Väternotruf informiert zum Thema

Staatsanwaltschaft Marburg


 

 

Staatsanwaltschaft Marburg

Universitätsstraße 48

35037 Marburg 

 

Telefon: 06421 / 290-0

Fax: 06421 / 290-211

 

E-Mail: E-Mail: verwaltung@sta-marburg.justiz.hessen.de

Internet: www.sta-marburg.justiz.hessen.de

 

 

Internetauftritt der Staatsanwaltschaft Marburg (01/2016)

Informationsgehalt: mangelhaft

Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Wozu zahlen die Leute in Hessen eigentlich Steuern, wenn die hessische Staatsbürokratie nicht einmal ihrer Informationspflicht nachkommt.

26.04.2012: Steuern. Abgabenlast in Deutschland am zweithöchsten. 49,8 Prozent des Gehalts sind für den Staat - http://www.morgenpost.de/printarchiv/wirtschaft/article106228352/Spitze-in-der-Steuerwelt.html

 

 

Bundesland Hessen

Landgericht Marburg

 

 

Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg: Annette von Schmiedeberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - stellvertretende Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Gießen (ab 23.01.2016, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 ohne Angabe Geburtsdatum ab 14.07.1997 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.04.2007 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.04.2008 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2013 als stellvertretende Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt. Ab 23.01.2016 Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg - https://justizministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/annette-von-schmiedeberg-wird-neue-chefin 

Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg:

 

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Hessen beschäftigen bei der Staatsanwaltschaft Marburg 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter

* Behördenleiterin

* 1 Oberstaatsanwältin als Ständige Vertreterin der Leitenden Oberstaatsanwältin zugleich Abteilungsleiterin

* 1 Oberstaatsanwalt als Abteilungsleiter

* 11 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte, 1 Staatsanwältin als Gruppenleiterin

* Geschäftsleiter:

* 5 Amtsanwältinnen und Amtsanwälte, davon 3 Oberamtsanwälte

* 3 Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger

* 1 Gerichtshelferin und 2 Gerichtshelfer

(Stand: 25.01.2016 - laut Internetseite der Staatsanwaltschaft)

 

Die Staatsanwaltschaft Marburg ist für die Bearbeitung aller ihm bekannt gewordenen mutmaßlichen Strafsachen im Landgerichtsbezirk Marburg zuständig. Dieser umfasst die Amtsgerichtsbezirke Marburg, Kirchhain, Schwalmstadt, Biedenkopf und Frankenberg, d. h. neben der Stadt Marburg selbst den Landkreis Marburg-Biedenkopf, Teile des Landkreises Waldeck-Frankenberg (Altkreis Frankenberg) und des Schwalm-Eder-Kreises (Altkreis Ziegenhain).

 

 

Übergeordnete Generalstaatsanwaltschaft:

Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main

 

 

Väternotruf Marburg

August Mustermann

Musterstraße 1

35037 Marburg

Telefon: 06421 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Materialien zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Staatsanwälte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Staatsanwälte: 

Sebastian Brieden (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 15.12.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Brieden nicht aufgeführt.

Kerstin Brinkmeier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 17.07.2006, ..., 2012) - 18.04.2011: Staatsanwältin Brinkmeier soll sich durch eine korrekte Arbeitsweise auszeichnen. Leider keine Selbstverständlichkeit bei allen Staatsanwaltschaften.

Dr. Uwe Wolfgang Günther (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.1999 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.04.1999 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz offenbar fehlerhaft.

Hans Jörg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) -  Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 02.04.2002, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 25.10.1979 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.04.1998 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2012 ab 02.04.2002 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 15.09.2011- http://www.althand.de/klaner110915.pdf

Christian Laubach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 16.09.1994, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.09.1994 als Sberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt.

Natalie Mand (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 03.11.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Mand nicht aufgeführt.

Kathrin Anna Ortmüller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 02.06.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Kathrin Anna Ortmüller nicht aufgeführt.

