Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Recklinghausen

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Stadt Recklinghausen

45655 Recklinghausen

 

Telefon: 02361 / 50-0

Fax: 02361 / 50-123

 

E-Mail: stadtverwaltung@recklinghausen.de

Internet: http://www.recklinghausen.de

 

 

Internetauftritt der Stadt Recklinghausen (02/2021)

Visuelle Gestaltung: 

Informationsgehalt: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

 

Die Stadt Recklinghausen liegt im Ruhrgebiet im Nordwesten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und ist eine Große kreisangehörige Stadt des bevölkerungsreichsten deutschen Landkreises, des Kreises Recklinghausen im Regierungsbezirk Münster, und ist dessen größte Stadt und Sitz.

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Stadtteile

Berghausen, Bockholt, Essel, Grullbad, Hillen, Hillerheide, Hochlar, Hochlarmark, König Ludwig, Röllinghausen, Speckhorn, Stuckenbusch, Süd, Suderwich und Börste.

 

 

Jugendamt Recklinghausen

Rathausplatz 4

45655 Recklinghausen

Tel: 02361 50 0

Fax: 02361 502182

E-Mail: fb.jugend@recklinghausen.de

Internet: www.recklinghausen.de

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Familie_Bildung/Jugendamt_von_A_bis_Z__Hilfe_fuer_Kinder__Jugendliche_und_Familien/index.asp?highmain=1&highsub=0&highsubsub=0

 

 

 

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Recklinghausen

Mitglieder siehe unten

https://stadt-recklinghausen.gremien.info/gremien_pers.php

 

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Recklinghausen

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Volker Hülsmann - Fachbereichsleiter - Fachbereich 5 - Kinder, Jugend und Familie / Jugendamt Recklinghausen (ab , ..., 2021)

Martina-Schulze-Entrup - Leiterin Abteilung und stellvertretende Fachbereichsleiterin - Erziehungshilfen und Soziale Dienste / Jugendamt Recklinghausen (ab , ..., 2007, ..., 2021) - Recklinghäuser Zeitung - 28.06.2007: "Auf dem Rücken der Kinder. Immer mehr Väter kämpfen nach der Scheidung um das Besuchsrecht für ihre Kinder" - scheußlicher Titel - "Thomas R. blickt traurig auf das Spielzeug seines siebenjährigen Sohnes." 

Dr. Sebastian Sanders - Beigeordneter Dezernent II / Stadt Recklinghausen (ab , ..., 2021) 

Petra Dziatkowiak - Fachbereich 5 - Kinder, Jugend und Familie / Jugendamt Recklinghausen (ab , ..., 2021)

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Gabriele Gunkel - Sozialarbeiterin / Familientherapeutin / Jugendamt Recklinghausen (ab , ..., 2011) - 2011: Beratung bei Trennung und Scheidung. Recklinghäuser Zeitung - 27.06.2011: "Glückliche Scheidungskinder".

Kathryn Küper - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Recklinghausen (ab , ..., 2011, ..., 2016) - Recklinghäuser Zeitung - 27.06.2011: "Glückliche Scheidungskinder".

Heidrun Lipke - Sozialarbeiterin / Jugendamt Recklinghausen (ab , ..., 2011) - 2011: Beratung bei Trennung und Scheidung. Recklinghäuser Zeitung - 27.06.2011: "Glückliche Scheidungskinder".

 

 

 

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Recklinghausen

Mitgliederliste mit Stand vom 11.02.2021

Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie
Stadt Recklinghausen
Anzahl Mitglieder: 32
Stimmberechtigte Mitglieder: 15

Name
Funktion
Fraktion
Stimmrecht

Daniel Rabe - Ratsmitglied CDU-Fraktion ja

Benno Portmann - Vertreter/in CDU-Fraktion -

Anja-Christina Rex - Ratsmitglied CDU-Fraktion ja

 Katharina Minkhofer - Vertreter/in CDU-Fraktion -


Informationen zu Meike Dorlöchter anzeigen
Dorlöchter, Meike Sachkundige Bürgerin CDU-Fraktion ja

Informationen zu Marcus Trachternach anzeigen Trachternach, Marcus Vertreter/in CDU-Fraktion -
4


Informationen zu Marie Viktoria Böckmann anzeigen
Böckmann, Marie Viktoria Sachkundige Bürgerin CDU-Fraktion ja

