Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Bad Kreuznach

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Bad Kreuznach

Salinenstraße 47

55543 Bad Kreuznach

 

Telefon: 0671 / 803-0

Fax: 0671 / 803-442

 

E-Mail: post@kreis-badkreuznach.de

Internet: www.kreis-badkreuznach.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Bad Kreuznach (01/2014)

Visuelle Gestaltung:

Informationsgehalt: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Der Landkreis Bad Kreuznach ist ein Landkreis im Zentrum von Rheinland-Pfalz, Deutschland. Er ist (im Uhrzeigersinn) umgeben vom Rhein-Hunsrück-Kreis sowie von den Landkreisen Mainz-Bingen, Alzey-Worms, Donnersbergkreis, Kusel und Birkenfeld.

 

Bundesland Rheinland Pfalz

Städte und Gemeinden:

(Einwohner am 31. Dezember 2006)

Verbandsfreie Städte

* 1. Bad Kreuznach, Große kreisangehörige Stadt * (43.838) - die Stadt Bad Kreuznach unterhält ein eigenes Jugendamt - Jugendamt Bad Kreuznach

* 2. Kirn * (8.597)

 

Verbandsgemeinden mit ihren Mitgliedsgemeinden

Sitz der Verbandsgemeinde *

* 1. Verbandsgemeinde Bad Kreuznach

1. Biebelsheim (608)

2. Frei-Laubersheim (1.058)

3. Fürfeld (1.575)

4. Hackenheim (2.018)

5. Neu-Bamberg (950)

6. Pfaffen-Schwabenheim (1.251)

7. Pleitersheim (348)

8. Tiefenthal (124)

9. Volxheim (1.069)

 

* 2. Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg

1. Altenbamberg (795)

2. Bad Münster am Stein-Ebernburg, Stadt * (3.834)

3. Duchroth (580)

4. Feilbingert (1.743)

5. Hallgarten (778)

6. Hochstätten (624)

7. Niederhausen (576)

8. Norheim (1.406)

9. Oberhausen an der Nahe (412)

10. Traisen (574)

 

* 3. Verbandsgemeinde Bad Sobernheim

1. Auen (234)

2. Bad Sobernheim, Stadt * (6.452)

3. Bärweiler (266)

4. Daubach (231)

5. Ippenschied (158)

6. Kirschroth (296)

7. Langenthal (105)

8. Lauschied (611)

9. Martinstein (325)

10. Meddersheim (1.381)

11. Merxheim (1.458)

12. Monzingen (1.720)

13. Nußbaum (460)

14. Odernheim am Glan (1.783)

15. Rehbach (37)

16. Seesbach (592)

17. Staudernheim (1.519)

18. Weiler bei Monzingen (472)

19. Winterburg (207)

 

* 4. Verbandsgemeinde Kirn-Land

[Sitz: Kirn]

1. Bärenbach (529)

2. Becherbach bei Kirn (430)

3. Brauweiler (62)

4. Bruschied (304)

5. Hahnenbach (604)

6. Heimweiler (444)

7. Heinzenberg (26)

8. Hennweiler (1.316)

9. Hochstetten-Dhaun (1.652)

10. Horbach (39)

11. Kellenbach (285)

12. Königsau (70)

13. Limbach (347)

14. Meckenbach (401)

15. Oberhausen bei Kirn (976)

16. Otzweiler (209)

17. Schneppenbach (267)

18. Schwarzerden (260)

19. Simmertal (1.937)

20. Weitersborn (280)

 

* 5. Verbandsgemeinde Langenlonsheim

1. Bretzenheim (2.418)

2. Dorsheim (677)

3. Guldental (2.612)

4. Langenlonsheim * (3.615)

5. Laubenheim (792)

6. Rümmelsheim (1.409)

7. Windesheim (1.870)

 

* 6. Verbandsgemeinde Meisenheim

1. Abtweiler (238)

2. Becherbach (939)

3. Breitenheim (430)

4. Callbach (400)

5. Desloch (383)

6. Hundsbach (397)

7. Jeckenbach (274)

8. Lettweiler (244)

9. Löllbach (224)

10. Meisenheim, Stadt * (2.912)

11. Raumbach (431)

12. Rehborn (769)

13. Reiffelbach (256)

14. Schmittweiler (247)

15. Schweinschied (187)

 

* 7. Verbandsgemeinde Rüdesheim

1. Allenfeld (190)

2. Argenschwang (380)

3. Bockenau (1.266)

4. Boos (408)

5. Braunweiler (621)

6. Burgsponheim (257)

7. Dalberg (265)

8. Gebroth (168)

9. Gutenberg (1.017)

10. Hargesheim (2.839)

11. Hergenfeld (502)

12. Hüffelsheim (1.314)

13. Mandel (862)

14. Münchwald (304)

15. Oberstreit (264)

16. Roxheim (2.402)

17. Rüdesheim * (2.354)

18. Sankt Katharinen (343)

19. Schloßböckelheim (403)

20. Sommerloch (431)

21. Spabrücken (1.191)

22. Spall (160)

23. Sponheim (871)

24. Waldböckelheim (2.361)

25. Wallhausen (1.609)

26. Weinsheim (1.939)

27. Winterbach (491)

 

