Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Treptow-Köpenick

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Bezirksamt Treptow-Köpenick

 

Rathaus Köpenick

Alt-Köpenick 21

12555 Berlin

 

Postanschrift

PF: 910 240

12414 Berlin

 

Telefon: 030 / 90297-0

Fax. 

 

E-Mail: unbekannt

Internet: www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/

 

 

Internetauftritt des Bezirksamtes Treptow-Köpenick (01/2013)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Bundesland Berlin

 

 

Jugendhilfeausschuss Treptow-Köpenick

Mitglieder siehe unten

 

 

 

Jugendamt Treptow-Köpenick

Bezirksamt Treptow-Köpenick

Abteilung Jugend und Schule - Jugendamt

Freiheit 15

12555 Berlin

Stadtplan

 

Postanschrift:

PF: 910240

12414 Berlin

Telefon: (030) 90297-3307

http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/organisationseinheiten/jug/

 

 

Regionen des Jugendamtes

(Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, Hilfen zur Erziehung, Integrationshilfe) Fachdienste des Jugendamtes

* Region 1

(Alt-Treptow, Plänterwald, Baumschulenweg, Johannisthal)

* Region 2

(Ober- und Niederschöneweide, Adlershof, Spindlersfeld, Köllnische Vorstadt)

* Region 3

(Altglienicke, Bohnsdorf, Grünau, Schmöckwitz, Karolinenhof, Rauchfangswerder)

* Region 4 und 5

(Altstadt Köpenick, Wendenschloß, Allende I und II, Müggelheim, Dammvorstadt,

Friedrichshagen, Köpenick-Nord, Rahnsdorf)

 

 

* Fachdienst Jugendhilfe

(Hilfen zur Erziehung, Pflegekinderdienst, Jugendgerichtshilfe, Jugendarbeit,

Jugendschutz – Ausnahmegenehmigungen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz)

* Fachservice Trägerfinanzierung

(Kitaanmeldung / Kitagutscheinverfahren -Bedarfsprüfung, Kostenfestsetzung,

Tagespflege, Wirtschaftliche Jugendhilfe, Eingliederungshilfen, Zuwendungen -Bescheide,

Verwaltung der Jugendfreizeiteinrichtungen, Bundeselterngeld)

* Fachdienst Kindschaftsrechtliche Beratung und Vertretung

(Vormundschaften / Beistandschaften, Unterhaltsvorschuss, Kosteneinziehung,

Beurkundungen, Beratung und Unterstützung für Minderjährige und junge Volljährige)

* Fachdienst Psychosoziale Dienste

(Erziehungs- und Familienberatung)

 

 

Fachdienst Jugendhilfe

Hans-Schmidt Straße10

12489 Berlin

Krisentelefon Tel. 90297- 55555

Fax: 90297- 4900

E-Mail Kinderschutz@ba-tk.berlin.de

 

 

 

Zuständiges Familiengericht:

Amtsgericht Köpenick - seit dem 01.03.2016

 

Allgemeine zivilrechtliche Zuständigkeit für den Bezirk Treptow-Köpenick: 

Amtsgericht Köpenick

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Kerstin Stappenbeck - Leiterin  Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2009, 2010)

Beate Woitkowski - Fachdienstleiterin Psychosoziale Dienste beim Jugendamt des Bezirksamtes Treptow (ab , ..., 2009)

Kirstine Frömel - Jugendamt Treptow-Köpenick / Regionalleiterin Region 3 (ab , ..., 2010)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Frau Adamy - Jugendamt Treptow-Köpenick / Fachbereich 4 Familienunterstützende Hilfen, Sozialpädagogische Dienste (ab , ..., 2008)

Frau Becker - Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abteilung Jugend und Sport (ab , ..., 2002)

Frau Brandstäter - Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2008)

Dr. Bärbel Büth - Jugendamt Treptow-Köpenick / Jugendhilfeplanerin (ab , ..., 2009)

Frau A. Eichhorn - Jugendamt Treptow-Köpenick / Pflegekinderdienst (ab , ..., 1994, ..., 2015)

Christian Fickert - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2009)

Frau Grobe-Pries - Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2008)

Dr. Ralf Grunwald - Diplom-Psychologe / Erziehungs- und Familienberatung Friedrichshagenerstr. 8 / Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2009, ..., 2012) 

