Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

 

Postanschrift

Postfach 350701

10216 Berlin

 

 

Telefon: 030 / 90298 - 0

Fax: 030 / 90298 4195

 

E-Mail: 

Internet: www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/verwaltung/org/jugendamt/

 

 

Internetauftritt des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg (01/2014)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

 

Bundesland Berlin

 

 

Jugendhilfeausschuss Friedrichshain-Kreuzberg

Mitglieder siehe unten

 

 

 

Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg

Abteilung Jugend, Familie und Schule

Frankfurter Allee 35-37

10247 Berlin

 

Telefon: 90298 - 0

Fax: 90298 4195

 

E-Mail: marina.schmidt@ba-fk.verwalt-berlin.de

Internet: http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/verwaltung/org/jugendamt/

 

 

Seit 2006 arbeitet das Jugendamt Friedrichshain- Kreuzberg nach dem Prinzip der Sozialraumorientierung. Im Bezirk gibt es seitdem eine regionale Zuständigkeit mit drei Standorten (Adalberstraße, Oranienstraße, Frankfurter Allee)

 

Jugendamt Region I: Adalbertstraße 23 B, 10997 Berlin

www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/verwaltung/org/jugendamt/region_1.html

 

Jugendamt Region II: Oranienstraße 140 - 142, 10969 Berlin

www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/verwaltung/org/jugendamt/region_2.html

 

Jugendamt Region III: Adalbertstraße 23 B, 10997 Berlin

Adalbertstraße 23 B, 10997 Berlin

Regionalleiter:

Herr Hagen

Telefon: 90298-4718

www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/verwaltung/org/jugendamt/region_3.html

 

Jugendamt Region IV: 

Regionalleiterin:

Frau Stamm (ab , ..., 2008)

Telefon: 90298-4543

http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/verwaltung/org/jugendamt/region_4.html

 

Jugendamt Region V: 

Jugendamt Region VI: 

Jugendamt Region VII: 

Jugendamt Region VIII: 

 

 

Zuständiges Familiengericht: 

Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

 

 

Allgemeine zivilrechtliche Zuständigkeit für den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg: 

Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Monika Herrmann - Bezirksstadträtin für Jugend, Familie und Schule / Friedrichshain-Kreuzberg - nominiert von B90/Die Grünen (10/2006, 2007, 2008)

Thomas Harkenthal - Direktor des Jugendamtes Friedrichshain-Kreuzberg (ab , ..., 2006, ..., 2008)

Barbara Bütow - ehemalige Leiterin des Jugendamtes Friedrichshain-Kreuzberg (ab , ..., 2004) - http://www.barbara-buetow.de/Partner.html

Herr Walpuski - Regionalleiter im Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008)

Frau Strauch - Regionalleiterin im Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008)

Gunther Hagen - Regionalleiter Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg / Region III (ab , ..., 2008, ..., 2013) - 17.4.2013 - Rotes Rathaus: "5 Jahre Stop-Stalking"

Evelyne Paul - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg / Amtsvormundschaft (ab , ..., 2001)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Frau Broshag - Unterhalt / Beistandschaften / Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg (ab , ..., 2005)

Frau Ceylan - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg / Sozialpädagogischer Dienst (ab, ..., 2006, ..., 2008)

Christof Heller - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg (ab , ..., 2006, ..., 2013)

Monika Herrmann - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg (ab , ..., 2007)

Frau Kanin-Watson - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg (ab , ... 2009)

Frau Kauffmann-Weber - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg (ab , ..., 2010)

Frau Nawroth - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2009)

Regine Salender - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg / Sozialpädagogischer Dienst / Region II (ab, ..., 2013)

Frau Scheller - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg / Sozialpädagogischer Dienst (ab , ..., 2013)

Frau Sefner - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg (ab , ..., 2006)

Isa Trippner - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg (ab , ..., 2008)

Jens Wähnert - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg / Amtsvormundschaft (ab , ..., 2013)

Frau Wietek - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg / Jug R 21 / Oranienstraße 140-42 (ab , ..., 2008)

Frau Ziemann - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg (ab , ..., 2010)

 

 