Sarah Antonia Otto (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 02.03.2009 als Staatsanwältin im Beamtenverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.03.2009 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Jan Christoph Otto (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter am Amtsgericht Marburg (ab 17.09.2007, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 17.09.2007 als Richter am Amtsgericht Marburg - 1/4 Stelle - aufgeführt.

Oliver Rust (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 03.12.2007, ..., 2015) - siehe auch Urteil am Amtsgericht Marburg - 55 Ds - 4 Js 9687/01. https://ag-marburg-justiz.hessen.de/irj/servlet/prt/portal/prtroot/slimp.CMReader/HMdJ_15/AMG_Marburg_Internet/med/d8e/d8e5037f-c942-4051-79cd-aa2b417c0cf4,22222222-2222-2222-2222-222222222222

Annette von Schmiedeberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - stellvertretende Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Gießen (ab 23.01.2016, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 ohne Angabe Geburtsdatum ab 14.07.1997 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.04.2007 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.04.2008 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2013 als stellvertretende Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt. Ab 23.01.2016 Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg - https://justizministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/annette-von-schmiedeberg-wird-neue-chefin 

Ute Sehlbach-Schellenberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.10.1994 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.10.1994 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2016: Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Marburg. 26.04.2012: "Drei Babyleichen in Kühlboxen entdeckt. Grausiger Fund im Kreis Gießen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Mutter." - http://www.morgenpost.de/printarchiv/panorama/article106228205/Drei-Babyleichen-in-Kuehlboxen-entdeckt.html

Kurt Sippel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 14.05.1992, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 14.05.1992 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. https://ag-marburg-justiz.hessen.de/irj/servlet/prt/portal/prtroot/slimp.CMReader/HMdJ_15/AMG_Marburg_Internet/med/d8e/d8e5037f-c942-4051-79cd-aa2b417c0cf4,22222222-2222-2222-2222-222222222222

Georg Ungefuk (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 14.01.2008, ..., 2012) - Freundliche Grüße Ulrich Brosa.

Annemarie Wied (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Staatsanwältin als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 09.06.1997, ..., 2013) - 2010, ..., 2013: Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Marburg - http://www.sta-marburg.justiz.hessen.de/irj/STA_Marburg_Internet?cid=d1938866bd61527f089b6a2533fc5bb0

Gert-Holger Willanzheimer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 26.03.2007, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.08.1994 als Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 15.12.2005 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 26.03.2007 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Freundliche Grüße Ulrich Brosa - http://www.althand.de/willanzheimer100109.pdf

Nicolai Benjamin Wolf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 02.07.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Nicolai Benjamin Wolf offenbar nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ohne Angabe Geburtsdatum ab 02.07.2012 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt.

 

 

Dr. Kerstin Wierse - Staatsanwältin / Staatsanwaltschaft Marburg (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Kerstin Wierse nicht aufgeführt.

 

 

Amtsanwälte:

Heinisch - Amtsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab , ..., 2008) 

Hormel - Oberamtsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab , ..., 2008) 

 

 

Nicht mehr als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg tätig:

Peter Ahne (Jg. 1941) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 02.10.1975, ..., 2002)

Rainer Franosch (Jg. 1968) - Staatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main (ab , ..., 2012) - ab 01.06.2001 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Franosch nicht aufgeführt. 2012: Außenstelle Gießen? 2012: Die 5. kleine Strafkammer des Landgerichts Frankfurt am Main am 27.4.2012 soll beschlossen haben, den Staatsanwalt Rainer Franosch, jetzt bei der Generalstaatsanwaltschaft Außenstelle Gießen, zum 18.5.2012, 10 Uhr Raum 20 im Gerichtsgebäude E des Landgerichts Frankfurt a.M., Hammelsgasse 1 zu laden, betreff Ulrich Brosa - Akte 2 Js 1317/03 StA Marburg.

