Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Regensburg

Günter Tischler - Leiter des Jugendamts Regensburg: "Mich kann Herr Mühlbauer beleidigen so viel wie er will."

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Regensburg

Kreisfreie Stadt

 

Altes Rathaus

Rathausplatz 1

93047 Regensburg

 

Telefon: 0941 / 507-0

Fax: 

 

E-Mail: info@regensburg.de

Internet: www.regensburg.de

 

 

Internetauftritt der Stadt Regensburg (01/2012)

Visuelle Gestaltung: geht so

Nutzerfreundlichkeit: geht so

Informationsgehalt: mangelhaft

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: Information zu Leitungspersonal vorhanden, Information zu Mitarbeitern fehlt

 

 

Bundesland Bayern

Stadtteile:

 

 

 

Jugendhilfeausschuss Stadt Regensburg:

27 Mitglieder ohne stellvertretende Bürgerdeputierte.

Infos siehe unten

http://www.regensburg.de/rathaus/aemteruebersicht/wirtschafts-u-finanzreferat/informations-u-kommunikationstechnik/regensburger-sitzungsdienst/ausschuesse/63597

 

 

 

Jugendamt Regensburg

Stadtjugendamt

 

Amt für Jugend und Familie 

Sozialpädagogischer Fachdienst

Richard-Wagner-Str. 17 

93055 Regensburg

Telefon: 0941 / 507-2512

E-Mail: jugendamt@regensburg.de

Internet: http://www.regensburg.de/rathaus/alle-aemter-und-dienststellen-der-stadtverwaltung/direktorium-3-buergermeister-joachim-wolbergs/amt-fuer-jugend-und-familie/14151

 

 

Ausgelagerte Geschäftsbereiche des Jugendamtes bei der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V.

Geschäftsstelle der KJF Referat Allgemeiner Sozialdienst

Orleansstr. 2a

93055 Regensburg

Telefon: 0941 / 79887-167

 

Geschäftsstelle der KJF Referat Unterhaltsbeistandschaften

Orleansstr. 1

93055 Regensburg

Telefon: 0941 / 79887-167

Homepage: www.kjf-regensburg.de

 

 

Zuständiges Amtsgericht: 

Amtsgericht Regensburg

 

 

Väternotruf Regensburg

Günter Mühlbauer 

Regensburg

E-Mail: guenter_muehlbauer@arcor.de

Telefon: 0941 / 44 71 96 (Anrufbeantworter)

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Günter Tischler - Leiter Jugendamt Regensburg (ab , ..., 2010, 2011) - 29.04.2010 Mittelbayerische Zeitung Regensburg: Jugendamt zeigt Trennungsvater an: "Mich kann Herr Mühlbauer beleidigen so viel wie er will. Mir macht das nichts aus. Jetzt musste ich mich aber vor eine Mitarbeiterin stellen." - warum kann das denn die Mitarbeiterin nicht selbst machen? Sie hat wohl geahnt, dass die Strafanzeige wegen angeblicher Beleidigung, so wie geschehen, von der Staatsanwaltschaft mit der Begründung eingestellt wird: "Mühlbauer habe sich im Rahmen des Rechts auf freie Meinungsäußerung bewegt". Recht hat er der Staatsanwalt, schließlich leben wir nicht in der DDR, wo jeder Kreisparteisekretär oder Amtsleiter unliebsame Kritiker mundtot machen konnte. Siehe auch hier: Staatsanwaltschaft Regensburg

Franz Dorner - Leiter Abteilung Spezialisierte Soziale Dienste / Jugendamt Regensburg (ab , ..., 2011)

Günther Kampf - Leiter Abteilung Jugend- und Familientherapeutische Beratungsstelle / Jugendamt Regensburg (ab , ..., 2011)

Dr. Volker Sgolik - Leiter Abteilung Dezentrale Soziale Dienste / Jugendamt Regensburg (ab , ..., 2011)

Thomas Steinhauer - Leiter Abteilung Rechtliche und Finanzielle Unterstützung / Jugendamt Regensburg (ab , ..., 2011)

