Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf

Otto-Suhr-Allee 100

10585 Berlin

 

Telefon: 030 / 9029-10 

Fax: 030 / 9029-14666

 

E-Mail: presse@charlottenburg-wilmersdorf.de

Internet: www.charlottenburg-wilmersdorf.de

 

 

Internetauftritt des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf (12/2016)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Bundesland Berlin

 

 

 

Jugendhilfeausschuss Charlottenburg-Wilmersdorf

Mitglieder siehe unten

http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/bvv-online/au020.asp?AULFDNR=26&options=4&altoption=Ausschuss

 

 

 

Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf

Abteilung Jugend, Familie, Schule und Sport

Fehrbelliner Platz 4

10707 Berlin.

Telefon: 9029-15000

Fax: 9029-15005

Jugendamtsdirektorin: Uta von Pirani

 

E-Mail: jugendamtsleitung@charlottenburg-wilmersdorf.de

Internet: www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/abteilung/jug/index.html

 

Abteilung Jugend und Familie

Regionaler Sozialpädagogischer Dienst

Region 1 Charlottenburg-Nord

Leitung: Herr Niemann Nehringstr. 8-10, Tagesdiensttelefon: 9029 - 24393

Mierendorffstr. 20, Tagesdiensttelefon: 9029 - 27614

 

Region 2 Charlottenburg-City

Leitung: Herr Sonntag Otto-Suhr-Allee 100, Tagesdiensttelefon: 9029 - 17017

 

Region 3 Charlottenburg-West

Leitung: Frau Grünschlag, Heerstr. 12/14, Tagesdiensttelefon: 9029 - 17398

 

Region 4 Wilmersdorf-City

 Leitung: Herr Pesch, Rathaus Wilmersdorf, Tagesdiensttelefon: 9029 - 15260

 

Region 5 Schmargendorf/Grunewald

Leitung: Frau Rindermann Rathaus Wilmersdorf, Tagesdiensttelefon: 9029 - 15260

 

 

Unterhaltsvorschussstelle 

Fehrbelliner Platz 4

10707 Berlin

 

 

Zuständiges Familiengericht: 

Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

 

 

Allgemeine zivilrechtliche Zuständigkeit für den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf: 

Amtsgericht Charlottenburg

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Elfi Jantzen - Bezirksstadträtin / Abteilung Jugend, Familie, Schule und Sport / Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2013)

Reinhard Naumann - Bezirksstadtrat  / Abteilung Jugend, Familie, Schule und Sport / Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008, ..., 2011)

Uta von Pirani - Jugendamtsdirektorin / Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2006, ..., 2013)

Frühe Intervention und Hilfe.

Vom Neben- zum Miteinander von Pädiatrie und Jugendhilfe

Dokumentation der Fachtagung des VfK in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V., der Bundesarbeitsgemeinschaft Sozialpädiatrischer Zentren sowie dem Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte vom 26.-28. April 2006 in Berlin

Aktuelle Beiträge zur Kinder- und Jugendhilfe 57, Berlin 2006, ca. 245 Seiten, DINA4, Preis: 17 Euro

ISBN-13: 978-3-931418-61-8; ISBN-10: 3-931418-61-8

 

Goerigk - Fachbereichsleiter der kommunalen Erziehungs- und Familienberatung / Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2007)

Niemann - Fachbereichsleiter Regionaler Sozialpädagogischer Dienst / Region 1 Charlottenburg-Nord / Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2007, ..., 2009)

Herr Sonntag - Fachbereichsleiter Regionaler Sozialpädagogischer Dienst / Region 2 Charlottenburg-City / Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008, 2009)

Frau Grünschlag - Fachbereichsleiterin Regionaler Sozialpädagogischer Dienst / Region 3 Charlottenburg-West / Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008, ..., 2016)

Herr Pesch - Fachbereichsleiter Regionaler Sozialpädagogischer Dienst / Region 4 Wilmersdorf-City / Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008, 2009)

Frau Rindermann - Fachbereichsleiterin Regionaler Sozialpädagogischer Dienst / Region 5 Schmargendorf/Grunewald / Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008, 2009)

 

 

Jugendamtmitarbeiter/innen:

Munip Bineytioglu - Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Verhaltenstherapie / kommunalen Erziehungs- und Familienberatung / Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (2007) - auch in Praxisgemeinschaft mit Ulrike Zimmermann tätig - 13585 Berlin, tätig auch als Gutachter für Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Frau Bliss - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2009, ..., 2013) - Frau Bliss wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Frau Bobrikl - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008)

Herr Bos - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2005)

Herr Demmer - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008, ..., 2012)

Herr Ender - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2005)

Melanie Felten - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2013) - http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/20131118_1930.html

Frau Fischer - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf / Beistandschaften (ab , ..., 2009)

Frau Flechtmann - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2005)

Herwig Fromm - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf / Abteilungsleiter Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2013) - http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/20131118_1930.html

Natascha Grunack - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf / Abteilung Jugend und Familien, Heerstr. 12-14, 14057 Berlin (ab , ..., 2006, 2007)

Frau Hayer - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf  / Abteilungsleiterin / Mierendorfstrasse 24, 10589 Berlin (ab , ..., 2007)

Frau Hellmig - Regionaler Sozialpädagogischer Dienst / Region 2 Charlottenburg-City / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008)

Frau Jeremias - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2009)

Herr Jeschke - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf / Beistandschaften (ab , ..., 2009)

Katharina Kaiser - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008, ..., 2010) - www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/org/jugend/lokales_buendnis_fuer_familie.html

Frau Koncar - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008)

Frau Kersting-Ladder - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf  (ab , ..., 2007)

Frau Kirchhoff - Allgemeiner Sozialder Dienst / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2007, ..., 2013)

Frau Komischke - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2007)

Frau Kratsch - Beistandschaften / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2007)

Frau Kressmann  - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2011)

Frau Laudien - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2007)

Frau March - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf  (ab , ..., 2007)

Herma Michelsen - Erziehungs- und Familienberatung Charlottenburg (ab , ..., 2008) - www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/org/jugend/lokales_buendnis_fuer_familie.html

Frau Müller - Unterhaltsvorschussstelle / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2007)

Frau Pawlizki - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2005)

Herr Dr. Rasche - Gruppenleiter im Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst / Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2013)

Frau Reimann - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf  (ab , ..., 2005)

Heiko Rolfes - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf / Fehrbelliner Platz 4 (ab , ..., 2007)

Frau Schmitz - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2007)

Frau Schreiter - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008, ..., 2012)

Herr Christof Schreiter -  Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2007, ..., 2012) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen

Frau Schultze - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2004)

Frau Schürenberg - EFB Charlottenburg-Wilmersdorf / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2014)

Herr Sonntag - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2009)

Frau Stab - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2012)

Frau Teubel - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen

Frau Thiel - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2008)

Elinora Zucker-Warmuth - Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf / Jug RT 5 RSD 2 (ab , ..., 2011, ..., 2015) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen

 

 

Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf - Region 5 (2012):

Leitung Fr. Rindermann Jug RT 5 

Geschäftszimmer Hr. Kuhl Jug RT 5 100 

Erholungsmaßnahmen Kirchvers und Kinder in Luft und Sonne Fr. Seeger Jug RT 1 101 

Jugendförderung, Kinder- und Jugendparlament Hr. Juhl Jug RT 5 JF

Tagesbetreuung Fr. Schulte Jug RT 5 TB 

Regionaler Sozialpädagogischer Dienst :

Hr. Konieczny Jug RT 5 KT 

Fr. Zucker-Warmuth Jug RT 5 RSD 2 

Fr. Nehring Jug RT 5 RSD 3 

Hr. Schreiter Jug RT 5 RSD 4 

Fr. Stab Jug RT 5 RSD 5 

Fr. Oehlmann

 

 

Kindschaftsrechtliche Beratung - Amtsvormundschaften, Pflegschaften, Beistandschaften (2008)

Führung von Vormundschaften, Pflegschaften, Unterhaltsbeistandschaften, Amtshilfe für auswärtige Jugendämter und das Bundesverwaltungsamt, Beratung und Unterstützung in Unterhalts- und Adoptionsangelegenheiten, Beurkundungen nach § 59 SGB VIII.