Frau Kibbel - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2010)

Frau Kirk - Allgemeiner Sozialer Dienst / Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2016)

Astrid Lauke - Regionaler Sozialer Dienst 2 / Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2012)

Frau Mwaungulu - Jugendamt Treptow-Köpenick, Region 4 und 5 (ab , ..., 2006)

Römpagel - Jugendamt Treptow-Köpenick / Regionaler Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

Frau Roi - Abteilung Jugend und Schule, Kindschafsrechtliche Beratung und Vertretung - Unterhaltsvorschuss (ab , ..., 2007)

Herr Rüttgers - Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2003) - Namensgleichheit mit: Schmieder-Rüttgers - Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2013)

Schmieder-Rüttgers - Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2013) - Namensgleichheit mit: Herr Rüttgers - Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2003)

Frau Stark - Jugendamt Treptow (ab , ..., 1994) - 03.08.1994: Therapiebericht der Diplom-Psychologin Edda Doose St-Nicolai-Heim, 24396 Winnemark / Sundsacker.

Petra Trotzky - Jugendamt Treptow-Köpenick / Region 3 (ab , ..., 2008, ..., 2010)

Sylvia Weiser - Jugendamt Treptow-Köpenick / Regionaler Sozialer Dienst Hans-Schmidt Straße 10 (ab , ..., 2008)

Beate Woitkowski - Diplom-Psychologin / Fachdienstleiterin Psychosoziale Dienste beim Jugendamt des Bezirksamtes Treptow / Erziehungs- und Familienberatung Südostallee 134 (ab , ..., 2008, 2009)

Frau Wunderlich - Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2005)

Juliana Zetzsche - Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2011)

 

 

Jugendhilfeausschuss Treptow-Köpenick

Jugendhilfeausschuss

Vorsitzender Philipp Wohlfeil

Postfach 910240

12414 Berlin

 

Tel. priv. Büro BVV 902974382

Fax priv. Büro BVV 902974507

eMail priv. bvv@ba-tk.berlin.de

 

Philipp Wohlfeil Ausschussvorsitzender JHA DIE LINKE 31.01.2007

Felizitas Schwartz stv. Ausschussvorsitzende JHA CDU 06.01.2011

Alexander Freier Ausschussmitglied BzV JHA SPD 31.01.2007

Regina Klinger Ausschussmitglied BzV JHA SPD 31.01.2007

Karin Kant Ausschussmitglied BzV JHA DIE LINKE 31.01.2007

Marcus Worm Ausschussmitglied BzV JHA B´90Grüne 31.01.2007

Mandy Schmidt Ausschussmitglied BzV JHA NPD 09.06.2009

Petra Allemann Ausschussmitglied BzV JHA (BüSF) (bis 12/09 SAG, bis 05/07 WASG) 30.03.2007

Joachim Schmidt Ausschussmitglied BzV JHA FDP (bis 21.11.10 CDU) 22.11.2010

Cathleen Beck Bürgerdeputierte (JHA) § 35 (5) AG KJHG 31.01.2007

Patrick Brendel Bürgerdeputierter (JHA) § 35 (5) AG KJHG 31.01.2007

Stephan Bünger Bürgerdeputierter (JHA) § 35 (5) AG KJHG 31.01.2007

Michaela Gelke Bürgerdeputierte (JHA) § 35 (5) AG KJHG 31.01.2007

Sally Grabosch Bürgerdeputierte (JHA) § 35 (5) AG KJHG 31.01.2007

Thomas Hänsgen Bürgerdeputierter (JHA) § 35 (5) AG KJHG 31.01.2007

Sonja Buchsteiner stv. Bürgerdeputierte (JHA) § 35 (5) AG KJHG 31.01.2007

Katrin Buck stv. Bürgerdeputierte (JHA) § 35 (5) AG KJHG 26.08.2010

Dr. Joachim Hage stv. Bürgerdeputierter (JHA) § 35 (5) AG KJHG 31.01.2007

Petra Heinze stv. Bürgerdeputierte (JHA) § 35 (5) AG KJHG 31.01.2007

Sebastian Lück stv. Bürgerdeputierter (JHA) § 35 (5) AG KJHG 31.01.2007

Stappenbeck Berat. Mitglied (Amt) LuV L Jug (berat. Mitglied) 31.01.2007

Christine Bader Beratendes Mitglied im JHA § 35 (7) AG KJHG Ziff. 7 25.06.2009

Sabine Ehrich Beratendes Mitglied im JHA § 35 (7) AG KJHG Ziff. 3 01.11.2007

Dipl. Theol. Juliane Kuhn Beratendes Mitglied im JHA § 35 (7) AG KJHG Ziff. 7 31.01.2007

