Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Jerichower Land

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Jerichower Land

Bahnhofstraße 9

39288 Burg

 

Telefon: 03921 / 949-0

Fax: 03921 / 949-9000

 

E-Mail: post@lkjl.de

Internet: https://www.lkjl.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Jerichower Land (12/2016)

Visuelle Gestaltung: geht so

Nutzerfreundlichkeit: geht so

Informationsgehalt: mangelhaft

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: fehlt

 

 

Der Landkreis Jerichower Land ist ein Landkreis im Nordosten des Landes Sachsen-Anhalt. Nachbarkreise sind im Nordwesten und Norden der Landkreis Stendal, im Nordosten der brandenburgische Landkreis Havelland, im Osten der ebenfalls brandenburgische Landkreis Potsdam-Mittelmark, im Süden der Landkreis Anhalt-Bitterfeld, im Südwesten der Salzlandkreis und die kreisfreie Stadt Magdeburg sowie im Westen der Landkreis Börde.

 

Bundesland Sachsen-Anhalt

Städte und Gemeinden:

 

(Einwohnerzahlen am 31. Dezember 2007[1])

Einheitsgemeinden

* 1. Burg, Stadt (24.667)

* 2. Elbe-Parey (7552)

* 3. Genthin (16.290)

* 4. Gommern, Stadt (11.684)

 

Verwaltungsgemeinschaften mit ihren Mitgliedsgemeinden

* Sitz der Verwaltungsgemeinschaft

* 1. Verwaltungsgemeinschaft Biederitz-Möser

1. Biederitz (4540)

2. Gerwisch (2628)

3. Gübs (343)

4. Hohenwarthe (1466)

5. Königsborn (595)

6. Körbelitz (482)

7. Lostau (1930)

8. Möser * (2662)

9. Pietzpuhl (253)

10. Schermen (1518)

11. Woltersdorf (389)

 

* 2. Verwaltungsgemeinschaft Elbe-Stremme-Fiener [Sitz: Genthin]

1. Brettin (825)

2. Demsin (372)

3. Jerichow, Stadt (2234)

4. Kade (735)

5. Karow (459)

6. Klitsche (352)

7. Nielebock (232)

8. Redekin (682)

9. Roßdorf (529)

10. Schlagenthin (827)

11. Wulkow (390)

12. Zabakuck (210)

 

* 3. Verwaltungsgemeinschaft Möckern-Loburg-Fläming

1. Drewitz (397)

2. Grabow (679)

3. Krüssau (249)

4. Möckern, Stadt * (12.818)

5. Rietzel (150)

6. Schopsdorf (290)

7. Stresow (139)

8. Wüstenjerichow (125)

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Jerichower Land

Mitglieder siehe unten

https://www.lkjl.de/de/jugendhilfeausschuss_.html

 

 

Jugendamt Jerichower Land

Kreisjugendamt

In der Alten Kaserne 4

39288 Burg 

E-Mail: jugendamt@lkjl.de

Internet: https://www.lkjl.de/de/jugend.html

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Burg

 

 

Väternotruf Burg

August Mustermann

Musterstraße 1

39288 Burg

Telefon: 03921 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de.

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Dr. Ralph Focke - Leiter der Verwaltung des Jugendamtes / Landkreis Jerichower Land (ab , ..., 2013, ..., 2016)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

 

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Jerichower Land

Mitgliederliste mit Stand vom 07.12.2016 unvollständig, es fehlen die Namen der Vertreter der Schulen und der Gericht

Vorsitzender: Andreas Buchheister Stellvertreter: Peter Schwindack
(CDU-Fraktion) (auf Vorschlag der SPD-Fraktion)
Stimmberechtigte Mitglieder auf Vorschlag der Fraktionen des Kreistages:
Mitglieder Stellvertreter Fraktion
Andreas Buchheister André Gröpler
CDU
Stefan Böhme Dr. Matthias Greuchlich
CDU
Peter Schwindack Otto Voigt
SPD
Harald Bothe
Andreas Dertz
FDP/WG/FW