Peter Gast (geb. 21.07.1947 in Seligenstadt - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Fulda (ab 12/2008, ..., 2012) - ab 15.09.1976 als Richter auf Probe bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main. 1979 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main. 1982 Versetzung an die Staatsanwaltschaft Gießen. Von 1989 bis 1991 Abordnung an die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main. Von 1991 bis 1995 Oberstaatsanwalt - Dezernent bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main. Abordnungen: an die Staatsanwaltschaft Marburg (1995), an die Staatsanwaltschaft Gießen (1996), an die Staatsanwaltschaft Marburg (1998), an die Staatsanwaltschaft Marburg - Wahrnehmung der Aufgaben eines Abteilungsleiters und zugleich ständigen Vertreters der Leitenden Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg. 1998 Oberstaatsanwalt - Abteilungsleiter und zugleich als der ständige Vertreter der Leitenden Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg. Versetzung an die Staatsanwaltschaft Gießen im Jahr 2000. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.10.1991 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.1998 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.12.2008 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.12.2008 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Fulda aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Siehe auch Pressemeldungen unten.

Dr. Ursula Goedel (Jg. 1941) - Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hanau (ab , ..., 2005) - ab 01.12.1995 Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg - http://www.sascha-raabe.de/729.html

Hans Jörg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 02.04.2002, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 25.10.1979 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.04.1998 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2014 ab 02.04.2002 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 15.09.2011- http://www.althand.de/klaner110915.pdf

Arndt Peter Koeppen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 01.10.2006, ..., 01.03.2012) - 1993 bis 1999 Staatsanwalt in Gera. Ab 21.09.1994 Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Erfurt. Einjährige Amtszeit als Landesanwalt - http://www.fr-online.de/rhein-main/hessischer-staatsgerichtshof-landtag-waehlt-neuen-praesidenten,1472796,3348742.html

Peter Kuhn (geb. 08.09.1938) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 01.10.1976, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 1982 ab 25.09.1976 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.10.1976 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg ohne Nennung Geburtsdatum aufgeführt.

Elisabeth Opitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hanau (ab 01.10. 2006, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.06.1992 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main - abgeordnet - aufgeführt. 1993 Abordnung an die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1995 als Leitende Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main aufgeführt. Ab 2004 Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg.

Wolfgang Petri (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Marburg (ab 30.06.2009, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 17.02.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg - abgeordnet - aufgeführt.

Kerstin Reckewell (geb. 08.08.1963 in Hildesheim - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Leitende Oberstaatsanwältin der Staatsanwaltschaft Darmstadt (ab 14.04.2015, ..., 2015) - ab 16.11.1992 als Richterin auf Probe bei der Staatsanwaltschaft Hanau. Am 03.08.1994 zur Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hanau ernannt. Juli 1998 bis Januar 1999 Abordnung an die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main. Ab 18.05.2004 zur Oberstaatsanwältin als Abteilungsleiterin bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt ernannt. Ab 01.03.2008 ständige Vertreterin des Leitenden Oberstaatsanwalts bei der Staatsanwaltschaft Hanau. Ab 01.02.2010 bis 29.02.2012 Oberstaatsanwältin als Abteilungsleiterin und als die ständige Vertreterin des Leitenden Oberstaatsanwalts bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt. 01.02. bis 31.05.2010 Abordnung an die Staatsanwaltschaft Hanau. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.03.2012 als Leitende Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. http://www.hmdj.hessen.de/irj/HMdJ_Internet?rid=HMdJ_15/HMdJ_Internet/nav/eab/eab50ad9-d54d-b701-be59-263b5005ae75,c2330a36-2994-c531-f012-f312b417c0cf,,,11111111-2222-3333-4444-100000005004%26_ic_uCon_zentral=c2330a36-2994-c531-f012-f312b417c0cf%26overview=true.htm&uid=eab50ad9-d54d-b701-be59-263b5005ae75

Yvonne Vockert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Gießen (ab 03.11.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 30.12.1998 als Staatsanwältin im Richterverhältnis im OLG-Bezirk Frankfurt am Main - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 11.03.2003 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 03.11.2008 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Gießen aufgeführt.

