Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Ulm

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Ulm

Kreisfreie Stadt

 

Stadt Ulm

Rathaus

Marktplatz 1

89073 Ulm

 

Telefon: 0731 / 161-0

Fax: 0731 161-1613

 

E-Mail: info@ulm.de

Internet: www.ulm.de

 

 

 

Die Stadt Ulm bildet mit der Stadt Neu-Ulm ein sogenanntes Doppelzentrum.

Stadt Neu-Ulm 

Augsburger Straße 15

89231 Neu-Ulm

Telefon: +49 (0)731 70 50-0

Fax: +49 (0)731 70 50-191

E-Mail: info@stadt.neu-ulm.de

 

 

 

Internetauftritt der Stadt Ulm (11/2013)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Auf der rechten (süd-östlichen) Seite von Donau und Iller grenzt die bayerische Kreisstadt Neu-Ulm an. Auf der linken (nordwestlichen) Seite ist Ulm fast gänzlich vom Alb-Donau-Kreis umgeben. Die baden-württembergischen Nachbargemeinden sind hier (von Süden über Westen nach Norden): Illerkirchberg, Staig, Hüttisheim, Erbach (Donau), Blaubeuren, Blaustein, Dornstadt, Beimerstetten und Langenau, sowie im Osten die bayerische Gemeinde Elchingen.

 

Bundesland Baden-Württemberg

Stadtteile:  

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Ulm

Mitglieder siehe unten

http://buergerinfo.ulm.de/kp0040.php?__kgrnr=14&

 

 

Jugendamt Ulm

Stadtjugendamt

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Ulm

 

 

Väternotruf Ulm

August Mustermann

Musterstraße 1

89073 Ulm

Telefon: 0731 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Helmut Hartmann-Schmid - Leiter der Abteilung Familien, Kinder und Jugendliche Stadt Ulm (ab , ..., 2013) - 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Ulm

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen: 

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Ulm

Mitgliederliste mit Stand vom 03.11.2013

Vorsitzender

Oberbürgermeister Ivo Gönner Vorsitzender

stellv. Vorsitz

Bürgermeisterin Iris Mann Stellv. Vorsitzende/-r

Vertreter/in des Ulmer Gemeinderats

Stadtrat Gerhard Bühler ordentliches Mitglied

Stadtrat Reinhard Kuntz ordentliches Mitglied

Stadtrat Ralf Milde ordentliches Mitglied

Stadtrat Reinhold Eichhorn stellvertretendes Mitglied

Stadtrat Dr. Rüdiger Reck stellvertretendes Mitglied

Stadträtin Hanni Zehendner stellvertretendes Mitglied

Stadträtin Barbara Münch ordentliches Mitglied

Stadtrat Christof Nagel ordentliches Mitglied

Stadträtin Dr. Karin Graf stellvertretendes Mitglied

Stadträtin Jessica Kulitz stellvertretendes Mitglied

Stadträtin Lisa-Barbara Schanz ordentliches Mitglied

Stadtrat Dr. Haydar Süslü ordentliches Mitglied

Stadträtin Dr. Susanne Grimm stellvertretendes Mitglied

Stadtrat Jürgen Kriechbaum stellvertretendes Mitglied

Stadtrat Konstantinos Kontzinos ordentliches Mitglied

Stadtrat Dr. Richard Böker stellvertretendes Mitglied

Vertreter/innen der Jugendverbände

Rainer Merz ordentliches Mitglied

Axel Conrady stellvertretendes Mitglied

Ralf Honold ordentliches Mitglied

Holger Oellermann stellvertretendes Mitglied

Rebecca Bullinger ordentliches Mitglied

Valerie Hesse stellvertretendes Mitglied

Vertreter/innen der Vereinigungen der Jugendwohlfahrt

Pfarrer Otto Frey ordentliches Mitglied

Renate Könn stellvertretendes Mitglied

Wolfgang Pohl ordentliches Mitglied

Ralph Bruder stellvertretendes Mitglied

Michael Honold ordentliches Mitglied

Thomas Schmidt stellvertretendes Mitglied

Vertreter/in des Landratsamts Alb-Donau Kreis - Fachdienst Gesundheit

Dr. Gisela Kochs beratendes Mitglied

Dr. Matthias Freudenmann stellv. beratendes Mitglied

Vertreter/in der Evangelischen Landeskirche

Pfarrer Ulrich Erhardt beratendes Mitglied

Beate Huber stellv. beratendes Mitglied

Vertreter/in der Katholischen Kirche

Susanne Denoix beratendes Mitglied

N.N. stellv. beratendes Mitglied

Vormundschafts- oder Jugendrichter

Karin Hörsch beratendes Mitglied

Karin Hörsch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht Ulm (ab 02.04.2002, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.03.1998 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Stuttgart aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.04.2002 als Richterin am Amtsgericht Ulm - halbe Stelle - aufgeführt. 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Ulm.