Kerstin Auerbauch
DIE LINKE
Lutz Nitz
Frank Endert
Grüne/Wähler-Endert
Stimmberechtigte Mitglieder auf Vorschlag der anerkannten Träger der freien Jugendhilfe:
Birgit Voigt (Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH)
Stellvertreterin: Katrin Jassmann (Cornelius-Werk Diakonische Dienste gGmbH)
Andy Martius (DRK Regionalverband Magdeburg Jerichower Land e. V.)
Stellvertreterin: Sylvia Koch (DRK Regionalverband Magdeburg Jerichower Land e. V.)
Stephan Jacobs (Kreisfeuerwehrverband Jerichower Land e. V.)
Stellvertreter: Thomas Teichgräber (Kreisfeuerwehrverband Jerichower Land e. V.)
Bernd Mittelstädt (Kreissportbund Jerichower Land e. V.)
Stellvertreterin: Elke Schmidt (Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt)
Beratende Mitglieder:
a) Landrat: Steffen Burchhardt
b) Leiter der Verwaltung des Jugendamtes: Dr. Ralph Focke
c) Vertreter/in von Kirchen und anderen religiösen oder weltanschaulichen Gemeinschaften oder
Gruppierungen:
Katholische Kirche: André Eikel
Stellvertreterin: Stephanie Hagemeier
Siebenten Tags Adventisten: Cortina Löper
Stellvertreterin: Friedegard Föltz
Evangelische Kirchenkreis Elbe-Fläming: Ulrike Rotermund-Flade
Stellvertreterin: Anke Fritzsch
d) Kommunale Gleichstellungsbeauftragte: Karina Cleve
e) Eine in der Arbeit mit behinderten Kindern und Jugendlichen erfahrene Person: Kerstin Wernstedt
Stellvertreterin: Anett Exner
f) Vertreterin der Interessen ausländischer Kinder und Jugendlicher: Palmira Scharf-Repsyte
Stellvertreter: Bright Nyrembe

g) Vertreter/in der Schulen: n.n.
h) Vertreterin der Arbeitsverwaltung: Indra Döring
Stellvertreterin: Christina Beyer
i) ein/e Vormundschafts-, Jugend- oder Familienrichterin bzw. -richter: n.n.
j) ein Vertreter der Polizei: Gerald Jek
Stellvertreter: Frank Hopp
k) eine Vertreterin der Kreiselternvertretung für Tageseinrichtungen: Antje Burchhardt
Stellvertreterin: Manja Wagner
Unterausschuss Jugendhilfeplanung
Vorsitzender: Peter Schwindack (auf Vorschlag der SPD-Fraktion)
Stellvertreter: Andreas Buchheister (CDU-Fraktion)
Birgit Voigt
Andy Martius
Dr. Ralph Focke

https://www.lkjl.de/de/jugendhilfeausschuss_.html

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Magdeburg

überregionale Beratung

http://familienberatung-magdeburg.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Beratungszentrum des PARITÄTISCHEN Erziehungsberatung Schwangerenkonfliktberatung

Straße der Einheit 19 

39288 Burg (bei Magdeburg) 

Telefon: 03921 / 4939

E-Mail: aradtke@mdlv.paritaet.org

Internet: http://www.psw-jugendhilfe.de

Träger:

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind"

 

 

CJD Beratungszentrum

Magdeburger Str. 27 

39307 Genthin 

Telefon: 03933 / 801841

E-Mail: beratungszentrum@cjd-genthin.de

Internet: http://www.cjd.de

Träger: Christl. Jugenddorfwerk Deutschlands e.V.

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Partnerberatung, Jugendberatung

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die vom Landkreis bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Landkreis Jerichower Land Jugendamt, Sozialer Dienst

In der Alten Kaserne 4

39288 Burg (bei Magdeburg) 

Telefon: 03921 / 949-5140

E-Mail: jugendamt@lkjl.de

Internet: http://www.lkjl.de

Träger:

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Familienberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Sozialberatung

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Jerichower Land

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Jerichower Land

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Jerichower Land

 

 


 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Jerichower Land

Mitgliederliste mit Stand vom 22.04.2013

Vorsitzender: Jürgen Michalek

Stellvertreter: Reinbern Erben

Stimmberechtigte Mitglieder auf Vorschlag der Fraktionen des Kreistages:

Jürgen Michalek

Norbert Müller CDU

Stephan Böhme

Hartmut Dehne CDU

Reinbern Erben 

Peter Schwindack SPD

Klaus Bock Armin Friedrichs SPD

Barbara Bester

Gabriele Herrmann DIE LINKE

Harald Bothe Wilmut Pflaumbaum FDP/WG Jerichower Land

Stimmberechtigte Mitglieder auf Vorschlag der anerkannten Träger der freien Jugendhilfe:

Katrin März (Kreis- Kinder- und Jugendring Jerichower Land e. V.)