Gerhard Vatter - Leiter Abteilung Zentrale Soziale Dienste / Jugendamt Regensburg (ab , ..., 2011)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Verena Babl - Jugendamt Regensburg (ab , ..., 2008, ..., 2010)

Frau Reinwald - Städtische Erziehungsberatungsstelle Regensburg (ab , ..., 2007)

 

Frau Zunner - Unterhaltsbeistandschaften / Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V. (ab , ..., 2011)

 

 

Jugendhilfeausschuss Stadt Regensburg:

Stand 11/2011

Luise Becker Beratendes Mitglied

Ilse Danziger Beratendes Mitglied

Bernadette Dechant Stimmberechtigtes Mitglied

Hans Fehrmann Stimmberechtigtes Mitglied

Dr. Astrid Freudenstein Ausschussmitglied

Florian Gmeiner Stimmberechtigtes Mitglied

Robert Gruber Stimmberechtigtes Mitglied

Alexander Huber Beratendes Mitglied

Günter Kampf Beratendes Mitglied

Sieglinde Kolbinger-Preißer Beratendes Mitglied

Daniela Kronschnabel Beratendes Mitglied

Margit Kunc Ausschussmitglied

Margot Murr Stimmberechtigtes Mitglied

Kerstin Radler Ausschussmitglied

Annerose Raith Beratendes Mitglied

Sabine Rückle-Rösner Stimmberechtigtes Mitglied

RiAG Bernhard Schneider Beratendes Mitglied

Bernhard Schneider (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Regensburg (ab 16.03.2000, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.04.1994 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Regensburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.03.2000 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Regensburg aufgeführt. 2011: Familiengericht - Abteilung 203. 2011: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss Regensburg - http://www.regensburg.de/rathaus/aemteruebersicht/wirtschafts-u-finanzreferat/informations-u-kommunikationstechnik/regensburger-sitzungsdienst/ausschuesse/6359703.12.2009: Radiointerview mit Günter Mühlbauer zum Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Monika Schwarzfischer Beratendes Mitglied 

Peter Smolarczyk Beratendes Mitglied

Detlef Staude Stimmberechtigtes Mitglied

Lothar Strehl Ausschussmitglied

Benedikt Suttner Ausschussmitglied

Erich Tahedl Ausschussmitglied

Marga Teufel Beratendes Mitglied

Günter Tischler Beratendes Mitglied

Gerhard Weber 2. Bürgermeister

Sepp Zenger Stimmberechtigtes Mitglied

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Regensburg

überregionale Beratung

http://familienberatung-regensburg.org

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Familienberatung bei Trennung und Scheidung am Amtsgericht Regensburg

Kumpfmühler Str. 4a 

93047 Regensburg 

Telefon: 0941 / 2003-484

E-Mail: erziehungsberatung@dw-regensburg.de

Internet: http://www.diakonisches-werk-regensburg.de

Träger: Diakonisches Werk

Claudius Vergho - Diplom-Psychologe - Claudius Vergho: Der schwierige Umgang mit dem Umgang: Die Kontaktbegleitung", In: Buchholz-Graf; Vergho: "Beratung für Scheidungsfamilie", Juventa, 2000, BKE 2007 - vom Väternotruf empfohlen

Rosl Ramming -  Diplom-Psychologin

 

 

Psychologische Beratungsstelle

Prüfeninger Str. 53 

93049 Regensburg

Telefon: 0941/2977111

E-Mail: erziehungsberatung@dw-regensburg.de

Internet: http://www.diakonisches-werk-regensburg.de

Träger: Diakonisches Werk

Leitung der Beratungsstelle: Rosl Ramming und Claudius Vergho (ab , ..., 2009)

 

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Landshuter Str. 16 

93047 Regensburg

Telefon: 0941/51670

E-Mail: eheberatung@bistum-regensburg.de

Internet: http://www.eheberatung-regensburg.de

Träger: Bistum Regensburg

 

 

Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle

Ostengasse 31 

Telefon: 0941 / 79982-0

93055 Regensburg 

E-Mail: info@eb-regensburg.de

Internet: http://www.eb-regensburg.de

Träger: Katholische Jugendfürsorge

Angebote: Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit, Krisenintervention, Jugendberatung, Telefonische Beratung 

Herrmann Scheuerer-Englisch - Leiter der Beratungsstelle (ab , ..., 2008, 2009)

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Jugend- und familientherapeutische Beratungsstelle

Ostengasse 35 

93047 Regensburg

Telefon: 0941/507-2762

E-Mail: erziehungsberatung@regensburg.de

Internet: http://www.regensburg.de

Träger: Stadt

Frau Reinwald - Städtische Erziehungsberatungsstelle Regensburg (ab , ..., 2007)

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt Regensburg

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Regensburg

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Regensburg noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

Frauenhäuser im Landkreis Regensburg

Gleich zwei Frauenhäuser in Regensburg und wo bleibt die Hilfe für Männer im Männerhaus?  

Autonomes Frauenhaus

93000 Regensburg 

Telefon: 0941 / 24000

E-Mail: autonomesfrauenhausregensburg@t-online.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Das sogenannte "Autonomes Frauenhaus Regensburg" - finanziert sich vermutlich völlig unautonom aus Mitteln der Steuerzahler/innen. Das könnten die Steuerzahler/innen mal ganz autonom bei der Stadt und beim Landkreis Regensburg nachfragen, wo ihr Geld sich autonomisiert.

Maria Simon - Autonomes Frauenhaus Regensburg (ab , ..., Mittelbayrische Zeitung 15.02.2007)

Martina Tränkle - Vorstandmitglied - Autonomes Frauenhaus Regensburg (ab , ..., Mittelbayrische Zeitung 15.02.2007)

 

Frauen- und Kinderschutzhaus Regensburg

93000 Regensburg

Telefon: 0941/562400

E-Mail: frauen-kinderschutzhaus-regensburg@gmx.de

Internet: http://www.frauen-und-kinderschutzhaus.de

Träger: Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

 

 

Trennungsväter e.V.

Ansprechpartner/in

jeden ersten Sonntag im Monat, 19:30 Uhr Treffpunkt "Brandlbräu", Ostengasse, Regensburg 'Brandl Bräu Coni Bauer

Coni Pritscher

Tel.: 08773 / 91 01 23

Internet: http://www.trennungsvaeter.de

 

 

Interessenverband Unterhalt und Familienrecht - ISUV/VDU e.V.

Bezirksstelle Regensburg

Dipl.-Ing. Markus Pütz

Irlinger Weg 26 a

93102 Pfatter

Telefon: (09481) 94 39 11

Telefax: (012126) 15 02 19 39

Mobil: (0176) 29 99 36 15

E-Mail: regensburg@isuv.de

 

 

Deutscher Kinderschutzbund e.V.

Galgenbergstr. 20 

93053 Regensburg 

Telefon: 0941/5999966

E-Mail: dksb.regensburg@gmx.de

 

 

Dr. Hermann Scheuerer-Englisch - Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle

Claudius Vergho - Familienberatung bei Trennung und Scheidung am Amtsgericht Regensburg (BKE 2007) - vom Väternotruf empfohlen

 

 


 

 

-----Original Message-----

From: ...

Sent: Saturday, November 05, 2011 8:35 PM

To: info@vaeternotruf.de

Subject: Kindesunterhalt, bereinigtes Nettoeinkommen, berufsbedingte Aufwendungen aufgrund Doppelter Haushaltsführung (KEIN Mangelfall)

 

Guten Abend,

 

Es geht um Kindesunterhalt für meinen Sohn (... Jahre). Verhältnis zur Mutter (bezieht zur Zeit ALG2) hervorragend. Sie wurde von der ARGE gezwungen eine Beistandschaft bei der Katholischen Jugendfürsorge der Diozöse Regensburg bzgl. des Unterhalts einzurichten. Da stellt sich schon die erste Frage.

a) Kann die Arge das überhaupt, wenn der Unterhalt (ca. 270-291€) + Kindergeld den Regelsatz des Kindes bereits erreicht?