Informationen zu Bärbel Arens anzeigen Arens, Bärbel Vertreter/in CDU-Fraktion -
5

Profil von Mandatsträger Anna Teresa Kavena zeigen

Informationen zu Anna Teresa Kavena anzeigen
Kavena, Anna Teresa Ratsmitglied SPD-Fraktion ja

Informationen zu Barbara Duka anzeigen Dr. Duka, Barbara Vertreter/in SPD-Fraktion -
6

Profil von Mandatsträger Michael Materna zeigen

Informationen zu Michael Materna anzeigen
Materna, Michael Ratsmitglied SPD-Fraktion ja

Informationen zu Valyaine Kassurka anzeigen Kassurka, Valyaine Vertreter/in SPD-Fraktion -
7

Profil von Mandatsträger Stefanie Pillai zeigen

Informationen zu Stefanie Pillai anzeigen
Pillai, Stefanie Ratsmitglied Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ja

Informationen zu Amrei Gerber anzeigen Gerber, Amrei Vertreter/in Fraktion Bündnis 90/Die Grünen -
8


Informationen zu N. N. anzeigen
N., N. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ja

Informationen zu Christa Schenk anzeigen Schenk, Christa Vertreter/in Fraktion Bündnis 90/Die Grünen -
9


Informationen zu Udo Pöpperling anzeigen
Pöpperling, Udo Sachkundiger Bürger Fraktion der Alternative für Deutschland (AfD) ja

Informationen zu Käthe Doris Becker anzeigen Becker, Käthe Doris Vertreter/in Fraktion der Alternative für Deutschland (AfD) -

Informationen zu Claudia Anna Christ anzeigen Christ, Claudia Anna Vertreter/in Fraktion der Alternative für Deutschland (AfD) -
10


Informationen zu Anette Shaw anzeigen
Shaw, Anette Sachkundige Einwohnerin ja

Informationen zu Dirk Schürmann anzeigen Schürmann, Dirk Vertreter/in -
11


Informationen zu Christina Achenbach anzeigen
Achenbach, Christina Sachkundige Einwohnerin ja

Informationen zu Klaus Uhländer anzeigen Uhländer, Klaus Vertreter/in -
12


Informationen zu Sebastian-Felix Mager anzeigen
Mager, Sebastian-Felix Sachkundiger Einwohner ja
13


Informationen zu Petra Leibner anzeigen
Leibner, Petra Sachkundige Einwohnerin ja

Informationen zu Stefan Wilms-Kuballa anzeigen Wilms-Kuballa, Stefan Vertreter/in -
14


Informationen zu Anna Schleep anzeigen
Schleep, Anna Sachkundige Einwohnerin ja

Informationen zu David Shatunin anzeigen Shatunin, David Vertreter/in -
15


Informationen zu Marie Christin Oneschkow anzeigen
Oneschkow, Marie Christin Sachkundige Einwohnerin ja

Informationen zu Ingrid Voigt anzeigen Voigt, Ingrid Vertreter/in -
16


Informationen zu Thomas Mollenhauer anzeigen
Mollenhauer, Thomas Sachkundiger Einwohner nein

Informationen zu Britta Nowak anzeigen Nowak, Britta Vertreter/in -
17


Informationen zu Stephan Jansen anzeigen
Jansen, Stephan Sachkundiger Einwohner nein

Informationen zu Beate Pfennigstorf anzeigen Pfennigstorf, Beate Vertreter/in -
18


Informationen zu Sabrina Hered anzeigen
Hered, Sabrina Sachkundiger Einwohner nein

Informationen zu Thomas Janssen anzeigen Janssen, Thomas Vertreter/in -
19


Informationen zu Marc Gutzeit anzeigen
Gutzeit, Marc Sachkundiger Einwohner nein

Informationen zu Reinhard Ollmert anzeigen Ollmert, Reinhard Vertreter/in -
20


Informationen zu Martin Janus anzeigen
Janus, Martin Sachkundiger Einwohner nein

Kerstin Schütz Vertreter/in -

21


Informationen zu Hasan Hüseyin Yilmaz anzeigen
Yilmaz, Hasan Hüseyin Sachkundiger Einwohner nein

Informationen zu Ümit Delibas anzeigen Delibas, Ümit Vertreter/in -
22


Informationen zu Eva-Maria Krüger anzeigen
Krüger, Eva-Maria Sachkundige Einwohnerin nein