Stellvertreter: Martina von Witten (Evangelischer Kirchenkreis Elbe-Fläming)

Bernd Mittelstädt (Kreissportbund Jerichower Land e. V.)

Stellvertreter: Sabine Schick (Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt e. V.)

Andy Martius (DRK Kreisverband Jerichower Land e. V.)

Stellvertreter: Nicole Näth (Jugendwerk Rolandmühle gGmbH)

Gudrun Ganske (Kreisfeuerwehrverband Jerichower Land e. V.)

Stellvertreter: Bernd Neumann (Gemeindeverbund der katholischen Pfarreien St. Johannes Burg, Herz-Jesu Gommern und Sankt Marien Loburg)

Beratende Mitglieder:

Landrat/Vertreter: Herr Lothar Finzelberg/Herr Bernhard Braun

Leiter der Verwaltung des Jugendamtes: Herr Dr. Ralph Focke

Vertreter von Kirchen und anderen religiösen oder weltanschaulichen Gemeinschaften oder Gruppierungen:

Evangelische Kirche: Frau Ulrike Rotermund-Flade

Vertreter: n. n.

Katholische Kirche: Herr Peter Wetzel

Vertreter: n. n.

Siebenten Tags Adventisten: Frau Cortina Löper

Vertreter: Herr Rüdiger Schröter

Gleichstellungsbeauftragte und Vertreter ausländischer Kinder und Jugendlicher: Frau Renate Tangermann

Eine in der Arbeit mit behinderten Kindern und Jugendlichen erfahrene Person: Frau Renate Nicklas

Vertreterin: n. n.

Vertreterin des Landesverwaltungsamtes für Schulen: Frau Simone Henes

Vertreterin: n. n.

Vertreterin der Arbeitsverwaltung: Frau Indra Döring

Vertreter: Herr Mike Nitsche

Vertreter des Gerichts: Herr Helmar Ernst

Helmar Ernst (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Amtsgericht Burg (ab 06.12.1993, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab  06.12.1993 als Richter am Amtsgericht Burg aufgeführt. 2013: beratendes Mitglied des Jugendhilfeausschuss des Landkreis Jerichower Land. 

Vertreter: Herr Michael Reichel

Michael Reichel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht Burg / Direktor am Amtsgericht Burg (ab 23.10.1995, ..., 31.05.2014) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 15.07.1982 als Richter am Amtsgericht Otterndorf - abgeordnet - aufgeführt. Ab 01.06.1991 im Rahmen des westdeutschen Helmut-Kohl-Entwicklungshilfeprogramms "Kluge Wessis helfen unbedarften Ossis" zunächst an das damalige Kreisgericht Klötze und nach kurzer Unterbrechung seit dem 01.01.1995 an das Amtsgericht Genthin abgeordnet, wo er als deren kommissarischer Direktor tätig war. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 23.10.1995 als Direktor am Amtsgericht Burg aufgeführt. Ab 01.05.2009 zugleich auch Vorsitzender Richter am Landgericht Stendal - auswärtige Strafvollstreckungskammer mit Sitz in Burg. 2013: stellvertretendes beratendes Mitglied des Jugendhilfeausschuss des Landkreis Jerichower Land. Siehe auch Pressemitteilung unten.

Vertreter der Polizei: Herr Ralph Schmidt

Vertreter: Herr Gerald Jek

Unterausschuss Jugendhilfeplanung

Vorsitzender: Reinbern Erben (SPD)

Stellvertreter: Jürgen Michalek (CDU)

Frau Renate Nicklas

Herr Stephan Böhme

Herr Dr. Ralph Focke

https://www.lkjl.de/de/ausschuesse/jugendhilfeausschuss-20000227.html

 

 

 

Staatsanwaltschaft Stendal - Pressemitteilung Nr.: 006/06

Stendal, den 7. April 2006

(StA SDL) Aktuelle Mitteilung zum Verfahren anlässlich des Todes des zweijährigen Benjamin aus Schlagenthin

Die Überprüfung der Geschehnisse, die zum Tod des zweijährigen Benjamin aus Schlagenthin führten, hat keinen strafrechtlich relevanten Tatverdacht gegen Mitarbeiter des Jugendamtes ergeben. Es wird daher bei der Staatsanwaltschaft Stendal kein Ermittlungsverfahren gegen Mitarbeiter des Jugendamtes durchgeführt.