Mein Hauptanliegen ist jedoch das Verhalten der Sachbearbeiterin der Jugend"fürsorge". Aufgrund meines Einkommens abzüglich meiner beruflichen Aufwendungen, vor allem bedingt durch doppelte Haushaltsführung (ich wohne in ..., hab mich aber Deutschlandweit beworben und arbeite nun in .... mit zur Zeit fast wöchentlicher Heimfahrt) , komme ich auf eine Eingruppierung in Stufe 2 der Düsseldorfer Tabelle. Die sogenannte Jugendfürsorge will aber diese (vom Finanzamt übrigens voll anerkannte) doppelte Haushaltsführung nicht akzeptieren, speist mich mit der Pauschale in Höhe von knapp 5% ab, mit der Begründung, dass "laut Rechtsprechung" in diesem Fall ein Umzug und Aufgabe des alten Lebensmittelpunktes zumutbar wäre (meiner Meinung ein Verstoß gegen Art. 11 GG) und will mich in Stufe 3 eingruppieren. Meines Wissens kann man, wenn überhaupt, nur dann zu so etwas verpflichtet werden, wenn ein Mangelfall vorliegen würde und nicht um den Unterhalt zu maximieren. Nach diesem Einwand mit Rückrufangebot habe ich die barsche Antwort, ohne Eingehen auf meine Argumente, erhalten, dass jetzt das Amtsgericht zur Unterhaltsfestsetzung eingesetzt wird. Auch die Kindsmutter ist entsetzt von den Gebahren dieser Jugendfürsorge und ich möchte ergänzend noch hinzufügen, dass diese Sachbearbeiterin meine Exfreundin sogar dahingehend aufge... hat, nicht die Zustimmung zum gemeinsamen Sorgerecht zu erteilen. (ich möchte dies nicht auf Gerichtswege erwirken).

Ich würde gerne wissen, ob ich Chancen habe, mich gegen diese Behandlung zu wehren. Es geht mir nicht um die paar Euro mehr oder weniger die ich zahlen müsste, sondern darum, dieser Rechtsbeugung Einhalt zu gebieten, der bestimmt schon einige Väter zum Opfer gefallen sind, die wirklich um jeden Cent kämpfen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 


 

 

 

Wolbergs ist ein guter Zuhörer

REGENSBURG: "Gibt es lange Wartezeiten?", hakte Bürgermeister Joachim Wolbergs nach. Bei einem Besuch der Psychologischen Beratungsstelle in der Prüfeninger Straße ging es dem zweifachen Vater darum, einen umfassenden Eindruck von der Arbeit; den Problemen und der Entwicklung in der Beratungsarbeit zu bekommen. Mit allgemeinen Daten gab er sich dabei nicht zufrieden. Die Beratungsstelle mit dem Schwerpunkten Erziehungs-, Ehe- und Partnerschaftsberatung und Trennungs- und Scheidungsberatung ist 1970 noch mit einem Fach Verlobungsberatung gegründet worden. Kommendes Jahr feiert die diakonische Einrichtung 40-jähriges Bestehen. Für Rosl Ramming und Claudius Vergho, die gemeinsam die Beratungsstelle leiten, war der Wolbergs-Besuch eine neue Erfahrung: "Zum ersten Mal war ein Bürgermeister hier, um mit den Mitarbeitern zu diskutieren und genau zuzuhören.

Artikel Wochenblatt 28.01.2009

 

 


 

 

 

Konflikt

Jugendamt zeigt Trennungsvater an

Die Behörde fühlte sich von Günter Mühlbauer öffentlich beleidigt. Das Verfahren wurde aber eingestellt.

