Väternotruf informiert zum Thema

Generalstaatsanwaltschaft Hamburg


 

 

Generalstaatsanwaltschaft Hamburg

Gorch-Fock-Wall 15

20355 Hamburg

 

Telefon: 040 / 42828-0

Fax: 040 / 42843-1863

 

E-Mail: Generalstaatsanwaltschaft-Hamburg@sta.justiz.hamburg.de

Internet: http://justiz.hamburg.de/startseite-generalstaatsanwaltschaft/

 

 

 

Internetauftritt der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (01/2013)

Informationsgehalt: mangelhaft

Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Wozu zahlen die Leute in Hamburg eigentlich Steuern, wenn die Hamburger Staatsbürokratie nicht einmal ihrer Informationspflicht nachkommt.

26.04.2012: Steuern. Abgabenlast in Deutschland am zweithöchsten. 49,8 Prozent des Gehalts sind für den Staat - http://www.morgenpost.de/printarchiv/wirtschaft/article106228352/Spitze-in-der-Steuerwelt.html

 

 

Bundesland Hamburg

Oberlandesgericht Hamburg

 

 

Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg: Lutz von Selle (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Leiter der Generalstaatsanwaltschaft  Hamburg (ab 04.11.2009, ..., 2013) - 1980 als Staatsanwalt in den höheren Justizdienst Hamburgs. 1985 als Richter an das Landgericht Hamburg. Nach zwischenzeitlicher Tätigkeit am Amtsgericht erfolgte die Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht, wo er von 1995 bis 2003 tätig war. Im Mai 2003 als Leiter des Dezernats für allgemeine Strafsachen an das Amtsgericht Hamburg. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 27.01.2004 als Direktor am Amtsgericht Hamburg-Wandsbek aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 04.11.2009 als Leiter der Generalstaatsanwaltschaft  Hamburg aufgeführt.

Stellvertretender Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg: Holger Lund (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Stellvertretender Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab , ..., 2012, 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 14.09.1995 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 31.03.2005 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.03.2007 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Lund (geb. ....) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Hamburg (ab , ..., 2012) im Handbuch der Justiz 2010 nicht aufgeführt. 2012: als Richter auf Probe abgeordnet  an das Amtsgericht Hamburg-Harburg - GVP 01.01.2012, 01.06.2012.

 

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Hamburg beschäftigen bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Staatsanwälten und sonstigen Mitarbeitern.

 

Die grundsätzlichen Aufgaben einer Generalstaatsanwaltschaft

Jede Generalstaatsanwaltschaft ist die dienstvorgesetzte Behörde der Staatsanwaltschaften ihres Bezirks. Dies bedeutet:

Der Generalstaatsanwaltschaft obliegt die Personal- und Fachaufsicht über die Staatsanwaltschaften. Dies dient einer einheitlichen und gleichmäßigen Entscheidungspraxis in ihrem Bezirk. Dazu gehört, dass die Vorgehensweise der Staatsanwaltschaften ständig überprüft wird. Zu diesem Zweck findet in regelmäßigen Abständen eine förmliche „Nachschau“ vor Ort statt, bei der die Strukturen und Abläufe der Behörden - vor allem die ordnungsgemäße Abwicklung der einzelnen Ermittlungsverfahren - kontrolliert werden.

Das wird auch dadurch gewährleistet, dass die nachgeordneten Staatsanwaltschaften gehalten sind, die Generalstaatsanwaltschaft durch Berichte umgehend und laufend über bedeutsame Vorgänge zu informieren und über alle Verfahren zu unterrichten, die mehr als 12 Monate unerledigt sind. So ist die Generalstaatsanwaltschaft in der Lage, die Sach- und Rechtslage zu prüfen und notfalls per Weisung in die Fallbearbeitung einzugreifen. Zur Fachaufsicht gehört auch, dass die Generalstaatsanwaltschaft zur Entscheidung berufen ist, wenn gegen eine Einstellungsverfügung einer Staatsanwaltschaft Beschwerde erhoben wird.

Jede Generalstaatsanwaltschaft nimmt darüber hinaus die Aufgaben der Staatsanwaltschaft gegenüber dem Oberlandesgericht wahr:

Dazu gehört die Bearbeitung von Revisionen in Strafsachen und von Rechtsbeschwerden in Ordnungswidrigkeitenverfahren. Die GStA ist auch für die Antragstellung bei Haftprüfungen, bei Beschwerdeentscheidungen und bei Entscheidungen im sogenannten Klageerzwingungsverfahren vor dem Oberlandesgericht zuständig.

