Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Passau

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Passau

 

Landratsamt Passau

Domplatz 11

94032 Passau

Tel.:0851/397-1

 

E-Mail: poststelle@landkreis-passau.de

Internet: www.landkreis-passau.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Passau (08/2011)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Der Landkreis Passau liegt im bayerischen Regierungsbezirk Niederbayern. Nachbarlandkreise sind im Norden der Landkreis Freyung-Grafenau, im Osten der Bezirk Rohrbach und im Süden der Bezirk Schärding, welche beide zum österreichischen Bundesland Oberösterreich gehören, im Westen der Landkreis Rottal-Inn und im Nordwesten der Landkreis Deggendorf. Die kreisfreie Stadt Passau schiebt sich von Osten wie ein Keil in das Kreisgebiet, so dass sich der Landkreis halbkreisförmig um diese Stadt erstreckt.

 

Bundesland Bayern

Städte und Gemeinden: 

(Einwohner am 31. Dezember 2008[2])

Städte

1. Bad Griesbach i.Rottal (8488)

2. Hauzenberg (12.162)

3. Pocking (14.938)

4. Vilshofen an der Donau (16.328)

 

Märkte

1. Aidenbach (3057)

2. Eging a.See (3924)

3. Fürstenzell (7778)

4. Hofkirchen (3605)

5. Hutthurm (5946)

6. Kößlarn (1952)

7. Obernzell (3842)

8. Ortenburg (7139)

9. Rotthalmünster (5003)

10. Ruhstorf a.d.Rott (7080)

11. Tittling (3656)

12. Untergriesbach (6233)

13. Wegscheid (5652)

14. Windorf (4738)

 

Gemeinden

1. Aicha vorm Wald (2460)

2. Aldersbach (4336)

3. Bad Füssing (6700)

4. Beutelsbach (1126)

5. Breitenberg (2158)

6. Büchlberg (4084)

7. Fürstenstein (3452)

8. Haarbach (2587)

9. Kirchham (2354)

10. Malching (1287)

11. Neuburg a.Inn (4177)

12. Neuhaus a.Inn (3533)

13. Neukirchen vorm Wald (2715)

14. Ruderting (3038)

15. Salzweg (6594)

16. Sonnen (1474)

17. Tettenweis (1696)

18. Thyrnau (4201)

19. Tiefenbach (6724)

20. Witzmannsberg (1748)

 

 

Jugendamt Passau

Kreisjugendamt

Regensburger Str. 33

94036 Passau

Telefon.: 0851 / 397-553

Fax: 0851 / 397-592

E-Mail: franz.pruegl@landkreis-passau.de

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Passau

 

 

Väternotruf Passau

Matthäus Huber

Bahnhofplatz 9

Simbach am Inn

Telefon: 08571 / 9252617

E-Mail: matthaeus_aloski@btinternet.com

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Franz Prügl - Kreisjugendamt Passau (ab , ..., 2005, ..., 2010)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Herr Hösel - Kreisjugendamt Passau (ab , ..., 2009)

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Passau

überregionale Beratung

http://familienberatung-passau.de 

 

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Passau e.V.

Nikolastr. 9 

94032 Passau

Telefon: 0851 / 2559

E-Mail: mail@kinderschutzbund-passau.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-passau.de

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung für Kinder und Jugendliche, Telefonische Beratung

 

 

Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Höllgasse 29 

94032 Passau 

Telefon: 0851 / 34337

E-Mail: eheberatung-passau@bistum-passau.de

Internet: http://www.efl-passau.de

Träger: Diözese Passau

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Telefonische Beratung, Sozialberatung, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Beratung bei Gewalt

 

 

Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung

Ostuzzistr. 4 

94032 Passau

Telefon: 0851 / 50126-0

E-Mail: erziehungsberatung@caritas-passau.de

Internet: http://www.erziehungsberatung-passau.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

 

Evangelische Ehe- und Lebensberatung des Diakonischen Werkes

Nikolastr. 12d 

94032 Passau 

Telefon: 0851 / 5606-0

E-Mail: diakonie-passau@t-online.de

Internet:

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Sexualberatung

 