Informationen zu Nicola Sikora anzeigen Sikora, Nicola Vertreter/in -
23


Informationen zu Julia Anke Deppe anzeigen
Deppe, Julia Anke Sachkundige Einwohnerin nein
24


Informationen zu Ute Kieslich anzeigen
Kieslich, Ute Sachkundige Einwohnerin nein

Informationen zu Joachim van Eickels anzeigen van Eickels, Joachim Vertreter/in -
25


Informationen zu Friederike Potthoff anzeigen
Potthoff, Friederike Sachkundige Einwohnerin nein

Informationen zu Martin Heermann anzeigen Heermann, Martin Vertreter/in -
26


Informationen zu Norbert Dickhöver anzeigen
Dickhöver, Norbert Sachkundiger Einwohner nein

Informationen zu Muammer Gündüz anzeigen Gündüz, Muammer Vertreter/in -
27


Informationen zu Karin Ratajczak anzeigen
Ratajczak, Karin Sachkundige Einwohnerin nein
28


Informationen zu Giancarlo Cillis anzeigen
Cillis, Giancarlo Sachkundiger Einwohner nein

Informationen zu Jutta Beeking anzeigen Beeking, Jutta Vertreter/in -
29


Informationen zu Meinhard Schreiber anzeigen
Schreiber, Meinhard Sachkundiger Einwohner nein

Informationen zu Britta Kaufmann anzeigen Kaufmann, Britta Vertreter/in -
30


Informationen zu Rebekka Busch anzeigen
Dr. Busch, Rebekka Sachkundige Einwohnerin nein

Informationen zu Wiebke Selle anzeigen Dr. Selle, Wiebke Vertreter/in -
31


Informationen zu Aleksandra Stepanovic anzeigen
Stepanovic, Aleksandra Sachkundiger Einwohner nein

Informationen zu Gudrun Ullrich anzeigen Ullrich, Gudrun Vertreter/in -
32


Informationen zu Klaus Iwannek anzeigen
Iwannek, Klaus Sachkundiger Einwohner nein

Gudrun Ullrich - Vertreter/in -

https://stadt-recklinghausen.gremien.info/gremien_pers.php

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Recklinghausen

überregionale Beratung

http://familienberatung-recklinghausen.de

 

 

Familienberatung Datteln

überregionale Beratung

http://familienberatung-datteln.de

 

 

Familienberatung Marl

überregionale Beratung

http://familienberatung-marl.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft - Finanzierung durch die Steuerzahler/innen

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Kemnastr. 7 

45657 Recklinghausen

Telefon: 02361 / 59929

E-Mail: recklinghausen@efl-bistum-ms.de

Internet: http://www.efl-bistum-ms.de

Träger: Bistum Münster

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Partnerberatung, Sexualberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als staatssozialistische Leistung - Finanzierung durch die Steuerzahler/innen

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr. 

 

Erziehungsberatung Vest - Kreis Recklinghausen -

Paulusstr. 47 

45657 Recklinghausen

Telefon: 02361 / 9261-8310

E-Mail: eb-vest@kreis-re.de

Internet: http://www.kreis-re.de

Träger:

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Familienberatung, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Beratung für Migranten und Spätaussiedler 

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst Stadthaus C

Rathausplatz 3 

45657 Recklinghausen

Telefon: 02361 / 50-2221

E-Mail: fachbereich-jugend@recklinghausen.de

Internet: http://www.recklinghausen.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung gemeinsam und getrennt erziehender Väter und Mütter, Familienberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Krisenintervention, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt Recklinghausen

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Recklinghausen

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

Frauenhäuser im Landkreis Recklinghausen

Gleich drei Frauenhäuser im Landkreis und wo bleibt die Hilfe für Männer im Männerhaus?  

 

Frauenhaus Castrop-Rauxel

Straße: 

44570 Castrop-Rauxel

Telefon: 02305 / 41793

E-Mail: fh-rauxel@t-online.de

Internet: http://www.frauenhaus-castrop-rauxel.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

Frauenhaus Datteln

Straße: 

45710 Datteln

Telefon: 02363 / 61883

E-Mail: frauenhaus-datteln@diakonie-kreis-re.de

Internet: http://www.diakonie-kreis-re.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

Frauenhaus Recklinghausen

Straße: 

45600 Recklinghausen

Telefon: 02361 / 656996

E-Mail: frauenhaus-re@t-online.de

Internet:

Träger: Förderverein f. ein Frauenhaus Recklinghausen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

Evangelisches Kinderheim

Overbergstraße 138

45663 Recklinghausen

Telefon 02361 / 608610

Träger: Diakonischen Werk im Kirchenkreis Recklinghausen e.V.

