Väternotruf informiert zum Thema

Landgericht Traunstein


 

 

Landgericht Traunstein

Herzog-Otto-Straße 1

83278 Traunstein

 

Telefon: 0861 / 56-0

Fax. 0861 / 56-273

 

E-Mail: poststelle@lg-ts.bayern.de

Internet: www.justiz.bayern.de/gericht/lg/ts/

 

 

Internetauftritt des Landgerichts Traunstein (12/2023)

Informationsgehalt: mangelhaft

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - mit Stand vom 24.10.2023 - https://www.justiz.bayern.de/gerichte-und-behoerden/landgericht/traunstein/verfahren.php

 

 

Bundesland Bayern

Oberlandesgericht München

 

 

Präsident am Landgericht Traunstein: Dr. Ludwig Kroiß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein / Präsident am Landgericht Traunstein (ab 01.11.2019, ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.05.1987 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.05.1989 als Richter am Landgericht Traunstein - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.2001 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.06.2001 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.01.2006 als Direktor am Amtsgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.10.2013 als Vizepräsident am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 ab 01.05.2017 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.11.2019 als Präsident am Landgericht Traunstein aufgeführt. Ludwig Kroiß; Christian Seiler: "Das neue FamFG", Nomos 2008, "FamFG / FGG / ZPO", Nomos 2008. FPR 03/2006 / http://juris.de/jportal/nav/produktdetails/juris+praxiskommentar+bgb?id=produktdetails_4066.jsp www.gji.de/module/seminar/list.php?LANG=1&TID=0. "Seit 1987 ist er im bayerischen Justizdienst und dort Mitglied einer Zivilkammer und Vertreter einer Beschwerdekammer (Hauptamtlicher Arbeitsgemeinschaftsleiter für Rechtsreferendare beim Landgericht München I und beim Landgericht Traunstein), 2001 Richter am OLG München, 2003 Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein, 2006 Direktor des Amtsgerichts Traunstein, 2011 Vizepräsident des Deutschen Nachlassgerichtstages, 2013 Vizepräsident des Landgerichts Traunstein, seit 2017 Leitender Oberstaatsanwalt, Staatsanwaltschaft Traunstein. Am 19. Juni 2013 wurde er zum Honorarprofessor der Juristischen Fakultät der Universität Passau ernannt. Seit Oktober 2019 ist er Präsident des Landgerichts Traunstein. " - https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Kroi%C3%9F. 08.12.2023: "Der mit dem Vorwurf der sexuellen Belästigung konfrontierte Präsident des Landgerichts Traunstein (wir berichteten wiederholt) wurde vom Bayerischen Dienstgericht vorläufig des Dienstes enthoben. Das bestätigte die Pressestelle des Oberlandesgerichts (OLG) München auf Anfrage des Traunsteiner Tagblatts. Das Strafbefehls-Verfahren am Amtsgericht München ist noch anhängig. Gegen die Entscheidung des Bayerischen Dienstgerichts »hat der Betroffene das statthafte Rechtsmittel der Beschwerde eingelegt. Hierüber hat der Dienstgerichtshof, dem die Akten bereits vorgelegt wurden, kurzfristig zu entscheiden«, teilte das OLG weiter mit. ..." - https://www.traunsteiner-tagblatt.de/region/landkreis-traunstein/traunstein_artikel,-landgerichtspraesident-vorlaeufig-des-dienstes-enthoben-_arid,836603.html. 09.12.2023: "Der Präsident des Landgerichts Traunstein, Dr. Ludwig Kroiß, ist vorläufig vom Dienst suspendiert worden. Dies habe das Bayerische Dienstgericht mit Beschluss vom 13. Oktober entschieden, teilte ein Sprecher des Oberlandeslandesgerichts München auf Anfrage mit. Der Beschluss geht demnach auf einen Antrag der Generalstaatsanwaltschaft München zurück, die ein Disziplinarverfahren gegen den Betroffenen führt. Gegen die Entscheidung habe der Betroffene Beschwerde eingelegt, hieß es. Der Dienstgerichtshof soll nun kurzfristig darüber entscheiden. Unabhängig davon habe der Betroffene seinen Eintritt in den Ruhestand beantragt und werde zum 31. Januar 2024 aus dem Justizdienst ausscheiden. ..." - https://www.welt.de/vermischtes/article248965016/Traunstein-Landgerichtspraesident-vorlaeufig-suspendiert.html. 11.12.2023: "Er soll die Frau im September 2021 nach einer "informellen Zusammenkunft" in den Räumen des Landgerichts umarmt und "überraschend auf den Mund geküsst" haben, wie es von der Staatsanwaltschaft hieß. Die Justiz habe im Februar 2022 über eine interne Anlaufstelle von dem Fall erfahren. Der Gerichtspräsident bestreitet den Vorwurf und muss bis zu einer eventuellen Verurteilung als unschuldig gelten. ... Fest steht, dass die Staatsanwaltschaft München I im Mai beim Amtsgericht München einen Strafbefehl gegen den Traunsteiner Gerichtspräsidenten beantragt hat. ..." - https://www.sueddeutsche.de/bayern/landgericht-traunstein-praesident-1.6317788

Vizepräsidentin am Landgericht Traunstein: Andrea Titz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein / Vizepräsidentin am Landgericht Traunstein (ab 01.02.2020, ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 2002 als Richterin am Amtsgericht Altötting aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.1999 als Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.2005 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt - Leitung Abteilung V. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.02.2009 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 01.02.2009 als Richterin am Oberlandesgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2018 ab 01.06.2017 als Direktorin am Amtsgericht Wolfratshausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.02.2020 als Vizepräsidentin am Landgericht Traunstein aufgeführt. 2010: Stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Richterbund. Bund der Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte - http://www.drb.de/cms/index.php?id=37 / http://www.drb.de/cms/index.php?id=459. 12.01.2012 - http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.staatsanwalt-erschossen-dachau-killer:-seit-jahren-hass-auf-die-justiz.6a1913a6-cbb0-4854-891f-c1e57b43585f.html. Oberlandesgericht München - GVP 01.01.2013: Beisitzerin 13. Zivilsenat. 2013: Stellvertretende Pressesprecherin am Oberlandesgericht München. 30.04.2013: Pressemitteilung Neue Chance auf einen einzigen Sitzplatz im NSU-Prozess. Strafverfahren gegen Beate Z. u.a. wegen Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung u.a. (NSU) - http://www.justiz.bayern.de/gericht/olg/m/presse/archiv/2013/03940/. 2016: Mediensprecherin am Landgericht München I. https://de.wikipedia.org/wiki/Andrea_Titz.  28.04.2022: "Die Vizepräsidentin des Landgerichts Traunstein, Andrea Titz, ist neue Vorsitzende des DRB. Sie folgt auf die Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht München, Barbara Stockinger, die seit 9. April Vorsitzende des Bayerischen Richtervereins ist. Joachim Lüblinghoff, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Hamm, wurde für weitere drei Jahre im Amt des DRB-Vorsitzenden bestätigt. ..." - https://www.drb.de/newsroom/presse-mediencenter/nachrichten-auf-einen-blick/nachricht/news/neue-doppelspitze-fuer-den-deutschen-richterbund

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Bayern beschäftigen am Landgericht Traunstein eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Richter/innen, Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

Der Bezirk des Landgerichts Traunstein liegt im Südosten Bayerns und umfaßt die Landkreise

Altötting

Traunstein

Berchtesgadener Land

Mühldorf a. Inn

Rosenheim

sowie die

Kreisfreie Stadt Rosenheim

mit insgesamt 799.721 Einwohnern und 5224 km² Fläche (Stand: 2006/2007).