Elke Weber (Jg. 1941) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 02.02.1973, ..., 2002)

Heinrich Welz (Jg. 1941) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 30.10.1972, ..., 2002)

Hans-Joachim Wölk (Jg. 1942) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg (ab 02.04.2001, ..., 2002)

Philipp Zmyj-Köbel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main (ab 28.10.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.08.1996 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 02.08.1996 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Marburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Freundliche Grüße Ulrich Brosa: "Bei den hessischen Kommunalwahlen am 27.3.2011 verlor die CDU in Schwalmstadt ... Nicht gewählt ... Zmyj-Köbel, Philipp". Dass sich Staatsanwälte um ein Mandat als Abgeordneter bemühen, ist vor dem Hintergrund der Gewaltenteilung ganz sicher fragwürdig. 01.04.2011: "Aus Rechtsgründen hat Google 3 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt." - http://www.google.de/#hl=de&source=hp&q=Staatsanwalt+Zmyj&aq=f&aqi=&aql=&oq=&fp=2cdc0fce7b07738a

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org 

 

Familienberatung Marburg

überregionale Beratung

http://familienberatung-marburg.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Marburg

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 

 


 

 

03.08.2012 17:41 Uhr

Staatsanwaltschaft

Anklage-Akten erzählen Schicksale

Die Robe zieht Kerstin Reckewell seit vier Jahren nicht mehr an. Als Marburger Behördenleiterin organisiert und führt Kerstin Reckewell die Ermittlungen ihrer rund 70 Mitarbeiter.

...

http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Anklage-Akten-erzaehlen-Schicksale

 

 


 

 

 

28.02.2012 - Pressemitteilung

Mit Kerstin Reckewell, die ich mit Wirkung vom 1. März 2012 zur neuen Leitenden Oberstaatsanwältin der Staatsanwaltschaft Marburg ernenne, erhält diese eine sehr qualifizierte und erfahrenen Behördenleiterin, die sich mit vorbildlichem Fleiß und bemerkenswertem Geschick in die hessische Justiz einbringt. Bei Kerstin Reckewell weiß ich die Staatsanwaltschaft Marburg in guten Händen", betonte Justizminister Jörg-Uwe Hahn heute in einer Feierstunde in Wiesbaden. Kerstin Reckewell folgt Arndt Peter Koeppen nach, der am 1. März 2012 nach Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand tritt.

Kerstin Reckewell wurde am 8. August 1963 in Hildesheim geboren. Nach dem Abitur begann sie 1982 das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität in Göttingen. 1988 legte sie ihr erstes juristisches Staatsexamen ab. Ihren Vorbereitungsdienst beim Landgerichtsbezirk Hanau begann sie im September 1989. Ihr zweites juristisches Staatsexamen absolvierte sie im August 1992.

Mit Wirkung vom 16. November 1992 wurde sie zur Richterin auf Probe bei der Staatsanwaltschaft Hanau berufen und am 3. August 1994 zur Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hanau ernannt.

Von Juli 1998 bis Januar 1999 erfolgte eine Abordnung an die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main.

Am 18. Mai 2004 wurde sie zur Oberstaatsanwältin als Abteilungsleiterin bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt ernannt. Zum 1. März 2008 wechselte sie zur Staatsanwaltschaft Hanau und war dort auch die ständige Vertreterin des Leitenden Oberstaatsanwalts.

Vom 1. Februar 2010 bis 29. Februar 2012 war sie Oberstaatsanwältin als Abteilungsleiterin und als die ständige Vertreterin des Leitenden Oberstaatsanwalts bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt. In diesem Zeitraum erfolgte vom 1. Februar bis 31. Mai 2010 eine Abordnung an die Staatsanwaltschaft Hanau.

Mit Wirkung vom 1. März 2012 wird sie zur Leitenden Oberstaatsanwältin der Staatsanwaltschaft Marburg ernannt.

