Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Eschweiler

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Eschweiler

Kreisfreie Stadt 

Johannes-Rau-Platz 1

52249 Eschweiler

 

Telefon: 02403 / 710

Fax:

 

E-Mail: stadtverwaltung@eschweiler.de

Internet: www.eschweiler.de

 

 

Internetauftritt der Stadt Eschweiler (02/2016)

Visuelle Gestaltung: 

Informationsgehalt: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Jugendamt Eschweiler

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten um Zusendung der vollständigen aktuellen Mitgliederliste des Jugendhilfeausschusses.

Bitte auch die entsendenden Träger der Freien Jugendhilfe und die Institutionen der Beratenden Mitglieder mit angeben. Diese konnten wir auf Ihrer Internetseite leider nicht finden.  

https://rat.eschweiler.de/bi/gr0040.php  

Leider konnten wir auf Ihrer Internetseite auch das Jugendamt nicht finden, wir bitten um Mitteilung, wo dies aufrufbar ist.

Mit freundlichen Grüßen

Anton

www.vaeternotruf.de

28.09.2014

 

 

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Stadtteile:  

 

 

Jugendamt Eschweiler

Stadtjugendamt

 

Soziale Dienste des Jugendamtes

Johannes-Rau-Platz 1 

52249 Eschweiler

Telefon: 02403 / 71-275

Internet: http://www.eschweiler.de/city_info/webaccessibility/index.cfm?region_id=437&waid=460&item_id=855992&link_id=213691740&design_id=11045&fsize=1&contrast=0

 

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Eschweiler - das Amtsgericht Eschweiler ist zuständig für die Gemeinden Eschweiler, Stolberg.

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Gabi Brettnacher - Leitung der Fachdienststelle / Jugendamt Eschweiler (ab , ..., 2014)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Rolf Dahmen - Jugendamt Eschweiler (ab , ..., 2005)

Herr Walther - Jugendamt Eschweiler (ab , ..., 2010)

Roswitha Jaeger - Jugendamt Eschweiler (ab , ..., 2014)

Michaela Niessen - Jugendamt Eschweiler (ab , ..., 2014)

Claudia Sippl - Jugendamt Eschweiler / Amtspflegschaft und Amtsvormundschaft (ab , ..., 2014)

Sandra Stopka - Jugendamt Eschweiler / Amtspflegschaft und Amtsvormundschaft (ab , ..., 2014)

Sebastian Stühlen - Jugendamt Eschweiler / Amtspflegschaft und Amtsvormundschaft (ab , ..., 2014)

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Eschweiler

überregionale Beratung

http://familienberatung-eschweiler.de

 

 

Familienberatung Aachen

überregionale Beratung

http://familienberatung-aachen.de

 

 

Familienberatung Stolberg

überregionale Beratung

http://familienberatung-stolberg.de

 

 

Familienberatung Würselen

überregionale Beratung

http://familienberatung-wuerselen.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft - Finanzierung durch die Steuerzahler/innen

 

Allgemeine Soziale Beratung

Birkengangstr. 5

52222 Stolberg

Telefon: 02402 / 9516-40

E-Mail: beratungsstelle@skf-stolberg.de

Internet: http://www.skf-stolberg.de

Träger: Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Angebote: Schuldner- und Insolvenzberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Telefonische Beratung, Jugendberatung, Sozialberatung, Beratung gemeinsam und getrennt erziehender Väter und Mütter, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Krisenintervention, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung für Kinder und Jugendliche

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als staatssozialistische Leistung - Finanzierung durch die Steuerzahler/innen

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Steinstr. 87 

52249 Eschweiler

Telefon: 02403 / 860550

E-Mail: erziehungsberatung-eschweiler@kreis-aachen.de

Internet: www.kreis-aachen.de/jugendamt

Träger: Landkreis Aachen

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung gemeinsam und getrennt erziehender Väter und Mütter, Familienberatung, Gruppenarbeit

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Frankentalstr. 3 

52222 Stolberg 

Telefon: 02402 / 22545

E-Mail: erziehungsberatung-stolberg@staedteregion-aachen.de

Internet: http://www.staedteregion-aachen.de

Träger: Städteregion Aachen

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung gemeinsam und getrennt erziehender Väter und Mütter, Familienberatung, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt

Mitarbeiter/innen: Frau Rommel - Diplom-Sozialpädagogin

 

 

Soziale Dienste des Jugendamtes

Rathausstr. 11-13 

52222 Stolberg

Telefon: 02402 / 13-344

E-Mail: roland.herzig@stolberg.de

Internet: http://www.stolberg.de

Träger: Stadt

Angebote: KiJU, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung gemeinsam und getrennt erziehender Väter und Mütter, Familienberatung, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt Eschweiler

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Städteregion Aachen

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in der Städteregion Aachen noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhäuser in der Städteregion Aachen

Gleich zwei Frauenhäuser im Landkreis und wo bleibt die Hilfe für Männer im Männerhaus?  

Frauenhaus Aachen

Straße: 

52000 Aachen

Telefon: 0241 / 470450, 0800 / 1110444

E-Mail:

Internet: http://www.skf-aachen.de

Träger: Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

Frauenhaus Alsdorf

Straße:

52470 Alsdorf 

Telefon: 02404 / 91000

E-Mail: frauenhaus-alsdorf@diakonie-aachen.de

Internet: http://www.kirchenkreis-aachen.de/diakonie

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

 

Fallschirm e.V.  

c/o Stadtverwaltung Eschweiler

Telefon 02403 /71-283

E-Mail: ludger.leister@eschweiler.de

jugendhilfeverein-fallschirm@web.de

Internet: http://www.jugendhilfeverein-fallschirm.de

Vereinsregister: Amtsgericht Eschweiler 10 VR 538

Vorstand: Ludiger Leister - Vorsitzender (2016, ..., 2021), Katrin Priem - Kassiererin (2021), Silvia Frings - Schriftführerin (2021)

Nach einjähriger intensiver Vorbereitungszeit und angeregt durch positive Erfahrungen anderer Projekte im Bereich der Jugendhilfe haben am 18.12.1991 sieben in der Jugend- und Bewährungshilfe engagierte Eschweiler und Stolberger Bürger einen neuen Jugendhilfeverein gegründet.

Verein Sprungbrett e. V., geändert am 12.06.1997 in Fallschirm e. V.

Mittlerweile gehören dem Verein 43 Mitglieder aus den Städten Eschweiler, Stolberg und der Städteregion Aachen an, die in vielfältiger Form gemäß den Satzungsaufgaben für den Verein tätig sind.

Unser Verein verfolgt seine Ziele auf der Grundlage der Richtlinien des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII) und des Jugendgerichtsgesetzes (JGG).

Ziel des Vereins sind die Anregung, Förderung und Durchführung pädagogischer Maßnahmen für Jugendliche (14-17 Jahre) und Heranwachsende (18-20 Jahre) sowie Einzelfallhilfe für Erwachsene.

Der Schwerpunkt der Vereinsarbeit liegt in Kooperation mit Jugendämtern, Staatsanwaltschaft und Gerichten auf:

-Führung von Erziehungsbeistandsschaften,
-Organisation von sozialer Gruppenarbeit / Trainingskursen,
-Durchführung von richterlich angeordneter Betreuung und
-Einrichtung und Verwaltung eines Opferfonds für durch Straftäter Verletzte bzw. Geschädigte.

Seltsamer Verein, der über die Stadtverwaltung Eschweiler läuft (2021).

 

 

Haus St. Josef, Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Hehlrather Straße 6

52249 Eschweiler  

Das Haus St. Josef ist eine Einrichtung der Erziehungshilfe. Sie wendet sich mit ihren pädagogischen Angeboten an Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien. Neben den Angeboten im stationären, teilstationären und ambulanten Bereich werden themenbezogene und bedarfsorientierte Trainings, Kurse, Beratungen, Schulungen sowie therapeutische Settings angeboten.  

Ansprechpartner: Leiter der Einrichtung:

Wolfgang Gerhards

Tel.: 02403 / 7858-0

E-Mail: info@haus-st-josef-jugendhilfe.de

 

 

Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Eschweiler e.V.  