 

 

Amtsgerichte:

Amtsgericht Altötting

Amtsgericht Laufen

Amtsgericht Mühldorf a. Inn

Amtsgericht Rosenheim - mit den Zweigstellen Bad Aiblingen und Wasserburg

Amtsgericht Traunstein

 

 

Staatsanwaltschaft:

Staatsanwaltschaft Traunstein

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Landgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter:

Jacqueline Aßbichler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2019, ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.10.1995 als Richterin/Staatsanwältin im Beamtenverhältnis auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.1998 als Richterin am Amtsgericht Rosenheim - 1/2 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.07.1998 als Richterin am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2020 und 2022 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. Landgericht Traunstein - 2023: stellvertretende Mediensprecherin. 16.07.2020: "Mit Vorsitzender Richterin Jacqueline Aßbichler tritt eine erfahrene Juristin in die Fußstapfen von Dr. Jürgen Zenkel, der in den vergangenen Jahren an der Spitze der Sechsten Strafkammer am Landgericht Traunstein stand und jetzt in den Ruhestand geht. ... Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München absolvierte die inzwischen 52-Jährige ihr Referendariat bei der Justiz in München und Traunstein. Von 1995 bis 1999 war Aßbichler Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II. Als Richterin am Amtsgericht Rosenheim fällte sie zwischen 2000 und Anfang 2016 zahllose Urteile gegen Straftäter aller Art. Danach entschied sie sich für einen erneuten Wechsel in die Landeshauptstadt: Von Februar 2016 bis Januar 2019 wirkte sie als Vorsitzende Richterin beim Landgericht München I. Seit Februar 2019 ist sie Vorsitzende Richterin am Traunstein." - https://www.ovb-online.de/rosenheim/landkreis/landgericht-traunstein-wechsel-spitze-sechsten-strafkammer-13834375.html

Ina Augustin-Wimmer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2010, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.2002 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München - Staatsanwaltschaft München II - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 08.10.2007 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2022 ab 01.04.2005 als Richterin am Landgericht Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Stefan Barthel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.03.2015, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.01.1994 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ab 01.01.1993 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.03.2015 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt.

Andreas Bartschmid (Jg. 1963) - Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.04.1996, ..., 2008)  

No Name - Richterin am Landgericht Traunstein - zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit" vom 19.11.2010 - Geschäftszeichen 592.2.1

Dorothea Bartschmid (Jg. 1965) - Richterin am Landgericht Traunstein (ab 16.04.1996, ..., 2008)  

No Name - Richter am Landgericht Traunstein - zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit" vom 19.11.2010 - Geschäftszeichen 592.2.1

Gerhard Bezzel (Jg. 1964) - Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.10.1994, ..., 2008) 

Christina Braune (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein (ab 01.08.2010, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Christina Rosenke ab 01.01.2004 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Christina Rosenke ab 01.08.2010 als Vorsitzende Richterin am Landgericht München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Christina Braune ab 01.08.2010 als Vorsitzende Richterin am Landgericht München I aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2016 und 2022 ab 01.08.2010 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt.

 

 

Dr. Ralf Peter Burkhard (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.01.2022, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Ralf Burkhard ab 01.03.2006 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Ralf Burkhard nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 unter dem Namen Ralf Peter Burkhard ab 01.03.2008 als Richter am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.11.2013 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.03.2008 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2020 ab 01.10.2017 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.01.2022 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt.

Tobias Dallmayer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2006, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2004 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.07.2005 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2004 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2016 ab 01.01.2004 als Richter am Landgericht Traunstein - hauptamtliche Arbeitsgemeinschaftsleitung - aufgeführt. 2009-2016: Pressesprecher am Landgericht Traunstein. Namensgleichheit mit: Barbara Dallmayer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein (ab 01.04.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.2006 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010, 2012 und 2014 ab 01.02.2006 als Richterin am Amtsgericht Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.04.2015 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt.

Christina Geyer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein (ab 01.07.2017, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.08.2000 als Richterin am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.08.2000 als Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.01.2010 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.07.2017 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt.

Beatrice Handlanger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein (ab 20.10.2020, ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 unter dem Namen Beatrice Handlanger nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.01.2012 als Richterin am Landgericht Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 und 2020 ab 01.10.2007 als Richterin am Landgericht Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 20.10.2020 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. Landgericht Traunstein - 2023: als Vorsitzende Richterin stellvertretende Mediensprecherin. Namensgleichheit mit: Ingo Handlanger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter am Amtsgericht Traunstein (ab , ..., 2014, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.08.2005 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.08.2007 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2022 ab 01.05.2008 als Richter am Amtsgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 

Stefanie Helmreich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richterin am Landgericht Traunstein (ab 01.09.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.07.2003 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.04.2006 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.04.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.2006 als Richterin am Amtsgericht Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2006 als Richterin am Amtsgericht Traunstein - beurlaubt, halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.09.2013 als Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt.

Miris Herrmann (Jg. 1972) - Richterin am Landgericht Traunstein (ab 01.10.2002, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1999 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München (Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein) aufgeführt.

Dr. Johannes Kammergruber (Jg. 1958) - Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.02.1991, ..., 2008)