* 8. Verbandsgemeinde Stromberg

1. Daxweiler (846)

2. Dörrebach (719)

3. Eckenroth (209)

4. Roth (223)

5. Schöneberg (646)

6. Schweppenhausen (871)

7. Seibersbach (1.429)

8. Stromberg, Stadt * (3.211)

9. Waldlaubersheim (804)

10. Warmsroth (414)

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Bad Kreuznach

Mitglieder siehe unten

http://www.kreisbadkreuznach.de/fileadmin/user_upload/kreisgremien/mitglieder_kjha.pdf

 

 

Jugendamt Landkreis Bad Kreuznach

Kreisjugendamt

Sarlinenstraße 47

55543 Bad Kreuznach

http://www.kreis-badkreuznach.de/kreisverwaltung/aemter/amt-5-kreisjugendamt/

 

 

Zuständige Amtsgerichte:

Amtsgericht Bad Kreuznach - der Bezirk des Amtsgerichts Bad Kreuznach umfasst den Kreis Bad Kreuznach mit Ausnahme der Verbandsgemeinden Bad Sobernheim, Kirn-Land, Meisenheim und der Stadt Kirn.

Amtsgericht Bad Sobernheim

 

 

Väternotruf Bad Kreuznach

Marcio Demel

Sanitätshelfer

Südstr. 2

55129 Mainz

Tel.: 06131 / 504118

Email: Marcio.Demel@live.de

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Andreas Domann - Leiter des Jugendamt / Landkreis Bad Kreuznach (ab , ..., 2014) 

Ingrid Berndt - stellvertretende Leiter des Jugendamt / Landkreis Bad Kreuznach (ab , ..., 2010, ..., 2014) - siehe unten

 

Gerhard Dick - Leiter des Kreisjugendamtes / Landkreis Bad Kreuznach (ab , ..., 2010) - siehe Pressemeldung unten

Georg Mannert - Sachgebietsleiter Vormundschaften, Beistandschaften und Beurkundungen / Jugendamt / Landkreis Bad Kreuznach (ab , ..., 2010) - siehe Pressemeldung unten

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Zina Meli - Jugendamt / Allgemeiner Sozialer Dienst / Landkreis Bad Kreuznach (ab , ..., 2014) 

Jennifer Gebhard - Jugendamt / Allgemeiner Sozialer Dienst / Landkreis Bad Kreuznach (ab , ..., 2014) 

Lisa Neumann - Jugendamt / Allgemeiner Sozialer Dienst / Landkreis Bad Kreuznach (ab , ..., 2014) 

Kathrin Wagner - Jugendamt / Allgemeiner Sozialer Dienst / Landkreis Bad Kreuznach (ab , ..., 2014) 

Sandra Link - Jugendamt / Allgemeiner Sozialer Dienst / Landkreis Bad Kreuznach (ab , ..., 2014) 

Lisa-Marie Wagner - Jugendamt / Allgemeiner Sozialer Dienst / Landkreis Bad Kreuznach (ab , ..., 2014) 

Jochim Specht - Jugendamt / Fachbereich stationäre Jugendhilfemaßnahmen u. Hilfen gem. § 35a SGB VIII / Landkreis Bad Kreuznach (ab , ..., 2014) 

Monika Stark - Jugendamt / Fachbereich stationäre Jugendhilfemaßnahmen u. Hilfen gem. § 35a SGB VIII / Landkreis Bad Kreuznach (ab , ..., 2014) 

 

 

Petra Müller - Diplom-Sozialpädagogin / Jugendamt Landkreis Bad Kreuznach / Sorgerecht - Umgangsrecht / Stadt Kirn und Verbandsgemeinden Bad Sobernheim, Kirn-Land, Meisenheim, Rüdesheim (ab , ..., 2006, ..., 2014) - siehe Pressemeldung unten.

Monika Rosiniski - Jugendamt / Landkreis Bad Kreuznach / Sorgerecht - Umgangsrecht / Verbandsgemeinden Bad Münster a. St.-Ebg., Bad Kreuznach, Langenlonsheim, Stromberg (ab , ..., 2002, ..., 2012)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Bad Kreuznach

Mitgliederliste Stand: 09.11.2011

Kreisjugendhilfeausschuss

Mitglieder / Stellvertreter

Stimmberechtigte Mitglieder auf Vorschlag der im Kreistag vertretenen Parteien

CDU

1.SCHMIDT, Adelheid

DRUMM DR., Herbert

2. DICKES, Bettina

KERN, Aline

3. STERN, Elke

ESPENSCHIED, Sabine

4. RIETHE, Jutta

WILHELM, Ludwig

SPD

5. HASSEL, Martina

DENKER, Anke

6. BOHN, Werner

GREINER, Michael

7. MATTERN, Lutz

TRIERWEILER, Berthold

8. SIMON, Michael

ALT, Denis

FDP

9. CLOSHEIM, Anette

RUHL, Mariana

Jöckel, Christa

HÖLZ, Marlene

GRÜNE

10. KOHRS, Petra

SCHLENK, Ulrike

NUPHAUS, Ludger

FWG

11. KARSCH, Barbara

HOLBACH, Margot

Stimmberechtigte Mitglieder auf Vorschlag der als Träger der Jugendhilfe anerkannten Jugendverbände

Kath. Jugend

12. MÜLHAUSEN, Susanne

Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral

Bosenheimer Str. 46

55543 Bad Kreuznach

Diakon

HÖHN, Joachim

Herrenstraße 16

55566 Bad Sobernheim

Evang. Jugend

Evang. Jugend

13.

KISTNER, Günter

Evang. Jugendreferat

an Nahe und Glan

Kurhausstraße 6

55543 Bad Kreuznach

FLEIßNER, Wolfgang

Gebgernstraße 22

55450 Langenlonsheim

Sportjugend

Sportjugend

14.

