Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Freudenstadt

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Freudenstadt

Herrenfelder Straße 14

72250 Freudenstadt

 

Telefon: 07441 / 920-0

Fax: 07441 / 920-999900

 

E-Mail: post@landkreis-freudenstadt.de

Internet: http://www.landkreis-freudenstadt.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Freudenstadt (04/2015)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Der Landkreis Freudenstadt ist gemessen an der Einwohnerzahl der zweitkleinste Landkreis in Baden-Württemberg (kleiner ist lediglich der Hohenlohekreis). Er gehört zur Region Nordschwarzwald im Regierungsbezirk Karlsruhe. Der Landkreis Freudenstadt grenzt im Westen an den Ortenaukreis, im Nordwesten an den Landkreis Rastatt, im Norden an den Landkreis Calw, im Osten an den Landkreis Tübingen und an den Zollernalbkreis und im Süden an den Landkreis Rottweil.

 

Bundesland Baden-Württemberg

Städte und Gemeinden:

(Einwohner am 31. Dezember 2008

Städte

1. Alpirsbach (6757)

2. Dornstetten (8045)

3. Freudenstadt (23.690)

4. Horb am Neckar (25.935)

Verwaltungsgemeinschaften und Gemeindeverwaltungsverbände

1. Gemeindeverwaltungsverband Dornstetten mit Sitz in Dornstetten; Mitgliedsgemeinden: Stadt Dornstetten und Gemeinden Glatten, Schopfloch und Waldachtal

2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Freudenstadt mit den Gemeinden Bad Rippoldsau-Schapbach und Seewald

3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Horb am Neckar mit den Gemeinden Empfingen und Eutingen im Gäu

4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Pfalzgrafenweiler mit den Gemeinden Grömbach und Wörnersberg

 

Gemeinden

1. Bad Rippoldsau-Schapbach (2264)

2. Baiersbronn (15.826)

3. Empfingen (4120)

4. Eutingen im Gäu (5398)

5. Glatten (2366)

6. Grömbach (696)

7. Loßburg (7825)

8. Pfalzgrafenweiler (7224)

9. Schopfloch (2595)

10. Seewald (2368)

11. Waldachtal (5913)

12. Wörnersberg (250)

 

 

Jugendamt Landkreis Freudenstadt

Kreisjugendamt

 

 

Jugendhilfeausschuss Landkreis Freudenstadt

Mitglieder siehe unten

http://www.landkreis-freudenstadt.de/servlet/PB/menu/1168944/index.html

 

 

Zuständige Amtsgerichte:

Amtsgericht Freudenstadt - zuständig für die Städte und Gemeinden Alpirsbach, Bad Rippoldsau-Schapbach, Baiersbronn, Freudenstadt, Grömbach, Loßburg, Pfalzgrafenweiler, Seewald und Wörnersberg 

Amtsgericht Horb am Neckar - zuständig für die Städte und Gemeinden Dornstetten, Empfingen, Eutingen im Gäu, Glatten, Horb a. N., Schopfloch und Waldachtal. Das zuständige Familiengericht befindet sich am Amtsgericht Freudenstadt.

 

 

Väternotruf Freudenstadt

August Mustermann

Musterstraße 1

72250 Freudenstadt

Telefon: 07441 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de.

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Frau Lindner - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Landkreis Freudenstadt (ab , ..., 2015)

Frau Methner-Hulbert - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Landkreis Freudenstadt (ab , ..., 2015)

 

Jugendhilfeausschuss Landkreis Freudenstadt

Mitgliederliste vollständig

9 Kreisräte

Gärtner, Adolf

Haug, Eberhard

Hoffmann, Wolf

Hornberger, Heinz

Korneffel, Holger

Link, Gerhard

Schreiber, Thilo

Wolff, Claas

Zepf, Erwin

6 stimmberechtigte Mitglieder

Klaus Kübler - Kreisjugendring Freudenstadt e. V.

Ulrich Hanfstein - Evangelisches Jugendwerk Bezirk Freudenstadt

Edwin Benner - Diakonisches Werk Freudenstadt - http://www.kinderheim-rodt.de

Erwin Reck - Caritas-Zentrum Horb

Markus Guse - Haus der Jugend Marmorwerk e. V.