Zuständig für Name Stellenzeichen Zimmer Telefon Fax

Fachdienstleitung Fr. Wichmann Jug ZFD 3 2042 9029-15418 9029-15388

Registratur, Sorgeregister L-Z Fr. Tybussek Jug ZFD 301 2040 9029-15389 9029-15388

Registratur, Sorgeregister A-K Fr. Lippert Jug ZFD 302 2038 9029-15390 9029-15388

Stadtvormund A, O, S, V ,W Fr. Roggan Jug ZFD 310 2026a 9029-15391 9029-15388

Sachbearbeitung A, O, S Fr. Graf Jug ZFD 311 2024 9029-15392 9029-15388

Sachbearbeitung V, W Fr. Kratsch Jug ZFD 312 2026 9029-15393 9029-15388

Stadtvormund D, T, X, Y Fr. Joppek Jug ZFD 320 2034 9029-15394 9029-15388

Sachbearbeitung D, T, X, Y Fr. Rau Jug ZFD 321 2037 9029-15395 9029-15388

Stadtvormund B, C, H, N Fr. Fischer Jug ZFD 330 2028 9029-15396 9029-15388

Sachbearbeitung Ba-Bre Hr. Jeschke Jug ZFD 331 2035 9029-15397 9029-15388

Sachbearbeitung Brf-Bz, C, N Fr. Singahrtinger Jug ZFD 332 2019 9029-15413 9029-15388

Stadtvormund F, G, R Fr. Welinski Jug ZFD 340 2011b 9029-15400 9029-15388

Dagmar Welinski - Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2009) - Berliner Zeitung vom 13.09.2009: "Die Ersatzmutter" - siehe unten

Sachbearbeitung Ga-Gq, R Fr. Giovannetti<< Jug ZFD 341 2031 9029-15408 9029-15388

Sachbearbeitung F, Gr-Gz Fr. Zibell Jug ZFD 342 2013 9029-15402 9029-15388

Stadtvormund K, P Fr. Specka Jug ZFD 350 2043 9029-15404 9029-15388

Sachbearbeitung K (außer Ka) Hr. Lenhart Jug ZFD 351 2039 9029-15405 9029-15388

Sachbearbeitung Ka, P Fr. Hardenberg Jug ZFD 352 2041 9029-15406 9029-15388

Stadtvormund E, I, J, M, Q, Sch, St, Z Fr. Roggenthin Jug ZFD 360 2030 9029-15407 9029-15388

Sachbearbeitung I, Q, St, Z Fr. Schmidt Jug ZFD 361 2021 9029-15401 9029-15388

Sachbearbeitung Sch Hr. Lewandowski Jug ZFD 362 2028a 9029-15409 9029-15388

Sachbearbeitung E, J Fr. Bathe Jug ZFD 363 2032 9029-15410 9029-15388

Stadtvormund L, U Hr. Frank Jug ZFD 370 2029 9029-15414 9029-15388

Sachbearbeitung H Hr. Seiler-Dietrich Jug ZFD 371 2017 9029-15412 9029-15388

Sachbearbeitung Mam-Mz Hr. Engelskircher Jug ZFD 372 2036 9029-15415 9029-15388

Sachbearbeitung L, Ma-Mal, U Fr. Baader Jug ZFD 373 2015 9029-15416 9029-15388

besondere Aufgaben Fr. Lehmann Jug ZFD 370 B 2013a 9029-15419 9029-15388

 

Pflegekinderdienst (2008)

Name Stellenzeichen Zimmer Telefon Fax

Fr. Thio Jug ZFD 431 2003 9029-15322 9029-14610

Fr. Hansen Jug ZFD 432 2005a 9029-15314 9029-14610

Fr. Gerecke-Risch Jug ZFD 433 2005 9029-15317 9029-14610

Fr. Komischke Jug ZFD 434 2006 9029-15320 9029-14610

N.N. Jug ZFD 435 2004 9029-15321 9029-14610

 

Unterhaltsvorschuss nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (2008)

Zuständig für laufende Fälle Name Stellenzeichen Zimmer Telefon Fax

Gruppenleiterin Fr. Trollst Jug ZFD 2 2105 9029-15335 9029-15288

A, Joi - Jz, L Fr. Manz Jug ZFD 2 UV 1 2094 9029-15387 9029-15288

B, F, O Hr. Steinicke Jug ZFD 2 UV 2 2103 9029-15375 9029-15288

Cale - Cd, D, K, Q, X Fr. Sternbeck Jug ZFD 2 UV 3 2101 9029-15376 9029-15288

Ca - Cald, M Fr. Fiederlein Jug ZFD 2 UV 4 2100 9029-15384 9029-15288

P, S, T Fr. Hartmann Jug ZFD 2 UV 5 2093 9029-15377 9029-15288

Ja, St und Kosteneinziehung G, J, K, St Fr. Baumgardt Jug ZFD 2 UV 6 2099 9029-15378 9029-15288

Hao - Hei, I und Kosteneinzeihung A, C, D, E, O Fr. Borchert Jug ZFD 2 UV 7 2102 9029-15379 9029-15288

Hl - Hz, V und Kosteneinziehung B, F, H, P, Q, V Hr. Reich Jug ZFD 2 UV 8 2106 9029-15380 9029-15288

Ha - Han, U, Z und Kosteneinziehung L, N, Sch, U, Z Fr. Branding Jug ZFD 2 UV 9 2104 9029-15381 9029-15288

Je - Joh, Y und Kosteneinziehung I, S, T, W, X, Y Fr. Amadio Jug ZFD 2 UV 10 2097a 9029-15382 9029-15288

Ce - Cz, Chb - C und Kosteneinziehung M, R Fr. Schollbach Jug ZFD 2 UV 11 2097 9029-15383 9029-15288

E, G, N, R Fr. Oder Jug ZFD 2 UV 12 2095 9029-15334 9029-15288

Mitarbeit Fr. Diesterhöft Jug ZFD 2 UV 13 2096 9029-15385 9029-15288

Sch, W Fr. Müller Jug ZFD 2 UV 15 2089a 9029-15364 9029-15288

 

 

 

Jugendhilfeausschuss Charlottenburg-Wilmersdorf

Mitgliederliste unvollständig, es fehlen die stellvertretenden beratenden Mitglieder

