Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Xanten

Das Amtsgericht in Xanten wurde am 1. Januar 1979 aufgelöst und wird seitdem als Zweigstelle des Amtsgerichts Rheinberg geführt.

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Amtsgericht Rheinberg

- Zweigstelle Xanten - 

 

 

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Landgericht Kleve

Oberlandesgericht Düsseldorf

 

 

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Richter am Amtsgericht Xanten:  

Küsters (geb. 03/1902) - Oberamtsrichter am Amtsgericht Xanten (ab 01.06.1953, ..., 1958) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.06.1953 als Oberamtsrichter am Amtsgericht Xanten aufgeführt. Über seine Tätigkeit in der Zeit des Nationalsozialismus, Mitgliedschaften in nationalsozialistischen Organisationen, eventuelle Beteiligungen an nationalsozialistischen Unrecht oder eine eventuelle Teilnahme an Justizverbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus liegen uns derzeit keine Informationen vor. War 1945 bei Kriegsende 42 Jahre alt. Über eine eventuelle Teilnahme an Kriegshandlungen in der Zeit des Nationalsozialismus informiert auf Anfrage die Deutsche Dienststelle.

Peters (geb. 06/1908) - Amtsgerichtsrat am Amtsgericht Xanten (ab 01.05.1941, ..., 1958) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.05.1941 als Amtsgerichtsrat am Amtsgericht Xanten aufgeführt. Der Mann hatte es gut, in der Endphase des 2. Weltkriegs weitab vom Schuss Richter am Amtsgericht Xanten und dort sicherlich nicht an Justizverbrechen teilgenommen, denn diese haben bekanntlich um Xanten einen weiten Bogen gemacht.

Max Reichelt (geb. 14.08.1925) - Richter am Amtsgericht Rheinberg (ab , ..., 1982) - im Handbuch der Justiz 1974 ab 27.01.1971 als aufsichtführender Richter am Amtsgericht Xanten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1982 als Richter am Amtsgericht Rheinberg ab 01.06.1954 aufgeführt. War 1945 bei Kriegsende 19 Jahre alt. Über eine eventuelle Teilnahme an Kriegshandlungen in der Zeit des Nationalsozialismus informiert auf Anfrage die Deutsche Dienststelle. / http://www.ag-rheinberg.nrw.de/wir_ueber_uns/Chronik_Histrorie/Chronik/index.php

Konrad Iber (geb. 22.03.1942 in Leipzig als Sohn eines Richters) - Vorsitzender Richter am Landgericht Kleve (ab 30.04.1999, ..., 01.04.2007) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.02.1978 als Richter am Landgericht Kleve aufgeführt. Ein Jahr lang Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kleve. Zeitweilig an den Amtsgerichten Kleve, Xanten, Rheinberg und am Oberlandesgericht Düsseldorf. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 30.04.1999 als Vorsitzender Richter am Landgericht Kleve aufgeführt.  

 

 


 

 

Um 1837 wurde erstmals der Vorschlag von der Justizverwaltung gemacht, das Rheinberger Friedensgericht im Rathausgebäude unterzubringen. Diese Idee war mit der Anlass zur Restaurierung und zum Ausbau des Rathauses der Stadt Rheinberg, der von 1853 bis 1880 erfolgte.

Das Friedensgericht im Rathaus gab es bis zur Einführung der Amtsgerichte. Der ehemalige Direktor des Amtsgerichts Xanten, Max Reichelt, hat die Friedensrichter wie folgt charakterisiert: "Den Friedensrichtern sagt man wegen der Volksnähe und ihres meist humorvollen Wesens eine segensreiche Wirkung nach, weil sie meist lange an Ort und Stelle waren und deshalb Land und Leute kannten." Am 11. Oktober 1879 wurde der damalige Friedensrichter Pick zum ersten Amtsrichter von Rheinberg bestellt. Lange Zeit genügte ein Richter zur Erledigung der Geschäfte des Amtsgerichts. Erst mit der aufblühenden Industrie gewann auch das Amtsgericht an Bedeutung und durch das ständige Wachsen der Bevölkerung wurde ein zweiter Richter nötig um die anfallenden Geschäfte zu bewältigen. Dieser wurde am 1. Juli 1914 kurz vor Ausbruch des Krieges ernannt.

http://www.ag-rheinberg.nrw.de/wir_ueber_uns/Chronik_Histrorie/Chronik/index.php

 

 


zurück