Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Köln

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Köln

Der Oberbürgermeister

Jürgen Roters

Historisches Rathaus

50667 Köln-Innenstadt

 

 

Telefon:

Fax:

 

E-Mail: 

Internet: www.stadt-köln.de

 

 

Internetauftritt der Stadt Köln (01/2013)

Visuelle Gestaltung: grottig

Informationsgehalt: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Stadtgliederung

Die Stadt Köln gliedert sich in 86 Stadtteile, die zu neun Stadtbezirken zusammengefasst sind:

Innenstadt (Stadtbezirk 1)

Altstadt-Nord, Altstadt-Süd, Neustadt-Nord, Neustadt-Süd, Deutz

Rodenkirchen (Stadtbezirk 2)

Bayenthal, Godorf, Hahnwald, Immendorf, Marienburg, Meschenich, Raderberg, Raderthal, Rodenkirchen, Rondorf, Sürth, Weiß, Zollstock

Lindenthal (Stadtbezirk 3)

Braunsfeld, Junkersdorf, Klettenberg, Lindenthal, Lövenich, Müngersdorf, Sülz, Weiden, Widdersdorf

Ehrenfeld (Stadtbezirk 4)

Bickendorf, Bocklemünd/Mengenich, Ehrenfeld, Neuehrenfeld, Ossendorf, Vogelsang

Nippes (Stadtbezirk 5)

Bilderstöckchen, Longerich, Mauenheim, Niehl, Nippes, Riehl, Weidenpesch

Chorweiler (Stadtbezirk 6)

Blumenberg, Chorweiler, Esch/Auweiler, Fühlingen, Heimersdorf, Lindweiler, Merkenich, Pesch, Roggendorf/Thenhoven, Seeberg, Volkhoven/Weiler, Worringen

Porz (Stadtbezirk 7)

Eil, Elsdorf, Ensen, Finkenberg, Gremberghoven, Grengel, Langel, Libur, Lind, Poll, Porz, Urbach, Wahn, Wahnheide, Westhoven, Zündorf

Kalk (Stadtbezirk 8)

Brück, Höhenberg, Humboldt/Gremberg, Kalk, Merheim, Neubrück, Ostheim, Rath/Heumar, Vingst

Mülheim (Stadtbezirk 9)

Buchforst, Buchheim, Dellbrück, Dünnwald, Flittard, Höhenhaus, Holweide, Mülheim, Stammheim

 

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Köln

Mitglieder siehe unten

http://ratsinformation.stadt-koeln.de/kp0040.asp?__kgrnr=8&__cgrname=Jugendhilfeausschuss&

 

 

 

Jugendamt Köln

Stadtjugendamt

 

Amt für Kinder, Jugend und Familie

Kalk Karree

Ottmar-Pohl-Platz 1

51103 Köln

Telefon: 0221 / 221-0

Telefax: 0221 / 221-2559

Mail: jugendamt@stadt-koeln.de

Internet: http://www.stadt-koeln.de/buergerservice/adressen/00059/

 

 

Bezirksrathaus Ehrenfeld, Venloer Straße 419-421, 50825 Köln

 


Zugehörige Abteilungen und Gruppen

Jugendamt Außenstelle Mülheim

Jugendamt Außenstelle Porz

Jugendamt Außenstelle Chorweiler - Bezirksrathaus Chorweiler, Pariser Platz 1

Jugendamt Außenstelle Nippes

Jugendamt Außenstelle Lindenthal / Ehrenfeld

Jugendamt Außenstelle Rodenkirchen, Hauptstraße 85, 50996 Köln

Jugendamt Außenstelle Innenstadt/ Kalk



ASD (Allgemeiner sozialer Dienst )
Adresse

Ottmar-Pohl-Platz 1
51103 Köln 

Allgemeiner sozialer Dienst 0221 / 221-99400



Jugendamt Außenstelle Mülheim
Adresse

Wiener Platz 2 a
51065 Köln

Postfach 10 35 64
50475 Köln

Telefon: 0221 / 221-99260
Fax: 0221 / 221-99606
E-Mail: jugendamt.muelheim@stadt-koeln.de



Jugendamt Außenstelle Porz
Adresse

Friedrich-Ebert-Ufer 64-70
51143 Köln 

Postfach 10 35 64
50475 Köln

Telefon: 0221 / 221-97260
Fax: 0221 / 221-97281
Mail: jugendamt.porz@stadt-koeln.de

 

 

Jugendamt Außenstelle Rodenkirchen

Bezirksrathaus Rodenkirchen

Hauptstraße 85

50996 Köln

Telefon: 0221 / 221-92260

Fax: 0221 / 221-92336

E-Mail: jugendamt.rodenkirchen@stadt-koeln.de

Allgemeiner Sozialer Dienst: 0221 / 221-92999

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Köln

 

 

Väternotruf Köln

August Mustermann

Musterstraße 1

50939 Köln

Telefon: 0221 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Dr. Agnes Klein - Beigeordnete Dezernat Bildung, Jugend und Sport / Jugendhilfedezernentin / Stadt Köln (ab , ..., 2008, ..., 2010)

Carolin Krause -  Amtsleiterin des Jugendamtes Köln / Amt für Kinder, Jugend und Familie (ab , ..., 2011, ..., 2013) - 10.-11.10.2013: Arbeitsgruppe Fachtagungen Jugendhilfe "Haftungsrisiko Kinderschutz - Blockade oder Motor?"