Paul Huber - Tageselternverein Landkreis Freudenstadt e. V.

sowie weitere 7 beratende Mitglieder

Johannes Büchle - Evangelisches Dekanatsamt Freudenstadt

Elisabeth Wütz - BDKJ-Jugendreferat, Dekanat Freudenstadt

Kurt Wiehler - Staatliches Schulamt

Axel Benz - Landgericht Rottweil / Amtsgericht Freudenstadt

Axel Benz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Richter am Amtsgericht Freudenstadt / Direktor am Amtsgericht Freudenstadt (ab 01.12.1999, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 13.01.1997 als Direktor am Amtsgericht Horb am Neckar aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.12.1999 als Direktor am Amtsgericht Freudenstadt aufgeführt. 2009: Verein der Richter und Staatsanwälte in Baden-Württemberg e.V. - Bezirksgruppe Rottweil http://www.richterverein-bw.de/verein/index.php?idcatside=23. 2011, ..., 2013: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Freudenstadt - http://www.landkreis-freudenstadt.de/servlet/PB/menu/1168944/index.html

Mathias Auch - Agentur für Arbeit Nagold

Birgit Bihler - Polizeidirektion Freudenstadt

Dr. Josef Bendak - Gesundheitsamt des Landkreises Freudenstadt

Alfred Kreidler - Jobcenter Landkreis Freudenstadt

http://www.landkreis-freudenstadt.de/servlet/PB/menu/1168944/index.html

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Freudenstadt

überregionale Beratung

http://familienberatung-freudenstadt.de

 

 

Familienberatung Offenburg

überregionale Beratung

http://familienberatung-offenburg.de

 

 

Familienberatung Tübingen

überregionale Beratung

http://familienberatung-tuebingen.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Psychologische Beratungsstelle für Eltern-, Jugend-, Ehe- und Lebensfragen

Marktplatz 27 

72160 Horb 

Telefon: 07451 / 3844

E-Mail: info@psych-beratungsstelle-horb.de

Internet: http://www.psych-beratungsstelle-horb.de

Träger: Diözese Rottenburg-Stuttgart

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Partnerberatung, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Telefonische Beratung, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Beratung für Migranten und Spätaussiedler

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die vom Landkreis bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Familienberatungsstelle Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Landhausstr. 4 

72250 Freudenstadt 

Telefon: 07441 / 920-6070

E-Mail: familienberatungsstelle@landkreis-freudenstadt.de

Internet: http://www.landkreis-freudenstadt.de

Träger: Landkreis

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

 

Jugendamt Freudenstadt

Landhausstr. 34 

72250 Freudenstadt

Telefon: 07441 / 920-6003

E-Mail: jugendamt@landkreis-freudenstadt.de

Internet: http://www.landkreis-freudenstadt.de

Träger: Landkreis

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Telefonische Beratung

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Freudenstadt

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Landkreis Freudenstadt

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Freudenstadt noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Landkreis Freudenstadt

 

 

Jugendhilfeverbund Kinderheim Rodt

Masselstr. 2

72290 Lossburg

Telefon: 07446 / 184-0

Internet: http://www.kinderheim-rodt.de

Leitung: Edwin Benner - Stationäre und teilstationäre Hilfen zur Erziehung:

Cornelia Müßigmann - stellvertretende Dienststellenleitung, Bereichsleitung stationär, Innen- und Außenwohngruppen in Loßburg und Alpirsbach

Wilfried Neumann - Betreutes Jugendwohnen, Bereichsleitung ambulant, Flexible, ambulante Hilfen zur Erziehung; Erziehungsbeistandschaft im Landkreis Freudenstadt, Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung im Landkreis Freudenstadt

Markus Neumann - Bereichsleitung ambulant, Landkreis Calw, Soziale Gruppenarbeit im Landkreis Calw

 

 

 


 

 

Jugendhilfeausschuss Landkreis Freudenstadt

Jugendhilfeausschuss (JHA)

Der Jugendhilfeausschuss besteht aus 9 Kreisräten, 6 stimmberechtigten Mitgliedern sowie weiteren 7 beratenden Mitgliedern. Vorsitzender ist Landrat Dr. Klaus Michael Rückert.