 

Kramer

Staatsanwalt

 

Impressum:

Staatsanwaltschaft Stendal

Pressestelle

Gardelegener Straße 120 E

39576 Stendal

Tel: (03931) 58-4340

Fax: (03931) 58-4444

Mail: pressestelle@sta-sdl.justiz.sachsen-anhalt.de

http://www.asp.sachsen-anhalt.de/presseapp/data/sta-sdl/2006/006_2006.htm

 

 

 

 

Schicksal Benjamin

Manuskript des Beitrages

von Knud Vetten, Karsten Scholtyschik

Benjamin war gerade zwei Jahre alt, als er nach einem unglaublichen Leidensweg starb. Verhungert im Haus der eigenen Eltern.

Am vergangenen Samstag in der Kirche von Schlagenthin in Sachsen-Anhalt. Der Pfarrer Andreas Henke hat einen Trauergottesdienst für den kleinen Benjamin angesetzt. Die Gemeinde ist schockiert über den Tod des Jungen.

O-Ton: Andreas Henke, Pfarrer von Schlagenthin

"Denn Benjamin könnte heute noch leben. Er könnte in unserer Mitte lachen und spielen, wenn er rechtzeitig Hilfe bekommen hätte."

Benjamin wurde nur zwei Jahre alt. Im August des vergangenen Jahres zogen seine Eltern in dieses Haus in Schlagenthin ein, offiziell mit fünf Kindern – doch zu diesem Zeitpunkt ist Benjamin schon tot. Dem Bürgermeister des Ortes fiel die Familie schon am Tag des Einzugs auf. Er bekam die Nachricht, vor dem Haus wird LKW-weise Müll abgeladen.

O-Ton: Horst Blasius, Bürgermeister von Schlagenthin

"Da bin ich dann hingefahren, und da sagten die Fahrer denn: also das ist noch lange nicht alles, wir bringen noch drei oder vier Wagen hierher. Also so viel Unheil und Unrat haben sie hier so hinterlassen."

Frage: "Was war das?"

"Na, alles Gelumpe, was man sich vorstellen kann. Mülltüten und Müllbehälter – nur reineweg Müll."

Vor einem Monat fällt einer Ärztin der schlechte Gesundheitszustand eines der Kinder auf, sie verständigt die Polizei, und die finden die teilweise skelettierte Leiche Benjamins in einer Plastiktonne auf dem Hof. Endpunkt eines Dramas, das eine lange Vorgeschichte hat. Spurensuche.

Die kleine Stadt Egeln – 100 Kilometer südwestlich von Schlagenthin. Hierher zieht die Familie im Frühjahr 2002 Im April 2003 wird Benjamin geboren, als viertes Kind. Die Vermieterin in Egeln ist noch immer fassungslos, in welchem Zustand sie ihr Haus nach dem Auszug der Familie nur ein Jahr später vorfand.

O-Ton: Claudia Knopp, Vermieterin in Egeln

"Es war eine einzige Müllhalde. Teppichböden naß, vollgepullert. Kot in Pappschachteln, es war eine Katastrophe! Sanitäranlagen unbenutzbar – wir mußten alles neu machen!"

Schon in Dessau, wo die Familie vorher wohnte, war das Jugendamt aufmerksam geworden, es gab Anzeigen wegen Vernachlässigung, über Monate erfolgte eine Familienbetreuung durch das Jugendamt. Doch das Sorgerecht bleibt bei den Eltern. Dann, im August 2003, taucht die Familie hier, in Stresow im Jerichower Land auf. Einer der Nachbarn, Peter Goltze, lernt die Familie kennen und merkt bald, dass etwas nicht stimmt.