Marie-Luise Quillinge - stellvertretende Amtsleiterin / Amt für Kinder, Jugend und Familie
(ab , ..., 2010) - 2011 offenbar nicht mehr in dieser Funktion

Frau Schmitt - Sachgebietsleiterin / Jugendamt Köln (ab , ..., 2008)

Klaus-Peter Völlmecke -  Leiter der Abteilung Pädagogische und Soziale Dienste im Jugendamt Köln / stellvertretender Amtsleiter Jugendamt Köln (ab , ..., 2008, ..., 2011) - http://www.deutscher-verein.de/03-events/2008/gruppe1/asd/33_Forum_II_WS_5_Blum-Maurice_Voellmecke.pdf

Lou Vossen - Bezirksjugendamtsleiterin, Köln Ehrenfeld (ab , ..., 2013) - 10.-11.10.2013: Arbeitsgruppe Fachtagungen Jugendhilfe "Haftungsrisiko Kinderschutz - Blockade oder Motor?"

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Herr Althofen - Jugendamt Köln / Rodenkirchen (ab , ..., 2008)

Frau Antz-Wischert - Jugendamt Köln (ab , ..., 2007)

Frau Biesenbach - Jugendamt  Köln Mülheim (ab , ..., 2010)

Frau Blume - Jugendamt Köln / Rodenkirchen / Beistandschaften - Kindesunterhalt (ab , ..., 2011)

Frau Bosch - Jugendamt Köln, Außenstelle Bezirksrathaus Chorweiler, Pariser Platz 1, 50765 Köln (ab , ..., 2007, ..., 2009) - wird vom Väternotruf nicht empfohlen

Herr Carstensen - Jugendamt Köln (ab , ..., 2007)

Frau Ellers - Jugendamt Köln / Bezirksrathaus Ehrenfeld / Beistandschaften (ab , ..., 2013)

Herr Florin - Jugendamt Köln / Porz (ab , ..., 2007)

Frau Gorinski - Jugendamt Köln / Mülheim (ab , ..., 2010)

Herr Havekost - Jugendamt Köln / Bezirksrathaus Chorweiler (ab , ..., 2008)

Michael Horn - Jugendamt Köln / ASD / Rodenkirchen (ab , ..., 2012, 2013)

Frau Krämer - Jugendamt Köln / Beistandschaften - Kindesunterhalt (ab , ..., 2008)

Frau Kremer - Jugendamt Köln / Sozialpädagogischer Dienst / Bezirksrathaus Rodenkirchen (ab , ..., 2009)

Frau Labitzke - Jugendamt Köln (ab , ..., 2008)

Frau Lamprecht - Jugendamt Köln (ab , ..., 2007)

Petra Lewandowski - Jugendamt Köln (ab , ..., 2010)

Brigitte Mönning - Jugendamt  Köln / Mülheim (ab , ..., 2008)

Michael Müller - Jugendamt Köln (ab , ..., 2005)

Jutta Nienaber - Jugendamt Köln Porz (ab , ..., 2007)

Frau Pfahl- Jugendamt Köln - Lindenthal (ab , ..., 2005, ..., 2009)

Claudia Pflaumer - Jugendamt Köln (ab , ..., 2007)

Frau Philipps - Sachbearbeiterin / Jugendamt Köln (ab , ..., 2008)

Frau Sachse-Paschmann - Jugendamt Köln-Kalk  (ab , ..., 2012)

Sabine Scheufler - Jugendamt Köln (ab , ..., 2005)

Martin Schiffmann - Jugendamt Köln Außenstelle Bezirksrathaus Chorweiler, Pariser Platz 1, 50765 Köln (ab , ..., 2007)

Frau Schmidt - Jugendamt Köln-Mülheim (ab , ..., 2007)

Frau Seipp - Jugendamt Köln - Lindenthal (ab , ..., 2009)

Herr Settels - Jugendamt Köln / Rodenkirchen (ab , ..., 2008)

Erwin Thomas - Jugendamt Köln (ab , ..., 2005)

Hans-Dieter Veesen - Jugendamt Köln (ab , ..., 2008)

Frau Voiß - Jugendamt Köln (ab , ..., 2005, 2007)

Ursula Zimmermann-Lück - Diplom-Sozialarbeiterin / Jugendamt Köln / Aachener Str. 220 (ab , ..., 2010)

 

 

Jugendhilfeausschuss der Stadt Köln

Mitgliederliste mit Stand vom 01.12.2012

Vorsitzender

Name Partei/Organisation Art der Mitarbeit Funktion

Dr. Ralf Heinen SPD Ausschussvorsitzender seit 19.11.2009 stimmberechtigtes Mitglied