Albrecht Förschler Ausschussmitglied CDU-Fraktion

Manuel Hercygier Ausschussmitglied CDU-Fraktion

Karsten Sell stellv. Ausschussvorsitzende/r CDU-Fraktion

Angela Fortong Ausschussmitglied SPD-Fraktion

Milan Neuhoff Ausschussvorsitzende/r SPD-Fraktion

Constanze Röder Ausschussmitglied SPD-Fraktion

Nadia Rouhani Ausschussmitglied Fraktion B'90/Grüne

Sascha Taschenberger Ausschussmitglied Fraktion B'90/Grüne

Merle von Wittich Ausschussmitglied PIRATEN-Fraktion

Annely Buschmeier Bürgerdeputierte/r Humanistischer Verband

Rolf Göpel Bürgerdeputierte/r Caritsverband

Lorna Ritchie Bürgerdeputierte/r AmBerCo

Gabriele Stange Bürgerdeputierte/r Deutsche Schreberjugend

Isabelle Stitz-Ulrici Bürgerdeputierte/r LiSA

Daniel Wucherpfennig Bürgerdeputierte/r DGB-Jugend

Sabine Kremer stellv. Bürgerdeputierte/r AWO/pro: Mensch

Daniela Kuhlisch stellv. Bürgerdeputierte/r Evangelische Jugend

Jana Sommerfeld stellv. Bürgerdeputierte/r DER PARITÄTISCHE

Helmut Stumpf stellv. Bürgerdeputierte/r Caritasverband

Yannis Tilmatine stellv. Bürgerdeputierte/r Bund der Pfadfinder

Gerhard Zoepke stellv. Bürgerdeputierte/r Sportjugend Berlin (29.07.2013)

Isabell Beck beratendes Mitglied Kinder-und Jugendparlament

Susanne Dannenmann beratendes Mitglied Evangelische Kirche

Ute Harnisch-Peters beratendes Mitglied Humanistischer Verband

Christine Irscheid beratendes Mitglied Bezirksschulbeirat

Elfi Jantzen beratendes Mitglied Jug Abteilungsleiterin

Andreas Komischke beratendes Mitglied Katholische Kirche

Raissa Kruk beratendes Mitglied Jüdische Gemeinde

Mateusz Lewandowski beratendes Mitglied Kinder- u. Jugendparlament (29.07.2013 nicht mehr aufgeführt)

Uta von Pirani beratendes Mitglied Leiterin der Jugendamtsverwaltung

Bernd Schwarz beratendes Mitglied Bezirkselternausschuss Kitas

Irmhild Jaworski stellv. beratendes Mitglied Katholische Kirche

Karin Köthe stellv. beratendes Mitglied Evangelische Kirche

Birgit Sonnert stellv. beratendes Mitglied Bezirksschulbeirat

Nicolas Schenker stellv. beratendes Mitglied Kinder- und Jugendparlament (29.07.2013 nicht mehr aufgeführt)

Heinz Wolfframm stellv. beratendes Mitglied JugPlan (29.07.2013 nicht mehr aufgeführt)

http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/bvv-online/au020.asp?AULFDNR=26&options=4&altoption=Ausschuss

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Charlottenburg

Wozu in die Ferne schweifen, sieh das gute liegt so nah.

www.familienberatung-charlottenburg.de

 

 

Familienberatung Wilmersdorf

Wozu in die Ferne schweifen, sieh das gute liegt so nah.

http://familienberatung-wilmersdorf.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Erziehungs- und Familienberatung 

Pfalzburger Straße 18

10719 Berlin

Tel. (0 30) 86 00 92 33

Fax (0 30) 86 00 92 34

E-Mail: familienberatung.wilmersdorf@caritas-berlin.de

Internet: www.caritas-berlin.de

Mitarbeiter/innen: Frau Hoffmann

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Erziehungs- und Familienberatung Charlottenburg-Wilmersdorf

Pestalozzistraße 20

10625 Berlin

Telefon 9029-17802 oder 9029-17804

Fax 9029 - 17855

 

 

Erziehungs- und Familienberatung Charlottenburg-Wilmersdorf

Haubachstr. 45

10585 Berlin

Telefon (030) 9029 - 18500

Mail: erziehungsberatung@charlottenburg-wilmerdorf.de

Mitarbeiter/innen: Frau Schürenberg - EFB Charlottenburg-Wilmersdorf / Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf (ab , ..., 2014)

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für Berlin 

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Berlin

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Ein vom Berliner Senat finanziertes Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Berlin noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Berlin

 

 

Familien Arbeit und Beratung FAB e.V.

Crellestr. 21

10827 Berlin 

Mitarbeiter/innen: Lisa Zimmermann, Michael Pifke 

 

 

AMSOC – Ambulante Sozialpädagogik Charlottenburg e.V.

Kaiserdamm 21

14057 Berlin

Tel./Fax: 030 / 33 77 26 90

E-Mail: amsoc@web.de

Internet: www.amsoc.de

 

 

Kinder- und Jugendambulanz / Sozialpädiatrisches Zentrum Charlottenburg-Wilmersdorf

Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg e.V.

Berliner Straße 40 - 41

10715 Berlin

Telefon: 86 49 10 27

 

 

Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst

Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf - Gesundheitsamt -

Haubachstr. 45

10585 Berlin

Gruppenleitung: Herr Dr. Rasche

http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/org/gesundheit/kjpd.html

Arzt Herr Dr. Rasche Jug GD L

Ärztin Frau Dr. Pfeiffer

Ärztin Frau Schlüter - Frau Schlüter wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Psychologin Frau Franz

Arzt Herr Naumann Jug GD E

Ärztin Frau Olschewski-Boldt

http://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-familie/kindertagesbetreuung/vorschulische_bildung/endfass_handreichung_kind_m_b.pdf?start&ts=1208350355&file=endfass_handreichung_kind_m_b.pdf

 

 

Christiane Angermann-Küster

Diplom-Psychologin, Psychoanalytikerin

13503 Berlin

www.angermann-kuester.de

http://www.jung-institut-berlin.de/fortbildung.htm

 

Zwischen Frau Angermann-Küster und dem Väternotruf besteht keine wie auch immer geartete Allianz, aber wir vom Väternotruf lieben Frau Angermann-Küster über alles. Das wird doch hoffentlich noch erlaubt sein. 

 

Bühring, Petra

Kammer Berlin: Michael Krenz als Präsident

PP 4, Ausgabe November 2005, Seite 489

POLITIK

 

Michael Krenz begann seine Laufbahn im Schulpsychologischen Dienst.

Die Berliner Psychotherapeuten wählten neuen Vorstand.

Zum neuen Präsidenten der Berliner Psychotherapeutenkammer wurde mit großer Mehrheit der 58-jährige Michael Krenz vom Berliner Forum Psychotherapie und Psychoanalyse gewählt. Weiter wählten die 47 Delegierten der Kammer einen neuen Vorstand, in dem „die wesentlichen Strömungen“ der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten im Land Berlin vertreten sind: Renate Mrazek (Vizepräsidentin), Heinrich Bertram, Dr. Renate Degner, Christoph Stößlein, Dorothee Hillenbrand und Christine Angermann-Küster.

...

www.aerzteblatt.de/V4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=49107

 

 

 


 

 

 

Das Jugendamt – Unterstützung, die ankommt: Pflegefamilienfest

Pressemitteilung

Berlin, den 24.05.2011

Am Freitag, dem 27.05.2011, von 15.30 bis 20.00 Uhr, findet auf Einladung des Jugendstadtrates Reinhard Naumann das diesjährige Pflegefamilienfest auf dem Gelände des Abenteuerzentrums der Pfadfinder Weltenbummler im Grunewald statt. Die Veranstaltung wird durch die Big Band des Goethe-Gymnasiums musikalisch umrahmt. Für die Kinder gibt es ein umfangreiches Spiel- und Sportangebot und für die kulinarische Versorgung ist auch gesorgt.

