Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Aachen

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Aachen

Kreisfreie Stadt 

 

Postanschrift

Stadtverwaltung Aachen

52058 Aachen

 

 

Telefon: 0241 / 4320

Fax:

 

E-Mail: stadt.aachen@mail.aachen.de

Internet: www.aachen.de

 

 

Internetauftritt der Stadt Aachen (01/2012)

Visuelle Gestaltung: mäßig

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: geht so

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: vorhanden

 

 

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Stadtbezirke:  

Aachen-Mitte, Brand, Eilendorf, Haaren, Kornelimünster/Walheim, Laurensberg, Richterich

 

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Aachen

Mitglieder siehe unten

Ausschuss - Kinder- und Jugendausschuss - Rat der Stadt Aachen

Frank Martin

Fachbereich Kinder, Jugend und Schule

Mozartstraße

52058 Aachen

Tel. öffentl. (BI) 0241-432 45107

Fax öffentl. 0241-432 45991

Mail öffentl. frank.martin@mail.aachen.de

 

 

 

Jugendamt Aachen

Stadtjugendamt

 

Fachbereich Jugend FB 51

Verwaltungsgebäude Mozartstraße

Mozartstraße 2-10

52064 Aachen

Telefon: 0241 / 432-0

Fax: 0241 / 432-5737

E-Mail: jugendamt@mail.aachen.de

 

 

Fachbereich Jugend

Sozialraumteam I, Passstraße 27, 52070 Aachen

Sozialraumteam II, Barbarastraße 1, 52068 Aachen

Sozialraumteam III, Heinrich-Thomas-Platz 2, 52080 Aachen

Sozialraumteam IV, Josefsallee 6, 52078 Aachen

Sozialraumteam V, Vaalser Straße 149, 52074 Aachen

Sozialraumteam VI, Stephanstraße 16-20, 52064 Aachen

 

 

Amtsgericht mit Zuständigkeit für die Stadt Aachen:

Amtsgericht Aachen - das Amtsgericht Aachen ist zuständig für die Stadt Aachen und die Gemeinden Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath, Roetgen und Würselen

 

 

Väternotruf Aachen

VafK Euregio-Aachen e.V.

Kontaktmail: aachen@vafk.de

Ansprechpartner: 

Peter Anhalt Tel 0241 / 1686658

und Alexa Kreutzer 0241 / 575357

Internet: www.vaeterhilfe-aachen.de

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de.

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Brigitte Drews - Fachbereichsleiterin Jugendamt Aachen (ab , ..., 2008, 2009) - http://www.trennung-scheidung-aachen.de/media/pdf/Flyer_Trennung_Scheidung_FamFG_Druck.pdf

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Horst Hütten Jugendamt Aachen (ab , ..., 2014) - 10.-12.09.2014: Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft.

Frau Crott - Jugendamt Aachen (ab , ..., 2009)

Frau Hermanns - Jugendamt Aachen Sozialraumteam V, Vaalser Straße 149, 52074 Aachen (ab , ..., 2008, 2009)

Sigrid Kottmann-Andreas - Jugendamt Aachen / Mitwirkung im familiengerichtlichen Verfahren am Amtsgericht Aachen (ab , ..., 2008, ..., 2010)

Malte Mommertz - Jugendamt Aachen (ab , ..., 2011)

Norbert Ney - Teamleiter Jugendamt Aachen / Sozialteam IV (ab , ..., 2009, ..., 2011) - eigene wertvolle Erfahrungen als Vater sollen vorliegen.