SCHEIB, Wolfgang

Maxdorf 69

55571 Odernheim am Glan

STEPHAN, Martina

Im Wiesengrund 25

55629 Seesbach

Bund Dt. PfadfinderInnen

Bündische evangelische Jugend

15.

OTTO, Stephanie

Zwingel 5

55545 Bad Kreuznach

METZNER, Marcus

Am Oberbrunnen 58

55585 Norheim

Stimmberechtigte Mitglieder auf Vorschlag der sonstigen anerkannten Träger der freien Jugendhilfe

Internationaler Bund

Arbeiterwohlfahrt

16.

GHANE BASIRI, Axel

IB Bad Kreuznach

Salinenstraße 39a

55543 Bad Kreuznach

STALLMANN, Karin

Kehrweiden 28

55566 Bad Sobernheim

Caritasverband

Dt. Kinderschutzbund

17.

LENZEN, Gerhard

c/o Caritasverband

Bahnstraße 26

55543 Bad Kreuznach

SCHÜLER, Barbara

c/o Kinderschutzbund e.V.

Eiermarkt 6

55545 Bad Kreuznach

Deutsches Rotes Kreuz

18.

BROSCHE, Dietmar

Im Wiesengrunde 8

55593 Rüdesheim

BROSCHE, Gudrun

Breiter Weg 8

55545 Bad Kreuznach-Winzenheim

Diakonisches Werk

19.

ACKER, Eckard

c/o Diakonisches Werk

Kurhausstraße 8

55543 Bad Kreuznach

WEBER, Rudolf

Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

kreuznacher diakonie

Waldemarstraße 26

55543 Bad Kreuznach

Stimmberechtigtes Mitglied aufgrund der Satzung des Jugendamtes des Landkreises Bad Kreuznach

20.

Landrat

DIEL, Franz-Josef

Kreisverwaltung

55543 Bad Kreuznach

Erster Kreisbeigeordneter

NIES, Hans-Dirk

Kreisverwaltung

55543 Bad Kreuznach

Beratende Mitglieder:

Leiter der Verwaltung des Jugendamtes

21.

DICK, Gerhard

Kreisverwaltung

55543 Bad Kreuznach

DOMANN, Andreas

Kreisverwaltung

55543 Bad Kreuznach

Beauftragter für Jugendsachen der Polizei

22.

Polizeihauptkommissar

REINHARD, Karl-Heinz

PD Bad Kreuznach

Soonstraße 23

55593 Rüdesheim

Kriminalhauptkommissar

KÜHNLE, Gustav

Kriminalinspektion Bad Kreuznach

Ringstraße 3

55543 Bad Kreuznach

Jugendrichter

23.

Direktorin am Amtsgericht

HILL, Brigitte

Amtsgericht

Ringstraße 79

55543 Bad Kreuznach

Richterin am Amtsgericht

FENKNER, Stefanie

Amtsgericht

Ringstraße 79

55543 Bad Kreuznach

Stefanie Fenkner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht Idar-Oberstein / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Idar-Oberstein (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 28.03.1989 als Richterin am Amtsgericht Bad Kreuznach aufgeführt (Familiengericht - Abteilung 9). 2012: stellvertretendes beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss Landkreis Bad Kreuznach - http://www.kreisbadkreuznach.de/fileadmin/user_upload/kreisgremien/mitglieder_kjha.pdf. Namensgleichheit mit: Eckhard Fenkner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richter am Amtsgericht Bad Kreuznach (ab 13.11.1991, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Eckhard Fenkner nicht aufgeführt.

Brigitte Hill (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Bad Kreuznach / Direktorin am Amtsgericht Bad Kreuznach (ab 12.07.2005, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 08.10.1987 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Koblenz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 26.02.1991 als Richterin am Amtsgericht Sobernheim aufgeführt (Familiensachen - Abteilung 2). Im Handbuch der Justiz 2006 und 2016 ab 12.07.2005 als Direktorin am Amtsgericht Bad Kreuznach aufgeführt. 1987 am Landgericht Bad Kreuznach, anschließend bei den Amtsgerichten Bad Kreuznach, Birkenfeld und Bad Sobernheim. Anfang 1998 für 15 Monate Präsidialrichterin beim Landgericht Bad Kreuznach. Anschließend für 6 Monaten an das Oberlandesgericht in Koblenz abgeordnet, wo sie sich mit Familiensache befasste. Ab 02.11.2004 Direktorin am Amtsgericht Bad Sobernheim. 2012: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss Landkreis Bad Kreuznach - http://www.kreisbadkreuznach.de/fileadmin/user_upload/kreisgremien/mitglieder_kjha.pdf

Agentur für Arbeit

24.

SCHMITZ, Dagmar

c/o Agentur für Arbeit

Bad Kreuznach

Bosenheimer Straße 16/26

55543 Bad Kreuznach

SOFFEL, Günter

c/o Agentur für Arbeit

Bad Kreuznach

Bosenheimer Straße 16/26

55543 Bad Kreuznach

Jobcenter Bad Kreuznach

25.

SCHNEBERGER, Holger

c/o Jobcenter Bad Kreuznach

Viktoriastraße 36

55543 Bad Kreuznach

MEIBORG, Raimond

c/o Jobcenter Bad Kreuznach

Viktoriastraße 36

55543 Bad Kreuznach

Schulbehörde

26.