Stimmberechtigte Mitglieder

Name Partei/Organisation Art der Mitarbeit Funktion

Niklas Kienitz CDU Ordentliches stimmberechtigtes Ratsmitglied

Malik Karaman SPD Stellvertretendes stimmberechtigtes Ratsmitglied für Dr. Ralf Heinen

Gonca Mucuk SPD Ordentliches stimmberechtigtes Ratsmitglied

Franz Philippi SPD Stellvertretendes stimmberechtigtes Ratsmitglied für Frank Schneider

Frank Schneider SPD Ordentliches stimmberechtigtes Ratsmitglied

Monika Schultes SPD Stellvertretendes stimmberechtigtes Ratsmitglied für Gonca Mucuk-Edis

Monika Bröhl CDU Stellvertretendes stimmberechtigtes Mitglied für Sandra Kossmann

Kirsten Jahn GRÜNE 2. Stellvertretende Ausschussvorsitzende seit 19.11.2009 stimmberechtiges Mitglied

Stephan Pohl CDU Stellvertretendes stimmberechtigtes Mitglied für Dr. Helge Schlieben

Dr. Nils Helge Schlieben CDU 1. Stellvertretende Ausschussvorsitzende

Stefan Peil GRÜNE Stellvertretendes stimmberechtigtes Ratsmitglied für Gaby Schlitt

Gabriele Schlitt GRÜNE Ordentliches stimmberechtigtes Ratsmitglied

Horst Thelen GRÜNE Stellvertretendes stimmberechtigtes Ratsmitglied für Kirsten Jahn

Sylvia Laufenberg FDP Ordentliches stimmberechtigtes Ratsmitglied

Daniel Nott FDP Stellvertretendes stimmberechtigtes Mitglied für Sylvia Laufenberg

Gisela Stahlhofen DIE LINKE. Ordentliches stimmberechtigtes Ratsmitglied

Mitglieder mit beratender Stimme

Name Partei/Organisation Art der Mitarbeit Funktion

Dr. Juliane Arnold Ev. Kirche Stellvertretendes beratendes Mitglied für Werner Völker

Magna Becker Bezirksregierung Köln als Vertreter der Schulen Beratendes Mitglied

Dr. Anne Bunte Vertreterin der Gesundheitsverwaltung Beratendes Mitglied

Anja Daub Agentur für Arbeit Stellvertretendes beratendes Mitglied für Karl Tymister

Gerd Emmerich Bezirksregierung Köln als Vertreter der Schulen Stellvertretendes beratendes Mitglied für Magna Becker

Gerd Krämer Jugend- oder Vormundschaftsrichter Beratendes Mitglied 

Gerd Willi Krämer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richter am Amtsgericht Köln (ab 25.04.1994, ..., 2012) - 2012: als Jugendrichter beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Köln.

Michael Licht Synagogen-Gemeinde Köln Stellvertretendes beratendes Mitglied für Marianna Seyda

Christopher Meier Agentur für Arbeit Beratendes Mitglied

Elke Polage Polizeipräsident Köln Stellvertretendes beratendes Mitglied für Wolfgang Wendelmann

Hans-Werner Riehe Jugend- oder Vormundschaftsrichter Stellvertretendes beratendes Mitglied für Gerd Willi Krämer

Hans-Werner Riehe (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Richter am Amtsgericht Köln / Jugendrichter (ab 07.05.1984, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 07.05.1984 als Richter am Amtsgericht Köln aufgeführt. 15.06.2008: Wie mild dürfen Richter sein? - www.welt.de/wams_print/article2105638/Wie_mild_duerfen_Richter_sein.html. 2012: als Jugendrichter stellvertretendes beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Köln.

Marianna Seyda Synagogen-Gemeinde Köln Beratendes Mitglied

Georg Spitzley Kath. Kirche Beratendes Mitglied

Dr. Sabine van Eyck Vertreterin der Gesundheitsverwaltung Stellvertretendes beratendes Mitglied Vertreterin für Frau Dr. Anne Bunte

Werner Völker Ev. Kirche Beratendes Mitglied

Wolfgang Wendelmann Polizeipräsident Köln Beratendes Mitglied

Josef Zimmermann Kath. Kirche Stellvertretendes beratendes Mitglied für Georg Spitzley

Vertreter von im Bereich der Stadt Köln wirkenden und anerkannten Trägern der freien Jugendhilfe

Name Partei/Organisation Art der Mitarbeit Funktion

Renate Blum-Maurice Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Stimmberechtigtes Mitglied

Lena Geuenich Stellvertretendes stimmberechtigtes Mitglied

Judith Gövert Stellvertretendes stimmberechtigtes Mitglied

Stefan Kersjes Arbeiterwohlfahrt Stellvertretendes stimmberechtigtes Mitglied für Ulrike Volland-Dörmann

Monika Kleine Sozialdienst katholischer Frauen Stimmberechtigtes Mitglied

Inge Komke-Söntgerath Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Stellvertretendes stimmberechtigtes Mitglied für Renate Blum-Maurice

