Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Ludwigshafen

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Ludwigshafen

Kreisfreie Stadt

 

 

Telefon:

Fax:

 

E-Mail: 

Internet: www.ludwigshafen.de

 

 

Internetauftritt der Stadt Ludwigshafen (03/2014)

Visuelle Gestaltung: gewöhnungsbedürftig

Informationsgehalt: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

 

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Ludwigshafen (Auflistung im Uhrzeigersinn, beginnend im Osten):

Mannheim (Stadtkreis in Baden-Württemberg), Altrip, Neuhofen, Limburgerhof, Mutterstadt sowie Fußgönheim und Maxdorf (Verbandsgemeinde Maxdorf) (alle zum Rhein-Pfalz-Kreis gehörig) und Frankenthal (Pfalz) (kreisfreie Stadt).

 

Bundesland Rheinland-Pfalz

Stadtteile:

 

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Ludwigshafen

Mitglieder siehe unten

https://www.ludwigshafen.de/ratsinformationssystem/bi/kp0040.php?__kgrnr=422021&

 

 

Jugendamt Ludwigshafen

Stadtjugendamt

Soziale Dienste

Westendstr. 17 

67059 Ludwigshafen

Telefon: 0621 / 504-3675, -3630

E-Mail: eva.buscher@ludwigshafen.de

 

 

 

Zuständiges Amtsgericht

Amtsgericht Ludwigshafen

 

 

Väternotruf Ludwigshafen

August Mustermann

Musterstraße 1

67061 Ludwigshafen

Telefon: 0621 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Prof. Dr. Cornelia Reifenberg - Jugend- und Familiendezernentin der Stadt Ludwigshafen (ab , ..., 2013) - 25.04.2013: „Gemeinsam geht ́s besser: Jugendhilfe und Justiz im Kontext von Trennung und Scheidung“ - http://www.dijuf.de/tl_files/downloads/2013/FT_Trennung_Scheidung_Jugendhilfe_Justiz_04_2013.pdf

Eva Buscher - Jugendamt Ludwigshafen / Soziale Dienste (ab , ..., 2009) - E-Mail: eva.buscher@ludwigshafen.de

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Peter Hiltl - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Ludwigshafen / Regionaler Familiendienst Mitte (ab , ..., 2014)

Herr Leitert - Jugendamt Ludwigshafen / Oggersheim (ab , ..., 2013)

Herr Nujic - Jugendamt Ludwigshafen (ab , ..., 2004)

Stefanie Weidele - Jugendamt Ludwigshafen / Abteilung Kindesunterhalt (ab , ..., 2004)

Horst Wenger - Jugendamt Ludwigshafen / Abteilung Kindesunterhalt (ab , ..., 2004)