Jede Generalstaatsanwaltschaft ist ferner für folgende weitere Aufgaben zuständig

* für den Rechtshilfeverkehr in Strafsachen mit dem Ausland;

* für ausländische Auslieferungsersuchen;

* für Anwaltsgerichtsverfahren gegen Rechtsanwälte;

* für Berufsgerichtssachen gegen Steuerberater;

* für Kartellsachen;

* für die Vertretung des Landes, soweit im Justizbereich Ersatzansprüche geltend gemacht werden;

* für die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen;

* gegenüber dem Justizministerium - dem sie unmittelbar unterstellt ist - für die Berichterstattung in einzelnen Verfahren sowie für die Stellungnahme zu Gesetzesentwürfen;

* für alle sonstigen Aufgaben einer Mittelbehörde (zwischen dem Justizministerium und den einzelnen Staatsanwaltschaften) in Verwaltungsangelegenheiten.

 

 

 

Staatsanwaltschaften im Zuständigkeitsbereich der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg:

Staatsanwaltschaft Hamburg

 

 

Väternotruf Hamburg

August Mustermann

Musterstraße 1

20355 Hamburg

Telefon: 040 / ...

E-Mail:

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Materialien zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Staatsanwälte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Staatsanwälte:

Peter Bunners (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 29.05.1996 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.08.2006 als Oberstaatsanwalt als Hauptabteilungsleiter bei der Staatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt.

Nana Frombach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 28.01.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 13.01.1998 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 28.01.2013 als Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft  Hamburg aufgeführt. 2013: Pressesprecherin der Staatsanwaltschaften - http://justiz.hamburg.de/kontakt-generalstaatsanwaltschaft/

Alexander Lorke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 01.08.2007, ..., 2010) - ab 04.12.1997 Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hamburg.

Bernd Mauruschat (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 01.06.2006, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.1991 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hamburg - beurlaubt - aufgeführt. 2011: Pressesprecher bei der Staatsanwaltschaften Hamburg. 29.07.2011: "Falk-Erbe kommt vorzeitig aus dem Gefängnis frei. ... Der Verlagserbe Alexander Falk wird vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. "Er kommt in der ersten Augusthälfte frei", sagte der Sprecher der Hamburger Staatsanwaltschaft, Bernd Mauruschat, gestern. ... http://www.abendblatt.de/hamburg/article1973152/Falk-Erbe-kommt-vorzeitig-aus-dem-Gefaengnis-frei.html

Wilhelm Antonius Möllers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hamburg (ab 01.03.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 15.03.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main aufgeführt. 2009, ..., 2012: Pressesprecher der Staatsanwaltschaften Hamburg. 31.01.2012: "Überdosis Methadon Jugendamtschefin nach Tod einer 11-Jährigen freigestellt. Die elfjährige Chantal aus Hamburg ist tot, ihr Körper vergiftet mit Methadon. Die Chefin des zuständigen Jugendamtes muss nun ihren Platz räumen. Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihre Behörde und den Betreuungsverein. ..." -  http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/ueberdosis-methadon-jugendamtschefin-nach-tod-einer-11-jaehrigen-freigestellt/6135098.html

Katrin Nix (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 29.11.1999, ..., 2010)

Lutz von Selle (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Leiter der Generalstaatsanwaltschaft  Hamburg (ab 04.11.2009, ..., 2013) - 1980 als Staatsanwalt in den höheren Justizdienst Hamburgs. 1985 als Richter an das Landgericht Hamburg. Nach zwischenzeitlicher Tätigkeit am Amtsgericht erfolgte die Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht, wo er von 1995 bis 2003 tätig war. Im Mai 2003 als Leiter des Dezernats für allgemeine Strafsachen an das Amtsgericht Hamburg. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 27.01.2004 als Direktor am Amtsgericht Hamburg-Wandsbek aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 04.11.2009 als Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt.

Jürgen Erich Schmidt-Struck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hamburg (ab 01.03.2003, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab  01.10.1991 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt.  