Von Jürgen Scharf, MZ
28. April 2010 17:36 Uhr

REGENSBURG.Dem Regensburger Günter Mühlbauer ist vom Familiengericht der persönliche Kontakt mit seinen Kindern verboten worden – zu Unrecht, wie er sagt. Gegen das „Fehlurteil“, wie er es bezeichnet, protestiert er seit vielen Jahren lautstark. Dem Regensburger Jugendamt ging das zu weit. Die Behörde zeigte Mühlbauer wegen Beleidigung an.

Günter Tischler, Leiter des Regensburger Jugendamts, weiß, dass es seine Behörde nicht jedem Recht machen kann: „Natürlich. Und wir hören uns sowieso einiges an, weil wir auch die schwierigen persönlichen Situationen anerkennen.“ Mühlbauer habe das Jugendamt laut Tischler ebenfalls lange zugehört: „Wir haben seit vielen Jahren mit ihm zu tun, aber jetzt wurde es einfach mal zu viel.“ Mühlbauer habe einer Mitarbeiterin des Jugendamts öffentlich „diskriminierendes Verhalten“ unterstellt. Dabei habe er auch die E-Mail-Adresse der Frau ins Internet gestellt, die Mitarbeiterin habe daraufhin etliche E-Mails erhalten. In einer – die nicht von Mühlbauer kam – seien bösartige Drohungen zu lesen gewesen. Tischler stellte wegen der E-Mail Anzeige gegen unbekannt und gegen Mühlbauer wegen Beleidigung.

Das Verfahren wurde von der Staatsanwaltschaft nun eingestellt. Begründung: Mühlbauer habe sich im Rahmen des Rechts auf freie Meinungsäußerung bewegt. Tischler ist enttäuscht: „Ich kann nicht verstehen, warum solche Fälle bei der Strafverfolgung nicht auf offene Ohren stoßen.“

http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-stadt-nachrichten/jugendamt-zeigt-trennungsvater-an-21179-art546687.html

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Das hätte Jugendamtsleiter Günter Tischer wissen müssen, dass Deutschland nicht die Türkei ist, wo man Bürger/innen wegen unliebsamer Äußerungen durch die Gerichte aburteilen lässt. Ein Blick in das Grundgesetz und die einschlägige Rechtsprechung des Bundesverfassungsgericht hätte dafür gereicht. Manche Leute haben aber leider nur eine Bibel im Regal stehen: Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Nur leben wir nicht mehr zu Zeiten Jesus Christus, das sollte sich doch auch in Regensburg rumgesprochen haben.

 

 


 

 

 

Aktion " Blauer Nikolaus"

Sehr geehrte Frauen und Herren von der Mittelbayerischen Zeitung

Wir möchten Sie auf eine Bundesweite Aktion hinweise.

Am Samstag den 06.12.2008 zieht ein blau angezogener Nikolaus kreuz & quer durch Regensburg, und fragt die Eltern ob sie auch "Fürsorglich" zu ihren Kindern waren. An brave Eltern und Elternteile verteilt der Nikolaus Süßigkeiten, Äpfel und Nüsse.

 

Mit dieser Aktion möchte die Trennungseltern Initiative auf Missstände gegenüber den Kindern hinweisen. Es gibt immer mehr Kinder die vernachläßigt oder sogar mißhandelt werden. Es wachsen auch immer mehr Kinder, ohne Vater, Mutter oder Großeltern auf. Viele dürfen ihre Kinder selbst an Weihnachten nicht einmal sehen, geschweige innen ihre Geschenke vorbei bringen.

Es werden Jugendamt, Rathaus, usw angelaufen und eine Protestnote in ihre Briefkästen geworfen.

Ebenso werden Flugblätter an Interessierte verteil, die an den Tag der Menschenrechte ( 10.12. ) hinweist.

Am Tag der Menschenrechte ist eine Mahnwache von 11.00 bis 14.00 vor dem Justizgebäude / Kumpfmühlerstr.

 

Ablauf: "Blauer Nikolaus"

Treffpunkt: 12.00 Landkreisjugendamt / Altmühlstraße

Abmarsch : 12.30 über die Niebelungenbrücke, Wöhrtstr. Eisernebrücke, Dachauplatz, Minoritenweg, Sedanstr. Richard-Wagnerstr. Landshuterstr. Maximilianstr. Domplatz, Rathausplatz, Ludwigstr. Dreimorenstr. Gesandtenstr. Neupfarrplatz, Thundorferstr. und zurück.

