Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Trier-Saarburg

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Trier-Saarburg

 

Kreisverwaltung Trier-Saarburg

Willy-Brandt-Platz 1

54290 Trier

 

Telefon:  0651 / 715-0

Fax: 0651 / 715-200

 

E-Mail: kv@trier-saarburg.de

Internet: www.trier-saarburg.de

 

 

Der Landkreis Trier-Saarburg ist ein Landkreis im Westen von Rheinland-Pfalz an der Grenze zum Großherzogtum Luxemburg. Er grenzt im Norden an den Eifelkreis Bitburg-Prüm, im Norden und Osten an den Landkreis Bernkastel-Wittlich, im Osten kurz an den Landkreis Birkenfeld und im Süden an die saarländischen Landkreise St. Wendel und Merzig-Wadern. Die kreisfreie Stadt Trier, die ganz vom Landkreis Trier-Saarburg umgeben wird, ist Sitz der Kreisverwaltung.

 

Bundesland Rheinland-Pfalz

Städte und Gemeinden: 

(Einwohner am 31. Dezember 2006)

Verbandsgemeinden mit ihren Mitgliedsgemeinden

Sitz der Verbandsgemeinde *

* 1. Verbandsgemeinde Hermeskeil

1. Bescheid (411)

2. Beuren (Hochwald) (944)

3. Damflos (664)

4. Geisfeld (571)

5. Grimburg (544)

6. Gusenburg (1.164)

7. Hermeskeil, Stadt * (5.698)

8. Hinzert-Pölert (293)

9. Naurath (Wald) (237)

10. Neuhütten (808)

11. Rascheid (532)

12. Reinsfeld (2.307)

13. Züsch (650)

 

* 2. Verbandsgemeinde Kell am See

1. Baldringen (253)

2. Greimerath (1.075)

3. Heddert (254)

4. Hentern (403)

5. Kell am See * (1.891)

6. Lampaden (534)

7. Mandern (924)

8. Paschel (254)

9. Schillingen (1.286)

10. Schömerich (115)

11. Vierherrenborn (193)

12. Waldweiler (887)

13. Zerf (1.561)

 

* 3. Verbandsgemeinde Konz

1. Kanzem (602)

2. Konz, Stadt * (17.868)

3. Nittel (2.004)

4. Oberbillig (971)

5. Onsdorf (138)

6. Pellingen (989)

7. Tawern (2.538)

8. Temmels (649)

9. Wasserliesch (2.233)

10. Wawern (609)

11. Wellen (741)

12. Wiltingen (1.369)

 

* 4. Verbandsgemeinde Ruwer

1. Bonerath (243)

2. Farschweiler (733)

3. Gusterath (1.897)

4. Gutweiler (643)

5. Herl (253)

6. Hinzenburg (133)

7. Holzerath (450)

8. Kasel (1.213)

9. Korlingen (800)

10. Lorscheid (601)

11. Mertesdorf (1.640)

12. Morscheid (922)

13. Ollmuth (164)

14. Osburg (2.330)

15. Pluwig (1.297)

16. Riveris (414)

17. Schöndorf (821)

18. Sommerau (75)

19. Thomm (1.080)

20. Waldrach * (2.000)

 

* 5. Verbandsgemeinde Saarburg

1. Ayl (1.429)

2. Fisch (318)

3. Freudenburg (1.485)

4. Irsch (1.575)

5. Kastel-Staadt (382)

6. Kirf (743)

7. Mannebach (375)

8. Merzkirchen (669)

9. Ockfen (633)

10. Palzem (1.315)

11. Saarburg, Stadt * (6.242)

12. Schoden (736)

13. Serrig (1.560)

14. Taben-Rodt (877)

15. Trassem (1.172)

16. Wincheringen (1.648)

 

* 6. Verbandsgemeinde Schweich an der Roemischen Weinstrasse

1. Bekond (797)

2. Detzem (538)

3. Ensch (478)

4. Fell (2.419)

5. Föhren (2.697)

6. Kenn (2.540)

7. Klüsserath (1.111)

8. Köwerich (337)

9. Leiwen (1.492)

10. Longen (80)

11. Longuich (1.225)

12. Mehring (2.220)

13. Naurath (Eifel) (392)

14. Pölich (427)

15. Riol (1.100)

16. Schleich (206)

17. Schweich, Stadt * (6.560)

18. Thörnich (154)

 