Swantje Nonnenprediger stv. beratendendes Mitglied (JHA) § 35 (7) Ziff. 6 AG KJHG 16.12.2010

Simone Resske Beratendes Mitglied im JHA § 35 (7) Ziff. 6 AG KJHG 16.12.2010

Niki Samara Beratendes Mitglied im JHA § 35 (7) AG KJHG Ziff. 4 28.05.2009

Michaela Schulz Beratendes Mitglied im JHA § 35 (7) AG KJHG Ziff. 7 31.01.2007

Gottfried Uhlig Beratendes Mitglied im JHA § 35 (7) AG KJHG Ziff. 7 31.01.2007

Tanja Brodtmann stv. beratendendes Mitglied (JHA) § 35 (7) AG KJHG Ziff. 3 01.11.2007

Sonja Schmidt stv. beratendendes Mitglied (JHA) § 35 (7) AG KJHG Ziff. 7 31.01.2007

René Spielmann stv. beratendendes Mitglied (JHA) § 35 (7) AG KJHG Ziff. 7 25.03.2010

 

Anzahl: 32

http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/bvv-online/au020.asp?AULFDNR=43&options=4&altoption=Ausschuss

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Köpenick

überregionale Beratung

http://familienberatung-koepenick.de

 

 

Familienberatung Treptow

überregionale Beratung

http://familienberatung-treptow.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

CON-RAT Erziehungs- u. Familienberatung Adlershof

FRÖBEL e.V.

Hans-Schmidt-Str.14

12489 Berlin

Telefon: 030 / 44 44 808

E-Mail: con-rat@froebel-gruppe.de

Internet: http://www.con-rat.froebel.info/

Mitarbeiter/innen: Dr. Gudrun Rannacher - Leiterin (2013)

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung des Bezirksamtes Treptow-Köpenick

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Erziehungs- und Familienberatung Bezirksamt Treptow-Köpenick

Plönzeile 7, Haus B

12459 Berlin

Tel. (030) 90297 5460

Myliusgarten 20

12587 Berlin

Tel. (030) 90297 3600

 

 

Erziehungs- und Familienberatung

Bezirksamt Treptow-Köpenick

Südostallee 134

12487 Berlin-Treptow

Tel.: (030) 90297-4744 

Fax: (030) 90297-4766

Mail: Beate.Woitkowski@ba-tk.verwalt-berlin.de

Mitarbeiter/innen: 

Beate Woitkowski - Diplom-Psychologin / Fachdienstleiterin Psychosoziale Dienste beim Jugendamt des Bezirksamtes Treptow / Erziehungs- und Familienberatung Südostallee 134 (ab , ..., 2008, 2009)

 

 

Erziehungs- und Familienberatung

Bezirksamt Treptow-Köpenick

Friedrichshagenerstr. 8

12555 Berlin-Köpenick

Tel.: (030) 90297 3800 

Fax: (030) 90297 3801

Mitarbeiter/innen: 

Dr. Ralf Grunwald - Diplom-Psychologe / Erziehungs- und Familienberatung Friedrichshagenerstr. 8 / Jugendamt Treptow-Köpenick (ab , ..., 2009, ..., 2012)

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für Berlin 

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Berlin

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Ein vom Berliner Senat finanziertes Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Berlin noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Berlin

 

 

GHOST e.V.