Martin Wituschek stellv. beratendes Mitglied

Martin Wituschek (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richter am Amtsgericht Ulm / Familiengericht (ab 01.03.1994, ..., 2013) - 2010: Vorsitzender des Richterrates am Amtsgericht Ulm. 2013: stellvertretendes beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Ulm.

Vertreter der Schulen

Gerd Bucher beratendes Mitglied

Gabriela Uhrbach stellv. beratendes Mitglied

Vertreter/in der Agentur für Arbeit

Alexander Harder beratendes Mitglied

Hans-Peter Baier stellv. beratendes Mitglied

Leiter der Abteilung Familien, Kinder und Jugendliche

Helmut Hartmann-Schmid beratendes Mitglied

Leiterin der Abteilung Kindertageseinrichtungen

Angela Gabel-Müller stellv. beratendes Mitglied

Vertreter/in der Polizeidirektion Ulm

Wolfgang Müller beratendes Mitglied

Alexander Altmann stellv. beratendes Mitglied

Vertreter/in des Deutschen Roten Kreuzes

Barbara Rösch beratendes Mitglied

Claudia Steinhauer stellv. beratendes Mitglied

Vertreter/in des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes

Günter Fröscher beratendes Mitglied

Dr. Ilse Winter stellv. beratendes Mitglied

http://buergerinfo.ulm.de/kp0040.php?__kgrnr=14&

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Ulm

überregionale Beratung

http://familienberatung-ulm.de

 

 

Familienberatung Neu-Ulm

überregionale Beratung

http://familienberatung-neu-ulm.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft 

Psychologische Beratungsstelle des Kinderschutzbundes

Olgastr. 125 

89073 Ulm

Telefon: 0731 / 28042

E-Mail: info@kinderschutzbund-ulm.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-ulm.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-ulm.de/psychologische-beratungsstelle

Träger: Deutscher Kinderschutzbund - Ortsverband Ulm/Neu-Ulm e.V.

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Gruppenarbeit, Telefonische Beratung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt

Mitarbeiter/innen: 

Lothar Steurer - Diplom-Pädagoge / Stellenleiter Beratungsstelle Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm (ab , ..., 2007, ..., 2012)

Anita Laib-Koenemund - Diplom-Pädagogin / stellvertretende Stellenleiterin Beratungsstelle Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm (ab , ..., 2011, 2012)

Franz Müller - Diplom-Sozialpädagoge / Beratungsstelle Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm (ab , ..., 2011, 2012)

Bettina Müller Diplom-Psychologin / Beratungsstelle Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm (ab , ..., 2011, 2012)

Dr. Dietrich Eberhardt - Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm (ab , ..., 2007)

 

 

Psychologische Beratungsstelle

Grüner Hof 3 

89073 Ulm

Telefon: 0731 / 1538-400

E-Mail: psychberatungsstelle@kirche-diakonie-ulm.de

Internet: http://www.diakonie-ulm.de

Träger: Diakonieverband

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Partnerberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter

 

 

Psychologische Familien- und Lebensberatung

Spielmannsgasse 6 

89077 Ulm

Telefon: 0731 / 4034216-0

E-Mail: pfl@caritas-ulm.de

Internet: http://www.caritas-ulm.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt Ulm

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Ulm

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Ulm noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus in Ulm und im Alb-Donau-Kreis 

Gleich zwei Frauenhäuser in der Stadt und im Landkreis und wo bleibt die Hilfe für Männer im Männerhaus?  

 

Frauenhaus Ulm

Straße: 

89000 Ulm

Telefon: 0731 / 619906

E-Mail: info@fhf-ulm.de

Internet: http://www.fhf-ulm.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

Frauenhaus Alb-Donau-Kreis

Caritas Ulm

Olgastraße 137

89073 Ulm

Telefon: 0731 / 2063-46

Telefax: 0731 / 2063-21

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

Die Caritas Ulm bietet in akuten Notsituation anonyme Unterkunft und Schutz für Frauen mit und ohne Kinder aus dem Alb-Donau-Kreis.