Sylvia Sommer - Jugendamt Aachen / Sozialteam IV (ab , ..., 2010, 2011)

Frau Schepers - Jugendamt Aachen / Sozialteam IV (ab , ..., 2009)

Annette Tiltmann - Jugendamt Aachen / Fachbereich Jugend (ab , ..., 2008)

Frau Werning - Jugendamt Aachen / Sozialteam IV (ab , ..., 2009)

 

Sozialraumteam I A 51/21

Passstraße 27

52070 Aachen

Herr Elsen: Teamleiter

fon: 0241 / 432-5750

 

Herr Müsgens: stv. Teamleiter

fon: 0241 / 432-5751

 

Herr Tymister

fon: 0241 / 432-5756

 

Frau Rabe

fon: 0241 / 432-5753

 

Herr Fellbaum: Streetwork

fon: 0241 / 151769

 

Frau Schröder: Streetwork

fon: 0241 / 151769

 

Frau Hermanns: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5760

 

Herr Hartung: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5761

 

Frau Busch

fon: 0241 / 432-5759

 

Frau Albrecht

fon: 0241 / 432-5754

 

Frau Schadt

fon: 0241 / 432-5755

 

Frau Rohkohl

fon: 0241 / 432-5752

 

 

 

Sozialraumteam II A 51/22

Barbarastraße 1

52068 Aachen

Frau Wiesener: Teamleiterin

fon: 0241 / 432-5122

 

Frau Hermanns

fon: 0241 / 432-5723

 

Frau Fröhlke

fon: 0241 / 432-5725

 

Frau Sattler

fon: 0241 / 432-5102

 

Frau Bongard: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5141

 

Frau Wluka: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5732

 

Frau Keursgen

fon: 0241 / 432-5707

 

Frau Koc

fon: 0241 / 432-5103

 

Frau Mookerji-Delpy

fon: 0241 / 432-5734

 

 

Sozialraumteam III A 51/23

Heinrich-Thomas-Platz 2

52080 Aachen

Herr Ebbertz: Teamleiter

fon: 0241 / 432-5705

 

Herr Kenderesi: Bezirk Driescher Hof

fon: 0241 / 432-5166

 

Frau Knops: Bezirk Eilendorf

fon: 0241 / 432-5177

 

Frau Haar: Bezirk Haaren

fon: 0241 / 432-5708

 

Frau Schwan: Bezirk Forst

fon: 0241 / 432-5706

 

Frau Schneider: Bezirk Verlautenheide

fon: 0241 / 432-5172

 

Frau Gier: Bezirk Forst

fon: 0241 / 432-5728

 

Herr Hagen

fon: 0241 / 432-5162

 

Herr Glasemann: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5742

 

Frau Göbbels: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5742

 

Frau Clasen: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 02429 / 903382

 

Frau Pier: Sekretariat

fon: 0241 / 432-5104

 

 

 

Sozialraumteam IV A 51/24

Josefsallee 6

52078 Aachen

Herr Ney: Teamleiter

fon: 0241 / 432-5124

 

Herr Haar

fon: 0241 / 432-5163

 

Frau Schepers

fon: 0241 / 432-5701

 

Frau Wagner

fon: 0241 / 432-5190

 

Frau NN

fon: 0241 / 432-5137

 

Frau Werning

fon: 0241 / 432-5138

 

Frau Reißen

fon: 0241 / 432-5127

 

Frau Durst

fon: 0241 / 432-5731

 

Frau Sommer

fon: 0241 / 432-5718

 

Frau Lottmann: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5721

 

Frau Thiel: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5149

 

Frau Hanf

fon: 0241 / 432-5121

 

Frau Fiorone: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5762

 

 

Sozialraumteam V A 51/25

Vaalser Straße 149

52074 Aachen

Frau Büngeler-Schultheis: Teamleiterin

fon: 0241 / 432-5113

 

Frau Zeitler-Landers: Teamleiterin

fon: 0241 / 432-5714

 

Herr Köller

fon: 0241 / 432-5716

 

Frau Crott

fon: 0241 / 432-5173

 

Herr Ullrich

fon: 0241 / 432-5175

 

Frau Sarbok-Benecken

fon: 0241 / 432-5198

 

Frau Dincer: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5741

 

Frau Grevenstein: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5744

 

Frau NN: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5741

 

Frau Jahn

fon: 0241 / 432-5114

 