Mitarbeiter/innen:

Heinrich Thesing - Dienststellenleiter Evangelisches Kinderheim (ab , ..., 2012) 

Internet: http://www.diakonie-kreis-re.de/erziehung-und-foerderung/ev-kinderheim/

 

 

 


 

 

 

Umstrittenes Sorgerechts-Urteil Weil das Kind nicht zum Vater will

19.01.2021 auf MDR - Umschau

Bericht: Christiane Cichy - offenbar die Autorin des schlecht recherchierten und mit Falschaussagen und Halbwahrheiten (Fake-News) durchsetzten miserablen Beitrags.

https://www.ardmediathek.de/ard/video/umschau/umstrittenes-sorgerecht-urteil-weil-das-kind-nicht-zum-vater-will/mdr-fernsehen/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy9mMjM5NDQxNS1iMjQ5LTQ4YjQtOGJhMy1lZDdmODJhYTg5Y2I/

 

Der MDR trompetet in die Welt: "Es ist die letzte Eskalationsstufe, die es bei Konflikten um das Sorgerecht gibt: der Streit vor Gericht. Ein Fall um ein 12-jähriges Mädchen und dessen Urteil sorgt derzeit in ganz Deutschland für Kopfschütteln."

Mit Kommentaren von Ludwig Salgo, Jörg Maywald, Sabine Walper und Carola Wilcke - kurz gesagt, die deutschen familienrechtlichen Sirenen und Rundumleuchten vom Dienst, na da weiß man woher der Wind weht, von der "alleinerziehenden" Mütterlobby und ihrer parlamentarischen Speerspitze im Deutschen Bundestag der vaterlosen Antiväterpartei "Die Linke".

Angeblich haben die Gerichte und das Jugendamt alles falsch gemacht und werden daher als mehr oder weniger als unfähig beschimpft, auch das Oberlandesgericht Hamm wird von der Rundumschelte nicht ausgenommen. Nur seltsamer Weise hat die Mutter anscheinend keine Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht, sonst würde auch noch dieses Gericht von den diensthabenden Sirenen als inkompetent erklärt werde.  

Der MDR verbreitet zudem noch echte Fake News, angeblich habe der Vater beantragt, "dass zur Durchsetzung der Kindesherausgabe auch Gewalt anzuwenden sei". Dabei zeigt der Film einen Gerichtsbeschluss, wo zu lesen ist:

"Der Gerichtsvollzieher wird ermächtigt, zur Durchsetzung der Kindesherausgabe Gewalt anzuwenden, ..."

Das ist aber der Wortlaut des von einem Richter verfassten Beschlusses, nicht aber ein Antrag des Vaters, den das MDR herbeifantasiert.

Das Jugendamt habe angeblich den Umgang ausgesetzt, behauptet der MDR, das ist aber völliger Quark, da das Jugendamt keinen Umgang aussetzen, kann, so lange ein oder beide Elternteile sorgeberechtigt sind, was hier der Fall war.

Eine Carola Wilcke darf in dem MDR-Beitrag unwidersprochen die Behauptung in die Welt setzen: "Das ist Folter was hier bei diesem Kind angewandt wird und das erinnert mich nen bisschen an Stasimethoden. ..."

Auf gut Deutsch also wohl die strafrechtlich verfolgbare Behauptung, der von der Linkspartei hofierten Carola Wilcke, das Amtsgericht Recklinghausen, das Oberlandesgericht Hamm und das Jugendamt Recklinghausen folterten ein Kind.

Und an solch einem MDR-Beitrag, wo eine solche krasse Behauptung und Anschuldigung von Carola Wilcke unwidersprochen vorgetragen wird, beteiligen sich: Ludwig Salgo, Jörg Maywald und Sabine Walper. 

Da können wir echt nur den Kopf schütteln, bei solch einer einseitigen und grottenhaft schlechter MDR-Dokumentation, die dann auch noch die Väter zwangsweise mit ihren GEZ-Gebühren mitbezahlen müssen.

Wo sind wir nur hingekommen in diesem Land.