GANß, Hans

Kirchenstraße 17

55595 Hüffelsheim

WOLFF, Rudi

Keltenstraße 23

55593 Rüdesheim

Gesundheitsamt

27.

DR. LICHTENBERG, Ernst-Dieter

Gesundheitsamt

Ringstraße 4

55543 Bad Kreuznach

DR. STRUCK, Renate

Gesundheitsamt

Ringstraße 4

55543 Bad Kreuznach

Stand: 09.11.2011

5

Mitglieder

Stellvertreter

Frauenbeauftragte

28.

MESSER, Sabine

Kreisverwaltung

55543 Bad Kreuznach

Vertreter der Interessen ausländischer Jugendlicher

29.

KUNZ, Burkhard

Gartenstraße 2

55595 Gutenberg

MESSER, Klaus

Marienburger Straße 8

55543 Bad Kreuznach

Fachkraft des Jugendamtes aus dem Bereich der Jugendpflege

30.

ZISCHKE, Lothar

Kreisverwaltung

55543 Bad Kreuznach

WEILAND, Dorothee

Kreisverwaltung

55543 Bad Kreuznach

Fachkraft des Jugendamtes aus dem Bereich der Sozialen Dienste

31.

BERNDT, Ingrid

Kreisverwaltung

55543 Bad Kreuznach

LIETZE, Agnes

Kreisverwaltung

55543 Bad Kreuznach

Kreisjugendring/Sportjugend

Kreisjungendring/Jugendrotkreuz

32.

WEBER, Dirk

Staudernheimer Straße 76

55566 Bad Sobernheim

HOCHSTEIN, Karin

Schloßgartenstraße 16

55583 Bad Münster am Stein-Ebernburg

Evang. Kirche

33.

Superintendent

HARKE, Marcus

Kirchenkreis An Nahe und Glan

Kurhausstraße 6

55543 Bad Kreuznach

Pfarrerin

DECKER-HUPPERT, Elfi

Franz-Marc-Straße 9

55543 Bad Kreuznach

Kath. Kirche

34.

Dechant

Pfarrer HARDT, Günter

Dekanat Bad Kreuznach

Herrenstraße 16

55566 Bad Sobernheim

HERBERT, Markus

Lebensberatung Bad Kreuznach

Salinenstraße 79

55543 Bad Kreuznach

Jüdische Kultusgemeinde

35.

BLÄTTERMANN, Nikolaus

Ernst-Barlach-Straße 8

55543 Bad Kreuznach

RYVLIN, Valeryan

Josef-Knettel-Straße 2

55543 Bad Kreuznach

Stand: 09.11.2011

6

Mitglieder

Stellvertreter

Elternvertretungen der Kindertagesstätten

36.

BEILMANN, Stefanie

http://www.kreisbadkreuznach.de/fileadmin/user_upload/kreisgremien/mitglieder_kjha.pdf

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Bad Kreuznach

überregionale Beratung

http://familienberatung-bad-kreuznach.de

 

 

Familienberatung Kaiserslautern

überregionale Beratung

http://familienberatung-kaiserslautern.de

 

 

Familienberatung Kirchheimbolanden

überregionale Beratung

http://familienberatung-kirchheimbolanden.de

 

 

Familienberatung Mainz

überregionale Beratung

http://familienberatung-mainz.de

 

 

Familienberatung Simmern

überregionale Beratung

http://familienberatung-simmern.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft - Finanzierung durch die Steuerzahler/innen

 

Lebensberatung Bad Kreuznach Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle

Salinenstr. 79 

55543 Bad Kreuznach

Telefon: 0671 / 2459

E-Mail: lb.kreuznach@t-online.de

Internet: http://www.lebensberatung.bistum-trier.de

Träger: Bistum Trier

Angebote: Beratung gemeinsam und getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Partnerberatung, Telefonische Beratung

Mitarbeiter/innen: 

Markus Herbert - Diplom-Psychologe und Theologe, Systemischer Einzel-, Paar- Familientherapeut, Leiter der Lebensberatung Bad Kreuznach (ab , ..., 2011) 

Diplom-Psychologin Dagmar Reichel (ab , ..., 2011) 

Diplom-Sozialpädagogin Schwester Hildegard Hoiß (ab , ..., 2011) 

Diplom-Sozialarbeiterin Gerda Lenz (ab , ..., 2011)

Johanna Kunert - Diplom-Psychologin, Leiterin der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle Bad Kreuznach, Träger Bistum Trier (ab , ..., 2007, ..., 2010) - Systemische Therapeutin / Familientherapeutin (DGSF)

 

 

Beratungsstelle f. Schwangerschaft, Sexualität und Familienplanung

Kurhausstr. 8 

55543 Bad Kreuznach

Telefon: 0671 / 84251-0

E-Mail: dw.nahe-glan@ekir.de

Internet: http://www.diakonisches-werk.nahe-glan.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Beratung gemeinsam und getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienplanungsberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Krisenintervention, Partnerberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sexualberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Sozialberatung, Telefonische Beratung

Mitarbeiter/innen: 

Frau Bormann - Psychologin der Beratungsstelle des Diakonischen Werkes Bad Kreuznach (ab , ..., 2003)

 

 

Beratungsstellen des Diakonischen Werkes - Außenstelle von Bad Kreuznach -

Hedwigsgärten 2

55606 Kirn

Telefon: über 0671 / 84251-0

Bundesland: Rheinland-Pfalz

E-Mail: dw.nahe-glan@ekir.de

Internet: http://www.diakonischeswerk.nahe-glan.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung gemeinsam und getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Partnerberatung, Sexualberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Familienplanungsberatung, Gruppenarbeit, Schuldner- und Insolvenzberatung, Sozialberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Krisenintervention