 

 

Nicht mehr als Staatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg tätig:

Rüdiger Bagger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 01.10.1991, ..., 2008) - http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,530882,00.html

Wolfgang Ehlers (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 27.11.2001, ..., 2009)

Bernd Frenzel (Jg. 1940) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 24.09.1986, ..., 2004)

Holger Lund (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Stellvertretender Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 01.10.2010, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 14.09.1995 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 31.03.2005 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.03.2007 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.10.2010 als Stellvertretender Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Arne Lund  (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richter am Amtsgericht Hamburg-Harburg (ab , ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.12.2011 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamburg aufgeführt. Amtsgericht Hamburg-Harburg - GVP 01.01.2012, 01.10.2014: Richter auf Probe. Amtsgericht Hamburg-Harburg - GVP 01.07.2015: Richter am Amtsgericht.

Jörg-Thomas Reich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 21.04.1995, ..., 2010)

Hans Schlebusch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 28.06.1993, ..., 2010)

Erich-Paul Schulz (Jg. 1942) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 23.07.1999, ..., 2004)

Angela Uhlig-van Buren (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Generalstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 09.09.1999, ..., 2009) - 2009 ausgeschieden wegen Erkrankung - siehe Pressemeldung unten.

Marion Zippel (Jg. 1940) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamburg (ab 23.07.1999, ..., 2004)

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

 

 

Rechtsanwälte:

 

 

Sonstige:

 

 


 

 

 

Amtseinführung des Leiters der Hamburger Generalstaatsanwaltschaft Lutz von Selle

Hinweis für die Medien

02.11.2009

Justizsenator Dr. Till Steffen führt am Mittwoch Lutz von Selle in sein Amt als Leiter der Generalstaatsanwaltschaft ein.

 

Gorch-Fock-Wall 15 (Bild: Generalstaatsanwaltschaft Hamburg)

Zeit: Mittwoch, der 4. November 2009, 10:00 Uhr

Ort: Plenarsaal des Hanseatischen Oberlandesgerichts

Lutz von Selle trat 1980 als Staatsanwalt in den höheren Justizdienst Hamburgs ein. 1985 wechselte er als Richter an das Landgericht Hamburg. Nach zwischenzeitlicher Tätigkeit am Amtsgericht erfolgte die Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht, wo er von 1995 bis 2003 tätig war. Im Mai 2003 kehrte er als Leiter des Dezernats für allgemeine Strafsachen an das Amtsgericht Hamburg zurück.

Neben seiner richterlichen Tätigkeit verfügt er über eine breitgefächerte Verwaltungserfahrung: So war er während einer Abordnung an die Justizbehörde von Juli 1991 bis Februar 1992 unter anderem ständiger Vertreter des Leiters der Untersuchungshaftanstalt und zugleich Vollzugsleiter. Zudem war er mit der Leitung der Jugenduntersuchungshaftanstalt beauftragt.

Darüber hinaus war Lutz von Selle als Mitglied des Justizprüfungsamts und des Landesjustizprüfungsamts mehrere Jahre in der Ausbildung junger Juristen tätig und hat an der Justizvollzugsschule unterrichtet. Seit dem 1. Februar 2004 war von Selle Direktor des Amtsgerichts Hamburg-Wandsbek.

Justizsenator Dr. Till Steffen: „Lutz von Selle verbindet seine Erfahrung als Strafrichter mit einem besonderes starken persönlichen Engagement. Mit seinem Verständnis für organisatorische Zusammenhänge und seiner ausgewiesenen fachlichen Kompetenz bringt er die idealen Voraussetzungen für die Aufgabe der Leitung der Hamburger Generalstaatsanwaltschaft mit. Für seine neue Aufgabe wünsche ich ihm alles Gute und viel Erfolg.“

http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/1909406/2009-11-02-jb-jva-amtseinfuehrung-lutz-von-selle.html

 

 


 

 

Neuer Generalstaatsanwalt

paid Chefankläger Lutz von Selle im Amt

5. November 2009, 06:00 Uhr

Von Selle gilt als konservativer Jurist. Insofern hatte seine Berufung durch den Grünen Steffen durchaus für Überraschung gesorgt.

...

http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article1258747/Chefanklaeger-Lutz-von-Selle-im-Amt.html

 

 


 

 

 

Justiz

Autor: Florian Hanauer| 18.02.2009

Generalstaatsanwältin wird ihr Amt niederlegen

Hamburgs oberste Staatsanwältin, Angela Uhlig-van Buren, wird ihr Amt niederlegen. Die Generalstaatsanwältin leidet unter einer schweren Krankheit und soll sich deshalb entschlossen haben, ihre Arbeit zu beenden. Dies erfuhr WELT ONLINE aus Hamburger Justizkreisen.