Friedenstraße 15

12489 Berlin

Telefon: 030 / 67 80 52 09

Fax: 030 / 67 80 56 43

 

* Ambulante Jugendhilfeleistungen (nach SGB VIII) vorwiegend in ausgewählten Sozialräumen von Treptow-Köpenick und Neukölln

* § 27 Hilfen zur Erziehung i.V. mit

* § 29 Soziale Gruppenarbeit

* § 30 Sozialpädagogische Einzelfallhilfe (auch in Verbindung mit §35a)

* § 31 Sozialpädagogische Familienhilfe (auch in Verbindung mit §35a)

* § 35 Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung

* Eingliederungshilfen für behinderte Kinder und Jugendliche

 

http://www.ghost-berlin.de

 

 

Kinder- und Jugendambulanz / Sozialpädiatrisches Zentrum Köpenick

Lebenshilfe gGmbH

Salvador-Allende-Straße 2-8,

12559 Berlin

Telefon: 651 94 24

 

 

Kinder- und Jugendambulanz / Sozialpädiatrisches Zentrum Treptow

Lebenshilfe gGmbH

Edisonstraße 63, 12459 Berlin

Telefon: 538 99 20

 

 

Kinder- und Jugendhilfezentrum „Im Kosmosviertel“ des JAO e.V. Treptow-Köpenick

Teilstationäre und Ambulante Hilfen in Altglienicke

Ortolfstraße 162-164

12524 Berlin

Leitung: Michael Karachouli

Telefon: 030 - 65 94 20 73

Internet: www.jao-berlin.de

 

 

 


 

 

Familientragödie in Schönefeld

Kinder verbrannten bei lebendigem Leib

Die drei Kinder, die gemeinsam mit ihrer Mutter am vergangenen Donnerstag im Auto der Familie verbrannten, sind vorher vermutlich mit Medikamenten betäubt worden.

Sandra Dassler

Schönefeld/Potsdam - Die drei Kinder, die gemeinsam mit ihrer Mutter am vergangenen Donnerstag im Auto der Familie verbrannten, sind vorher vermutlich mit Medikamenten betäubt worden. Alles spreche bisher dafür, dass die Mutter ihre Kinder mit in den Tod nehmen wollte, sagte der Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft, Rolf Roggenbuck, am Montag dem Tagesspiegel: „In den Mägen der Kinder wurden Tabletten entdeckt, wir können aber noch nicht sagen, um welche es sich genau handelt. Der Magen der Mutter enthielt keine Tabletten.“

Bisher gehen die Ermittler davon aus, dass die 48-jährige Frau aus Altglienicke ihre Kinder am Abend vor der Tat möglicherweise mit Schlaftabletten betäubte und sie dann ins Auto trug. Dann soll sie mit dem Wagen nach Schönefeld gefahren sein und das Fahrzeug dort angezündet haben.

„Zu diesem Zeitpunkt haben die Kinder möglicherweise geschlafen oder waren betäubt – aber sie haben mit Sicherheit noch gelebt“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft: „Wir haben nämlich in ihren Lungen Substanzen festgestellt, die von dem im Auto verwendeten Brandbeschleuniger stammen, also von den Kindern noch eingeatmet wurden.“ Auch in der Lunge der Mutter hätten sich diese Substanzen befunden

Die zwölfjährige Tochter sowie die elf und sechs Jahre alten Söhne saßen auf der Rückbank, wo die Ermittler auch Reste eines Benzinkanisters fanden. Ob die Frau sich und ihre Kinder mit dem Benzin überschüttete oder es auf den Boden laufen ließ und dann entzündete, sei noch unklar.

Hinweise auf eine fünfte Person, die möglichwerweise an der Tat beteiligt war, hätten sich bislang nicht ergeben, hieß es bei der Staatsanwaltschaft. So gäbe es keinerlei Spuren eines Kampfes oder entsprechende Verletzungen der Frau. Auch gegen den ebenfalls 48-jährigen Ehemann und Vater besteht kein Verdacht. Vielmehr deute alles, besonders ein Abschiedsbrief der Frau, darauf hin, dass sie unter schweren Depressionen litt. Nach Tagesspiegel-Informationen hatte die 48-Jährige, die als Sekretärin bei der Katholischen Kirchengemeinde Christus König arbeitete, erst kurz vor der Tat einen Arzt aufgesucht.

Ihr Ehemann hatte nach eigenen Angaben am Morgen des 24. September bemerkt, dass seine Frau und seine Kinder nicht da waren, und die Polizei alarmiert.

In der nur wenige Kilometer entfernten Randstraße in Schönefeld hatte etwa zwei Stunden zuvor eine Anwohnerin ein brennendes Auto bemerkt, in dem die Feuerwehr nach dem Löschen die Leichen der Frau und der Kinder fand. Anhand des Berliner Autokennzeichens stellten die Beamten schnell eine Verbindung zum Berliner Vermisstenfall her.