* 7. Verbandsgemeinde Trier-Land [Sitz: Trier]

1. Aach (1.133)

2. Franzenheim (322)

3. Hockweiler (278)

4. Igel (2.042)

5. Kordel (2.172)

6. Langsur (1.653)

7. Newel (2.886)

8. Ralingen (2.045)

9. Trierweiler (3.510)

10. Welschbillig (2.572)

11. Zemmer (2.847)

 

 

 

Jugendamt Trier-Saarburg

Kreisjugendamt

 

 

Zuständige Amtsgerichte: 

Amtsgericht Hermeskeil

Amtsgericht Saarburg

Amtsgericht Trier

 

 

Väternotruf Trier

August Mustermann

Musterstraße 1

54290 Trier

Telefon: 0651 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Trier

überregionale Beratung

http://familienberatung-trier.de

 

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

http://cms.bistum-trier.de/bistum-trier/Integrale?SID=18E072EB9A2013354C85BFEF2D261054&MODULE=Frontend&ACTION=ViewPage&Page.PK=8520

 

Wolfgang Drehmann

Wolfgang Drehmann

Dipl.-Sozialarbeiter, Familientherapeut (DGSF), Supervisor (DGSv)

Leiter der Beratungsstelle Irmgard Veit

Irmgard Veit

Verwaltungsangestellte (halbtags)

 

 

 

Dr. Tobias Gschwendner

Dr. Tobias Gschwendner

Dipl.-Psychologe, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), Systemischer Einzel-, Paar- und Familientherapeut (SG), Entwicklungsberater bei Regulationsstörungen (bke)

Stephanie Schneider

Stephanie Schneider

Dipl.-Heilpädagogin (FH),

Paar-und Familientherapeutin,

Erziehungs- und Familienberaterin (bke), Familienmediatorin (bke)

systemische Supervisorin (DGSv*), Coach

 

Christine Schmitz

Christine Schmitz

Dipl.-Pädagogin,

Ehe-, Familien- und Lebensberaterin (BAG),

Video-Home-Trainerin

 

 

Anne Müller-Werneke

Anne Werneke

Dipl.-Heilpädagogin (FH), Eheberaterin (BAG),

Systemische Supervisorin und Organisations-Beraterin Dr. Gerd Fösges

Dr. Gerd Fösges

Dipl.-Theologe, Pfarrer,

Ehe-, Familien- und Lebensberater,

Supervisor (BAG) Ursula Günther, Lebensberatung Trier

Ursula Günther

Dipl.-Psychologin

Systemische Familienberaterin

Entwicklungsberaterin bei Regulationsstörungen (bke)

 

 

 

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die vom Landkreis bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Trier-Saarburg

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Trier-Saarburg

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Trier-Saarburg

Frauenhaus Trier

Straße: 

54200 Trier 

Telefon: 0651 / 74444

E-Mail: mitarbeiterinnen@frauenhaus-trier.de

Internet: http://www.frauenhaus-trier.de

Träger: Frauenhaus e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Beratung getrennt erziehender Mütter, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

 

 


 

 

Dreieinhalb Jahre Haft für sexuellen Missbrauch der Stieftochter

Mädchen war zum Zeitpunkt der Taten 13 beziehungsweise 14 Jahre alt Wegen schweren sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter ist ein 53-Jähriger aus Trier zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Wie das Landgericht Trier am Dienstag mitteilte, befanden die Richter den Mann für schuldig, seine Stieftochter in den Jahren 2007 und 2008 in mindestens elf Fällen missbraucht zu haben.

Das Mädchen war zum Zeitpunkt der Taten 13 beziehungsweise 14 Jahre alt.