Internet: www.caritas-ulm.de/14892.html

 

 

 

 

Deutscher Kinderschutzbund

Ortsverband Ulm/Neu-Ulm e.V.

Olgastraße 125

89073 Ulm

Telefon: 0731 / 28042

E-Mail: info@kinderschutzbund-ulm.de

Internet: http://www.kinderschutzbund-ulm.de/psychologische-beratungsstelle

Mitarbeiter/innen: 

Lothar Steurer - Diplom-Pädagoge / Stellenleiter Beratungsstelle Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm (ab , ..., 2007, ..., 2012)

Anita Laib-Koenemund - Diplom-Pädagogin / stellvertretende Stellenleiterin Beratungsstelle Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm (ab , ..., 2011, 2012)

Franz Müller - Diplom-Sozialpädagoge / Beratungsstelle Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm (ab , ..., 2011, 2012)

Bettina Müller Diplom-Psychologin / Beratungsstelle Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm (ab , ..., 2011, 2012)

Dr. Dietrich Eberhardt - Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm (ab , ..., 2007)

 

 

 


 

 

 

Abgetrennter Arm: Untersuchung kann Wochen dauern

30.10.2009 20:00 Uhr

Ulm (mru) - Bei den Ermittlungen zu dem schlimmen Waschmaschinen-Unfall in Ulm rechnet die Polizei nicht mit einem raschen Ergebnis. Die Maschine, die einem vierjährigen Buben den linken Arm abgerissen hat, wurde aus der Wohnung der Familie geholt und wird nun von einem Sachverständigen untersucht. „Das kann mehrere Wochen dauern“, sagte Polizeisprecher Wolfgang Jürgens.

Der Gutachter soll die Frage klären, wieso die defekte Waschmaschine anlaufen konnte, obwohl die Tür fehlt. Wie berichtet, hatte der Vierjährige beim Spielen in die Maschine hineingegriffen, worauf sie anging und der Bub schwer verletzt wurde. Er verlor dabei seinen linken Arm. Seine Mutter entdeckte den Schwerverletzten erst am nächsten Morgen in seinem Bett. Die Ärzte konnten seinen Arm nicht mehr retten, doch der Bub ist außer Lebensgefahr.

Die Ermittler werden in den nächsten Tagen weitere Gespräche mit der Mutter und den Geschwistern führen, um den genauen Unfallhergang aufzuklären. Wolfgang Jürgens betont jedoch: „Es gibt für uns keinen Grund, an dem Ablauf zu zweifeln, wie er geschildert wurde.“ Gerade bei den Kindern müssten die Beamten zudem sehr behutsam bei den Befragungen vorgehen. „Die ganze Familie steht unter Schock“, sagte Jürgens. „Wichtig ist, dass sie jetzt eine Ruhe findet.“

letzte Änderung: 30.10.2009

http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Illertissen/Lokalnachrichten/Artikel,-Abgetrennter-Arm-Untersuchung-kann-Wochen-dauern-_arid,1961653_regid,8_puid,2_pageid,4498.html

 

 

 

Kommentar Väternotruf::

Etwas eigenartig mutet es schon an, wenn die Mutter ihren schwerverletzten vierjährigen Sohn erst am nächsten Morgen findet und dieser noch lebt, obwohl ihm die Waschmaschine am Tag vorher einen Arm abgerissen haben soll.

Wunder gibt es aber immer wieder und so dürfen wir uns also wundern.

 


 

 

INTERVIEW: Kinderschutz ernst nehmen

Lothar Steurer und Dr. Dietrich Eberhardt vom Kinderschutzbund Ulm/Neu-Ulm begrüßen es, dass "hochrangige Politiker" das Thema Kinderschutz ernst nehmen.

CAROLIN STÜWE

 

Lothar Steurer: Die Sensibilität der Leute ist enorm gewachsen.

·· Angela Merkel spricht morgen mit den Ministerpräsidenten der Länder über mehr Hilfen für gefährdete und vernachlässigte Kinder. Wie denkt man in Ulm darüber?

 

LOTHAR STEURER: Es ist gut, dass sich hochrangige Politiker mit dem Thema Kinderschutz auseinandersetzen. Jedoch ist es ein Schnellschuss, nach konkreten Fällen gleich nach mehr Gesetzen zu rufen. (Die SPD beharrt auf zusätzlichen Rechten der Kinder im Grundgesetz, Anmerkung der Redaktion) Damit will man nur die Bevölkerung beruhigen. Vielmehr muss man praktisch werden.