Die vorläufige Obduktion bestätigte diesen Verdacht. Der Ehemann hatte in einer Befragung ausgesagt, er habe sich Sorgen gemacht, weil die Frau eine Nachricht auf den Antwortbeantworter hinterlassen hätte. Darin soll sie gesagt haben, dass sie „nicht mehr könne“ und dass „alles nicht seine Schuld sei“. Die Staatsanwaltschaft bestätigt zwar, dass der Anrufbeantworter untersucht wurde, konnte aber auch gestern noch nichts darüber sagen, ob eine solche Nachricht darauf enthalten ist. Sandra Dassler

29.9.2009 

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Brandenburg-Familientragoedie;art128,2911183

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

"Alles spreche bisher dafür, dass die Mutter ihre Kinder mit in den Tod nehmen wollte, ließ der Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft, Rolf Roggenbuck euphemistisch verlauten. Richtig scheint indes, dass die Mutter die drei Kinder töten wollte, in der staatlich geförderten Ansicht, sie hätte als Mutter das Recht die Kinder nach ihrem Gusto zu behandeln oder auch zu töten. Denn, wie meinte schon Adolf Hitler. Zitat: Dabei "betonte der Führer (Adolf Hitler) mit aller Entschiedenheit, daß nicht die Sorge für das Wohl des Kindes in erster Linie ausschlaggebend sei, sondern das ethische Recht der Mutter auf das Kind", zitiert nach Schubert, Das Familien- und Erbrecht unter dem Nationalsozialismus, 1993, 703,704

Wenn eine deutsche Mutter also beschließt, sich selbst zu töten, so Adolf Hitler und seine ideologischen Nachfolger von heute, dann hat sie auch das Recht, ihre Kinder zu töten.

Das Bundesverfassungsgericht hat die Besitzansprüche von Müttern auf ihre Kinder mit seinem skandalösen Beschluss der Befürwortung der sorgerechtlichen Diskriminierung nichtverheirateter Väter im Jahr 2003 bestätigt. Was sollen wir uns da noch über eine Mutter wundern, der nicht nur das Leben ihrer Kinder egal ist, sondern die auch noch den Vater seiner Kinder beraubt, wie es selbst das Bundesverfassungsgericht, das mit seinem Beschluss die Würde und die Rechte von nichtverheirateten Vater in eklatanter Weise verletzt hat, so noch nicht getan hat.

Pfui Deibel

 

 

 

Schönefeld

Berlinerin und ihre drei Kinder verbrennen in Auto

In der Nähe des Flughafens Schönefeld hat sich eine Familientragödie ereignet: Bei einem Autobrand kam eine Mutter aus Altglienicke mit ihren drei Kindern ums Leben. Ermittler glauben an einen Suizid.

Sandra Dassler, Jörn Hasselmann und Claus-Dieter Steyer

Schönefeld - Eine Berlinerin und ihre drei Kinder im Alter zwischen sechs und elf Jahren sind in der Nacht zu Donnerstag in Schönefeld in ihrem Auto verbrannt. Noch ist unklar, ob der Brand des Opel Zafira ein schreckliches Unglück, ein sogenannter erweiterter Suizid oder sogar ein brutales Tötungsverbrechen war. Bei den Toten handelt es sich nach Tagesspiegel-Recherchen um eine 48-jährige Sekretärin der Katholischen Kirchengemeinde Christus König, die in Altglienicke wohnte, ihre 11-jährige Tochter sowie die beiden zehn und sechs Jahre alten Söhne. Der ebenfalls 48-jährige Ehemann hatte, so der Frankfurter Polizeisprecher Peter Salender in der Nacht zu Donnerstag bei einer Berliner Polizeidienststelle das Verschwinden seiner Frau und seiner Kinder gemeldet.

In der rund wenige Kilometer entfernten Randstraße in Schönefeld hatte einige Zeit zuvor eine Anwohnerin ein brennendes Auto bemerkt, in dem die Feuerwehr nach dem Löschen die verkohlten Leichen der Frau und der Kinder fand. Anhand des Berliner Autokennzeichens stellten die Beamten schnell eine Verbindung zum Berliner Vermisstenfall her.