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als staatssozialistische Leistung - Finanzierung durch die Steuerzahler/innen

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die vom Landkreis bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern 

Hofgartenstraße 68

55545 Bad Kreuznach 

Telefon: 0671 / 8340020

E-Mail: erziehungsberatungsstelle.kh@web.de

Internet: www.stadt-bad-kreuznach.de/politik-verwaltung/verwaltung/510-jugend/ezb.htm

Träger: Stadt Bad Kreuznach und Landkreis Bad Kreuznach

Mitarbeiter/innen: 

Monika Fortkamp-Brunk - Dipl. Soz. Päd.

Heike Freudenberger - Dipl. Soz. Arb.

Stefan Gassenmeyer Dipl. Psych, Stellenleiter  

Christina Hofmann - Dipl. Soz. Päd.

Andrea Maas - Dipl. Soz. Arb. - stellv. Leiterin (ab , ..., 2003, 2008)

Alice Thiemann - Dipl. Psych

 

 

Kreisverwaltung Kreisjugendamt

Salinenstr. 47

55543 Bad Kreuznach

Telefon: 0671 / 803-0

E-Mail: ingrid.berndt@t-online.de

Internet: http://www.kreis-badkreuznach.de

Träger: Landkreis

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Beratung gemeinam und getrennt erziehender Mütter und Väter

 

 

 

Erziehungs- und Familienberatung der Stadt und des Kreises Bad Kreuznach -

Rathaus

Telefon: über 0671 / 8340020

55606 Kirn

E-Mail: erziehungsberatungsstelle.kh@web.de

Internet: http://www.bad-kreuznach.de

Träger: Stadt/Landkreis

Angebote: Beratung gemeinsam und getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Krisenintervention, Beratung für Migration, Flüchtlinge und Spätaussiedler*innen, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Bad Kreuznach

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Bad Kreuznach

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Bad Kreuznach

55500 Bad Kreuznach 

Telefon: 0671 / 44877

E-Mail: kreuznacher-frauenhaus@t-online.de

Internet: http://www.kreuznacher-frauenhaus.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

 

Kinderschutzbund Bad-Kreuznach

OV/KV Bad Kreuznach e.V.

Eiermarkt 6

55545 Bad Kreuznach

Tel.: 0671 / 3 60 60

E-Mail: kinderschutzbund-bad-kreuznach@t-online.de

Internet: http://kinderschutzbund-bad-kreuznach.de

 

 

 


 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD)

Ingrid Berndt, Kreisjugendamt, 2012

http://www.kreisbadkreuznach.de/fileadmin/user_upload/kreisgremien/sitzungsniederschriften/ab_2012/praesentation_asd.pdf

 

 


 

 

 

 

Kreis Birkenfeld

Dank Kampfgeist und Hartnäckigkeit: Mutter brachte falschen Psychologen zu Fall

Kurt Knaudt 26.02.2018, 15:03 Uhraktualisiert: 26.02.2018, 15:12 Uhr

Ein falscher Psychologe hat über Jahre hinweg Gutachten erstellt – mit gravierenden Folgen für Betroffene: Marion Handschuh wurde beispielsweise das Sorgerecht für ihre Tochter entzogen. Doch die 52-Jährige kämpfte. Und ihrer Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass der über Jahre unentdeckte Schwindel doch aufflog.

...

https://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/bad-kreuznach_artikel,-dank-kampfgeist-und-hartnaeckigkeit-mutter-brachte-falschen-psychologen-zu-fall-_arid,1777494.html

 

 

 

Familienrichter bestellen jahrelang Hochstapler als Gutachter

Dass an deutschen Gerichten Hochstapler als Gutachter beauftragt werden, hat sich inzwischen herumgesprochen. Die Richter an deutschen Amtsgerichten und Oberlandesgerichten, die Hochstapler als Gutachter beauftragen oder diesen bescheinigen, dass sie ein überzeugendes Gutachten vorgelegt haben, werden allerdings für ihre Fehlleistungen nicht belangt, denn der deutsche Richter genießt weitestgehende Narrenfreiheit und das nicht nur zur Karnevalszeit. Und so kommt es, dass Richter Bruno Kremer nur den Hochstapler verurteilt, nicht aber die Richter, die den Hochstapler als Gutachter beauftragt haben, frei nach dem Motto: Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.


"Drei Jahre Haft für Hochstapler, der 175 Gutachten erstellte Falscher Psychologe nahm Eltern ihre Kinder weg!

...

Der unfassbare Fall vorm Landgericht Bad Kreuznach

175 Gutachten erstellte Andreas S. (44) für Familiengerichte in Rheinland-Pfalz. Als Diplom-Psychologe.

Problem: Dieses Diplom hatte er nie erworben. Nicht mal das entsprechende Studium absolviert. Nur ein Fernstudium, das ihn lediglich zum „nichtärztlichen Psychotherapeuten“ machte.
...