Der Jugendhilfeausschuss ist zuständig für

die Aufstellung von Richtlinien und Grundsätzen für die Förderung von Einrichtungen und Maßnahmen der Jugendhilfe:

die Jugendhilfeplanung,

die Anerkennung von Trägern der freien Jugendhilfe im Bezirk des Jugendamtes,

die Vorberatung des Haushaltsplans der öffentlichen Jugendhilfe,

die Entscheidung über

die Förderung von Einrichtungen, Diensten und Veranstaltungen des Jugendamtes und der Träger der freien Jugendhilfe nach Maßgabe der Richtlinien und der vom Kreistag bereitgestellten Mittel;

die Förderung der Träger der freien Jugendhilfe.

Der Jugendhilfeausschuss ist ferner zuständig für

den Vorschlag der Jugendschöffen nach § 35 Jugendgerichtsgesetz (JGG);

den Vorschlag der Beisitzer der Ausschüsse für Kriegsdienstverweigerung nach § 9 Kriegsdienstverweigerungsgesetz (KDVG) in Verbindung mit § 1 der Kriegsdienstverweigerungsverordnung (KDVV) und die Kammern für Kriegsdienstverweigerung nach § 18 KDVG in Verbindung mit § 10 KDVV.

Mitglieder des Jugendhilfeausschusses

9 Kreisräte

Gärtner, Adolf

Haug, Eberhard

Hoffmann, Wolf

Hornberger, Heinz

Korneffel, Holger

Link, Gerhard

Schreiber, Thilo

Wolff, Claas

Zepf, Erwin

 

6 stimmberechtigte Mitglieder

Klaus Kübler

Kreisjugendring Freudenstadt e. V.

Ulrich Hanfstein

Evangelisches Jugendwerk Bezirk Freudenstadt

Edwin Benner

Diakonisches Werk Freudenstadt

Erwin Reck

Caritas-Zentrum Horb

Karin Frech

Haus der Jugend Marmorwerk e. V.

Paul Huber

Tageselternverein Landkreis Freudenstadt e. V.

 

sowie weitere 7 beratende Mitglieder

Johannes Büchle

Evangelisches Dekanatsamt Freudenstadt

Johanna Vogel

BDKJ-Jugendreferat, Dekanat Freudenstadt

Kurt Wiehler

Staatliches Schulamt

Axel Benz

Landgericht Rottweil / Amtsgericht Freudenstadt

Ortwin Arnold

Agentur für Arbeit Nagold

Birgit Bihler

Polizeidirektion Freudenstadt

Dr. Josef Bendak

Gesundheitsamt des Landkreises Freudenstadt

24.05.2011

http://www.landkreis-freudenstadt.de/servlet/PB/menu/1168944/index.html

 

 

Kommentar Väternotruf:

Wie kann denn der Landrat des Kreises, Dr. Klaus Michael Rückert Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses sein, wo er nicht einmal Mitglied des Jugendhilfeausschusses ist und es im übrigen rechtswidrig wäre, wenn der gesetzliche Vertreter des Landkreises gleichzeitig Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses wäre. Nächstens wird Dr. Klaus Michael Rückert auch noch Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Rottweil und Präsident des Landgerichtes Rottweil. Dann wäre wenigstens alle Macht im Lande in einer Hand konzentriert und bei der Gelegenheit könnte man dann auch gleich noch den Kreistag des Landkreises Freudenstadt auflösen, weil der ohnehin nichts mehr zu sagen hätte.

 

 


 

 

Horb am Neckar

Baby in Gefrierfach gelegt: Mutter zu Jugendhaft verurteilt

Mit tränenerstickter Stimme gab sie zu, ihr Kind getötet zu haben: Unmittelbar nach der Geburt hatte sie es in eine Tiefkühltruhe gelegt. Weil sie ihren Freund nicht verlieren wollte. Nun wurde die 21-Jährige für schuldig erklärt.