Region I

Sozialpädagogischer Dienst: - Kinder bis zum 14. Lebensjahr: 

Frau Raßbach - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008)

Frau Gerhard - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008)

Frau Krakowski - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008)

Frau Birth - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008) 

Herr Mandl-Meixner - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008)

Frau Koch - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008)

Frau Ziegler- Strunz - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008)

Sozialpädagogischer Dienst: - Jugendliche ab dem 15. Lebensjahr: 

Herr Flock - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008)

Frau Schiechel - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008) 

Frau Solak - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008) 

Frau Lübbe - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008) 

Frau Achtenberg - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008) 

Frau Wallner - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008) 

Frau Handwerk - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008) 

Jugendgerichtshilfe: 

Herr Jung - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008) 

Herr Wunderlich - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008) 

Kinder- und Jugendarbeit, Koordination der Sozialraum-AG:

Frau Schindofski - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region I (ab , ..., 2008)

 

 

Region II 

Sozialpädagogischer Dienst: - Kinder bis zum 14. Lebensjahr:

Frau Broermann - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Frau Maier - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Frau Wietek - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Herr Leu - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Frau Becker - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Frau Krompholz - Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg / Sozialpädagogischer Dienst / Jugendamt Region II: Oranienstraße (ab , ... 2010)

Frau Reimann-Bluhm - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Frau Thunig - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Frau Näher - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

 

Sozialpädagogischer Dienst: - Jugendliche ab dem 13. Lebensjahr:  

Frau Gerdtz-Yildirim - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008, ..., 2012) 

Frau Hoffmann - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Frau Kaatz - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Frau Römberg - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Herr Lézin - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Kinder- und Jugendarbeit, Koordination der Sozialraum - AG:  

Herr Zuther - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Jugendgerichtshilfe:

Herr Zernicke - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Frau Renckly - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Hilfen zur Erziehung:

Frau Borowski - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Frau Helmlinger - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Koordination Behindertenhilfe:

Herr von Orlikowski - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

Frau Wilhelm - Jugendamt Berlin / Friedrichshain-Kreuzberg / Region II (ab , ..., 2008) 

 

 

Region III - Stand 12/2008

Sozialpädagogischer Dienst: - Kinder bis zum 14. Lebensjahr Ansprechpartner Telefonnummer Raum

Frau Pätzeldt 90298-1611 411 E-Mail

Frau Heidrich 90298-1657 407

Frau Termath-Besier 90298-1677 412

Frau Regulski 90298-1642 401 E-Mail

Frau Briese 90298-1612 413 E-Mail

Sozialpädagogischer Dienst: - Jugendliche ab dem 15. Lebensjahr Ansprechpartner Telefonnummer Raum

Frau Tigli 90298-1653 403 E-Mail

Frau Homburg 90298-4464 404 E-Mail

Frau Lenk 90298-1637 415 E-Mail

Frau Kilka 90298-2607 408 E-Mail

Jugendgerichtshilfe Ansprechpartner Telefonnummer Raum

Frau Palta 90298-1666 402 E-Mail

Hilfen zur Erziehung Ansprechpartner Telefonnummer Raum

Frau Höpfner-Rost 90298-1660 416 E-Mail

Frau Meyer 90298-1618 416 E-Mail

Kinder- und Jugendarbeit, Koordination der Sozialraum AG Ansprechpartner Telefonnummer Raum

Herr Becker 90298-4689 417 E-Mail

 

 

Region IV - Stand 12/2008: 

Frau Dreisow 90298-2536 215 E-Mail

Frau Fiebig 90298-2341 214 E-Mail

Herr Wähnert 90298-2387 214 E-Mail

Frau Tews 90298-3673 213 E-Mail

Frau Bordien 90298-2467 212 E-Mail

Frau Pollak 90298-1616 211 E-Mail

Frau Look 90298-1656 210 E-Mail

Herr Denecke 90298-1621 209 E-Mail

Jugendgerichtshilfe Ansprechpartner Telefonnummer Raum

Frau Schleinecke 90298-1663 208 E-Mail

Hilfen zur Erziehung Ansprechpartner Telefonnummer Raum

Frau Kettner 90298-1646 207 E-Mail

Frau Petuya-Ituarte 90298-1634 207 E-Mail

Kinder- und Jugendarbeit, Koordination der Sozialraum-AG Ansprechpartner Telefonnummer Raum