 

Aufgeführt in der MDR-Doku-Soap:

 

- Gutachten offenbar von einem Prof. Dr. von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie ... https://www.ukm.de/index.php?id=kjp_stationen

 "ein Kinderpsychiater kommt zu dem Schluss" heißt es in der MDR-Märchenoper

 

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Univ.-Prof. Dr. med. Georg Romer
Direktor
Schmeddingstraße 50
48149 Münster

https://www.ukm.de/index.php?id=kjp_stationen

 

 

- an Herr Richter ... Amtsgericht Recklinghausen (2019)

 

- Jugendamt Recklinghausen

 

- Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln - Universität Witten / Herdecke

Dr.-Friedrich-Steiner-Str. 5

45711 Datteln

Internet: https://www.kinderklinik-datteln.de

 

- Werner Leitner - der regelmäßig ähnliche belanglose Wortbeiträge liefert, die ihm - werbemäßig sehr geschickt - neue Aufträge einbringen, mal pro Vater, mal pro Mutter, da ist er immerhin weltanschaulich neutral.

 

 

27.12.2020: "Carola Wilcke durchlebte vor Jahren einen Albtraum: Das Jugendamt hielt sie für eine Lügnerin mit Persönlichkeitsstörung und wollte ihr die Kinder wegnehmen, wie sie im Interview erzählt. Mittlerweile weiß sie, was in einem solchen Fall zu tun ist - und gibt ihre wertvollsten Tipps weiter.

...

Carola Wilcke hat seit 2015 Ausbildungen als Verfahrensbeiständin, Umgangspflegerin und Umgangsbegleiterin abgeschlossen, studiert Soziale Arbeit und ist ehrenamtlich für die Ombudschaft in Sachsen tätig. Zudem betreut sie ihre Selbsthilfegruppe "Löwenmamas" auf Facebook mit über 1.400 Mitgliedern. Auch in der Politik macht sie sich stark, wurde schon als Sachverständige für die Kinderkommission des Bundestages eingeladen und hielt auf der Familienkonferenz der Linken im Bundestag einen Vortrag zum Thema "Was brauchen Trennungsfamilien?".

...

Die Situation für mich und meine Kinder hat sich erst gebessert, als ich wieder in der Lage war, klar zu denken und unser Dilemma zu analysieren. Mit einer gehörigen Portion Selbstreflexion. Zu dieser Zeit habe ich eine Traumatherapie an der Uniklinik in Dresden gemacht, die für mich die Wende brachte. Dazu habe ich Unmengen an Fachliteratur verschlungen und mir ganz viel Wissen von „echten Experten“ angeeignet. Dazu habe ich mir Unterstützung in Selbsthilfegruppen, wie in der Gruppe Re-Empowerment und in der Mütterlobby, gesucht.

https://www.focus.de/familie/eltern/eltern-berichten/ehemalige-betroffene-gibt-tipps-wenn-das-jugendamt-grundlos-eingreift-so-schuetzen-muetter-sich-und-ihre-kinder_id_11472654.html

 

 


 

 

 

23-Jähriger für Doppelmord zu lebenslanger Haft verurteilt

Donnerstag, 12. Juni 2008 15.52 Uhr

Bochum (dpa/lnw) - Wegen Doppelmordes ist ein 23-jähriger Mann aus Recklinghausen am Donnerstag vom Bochumer Schwurgericht zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte am 2. Juni 2007 zwei Freunde (23 und 24) seiner früheren Lebensgefährtin erstochen. Angeblich hatte er sich darüber geärgert, dass die beiden Männer mit seiner Ex-Partnerin in deren Recklinghäuser Wohnung gefeiert hatten. Im Prozess war von unangemessenem Besitzdenken die Rede. Neben der Verurteilung zu lebenslanger Haft stellten die Richter außerdem die besondere Schwere der Schuld fest. Eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren ist damit ausgeschlossen.

Die Richter gehen davon aus, dass es am frühen Morgen zu dem Streit gekommen ist, in dessen Verlauf der Angeklagte zu einem Küchenmesser griff. Ein Opfer erlitt sieben Stichverletzungen, das andere sechs. Die Wunden waren bis zu 19 Zentimeter tief. Beide Männer verbluteten innerhalb weniger Minuten am Tatort. Richter Hans- Joachim Mankel sprach bei der Urteilsbegründung von einer «abscheulichen Tat».