Jugendstadtrat und Jugendamt bedanken sich mit dieser Veranstaltung bei allen Pflegefamilien für ihren verantwortungsvollen Einsatz. Der Stadtrat wird in diesem Rahmen auch Pflegeeltern für ihr langjähriges geleistetes Engagement ehren.

In Charlottenburg-Wilmersdorf werden derzeit 146 Kinder in 104 Pflegefamilien betreut

Das Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf sucht weiterhin engagierte verständnisvolle Paare, auch gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften sowie Alleinerziehende, die bereit sind, Kinder bei sich aufzunehmen. In einem persönlichen Gespräch können Interessierte die Voraussetzungen erfahren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes freuen sich unter der Telefonnummer: 9029-15312 auf Ihren Anruf.

Im Auftrag

Gottschalk

 

http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/presse/archiv/20110524.1030.345283.html

 

 


 

 

 

Gerichtsbericht

Getötetes Baby: Anklage fordert zehn Jahre Haft für die Mutter

Carmen B. hatte ihren Sohn erstickt und in einem Kleidercontainer abgelegt. Jetzt steht sie vor Gericht. Aus Sicht des Gutachters war sie voll schuldfähig.

Von Kerstin Gehrke

30.10.2009 16:29 Uhr

Es gab für die Mutter viele Möglichkeiten zur Umkehr. Carmen B. hatte die Schwangerschaft nicht verdrängt. Sie wusste auch, was es heißt, ein Kind zur Adoption freizugeben. "Es war keine Kindstötung in einer Ausnahmesituation nach der Geburt", sagte der Ankläger. Er plädierte gestern auf zehn Jahre Haft wegen Totschlags gegen die Mutter, die ihr Baby im Keller ihres Wohnhauses erstickt und in einem Wilmersdorfer Altkleidercontainer abgelegt hatte.

Carmen B., eine bleiche Frau mit trotzigem Blick, gibt Rätsel auf. Auf einen Psychiater, der mit der Inhaftierten ausführlich sprach, wirkte sie "selbstbewusst, zum Teil sehr barsch und gereizt". Drastisch hatte ein Polizist seinen Eindruck bei einer

Vernehmung beschrieben: "Sie war kalt wie Hundeschnauze." Sie hatte kurz nach ihrer Festnahme von einer Totgeburt gesprochen, die Tat dann aber gestanden. Am Vormittag 7. März hatte sie dem am Vortag geborenen Jungen Mund und Nase zugehalten. "Bis er sich nicht mehr rührte", erklärte sie im Prozess. Das Kind sei "ungelegen" gekommen.

Die 42-jährige Frau hat insgesamt acht Kinder zur Welt gebracht. Sieben Jungen und Mädchen, heute elf bis 22 Jahre alt, wurden zur Adoption freigegeben oder kamen schon vor Jahren in Pflegefamilien. Was die Mutter im März tat, ähnelt auf beklemmende Weise dem, was bereits vor elf Jahren in einem Mietshaus in Weißensee geschehen war. Carmen B. hatte auch ihr siebtes Kind kurz nach der Geburt in einen Karton gepackt und im Keller versteckt. Für das Mädchen aber wurde ein Nachbar die Rettung. Zwei Tage lag Lisa bereits in dem Verschlag, als er sie halb verhungert entdeckte.

Für Carmen B. gab es damals Milde. Wegen versuchten Totschlags wurde sie im Januar 1999 zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Man wolle "den Kindern nicht die Mutter nehmen", begründete das Gericht. Die Persönlichkeit der Angeklagten rechtfertige die Annahme, "dass sie künftig ein Leben ohne Straftaten führen wird", waren die damaligen Richter überzeugt. Alles ein Irrtum. Carmen B. kümmerte sich immer weniger um die drei Kinder, die Ende der 90-er Jahre noch bei ihr lebten. Hilfsangebote gab es zur Genüge. Bewährungshelfer und Mitarbeiter des Jugendamtes liefen ihr hinterher. "Sie entzog sich", sagte nun der psychiatrische Gutachter.

Was hat die Frau so kalt werden lassen? Die Frage steht im Raum. Plausible Antworten gab es nicht. Sie ist in schwierigen, teils katastrophalen Verhältnissen aufgewachsen. Der Gutachter sprach von einem "feinseligen Familienmilieu". Sie wurde ein trotziges und aggressives Kind. In einem Heim aber habe sich das Mädchen Carmen recht gut entwickelt. "Doch die aggressiven Aspekte blieben bestehen", sagte der Sachverständige. Auch in ihren Beziehungen. Als Opfer und von den jeweiligen Männern nicht beachtet habe sie sich gefühlt. "Ich habe nur noch Wut auf ihn, den Vater des Kindes", erklärte sie auch im Prozess. Die Zeitungsausträgerin hatte seit 2005 mit dem Mann zusammengelebt.

Vor zehn Jahren kam ein Psychiater zu dem Schluss, dass Carmen B. bei der Tat vermindert schuldfähig war. Das ist nun anders. Nach dem jetzigen Gutachten ist sie im vollen Umfang verantwortlich. Dem schloss sich der Staatsanwalt an. Der Verteidiger

plädierte auf eine Strafe unter zehn Jahren. Carmen B. räusperte sich. Sie, die im Prozess oft verschlossen und gleichmütig wirkte, wollte den Richtern noch etwas mit in die Beratung geben. "Was passiert ist mit meinem Sohn und das vor zehn Jahren ist unverzeihlich." Das Urteil wird am Freitag erwartet.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Totschlag-Gericht;art126,2937182

 

 

Kommentar Väternotruf:

Während in Deutschland jedes Jahr Tausende Väter durch die Familiengerichte nach §1671 BGB entsorgt und ausgegrenzt werden, lässt die Berliner Justiz im Fall einer gewalttätigen Mutter Milde walten, auf dass das nächste Kind dann von ihr erstickt wird.

"Für Carmen B. gab es damals Milde. Wegen versuchten Totschlags wurde sie im Januar 1999 zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Man wolle "den Kindern nicht die Mutter nehmen", begründete das Gericht. Die Persönlichkeit der Angeklagten rechtfertige die Annahme, "dass sie künftig ein Leben ohne Straftaten führen wird", waren die damaligen Richter überzeugt."

Pfui Deibel Deutschland

 

 


 

 

 

Die Ersatzmutter

Dagmar Welinski entscheidet als Vormund für Kinder - manchmal gegen den Willen der Eltern. Sie will ihr Gesicht lieber nicht in der Zeitung sehen.

Foto: Benjamin Pritzkuleit

Dagmar Welinski bestimmt als Vormund über das Leben von 65 Kindern. Manche hat sie nie gesehen

von Julia Haak

Liebe gehört nicht zu ihren Aufgaben. Verantwortung dagegen schon. Dagmar Welinski hat Mutterpflichten, und zwar neben ihrem eigenen kleinen Sohn noch für 65 andere Kinder. Sie sorgt dafür, dass sie gut untergebracht sind und erzogen werden, sie klagt Unterhalt für sie ein, beschließt, ob ein Arztbesuch oder eine Operation nötig ist und vertritt sie auch vor Gericht. Dagmar Welinskis Kinder befinden sich im Heim oder in einer Pflegefamilie. Zu ihr kommen sie nur in Form von Akten. Es sind Kinder, deren Eltern gestorben sind, die Polizei und Jugendamt aus ihren Familien zu ihrem eigenen Schutz herausgenommen haben, Kinder von minderjährigen, entscheidungsunfähigen oder drogensüchtigen Müttern. Dagmar Welinski würde die Kinder gerne alle persönlich gut kennen. Aber mal zusammen ein Eis essen gehen, dafür ist keine Zeit.