Herr Konermann 90298-4302 207 A E-Mail

 

 

Region VII - Stand 10/2011: 

http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/verwaltung/org/jugendamt/region_8.html

Regionaler Sozialpädagogischer Dienst/

Geschäftsstelle Frau Lange

JA-Region-VIundVIII@ba-fk.verwalt-berlin.de

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Kreuzberg

http://familienberatung-kreuzberg.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Zusammenwirken im Familienkonflikt - Interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft e. V.

Mehringdamm 50

10961 Berlin

Telefon: 030 / 40 861 01 95

Fax: 030 / 30 873 48 30

E-Mail: verein@zif-online.de

Internet: www.zif-online.de

Mitarbeiter/innen:

Frauke Decker - Diplom-Psychologin, Psychotherapeutin, Mediatorin (BAFM) - Leiterin der Beratungsstelle

Joachim Hollnagel - Systemischer Berater und Therapeut, Familientherapeut, Coach, Mediator

Waltraud Simon-Dengler - Diplom-Soziologin, Paar- und Familientherapeutin (SG), Mediatorin (BAFM), Supervisorin

Astrid Schüler - Dipl.- Sozialpädagogin, Supervisorin, Coach

Ulrike Löhr - MA Sozialwissenschaftlerin, Systemische Therapeutin (SG), Systemische Supervisorin (SG)

Der Träger bietet Mediation für Eltern mit zwei weiblichen Mediatorinnen an. Wer als Vater mal kennen lernen möchte, wie sich eine Mediation mit drei Frauen anfühlt, sollte sich unbedingt an diese Beratungsstelle wenden.

 

 

Interkulturelle Familienberatung

Hasenheide 54 

10967 Berlin 

Telefon: 030 / 259006-28

E-Mail: ifb@ane.de

Internet: http://www.ane.de

Träger: Arbeitskreis Neue Erziehung

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Eheberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Familienberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

Caritasverband Interkulturelle Familienberatung

Lausitzer Str. 41-44 

10999 Berlin

Telefon: 030 / 666333-90,-98

E-Mail: l.kalender@caritas-berlin.de

Internet: http://www.caritas-berlin.de

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Krisenintervention, Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Partnerberatung, Sozialberatung

 

 

Verband binationaler Familien und Partnerschaften (iaf) e.V.

Oranienstr. 34 

10999 Berlin

Telefon: 030 / 6153499

E-Mail: berlin@verband-binationaler.de

Internet: http://www.verband-binationaler.de

Träger:

Angebote: Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Gruppenarbeit, Partnerberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen

 

 

Erziehungs- und Familienberatung

Wollankstraße 133

13187 Berlin-Pankow

Telefon: 030 / 485 46 37

E-Mail: info@kind-familie.de

Internet: www.kind-familie.de

Träger: Kinderland - Verein zur Förderung von Kindern, Jugendlichen und Familien - e.V.

Erziehungsberatung, Familienberatung, Familientherapie, Paarberatung, Eheberatung, Trennungsberatung, Mediation, Kommunikationstraining, Begleiteter Umgang, Familienzusammenführung, Beratung im Zusammenhang mit familiengerichtlichen Auseinandersetzungen, Beratung bei Häuslicher Gewalt

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Erziehungs- und Familienberatung im OT Kreuzberg

Mehringdamm 114 

10965 Berlin

Telefon: 030 / 9029-82415

Mail: dorothee.gross@ba-fk.verwalt-berlin.de

Mail: Monika.Mueller@ba-fk.verwalt-berlin.de

Mail: efb@ba-fk.verwalt-berlin.de

Internet: http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/verwaltung/org/jugendamt/efb-mehringdamm.html

Internet: http://www.efb-berlin.de

Träger: Bezirksamt Friedrichshain- Kreuzberg

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Gruppenarbeit, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Jugendberatung, Krisenintervention, Eheberatung, Partnerberatung