Das Ende ist 16.00

 

 

mehr Informationen unter 0941/ 44 71 96

Durch das neue Versammlungsgesetz konnte ich Sie nicht eher informieren.

 

Trennungseltern Initiative

Günter Mühlbauer

Schwabelweiser-Kirchstraße 9

93055 Regensburg

www.muehlbauer.de.tf

 


 

 

 

"Gewalttätigen Vätern Besuch ihrer Kinder verbieten"

 Mittelbayrische Zeitung 15.02.2007

 

Kommentar Väternotruf:

Mitarbeiterinnen des Frauenhaus Regensburg setzen sich dafür ein, gewalttätigen Vätern den Kontakt zu ihren Kindern zu verbieten. Das ist für den begründeten Einzelfall eine richtige Forderung, die Schwierigkeit ist allerdings dass man nur selten voraussehen kann, ob ein Elternteil, sei es Vater oder Mutter gewalttätig gegen das Kind oder den Ex-Partner vorgehen wird.

Dass sich die Frauen vonm Regensburger Frauenhaus aber nicht auch dafür einsetzten, mit gewalttätigen Müttern genau so wie mit gewalttätigen Vätern umgehen, lässt ihre Forderung als heuchlerisch erscheinen und überdies die Frage aufkommen, ob da nicht auch gewalttätige Mütter geschützt werden sollen, die im Frauenhaus Regensburg von den Steuerzahler/innen subentioniert Aufnahme und Beistand finden.

Dass viele Frauen, die im Frauenhaus aufgenommen werden, vorher gewalttätig gegen ihre Kinder und den Ex-Partner waren, wird für gewöhnlich verschwiegen. Dabei zünden ach so arme Opferfrauen mitunter sogar ein Frauenhaus an: 

 

"Frau wollte Frauenhaus anzünden

Potsdam - Nach einer versuchten Brandstiftung in einem Potsdamer Frauenhaus ist eine 24-Jährige in die Psychiatrie eingewiesen worden. Die offenbar geistig verwirrte Frau hatte am Montag Benzin auf einem Flur des Hauses ausgeschüttet und zu Streichhölzern gegriffen. Eine Mitarbeiterin hinderte sie am Anzünden."

"Der Tagesspiegel", 29.11.2006, S. 15 

 

 

ZWEIJÄHRIGER VERHUNGERT UND VERDURSTET IN BERLINER WOHNUNG

Die Mutter hatte ihr Kind im November zurückgelassen, um zu ihrem Freund zu ziehen. Der Junge hat einen langen Todeskampf hinter sich:

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,175970,00.html

 

Pikant bei dem Fall, die Mutter war vor dem Tod des Jungen in einem Frauenhaus, in dem nach landläufiger Meinung nur arme weibliche Opfer Zuflucht suchen, aber keine Täterinnen.

 

Die Polizeidirektion Regensburg, Stefan Hartl, Kriminaloberkommissar, teilt auf eine telefonische Anfrage vom 16.02.2007 mit Schreiben vom 21.02.2007 mit, dass "im Bereich der Stadt und des Landkreises Regensburg, im Jahr 2006, insgesamt 414 Fälle häuslicher Gewalt registriert wurden. ... Im Stadtgebiet traten in 42 Fällen, im Landkreis in 47 Fällen Frauen als Täter in Erscheinung". 

In cirka 20 Prozent aller Fälle sind Frauen als Täterin in Erscheinung getreten. Ob das Frauenhaus Regensburg auch diese gewalttätigen Frauen Obdach gewähren würde, ist uns nicht bekannt, erschient aber nicht unwahrscheinlich - gemäß der ideologischen Parole: Im herrschenden Patriarchat sind alle Frauen Opfer.

12.11.2007

 

 


zurück