 

Wie sieht die Praxis in Ulm aus?

 

STEURER: Die Vernetzung zwischen Hebammen, Kinderärzten und Gesundheitsamt wird intensiver. Und wir halten alle zwei Wochen Referate zum Thema Erziehung bei Elternabenden in Kindergärten und Schulen. Die Aufklärung wird auch gerne angenommen. . .

 

. . . aber wie erreichen Sie die hilfebedürftigen Mütter der Säuglinge?

 

STEURER: Es gibt Frauenärzte, die bei uns mitarbeiten. Und in Krefeld beispielsweise bekommt jedes Neugeborene der Stadt eine Begrüßungstasche etwa mit Windeln und Cremeproben. Das wäre auch eine Idee für Ulm.

 

DIETRICH EBERHARDT: Der Überbringer kommt aus Freude über den neuen Erdenbürger, nicht zur Kontrolle. Im Kreis Oberallgäu verteilt der Landrat die Begrüßungsgeschenke. Da kann dann auch ein Eintrittsgutschein fürs Museum oder fürs Freibad dabei sein.

 

Helfen den Kindern zusätzliche Rechte im Grundgesetz?

 

EBERHARDT: Ja, dann würde der Druck auf die Verantwortlichen größer. Und es wäre eine Grundlage und eine Aufforderung für weitere lokale Bemühungen.

 

Wäre ein bundesweit einheitliches Vorsorgesystem die Lösung?

 

EBERHARDT: Zumindest Bayern macht es zur Pflicht. Aber in Baden-Württemberg sollten wir kein Klima des staatlichen Zwangs schaffen, sondern den Anspruch eines Kindes auf eine Vorsorgeuntersuchung mit ins Gesetz hineinnehmen.

 

Welche Prävention hat sich beispielsweise bewährt in Ulm?

 

STEURER: Der von uns begleitete Umgang. Wenn Eltern getrennt leben und sich übers Sorgerecht nicht einig werden, wird das Kind zu uns in einen geschützten Raum gebracht, wo der andere Elternteil, meist der Vater, mit ihm spielen, es sehen kann. Wir werden über zwei Drittel der jährlich bis zu 50 Fälle - die Art der Auseinandersetzung ist mit den Jahren heftiger geworden - vom Familiengericht informiert.

 

Erscheinungsdatum: Dienstag 18.12.2007

http://www.suedwest-aktiv.de/region/swp_laichingen/ulm_und_neu_ulm/3293772/artikel.php?SWAID=332782bff2c0389721c244f2cec4e3cd

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

In Ulm, um Ulm, um Ulm herum, heißt es in einem alten Zungenbrecher. Man könnte auch auf neudeutsch sagen: Hilfen für bedürftige Mütter und kontrollierte Umgangskontakte für Väter. So sieht das Leben in Ulm, um Ulm und um Ulm herum aus.

Keine schönen Perspektiven für Männer. In früheren Zeiten wanderte man aus, heute harrt man aus. In Ulm, um Ulm, um Ulm herum.

 


 

 

Ulm

18-Jährige erstickt Baby

Wegen der Tötung ihres Babys hat die Polizei eine 18-Jährige in Ulm festgenommen.

Totes Baby im Kleiderschrank entdeckt

Nach Polizeiangaben vom Freitag räumte die junge Frau ein, ihre neugeborene Tochter noch am Tag der Entbindung erstickt zu haben. Die Leiche des Mädchens versteckte sie im Keller des Wohnhauses ihrer Eltern. Als Motiv gab sie an, für eine Abtreibung sei es zu spät gewesen und niemand habe von ihrer Schwangerschaft wissen dürfen.

Die Mutter hatte das Kind vor rund einer Woche in einer Ulmer Klinik zur Welt gebracht und die Klinik auf eigenen Wunsch noch am Tag der Geburt verlassen. Weil sie danach weder der Hebamme noch einem Kinderarzt einem Kontakt zu dem Kind ermöglichte, schalteten Mitarbeiter der Ulmer Stadtverwaltung die Polizei ein.

uq/ddp/dpa

09.02.2007

http://www.focus.de/panorama/welt/ulm_aid_124349.html

 

 

 

 

 

 


zurück