Dr. Ludwig Kroiß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein / Präsident am Landgericht Traunstein (ab 01.11.2019, ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.05.1987 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.05.1989 als Richter am Landgericht Traunstein - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.2001 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.06.2001 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.01.2006 als Direktor am Amtsgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.10.2013 als Vizepräsident am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 ab 01.05.2017 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.11.2019 als Präsident am Landgericht Traunstein aufgeführt. Ludwig Kroiß; Christian Seiler: "Das neue FamFG", Nomos 2008, "FamFG / FGG / ZPO", Nomos 2008. FPR 03/2006 / http://juris.de/jportal/nav/produktdetails/juris+praxiskommentar+bgb?id=produktdetails_4066.jsp www.gji.de/module/seminar/list.php?LANG=1&TID=0. "Seit 1987 ist er im bayerischen Justizdienst und dort Mitglied einer Zivilkammer und Vertreter einer Beschwerdekammer (Hauptamtlicher Arbeitsgemeinschaftsleiter für Rechtsreferendare beim Landgericht München I und beim Landgericht Traunstein), 2001 Richter am OLG München, 2003 Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein, 2006 Direktor des Amtsgerichts Traunstein, 2011 Vizepräsident des Deutschen Nachlassgerichtstages, 2013 Vizepräsident des Landgerichts Traunstein, seit 2017 Leitender Oberstaatsanwalt, Staatsanwaltschaft Traunstein. Am 19. Juni 2013 wurde er zum Honorarprofessor der Juristischen Fakultät der Universität Passau ernannt. Seit Oktober 2019 ist er Präsident des Landgerichts Traunstein. " - https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Kroi%C3%9F. 08.12.2023: "Der mit dem Vorwurf der sexuellen Belästigung konfrontierte Präsident des Landgerichts Traunstein (wir berichteten wiederholt) wurde vom Bayerischen Dienstgericht vorläufig des Dienstes enthoben. Das bestätigte die Pressestelle des Oberlandesgerichts (OLG) München auf Anfrage des Traunsteiner Tagblatts. Das Strafbefehls-Verfahren am Amtsgericht München ist noch anhängig. Gegen die Entscheidung des Bayerischen Dienstgerichts »hat der Betroffene das statthafte Rechtsmittel der Beschwerde eingelegt. Hierüber hat der Dienstgerichtshof, dem die Akten bereits vorgelegt wurden, kurzfristig zu entscheiden«, teilte das OLG weiter mit. ..." - https://www.traunsteiner-tagblatt.de/region/landkreis-traunstein/traunstein_artikel,-landgerichtspraesident-vorlaeufig-des-dienstes-enthoben-_arid,836603.html. 09.12.2023: "Der Präsident des Landgerichts Traunstein, Dr. Ludwig Kroiß, ist vorläufig vom Dienst suspendiert worden. Dies habe das Bayerische Dienstgericht mit Beschluss vom 13. Oktober entschieden, teilte ein Sprecher des Oberlandeslandesgerichts München auf Anfrage mit. Der Beschluss geht demnach auf einen Antrag der Generalstaatsanwaltschaft München zurück, die ein Disziplinarverfahren gegen den Betroffenen führt. Gegen die Entscheidung habe der Betroffene Beschwerde eingelegt, hieß es. Der Dienstgerichtshof soll nun kurzfristig darüber entscheiden. Unabhängig davon habe der Betroffene seinen Eintritt in den Ruhestand beantragt und werde zum 31. Januar 2024 aus dem Justizdienst ausscheiden. ..." - https://www.welt.de/vermischtes/article248965016/Traunstein-Landgerichtspraesident-vorlaeufig-suspendiert.html. 11.12.2023: "Er soll die Frau im September 2021 nach einer "informellen Zusammenkunft" in den Räumen des Landgerichts umarmt und "überraschend auf den Mund geküsst" haben, wie es von der Staatsanwaltschaft hieß. Die Justiz habe im Februar 2022 über eine interne Anlaufstelle von dem Fall erfahren. Der Gerichtspräsident bestreitet den Vorwurf und muss bis zu einer eventuellen Verurteilung als unschuldig gelten. ... Fest steht, dass die Staatsanwaltschaft München I im Mai beim Amtsgericht München einen Strafbefehl gegen den Traunsteiner Gerichtspräsidenten beantragt hat. ..." - https://www.sueddeutsche.de/bayern/landgericht-traunstein-praesident-1.6317788

Andreas Müller (geb.  zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Landgericht Traunstein (ab 15.02.2005, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 15.02.2002 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk München - abgeordnet an die Staatsanwaltschaft Traunstein - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 15.02.2002 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.05.2005 als Staatsanwalt im Beamtenverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2022 ab 15.02.2005 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Andreas Müller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München (ab 01.09.2016, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.08.1993 als Richter am Landgericht München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.08.1993 als Richter am Landgericht München I - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.05.2006 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.05.2006 als Vorsitzender Richter am Landgericht München I aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.09.2016 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt.2011: Senat für Patenanwaltssachen. Ab 01.11.2011: Vorsitzender Richter am Landgericht München I.

Wolfgang Müller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.01.2006, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.01.2006 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein - Altersteilzeit, Freistellungsphase - aufgeführt.

Clemens Richter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht Rosenheim (ab 01.07.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.09.2004 als Richter am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2010 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.09.2004 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Cornelia Sattelberger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2003 als Richterin am Landgericht Traunstein - halbe Stelle, beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.03.2003 als Richterin am Landgericht Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.03.2003 als Richterin am Amtsgericht Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 und 2020 ab 01.03.2003 als Richterin am Amtsgericht Traunstein - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.03.2003 als Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Traunstein - 2012, ..., 2018: Familiensachen - Abteilung 1. 2017, ..., 2020: Mediensprecherin am Amtsgericht Traunstein. Landgericht Traunstein - 2023: als Vorsitzende Richterin Mediensprecherin. Namensgleichheit mit: Christian Sattelberger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Oberlandesgericht München (ab , ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1997 als Richter am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.1997 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 15.02.2006 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.12.2013 als Richter am Amtsgericht Mühldorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 und 2020 ab 01.12.2013 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.12.2013 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2016: stellvertretender Pressesprecher am Landgericht Traunstein - http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/ts/presse/.

Volker Schödel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.01.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Möglicherweise anschließend Richter am Amtsgericht Laufen. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2004 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. 

Helmut Spann (Jg. 1962) - Richter am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.1993 als Richter am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. 

Dr. Theresa Steinberger-Fraunhofer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 16.06.2004 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Theresa Steinberger-Fraunhofer nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.06.2007 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein und ab 01.01.2012 als Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018, 2020 und 2022 unter dem Namen Theresa Steinberger-Fraunhofer nicht aufgeführt. Namensgleichheit mit: Dr. Evamaria Steinberger (geb.....) - Richterin am Amtsgericht Traunstein (ab , ..., 2020, ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 2010 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk München - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Landgericht Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. 2020, ..., 2023: stellvertretendes beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Traunstein. Namensgleichheit mit: Eva Steinberger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richterin am Landgericht München I (ab , ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Eva Steinberger nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.08.2011 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II - L.L.M - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 und 2020 ab 01.08.2011 als Richterin am Landgericht München I aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.08.2011 als Richterin am Landgericht München I - abgeordnet - aufgeführt. 

Dr. Robert Tischer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1984) - Richter am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2020, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2016 unter dem Namen Robert Tischler ab 16.07.2014 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 unter dem Namen Robert Tischer ab 01.10.2017 als Richter am Amtsgericht Altötting aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2020 und 2022 unter dem Namen Robert Tischer ab 16.04.2017 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Andrea Titz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein / Vizepräsidentin am Landgericht Traunstein (ab 01.02.2020, ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 2002 als Richterin am Amtsgericht Altötting aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.1999 als Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.2005 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt - Leitung Abteilung V. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.02.2009 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München II aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 01.02.2009 als Richterin am Oberlandesgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2018 ab 01.06.2017 als Direktorin am Amtsgericht Wolfratshausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.02.2020 als Vizepräsidentin am Landgericht Traunstein aufgeführt. 2010: Stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Richterbund. Bund der Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte - http://www.drb.de/cms/index.php?id=37 / http://www.drb.de/cms/index.php?id=459. 12.01.2012 - http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.staatsanwalt-erschossen-dachau-killer:-seit-jahren-hass-auf-die-justiz.6a1913a6-cbb0-4854-891f-c1e57b43585f.html. Oberlandesgericht München - GVP 01.01.2013: Beisitzerin 13. Zivilsenat. 2013: Stellvertretende Pressesprecherin am Oberlandesgericht München. 30.04.2013: Pressemitteilung Neue Chance auf einen einzigen Sitzplatz im NSU-Prozess. Strafverfahren gegen Beate Z. u.a. wegen Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung u.a. (NSU) - http://www.justiz.bayern.de/gericht/olg/m/presse/archiv/2013/03940/. 2016: Mediensprecherin am Landgericht München I. https://de.wikipedia.org/wiki/Andrea_Titz.  28.04.2022: "Die Vizepräsidentin des Landgerichts Traunstein, Andrea Titz, ist neue Vorsitzende des DRB. Sie folgt auf die Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht München, Barbara Stockinger, die seit 9. April Vorsitzende des Bayerischen Richtervereins ist. Joachim Lüblinghoff, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Hamm, wurde für weitere drei Jahre im Amt des DRB-Vorsitzenden bestätigt. ..." - https://www.drb.de/newsroom/presse-mediencenter/nachrichten-auf-einen-blick/nachricht/news/neue-doppelspitze-fuer-den-deutschen-richterbund