Der Angeklagte hatte sich bereits Monate vor der Bluttat von seiner früheren Lebensgefährtin getrennt mit der er ein gemeinsames Kind (2) hat. Er selbst hielt sich vorwiegend in der Dorstener Wohnung seiner neuen Freundin auf. Trotzdem soll er seiner ehemaligen Partnerin keinen Freiraum gegönnt haben. Der Angeklagte hatte die tödliche Messerattacke im Prozess zugegeben.

 

www.justiz.nrw.de/Presse/dpa_ticker/DPA_12065/index.php

 

 


 

 

Krankenhaus vertauscht Neugeborene 

Mütter mit "falschen" Babys nach Hause geschickt - erst ein Gentest deckt fatalen Irrtum im Ruhrgebiet auf

Stefanie Ball

Recklinghausen. Eine Woche lang dauerte die Ungewissheit, dann brachte der Gentest die fast unglaubliche Wahrheit ans Licht: Zwei Babys wurden nach der Geburt vertauscht, erst eine Woche nach der Entlassung teilte das Krankenhaus den Eltern mit, dass das gar nicht ihr Kind

war, das sie mit nach Hause genommen hatten; eine Mutter hatte das "falsche" Baby gar gestillt. Ein Alptraum ist damit für zwei Eltern aus dem Ruhrgebiet Realität geworden.

Die beiden Mädchen kommen im Knappschaftskrankenhaus in Recklinghausen per Kaiserschnitt zur Welt. Zwischen den beiden Geburten liegen rund sieben Stunden. Wie überall üblich, wird den Babys ein Plastikarmbändchen mit dem jeweiligen Namen umgebunden, und die Kinder werden in ein ebenfalls mit den Namen versehenes Bettchen gelegt.

Irgendwann müssen die Krankenschwestern die Babys vertauscht haben - vielleicht nach dem Wickeln, vielleicht nachdem die Mütter die Babys nach einer gemeinsamen Stillberatung ins Säuglingszimmer zurückbringen.

Wer den fatalen Irrtum entdeckt hat, darüber gibt es unterschiedliche Aussagen. In einer ersten Reaktion behauptet das Krankenhaus, eine Krankenschwester habe die Verwechslung bemerkt. Der Anwalt der Familien, Malte Englert, sagt unter Berufung auf seine Mandanten, dass dem Vater des einen Mädchens erst am Tag der Entlassung aufgefallen sei, dass der Namenszettel am Bett und das Armband seiner Tochter nicht übereinstimmten. "Er hat die Krankenschwestern informiert, doch die haben beruhigt: Alles ist in Ordnung, es liegen schon die richtigen Kinder in den richtigen Betten - die Bändchen seien nur falsch", sagt Malte Englert.

Den Kindern seien daraufhin die Bändchen abgenommen und durch neue (falsche) ersetzt worden. Erst später am Tag habe die Chefärztin der Gynäkologie eingeräumt, dass die Kinder womöglich doch verwechselt worden seien. Den Babys wird Blut abgenommen, ein Gentest soll die Abstammung der Säuglinge klären. Die Eltern werden nach Hause geschickt - mit ihren vermeintlichen Kindern; die einen verlassen die Klinik am 17. Juli, das andere Paar geht zwei Tage später.

Am 24. Juli kommt der Anruf aus dem Krankenhaus: Der DNA-Test hat den furchtbaren Verdacht einer Verwechselung bestätigt. Die Eltern werden in die Klinik gebeten, die Kinder zurückgetauscht. Für das Krankenhaus ist der Fall damit abgeschlossen. Für die Eltern nicht. Sie sind schockiert - über den Vorfall und das Krisenmanagement der Klinik.

Sie nehmen sich einen Anwalt, wollen Schadenersatz. "Für die Eltern waren das schreckliche Tage, die Situation ist für beide Paare nicht einfach", sagt Malte Englert. Die Familien - die einen wohnen in Recklinghausen, die anderen in Oer-Erkenschwick - stünden weiterhin in Kontakt, würden sich gegenseitig besuchen.

"Wir bedauern das Ganze sehr", sagt Krankenhaussprecherin Cornelia Gruse-Kettler. Mehr will die Klinik allerdings nicht sagen, "da es sich um ein schwebendes Verfahren handelt".

Mannheimer Morgen

13. August 2007

Adresse des Artikels:

http://www.morgenweb.de/nachrichten/aus_aller_welt/20070813_srv0000001199886.html

 

 

 


zurück