Frau Hermanns

fon: 0241 / 432-5715

 

 

Sozialraumteam VI A 51/26

Stephanstraße 16-20

52064 Aachen

Herr Krosch: Teamleiter

fon: 0241 / 432-5711

 

Frau Schulte

fon: 0241 / 432-5729

 

Frau van Lier

fon: 0241 / 432-5765

 

Frau Kottmann-Andreas

fon: 0241 / 432-5713

 

Frau Kuhle

fon: 0241 / 432-5167

 

Frau Offermann

fon: 0241 / 432-5164

 

Frau Simonis

fon: 0241 / 432-5722

 

Frau Rifai

fon: 0241 / 432-5766

 

Frau Lepers: Eingliederungshilfe

fon: 0241 / 432-5105

 

Frau Wolff: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5128

 

Frau Schneiders: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5148

 

Frau Mirgartz

fon: 0241 / 432-5129

 

Herr Feiter: Hilfen nach § 35a

fon: 0241 / 432-5724

 

Frau Groth: wirtschaftliche Jugendhilfe

fon: 0241 / 432-5710

 

Herr Rumler: Hilfen nach § 35a

fon: 0241 / 432-5720

 

 

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Aachen:

Stand 10/2011

Ruth Wilms Ausschussvorsitzende/r CDU 21.10.2009

Ursula Braun-Kurzmann Träger der freien Jugendhilfe Träger der freien Jugendhilfe 01.01.2004

Kenan Demir beratendes Mitglied Integrationsrat 11.05.2011

Martin Künzer Ausschussmitglied SPD 01.10.2004

Stefan Küpper Träger der freien Jugendhilfe Träger der freien Jugendhilfe 01.01.2004

Nassim Navvabi-Garakani Träger der freien Jugendhilfe 21.10.2009

Gabriele Niemann-Cremer Ausschussmitglied SPD 01.10.2004

Gretel Opitz Ausschussmitglied FDP 01.10.2004

Jonas Paul Ausschussmitglied Grüne 21.10.2009

Benno Pauls Träger der freien Jugendhilfe Träger der freien Jugendhilfe 01.01.2004

Stefan Rothhardt Träger der freien Jugendhilfe 21.10.2009

Hilde Scheidt Ausschussmitglied Grüne 01.10.2004

Karl Simons Sachkundiger BürgerIn CDU 21.04.2010

Rita Stiller beratendes Mitglied 21.10.2009

Peter Tillmanns Ausschussmitglied CDU 21.10.2009

Dr. Gabriele Trost-Brinkhues beratendes Mitglied Verwaltung 21.10.2009

Joachim Unger beratendes Mitglied 21.10.2009

Joachim Unger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Amtsgericht Aachen / Familiengericht - Abteilung 228 (ab 19.03.1984, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 19.03.1984 als Richter am Amtsgericht Aachen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 30.12.2009 als Richter am Amtsgericht Aachen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Aachen - GVP 01.01.2012, 01.01.2013: Familiengericht - Abteilung 228. 2010: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Aachen. 228 F 329/10. Ab 21.10.2009 beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Aachen http://ratsinfo.aachen.de/bi/au020.asp?AULFDNR=7&options=4&altoption=Ausschuss

Andrea Weyer Träger der freien Jugendhilfe 21.10.2009

Waltraud Hostettler Sachkundiger BürgerIn SPD 01.01.2004

Udo Bertram beratendes Mitglied 01.05.2008

Magdalena Braun-Rottländer beratendes Mitglied Vertreter der Evang. Kirche 01.01.2004

Carsten Brehm beratendes Mitglied AG der offenen Jugendarbeit 01.10.2004

Birgitta Brinker beratendes Mitglied 21.10.2009

Lothar Dröge beratendes Mitglied Vertreter der Arbeitsverwaltung 01.01.2004

Elke Münich beratendes Mitglied Verwaltung 01.10.2004

Dr. Robert Neugröschel beratendes Mitglied Vertreter der Jüdischen Gemeinde 01.01.2004