Die 42-Jährige arbeitet seit 14 Jahren als Amtsvormund in Charlottenburg-Wilmersdorf. Im Bundesjustizministerium hat man ihren Job derzeit im Blick: Ein Gesetzentwurf wird vorbereitet, der eine persönliche Beziehung zwischen Vormund und Kind vorschreibt. Dafür soll die Anzahl der Mündel begrenzt werden. Ein Amtsvormund wird dann nur noch für 50 Kinder zuständig sein, nicht für 100 oder 200, wie es manchmal vorkommt.

Kaum persönliche Beziehungen

Eigentlich ist eine persönliche Beziehung zwischen Vormund und seinen im Berliner Durchschnitt 70 Mündeln jetzt schon erwünscht. In der Senatsjugendverwaltung gibt man aber zu, dass die „Beziehungsarbeit auf Grenzen gestoßen“ ist. „Wir sollen jedes Kind kennen – bisher ist das nicht möglich“, sagt Welinski. Aus Zeitgründen. Sie hat sich vorgenommen, wenigstens alle einmal zu sehen. Daran arbeitet sie. Aber eine richtige persönliche Bindung? Dagmar Welinski hält das nicht für realistisch, auch nicht, wenn es bald im Gesetz steht. Wahrscheinlich würden nur die Vaterschaftsklagen jemand anderem im Amt übertragen. Im Senat wartet man ab, bis sich der neue Bundestag konstituiert hat. Künftig sollen mehr ehrenamtliche Privatpersonen Vormundschaften übernehmen. So will man die Aufgaben neu verteilen. Welinski hält davon wenig: „Das hat man vor Jahren schon mal versucht, die Resonanz war gleich null. Wer will diese Verantwortung freiwillig übernehmen?“

Dagmar Welinski spricht schnell und bestimmt. Man gewinnt den Eindruck, dass sie ihre 65 Akten im Griff hat, dass sie weiß, wie es jedem einzelnen Kind geht und sich Gedanken darüber macht. „Aber wir können nicht hinter jeder Tür stehen“, sagt sie. Auch bei ihr hat es schon Fälle gegeben, bei denen sie lange nicht mitgekriegt hat, was läuft. Da war zum Beispiel ein Pflegevater, Teil einer sogenannten Profifamilie, bei der sich zwei Erzieher um mehrere Kinder kümmern, der Kinder missbraucht hat. „Man steckt nicht drin. Die Familien sind geprüft“, sagt Welinski. Das Jugendamt besucht jede Pflegefamilie und schreibt ein Gutachten. Dagmar Welinski verlässt sich darauf.

Es ist viel Papier, auf das sich Welinski in ihrem Urteil stützt. Wenn eine neue Akte auf ihrem Tisch landet, beantragt sie beim Familiengericht die Vormundschaft. Das Gericht beschließt und schon ist sie verantwortlich. „Für alles, was sonst die Eltern machen.“ Wo das Kind wohnt, ob es eine Brille oder eine Zahnbehandlung bekommen soll, die Erbschaft muss angenommen oder ausgeschlagen werden, das Eigentum verwaltet, ein Sparbuch eröffnet, die Schule ausgesucht und beschlossen werden, wann es überhaupt eingeschult werden soll. Weil Welinski das nicht allein leisten kann, muss sie viel telefonieren mit Ärzten, Lehrern, Erziehern, Sozialarbeitern, dem Jugendamt.

Sie muss sich eine Meinung über die Berichte dieser Leute bilden – vom Schreibtisch aus. Und dabei muss sie aufpassen, dass sich die 65 Schicksale dort nicht zum unentwirrbaren Kuddelmuddel verknoten: Denn an einem einzigen Tag braucht ja ein Kind eine Zahnspange, ein zweites einen Ausbildungsplatz, für ein anderes empfiehlt der Kinderarzt ein Medikament mit Nebenwirkungen. Im Laufe der Jahre hat sie zu den älteren Kindern manchmal Kontakt. Die rufen an oder tauchen im Büro auf, wenn sie was wollen. Für die Kleinen ist sie nur eine weitere Tante vom Amt.

Wenn die Beziehung zum Mündel persönlich wird, gibt es meist einen gewichtigen Grund dafür. Dagmar Welinski hatte eine 16-Jährige, die ihre Brust verkleinern lassen wollte. Sie telefonierte mit den behandelnden Ärzten und erfuhr, dass es nicht um Kosmetik ging. Das Mädchen hatte massive Rückenprobleme, weil sie zu viel Gewicht trug, bleibende Schäden waren absehbar. Welinski stimmte der Operation zu, aber das reichte dem Arzt nicht. „Da bin ich in die Klinik gefahren und habe dort einen halben Tag verbracht“, sagt sie. Sie saß neben der 16-Jährigen, als der Eingriff und die Narkose erläutert wurden.

„Manchmal läuft alles rund in einer Pflegefamilie, die sieht man selten. Um andere muss man sich dauernd kümmern“, sagt Welinski. Ein anderes 16-jähriges Mädchen büxte immer wieder aus. Das Mädchen tauchte schließlich wieder auf, weil es Geld brauchte. Die Jugendliche war zu ihrem Freund gezogen. Aber dann saßen beide jammernd vor Welinski und verlangten Unterstützung. „Da darf man dann nicht lockerlassen.“ Welinski verweigerte den Unterhalt, bis das Mädchen zurück ins Heim zog. „Nicht zahlen, wenn sie nicht mitspielt“, sagt sie.

Eine private Versicherung

Wer Amtsvormund werden will, muss die entsprechende Persönlichkeit mitbringen. Dagmar Welinski ist Diplom-Verwaltungswirtin, hat einen Lehrgang zum Vormundschaftsrecht absolviert und besucht Fortbildungen. Aber das Verwaltungsrecht hilft nur wenig, wenn sie entscheiden muss, ob ein jahrelang sexuell missbrauchtes Mädchen Umgang mit seiner Ursprungsfamilie haben soll oder ob eine Drogenabhängige das Sorgerecht zurückbekommt, wenn sie clean ist. „Wir haben viel Verantwortung. Das ist nicht ohne“, sagt sie. Die spektakulären Fälle vernachlässigter Kinder, vor allem Kevin, der 2006 in Bremen tot im Kühlschrank gefunden wurde, während er in den Akten seines Vormundes als gesund galt, haben Dagmar Welinski stark mitgenommen. Auch sie könnte falsch entscheiden, das macht ihr zu schaffen. „Ich bin kein Mediziner, ich kann gar nicht beurteilen, ob bei Eltern oder einem Kind Tabletten im Spiel sind, ich muss mich auf Berichte verlassen“, sagt sie, Berichte von Sozialarbeitern, Ärzten, Familienhelfern.