Bruno Kremer, Vorsitzender Richter der 2. Strafkammer: „Der Angeklagte ist schuldig des gewerbsmäßigen Betruges in 175 Fällen und in sieben Fällen uneidlicher Falschaussage. Er wird zu drei Jahren Haft verurteilt.“

Kremer in seiner Begründung: „Er ist von Anfang an betrügerisch aufgetreten. Hatte auch ein entsprechendes Türschild, bevor er mit der Justiz in Kontakt kam. Es entstand nicht nur ein Vertrauensschaden bei der Justiz, sondern vor allem bei den betroffenen Familien.“

Der Richter: „Man kann sich sehr gut vorstellen, wie sich eine Mutter oder ein Vater fühlen, denen aufgrund der Aussage eines Scharlatans das Kind entzogen wurde. Alles unter drei Jahren wäre nicht vertretbar gewesen.“"

22.02.2018

http://www.bild.de/regional/frankfurt/hochstapler/falscher-psychologe-nimmt-eltern-kinder-weg-54894638.bild.html

 

 

 

Anmerkung Väternotruf:

Im Beitrag der BILD-Zeitung wird der Hochstapler als Andreas S. bezeichnet, möglicherweise ist der richtige Name allerdings Andreas H. Oder aber der Hochstapler, der unter dem Namen Andreas H. auftrat heißt in Wirklichkeit Andreas S.. Doch egal wie dem auch sei, Fakt ist offenbar, dass etliche Familienrichter diesen Hochstapler als Gutachter beauftragt haben, man darf hoffen, dass dies dienstrechtliche Konsequenzen für die betreffenden Richter nach sich zieht, wenn nicht, beweist sich der Glaube an den sogenannten "Rechtsstaat", einmal mehr als ein naiver Traum.

 

 

 

11.10.2014, 03:27 Uhr | aktualisiert: 12.10.2014, 09:48 Uhr

Ohne Diplom als Gutachter bei Gericht? Staatsanwalt ermittelt  

Kreis Birkenfeld. Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach ermittelt gegen einen Psychologen aus dem Kreis Birkenfeld. Ihm wird vorgeworfen, dass er den Titel "Diplom-Psychologe" über viele Jahren hinweg getragen hat, obwohl er eigentlich kein entsprechendes Studium mit einem Diplom-Abschluss nachweisen kann. Vielmehr habe der Mann lediglich eine Erlaubnis zur Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz.  

Von unserer Redakteurin Vera Müller  

Einer Mitarbeiterin der Kreisverwaltung Birkenfeld war aufgefallen, dass die Diplom-Urkunde des Mannes Formfehler enthält. Sie leitete ihren Verdacht weiter. Zu den Hauptaufgabengebieten des Beschuldigten gehörte in den vergangenen Jahren das Erstellen von familienpsychologischen Gutachten für Familiengerichte. Er war in ganz Rheinland-Pfalz und auch häufig für das Idar-Obersteiner Amtsgericht tätig. "Aktuell allerdings nicht", wie Hans-Walter Rienhardt, Direktor des Amtsgerichts, betont. Die Staatsanwaltschaft geht von einem hinreichenden Tatverdacht aus, die Ermittlungen werden wohl aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Es seien noch Fragen zu klären: Wo ist er als Diplom-Psychologe aufgetreten? Wie hoch ist der Schaden? Sofern Anklage erhoben werde, gehe es um gewerbemäßigen Betrug, der mit Freiheitsstrafen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren geahndet werden kann.  

Der Psychologe habe sein Handwerk offenbar recht gut verstanden, betonen jene, die mit ihm zu tun hatten - rückblickend mit leichtem Zynismus. In manchen Fällen seien die richterlichen Entscheidungen, die auf Grundlage der Gutachten getroffen worden seien, sicherlich gerechtfertigt gewesen. In anderen möglicherweise nicht: Da hätte man durchaus genauer hinschauen müssen, sind einige Juristen im Kreis überzeugt. Weder die Gerichte noch die Anwälte hätten wohl einen Gutachter, der kein Diplom-Psychologe ist, zugelassen.  

In zwei Fällen sind bereits juristische Schritte angekündigt  

So sei es durchaus möglich, dass - sofern es zu Anklage und Urteil kommt - einige Verfahren neu aufgerollt werden und auf Schadensersatz geklagt werde. Der NZ sind zwei Fälle bekannt, in denen betroffene Mütter bereits angekündigt haben, juristische Schritte einleiten zu wollen.

Der Psychologe erstellte unter anderem Persönlichkeitsprofile und -diagnostiken für Erwachsene, auf deren Grundlage Kinder aus Familien herausgeholt wurden. Das sind auf allen Ebenen emotional und sozial folgenschwere Entscheidungen. Gutachter an Familiengerichten können bekanntlich über die Zukunft ganzer Familien entscheiden - über die Frage, ob ein Kind beim Vater oder der Mutter lebt, wie oft ein Elternteil es sehen darf oder ob es sogar in einem Heim leben muss.  

...

http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/nahe_artikel,-Ohne-Diplom-als-Gutachter-bei-Gericht-Staatsanwalt-ermittelt-_arid,1218077.html#.VHooXDjegYo

 

 

Kommentar Väternotruf:

Der Artikel leidet an wesentlichen Mängeln. Entweder der Mann ist "Psychologe" oder er ist es nicht. Der Titel "Psychologe" ist gesetzlich geschützt, daher handelt jeder, der unter diesem Titel auftritt ohne den Titel rechtmäßig erworben zu haben, rechtswidrig.

Ob seine Gutachten wie im Fall des Hochstaplers Gerd Postel gut oder schlecht waren, spielt dabei keine Rolle.