Marcel Philipp beratendes Mitglied CDU 21.10.2009

http://ratsinfo.aachen.de/bi/au020.asp?AULFDNR=7&options=4&altoption=Ausschuss

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Aachen

überregionale Beratung

http://familienberatung-in-aachen.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Evangelische Beratungsstelle für Familien-, Ehe- und Lebensfragen, Schwangerschaftskonfliktberatung

Frère-Roger-Str. 6 

52062 Aachen

Telefon: 0241 / 32047

E-Mail: ev.beratungsstelle@diakonie-aachen.de

Internet: http://www.kirchenkreis-aachen.de/diakonie

Träger: Diakonie

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Partnerberatung, Beratung für psychisch Kranke und solche die es werden wollen oder sich dafür halten, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Telefonische Beratung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

Katholische Beratungszentrum für Ehe-, Familien-, Lebens- und Glaubensfragen des Bistums Aachen

Minoritenstr. 3 

52062 Aachen

Telefon: 0241 / 20085

E-Mail: beratungszentrum-aachen@bistum-aachen.de

Internet: http://www.beratungszentrum-aachen.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung, Sexualberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen

 

 

SKM-Katholischer Verein für soziale Dienste in Aachen e.V.

Heinrichsallee 56 

52062 Aachen

Telefon: 0241 / 40101-0

E-Mail: info@skm-aachen.de

Internet: http://www.skm-aachen.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Beratung für psychisch Kranke und solche die es werden wollen oder sich dafür halten, Sozialberatung, Schuldner- und Insolvenzberatung

 

 

AWO Sozialer Dienst

Gartenstr. 25 

52064 Aachen 

Telefon: 0241 / 88919-21,-23,-42

E-Mail: e.pritzkat@awo-aachen-stadt.de

Internet: http://www.awo-aachen.de

Träger: Arbeiterwohlfahrt

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Krisenintervention, Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Sozialberatung, Telefonische Beratung

 

 

Erziehungsberatungsstelle Aachen

Reumontstr. 7a 

52064 Aachen 

Telefon: 0241 / 33953, 33954

E-Mail: eb-ac@mercur.caritas-ac.de

Internet: http://www.beratung-caritas-ac.de

http://www.beratung-caritas-ac.de/index.php?id=aachen0

Träger: Verein zur Förderung der Caritasarbeit im Bistum Aachen

Angebote: Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Gruppenarbeit

Mitarbeiter/innen: Paul Glar (Leiter), Ulrike Blönnigen-Jochum (Diplom Sozialarbeiterin), Harald Breidt (Diplom Sozialpädagoge), Elisabeth Busch-Meuer (Diplom Pädagogin), Kerstin Frankhäuser (Diplom Sozialpädagogin), Liz Gilhaus (Diplom Sozialpädagogin), Paul Glar (Diplom Sozialpädagoge), Hans-Joachim Hofmann (Diplom Psychologe), Theresia Kerber M.Sc. (Supervision, Diplom Sozialpädagogin), Christoph Pott (Diplom Sozialpädagoge), Claudia Radermacher-Lamberty (Diplom Psychologin), Heidi Schaul (Diplom Musiktherapeutin), Doris Wittenhorst (Diplom Sozialpädagogin)

 

 

Patientenberatungsstelle Aachen e.V.