Birgit Unterreiner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2003 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Birgit Meisinger ab 01.10.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Birgit Unterreiner ab 01.10.2005 als Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Martin Unterreiner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.06.2004, ..., 2012)

Martin Unterreiner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.03.2005 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.06.2004 als Richter am Landgericht Traunstein - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.06.2004 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Birgit Unterreiner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.01.2003 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Birgit Meisinger ab 01.10.2005 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Birgit Unterreiner ab 01.10.2005 als Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Tobias Windhorst (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 15.01.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 15.10.2004 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ab 15.10.2004 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 15.10.2004 als Richter am Landgericht Traunstein - abgeordnet - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Stephanie Windhorst (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1983) - Richterin am Amtsgericht Altötting (ab , ..., 2017, 2018) - im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Stephanie Bock ab 01.10.2009 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Stephanie Windhorst ab 01.07.2013 als Richterin am Amtsgericht Altötting aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Richterin Windhorst wird vom Väternotruf nicht empfohlen. Im Handbuch der Justiz 2016 ohne Angabe Geburtsdatum ab 30.05.2014 als Richterin am Amtsgericht Mühldorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 mit fehlerhaften Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Altötting aufgeführt. Amtsgericht Altötting - 2017, 2018: Familiensachen - Abteilung 1.

Dr. Hans-Jürgen Zenkel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.01.2006, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.01.2006 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein - Altersteilzeit, Freistellungsphase - aufgeführt.

Volker Ziegler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - weiterer aufsichtführender Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.10.2020, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.1993 als Richter am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.11.2004 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.11.2011 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 ab 01.09.2014 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.10.2020 als weiterer aufsichtführender Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. 

 

 

 

 

 

* Rolf Kammermeier

* Anna Kohler

* Barbara Sedlmeyr

* Barbara Rücker

* Dr. Teresa Winner

* Karl Niedermeier

* Heinrich Renner

* Johannes Thußbas

* Dieter Weidlich

* Bernhard Mader

* Norbert Pollok

* Raimund Wirth

* Helmut Spann

 

 

Nicht mehr als Richter am Landgericht Traunstein tätig:

Markus Andrä (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1982) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein (ab , ..., 2020) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.08.2010 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2013 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.05.2013 als Richter am Amtsgericht Altötting aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 ab 01.05.2013 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Staatsanwaltschaft Traunstein - 2020: als Staatsanwalt als Gruppenleiter  stellvertretender Pressesprecher.

Margarete Bauer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein (ab 01.01.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 01.06.1982 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.06.1982 als Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.01.2012 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. Namensgleichheit mit: Gerhard Bauer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richter am Oberlandesgericht München (ab 01.09.2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.01.1985 als Richter am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.08.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.09.2004 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Namensgleichheit mit: Margarete Bauer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein (ab 01.01.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 01.06.1982 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.06.1982 als Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.01.2012 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt.

Ulrich Becker (Jg. 1946) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.11.1995, ..., 2010) - siehe Pressemeldung unten

Dr. Karl Bösenecker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richter am Amtsgericht Laufen / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Laufen (ab 01.09.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2000 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.09.2014 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Laufen aufgeführt.

Hermann Dimmling (geb. 24.10.1942 in Rosenheim) - Richter am Amtsgericht Memmingen / Direktor am Amtsgericht Memmingen (ab 01.08.1988, ..., 10/2007) - ab 17.09.1973 Richter auf Probe am Landgericht Traunstein. 1975 Wechsel zur Staatsanwaltschaft Traunstein. 1978 Rückkehr an das Landgericht Traunstein. Am 01.06.1982 Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein. Ab 01.08.1988 Direktor des Amtsgerichts Memmingen. 

Johann Dörr (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.06.2000, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.06.2000 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt.

Helmut Engelhardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2006, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.2001 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2016 ab 01.09.2001 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Reiner Egger (geb. 12.01.1957 in Memmingen) - Richter am Amtsgericht Memmingen / Direktor am Amtsgericht Memmingen (ab 22.01.2008 , ..., 2009) - ab 01.07.1984 Richter auf Probe am Landgericht Traunstein. Ab 1986 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.08.1987 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Ab 1991 Richter am Landgericht Memmingen. Ab 01.03.2007 Vorsitzender Richter am Landgericht Kempten. 

Angela Felzmann-Gaibinger (Jg. 1948) - Richterin am Amtsgericht Ebersberg / Direktorin am Amtsgericht Ebersberg (ab 15.03.2004, ..., ) - ab 1975 Richterin am Landgericht Traunstein. 1976 Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft München I. Nach sechs Jahren am Amtsgericht München 1986 an das Amtsgericht Ebersberg. Ab 01.01.2002 Vorsitzende Richterin am Landgericht München II. Im Handbuch der Justiz 2002 als Vorsitzende Richterin am Landgericht München II aufgeführt.

Dr. Martin Freudling (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein (ab 01.07.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.2002 als Richter am Amtsgericht Altötting und am Amtsgericht Mühldorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab  01.10.2002 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2008 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. 21.09.2010: Schriftführer 68, Deutscher Juristentag - www.djt.de

Erich Fuchs (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.03.2006, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1986 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2020 ab 01.03.2006 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. 05.12.2016: "Nach insgesamt sechs Verhandlungstagen wurde am Montag kurz nach 10.30 Uhr das Urteil gegen den Fahrdienstleiter verkündet. Michael P. ist wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. " - http://www.rosenheim24.de/rosenheim/mangfalltal/bad-aibling-ort28271/live-ticker-prozess-zugunglueck-aibling-urteil-letzten-verhandlungstag-7038574.html  

Wolfgang Giese (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 01.07.1984 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.01.1992 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.1995 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.08.2002 als Direktor am Amtsgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.12.2005 als Vizepräsident am Landgericht Traunstein aufgeführt.

Juliane Grotz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft München I (ab 01.10.2020, ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2009 als Richterin/Staatsanwältin im Beamtenverhältnis auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2012 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.07.2012 als Richterin am Amtgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2020 ab 01.07.2012 als Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.10.2020 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft München I aufgeführt. 2023: stellvertretende Pressesprecherin bei der Staatsanwaltschaft München I. Namensgleichheit mit: Florian Grotz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Amtsgericht Landau an der Isar (ab 01.04.2004, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.04.2004 als Richter am Amtsgericht Landau an der Isar aufgeführt.