Peter Krücker auf Vorschlag der CDU Stimmberechtigtes Mitglied

Anja Ritzen SJD Die Falken Stimmberechtigtes Mitglied

Wolfgang Scheiblich Sozialdienst katholischer Männer Stellvertretendes stimmberechtigtes Mitglied für Franz Decker

Ulrike Volland-Dörmann Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Köln e.V. Stimmberechtigtes Mitglied

Erika Weber Sportjugend Köln Stellvertretendes stimmberechtigtes Mitglied Stellvertretung für Frau Christine Kupferer

Mitglieder mit beratender Stimme nach § 58 Absatz 1 Satz 7 bis12 Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalen

Name Partei/Organisation Art der Mitarbeit Funktion

Jörg Uckermann Pro Köln Beratendes Mitglied

Anna Salis Beratendes Mitglied

Sachkundige Einwohnerinnen und Einwohner mit beratender Stimme

Name Partei/Organisation Art der Mitarbeit Funktion

Zeynep Alraqeb auf Vorschlag der SPD-Fraktion Beratendes Mitglied auf Vorschlag der SPD-Fraktion

Hans-Josef Bauer CDU Beratendes Mitglied

Volker Lemken auf Vorschlag der CDU Beratendes Mitglied

Markus Peters auf Vorschlag der CDU Beratendes Mitglied

Armin Dappen GRÜNE Beratendes Mitglied

Lieselotte Sturch GRÜNE Beratendes Mitglied

Waltraud Blümcke auf Vorschlag der SPD Beratendes Mitglied

Ingrid Hack SPD-Fraktion Beratendes Mitglied

Paul Spörl auf Vorschlag der FDP-Fraktion Beratendes Mitglied

Doris Rost auf Vorschlag von pro Köln Beratendes Mitglied

Karel Jun. Schiele pro Köln Beratendes Mitglied für Doris Rost

Biber Happe FDP Beratendes Mitglied

Richard Klein auf Vorschlag der Linken Beratendes Mitglied Stellvertreter für Herrn Oswald Pannes

Oswald Pannes auf Vorschlag der Linken Beratendes Mitglied Stellvertretendes stimmberechtiges Mitglied für Frau Stahlhofen

Sachkundige Einwohnerinnen und Einwohner nach § 22 und § 23 der Hauptsatzung

Name Partei/Organisation Art der Mitarbeit Funktion

Barbara Combrink-Souhjoud auf Vorschlag der Stadtarbeitsgemeinschaft Behindertenpolitik Beratendes Mitglied

Thomas Haas Jugendzentrum anyway Beratendes Mitglied

Stefan Meschig RUBICON Beratungszentrum für Lesben und Schwule Beratendes Mitglied

Ibrahim Turhan auf Vorschlag der Stadtarbeitsgemeinschaft Behindertenpolitik Stellvertretendes beratendes Mitglied für Barbara Combrink-Souhjoud

Dagmar Ziege Stellvertretendes beratendes Mitglied

Lyudmyla Beysorina Einheit Beratendes Mitglied auf Vorschlag des Integrationsrates

Yeliz Karadeli-Yasar KL Stellvertretendes beratendes Mitglied auf Vorschlag des Integrationsrates (St.-Vertreterin von Fr. Beysorina)

Amalie Klein Seniorenvertretung der Stadt Köln Beratendes Mitglied auf Vorschlag der Seniorenvertretung

Irma Meder Seniorenvertretung der Stadt Köln Stellvertretendes beratendes Mitglied auf Vorschlag der Seniorenvertretung (Stellvertreterin)

Vertreter von Trägern der freien Jugendhilfe

Name Partei/Organisation Art der Mitarbeit Funktion

Ulrich Bergmann Dt. Paritätischer Wohlfahrtsverband Beratendes Mitglied

Helga Blümel Diakonisches Werk Köln und Region. Beratendes Mitglied

Ruth Differdange Kath. Familienbildungswerk e.V. Beratendes Mitglied

Rosemarie Ertunc Stellvertretendes beratendes Mitglied Für Hr. Dr. Wolfgang Zaschke

Guido Geiss Arbeitsgemeinschaft "Offene Tür" Stellvertretendes beratendes Mitglied für Bernd Will

Konrad Gilges AK für das ausländische Kind e.V. Beratendes Mitglied

Kristin Goetze Stellvertretendes beratendes Mitglied Vertretin für Frau van Dawen

Karin Grevelhörster Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung e.V. Beratendes Mitglied

Almut Gross Jugendhilfe Köln e.V. Beratendes Mitglied

Andreas Hildebrand Kath. Jugendwerke e.V. Beratendes Mitglied

Christoph Horstkotte-Löffelholz Kölner Spielewerkstatt e.V. Stellvertretendes beratendes Mitglied für Uwe Schäfer-Remmele

Angelika Klauth lino club e.V. Stellvertretendes beratendes Mitglied für Hans-Josef Saxler