Königstr. 46 

52064 Aachen

Telefon: 0241 / 40029864

E-Mail: info@patientenberatung-aachen.de

Internet: http://www.patientenberatung-aachen.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Beratung für psychisch Kranke und solche die es werden wollen oder sich dafür halten, Schuldner- und Insolvenzberatung, Schwangerenberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Sozialberatung, Suchtberatung, Telefonische Beratung

 

 

Kinderschutzberatungsstelle/ Kinderschutz-Zentrum

Kirberichshofer Weg 27/29 

52066 Aachen

Telefon: 0241 / 94994-0

E-Mail: info@kinderschutzbund-aachen.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-aachen.de

Träger: Deutscher Kinderschutzbund

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Gruppenarbeit

Mitarbeiter/innen: Vera Magolei - Fachkongress Kinderschutzzentren 15.03.2013

 

 

Allgemeiner Sozialdienst im SkF Aachen

Wilhelmstr. 22 

52070 Aachen

Telefon: 0241 / 470450

E-Mail: info@skf-aachen.de

Internet: http://www.skf-aachen.de

Träger: Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Beratung für psychisch Kranke und solche die es werden wollen oder sich dafür halten, Sozialberatung, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Schuldner- und Insolvenzberatung

 

 

Familien- und Sozialberatung West

Vaalser Str. 439 

52074 Aachen

Telefon: 0241 / 989010

E-Mail: familienhilfe-west@diakonie-aachen.de

Internet: http://www.familien-sozialberatung.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Partnerberatung, Sozialberatung

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung Allgemeiner Sozialer Dienst

Zollernstr. 10

52070 Aachen

Telefon: 0241 / 5198-2488

E-Mail: jugendamt@staedteregion-aachen.de

Internet: http://www.staedteregion-aachen.de/jugendamt

Träger: Städteregion Aachen

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Gruppenarbeit, Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Partnerberatung, Sozialberatung, Notunterkunft für Kinder und Jugendliche

 

 

Allgemeiner Sozialdienst des Jugendamtes Bezirk Haaren

Alt-Haarener-Str. 139

52080 Aachen

Telefon: 0241 / 432-8342

E-Mail: bezirksamt.haaren@mail.aachen.de

Internet: http://www.aachen.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Sozialberatung, Telefonische Beratung

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt Aachen

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Aachen

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Aachen noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Aachen

Das Frauenhaus im Kreis Aachen und das Frauenhaus in der Stadt Aachen kooperieren seit dem 1.1.2007 unter dem Titel: "Fachstellen gegen häusliche Gewalt in Stadt und Kreis Aachen". Weiterhin beinhaltet dieser Titel die Frauenhäuser, die Interventionsstellen und die ambulante Beratung jeweils in Alsdorf und in der Stadt Aachen.

Ansprechpartner/innen:

Ann Katrin Stargardt

Tel.: 0241/470 - Bereich: Ansprechpartnerin für die Stadt Aachen

E-Mail: frauenhaus@skf-aachen.de

Renate Wallraff

Tel.: 02404-91000 - Bereich: Ansprechpartnerin für den Kreis Aachen

E-Mail: frauenhaus-alsdorf@diakonie-aachen.de

Internet: www.frauennrw.de/buk/index.php?nid=30&id=266&fi=

 

 

In Familia

Theaterstr. 78

52066 Aachen

Telefon: (0241) 99 76 810

Fax: (0241) 99 76 811

E-Mail: info@infamilia-ac.de

Internet: http://www.infamilia-ac.de

- für die Jugendämter der Region nach den §§ 27 ff und § 35a SGB VIII

- für SelbstzahlerInnen im pädagogisch-therapeutischen Beratungsbereich

In Familia wurde im November 1999 gegründet. Das Team besteht aus zwei Sozialpädagoginnen, einer Sozialarbeiterin, einer Dipl. Pädagogin, die sich in langjähriger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Aachen kennen und schätzen gelernt haben. Auch Männer finden hier wertschätzende Hilfe durch das weibliche Viererteam, denn auch Männer sind Menschen und fallen damit in den Unterstützungsbereich des SGB VIII.