In Charlottenburg-Wilmersdorf hat jeder der fünf Vormünder eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Welinski hat sie einmal gebraucht in ihrer Anfangszeit. Es war eine Unterhaltssache. Das Amt hatte einen Vater verklagt, aber der hatte schon einen Teil gezahlt. Weil sich in einer Stressphase die Mitarbeiter gegenseitig vertreten mussten, war das nicht aufgefallen. Anwaltskosten liefen auf. „Man darf Job und Probleme nicht mit nach Hause nehmen, das ist wichtig“, sagt Dagmar Welinski. Schließlich ist sie für jedes Mündel viele Jahre zuständig – bis zur Volljährigkeit.

Berliner Zeitung, 13.10.2009

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/142170/142171.php

 

 


 

 

 

Grausiger Fund

Vier Babyleichen in Charlottenburg entdeckt

Ein Mann fand die Überreste von vier Säuglingen beim Ausräumen der Wohnung einer Bekannten. Die Mutter der Babys hatte sich selber getötet.

Von Christoph Stollowsky und Daniel Stender

Beim Ausräumen der Wohnung einer verstorbenen Bekannten hat ein 49-jähriger Mann am Mittwochabend an der Krumme Straße 70 in Charlottenburg eine grauenhafte Entdeckung gemacht: Er fand verweste Leichenteile von vier Säuglingen. Ersten Ermittlungen zufolge hatte sich die 46 Jahre alte Frau Ende Juli das Leben genommen. Sie soll die Mutter der Babys gewesen sein. Unter welchen Umständen die Säuglinge ums Leben kamen und wie alt sie zu diesem Zeitpunkt waren, konnten Polizei und Staatsanwaltschaft gestern nicht sagen. Es wurde eine Obduktion angeordnet. Eine Mordkommission der Kriminalpolizei ermittelt seit gestern unter der Leitung der Berliner Staatsanwaltschaft.

Der 49-jährige Mann aus Potsdam habe die teils skelettierten und verwesten Leichenteile „in einem Hocker mit einem eingebauten Fach“ entdeckt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Als der Mann sich nach dem ersten Schock wieder gefasst hatte, packte er den Hocker mitsamt den Überresten ins Auto und brachte den Fund zum Spandauer Polizeiabschnitt 22 an der Charlottenburger Chaussee. Weshalb er sich nicht an den viel näher gelegenen Polizeiabschnitt am Ernst-Reuter-Platz wandte, blieb gestern ungeklärt. Gegenüber den Beamten gab er an, er habe die Überreste der Kinder in der Wohnung der Frau in der vierten Etage des 19-stöckigen Hochhauses am U- Bahnhof Deutsche Oper entdeckt. Einen Verdacht gegen den Mann gebe es nicht, hieß es von Behördenseite. Gegen ihn werde nicht ermittelt. Dem Vernehmen nach war die 46-jährige Mutter der toten Säuglinge seine Freundin gewesen. Die Frau lebte in der Wohnung alleine. Er soll diese aber für sie angemietet haben.

Die Frau hatte sich Ende Juli aus dem Fenster ihrer Wohnung gestürzt und war dabei zu Tode gekommen. Ob sie damals einen Abschiedsbrief hinterlassen hatte, war gestern nicht zu erfahren. In dem Hochhaus leben mehr als 100 Mietparteien. Im Untergeschoss befindet sich ein Kaiser’s Supermarkt. Nach dem tödlichen Sprung hatte zwei Monate lang niemand mehr in ihrer Wohnung gelebt. Erst beim Ausräumen stieß der Bekannte dann auf die Leichenteile.

Eine erste gerichtsmedizinische Untersuchung ergab gestern, dass sie von vier verschiedenen Säuglingen stammten. Wann und in welchen Abständen sie zur Welt kamen, zu welchem Zeitpunkt nach der Geburt sie starben und wie lange ihre Überreste bereits in der Wohnung lagen, war gestern Abend noch ebenso ungeklärt wie die Frage, wer ihr Vater ist oder ob es möglicherweise mehrere Väter gibt. Man wisse auch nicht, ob die Kinder tot geboren oder getötet wurden – und falls ja, von wem, hieß es in Polizeikreisen. Die Ermittler gehen allerdings davon aus, dass die Babys schon vor dem Selbstmord der Frau gestorben sind und seither im Fach des Hockers versteckt waren. Vermutlich seien sie nicht zerstückelt worden, sondern beim Verwesen zerfallen.

Der grauenhafte Fund sprach sich gestern im Charlottenburger Kiez um das Hochhaus an der Oper schnell herum. Vor dem Eingang drängelten sich zahlreiche Fotografen und Pressevertreter. Nachbarn versammelten sich auf dem Bürgersteig und spekulierten über die Beweggründe der Frau, sich das Leben zu nehmen. Sie sei schwer krank gewesen, hieß es. Auch von Beziehungskummer war die Rede. Sie hatte offenbar anonym gelebt, denn an persönliche Begegnungen mit ihr konnte sich niemand erinnern. Etliche Mieter des Hauses äußerten allerdings ihre Verwunderung, dass die Polizei nach dem Suizid der Frau die Babyleichen nicht entdeckt hatte. Auch der Hausmeister, der das Gebäude mittels Kameras überwache, habe offenbar nichts bemerkt.

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 02.10.2009)

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Charlottenburg-Babys-Leichenteile;art126,2914013

 

 

 


 

 

 

Mutter des toten Babys verhaftet

Für die Polizei ist die 41-Jährige keine Unbekannte - sie setzte 1998 ein Neugeborenes aus

VON ANDREAS KOPIETZ

Die Mutter des toten Babys, das in einem Wilmersdorfer Kleidercontainer gefunden wurde, ist gefasst. Nach Informationen der Berliner Zeitung handelt es sich um die 41-jährige Carmen B. Insgesamt gebar sie bereits acht Kinder. Im Jahr 1998 setzte sie ein Neugeborenes aus. Das Kind wäre fast gestorben. Für die Tat wurde Carmen B. im Januar 1999 zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen versuchten Totschlags verurteilt.

Am Donnerstagabend nahmen Polizisten die Frau in ihrer Wohnung in Wilmersdorf fest. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte sie ihre jüngste Schwangerschaft vor ihrem Lebensgefährten geheim gehalten. Am 6. März brachte sie dann ohne fremde Hilfe in ihrer Wohnung einen gesunden Jungen zur Welt. Am nächsten Tag erstickte sie das Kind. Die Leiche wurde in einem Kleidercontainer an der Güntzelstraße gefunden. Ermittler gehen davon aus, dass die Mutter sie hier "entsorgte".

Tipp kam von Nachbarn

Zwei Tage nach der Tötung des Kindes, am vergangenen Montag, fand ein Mitarbeiter einer für das DRK tätigen Transportfirma die Babyleiche, als er den Container leerte. Das Kind war unter anderem mit einem Handtuch und einem Kopfkissenbezug in einer Plastiktüte in dem Container abgelegt worden.

Hinweise von Nachbarn führten die Ermittler der 6. Mordkommission auf die Spur der 41-jährigen Frau, die in der Nähe des Fundortes wohnt. Sie hatten eine breite Öffentlichkeitsfahndung gestartet und unter anderem Bilder des Handtuchs und des Kopfkissenbezuges veröffentlicht, in die das Baby eingewickelt war. Die Ermittler befragten die Nachbarn, ob jemand eine Frau bemerkt hatte, die erst schwanger und dann ohne Kind war. Sie waren sich von Anfang an sicher, dass die Mutter im Umkreis des Fundortes wohnen musste. "Mütter, die ihr Kind töten, befinden sich in der Regel in Ausnahmesituationen und fahren nicht erst durch die ganze Stadt, um die Leiche loszuwerden", so ein Ermittler.