 

pro familia

Leopoldstr. 9 

94032 Passau

Telefon: 0851 / 53121

E-Mail: passau@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de/passau

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienplanungsberatung, Partnerberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind", Sexualberatung, Sozialberatung, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die vom Landkreis bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsstellen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Kreisjugendamt Passau

Regensburger Str. 33 

94036 Passau

Telefon: 0851 / 397-553

E-Mail: kreisjugendamt@landkreis-passau.de

Internet: http://www.landkreis-passau.de

Träger: Landkreis

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Krisenintervention, Sozialberatung

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Passau

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Passau

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Passau

Frauenhaus Passau

Straße: 

94000 Passau 

Telefon: 0851 / 89272

E-Mail: frauenhauspassau@vr-web.de

Internet: http://www.skf-passau.de

Träger: Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

 

 


 

 

16. Februar 2007 - Pressemitteilung 2/07

Prozess weg. versuchtem Mord in Dorfbach beginnt.

Am Dienstag, den 27.02.2007, 09.00 Uhr, beginnt vor der 2. Großen Strafkammer – als Schwurgericht – der Strafprozess gegen den 40-jährigen – Franz Josef S. wegen Verdachts des versuchten Mordes an seiner damaligen Ehefrau; mitangeklagt ist Körperverletzung in vier Fällen wegen Misshandlungen von Ehefrau und Tochter/Stieftöchter zu anderen Tatzeitpunkten.

Dem Vorwurf des versuchten Mordes liegt nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft folgender Sachverhalt zugrunde:

Am 19. Februar 2006 stieg der Angeklagte – der damals schon von seiner Ehefrau getrennt lebte – kurz vor Mitternacht über einen Kellerschacht in das eigene von seiner Familie bewohnte Haus in Dorfbach (Ortenburg, Landkreis Passau) ein, um seine Frau zu töten. Im Erdgeschoss traf er auf das bereits wachgewordene Opfer, das vor ihm zu Fuß aus dem Haus in den Garten flüchtete. Dort stach der Angeklagte der inzwischen gestürzten Frau mit einem mitgebrachten (27 cm langen) Messer mit einer Klingenlänge von 14 cm zehnmal in den Rücken, bevor ihn herbeigeeilte Polizeibeamten überwältigen konnten. Die Polizei war deshalb so schnell vor Ort, weil sie um 22.30 Uhr von einem Arbeitskollegen des Angeklagten verständigt worden war, dem dieser seine Tat telefonisch angekündigt hatte. Motiv des Angeklagten war Eifersucht und Wut; seine Ehefrau hatte ihm nämlich vor wenigen Wochen die Beziehung zu einem anderen Mann geoffenbart und ihn außerdem am Tattag bei der Polizei angezeigt. Im Tatzeitpunkt war der Angeklagte alkoholisiert (1,46 Promille).

Das Opfer überlebte schwer verletzt und höchstwahrscheinlich bleibend geschädigt. Zwei der zehn Stichverletzungen waren lebensgefährlich; der Einstich zwischen Brustwirbel sieben und acht schädigte das Rückenmark, seither ist das linke Bein praktisch vollständig und das rechte Bein teilweise gelähmt. Wegen dieser Verletzungen hat der Angeklagte im Rahmen eines Täter-Opferausgleichs bereits Schadensersatz und Schmerzensgeld bezahlt, das er durch den Verkauf seines Hauses aufbrachte.

Die Fortsetzung der Hauptverhandlung vor dem Schwurgericht, zu welcher der Angeklagte aus der seit dem Tattag vollzogenen Untersuchungshaft vorgeführt wird – ist zunächst für 06. März (14.00 Uhr) sowie für 09. und 16. März (jeweils 09.00 Uhr) vorgesehen. Neben zahlreichen Zeugen sind als Sachverständige der Leiter der psychiatrischen Abteilung der Justizvollzugsanstalt Straubing sowie ein Diplom-Psychologe geladen. Der Angeklagte hat einen Wahl- und einen Pflichtverteidiger. Die frühere Ehefrau des Angeklagten ist als Nebenklägerin zugelassen, ihr wurde ein Rechtsanwalt zum Beistand bestellt.

Pressestelle des Landgerichts:

Prof. Dr. Michael Huber

http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/pa/presse/archiv/2007/00298/

 

 

 

 


zurück