O-Ton: Peter Goltze, Nachbar in Stresow

"Der optische Eindruck, wenn Sie die Haustür aufgemacht haben – als Normalbürger hätten Sie zwei Schritte zurück gemacht und gesagt – um Gottes Willen, da kann ich doch nicht reingehen. Da holst du dir doch was weg! Das war gleich der optische Eindruck – und ein Geruch kam dir entgegen: leichter Brechreiz – da gehe ich nicht rein!"

Doch die Nachbarn kümmern sich. Peter Goltze und seine Lebensgefährtin Kati Weber, die selber drei Kinder haben, nehmen Benjamin sogar zwei Wochen bei sich auf, weil dessen Eltern ganz offensichtlich völlig überfordert sind. Auffällig ist, dass Benjamin Nahrung einzig und allein aus Joghurtbechern zu sich nimmt. Anderes scheint er einfach nicht zu kennen.

O-Ton: Kati Weber und Peter Goltze

"Meine Frau hat ihn ein bißchen ausgetrickst, die Joghurtbecher leer gemacht und ein richtiges Mittagsbrot reingemacht, und dann hat er auch was reingeruppt – und das Mittagsbrot gegessen. Und da ist er auch im Laufe dieser Zeit dann richtig schön proppig geworden wieder."

"Die ersten Tage hat er ja so gegessen, nach dem Motto: jetzt mußt du mal richtig zuschlagen – wer weiß, wann es das nächste Mal was zu essen gibt! Der hat wirklich so zwei große Teller voll zu Mittag, und zum Kaffee ´nen Haufen Kuchen und was weiß ich nicht alles, und zum Abendessen, Frühstück – der hat richtig bergeweise gegessen! So nach drei, vier Tagen hat sich das gelegt, als er gemerkt hat, halt, ich kriege ja regelmäßig mein Essen, jetzt brauche ich nicht mehr so viel essen."

Doch nach zwei Wochen kommt Benjamin wieder zu seinen Eltern. Die Nachbarn sind besorgt.

"Wir haben ja auch mit dem Amt gesprochen. Und das Amt hat ja auch gesagt, sie machen was. Nur, was haben sie denn gemacht? Sie haben ein Kind sterben lassen! Das ist ganz klar gesagt."

Frage: "Was haben Sie dem Amt gesagt?"

"Dass das Amt sich drum kümmern soll, dass die Kinder rauskommen dort. Oder dafür sorgen, dass die Eltern die Wohnung hier in Schuss kriegen. Wir haben was dafür getan – ich hab´ mich hingestellt, hab` mit denen angefangen, die Wohnung zu renovieren. Bis er nicht mehr wollte. So – meine Kompetenz war da zu Ende. Vom Amt die Kompetenz, die hätte doch weiter reichen können! Oder nicht? Dafür sind sie doch da!"

Dies ist genau die Zeit, als die Nachricht vom Hungertod der kleinen Jessica in Hamburg die Republik erschüttert. Ein Mädchen, von den Eltern eingesperrt und von der Außenwelt völlig isoliert – mitten in der Großstadt. Auch in Stresow machen sich die Bürger Sorgen und holen wieder das Jugendamt vor Ort, weil sie manche Kinder wochenlang nicht gesehen haben. Doch offenbar heißt es nur: ein Grenzfall, keine Handhabe für sofortiges Einschreiten.

O-Ton: Petra Jarosch, Bürgermeisterin in Stresow

"Und da haben wir gesagt. Was heißt denn Grenzfall? Für uns ist das ein Katastrophenfall gewesen und kein Grenzfall! Und daraufhin hat er zu mir gesagt: So, können Sie mir jetzt sagen, daß eines der Kinder in Lebensgefahr ist? Dann gehen wir da rein und holen die Kinder raus. Und da hab´ ich ihm gesagt, ob er mir nicht zugehört hat. Ich habe ihm doch gerade gesagt, daß alle Leute die Kinder seit Monaten nicht gesehen haben! Wie kann ich behaupten, daß ein Kind in Lebensgefahr ist? Ja, und da war das ja gerade mit dem Fall Jessica in Hamburg, und da hat er gesagt, wir sollten nicht hinter jeder Tür, jedem Türschrank ´ne Leiche suchen."