Ansprechpartner/in

Name: Frau M. Müller

Amtsbezeichnung: Dipl.-Psych., Gruppenleitung EFB-Mehringdamm

Telefon: 90298-2415

Telefax: 90298-3708

eMail: Monika.Mueller@ba-fk.verwalt-berlin.de

Mitarbeiter: Diplom-Psychologe Haudel (ab , ..., 2006)

 

 

Erziehungs- und Familienberatung im OT Kreuzberg

Adalbertstr. 23b 

10997 Berlin

Telefon: 030 / 90298-1600

E-Mail: efb@ba-fk.verwalt-berlin.de

Internet: http://www.efb-berlin.de

Träger: Bezirksamt Friedrichshain- Kreuzberg

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter

Mitarbeiter/innen: Diplom-Psychologin Marion Siemon

 

 

Kommunale Erziehungs- und Familienberatung Friedrichhain

Frankfurter Allee 35-37

10247 Berlin

Telefon 030 / 90298-4522 Sekretariat

E-Mail: edelgard.teichmann@ba-fk.verwalt-berlin.de

E-Mail: ute.donner@ba-fk.verwalt-berlin.de

Mitarbeiter/innen: 

Dr. rer. nat. Ursula Ziermann - Diplom-Psychologin / Leiterin der Beratungsstelle / Kommunale EFB Friedrichshain-Kreuzberg (ab, ..., 2008, 2009)

Herr Hey - Diplom-Psychologe / Kommunale EFB Friedrichshain-Kreuzberg (ab, ..., 2008)

Frau Liebetrau (ab, ..., 2006)

Martina Ringel - Diplom-Psychologin (geboren am 02.07.1954, gestorben am 02.10.2006 - Gott verzeih ihr - nach ausreichender Zeit der Buße und Läuterung in der dafür vorgesehenen Abteilung - ihre Sünden)

Frau Sommerfeld (ab, ..., 2006)

Frau Valls

 

 

Erziehungs- und Familienberatung

Wiener Str. 57

10999 Berlin

Telefon: 2250-3321

Telefax: 2250-3315

eMail: efb@ba-fk.verwalt-berlin.de

Name: Herr J. Huber

Amtsbezeichnung: Dipl.-Psych., Gruppenleitung EFB-Wienerstr. 57

Telefon: 2250-3321

Telefax: 2250-3315

eMail: efb@ba-fk.verwalt-berlin.de

 

 

Archiv: 

Name: Frau Ringel

Amtsbezeichnung: Dipl. Psych., Gruppenleitung EFB-Frankfurter Allee

Telefon: 90298-4522

Telefax: 90298-3178

http://www.friedrichshain-kreuzberg.de/abteilungen_detail.php?id=4481&ID=1349

Von der angegebenen Internetseite am 01.11.2006 übernommenen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Berlin

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Ein vom Berliner Senat finanziertes Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Berlin noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Berlin

 

 

Doppelpunkt e.V.

Körtestraße 12

10967 Berlin (Kreuzberg)

Tel: 030 - 694 91 43

Fax: 030 - 690 418 65

Aufsuchende Familientherapie (AFT) nach § 27 (3) SGB VIII

Familientherapie am festen Ort nach § 27 (3) SGB VIII

Ambulante psychologische Psychotherapie / Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie §§ 27 (3) und 35 a SGB VIII, § 27 AG KJHG

Eltern-Coaching

Mitarbeiter/innen:

Angelika Großmann

Thomas Frermann

Gaby Baur

Klaus Jabs

Stand: 01.09.2005

 

 

Evin e.V.

Graefestr. 26

10967 Berlin

Tel: 030 / 698 164 75

Fax: 030 / 698 165 48

Ambulante Erziehungshilfen

Soz.päd. Familienhilfe

Erziehungsbeistandschaft

Intensive Soz.päd. Einzelbetreuung

Evin e.V. wurde 1997 gegründet. Der Begriff ‘Evin’ bedeutet auf kurdisch ‘Liebe’. Liebe wird hier in einem umfassenden Sinn verstanden, als eine verbindliche Haltung einem Menschen gegenüber, die keinen Zwang beinhaltet. Die türkische Bedeutung von ‘Evin’ ist ‘Zuhause’.