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Ludwigshafen

Mitgliederliste mit Stand vom 27.03.2013

Ausschussvorsitzende/r

Münzenberger, Walter Bürgerschaftliches Mitglied

Reifenberg, Prof. Dr. Cornelia Stellvertr. Vorsitzende

SPD-Stadtratsfraktion

Simon, Anke Mitglied

Albrecht, Gabriele Mitglied

Scharfenberger, Heike Mitglied

Dudek, Frank Mitglied

Kempf, Gerda stellvertr. Mitglied

Baur, Barbara stellvertr. Mitglied

Özkan, Selim stellvertr. Mitglied

May, Julia-Caterina stellvertr. Mitglied

CDU-Stadtratsfraktion

Metzler, Dr. Wilhelma Mitglied

Beilmann, Dr. Christian Mitglied

Leonhardt, Ute-Martina Mitglied

Schneid, Marion Mitglied

Jagodzinski, Torbjörn stellvertr. Mitglied

Jung, Ursula stellvertr. Mitglied

Morgenthaler, Renate stellvertr. Mitglied

Heintz, Dieter stellvertr. Mitglied

Stadtratsfraktion Die Grünen im Rat

Yetkin, Ibrahim Bürgerschaftliches Mitglied

Hess, Heike Stellvertr. bürgerschaftl. Mitglied

FDP-Stadtratsfraktion

Bauer, Friedrich Mitglied

Behm, Andreas Stellvertr. bürgerschaftl. Mitglied

Die Linke-Stadtratsmitglied

Bauer, Elke Mitglied

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband

Scharff, Holger Bürgerschaftliches Mitglied

Adam, Sascha Stellvertr. bürgerschaftl. Mitglied

Caritaswerk

Fischer, Karl Mitglied

Meißner, Alban Stellvertr. bürgerschaftl. Mitglied

Diakonisches Werk

Kohlstruck, Barbara Stellvertr. bürgerschaftl. Mitglied

Stadtjugendring

Bartels, Kerstin Bürgerschaftliches Mitglied

Grötsch, Angelika Bürgerschaftliches Mitglied

Heitz, Markus Bürgerschaftliches Mitglied

Bruckmann, Carmen Bürgerschaftliches Mitglied

Gleich, Sylvia Stellvertr. bürgerschaftl. Mitglied

Langknecht, Steffen Stellvertr. bürgerschaftl. Mitglied

Wrede, Andrea Stellvertr. bürgerschaftl. Mitglied

Stein, Rüdiger Stellvertr. bürgerschaftl. Mitglied

Meyer, Julia Beratendes Mitglied

Arbeiterwohlfahrt

Fries, Erich Bürgerschaftliches Mitglied

Paul, Ewald Stellvertr. bürgerschaftl. Mitglied

Jugendamt

May, Jürgen Beratendes Mitglied

Eggemann-Dann, Hans-Werner Stellvertr. beratendes Mitglied

Arbeitsgemeinschaft der Bürgerinitiativen

Theobald, Marianne Beratendes Mitglied

Förster, Sabine Stellvertr. beratendes Mitglied

Freireligiöse Landesgemeinde

Dittmann, Siegward Beratendes Mitglied

Kuntz, Werner Stellvertr. beratendes Mitglied

Kommunale Gleichstellungsstelle

Diehl, Susanne Beratendes Mitglied

Reis, Silvia Stellvertr. beratendes Mitglied

Ökumenische Fördergemeinschaft

Thalmann, Volker Beratendes Mitglied

Gabriel, Stefan Stellvertr. beratendes Mitglied

Bundesagentur für Arbeit

Bernitzke, Annemarie Beratendes Mitglied

Dix, Friedrich Stellvertr. beratendes Mitglied

Beauftragter der Polizei für Jugendsachen

Hassler, Jörg Stellvertr. beratendes Mitglied

Katholisches Dekanat

Stellmann, Andreas W. Beratendes Mitglied

Gutting, Stephanie Stellvertr. beratendes Mitglied

Vormundschafts-, Familien- und Jugendrichter

Diem, Andrea Beratendes Mitglied

Andrea Christine Diem geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht Ludwigshafen (ab , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.01.2001 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Zweibrücken - halbe Stelle, beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 unter dem Namen Andrea Diem nicht aufgeführt. 19.02.2010: "Brutale Attacke im Bus Mehrjährige Haftstrafen für jugendliche Schläger" - http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/mehrjaehrige-haftstrafen-fuer-jugendliche-schlaeger-1.2009905. 23.08.2012: "Justiz: 19-Jähriger nach Autounfall wegen fahrlässiger Tötung verurteilt / 800Euro Geldbuße statt Haftstrafe. Schuldig am Tod der Verlobten" - http://www.morgenweb.de/region/mannheimer-morgen/ludwigshafen/schuldig-am-tod-der-verlobten-1.695238http://www.morgenweb.de/region/mannheimer-morgen/ludwigshafen/schuldig-am-tod-der-verlobten-1.695238. 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Ludwigshafen.

Kippel, Frank Stellvertr. beratendes Mitglied

Frank Klippel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Ludwigshafen (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 29.10.1986 als Richter am Amtsgericht Ludwigshafen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 13.04.2004 als Vorsitzender Richter am Landgericht Frankenthal aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 13.04.2004 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Ludwigshafen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2013: stellvertretendes beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Ludwigshafen. 25.04.2013: „Gemeinsam geht ́s besser: Jugendhilfe und Justiz im Kontext von Trennung und Scheidung“ - http://www.dijuf.de/tl_files/downloads/2013/FT_Trennung_Scheidung_Jugendhilfe_Justiz_04_2013.pdf