Doch aus Sicht des Jugendamtleiters wurde getan, was möglich war: mehrfach habe das Amt die Familie aufgesucht, und mehrfach habe es beim Familiengericht in Burg beantragt, den Eltern das Sorgerecht ganz oder teilweise zu entziehen. Doch eine Entscheidung fiel dort nicht.

O-Ton: Wilfried Werner, Leiter Jugendamt Burg

"Wäre den ersten Anträgen des Jugendamtes Folge geleistet worden, und die Herausnahme der Kinder verfügt worden, würde Benjamin heute noch leben!"

Frage: "Warum hat das Gericht das nicht gemacht?"

"Es hat anscheinend die Argumente, die das Jugendamt vorgebracht hat, nicht für so gewichtig angesehen, dass es einen solchen Beschluß gefasst hat."

Frage: "Waren die Argumente ausreichend?"

"Aus unserer Sicht ja! Wir haben lediglich, um das noch einmal zu untersetzen, dieses Gutachten gefordert!"

Gegenüber "exakt" wollte sich das Gericht zum Fall Benjamin nicht äußern. Klar ist: es dauerte weitere acht Monate, bis das Gericht ein solches Gutachten wirklich in Auftrag gab. Da ist Benjamin schon tot.

O-Ton: Wilfried Werner, Leiter Jugendamt Burg

"Das Gutachten schließlich wurde erstellt und lag dem Jugendamt vor – vorher bereits dem Familiengericht, vor uns – aber Eingang im Jugendamt: 2. März 2006!"

Frage: "Das heißt, das hat über anderthalb Jahre alles gedauert?"

"So ist es."

Frage: "Kann das sein?"

"Es sollte nicht sein. Es sollte nicht sein. Dass es sein kann, zeigt leider dieses Beispiel!"

Benjamins Leben war kurz. Es spielte sich ab zwischen Kot und Urin. Hinweise, so viel ist klar, lagen den Behörden rechtzeitig vor. Doch anderthalb Jahre lang kommt es zu keiner Entscheidung. Jetzt – zwölf Monate nach Benjamins Tod kann man im Gutachten lesen: das Kind sei in der Familie nicht präsent. Es müsse den Behörden vorgeführt werden.

Zuletzt aktualisiert: 07. März 2006, 23:51 Uhr

exakt vom 07.03.2006

http://www.mdr.de/exakt/2593736.html

 

 

 

Staatsanwaltschaft Stendal - Pressemitteilung Nr.: 002/06

Stendal, den 1. März 2006

(StA SDL) Kinderleiche bei Durchsuchung in Schlagenthin aufgefunden

Bei der Durchsuchung eines Grundstücks in Schlagenthin im Landkreis Jerichower Land entdeckten am heutigen Nachmittag Beamte der Polizeidirektion Stendal bei Ausführung eines Durchsuchungsbeschlusses des Amtsgerichts Burg die Leiche eines im April 2003 geborenen Jungen. Anlass der Durchsuchungsmaßnahme war die Mitteilung einer Ärztin des Kreiskrankenhauses Burg, welche bei einem anderen Kind dieser Familie deutliche Vernachlässigungssymptome – Unterernährung, Verschmutzung – feststellte und daraufhin die Polizei benachrichtigte. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der im April 2003 geborene Junge nicht mit der Familie umgezogen und sein Aufenthalt ungeklärt war. Vernehmungen der Polizei führten dann zu dem Eingeständnis der Mutter des tot aufgefundenen Jungen, dieser sei bereits seit langer Zeit – Frühjahr 2005 - verstorben. Gewalteinwirkungen hätte es jedoch nicht gegeben.

Die Ermittlungen konzentrieren sich auf die Feststellung der Todesursache, wobei insbesondere die gerichtsmedizinische Untersuchung des Leichnams angeordnet ist. Die Eltern des verstorbenen Jungen sind zurzeit vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft prüft Anträge auf Erlass von Haftbefehlen.

 

Kramer

Pressesprecher

 

 

Impressum:

Staatsanwaltschaft Stendal

Pressestelle

Gardelegener Straße 120 E

39576 Stendal

Tel: (03931) 58-4340

Fax: (03931) 58-4444

Mail: pressestelle@sta-sdl.justiz.sachsen-anhalt.de

 

http://www.asp.sachsen-anhalt.de/presseapp/data/sta-sdl/2006/002_2006.htm

 

 


zurück