Evin e.V. ist anerkannter Träger von mehreren Projekten im Jugendhilfebereich. Das Projekt Kulturinsel arbeitet mit jugendlichen Flüchtlingen im teilstationären Bereich, das Projekt Regenbogen ist im Bereich der ambulanten Erziehungshilfen, hauptsächlich in den Bezirken Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg tätig.

http://www.evin-ev.de

 

 

Kinder- und Jugendambulanz / Sozialpädiatrisches Zentrum Friedrichshain/Mitte

Integral-Bürgerinitiative für Menschen mit Behinderungen e.V.

Fürstenwalder Straße 30

10243 Berlin

Telefon: 422 64 50

 

 

Sozialpädiatrisches Zentrum Kreuzberg

Zentrum für Kindesentwicklung e.V.

Ritterstraße 3

10969 Berlin

Telefon: 69 81 41 - 0

 

 

Kinder- und Jugendambulanz / Sozialpädiatrisches Zentrum Friedrichshain/Mitte

Integral-Bürgerinitiative für Menschen mit Behinderungen e.V.

Fürstenwalder Straße 30

10243 Berlin

Telefon: 422 64 50

 

 

Ressourcen e.V.

Friesenstraße 20

10965 Berlin

Tel.: 030 - 693 09 90

Fax: 030 - 692 33 25

E-Mail: info@ressourcen-ev.de

Internet: www.ressourcen-ev.de

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für Berlin 

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 


 

 

 

Justiz kritisiert Jugendämter

Mitarbeiter reagieren bei kriminellen Kindern nicht schnell genug. Das zeigt auch ein aktueller Fall

 

Von Tanja Buntrock

 

Die Justiz greift jetzt noch schneller durch, wenn es um strafunmündige kriminelle Kinder geht – und misstraut offenbar den Jugendämtern. Seit Beginn dieses Monats informiert die Staatsanwaltschaft unverzüglich das zuständige Familiengericht, wenn ein Kind unter 14 Jahren kriminell geworden ist. Diese neue Verfahrensweise ist offenbar aus Sicht der Justiz vor allem deshalb nötig, weil die Jugendämter häufig nicht schnell genug auf die Familien krimineller Kinder einwirken.

Das zeigt sich auch in einem Fall, der dem Tagesspiegel vorliegt: Der 13-jährige Orhan P. (Name geändert) soll laut Polizei am 9. Juni auf dem U-Bahnhof Jannowitzbrücke in Mitte einen 14-Jährigen völlig unvermittelt vor einen einfahrenden Zug gestoßen haben. Das Opfer prallte gegen den Triebwagen und geriet dadurch nicht unter den Zug. Es wurde daher „nur“ an Armen und Händen verletzt. Da Orhan P. strafunmündig ist, mussten die Polizeibeamten ihn nach der Vernehmung wieder laufen lassen. Allerdings informierten sie pflichtgemäß das Jugendamt.

Doch wie der Tagesspiegel aus einem internen Vermerk der Justiz erfuhr, sollen die Mitarbeiter des Jugendamtes nicht sofort reagiert und die Eltern des jungen Täters zu Hause aufgesucht haben. Und das, obwohl die Tat als „versuchter Mord“ eingestuft wurde. In dem Vermerk heißt es: „Warum das Jugendamt angesichts der Bedeutung des Vorfalls (versuchter Mord) keinen unverzüglichen Hausbesuch bzw. eine Anhörung (...) vereinbart, um die familiären Hintergründe aufzuklären, bleibt unverständlich, lässt jedoch erneut Rückschlüsse auf den Zustand der Jugendämter zu.“