Allgemeinbildende Schulen

Müller, Christiane Beratendes Mitglied

Fischer, Rainer Stellvertr. beratendes Mitglied

Berufsbildende Schulen

Bernitzke, Dr. Fred Stellvertr. beratendes Mitglied

Gesundheitsamt

Clemens, Ute Beratendes Mitglied

Held, Claudia Stellvertr. beratendes Mitglied

Prot. Gesamtkirchengemeinde

Leuz, Jürgen Beratendes Mitglied

Grottker, Jörg-Rainer Stellvertr. beratendes Mitglied

Vertretung der Kintertagesstätten

Celikoglu, Sevim Beratendes Mitglied

Konstantaki, Christina Stellvertr. beratendes Mitglied

Vertreter der Interessen ausländischer junger Menschen

Erten, Hayat Beratendes Mitglied

Zeller, Lisa Stellvertr. beratendes Mitglied

Schriftführer

Heene, Lars Schriftführer

https://www.ludwigshafen.de/ratsinformationssystem/bi/kp0040.php?__kgrnr=422021&

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Ludwigshafen

überregionale Beratung

http://familienberatung-ludwigshafen.de

 

 

Familienberatung Speyer

überregionale Beratung

http://familienberatung-speyer.org

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Caritas-Erziehungs-Ehe- und Lebensberatung

Leuschnerstr. 149 

67063 Ludwigshafen

Telefon: 0621 / 53907350

E-Mail: eel-ludwigshafen@caritas-speyer.de

Internet: http://www.caritas-speyer.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), online-Beratung.

 

 

Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle des Diakonischen Werkes Pfalz

Falkenstr. 19 

67063 Ludwigshafen

Telefon: 0621 / 510605

E-Mail: diakonie.lu.efl@freenet.de

Internet: http://www.diakonie-lu.de

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Partnerberatung, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Gruppenarbeit, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Jugendberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche

Mitarbeiter/innen: Frau Nolte - Diakonie Ludwigshafen (ab , ..., 2010)

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern

Bürgermeister-Kutterer-Str. 37 

67059 Ludwigshafen 

Telefon: 0621 / 504-3056,-3151

E-Mail: erziehungsberatung@ludwigshafen.de

Internet: http://www.lu4u.de/90.0.html

Träger: Stadt

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Telefonische Beratung, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt

 

 

Stadtjugendamt Ludwigshafen Soziale Dienste

Westendstr. 17 

67059 Ludwigshafen

Telefon: 0621 / 504-2051

E-Mail: siegfried.boehn@ludwigshafen.de

Internet: http://www.ludwigshafen.de

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Familienberatung, Sozialberatung

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt Ludwigshafen

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Ludwigshafen

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Ludwigshafen noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Ludwigshafen

67000 Ludwigshafen 

Telefon: 0621/521969

E-Mail: frauenhaus-lu.ev@t-online.de

Internet: http://www.frauenhaus-ludwigshafen.de

 

 

Deutscher Kinderschutzbund OV Ludwigshafen e.V.

Bahnhofstr. 83

67059 Ludwigshafen  

Telefon: 0621 / 525211

E-Mail: info@kinderschutzbund-ludwigshafen.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-ludwigshafen.de

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung

 

 

Kinderschutzdienst Ludwigshafen

Georg-Büchner-Str. 6 

67061 Ludwigshafen

Telefon: 0621 / 511211

E-Mail: kinderschutzdienst@kinderschutzbund-ludwigshafen.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-ludwigshafen.de

Träger: Deutscher Kinderschutzbund

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt

 

 


 

 

 

Familiendrama in Ludwigshafen - Selbsttötung des Beschuldigten in Justizvollzugskrankenhaus Wittlich -

Der 37 Jahre alte Beschuldigte befand sich aufgrund Haftbefehls des Amtsgerichts Frankenthal wegen Mordes in Untersuchungshaft in dem Justizvollzugskrankenhaus Wittlich. Er war dringend verdächtig, am 27./28.06.2008 seinen 12-jährigen Sohn und seine 4 Jahre alte Tochter in seiner Wohnung in Ludwigshafen erdrosselt und seiner 33 Jahre alten Ehefrau lebensbedrohliche Verletzungen beigebracht zu haben.

Der Beschuldigte war am 29.06.2008 in das Justizvollzugskrankenhaus Wittlich zur Behandlung der bei einem Selbsttötungsversuch beigebrachten Verletzungen eingeliefert worden. Er befand sich in einem mit drei weiteren Gefangenen belegten Krankenzimmer.

Nach ersten Ermittlungen stellt sich der Sachverhalt wie folgt dar:

Beim heutigen Wachdienstwechsel um 06:00 Uhr waren Auffälligkeiten bei dem Beschuldigten nicht festzustellen.