Pressestelle: Ministerium der Justiz, für Integration und Europa

Pressesprecher: Dr. Hans Liedel

Telefon: (0611) 32 2695, Fax: (0611) 32 2691

E-Mail: pressestelle@hmdj.hessen.de

http://www.hmdj.hessen.de/irj/HMdJ_Internet?rid=HMdJ_15/HMdJ_Internet/nav/eab/eab50ad9-d54d-b701-be59-263b5005ae75,c2330a36-2994-c531-f012-f312b417c0cf,,,11111111-2222-3333-4444-100000005004%26_ic_uCon_zentral=c2330a36-2994-c531-f012-f312b417c0cf%26overview=true.htm&uid=eab50ad9-d54d-b701-be59-263b5005ae75

 

 


 

 

 

Zeugin kam nicht zum Termin

28-Jähriger Mann aus Simtshausen steht wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht Marburg/Simtshausen. Wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes muss sich seit gestern ein 28-Jähriger vor dem Amtsgericht Marburg verantworten. Ein Urteil konnte noch nicht gefällt werden, da die als Zeugin geladene ehemalige Lebensgefährtin des Mannes nicht erschienen war.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, an einem nicht mehr feststellbaren Tag im Jahr 2004 in seiner Wohnung in Simtshausen vor den Augen seiner 2002 geborenen Tochter onaniert zu haben. Der Angeklagte bestreitet den Vorwurf. "Das ist erstunken und erlogen", sagte er vor Gericht. Die Mutter des Kindes beschuldige ihn, um das alleinige Sorgerecht zu erhalten.

Um das Sorgerecht streiten die beiden schon länger. Der vorsitzende Richter, Peter-Jürgen Taszis, verlas einen Antrag der Mutter vom 11. Juli 2003, in dem diese behauptet, der Vater würde sich nicht um das Kind kümmern.

Außerdem habe er sie mehrfach körperlich misshandelt und sei auch gegen das Kind schon fast gewalttätig geworden.

Der Angeklagte sagte dagegen, das Mädchen sei bei ihm besser aufgehoben, weil seine ehemalige Lebensgefährtin Probleme mit Alkohol habe und zudem unter epileptischen Anfällen leide. Gegen die Frau verhängte das Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen ihres Nichterscheinens ein Ordnungsgeld von 50 Euro.

Die Verhandlung wird am 10 Dezember fortgesetzt. Dann sollen auf Antrag der Verteidigung auch zwei weitere Zeugen gehört werden, die aussagen sollen, dass die Misshandlungsvorwürfe der Frau nicht zutreffen. (kse)

http://www.hna.de/frankenbergstart/00_20071119181955_Zeugin_kam_nicht_zum_Termin.html

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Korrekterweise müsste es in dem Zeitungsartikel heißen: 28-Jähriger Mann aus Simtshausen steht wegen des Vorwurfs sexuellen Missbrauchs vor Gericht 

Bis zu einer Verurteilung gilt jeder Beschuldigte / jede Beschuldigte als unschuldig, dem muss auch die Presse mit der Form ihrer Darstellung entsprechen, ansonsten könnte gegenüber dem Presseverantwortlichen leicht der strafrechtliche Vorwurf der üblen Nachrede geäußert werden.

26.11.2007

 

 


 

 

 

Pressemitteilung-Nr. 15/05 anzeigen

Erkennungsdienstliche Miß-Handlung

HU besorgt über Vorladung eines Bürgerrechtlers

dp - 05.07.2005

Als Einschüchterungsversuch wertet die Humanistische Union (HU) die Vorladung des Amöneburger Physikers Dr. Ulrich Brosa zur "Erkennungsdienstlichen Behandlung". Die "Staatsschutzabteilung" der Marburger Polizei hat Brosa für Donnerstag (11. August) in ihre Dienststelle an der Raiffeisenstraße vorgeladen. In dieser Aktion sieht der HU-Ortsverband Marburg eine völlig inakzeptable Beschneidung der Bürgerrechte Brosas.