Der Jugendamtsdirektor Thomas Harkenthal widersprach dem Vorwurf: Am 11. Juni habe das Amt von dem Vorfall Kenntnis erhalten. Zwei Tage später habe man telefonisch Kontakt zu den Eltern des Jungen aufgenommen und einen Gesprächstermin im Jugendamt für den 19. Juni vereinbart. Dieser habe auch stattgefunden. „Die Reaktionszeiten sind vertretbar. Natürlich wäre ein schnelleres Eingreifen besser, aber kein Jugendamt der Welt hat Mitarbeiter, die sofort eingreifen können, wenn nicht gerade Gefahr für Leib und Leben des Kindes besteht“, sagte Harkenthal. Er wolle den Fall jedoch nochmals prüfen. Justizsprecher Daniel Abbou hielt dagegen: „Die Tat ist so gravierend, dass ein umgehendes Eingreifen erforderlich gewesen wäre.“

Genau deshalb habe die Justiz sich jetzt auf eine neue Verfahrensweise geeinigt, um möglichst früh kriminelle Karrieren zu verhindern. Bislang wurden die Familiengerichte nur „vereinzelt“ informiert. Nun sollen die 62 Richter an den Familiengerichten Tempelhof-Kreuzberg und Pankow-Weißensee bei gravierenden Straftaten grundsätzlich Kenntnis erhalten. Anders als die Mitarbeiter der Jugendämter, die nur mit Einverständnis der Eltern beratend und helfend tätig sind, können Richter auch Maßnahmen erzwingen und Auflagen erteilen.

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 08.07.2008)

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Die 62 Richter an den beiden Berliner Familiengerichten sind, glaubt man gewöhnlich gut informierten Kreisen, bereits völlig überlastet. Nun sollen sie auch noch als Erziehungspersonen in Erscheinung treten, wie das zeitlich gehen soll, ohne andere Aufgaben zu vernachlässigen, bleibt unklar.

Vielleicht stellt das Jobcenter ja auf 1-Euro Basis juristisch interessierte Arbeitslose zur Verfügung, die sich um die gerichtliche Vergatterung krimineller Kinder und Jugendlicher kümmern.

In der DDR hat man mit einer ähnlichen Herangehensweise in den 50-er Jahren gute Erfahrungen gesammelt, da wurden  im Schnelllehrgang sogenannte Neulehrer ausgebildet und dann auf die durch den Krieg und Nazizeit verstörte Jugend losgelassen.

Was damals recht war, sollte uns heute billig sein. Nur mit solchen kreativen Ideen kann man der Finanzmisere im Justizressort beikommen,

 

 

 


 

 

 

28.11.2007 17:44

"Tod durch Verwahrlosung - Wer schützt Kinder vor ihren Eltern?"

PHOENIX Runde am Donnerstag, 29. November 2007, 22.15 Uhr (Programmhinweis)

Bonn (ots) - Jessica, sieben Jahre, Hamburg. Kevin, zwei Jahre, Bremen. Lea-Sophie, fünf Jahre, Schwerin. Drei Todesfälle aus drei Jahren. Die Kinder stammten aus Familien, die nicht intakt waren. Alle drei Kinder waren bei den zuständigen Ämtern ihrer Städte bekannt. Wer trägt die Verantwortung? Und wie sind die Kinder am besten zu schützen?

Anke Plättner diskutiert in der PHOENIX Runde mit Erwin Sellering, (SPD, Sozial- und Gesundheitsminister von Mecklenburg-Vorpommern), Georg Kohaupt (Familienberater Kinderschutzzentrum Berlin), Monika Herrmann (Jugendamt Berlin/Friedrichshain-Kreuzberg) und Inge Rehbein (Kinder-Suppenküche Gütersloh.)

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2007-11/artikel-9572584.asp

 

 


 

 

 

 

Ehe und Familie als Auslaufmodelle der Gesellschaft?

 

 

Änderung des Kindesunterhaltsrechtes (ab 1.1.2001)

Müssen einkommensschwache Väter mehr Unterhalt bezahlen?

Information und Diskussion zum neuen Unterhaltgesetz.

Eine Veranstaltung der Berlin-Brandenburger Väterinitiative

am Mittwoch, den 29.11.2000

 

Fürstenwalder Str. 30, 10243 Berlin-Friedrichshain

U-Bhf. Straussberger Platz

Tel/Fax 030-2427206

 

Gesprächsteilnehmer:

Herr Marten, Rechtsanwalt

Frau Brentrup, Jugendamt Friedrichshain

Moderation: BBVI e.V.

 

 


zurück