Am Freitag erließ das Amtsgericht Tiergarten gegen Carmen B. Haftbefehl wegen Totschlags. Die Mutter, die sich beim Ermittlungsrichter nicht zur Sache äußerte, kam in Untersuchungshaft. "Die weiteren Hintergründe der Tat sind noch Gegenstand der Ermittlungen", sagte Justizsprecher Michael Grunwald am Freitag.

Ob Carmen B. unter Betreuung des Jugendamtes beziehungsweise des Gesundheitsamtes stand, ist bislang unklar. Grund dafür hätten die Behörden gehabt, angesichts der Tat, für die sie vor zehn Jahren verurteilt worden war. Mehrere Kinder der Frau sollen in Pflegefamilien leben.

Mit 14 Jahren war Carmen B. zum ersten Mal schwanger. Ihr siebentes Kind setzte sie in einem Kellerverschlag ihres damaligen Wohnhauses in Weißensee aus. Nach drei Tagen fand zufällig ein Nachbar, der ein schwaches Wimmern hörte, das Baby unter einem Sack Lumpen. Das Mädchen war dehydriert und fast verhungert. Ärzte und Krankenschwestern gaben dem Kind den Namen Lisa.

Der damalige Lebensgefährte der Frau hatte angeblich nichts von einer Schwangerschaft bemerkt. Vor Gericht kam heraus, dass Carmen B. ihre älteste Tochter an jenem Tag vor zehn Jahren noch zur Schule geschickt hatte. Dann schloss sie sich ins Badezimmer ein, wo sie das Mädchen zur Welt brachte. Dem Richter erzählte sie später, dass sie das Baby zuerst auf die Badematte und dann in ihr Bett gelegt und zugedeckt habe. Als ihr Lebensgefährte von der Frühschicht kam, fürchtete sie, dass er das Kind entdecken würde. In Panik habe sie es in den Keller gebracht und auf einem Bündel alter Kleider abgelegt.

Auf die Frage des Richters, warum sie das Neugeborene nicht in einem Krankenhaus abgegeben und zur Adoption freigegeben habe, antwortete sie: "Ich weiß es nicht."

14.03.2009

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0314/berlin/0045/index.html

 

 


 

 

Eltern des ausgesetzten Babys ermittelt

Die Eltern des am Sonntag im Westend-Krankenhaus abgegebenen Neugeborenen wurden jetzt ermittelt. Hinweise aus der Bevölkerung führten die Polizei zu einem 53-jährigen Mann, der einräumte, der Vater zu sein. Seine 40-jährige Lebensgefährtin stellte sich als die Kindsmutter heraus. Sie wurde in ihrer Charlottenburger Wohnung angetroffen und zur Behandlung zu einem Arzt gebracht. Die Eltern gaben laut Polizei an, sich nach der Geburt in einer Ausnahmesituation befunden zu haben. Der Säugling verbleibt zunächst im Krankenhaus. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand sei kein strafrechtlich relevantes Verhalten der Eltern erkennbar, sagte ein Sprecher. Der zunächst nicht identifizierte Mann hatte am Sonntagmittag das nur wenige Stunden alte Mädchen auf der Neugeborenenstation abgegeben und das Gebäude wieder verlassen. Dabei wurde er von einer Videokamera gefilmt. Bei dem Baby wurde eine Infektion mit dem sogenannten Kindbettfieber festgestellt. Es wird mit Antibiotika behandelt. ddp

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 06.11.2008)

 

http://www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,2654281

 

 

 

 

Neugeborenes im Krankenhaus abgegeben

 

Berlin (ddp-bln) Ein unbekannter Mann hat am Sonntagmittag ein neugeborenes Baby im Westend-Krankenhaus in Charlottenburg abgegeben.

Berlin (ddp-bln). Ein unbekannter Mann hat am Sonntagmittag ein neugeborenes Baby im Westend-Krankenhaus in Charlottenburg abgegeben. Das erst wenige Stunden alte Mädchen sei in Handtücher eingewickelt gewesen und von dem Mann in einer Sporttasche zur Säuglingsstation gebracht worden, teilte ein Polizeisprecher am Montag mit.

Bei dem Baby sei eine Infektion mit dem sogenannten Kindbettfieber festgestellt worden. Derzeit werde es mit Antibiotika behandelt. Zudem bestünde die Gefahr, dass auch die Mutter infiziert sei. Sie müsse sich dringend in ärztliche Behandlung begeben, sagte der Sprecher weiter.

Der unbekannte Mann, der von einer Videokamera gefilmt wurde, ist 50 bis 55 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, von kräftiger Gestalt und hat einen grauen Vollbart und einen dunklen Haarkranz. Bekleidet war er den Angaben zufolge mit einer hellen Jeans und einer dunklen Lederjacke. Er soll mit einem älteren, dunkelgrauen Fahrzeug der Marke «Mercedes Benz» mit Berliner Kennzeichen vorgefahren sein. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 4664-912 555 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle. Zudem sucht die Polizei Hinweise auf eine Frau, die schwanger war und jetzt kein Kind hat.

ddp/prb/jgu

03.11.2008

 

http://www.ad-hoc-news.de/Neugeborenes-im-Krankenhaus-abgegeben--/de/Politik/19814517

 

 

 

 

Fahndung

Polizei sucht Mutter eines Neugeborenen

Von Michael Behrendt und Peter Oldenburger 3. November 2008

Ein Mann hat am Sonntag im Krankenhaus Westend ein neugeborenes Baby abgegeben. Er machte bei der Abgabe, widersprüchliche Angaben über die Herkunft und verschwand. Das kleine Mädchen war unterkühlt und hatte Kindbettfieber. Ärzte fürchten nun um die Mutter – Kindbettfieber kann zum Tode führen.

Die Polizei sucht mit Hochdruck nach einem Unbekannten und einer kranken Frau, die am Sonntag ein Baby entbunden haben muss. Das kleine Mädchen war am Sonntag von einem etwa 50 bis 55 Jahre alten Mann im Klinikum Westend in Charlottenburg abgegeben worden, der danach verschwand. Eine Untersuchung des Säuglings ergab, dass das Baby durch Erreger des sogenannten Kindbettfiebers infiziert ist. Die Ärzte befürchten, dass auch die Mutter erkrankt ist. Sie wird dringend aufgerufen, sich in ärztliche Behandlung zu geben.

Der Unbekannte war Sonntagmittag gegen 12.30 Uhr erschienen und fragte nach einer Babyklappe. In einer Sporttasche liegt in Handtücher gehüllt ein erst eine Stunde altes Mädchen. Der Mann gibt an, das Baby aus den Händen einer Nachbarin gerettet zu haben, die sich das Leben nehmen wolle. Der Unbekannte wird in die Säuglingsstation geschickt. Dort erzählt er plötzlich, er habe das Säugling ausgesetzt in der Tasche gefunden. Als der Mann verschwindet, wird er von einer Überwachungskamera gefilmt. Die Polizei beschreibt den Mann als etwa 1,75 Meter groß, von kräftiger Statur. Er hat einen dunklen Haarkranz und grauen Vollbart. Er trug helle Jeans und eine dunkle Lederjacke. Das Auto des Gesuchten soll ein dunkelgrauer Mercedes älteren Baujahrs mit Berliner Kennzeichen sein. Die Kripo fragt, wer kann Hinweise zu dem unbekannten Zeugen und der Mutter geben? Wer kennt die Sporttasche und die Tücher? Wer kann Angaben zu Frauen machen, die schwanger waren, nun aber kein Kind vorweisen können? Hinweise nimmt die Kripo unter Tel:4664-912555 entgegen.