Werner Gruben (Jg. 1947) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.01.1997, ..., 2008)

Dr. Josef Hager (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Amtsgericht Altötting / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Altötting (ab 01.09.2016, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.08.1993 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.2002 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.07.2008 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 und 2020 ab 01.09.2016 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Altötting aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.08.1993 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Altötting aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2010: Stellvertretender Pressesprecher am Landgericht Traunstein - www.sepphagerundfreun.de/shf/einzelkritik.htm

Günther Hammerdinger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht Altötting / Direktor am Amtsgericht Altötting (ab , ..., 2017, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.06.1991 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.01.2004 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 01.11.2011 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Altötting aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 und 2020 ab 01.11.2011 als Direktor am Amtsgericht Altötting aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.06.1991 als Direktor am Amtsgericht Altötting aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Gernot Häusler (Jg. 1941) - Richter am Landgericht Traunstein (ab 16.01.1970, ..., 2002)

Thomas Häusler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Laufen (ab , ..., 2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.1996 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2014 ab 01.08.1996 als Richter am Amtsgericht Laufen aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2008: Familiengericht.

Rainer Huber (geb. 22.07.1958 in Amberg) - Richter am Amtsgericht Chemnitz / Präsident am Amtsgericht Chemnitz (ab 01.07.2010, ..., 2010) - 01.02.1987 Ernennung zum Richter auf Probe am Landgericht Traunstein. Von 1989 bis 1991 als Referent an das Bundesjustizministerium abgeordnet. Nach einer anschließenden Tätigkeit als Staatsanwalt im bayerischen Justizdienst 1993 in den Geschäftsbereich des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz versetzt und zum Oberstaatsanwalt ernannt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.11.1995 als Ministerialrat beim Staatsministerium der Justiz, Freistaat Sachsen, aufgeführt. Von 1995 bis 2002 im Staatsministerium der Justiz als Referatsleiter für materielles Strafrecht. Ab 01.07.2002 Direktor am Amtsgericht Hohenstein-Ernstthal. Seit 1. Januar 2008 Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Zwickau.

Anja Kesting (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Rosenheim / Direktorin am Amtsgericht Rosenheim (ab , ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 1998 mit dem Geburtsjahr 1962 ab 01.03.1996 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 mit dem Geburtsjahr 1962 ab 01.03.1996 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 mit dem Geburtsjahr 1962 ab 01.03.1996 als Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 mit dem Geburtsjahr 1962 ab 01.03.1996 als Richterin am Landgericht Traunstein - hauptamtliche Arbeitsgemeinschaftsleitung - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2010 mit dem Geburtsjahr 1962 ab 01.11.2008 als Richterin am Oberlandesgericht München - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 mit dem Geburtsjahr 1963 ab 01.11.2008 als Richterin am Oberlandesgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 16.02.2019 als Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht München aufgeführt. 08.03.2011: ""Natürlich gibt es einen Mangel an Personal. Den gibt es überall", sagt Anja Kesting, Pressesprecherin des Justizministeriums in München, dem das Amtsgericht Wolfratshausen zugeordnet ist. Denn es herrsche eben ein allgemeiner Sparzwang. Allerdings sei es nicht einfach, festzustellen, wie viele Richter an welchem Gericht tatsächlich gebraucht würden. ..." -  http://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/amtsgericht-wolfratshausen-die-haben-stress-1.1069003. Namensgleichheit mit:

Andreas Miller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht Traunstein / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Traunstein (ab , ..., 2018, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.11.1994 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1994 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2005 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.07.1994 als Richter am Amtsgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2018 und 2022 ab 01.07.1994 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Traunstein aufgeführt. 18.03.2012: Spiegel TV über gewalttätige Übergriffe im Zusammenhang mit Einsätzen der bayerischen Polizei. Namensgleichheit mit: Barbara Miller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein (ab , ..., 2020, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Barbara Heindl ab 01.08.2005 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Barbara Heindl ab 01.05.2008 als Richterin am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Barbara Heindl ab 01.05.2008 als Richterin am Amtsgericht Rosenheim - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 unter dem Namen Barbara Heindl ab 01.05.2008 als Richterin am Landgericht Traunstein - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 unter dem Namen Barbara Miller ab 01.05.2008 als Richterin am Landgericht Traunstein - beurlaubt - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2020 und 2022 ab 01.06.2018 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt.

Barbara Miller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein (ab , ..., 2020, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Barbara Heindl ab 01.08.2005 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Barbara Heindl ab 01.05.2008 als Richterin am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Barbara Heindl ab 01.05.2008 als Richterin am Amtsgericht Rosenheim - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 unter dem Namen Barbara Heindl ab 01.05.2008 als Richterin am Landgericht Traunstein - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 unter dem Namen Barbara Miller ab 01.05.2008 als Richterin am Landgericht Traunstein - beurlaubt - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2020 und 2022 ab 01.06.2018 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Namensgleichheit mit: Andreas Miller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Amtsgericht Traunstein / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Traunstein (ab , ..., 2018, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.11.1994 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1994 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2005 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.07.1994 als Richter am Amtsgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2018 und 2022 ab 01.07.1994 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Traunstein aufgeführt. 18.03.2012: Spiegel TV über gewalttätige Übergriffe im Zusammenhang mit Einsätzen der bayerischen Polizei. 

Dr. Walter Möbius geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.09.1992, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 15.11.1981 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.09.1992 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. "Am Abend des 7.Juli 1990 wurde Franz Schönhuber mit 376 Stimmen gegen 179 für seinen Gegenkandidaten Emil Schlee wieder zum Bundesvorsitzenden der Republikaner gewählt. Auch die von ihm vorgeschlagenen Stellvertreter, Herma Kirschbauer (Kosmetikerin aus Furth im Wald), Gerd Feldmeier (Staatsanwalt aus Ffm.) und sein späterer Nachfolger Rolf Schlierer (Arzt und Jurist aus Stuttgart) wurden von den Delegierten in geheimer Wahl angenommen Neubauers Anhang hatte unmittelbar nach der Verkündung des Endergebnisses den Parteitag verlassen. Darüber hinaus wurde der Traunsteiner Richter Walter Möbius zum Stellvertreter gewählt, er erhielt mehr Stimmen als Schönhubers aus Hamburg stammende Wunschkandidatin Marlene Hagen, eine Alternativmedizinerin, die vor allem integristische Positionen zum Thema Abtreibung in den Mittelpunkt ihrer Vorstellung gerückt hatte. Ihr fehlendes Charisma und vor allem ihr mangelnder Bekanntheitsgrad in Bayern wirkten sich jedoch offenbar bei vielen Delegierten zu ihren Ungunsten aus. Möbius gab seine Funktion wenige Wochen später aus wie es hieß gesundheitlichen Gründen ab und der Starnberger Broker und langjährige JU-Spitzenfunktionär Alexander Hausmann rückte an dessen Stelle nach." - http://www.konservativ.de/ohl/ohl16.htm

Clemens Richter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht Traunstein (ab , ..., 2018) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.09.2004 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 ab 01.09.2004 als Richter am Amtsgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.  