Monika Knepper Deutsches Rotes Kreuz Stellvertretendes beratendes Mitglied für Marc Ruda

Sabine Kruszczak Amt für Diakonie Stellvertretendes beratendes Mitglied für Helga Blümel

Christiane Lehmann Handwerkerinnenhaus Köln e.V. Stellvertretendes beratendes Mitglied für Frauke Mahr

Frauke Mahr Mädchenhaus Köln e.V. Beratendes Mitglied

Friedhelm Meier Netzwerk e.V. Stellvertretendes beratendes Mitglied für Jochen Sander van der Meden

Nicole Neises -Weiler Jugendhilfe Köln e.V. Stellvertretendes beratendes Mitglied für Almut Gross

Günter Potthast Diakonie Michaelshoven Stellvertretendes beratendes Mitglied

Katrin Reher Evangelische Jugend Stellvertretendes beratendes Mitglied für Carola Siman

Monika Reisinger Stellvertretendes beratendes Mitglied Vertreterin von Frau Wöhler

Magnus Ringhandt AK für das ausländische Kind e.V. Stellvertretendes beratendes Mitglied für Konrad Gilges

Marc Ruda Deutsches Rotes Kreuz Beratendes Mitglied

Jochen Sander-von der Meden Netzwerk e.V. - Soziale Dienste und Ökologische Bildung Beratendes Mitglied

Hans-Josef Saxler Soziales Zentrum Lino-Club e.V. Beratendes Mitglied

Uwe Schäfer-Remmele Theaterpädagogisches Zentrum e.V. Beratendes Mitglied

Wolfgang Schmidt Kinder- und Familienhilfen Michaelshoven gGmbH Beratendes Mitglied

Carola Siman Evangelische Jugend Beratendes Mitglied

Fabian Stettes Kath. Jugendwerk e.V. Stellvertretendes beratendes Mitglied für Andreas Hildebrand

Sarah van Dawen Kölner Jugendring e.V. Beratendes Mitglied Vertreterin : Frau Kristin Goetze

Regine Walter Progressiver Eltern- und Erzieherverband e.V. Beratendes Mitglied

Bernd Will Arbeitsgemeinschaft "Offene Tür" Beratendes Mitglied

Wolfgang Wirtz Evangelische Familienbildungsstätte Beratendes Mitglied

Carmen Wöhler Verein zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Teilleistungsstörungen e.V. Beratendes Mitglied Vertreterin: Frau Monika Reisinger

Barbara Zaabe Kinderschutzbund Stellvertretendes beratendes Mitglied für Ulrich Bergmann

Dr. Wolfgang Zaschke Jugendhilfe und Schule e.V. Beratendes Mitglied

http://ratsinformation.stadt-koeln.de/kp0040.asp?__kgrnr=8&__cgrname=Jugendhilfeausschuss&

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Köln

überregionale Beratung

http://familienberatung-in-koeln.de

 

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Evangelische Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Tunisstr. 3 

50667 Köln

Telefon: 0221 / 2577461

E-Mail: beratungsstelle@kirche-koeln.de

Internet: http://www.kirche-koeln.de

Träger: Ev. Kirchenverband

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen, Gruppenarbeit, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind"

 

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Steinweg 12

50667 Köln

Telefon: 0221 / 2051515

E-Mail: info@efl-koeln.de

Internet: http://www.efl-koeln.de

Träger: Erzbistum Köln

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Partnerberatung, Gruppenarbeit, Krisenintervention

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder

Rathausstr. 8 

51143 Köln

Telefon: 02203 / 55001

E-Mail: eb-porz@caritas-koeln.de

Internet: http://www.beratung-in-porz.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter

 

 

Katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Friedrich-Ebert-Ufer 54 

51143 Köln

Telefon: 02203 / 52-636

E-Mail: info@efl-porz.de

Internet: http://www.efl-porz.de

Träger: Erzbistum Köln

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung)

 

 

Katholische Beratungsstelle für Eltern, Kinder, Jugendliche

Arnold-von-Siegen-Str. 5 

50678 Köln

Telefon: 0221 / 60608540

E-Mail: sekretariat@beratung-in-koeln.de

Internet: http://www.beratung-in-koeln.de

Träger: Gesamtverband d. kath. Kirchengemeinden

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung

 

 

Beratungsstelle für Familien- Erziehungs- Ehe- und Lebensfragen

Knauffstr. 14 

51063 Köln 

Telefon: 0221 / 6470931

E-Mail: familienberatung@csh-koeln.de

Internet: http://www.csh-koeln.de

Träger: Christliche Sozialhilfe Köln e.V.