Am Amtsgericht Idar-Oberstein hat vermutlich niemand geprüft, ob der als "Psychologe" auftretende Mann überhaupt eine entsprechende Qualifikation hatte. Wie immer hat aber der Richter recht und der Bürger unrecht. Daher wird mit Sicherheit am Amtsgericht Idar-Oberstein und auch am Amtsgericht Rockenhausen niemand zur Verantwortung gezogen, der dafür Verantwortung getragen hat, dass der als "Psychologe" auftretende Mann unter diesem Titel am Amtsgericht Idar-Oberstein seiner Neigung zur Hochstapelei offenbar ungehindert nachgehen konnte. Das ganze nennt Bundespräsident Gauck dann den "Rechtsstaat", bekanntlich hat dort immer der Recht, dem Recht gegeben wird, das ist in der Regel nicht der Bürger, sondern der in der Bürokratie tätige Bürokrat. So kann man den sogenannten "Rechtsstaat" als Bürokratenstaat bezeichnen, was sicher zutreffender ist, als die Vision, die unser Bundespräsident als gläubiger Christ hat.

Der Name des am Amtsgericht Idar-Oberstein tätig gewesenen mutmaßlichen Hochstaplers ist dem Väternotruf bekannt!

 


 

 

 

 

Stadt Bad Kreuznach

Türöffner per E-Mail

13.05.2011 - BAD KREUZNACH

Von Beate Vogt-Gladigau

LEBENSBERATUNG Team vermittelt in Lebenskrisen / Neue Angebote

In die Lebensberatungsstelle Bad Kreuznach kommen Menschen, deren Lebensbiografie sich gewandelt hat - durch Nachwuchs, Trennung, Scheidung. 918 Kinder, Jugendliche und Erwachsene hatten im vergangenen Jahr mit der Stelle in der Salinenstraße Kontakt aufgenommen. Knapp 240 Menschen profitierten von der Einrichtung durch Vorträge, Elternabende, Fortbildung und weitere Angebote.

Merkus Herbert ist neuer Leiter

Seit Oktober ist der Psychologe und Theologe sowie Systemische Einzel-, Paar- Familientherapeut, Markus Herbert (34), Leiter der Erziehungsberatungsstelle in Trägerschaft des Bistums Trier. Er ist Nachfolger von Hanne Kunert. Wenn auch die Erziehungsberatung schon immer ein wichtiges Segment in der täglichen Arbeit des Teams war, so forciert Herbert diesen Aspekt, und zwar im niederschwelligen Bereich. Eine Beratung bei Anfangsschwierigkeiten, die gerne ignoriert werden, setzt er mit Prävention gleich, denn oft sind es nur wenige Beratungstermine im Alter von drei oder vier Jahren statt sechs Jahre später dann 15 bis 20, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Dies unterstrich auch Sozialpädagogin Schwester Hildegard Hoiß bei einem Pressegespräch.

Wer erzieht, macht Fehler. Das war schon immer so und wird immer so sein. Es sind kleine „Wehwehchen“ wie Geschwisterrivalitäten oder Fremdeln nach einem Wohnungswechsel, Probleme mit Veränderungen, die den Alltag beeinflussen. Manchmal möchten Mütter und Väter Tipps erhalten, um ihre Spielregeln für Grenzen und Konsequenzen zu hinterfragen.

Ein nicht unerheblich neues Arbeitsfeld kam auf das Team der Beratungsstelle durch Gerichtsfälle zu, bei denen Sorgerecht oder Umgangsrecht strittig sind. Eine Einigung zieht das Familiengericht dem Urteilsspruch durch den Kadi vor. Aber Konflikte aus der Zeit als Paar oder durch die Trennungsphase haben oft ihre Spuren hinterlassen, die auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden. Oft geschieht diese Instrumentalisierung unbewusst, aber das Kind und seine Entwicklung sind dadurch aus dem Blick gerückt.

Psychologin Dagmar Reichel weiß um die Schwierigkeiten, wenn Paare im „Zwangskontext“ durch das Gericht zur Beratung verdonnert werden, eigentlich gar keine wünschen und als zerstrittenes Duo nur schwer dazu zu bewegen sind, von Kriegsführung auf Friedensgespräche umzuschwenken, weiß Herbert. Mitunter bedarf es auch eines Schlichters, der für klare Regeln sorgt, so Hoiß. Die neue Strategie des Familiengerichts begrüßen Herbert und seine Kolleginnen zwar, „aber sie kostet Zeit, Energie und Menpower“.

Aber der Erfolg entschädigt, denn bei Zweidrittel dieses Klientels einigen sich die Eltern, und das Gericht kann auf eine Entscheidung verzichten. Wenn es sinnvoll ist, werden Vereinbarungen aber auch schriftlich fixiert und an das Jugendamt weiter gegeben.

Einen frühzeitig ausgeworfenen Anker bietet die Beratungsstelle in Kindergärten an. In Leiterrunden oder Erziehertreffen werden Hilfsprogramme vorgestellt. Gut etabliert hat sich auch die „offene Sprechstunde“ im katholischen Kindergarten in Bad Sobernheim, zu der Reichel alle 14 Tage fährt. Um dieses Angebot auszuweiten, gebe es eine Absprache mit dem Kreisjugendamt, wenn die Zuschussfrage geklärt ist, erläuterte Herbert.