Cornelia Schröder

Diplompädagogin

Gestalttherapeutin für Kinder-und Jugendliche

Focusing-Beraterin

Kinesiologie

Gertrud Welper

Diplomsozialpädagogin

Individualpsychologische Beraterin

Gestaltberaterin

Kinder- und Jugendlichentherapeutin

Kinesiologie

Anke Volkenborn

Diplomsozialpädagogin

Gestalttherapeutin

Supervisorin

Reittherapeutin

Erzieherin

Beate Schada-Schaible

Diplomsozialarbeiterin

systemische Familienberaterin

Erzieherin

 

 

 

Piratenpartei Aachen

c/o Felix Bosseler

Nizzaallee 39

52072 Aachen

Fon: 0241 477 49 36 0

Fax: 0241 568 478 81

Email: info@piratenpartei-aachen.de

Internet: http://www.piratenpartei-aachen.de

 

 


 

 

 

 

 

13-jähriger Randalierer: Wohnung der Mutter zerstört

*Aachen.* Ein 13-jähriger Junge hat am Donnerstagnachmittag in der elterlichen Wohnung randaliert und dabei seine Mutter getreten und geschlagen. Darüber hinaus zerstörte das Kind mehrere Möbelstücke.

Die Polizei teilt mit, der Junge sei offenbar psychisch krank. Die Mutter, die leichte Verletzungen davontrug, war daraufhin geflüchtet und hatte die Polizei alarmieren lassen.

Die konnte das Kind nur mit der Androhung, die Wohnungstüre gewaltsam zu öffnen, zur Einstellung der Randale überreden. Bevor dies so weit war, wurden die Beamten zunächst heftig beleidigt und auch verbal bedroht.

Das anschließende Gespräch zwischen den Beamten und dem 13-Jährigen verlief dennoch ruhig, so die Polizisten. Der 13-Jährige gab an, dass er manchmal aggressiv werde und er «dann Lust hat, jemandem auf die Fresse zu hauen».

Er sei seit 2005 in unregelmäßigen Abständen in Behandlung. Auslöser sei jetzt gewesen, dass seine Mutter sein Zimmer aufgeräumt habe, obwohl er dies ausdrücklich verboten habe.

Die Mutter war zwischenzeitlich in ihre teilweise zerstörte Wohnung zurückgekehrt. In Abstimmung mit ihr und dem eingesetzten Notarzt sollte eine Einweisung des Kindes in eine Kinder- und Jugendpsychiatrie veranlasst werden.

Diesem Vorhaben wurde jedoch durch eine Ärztin in einem Aachener Krankenhaus nicht entsprochen. Folglich musste der Junge in die Obhut des Kinder- und Jugendnotdienstes übergeben werden. Von dort wiederum gelangte er in eine Bereitschaftspflegefamilie.

Dort ist er dann kurz nach 20 Uhr ausgebüxt. Er tauchte erst am Freitag wieder auf. Seine Mutter hat ihn wieder bei sich aufgenommen.

15.05.2009

http://www.az-web.de/lokales/aachen-detail-az/903041/13-jaehriger-Randalierer-Wohnung-der-Mutter-zerstoert

 

 

Kommentar Väternotruf:

Vom Vater des Jungen erfahren wir in der Pressemeldung wie so oft nichts. Offenbar ist er abwesen, womöglich, wie so oft, weggebissen von der Mutter, diversen Jugendamtsmitarbeiter/innen, Gutachter/innen, Verfahrenspfleger/innen, Rechtsanwältinnen, Richter/innen und anderen mutterfixierten Problemkindern der Nation.

Der Junge, so die Polizei, "sei offenbar psychisch krank". So einfach werden Kinder stigmatisiert und ausgegrenzt. Verhält sich ein Junge oder eine Mädchen nicht so wie erwartet, dann ist das Kind "offenbar psychisch krank". Die erwachsenen Mütter, Jugendamtsmitarbeiter/innen, Gutachter/innen, Verfahrenspfleger/innen, Rechtsanwältinnen, Richter/innen und andere mutterfixierten Problemkinder der Nation sind selbstverständlich psychisch gesund und bestätigen sich gegenseitig ihre Gesundheit. Pfui Deibel kann man bei so viel Heuchelei nur sagen.