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Hilfe und Beratung für Frauen, Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Partnerberatung, Sozialberatung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen

 

 

Internationale Familienberatung

Mittelstr. 52-54 

50672 Köln

Telefon: 0221 / 925843-0

E-Mail: ifb.koeln@caritas-koeln.de

Internet: http://www.beratung-in-koeln.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung für psychisch Kranke, Telefonische Beratung

 

 

Internationale Familienberatung im Caritashaus Kalk

Bertramstr. 12-22 

51103 Köln 

Telefon: 0221 / 98577-687

E-Mail: ifb.koeln@caritas-koeln.de

Internet: http://www.caritas-koeln.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Partnerberatung, Sozialberatung

 

 

IPIP - Institut für Praktische Individualpsychologie e.V. Suchtberatung

Göbenstr. 3 

50672 

Telefon: 0221 / 518330

E-Mail:

Internet:

Träger:

Angebote: Suchtberatung, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) des Jugendamtes

51103 Köln

Ottmar-Pohl-Platz 1

Telefon: 0221 / 221-24880

E-Mail: jugendamt@stadt-koeln.de

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

Familienberatung und Schulpsych. Dienst der Stadt Köln Zweigstelle Kalk

Rolshover Str. 11

51105 Köln

Telefon: 0221 / 56051-0

E-Mail: familienberatung-kalk@stadt-koeln.de

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger:

Angebote: Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Gruppenarbeit, Partnerberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Krisenintervention, Hilfe und Beratung für Frauen

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) des Jugendamtes - Außenstelle Porz -

Friedrich-Ebert-Ufer 64-70

51143 Köln

Telefon: 0221 / 221-97999

E-Mail:

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Zweigstelle Innenstadt

Schaevenstr. 1a

50676 Köln

Telefon: 0221 / 221-24923

E-Mail: familienberatung-innenstadt@stadt-koeln.de

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Eheberatung, Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Krisenintervention, Beratung für Migranten und Spätaussiedler, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) des Jugendamtes - Außenstelle Innenstadt/Kalk -

Willy-Brandt-Platz 2

50679 Köln

Telefon: 0221 / 221-91999,-98999

E-Mail:

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Fb, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Zentrale

Willy-Brandt-Platz 3

50679 Köln

Telefon: 0221 / 221-29053

E-Mail: familienberatung@stadt-koeln.de

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger:

Angebote: Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung für Migranten und Spätaussiedler

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) des Jugendamtes - Außenstelle Nippes -

Neusser Str. 450

50733 Köln

Telefon: 0221 / 221-95999

E-Mail:

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Sozialberatung, Telefonische Beratung

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) des Jugendamtes - Außenstelle Chorweiler -

Pariser Platz 1

50765 Köln

Telefon: 0221 / 221-96999

E-Mail: jugendamt.chorweiler@stadt-koeln.de

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

Familienberatung und Schulpsych. Dienst der Stadt Köln Zweigstelle Chorweiler

Florenzer Str. 32

50765 Köln

Telefon: 0221 / 88877730

E-Mail: familienberatung-chorweiler@stadt-koeln.de

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung für Migranten und Spätaussiedler

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) des Jugendamtes - Außenstelle Ehrenfeld -

Venloer Str. 419-421

50825 Köln

Telefon: 0221 / 221-94999

E-Mail:

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Zweigstelle Ehrenfeld

Helmholtzstr. 76

50825 Köln

Telefon: 0221 / 95429630

E-Mail: familienberatung-ehrenfeld@stadt-koeln.de

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Familienberatung

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) des Jugendamtes -Außenstelle Lindenthal -

Aachener Str. 220

50931 Köln

Telefon: 0221 / 221-93999

E-Mail:

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) des Jugendamtes - Außenstelle Rodenkirchen -

Hauptstr. 85

50996 Köln

Telefon: 0221 / 221-92999

E-Mail:

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Zweigstelle Mülheim

Buchheimer Str. 64-66

51063 Köln

Telefon: 0221 / 355096-0

E-Mail: familienberatung-muelheim@stadt-koeln.de

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung für Migranten und Spätaussiedler, online-Ber.

 

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) des Jugendamtes - Außenstelle Mülheim -

Wiener Platz 2a

51065 Köln

Telefon: 0221 / 221-99999

E-Mail: jugendamt.muelheim@stadt-koeln.de

Internet: http://www.stadt-koeln.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

Brigitte Noack 

Familienberatung der Stadt Köln (ab , ..., 2009) - Die Kinderschutz-Zentren: Fachkongress "Nerven ohne Ende. Gefährdet und gefährlich - Kinderschutz bei ADHS" - 27.-28.08.2009 in Münster

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für die Stadt Köln

Christopher Ankerstein

Telefon: 0221 / 9389156

E-Mail: ankerstein.christopher@gmx.de

Internet: www.vafkkoeln.de (ab 01.05.2010)

www.vafk.de

 

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Köln

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Köln noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhäuser in Köln

Gleich zwei - angeblich autonome - Frauenhäuser in der Stadt Köln und wo bleibt die Hilfe für Männer im Männerhaus?  

1. Autonomes Frauenhaus

Straße: 

50400 Köln

Telefon: 0221 / 515502

E-Mail: erstes.frauenhaus.koeln@t-online.de

Internet: http://www.frauenhaus-koeln.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

2. Autonomes Frauenhaus

Straße: 

50400 Köln

Telefon: 0221 / 515554

E-Mail: zweites.frauenhaus.koeln@netcologne.de

Internet: http://www.frauenhaus-koeln.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Krisenintervention, Telefonische Beratung, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

 

Beratung für Männer und Jungens in Krisensituationen Kääls e.V.