Trier (ddp-rps)

25.08.2009

Url zum Artikel: http://www.ad-hoc-news.de/zeitpunkt-dreieinhalb-jahre-haft-fuer-sexuellen-missbrauch--/de/Politik/20458880

 

 

 


 

 

Kindesmissbrauch

Mann schwängerte Stieftochter viermal

Er gab ihr nur Taschengeld und ließ sie zu Verabredungen, wenn sie gefügig war: Ein 36-Jähriger muss sich vor dem Landgericht Trier verantworten, weil er seine Stieftochter jahrelang missbraucht und viermal geschwängert haben soll.

Trier - Ein Kind des Angeklagten habe das Mädchen im Alter von 16 Jahren ausgetragen, hieß es in der Anklageschrift, die am Donnerstag vor Gericht verlesen wurde. Drei weitere Schwangerschaften soll sie abgebrochen haben. Die Staatsanwaltschaft Trier wirft dem Mann aus Serrig (Kreis Trier-Saarburg) sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen in 133 Fällen vor. Er habe sich seine "Vaterrolle" und die Abhängigkeit des Kindes zu Nutze gemacht, sagte Staatsanwältin Daniela Gregarek.

Der Mann habe das Mädchen - zum Tatzeitpunkt zwischen 15 und 18 Jahren alt - "massiv unter Druck" gesetzt, sagte Nebenklägerin Irmgard Jacoby. Er habe etwa nur Taschengeld gegeben und ihr "Ausgang" erlaubt, wenn sie gefügig war. Mit 18 Jahren sei sie von zu Hause geflüchtet und habe sich dem Jugendamt anvertraut, sagte Jacoby. Das Kind des Angeklagten lebe bei der jungen Frau, die derzeit eine Ausbildung zur Altenpflegerin macht.

Der 36-Jährige hat sich laut Staatsanwaltschaft nach dem 15. Geburtstag des Mädchens sexuell zu diesem hingezogen gefühlt. Vor allem im heimischen Anwesen habe er die Stieftochter zum Geschlechtsverkehr "gedrängt". Tatorte seien Bad, Kinderzimmer, Wohnzimmer und Keller gewesen, sagte die Staatsanwältin. Die Mutter der Tochter habe davon nichts gewusst und sei auch über die Vaterschaft des Babys im Unklaren gehalten worden.

Grund für die Flucht von zu Hause sei ein Übergriff des 36-Jährigen Anfang 2009 gewesen, sagte Jacoby. Laut Anklage hatte er die 18-Jährige aus Wut, weil sie einen Freund hatte, gewürgt, gegen eine Treppe geschleudert und gedroht, er "wolle sie vielleicht auch noch umbringen", lautete es in der Anklage. Die Jugendliche erlitt bei dem Übergriff Prellungen am Körper. Ein anderes Mal verfolgte er sie im Auto, bremste sie aus und schlug mit einem Nageleisen auf den Wagen ein.

Für den 36-Jährigen sei "es eine ganz normale Beziehung" zu dem Mädchen gewesen, sagte dessen Verteidiger Otmar Schaffarczyk. Der gelernte Zimmermann liebe die Stieftochter "immer noch". Er habe sich ihr gegenüber nicht als Vater gefühlt. Die Mutter des Kindes habe "von allem" nichts mitbekommen. Auch die Mutter des Angeklagten sagte: "Wir haben alle nicht gewusst, dass das Kind von ihm ist."

 

jjc/dpa

20.08.2009

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,643996,00.html

 

 

Kommentar Väternotruf:

Da fragt man sich, wo denn eigentlich der leibliche Vater der missbrauchten Jugendlichen abgeblieben ist. Es wäre nicht das erste mal, wenn dieser vorher durch die Mutter, das Jugendamt und das Familiengericht entsorgt und ausgegrenzt wurde, so dass die Jugendliche dann nur noch ihre Mutter als unzuverlässige Bezugsperson hatte. Die Mutter ist ihrer Fürsorgepflicht augenscheinlich nicht nachgekommen, denn wie kann sonst quasi unter ihren Augen so etwas passieren, da muss man dann schon beide Augen fest zudrücken und nichts sehen wollen. Strafrechtlich wäre das dann als Beihilfe durch Unterlassen zu bezeichnen?

 

 


zurück