Ehemann wurde als Zeuge befragt

Der Ehemann und Vater der Kinder soll einen schweren Schock erlitten haben, er wurde als Zeuge befragt, aber nicht als Beschuldigter, wie die Polizei betonte. „Wir haben keinen Tatverdächtigen“, sagte der Polizeisprecher des Landkreises Dahme-Spreewald, Jens Quitschke: „Zwar ist die Mordkommission aus Cottbus vor Ort, aber sie ermittelt auch bei Suizid oder erweiterter Suizid. Was wir aber definitiv ausschließen können, ist ein Verkehrsunfall.“

Die Bergung der Leichen aus dem völlig ausgebrannten Pkw gestaltete sich äußerst schwierig. Polizei und Feuerwehr brauchten mehrere Stunden. Nach Polizeiangaben hatten die drei Kinder auf den hinteren Plätzen des Autos gesessen. Für die Ermittlungen der Polizei sei es unerheblich, auf welchem Platz sich die Frau beim Brand aufgehalten habe. „Bei- oder Fahrersitz spielt keine Rolle“, meinte der Polizeisprecher. Sie könne schließlich zunächst den Wagen auf die Seitenstraße von der Autobahn zum Flughafen Schönefeld gesteuert haben und sich zum Zeitpunkt des Suizids auf den Beifahrersitz begeben haben.

Eine fünfte Person soll sich nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei zum Zeitpunkt des Brandes nicht im Auto aufgehalten haben. Vieles deute darauf hin, dass die drei Kinder – der jüngste Sohn wurde gerade eingeschult – vorher ruhig gestellt, betäubt oder gar getötet worden seien, hieß es. Sonst hätten sie sich mit Sicherheit gewehrt. Die vier Leichen wurden am Mittag in die Gerichtsmedizin zur Obduktion gebracht. Der Tatort an der Straße Nördlicher Randgraben liegt etwas 800 Meter vom nächsten Wohnhaus entfernt. Ganz in der Nähe verlaufen die Autobahn und die Eisenbahnlinie nach Schönefeld. Die Frau könnte also für ihren Suizid gezielt nach einem abgelegenen Platz gesucht und in an der Abfahrt Schönefeld-Nord gefunden haben.

24.9.2009

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Brandenburg-Schoenefeld;art128,2907506

 

 

 


 

 

 

"...Vater sein dagegen sehr

Im Sommer letzten Jahres hat in der ehemaligen Kita in der Ortolf- / Ecke Venusstraße das Jugendwerk Aufbau Ost e.V. (JAO e.V.) Einzug gehalten.

...

Eine Vätergruppe soll in Altglienicke entstehen."

aus: "Der Altglienicker", März 2007)

 

www.red-eagle-berlin.de/03_2007(A).pdf

 

 

 

JAO

Jugendwerk Aufbau Ost e.V.

Nossener Straße 87

12627 Berlin

Tel.: 030 / 99 28 86 0

Fax: 030 / 99 28 86 12

 

www.jao-berlin.de

 

 


 

 

Das Baby aus der Brückenstraße ist tot

Der Säugling starb im Krankenhaus / Seine 22-jährige Mutter sitzt weiter in Untersuchungshaft

22.11.2006

Lokales - Seite 21

Andreas Kopietz, Wiebke Hollersen

Der fünfeinhalb Monate alte Santino, der in der vergangenen Woche unter einem Auto in Niederschöneweide gefunden wurde, ist gestern Nachmittag im Vivantes-Klinikum Neukölln gestorben. "Die Ärzte der Kinderintensivstation haben den Hirntod des Kindes festgestellt. Die lebenserhaltenden Maßnahmen wurden daraufhin eingestellt. Wir bedauern sehr, dass wir trotz intensivsten medizinischen Einsatzes das Leben des Kindes nicht retten konnten", sagte Vivantes-Sprecher Uwe Dolderer.

Eine Passantin hatte am Donnerstag das Baby in der Brückenstraße gefunden. Es lag im Rinnstein, mit dem Kopf unter einem geparkten Auto. Weil es leise wimmerte, entdeckte es die Frau und brachte es in ein Optiker-Geschäft. Die Verkäuferinnen dort alarmierten die Feuerwehr. Der Säugling war offenbar misshandelt worden, bevor er im Rinnstein abgelegt wurde. Er hatte schwere Schädel- und Gesichtsverletzungen.