Holbeinstr., Tel. 0221/7327300, montags bis mittwochs 10 bis 13 Uhr, donnerstags 17 bis 19 Uhr

 

 

Innenansichten - Praxis für systemische Jugend- und Familienhilfe

Isabelle Becker, Diplom-Psychologin (auch als Gutachterin für das Amtsgericht Bergheim, Amtsgericht Bergisch Gladbach, Amtsgericht Köln

Anne-Katrin Laux, Diplom-Heilpädagogin

Kalk-Mülheimer Str. 2

51103 Köln

Internet: http://www.mediatorenportal.de/profile/IsabelleBecker

Internet: http://neumann-mediation.de/ber-mich.html

 

 


 

 

Die Sicht eines Vaters

Ein Kölner kämpft ums Sorgerecht

Der Kölner Christopher Ankerstein kämpft um das Sorgerecht für seine Tochter

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts von Ende Juli macht vielen ledigen Vätern in Köln Hoffnung. Sie sehen bessere Chancen, ein Sorgerecht zusammen mit der Mutter zu bekommen, auch wenn die das vielleicht nicht will. Wir haben mit einem Vater gesprochen, der schon lange für ein gemeinsames Sorgerecht für seine Tochter kämpft.

Christopher Ankerstein darf seine Tochter einmal in der Woche anrufen. Mehr hat er in neun Jahren bisher nicht durchsetzen können. Damals hatte die Mutter beschlossen, dass der Vater im Leben seiner Tochter keine Rolle mehr spielen soll, so erzählt er es zumindest.

Der Medienproduzent leidet unter der Trennung von seiner Tochter. Doch er kämpft weiter für ein gemeinsames Sorgerecht. Dabei sei er als Vater oft auf Vorurteile gestoßen, meint der 50jährige Kölner, der sich im Verein Väteraufbruch für Kinder engagiert.

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts weckt bei Christopher Ankerstein nun neue Hoffnung, auch wenn seine Tocher in absehbarer Zeit 18 wird. Für ihn wäre schon ein Tag gemeinsames Sorgerecht ein Erfolg, sagt er.

Audio-Dateien

Ein Vater kämpft um das Sorgerecht seiner Tochter:

 

Christopher Ankerstein wartet außerdem auf ein neues Gesetz zum Sorgerecht, das Bundesjustizministerin Leutheusser Schnarrenberger angekündigt hat. Aber selbst dann könnte er auf Telefonanrufe und emails angewiesen bleiben, um mit seiner Tochter Kontakt zu halten, weil die 16jährige sich mittlerweile von ihm entfernt hat. Doch das sei immer noch besser als gar kein Kontakt, meint der Vater.

09.09.2010

http://radiokoeln.de/koeln/rk/510720/programm

 

 


 

 

E I N L A D U N G

zur  

Fachtagung

Loyalitätskonflikt und PASyndrom

Entfremdung und Umgangsausschluss vermeiden

 

Die Chancen des neuen FamFG nutzen

 

am

Mittwoch, 09. Juni 2010

17.30 bis 22.00 Uhr

Ort

Landschaftsverband Rheinland

Horion-Haus

Hermann-Pünder-Straße 1

50679 Köln

 

Veranstalter

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kreis Köln

 

 

PROGRAMM

 

Grußwort

Dr. Jürgen Wilhelm

Vorsitzender der Landschaftsversammlung Rheinland

des LVR

 

Podiumsgespräch

 

Einleitung

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Vorstellung und Problemdarstellung

 

Psychologie

Prof. Dr. Uwe Jopt

Loyalitätskonflikt und PASyndrom

 

Recht

Richter a.D. Jürgen Rudolph

Begründer des Cochemer Modells

 

Stadtverwaltung Köln

Jugenddezernentin Dr. Agnes Klein

Auswirkungen erkennen - Neue Wege gehen

 

 

Pause – Snacks – Info-Forum

 

Austausch + Info + Fragen an den Themenständen

 

Podiumsdiskussion

 

Ergebnisse der Themenstände

Fragen an Referenten

Lösungswege

 

 

Gäste

An Kabarettist Wilfried Schmickler ist gedacht

 

Kostenfreier Eintritt - bis auf Speisen und Getränke

 

 

Referent Professor Uwe Jopt,

Diplompsychologe, Familientherapeut,

Psychologischer Sachverständiger

veröffentlichte bereits zahlreiche Publikationen zum Thema Scheidung und Trennung. Er befasst sich intensiv im Familienrecht mit dem systemischen Ansatz, der der lösungsorientierten Zusammenarbeit der am Verfahren beteiligten Professionen klar umrissene Konturen gibt und fordert seit Jahren einen neuen Sachverstand der Psychologischen Gutachter.