Besonders empört ist der Marburger HU-Ortsvorsitzende und hessische Landessprecher Franz-Josef Hanke über die zeitliche Nähe der polizeilichen Anordnung zu einer Aktion des HU-Ortsverbands Marburg gegen Nazi-Parolen. Mitglieder und Freunde der Bürgerrechtsorganisation hatten am Montag (1. August) vor dem "Kilian" gegen die Losung "Ruhm und Ehre der Waffen-SS" protestiert. Auch Brosa hatte an dieser friedlichen Aktion teilgenommen.

"Die zeitliche nähe zu unserer Mahnwache drängt den Eindruck auf, jemand wolle Ulrich Brosa für seine Beteiligung daran abstrafen", erklärte Hanke. "In einem demokratischen Staat darf aber keineswegs der Eindruck entstehen, allein die Wahrnehmung des Rechts auf friedlichen Protest führe zu Polizeimaßnahmen gegen Beteiligte."

Entsetzt ist Hanke über die Begründung des Vorladungsschreibens. Darin mutmaßt der Leiter der Marburger "Staatsschutzabteilung", Brosa könne in Zukunft "weitere Straftaten" begehen. Tatsächlich ist der Physiker aber noch nie wegen irgendwelcher Vergehen verurteilt worden.

"Bis zu einer Verurteilung gilt gegenüber jedem Bürger die Unschuldsvermutung", stellte Hanke klar. "Die Polizei darf zwar gegen Beschuldigte ermitteln und muss das auch tun, aber sie darf Anzeigen in anderen Fällen nicht als Begründung für Aktivitäten in davon unabhängigen Ermittlungen missbrauchen."

In einem Fall war Brosa auf Kosten der Staatskasse freigesprochen worden. Derzeit laufen Ermittlungen gegen ihn, weil er vor der Bürgermeister-Wahl in Amöneburg ein Flugblatt gegen den Kandidaten Freddy Greib verteilt hatte. Darin hatte er auf die Verstrickung des Politikers in die Aktivitäten der Burschenschaft "Berger 88" hingewiesen, deren 2. Vorsitzender bis 2004 Greibs Sohn Thomas war.

Seit acht Jahren kämpft Brosa in Amöneburg gegen neofaschistische Umtriebe. In diesem Zusammenhang hat er sich selbst häufig mit Anzeigen an die Strafverfolgungsbehörden gewandt. Gegen ihn wiederum wurden Verfahren wegen Äußerungen eingeleitet, die er über Personen aus dem neofaschistischen Umfeld getätigt hatte oder die den Umgang der Behörden mit den rechtsextremen Umtrieben kritisieren.

Deswegen wurde der Amöneburger schon körperlich bedroht. Mehrfach wurde sein Haus angegriffen.

Bei einem solchen Angriff hat die von Brosa an der Haustür installierte Überwachungskamera ein eindeutiges Foto von Thomas Greib aufgenommen. Dieses Bild hatte der Amöhneburger Bürgerrechtler auf dem Flugblatt veröffentlicht. Darin sieht die Staatsanwaltschaft Marburg einen Verstoß gegen das Kunsturheberrechts-Schutzgesetz.

Anders beurteilte die Amöneburger Bevölkerung dieses Flugblatt. Sie entschied sich - ganz in Sinne Brosas - gegen Greib und wählte stattdessen mit immerhin 59 Prozent der Stimmen seinen Konkurrenten Richter-Plettenberg zum Bürgermeister.

"Wer diese Hintergründe kennt, der kann die Vorladung auch als Retourkutsche verstehen", meinte Hanke. "Beinahe könnte man den verdacht schöpfen, die Staatsschutzabteilung der Marburger Polizei favorisiere die politischen Positionen der Amöhneburger Burschenschaft."

Diesen Eindruck könne die Polizei jedoch leicht entkräften, schlug Hanke vor: "Sie sollten die Vorladung selbst umgehend zurückziehen."

 

Dragan Pavlovic - 05.07.2005

http://www.hu-marburg.de/homepage/presse/info.php?id=19

 

 


zurück