 

 

 

 


 

Jugendamt besorgt: Mütter überfordert

Von unserem Redakteur Thorsten Karbach | 22.04.2008, 18:00

Aachen. Wenn es um die Hilfen zur Erziehung geht, dann hat Brigitte Drews Sorgenfalten auf der Stirn. Denn bei der Unterstützung von Müttern und jungen Familien herrscht massiver Bedarf, das Jugendamt rechnet mit Mehrausgaben von mindestens einer Million Euro.

Vorsichtig geschätzt. Und das bei ohnehin schon 20 Millionen Euro im städtischen Haushalt. Jugendamtsleiterin Brigitte Drews wird am Dienstag, 29. April, (Verwaltungsgebäude Mozartstraße, 17 Uhr) im Kinder- und Jugendausschuss davon berichten.

«Die Tendenz haben wir 2007 schon gesehen», sagt Drews. Lag die Zahl der Meldungen zur Kindeswohlgefährdung 2006 noch bei 480, waren es 2007 bereits 760. Einerseits greifen hier neue Meldemechanismen wie eine zentrale Telefonnummer, andererseits sagt Drews aber auch: «Die Zahl der Familien, die Hilfe benötigen, nimmt zu. Auch die der Selbstmelder.»

Deswegen rechnet die Stadt bei der sozialpädagogischen Familienhilfe mit einer Zunahme der Ausgaben um rund 23 Prozent und bei den Mutter-Kind-Gruppen um gar fast 36 Prozent. Genau hier wird ein großes gesellschaftliches Problem deutlich: «Es sollen ja mehr Kinder geboren werden, aber es wird klar, dass viele junge Mütter wenig darüber wissen, wie sie mit einem Kind umgehen müssen», sagt Drews.

Es sind insbesondere minderjährige oder gerade erst volljährige Mütter, die das Jugendamt Alarm schlagen lassen. Viele seien auf sich alleine gestellt, bräuchten dringend Hilfestellung. «Wir sprechen von einer Generation, die Trennung und Scheidung erlebt hat», so Drews.

Für diese Mütter und ihre Kinder gibt es die Mutter-Kind-Gruppen, bei denen das Jugendamt mit dem Jugendhilfezentrum Burtscheid zusammenarbeitet. Dort gibt es im Stammhaus eine Wohngruppe, eine weitere in einem neuen Haus sowie betreute Apartments und ambulante Hilfen. Zehn Mütter werden in den Wohngruppen, vier in den Apartments versorgt. Doch weitere zehn stehen auf der Warteliste. «Wir haben einen riesigen Bedarf», sagt der Leiter des Jugendhilfezentrums Udo Wilschewski.

Der Hintergrund, so die pädagogische Leiterin der Mutter-Kind-Gruppen, Cornelia Wilschewski, sei geradezu erschreckend: «Ich erlebe wenig Aufklärung. Diese jungen Frauen gehen zur Schule, haben aber keine Ahnung von Verhütung», sagt sie. «Oft wird mit einem Kind auch eine familiäre Leere gefüllt.»

Das Jugendamt will dem entgegenwirken. «Wir werden an unseren präventiven Angeboten arbeiten», sagt Brigitte Drews. Und sie fügt hinzu: «Das Thema wird sich morgen nicht erledigt haben.»

www.az-web.de/sixcms/detail.php?template=az_detail&id=498877

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Das sogenannte Jugendamt, von dem man weiß, dass es eigentlich ein Mütteramt ist, ist mal wieder besorgt über die angeblich überforderten Mütter. Überforderte Mütter sind Opfer, sie werden nämlich überfordert - aber von wem? Die Kinder können es nicht sein, denn Kinder sind keine Täter, die die armen Opfermütter überfordern. Also bleiben nur noch die Väter übrig, die die Mütter überfordern. Daher muss zu jedem Mütterbesorgungsprogramm auch ein Antiväterprogramm aufgelegt werden. Was geht da besser, als im Jugendamt ein Projekt mit dem schönen Titel "Umerziehungsprogramm für Väter - in fünf Wochen zum jugendamtskonformen Vater" zu starten.