 

Markus Herbert ist seit einigen Monaten neuer Leiter der Lebensberatung Bad Kreuznach und forciert mit seinem Team, Diplom-Psychologin Dagmar Reichel (links) und Diplom-Sozialpädagogin Schwester Hildegard Hoiß, die niederschwellige Erziehungsberatung. Auf dem Foto fehlt Diplom-Sozialarbeiterin Gerda Lenz. Foto: Beate Vogt-Gladigau

http://www.allgemeine-zeitung.de/region/bad-kreuznach-bad-sobernheim-kirn/stadt-bad-kreuznach/10734383.htm

 

 


 

 

„Gleichstellung überfällig“

14.08.2010 - KREIS BAD KREUZNACH

Von Daniela Elsässer

SORGERECHT Kreisjugendamt begrüßt BVG-Urteil / Bei neuem Gesetz viel zu bedenken

„Die Gleichstellung von Vater und Mutter war längst überfällig“, kommentiert Petra Müller, Diplom-Sozialpädagogin und Familiengerichtshilfe am Kreisjugendamt Bad Kreuznach das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVG) zum Sorgerecht lediger Väter. „Im Vergleich zu anderen EU-Ländern, aber auch Ländern außerhalb der EU hinken wir hier hinterher“, bemerkt sie, gibt allerdings auch zu bedenken: „Das Sorgerecht ist ein formales Konstrukt, das bestimmt, wer bei wesentlichen Entscheidungen, die das Kind betreffen, mit einbezogen wird. Mit dem tatsächlichen Kontakt zum Elternteil hat es aber nichts zu tun.“ Entscheidend sei, wie die Eltern dieses Recht mit Inhalten füllen würden.

Diese Erfahrung hat auch Georg Mannert, Sachgebietsleiter Vormundschaften, Beistandschaften und Beurkundungen - wie etwa die Sorgeerklärung - im Kreisjugendamt, gemacht. „Das Sorgerecht interessiert die Kinder meist nicht. Die Konflikte entstehen häufig bei den Umgangsrechten. Klappt der Umgang, will der Vater auch nicht immer das Sorgerecht“, berichtet er von seinen Erfahrungen. Was für zusätzliche Belastungen durch das BVG-Urteil auf das Kreisjugendamt zukommen, „ist derzeit noch nicht abzusehen“, sagt Mannert.

„Wir vermuten, dass die ledigen Väter in Fällen, in denen es bisher Streit ums Sorgerecht gab, die neue Regelung nutzen und einen Antrag beim Familiengericht stellen werden“, bemerkt der Leiter des Kreisjugendamtes Gerhard Dick. Dies war bisher nicht möglich. Lehnte die Mutter ein gemeinsames Sorgerecht ab, konnte der ledige Vater vor Gericht nicht das Sorgerecht erstreiten. Auf diese neue Möglichkeit will das Kreisjugendamt die Väter in den Beratungsgesprächen nun hinweisen, wenn die Mutter das gemeinsame Sorgerecht ablehnt. „Denn der BVG-Beschluss hat Gesetzesrang“, erklärt Mannert, auch wenn es noch kein neues Gesetz gibt. Das Bundesjustizministerium arbeitet derzeit an dieser Neuregelung. Im Herbst will Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger einen Gesetzentwurf vorstellen.

Die Mitarbeiter des Kreisjugendamtes sind sich einig, dass es dabei viel zu bedenken gibt, beispielsweise bei Kindern, die aus einer Vergewaltigung entstehen. Und „die Gleichstellung könnte auch Nachteile haben. Möglicherweise erkennt ein Vater die Vaterschaft nicht mehr so schnell an, wenn damit automatisch das Sorgerecht einher geht. Aber diese Anerkennung ist wichtig, um öffentliche Hilfen zu bekommen“, bemerkt Diplom-Sozialpädagogin Petra Müller. Zudem seien die Gründe, warum eine Mutter das gemeinsame Sorgerecht ablehne, sehr vielfältig „und nicht immer nur eine Machtfrage“, betont sie und hofft, „dass auch nur Väter vor Gericht gehen, die sich wirklich um das Kind kümmern wollen“. Die Bad Kreuznacherin Sonja Orantek, Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Landesverbandes Alleinerziehender Mütter und Väter, hat „die Befürchtung, dass die Gründe der Mutter, warum sie das gemeinsame Sorgerecht ablehnt, nicht mehr ausreichend Gehör finden“.

„Im Gesetzgebungsverfahren werden die vielen Argumente dann ausgebreitet“, ist sich der Jugendamtsleiter Gerhard Dick sicher. Wichtig sei die Möglichkeit für die Kinder, sich mit den Wurzeln und beiden Eltern auseinander setzen zu können, bemerkt Petra Müller. „Problematisch wird es dann, wenn ein Elternteil ausgelöscht werden soll oder keine Auseinandersetzung stattfinden darf“, gibt sie zu bedenken. Auch eine chronische Unversöhnlichkeit der Eltern gehe zu Lasten der Kinder, sagt der Jugendamtsleiter.

Streit zwischen den Eltern könne einen Loyalitätskonflikt bei den Kindern verursachen. „Wie groß die Belastung für sie in einem Sorgerechts-Streit ist, hängt auch von ihrer Widerstandskraft ab. Kinder mit guten sozialen Netzwerken sind meist weniger belastet“, berichtet Orantek von ihren Erfahrungen. Kind alleinerziehender Eltern zu sein, biete aber auch Chancen, „zum Beispiel mit den Wechselfällen des Lebens gut umgehen zu können“.

http://www.allgemeine-zeitung.de/region/bad-kreuznach-bad-sobernheim-kirn/landkreis-bad-kreuznach/9260079.htm

 

 

 


zurück