Kurze Zeit später löste ein Mitgefangener Alarm beim Wachdienst des Justizvollzugskrankenhauses aus. Die unverzüglich erschienenen Bediensteten fanden den Beschuldigten stark blutend vor. Er konnte nicht mehr gerettet werden. Eine anwesende Ärztin stellte nach Durchführung von Reanimationsmaßnahmen den Tod des Beschuldigten fest.

Aufgrund der Motivlage und den äußeren Umständen ist von einer Selbsttötung mit Hilfe der Klinge eines Einwegrasierers auszugehen. Eine solche wurde in der Nähe des Beschuldigten aufgefunden. Einer der Mitgefangenen hatte die Klinge seit etwa 2 Tagen vermisst, die der Beschuldigte entwendet haben muss, um sie bei seinem Vorhaben zu verwenden. Vorsorglich wird eine Obduktion der Leiche des Beschuldigten erfolgen.

gez. ( R o o s )

Leitender Oberstaatsanwalt

Datum: 01.07.2008

Herausgeber: Staatsanwaltschaft Trier

 

http://cms.justiz.rlp.de/icc/justiz/nav/634/634b8378-d698-11d4-a73d-0050045687ab,34059a18-d7dd-a113-3e2d-c6169740b3ca,,,aaaaaaaa-aaaa-aaaa-aaaa-000000000042

 

 

 


 

 

Vater tötet seine beiden Kinder in Ludwigshafen

In der Nacht zum Samstag sind ein vier Jahre altes Mädchen und ihr zwölf Jahre alter Bruder Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Ihre Mutter wurde schwer verletzt. Der Täter war offenbar der Vater, der inzwischen schwer verletzt festgenommen werden konnte.

Ludwigshafen - Zwei Kinder wurden bei einer Familientragödie in Ludwigshafen getötet: Ein 37-Jähriger Mann steht im Verdacht, seine vierjährige Tochter und den zwölfjährigen Sohn umgebracht und seine Frau schwer verletzt zu haben. Die Leichen der Kinder wurden zusammen mit der verletzten Mutter am Samstag im Reihenhaus der Familie entdeckt. Der Vater, der zunächst geflüchtet war, wurde am Mittag nach dem Hinweis von Joggern lebensgefährlich verletzt an einem Badesee festgenommen. Er blutete stark und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

"Es ist zum jetzigen Zeitpunkt davon auszugehen, dass er versucht hat, sich umzubringen", teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Hintergründe und genauer Hergang der Tat, die in der rheinland- pfälzischen Neubausiedlung für Entsetzen sorgte, waren zunächst unklar. Auch über die Art der Verletzungen gab die Polizei keine Auskunft.

Die Beamten fanden die Opfer um 1 Uhr morgens in dem blauen Reihenhaus mit der Nummer 15B. Die 33 Jahre alte Mutter wurde mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und war am Vormittag außer Lebensgefahr. Zuvor hatte ein Mann um 0:42 Uhr über Notruf der Polizei mitgeteilt, er habe seine ganze Familie umgebracht. Nach der Entdeckung der Leichen durchkämmten drei Dutzend Polizeibeamte mit Hunden bis zum Morgen das Gebiet mit Brach- und Ackerflächen, die an einige Weiher stoßen. An einem davon lag der 37-Jährige mit tiefen Schnitte in den Unterarmen, die er sich offenbar mit einem Klappmesser zugefügt hatte. Ein Motiv ist noch nicht bekannt: "Das kann alles Mögliche sein", sagte Polizeisprecher Michael Lindner. Der Mann ist nicht ansprechbar; wann er vernommen werden kann, sei noch unklar.

Am Haus der Familie wiesen am Samstagvormittag nur die heruntergelassenen Rollläden und das Polizeisiegel an der Haustür auf das Drama hin. Bei den Nachbarn herrscht absolute Fassungslosigkeit. "Vom Eindruck her waren das nette Leute", sagt ein 27 Jahre alter Kraftfahrzeugelektriker, der schräg gegenüber wohnt. Das Neubaugebiet sei eine "sehr ruhige Gegend" und eigentlich idyllisch. "Es ist traurig, was passiert ist", sagt eine 29 Jahre alte Anwohnerin. Man habe nie einen Streit gehört. (svo/jg/ddp/dpa)

 

28.6.2008

www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Kriminalitaet-Ludwigshafen;art1117,2560974

 

 

 


zurück