 


 

 

 

Jugendamt besorgt? Väter überfordert?

 

 

Renitenter Vater sorgt für große Aufregung

Baesweiler. Helle Aufregung herrschte am Samstagnachmittag rund um den Adenauerring in Setterich. In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses hatte sich ein 32-jähriger türkischer Familienvater verschanzt und mehr als drei Stunden lang die Polizei auf Trab gehalten. Die Aktion endete glimpflich.

Wie die Aachener Polizei mitteilte, wollte ein Gerichtsvollzieher, begleitet von uniformierten Ordnungshütern, gegen 13.20 Uhr zwei Kinder aus der Wohnung herausholen und ihrer Mutter übergeben, die getrennt von ihrem Mann lebt. Das Sorgerecht besitzt zwar er, doch alle 14 Tage darf die Frau ihre Kinder sehen.

SEK alarmiert

Nachdem die Beamten geklingelt hatten, brüllte der 32-Jährige, dass er niemanden hereinlassen und die elfjährige Tochter und den siebenjährigen Sohn nicht herausgeben werde. Von der Noch-Ehefrau wusste die Polizei, dass der Mann womöglich bewaffnet sein könnte. Daraufhin wurde ein Sondereinsatzkommando (SEK) der Polizei zu dem weiträumig abgesperrten Tatort gerufen, um auch jedes Risiko auszuschließen, dass den Kindern Schaden zugefügt werden könnte.

Mit Unterstützung durch einen Dolmetscher versuchte die Polizei den Mann zur Aufgabe zu bewegen. Schließlich ließ er sich gegen 16.30 Uhr darauf ein und verließ «freiwillig», wie es hieß, die Wohnung. Daraufhin nahm ihn die Polizei vorläufig fest. Die Kinder blieben unverletzt.

Gefährlich

Beim anschließenden Durchsuchen der Wohnung fangen die Beamten eine Gas-Schreckschusspistole. Wie Polizeisprecher Michael Houba gestern auf Anfrage der AZ offenlegte, besitzt diese Waffe ein hohes Gefährdungspotenzial: «Unmittelbar auf den Körper aufgesetzt kann sie tödliche Folgen haben!»

Am Sonntag wurde der Türke auf Antrag der Aachener Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt. Wie Houba weiter informierte, wurde er allerdings nach der Nacht in Untersuchungshaft wieder auf freien Fuß gesetzt. «Polizei und Staatsanwaltschaft haben dem Mann die Konsequenzen aufgezeigt, falls er auch nur ansatzweise noch einmal ein ähnliches Verhalten an den Tag legen sollte», erläuterte Houba. Konkret: Dann wäre ein «sofortiger Freiheitsentzug» unvermeidlich. Doch eine Wiederholung der Tat sei wohl auszuschließen.

Mit einer Anklage wegen der von ihm heraufbeschworenen «Bedrohungslage» - die Polizei wollte keinesfalls von einer «Geiselnahme» reden - muss der Mann aller Voraussicht nach aber wohl rechnen. Sie räumte indes ein, dass «die Grenzen zwischen beiden Taten fließend» seien.

Mehrfach aufgefallen

Ein wenig überraschend erscheint die Haftverschonung indes schon: Immerhin ist der 32-Jährige bereits viermal polizeilich in Erscheinung getreten. Das war Anfang der neunziger Jahre und zuletzt 2004. Welche Vorwürfe ihm dabei gemacht worden sind, war gestern nicht zu erfahren. Offen blieb auch, ob es bereits zu Verurteilungen des seinerzeit beschuldigten Mannes gekommen ist.

Redakteur Berthold Strauch | 05.08.2007

http://www.aachener-zeitung.de/sixcms/detail.php?template=az_detail&_wo=News:Topnews&id=265351

 

 

 

 


zurück