Das Kindbett- oder auch Wochenbettfieber ist eine Infektionskrankheit, deren Verlauf unbehandelt lebensbedrohlich ist. Zu typischen Symptomen zählen neben erhöhter Temperatur unter anderem Druckschmerzen im Unterleib und manchmal Blutungen. Ohne eine wirksame Behandlung mit Antibiotika droht innerhalb weniger Wochen eine Sepsis, die zum Tod führen kann.

 

http://www.welt.de/berlin/article2668668/Polizei-sucht-Mutter-eines-Neugeborenen.html

 

 


 

 

 

Väter und Söhne - 2. Erlebniswochenende am 8. und 9. September 2007

Mit diesem Wochenende wird Vätern und Söhnen im Alter 7 bis 12 Jahren die Gelegenheit geboten, Zeit und Spaß für einander zu haben, gemeinsame Aktivitäten durchzuführen und somit etwas zur Gestaltung und zur Vertiefung ihrer Beziehung zu tun. Gespräche, die die Beziehung zwischen Vater und Sohn beinhalten runden das Wochenende insgesamt ab.

Ort: Im Abenteuerzentrum „Grunewald“, Eichhörnchensteig 3, 14193 Berlin.

Kosten: Entweder mit Übernachtung im Haus (im Jugendgruppenraum mit 16 Betten) für 10 EUR pro Person oder im eigenem Zelt auf dem Gelände für 3 EUR pro Person. Für die gemeinsame Selbstverpflegung in der Gruppe: ein Abendessen/Grillen, ein Frühstück und zwei Mittagessen sind 10 EUR pro Person, sowie die Übernachtungsgebühren bei Veranstaltungsbeginn vor Ort zu entrichten.

Anmeldungen bis zum 31.8.2007. Kontakt: Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, - Jugendamt, Heiko Rolfes, Fehrbelliner Platz 4

 

 


 

 

VON DER MUTTER VERLASSEN

Zweijähriger verhungert in Berliner Wohnung

Es klingt wie eine Horror-Geschichte von Stephen King - ist aber bittere Realität. In Berlin ist ein kleiner Junge verhungert und verdurstet. Die Mutter hatte ihn im November einfach verlassen und war zu ihrem neuen Freund gezogen.

Berlin - Die 21-jährige Frau, die aus Russland stammt, soll wegen Totschlagsverdachts dem Haftrichter vorgeführt werden, berichtet die Polizei am Dienstag. Das Kind hat den Angaben zufolge einen langen Todeskampf hinter sich: Die Frau soll es Ende November allein in ihrer Wohnung im Stadtteil Wilmersdorf zurückgelassen haben.

Erst am vergangenen Sonnabend wurde die Leiche des kleinen Jungen entdeckt. Die Feuerwehr hatte die Wohnung geöffnet. Ein anderer Mieter des Mehrfamilienhauses hatte sich seit längerem an einem unangenehmen Geruch gestört, aber erst jetzt Hilfe herbeigeholt, berichtete die Polizei. Die bereits mumifizierte Leiche des Jungen fanden die Einsatzkräfte zusammengekauert auf dem Fußboden hockend in einem der Zimmer. Die Wohnung sei "in einem stark verwahrlosten Zustand" gewesen, hieß es weiter. Sie sei seit etwa zwei Monaten nicht mehr betreten worden. Es mussten über 1000 Liter Abfall entsorgt werden, darunter auch 200 gebrauchte Windeln.

Die Mutter wurde am Montagabend bei Bekannten in einer Wohnung in Neukölln festgenommen. Sie gab inzwischen zu, dass sie ihren Sohn allein zurückgelassen zu haben, weil sie einen neuen Freund hatte. "Offenbar ahnten weder dieser noch die Eltern der 21-Jährigen etwas von dem Schicksal des Kindes", berichtete die Polizei.

08.01.2002

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,175970,00.html

 

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Von der Mutter verlassen und ermordet, vom Vater getrennt? Pikant bei dem Fall, die Mutter war vor dem Tod des Jungen in einem Frauenhaus, in dem nach landläufiger Meinung nur arme weibliche Opfer Zuflucht suchen, aber keine Täterinnen. Den Vater des Kindes hat man möglicherweise vorher von Amts wegen nach §1671 BGB oder §1626a BGB ent-sorgt, damit er sich nicht in die bundesverfassungsgerichtlich hochgelobten Mütterrechte einmischt oder gar noch den Tod des Sohnes verhindert hätte. 

 

 


 

 

 

"Papa tot, Mama in Haft! Was wird aus diesen Mädchen?

Sie spielte Schicksal, macht sich damit zur Mörderin: Michaela M. (38)- die Frau, die ihre Familie vergiftete - und allen zudem noch die Pulsadern aufschnitt. Ehemann Manfred (40) starb, die Kinder Cynthia (8), Vanessa (12), Janine (14) überlebten. Weil eine Gerichtsvollzieher ihre Wohnung räumen wollte, hatte Michaela M. beschlossen, dass das Leben der Familie keinen Sinn mehr hat. Und auch die Kinder sterben müssten... (BILD berichtete).

Jetzt ist die Putzfrau aus der Ahrweilerstraße (Wilmersdorf) tatsächlich raus aus ihrer Wohnung - und nach Lichtenberg "umgezogen". In die Justizvollzugsanstalt. Dort wartet sie auf ihren Prozess. Die Ermittlungen der Polizei sind fast abgeschlossen. Denn Michaela M. hat ein Geständnis abgelegt.

Traurig ist das alles vor allem für die Kinder: Cynthia, Vanessa und Janine haben jetzt weder Vater noch Mutter. Psychologen kümmern sich um sie; die drei brauchen dringend psychologische Hilfe. Das Jugendamt wurde schon eingeschaltet; vielleicht können sie bei Verwandten untergebracht werden - denn ein Zurück zur Mutter gibt‘s nicht."

aus: "Bild - Berlin", 4.8.2001

 

 

Kommentar Väternotruf:

Wie der Berliner Tagespiegel am 7.8.01 berichtet, soll der Mutter das Sorgerecht nicht entzogen werden, auch könne sich das Jugendamt vorstellen, das die Kinder ihre Mutter besuchen können. So weit so - aus psychologischer Sicht wohl begründbar.

Der Skandal liegt woanders. Noch immer werden Zehntausende von Vätern nichtehelicher Kinder, die sich nichts zu schulde haben kommen lassen, staatlicherseits aus der Wahrnehmung der elterlichen Sorge ausgesperrt, wird auch heute noch ca. 40 Prozent aller Väter nach einer Scheidung das Sorgerecht entzogen und auf der anderen Seite behält eine Mutter die den Vater der gemeinsamen Töchter umbringt und deren Töchter nur wie durch ein Wunder den Mordanschlag überstehen, wie selbstverständlich das Sorgerecht.

Wie heißt es doch schon in Shakespeares Hamlet: "Da ist etwas faul im Staate Dänemark"

 

 

 


zurück