Christian Sattelberger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Oberlandesgericht München (ab , ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1997 als Richter am Amtsgericht Rosenheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.1997 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 15.02.2006 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.12.2013 als Richter am Amtsgericht Mühldorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2018 und 2020 ab 01.12.2013 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.12.2013 als Richter am Oberlandesgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2016: stellvertretender Pressesprecher am Landgericht Traunstein - http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/ts/presse/. Namensgleichheit mit: Cornelia Sattelberger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Traunstein (ab , ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.2000 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2003 als Richterin am Landgericht Traunstein - halbe Stelle, beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.03.2003 als Richterin am Landgericht Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.03.2003 als Richterin am Amtsgericht Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 und 2020 ab 01.03.2003 als Richterin am Amtsgericht Traunstein - 3/4 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2022 ab 01.03.2003 als Richterin am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Traunstein - 2012, ..., 2018: Familiensachen - Abteilung 1. 2017, ..., 2020: Mediensprecherin am Amtsgericht Traunstein. 2023: als Vorsitzende Richterin Mediensprecherin am Landgericht Traunstein.  

Hermann Sattler (Jg. 1940) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.02.1983, ..., 2002)

Wilhelm Sing (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) -  Richter am Amtsgericht Traunstein / Direktor am Amtsgericht Traunstein (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 15.10.1986 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 16.06.1995 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.11.2000 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.2000 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2005 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 15.10.1986 als Direktor am Amtsgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Thomas Srkal (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Richter am Landgericht Traunstein (ab 16.05.1983, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 und 2016 ab 16.05.1983 als Richter am Landgericht Traunstein - LL.M. - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Maria-Theresia Srkal (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Richterin am Amtsgericht Traunstein (ab 16.07.1985, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 16.07.1985 als Richterin am Amtsgericht Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Traunstein - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008, 2012 und 2014 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Traunstein aufgeführt.

Dr. Rupert Stadler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein / Präsident am Landgericht Traunstein (ab 01.10.2009, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1988 als Oberregierungsrat im Bayerischen Staatsministerium der Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.04.2003 als Leitender Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium der Justiz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.10.2009 als Präsident am Landgericht Traunstein aufgeführt. 

Edgar Vavra (Jg. 1944) - Präsident am Landgericht Traunstein (ab 01.11.2004, ..., 2009) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.05.2001 als Präsident am Landgericht Kempten aufgeführt.

Stefan Wagner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Richter am Amtsgericht Traunstein (ab ,..., 1998, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.02.1986 als Staatsanwalt bei der Staatsanwalt Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.02.1986 als Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 1998, 2000, 2008 und 2012 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Traunstein aufgeführt.

Dr. Klaus Weidmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.09.2005, ..., 2020) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.02.1998 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2020 ab 01.09.2005 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein aufgeführt.

Volker Weinzierl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1940) - Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein (ab 01.09.1991,..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1991 als Vorsitzender Richter am Landgericht Traunstein bei der Staatsanwalt Traunstein aufgeführt. Namensgleichheit mit: Hans Weinzierl (geb. 13.2.1910) - Landgerichtsrat am Landgericht Regensburg (ab , ..., 1958, ..., 1964) - im Handbuch der Justiz 1953 ab 1937 als Richter am Amtsgericht Regensburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1958 und 1964 ab 1937 als Landgerichtsrat am Landgericht Regensburg aufgeführt. Angaben zum Dienstantritt im Handbuch der Justiz offenbar fehlerhaft. Braunbuch der Justiz: Weinzierl, Hans, geb. 13.2.1910. früher: Gerichtsassessor beim Landgericht in Regensburg; Beisitzender Richter beim Feldgericht der Flak-Brigade VIII in Hannover. heute: Oberamtsrichter beim Landgericht in Regensburg. Namensgleichheit mit: Florian Weinzierl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft München (ab , ..., 2023) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 16.04.2005 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.04.2007 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012, 2014, 2016, 2018, 2020 und 2022 unter dem Namen Florian Weinzierl nicht aufgeführt. Amtsgericht München - GVP 01.01.2011, 01.01.2012: Familiensachen - Abteilung 511. Generalstaatsanwaltschaft München - 2023: als Oberstaatsanwalt - 1. Stellvertretender Pressesprecher. Namensgleichheit mit: Dr. Claudia Weinzierl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Regierungsrätin zur Ausbildung im Bayerischen Staatsministerium der Justiz (ab 15.10.2001,..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 15.10.2001 als Regierungsrätin zur Ausbildung im Bayerischen Staatsministerium der Justiz  aufgeführt. Namensgleichheit mit: Dr. Franz Josef Weinzierl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1990) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk München (ab 14.06.2021, ..., 2022) - im Handbuch der Justiz 2022 ab 14.06.2021 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. 

 

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Bezirksrevisor: 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

 

Familienberatung Bad Reichenhall

überregionale Beratung

http://familienberatung-bad-reichenhall.de

 

 

Familienberatung Rosenheim

überregionale Beratung

http://familienberatung-rosenheim.de

 

 

Familienberatung Traunstein

überregionale Beratung

http://familienberatung-traunstein.de

 

 

Familienberatung Wasserburg

überregionale Beratung

http://familienberatung-wasserburg.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

 

Gutachter:

 

 

Sonstige:

 

 


 

 

 

Sex in der Kirche – Altar muss womöglich neu gesegnet werden

231.11.2023

Vor dem Landgericht Traunstein muss sich seit Mittwoch ein 39-Jähriger wegen „Störung der Religionsausübung“ verantworten. Er soll mit einer Frau in einer Kirche bei Rosenheim in der Nähe des Altars kopuliert haben. Das zuständige Erzbistum München erwägt, den entweihten Altar neu zu segnen.

Vor dem Landgericht Traunstein hatte am Mittwoch ein Prozess gegen einen 39-Jährigen aus Rosenheim begonnen – unter anderem, weil er in der Nähe des Altars in der katholischen Kirche in Schechen bei Rosenheim Sex mit seiner Frau gehabt und davon Bildmaterial angefertigt haben soll.

...

Dem gebürtigen Rosenheimer, der sich zu Prozessauftakt nach Gerichtsangaben nicht zu den zahlreichen Vorwürfen gegen ihn äußerte, wird unter anderem Störung der Religionsausübung vorgeworfen. An einem „Ort, der dem Gottesdienst einer Religionsgesellschaft gewidmet“ sei, habe er „beschimpfenden Unfug“ verübt, heißt es in der Anklage.

...

https://www.welt.de/vermischtes/kurioses/article248682164/Sex-in-der-Kirche-Altar-muss-womoeglich-neu-gesegnet-werden.html

 

 

 


 

 

 

 

08.01.2016

Willkommene Verstärkung für Justiz

Rosenheim/Traunstein – Fünf Richterinnen und vier Staatsanwältinnen für die Amtsgerichte Laufen und Rosenheim sowie das Landgericht in Traunstein verstärken ab sofort die Justiz im Landgerichtsbezirk Traunstein. Der Justizminister hob heraus, ein Teil der Damen stehe am Berufsbeginn, andere verfügten bereits über Erfahrung, etwa eine Staatsanwältin, die schon in München tätig war.