Hamburgs oberste Anklägerin, Angela Uhlig-van Buren, ist schwer erkrankt und wird wohl ihr Amt niederlegen. Justizkreise betonen, es handele sich um „eine persönliche Entscheidung, ausgelöst durch einen schlimmen Schicksalsschlag". Die Staatsanwaltschaft Hamburg erklärt dazu lediglich, dass Uhlig-van Buren dauerhaft erkrankt sei, so Sprecher Wilhelm Möllers. Zu sprechen war die Generalstaatsanwältin am Mittwoch nicht.

Klar ist allerdings auch: Mit dem Rückzug Uhlig-van Burens muss eine der wichtigsten und einflussreichsten Positionen in der Hamburger Justiz neu besetzt werden. Die Entscheidung darüber liegt bei Justizsenator Till Steffen (GAL). Doch bei diesem Amt dürften auch politische Einflüsse eine große Rolle spielen, sodass die Neubesetzung zum Politikum werden könnte.

Vor zehn Jahren, im Februar 1999, hatte die damalige SPD-Justizsenatorin Lore Maria Peschel-Gutzeit die neue Generalstaatsanwältin in ihr Amt eingeführt. Weil diese ebenfalls ein SPD-Parteibuch hatte und eine bekennende „Linke“ war, standen damals auch Filzvorwürfe im Raum. Doch in der praktischen Arbeit überzeugte Uhlig-van Buren auch ihre Kritiker. Sie kommt aus Bremen, wo sie in der öffentlichen Verwaltung tätig war, bis Anfang der Neunzigerjahre auch in der Staatsanwaltschaft. In Hamburg machte sich die neue „Generalin“ rasch einen Namen, weil sie häufiger öffentlich Position bezog.

Es mag nicht nur ihre politisch abweichende Meinung gewesen sein, die nach dem Hamburger Regierungswechsel zu einem harschen Konflikt mit dem neuen Justizsenator Roger Kusch (CDU) führte. Dieser hatte im April 2004 der Staatsanwaltschaft in zwei Fällen, es ging um eine Messerstecherei und einen Kinderschänder, eine „Pannenserie“ vorgeworfen und kritisiert, dass kein Haftbefehl verhängt wurde. Die Generalstaatsanwältin gab zurück, dass der Justizsenator es begrüßen solle, dass „Recht und Gesetz durch die Staatsanwaltschaft in dieser Stadt gewahrt werden“, und nicht ihre Arbeit kritisieren solle. Dies sei eine Ohrfeige für die gesamte Behörde gewesen. Nach dieser Auseinandersetzung kam es aber nicht mehr zu vergleichbaren öffentlichen Konflikten, weder mit Kuschs Nachfolger Carsten Lüdemann (CDU) noch nach dem Regierungswechsel zu Schwarz-Grün.

Die Entscheidung, wann Uhlig-van Buren formell ihr Amt niederlegen wird, liegt jetzt beim Personalamt der Stadt. Erst dann kann auch mit einer neuen Ausschreibung dieser wichtigen Stelle begonnen werden. Doch es kann davon ausgegangen werden, dass die beiden Parteien der Regierungskoalition hier jeweils ein gehöriges Wörtchen mitreden wollen. So wie die Generalstaatsanwältin als „SPD-Frau“ gilt, so dürfte speziell die CDU ein Interesse daran haben, auf einen aus ihrer Sicht geeigneten Kandidaten zu bestehen. Auf der anderen Seite gibt es weitere Posten im Einfluss der Justizbehörde zu vergeben, an denen die GAL größeres Interesse haben könnte. So ist zum Beispiel das Amt des Datenschutzbeauftragten immer noch vakant. Ob der Nachfolger Angela Uhlig-van Burens aus Hamburg oder wie sie selbst von außerhalb kommen wird, ist ebenfalls noch offen. Ihr Stellvertreter Wolfgang Ehlers wird selbst in einigen Monaten in den Ruhestand gehen.

http://www.welt.de/regionales/hamburg/article3231188/Generalstaatsanwaeltin-wird-ihr-Amt-niederlegen.html

 

 

 


zurück