Hehlrather Straße 15

52249 Eschweiler

Tel./Fax.: 02403 / 32285

E-Mail: info@dksb-eschweiler.de

Internet: https://www.dksb-eschweiler.de

Vorsitzende: Mariethres Kaleß - Vorstandsvorsitzende (2016)

Mitarbeiter/innen: Frau Weisser (2016),

 

 

 


 

 

 

Mutter und Stiefvater missbrauchen 13-jährigen Sohn

Eschweiler/Aachen. Wegen sexuellen Missbrauchs ihres 13 Jahre alten Sohns ist eine Mutter aus Eschweiler vom Landgericht Aachen zu sechs Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Ihr Ex-Mann muss wegen sexuellen Missbrauchs und körperlichen Misshandlungen eine Haftstrafe von acht Jahren verbüßen.

Er habe die Szenen im Bett gefilmt und den Schüler mit zahllosen Schlägen und Tritten gegen Kopf und Rumpf gequält, teilte ein Gerichtssprecher am Donnerstag das Urteil mit.

Der Junge sei mehrfach zur Mutter ins Bett zitiert worden. Dort habe er Alkohol trinken müssen, um danach den Anweisungen des Stiefvaters zu folgen. Der 50-Jährige habe den Jungen unter Todesdrohungen zum Schweigen gezwungen, hieß es in dem Urteil.

Wenn der Junge den Anweisungen nicht folgte, habe der Mann ihn kopfüber aus einem Dachfenster gehalten, ihn Treppenstufen heruntergestoßen, mit Nietengürteln geschlagen und durch die Wohnung geschleift.

Beide Angeklagten hatten die Taten vor Gericht gestanden. Die Misshandlungen waren bekannt geworden, als sich die Schwester des Jungen ihrer Pflegefamilie anvertraute. Der schwer traumatisierte Junge hatte vor den Taten vier Jahre in einem Heim gelebt.

(dpa/lnw) | 29.03.2007

 

http://www.az-web.de/sixcms/detail.php?template=az_detail&id=166438&_wo=Lokales:Euregio

Weitergeleitet von Alexander Markus Homes, Autor des Buches „Von der Mutter missbraucht – Frauen und die sexuelle Lust am Kind“ (Verlag: Books on Demand, Norderstedt - ISBN 3-8334-1477-4)

 

 


 

 

Geschwistermord: 2000 Männer zum Speicheltest

Nach dem Tod von Tom und Sonja setzt die Polizei auf das Erbgut, um den Mörder zu überführen.

Aachen -

Bei der Fahndung nach dem Mörder der Geschwister Tom (11) und Sonja (9) aus Eschweiler setzt die Polizei jetzt auf eine Speichelprobe.

2000 Männer zwischen 14 und 70 Jahren, die im "weiteren Umfeld" der Kinder wohnen, werden über Ostern zum DNA-Test eingeladen - zunächst freiwillig. Ihr genetischer Fingerabdruck soll dann mit den Spuren verglichen werden, die an Toms Leiche entdeckt wurden. Die Zahl der Hinweise aus der Bevölkerung stieg inzwischen auf 1200. Die Polizei konzentriert sich vor allem auf die Suche nach einem schwarzen Kleinwagen, der im Ort Stolberg, wenige Kilometer vom Elternhaus der Kinder entfernt, aufgefallen war. Zweites Indiz, das mit dem Doppelmord zu tun haben könnte: eine hochwertige Spezialzange mit roten Kunststoffgriffen der Marke Sandvic Belzer, Typ 2787 E.

Tom und seine Schwester Sonja waren am 30. März vom Spielen nicht nach Hause zurückgekehrt. Am Tag darauf wurde die Leiche des Jungen nahe einem Parkplatz bei Stolberg entdeckt. Sonja wurde eine Woche nach ihrem Verschwinden tot in einem Wald bei Blankenheim (Eifel) gefunden.

In Eschweiler geht die Angst um. Weil Eltern ihre Kinder nicht mehr allein im Freien spielen lassen wollen, bietet die Stadt auch während der Osterferien eine Vormittagsbetreuung in den Schulen an. Zudem wurde das Ferienspiel-Angebot erweitert. Stadtsprecher Stefan Kaever: "Damit die Eltern ihre Kinder ruhigen Gewissens mal einen halben Tag allein lassen können."

dpa

erschienen am 15. April 2003

http://www.abendblatt.de/daten/2003/04/15/146784.html

 

 


zurück