Der bayerische Justizminister, Dr. Winfried Bausback, Landgerichtspräsident Dr. Rupert Stadler, Leitender Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese sowie die Amtsgerichtsdirektoren Helga Gold, Rosenheim, und Dr. Karl Bösenecker, Laufen, hießen die neuen Juristinnen willkommen, die durchwegs Einser-Examina geschrieben haben. Mit den anwesenden Vertretern der Politik waren sie sich einig, dass man froh über die vom Landtag zur Verfügung gestellten Mittel für die personelle Verstärkung der Justiz sei und froh über „die hochqualifizierten Persönlichkeiten“.

Bausback zeigte sich überzeugt, die Traunsteiner Justiz werde alle gut einarbeiten. Künftig bei der Staatsanwaltschaft aktiv sein werden Simone Luger, Dr. Kerstin Spiess, Lisa Oesterle und Sabine Drost. Am Amtsgericht Laufen wirken Dr. Katharina Fuchs-Pichler und Mona Peiß als Richterinnen. Zum Amtsgericht Rosenheim kommen Christina Wand und Julia Mair. Andrea Wimmer schließlich ist neue Richterin am Landgericht Traunstein.

...
Der CSU-Landtagsabgeordnete Klaus Steiner, früher Rechtspfleger in Traunstein, zollte der gesamten Justiz im Landgerichtsbezirk Traunstein Anerkennung: ...

Von einem „passgenau geschnürten Paket der Verstärkung“ sprach Leitender Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese. Derzeit träfen bei der Staatsanwaltschaft zwischen 500 und 1000 Strafanzeigen pro Tag ein, manchmal bis zu 2400 und mehr. ... 

https://www.ovb-online.de/rosenheim/willkommene-verstaerkung-justiz-6016179.html

 

 

 


 

 

24.09.2013

Professor Kroiss ist neuer Vize am Landgericht Traunstein

Traunstein. Das Landgericht Traunstein und der Landgerichtsbezirk mit den Amtsgerichten Altötting, Laufen, Mühldorf, Rosenheim und Traunstein haben einen neuen Vizepräsidenten. Professor Dr. Ludwig Kroiss, zuletzt sechs Jahre Direktor des Amtsgerichts Traunstein, folgt mit Wirkung zum 1. Oktober Wolfgang Giese nach, der seit drei Wochen an der Spitze der Staatsanwaltschaft Traunstein steht (wir berichteten).

...

Aus der Vita von Ludwig Kroiss nannte Dr. Stadler die wichtigsten Stationen wie 1978 Abitur am Chiemgau-Gymnasium Traunstein, Studium an der Universität München, Eintritt in den bayerischen Justizdienst im Mai 1987, gut sechs Jahre Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Traunstein, ab Oktober 1993 Richter am Landgericht in der Zweiten Zivilkammer.

Nach acht Jahren Richtertätigkeit in Traunstein wechselte Ludwig Kroiss in die Ausbildung des Juristennachwuchses als hauptamtlicher Arbeitsgruppenleiter bei den Landgerichten München I und Traunstein. Der neue Vize hatte eine beeindruckende Zahl parat: Über 1000 jungen Juristen brachte er das Handwerkszeug bei, unter anderem zwei gerade wieder gewählten Bundestagsabgeordneten und einem Oberbürgermeister einer Hansestadt im Norden Deutschlands.

...

Nach vielen Jahren mit Vorlesungen an der Universität Passau sei Dr. Ludwig Kroiss dort zum »Honorarprofessor für Zivilrechtsverfahren« berufen worden. Unter weiteren Funktionen hob Dr. Stadler die vierjährige Tätigkeit als Pressesprecher des Landgerichts Traunstein heraus, das 15-jährige Wirken als Prüfer an der Universität Passau, die Arbeit in der Anwaltsfortbildung und als Mitglied des Präsidialrats der Bayerischen Justiz, der Personalentscheidung im Richterbereich trifft. Viele Jahre sei Kroiss Vorsitzender des Bezirksverbands des Bayerischen Richtervereins. kd

Quelle: Traunsteiner Tagblatt

http://www.traunsteiner-tagblatt.de/region+lokal/landkreis-traunstein/traunstein_artikel,-Professor-Kroiss-ist-neuer-Vize-am-Landgericht-Traunstein-_arid,90941.html

 

 

 

 


 

 

Eissporthalle Bad Reichenhall BGH hebt Freispruch für Gutachter auf

Vier Jahre nach dem Einsturz der Eissporthalle von Bad Reichenhall wird der Prozess teilweise neu aufgerollt. Der Bundesgerichtshof verwies den Fall ans Landgericht Traunstein zurück.

Die Geschehnisse vom 2. Januar 2006 werden erneut vor Gericht verhandelt. An jenem Tag war das falsch konstruierte und schlecht gewartete Holzdach der Eissporthalle in Bad Reichenhall unter der enormen Schneelast eingestürzt. 15 Menschen, die meisten von ihnen Kinder, kamen in den Trümmern ums Leben, sechs weitere wurden schwer verletzt.

...

Die Staatsanwaltschaft Traunstein will sich nach der Aufhebung des Freispruchs Zeit für eine Bewertung lassen. "Wir warten die schriftliche Urteilsbegründung ab", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Vordermayer. Der Verteidiger des mittlerweile 56-jährigen Gutachters wertete das Karlsruher Urteil als "Reparaturanweisung" für die Traunsteiner Richter, die nun in nächster Instanz den Fall seines Mandanten erneut aufrollen müssen. Der BGH habe den Freispruch ja nicht grundsätzlich infrage gestellt.

Deutliche Zweifel äußerte der BGH auch an den Entscheidungen der damaligen Stadtverwaltung. Das Landgericht Traunstein müsse im neuen Prozess prüfen, ob die Verantwortlichen im Rathaus von der mangelnden Detailtreue der Studie hätten wissen müssen. "Das liegt angesichts des in Auftrag gegebenen geringen Umfangs der Begutachtung nicht ganz fern", sagte der Vorsitzende Richter in Karlsruhe.

Auch der Anwalt einer Opfer-Familie stellte deshalb bereits Strafanzeige gegen den früheren Oberbürgermeister sowie gegen die damalige Stadtbaudirektorin und den langjährigen Leiter des Hochbauamtes. Trotz deutlicher Hinweise hätten sie die Halle nicht gesperrt und keine Sanierung in Auftrag gegeben, sagte Anwalt Michael Thilo. Sein Mandant, der Ehemann einer bei dem Einsturz getöteten Frau, sagte, die Schuld liege bei der Stadt. "Ein neuer Prozess ist schmerzhaft, aber gibt den Opfern eine neue Chance."

