Väternotruf informiert zum Thema

Spanien


 

 

Väternotruf

August Mustermann

Telefon: 030 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

 

 

Esperanza Torrijos Perez

Mediatorin und Rechtsanwältin, in spanisch und deutsch

Unser Lieben Frauen Kirchhof 20

28195 Bremen

Tel: 0421- 339 97 40 und 0421- 18571

Fax: 0421- 12648

E-Mail: esperanza.torrijos@nord-com.net

Homepage: www.mediationsnetzwerk-nord.de

 

 

 

Svenja-Schmidt-Bandelow

Fachanwältin für Familienrecht

Berlin

Schwerpunktmäßig beschäftige ich mich im Rahmen meiner anwaltlichen Tätigkeit mit den Gebieten des Familien-, internationalen Familienrechts und Ausländerrechts. Ich verfüge über Kenntnisse des französischen, italienischen und spanischen Familienrechts. Darüber hinaus arbeite ich beim Verband binationaler Partnerschaften (iaf) mit. Ich habe sehr gute Sprachkenntnisse in den Sprachen Englisch, Französisch und Italienisch sowie gute Spanischkenntnisse. Mandantengespräche können daher in den oben erwähnten Sprachen geführt werden.

www.svenja-schmidt-bandelow.de

 

01/2008

 

 


 

 

 

http://www.maltratospsiquicos.org

 

Hungerstreik in Spanien

Ein spanischer Vater, Julián Flores García, ist vor dem Familiengericht Nr. 18 in Barcelona seit heute, 08.05.2003, in Hungerstreik getreten.

Die Richterin SRA. MARIA JOSE PEREZ TORMO setzt bestehende Umgangsrechts-Urteile nicht um, so dass der betroffene Vater und sein 8-jähriger Sohn sich seit mehr als 18 Monaten nicht gesehen haben.

Der Vater selbst hat schon 180 Anzeigen wegen Kindesentziehung und Kindesentfremdung vorgenommen.

U.a. auch beim spanischen General-Staatsanwalt.

Der Vater bezahlt trotz aller widrigen Umstände jeden Monat pünktlich den Unterhalt für seinen Sohn.

Es gibt mehrere psychische Gutachten, die eindeutig Kindesvernachlässigung und ein vorliegendes PAS bestätigt, diese Gutachten kehrt die Richterin aber einfach unter dem Tisch.

Der Vater selbst nahm schon einmal einen Hungerstreik vor, und zwar im November 2002.

Die Kindesmutter verweilt selbst am anderen Ende von Spanien, im Baskenland.

Sie sagt, ihr neuer Lebensgefährte wäre jetzt der Vater des Jungen.

Mehr Infos, ein Gästebuch zur Unterstützung, ein automatisches E-Mail-Protest-Formular an die spanische Administration, sind online zu finden unter

http://www.maltratospsiquicos.org

 

Die Nummer des Telefons von Julián ist: 0034666666511

Hier noch einmal nachdrücklich der Hinweis, dass solch gewalttätige Kindesentziehungen in Spanien an der Tagesordnung sind.

Der spanische Staat greift einfach nicht ein, ob nun gerichtliche Anordnungen bestehen oder nicht !!!

Wir bitten, diese Nachricht so weit wie möglich zu verteilen.

Eltern- und Väter- Vereine, Presse, Rundfunk, Fernsehen, etc.

Bitte an der E-Mail-Aktion teilnehmen, damit hier internationaler Druck aufgebaut werden kann.

Gruss aus Spanien

Sven Rieb

info@maltratospsiquicos.org

 

info@MarchaMadrid2003.com

 

info@MundoHombre.tk

 

srieb@gmx.de

 

http://www.MaltratosPsiquicos.org

 

http://www.MarchaMadrid2003.com

 

http://www.CustodiaCompartida.com

 

http://www.MundoHombre.tk

 

 


zurück