Von Marc Herwig

21.11.2008

Rottweil - Eine 21-Jährige aus Horb am Neckar (Baden-Württemberg) ist am Freitag wegen Totschlags an ihrer neugeborenen Tochter zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatte im Mai heimlich ein kleines Mädchen zur Welt gebracht, den Säugling dann in eine Gefriertruhe gelegt und sterben lassen. Nach Überzeugung des Richters hatte sie Angst, sonst ihren Verlobten zu verlieren - der wollte auf keinen Fall weitere Kinder. "Es tut mir so leid", sagte die junge Frau mit tränenerstickter Stimme in ihrem Schlusswort. Je länger sie im Laufe des Prozesses vor dem Landgericht Rottweil mit den Ereignissen am 6. Mai 2008 konfrontiert war, desto mehr verlor sie die Fassung.

Zu Beginn des Verfahrens hatte sie sich noch stärker verteidigt. Sie gab zwar zu, ihr Baby kurz nach der Geburt in die Gefriertruhe gelegt zu haben - aber sie habe nie vorgehabt, es umzubringen. Das Mädchen sei schon bei der Geburt tot gewesen, beteuerte die Angeklagte. "Sonst hätte ich anders gehandelt und irgendjemanden zur Hilfe gerufen." Die Richter nahmen ihr diese Schilderung nicht ab. Laut Obduktion lebte das Mädchen und erstickte erst in der Gefriertruhe. "Sie haben ganz bewusst niemanden zur Hilfe gerufen. Sie wollten das Kind nicht, und deshalb sollte es tot sein", sagte der Vorsitzende Richter Herbert Stahl.

Als Kind hin- und hergeschubst

Die 21-Jährige war als Kind zwischen Mutter, Vater, Stiefvater und schließlich Adoptiveltern hin- und hergeschoben worden. Mit 17 bekam sie ihr erstes Kind und gab es zur Adoption frei. Als sie vor zwei Jahren in einem Chatroom einen jungen Mann aus Horb kennenlernte, schien sich alles zum Guten zu wenden. 2007 verlobte sich die gebürtige Schweizerin mit dem Mann und zog zu ihm.

Bis heute sei die 21-Jährige von ihrem Verlobten emotional abhängig, sagte der Vorsitzende Richter. In der Kindheit sei ihr Bedürfnis nach Liebe und Nähe nicht gestillt worden, deshalb habe sie heute ein "ungemeines Anlehnungsbedürfnis".

Die Beziehung zwischen der Angeklagten und dem Mann aus Horb war nicht einfach. Die beiden lebten in einem einzigen Zimmer in der Wohnung seiner Eltern. Bekannte sagten aus, dass der 31-Jährige seine Verlobte immer wieder geschlagen habe. Mit teils brachialen Worten habe er ihr deutlich gemacht, dass er auf keinen Fall weitere Kinder wollte. Für ein Kind zahlt er bereits Unterhalt, bei mindestens einem weiteren wird seine Vaterschaft geprüft.

Aus Angst getötet

Die Angst, ihren Lebensgefährten zu verlieren, habe die 21-Jährige schließlich zu dem Totschlag bewegt, hieß es zur Urteilsbegründung. "Sie dachten: Jetzt ein Kind, das würde alles zerstören", sagte Stahl. Der Verlobte, der den Prozess im Publikum verfolgte, hörte diese Argumente regungslos an.

Das Gericht verurteilte die 21-Jährige nach Jugendstrafrecht. Zwar wirke die Frau erwachsen, sie sei aber zugleich von ungestillten kindlichen Sehnsüchten erfüllt. Erheblich strafmildernd sei auch, dass die Frau ihr Verbrechen nicht verheimlicht habe. Sie hätte das Kind irgendwo verschwinden lassen können, um die Tat zu vertuschen, sagte Richter Stahl. Stattdessen ließ sie es in dem Gefrierschrank im Keller liegen, bis es ihre zukünftige Schwiegermutter drei Wochen später fand.

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Kindstoetung-Tiefkuehltruhe-Prozess;art1117,2666922

 

 


zurück