Sabrina R., die Mutter von Santino, steht unter Verdacht, ihr Baby verletzt und ausgesetzt zu haben. Die 22-Jährige stammt aus Niederschöneweide und wohnt seit wenigen Wochen wieder in der Brückenstraße - in dem Haus, vor dem Santino gefunden wurde.

Die Frau war am Freitag festgenommen worden. Angestellte einer Bankfiliale hatten Sabrina R. erkannt und die Polizei alarmiert. Sie sitzt in der Frauenhaftanstalt in Pankow in Untersuchungshaft. Ein Richter beim Amtsgericht Tiergarten hatte gegen sie Haftbefehl wegen "versuchtem Totschlag und Misshandlung von Schutzbefohlenen in einem besonders schweren Fall" erlassen. Das dürfte sich jetzt ändern. "Wenn sich herausstellt, dass das Kind an den Verletzungen, die man der Mutter zuschreibt, gestorben ist, ändert sich die rechtliche Würdigung von versuchtem in vollendeten Totschlag", sagte Justizsprecher Michael Grunwald. Das tote Kind sollte nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch am Abend obduziert werden.

Sabrina R. streitet bisher in den Vernehmungen alle Vorwürfe ab. Sie erklärte sogar: "Ich habe gar kein Kind." Da lebte ihr Sohn noch.

Die 22-Jährige bezog Kindergeld für Santino und war bei dem zuständigen Jugendamt des Bezirks Treptow-Köpenick bekannt. Sie brachte zu Beratungsterminen dort auch Santino mit. Misshandlungsspuren fielen den Sozialarbeitern nie auf. Zuletzt soll Sabrina R. am 26. September da gewesen sein, um Fragen des Sorgerechts zu klären. Sie hatte sich von Santinos Vater getrennt. Der 21-jährige Benjamin W. wurde von der Polizei verhört. Er steht offenbar nicht unter Verdacht.

Wenige Tage, bevor das Baby in der Brückenstraße gefunden wurde, hatte die Polizei in einem Baumarkt in der Nähe ein Neugeborenes in einer Toilette entdeckt. Eine 23-Jährige hatte es dort zur Welt gebracht. Dieses Baby, ebenfalls ein Junge, wird weiter im Klinikum Neukölln behandelt. Er war dort ebenfalls mit Kopfverletzungen eingeliefert worden. Der Junge hat schwere Hirnschäden erlitten. Sein Zustand sei unverändert kritisch, hieß es gestern aus dem Krankenhaus.

------------------------------

"Ich habe gar kein Kind." Das sagte Sabrina R. in den Vernehmungen - als ihr Sohn noch lebte.

 

Berliner Zeitung, 22.11.2006, S. 21

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2006/1122/lokales/0041/index.html

 

 


 

 

"Dreijähriger Junge von den Eltern zu Tode geprügelt"

so titelt der Berliner Tagesspiegel am 1. 2. 2002 über den Fall des zu Tode misshandelten dreijährigen Jungen aus Berlin-Köpenick.

Die Bild-Zeitung setzt dem mit der Titelüberschrift "Das Doppelleben des Folter-Vaters" noch eins drauf. 

Beide Nachrichten sind falsch. Denn nicht der Vater hat sich an der Misshandlung des Sohnes beteiligt, sondern der neue Lebensgefährte der Mutter. Über den tatsächlichen Vater des Jungen erfährt man bedauerlicherweise nichts. Hier hätte eine journalistische Recherche möglicherweise interessante Ergebnisse geliefert. 

Pikant an dem tragischen Ereignis, der 19-jährige Lebensgefährte der Mutter scheint Student an der Fachhochschule für Sozialwesen in Berlin-Buch gewesen zu sein und ein Praktikum in einem Berliner Kindergarten absolviert zu haben, bei dem man ihm bescheinigte, er "konnte gut mit Kindern umgehen." Hier bleibt für sozialpädagogische Ausbildungsstätten einiges innerhalb der eigenen Einrichtung zu tun, um zu verhindern, dass Frauen und Männer mit starken neurotischen Störungen pädagogische Berufe ergreifen können.

 

 

 


zurück