12.01.2010

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-01/bgh-eissporthalle-bad-reichenhall-

 

 


 

 

Verurteilter Sexualtäter sticht Mädchen nieder

16-Jährige aus Töging ist außer Lebensgefahr, Tatverdächtiger stand unter Führungsaufsicht des Landgerichts

Von Julia Amalia Heyer

München - Es war ein mehrfach verurteilter Sexualstraftäter, der am Dienstagabend in Töging am Inn versuchte, ein 16-jähriges Mädchen zu vergewaltigen, es niederstach und mit Benzin übergoss. Die durch eine Vielzahl von Stichen verletzte Schülerin ist inzwischen außer Lebensgefahr. Gegen den 40-jährigen Tatverdächtigen hat das Amtsgericht Traunstein am Mittwoch Haftbefehl erlassen. Der Mann ist erst seit vergangenem Jahr frei - seit seinem Umzug aus Mainz nach Bayern stand er unter der Führungsaufsicht des Landgerichts Traunstein.

"Wie ein Berserker" habe der Täter gewütet, sagt Horst Krebes, Bürgermeister von Töging, am Mittwoch. "Am helllichten Tage", fügt er an und ringt um Fassung. Nach einem Vergewaltigungsversuch hat der Täter mehr als 20 mal auf Carmen K. eingestochen. Noch am Dienstagabend hatten die Beamten nach einer Großfahndung, an der auch die Bundespolizei beteiligt war, den 40-Jährigen nahe seiner Wohnung festnehmen können. Er lebte seit vergangenem Jahr in der 9300-Seelengemeinde am Inn. Der Mann gestand, Carmen K. niedergestochen zu haben. Über sein Motiv bei dieser "außergewöhnlich krassen Tat", wie Oberstaatsanwalt Günther Hammerdinger von der Staatsanwaltschaft Traunstein sagt, machte er keine Angaben.

Die 16-jährige Realschülerin, die am Mittwoch ihr Zeugnis der Mittleren Reife erhalten sollte, befand sich auf dem Heimweg von einer Reitstunde, der über ein Feldstück nahe der Autobahn 94 führte. Der Täter folgte Carmen K. auf einem Fahrrad. Laut Fritz Braun, Polizeisprecher des Präsidiums Oberbayern Süd, habe der Mann sich das Mädchen ganz bewusst ausgewählt. Warum, "das weiß Gott alleine", sagt Braun. Noch bevor Carmen K. in die Notaufnahme des Klinikums in Mühldorf gebracht wurde, soll sie ausgesagt haben, den Mann, der sie niedergestochen hat, nicht zu kennen.

Dieser Mann war vielfach vorbestraft - unter anderem wegen räuberischer Erpressung, Vergewaltigung und sexueller Nötigung. Im Mai 1992 war er vom Landgericht Hildesheim wegen Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden - mit der Auflage der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus. Als er hier bei einem Spaziergang im Jahr 2000 eine Frau überfiel, folgte eine weitere Freiheitsstrafe. 2008 kam er frei und zog er unter Führungsaufsicht schließlich nach Töging.

Während seiner Attacke auf das Mädchen sei der Täter wohl von Motorengeräusch gestört worden. Das erklärt, warum er so plötzlich von dem Mädchen abgelassen habe und, so Polizeisprecher Braun, "seelenruhig davongeradelt" sei. Der schwerverletzten Schülerin gelang es noch, eine in ihrem Handy gespeicherte Nummer von Verwandten zu wählen.

Fotos des 40-jährigen "dringend Tatverdächtigen" bei seiner Festnahme zeigen einen Mann mit Bürstenhaarschnitt, der, während er von einem Beamten durchsucht wird, telefoniert. "Das war sein Anwalt", sagt Braun. Der Haftbefehl lautet auf versuchten Mord, versuchte Vergewaltigung, Freiheitsberaubung und gefährliche Körperverletzung.

23.07.2009

http://www.sueddeutsche.de/P5d38K/2978047/Verurteilter-Sexualtaeter-sticht-Maedchen-nieder.html

 


 

 

 

 

Traunstein/Mühldorf

Bewährung für Missbrauch an Siebenjähriger

Der Missbrauch eines siebenjährigen Mädchens durch sexuelle Übergriffe am 28. Juli 2007 im Bad der Kindsmutter brachte einem 50-jährigen Pfleger aus dem Raum Mühldorf eine Freiheitsstrafe von eineinhalb Jahren ein. Als die Mutter damals unerwartet ins Bad kam, ließ der Mann von der Kleinen ab.

Die Jugendschutzkammer am Landgericht Traunstein mit Vorsitzendem Richter Ulrich Becker setzte die Strafe zur Bewährung aus - unter der Auflage einer Therapie zur Behandlung der sexuellen Störungen. Von dem zweiten Vorwurf - Vergewaltigung seiner inzwischen 26-jährigen Stieftochter im Jahr 2002 - sprach das Gericht den Angeklagten auf Antrag von Oberstaatsanwalt Karl Schneider frei. Die Anwendung von Gewalt sei nicht mit der notwendigen Sicherheit nachzuweisen, begründete der Vorsitzende Richter im Urteil.

Der 50-jährige Angestellte hat im Sommer 2007 ein sieben Jahre altes Mädchen mindestens dreimal sexuell missbraucht. Tatort war die Wohnung der Mutter im Landkreis Mühldorf. Bereits 2002 soll er seine damals 20-jährige Stieftochter, die bei ihrer Mutter zu Besuch war, gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben.

Die mutmaßliche Tat an der erwachsenen Tochter seiner früheren Ehefrau soll sich in der Nacht vom 13. auf 14. April 2002 ereignet haben. Die junge Frau soll sich nach Mitternacht zu ihrer Mutter ins Bett gelegt haben. Minuten später soll sich der Angeklagte neben seine Stieftochter gelegt und sich an ihr vergangen haben. Die Frau wehrte sich laut Anklage mit eindeutigen Worten und versuchte, sich zu entwinden - vergeblich. Von diesem Vorwurf sprach das Gericht den Angeklagten allerdings frei, Gewaltanwendung konnte nach Ansicht der Richter nicht nachgewiesen werden.

Mit eineinhalb Jahren auf Bewährung bestrafte das Gericht den 50-Jährigen allerdings für den Missbrauch einer heute Neunjährigen. Nach Ansicht des Gerichts nahm der Mann am Abend des 28. Juli 2007 in der Wohnung der Mutter des Mädchens ein Wannenbad. Als die siebenjährige Tochter, mit einem Bikini bekleidet, ins Bad kam, zog er das Mädchen in die Wanne und missbrauchte es - bis die Mutter des Mädchens überraschend das Badezimmer betrat. In den Monaten vorher soll sich der Mann bereits zweimal in der gleichen Wohnung in sexueller Absicht an der Siebenjährigen vergriffen haben.

Über den Verlauf der Hauptverhandlung, ob der Angestellte geständig war oder nicht, war nichts zu erfahren. Das Gericht hatte auf Antrag des Angeklagten und seiner Verteidigerin die Öffentlichkeit während der stundenlangen Vernehmung zu den Vorwürfen der Anklageschrift von Oberstaatsanwalt Karl Schneider ausgeschlossen. kd

02.10.2008

https://www.ovb-online.de/news/landkreis_muehldorf/muehldorf/Muehldorf-Bewaehrung-fuer-Missbrauch-an-Siebenjaehriger;art4142,1248932

 

 

 


zurück