 

Uwe Jopt, Professor an der Uni Bielefeld, ist Experte zu den Themen Elternentfremdung (PASyndrom), Loyalitätskonflikt, Kindeswille (authentisch oder induziert),

Instrumentalisierung und Manipulation durch den betreuenden Elternteil. Er bezeichnet die Tatsache, dass es in Deutschland mittlerweile eine Vielzahl von „entfremdeten Kindern“, die den umgangsberechtigten Elternteil ablehnen, als „Super-Gau“.

 

Aufgrund seiner großen Praxiserfahrung hat er im Januar 2010 ein Forschungsprojekt aufgesetzt, das sich zum einen mit den daraus resultierenden Gesundscheitsschäden für den abgelehnten Elternteil beschäftigt, zum anderen soll untersucht werden, welche Erfahrungen ausgegrenzte Eltern im Rahmen ihrer gerichtlichen Auseinandersetzungen mit Psychologischen Gutachtern gemacht haben - die häufig von Gerichten eingeschaltet werden, nachdem das Kind erklärt hat, zu einem Elternteil keinen Kontakt haben zu wollen.

 

Herr Prof. Jopt ist Mitautor des Buches

„Lösungsorientierte Arbeit im Familienrecht“.

 

 

Referent Jürgen Rudolph

ist Gründer der „Cochemer Praxis“ und war Familienrichter in Cochem-Zell, der zusammen mit Anwälten, Jugendamt, Beratungsstellen und Sachverständigen maßgeblich an der Entwicklung des „Cochemer Modells“ beteiligt war.

 

Die Cochemer Praxis ermöglicht es, auch in scheinbar aussichtslosen Situationen Lösungen zu finden, die dem Kindeswohl und letztendlich auch dem Elternwohl dienen. Das Ziel der Cochemer Praxis ist, den Trennungs-/Scheidungskindern den Kontakt und die Bindung zu beiden Elternteilen zu erhalten.

 

Die neuen Gesetze des FamFG, die seit dem 01.09.2009 Gültigkeit haben, enthalten große Teile der von Jürgen Rudolph entwickelten „Cochemer Praxis“.

 

Nach langjähriger Richtertätigkeit ist Jürgen Rudolph heute Rechtsanwalt für Familienrecht mit Sitz in Koblenz.

 

In Cochem hat Jürgen Rudolph das Institut für interdisziplinäre Ausbildung ins Leben gerufen und bietet den an Familienkonflikten beteiligten Professionen praxisorientierte Programme und Tagungen an.

 

Jürgen Rudolph ist Verfasser des Buches „Du bist mein Kind“.

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kreis Köln

 

Vorstand

Christopher Ankerstein (Verantwortlicher Vorstand)

Rigo Trautmann

Walter Fritsch

 

Der Väteraufbruch für Kinder e.V.

ist ein gemeinnütziger Verein, der sich um die Belange von Vätern und Kindern kümmert, die sich in einer Trennungssituation befinden. Wir helfen und beraten bei Fragen zum Thema Jugendamt, Mediation, Familiengericht, Rechtsanwälte, Gutachter usw. und bieten den Betroffenen regelmäßig eine Selbsthilfe- und Vätergruppe an, die jeden 1. und 3. Dienstag im Monat um 19:00 Uhr im Jugendheim St. Marien, Kapellenstr. 5, 51103 Köln-Kalk stattfindet.

 

Als einziger bundesweit tätiger Väterverein verfügen wir über eine weitreichende Vernetzung unserer über 3.000 Mitglieder und mehreren 10.000 begleitenden Fällen in 110 Städten in Deutschland, die zu einer umfangreichen und wertvollen Erfahrungssammlung zur Förderung des Familienfriedens nach einer Trennung und für die Verbesserung der gesellschaftlichen und gerichtlichen Rahmenbedingungen bei entsprechenden Familienverfahren zum Einsatz kommt.

 

Kontakt:

 

Christopher Ankerstein

0221-9389156

ankerstein.christopher@gmx.de

 

 

Internet

www.vafkkoeln.de (ab 01.05.2010)

www.vafk.de

 

 

R Ü C K M E L D U N G

 

an

Fax: 0221-9982411

 

 

Name………………………………………………………..

 

Profession…………………………………………………..

 

Anzahl der Teilnehmer…………………………………….

 

 

oder per E-Mail:

 

rigo.trautmann@netcologne.de

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Drama am Baggersee: Zwei Leichen gefunden

15.03.2010

Vater soll Sohn umgebracht haben

Schrecklicher Fund in einem Baggersee in Köln. Polizeitaucher haben einen Mann (33) und seinen 9-jährigen Sohn tot aus dem Wasser gezogen. Spaziergänger hatten laut 'Kölner Rundschau' ein Kinderfahrrad am Ufer im Stadtteil Neubrück gefunden und die Polizei alarmiert.

Die Beamten begannen sofort mit der Suche im See und bargen kurz darauf die Leichen. Nach Informationen der Zeitung hat der Mann erst seinen Sohn umgebracht und dann sich selbst. Die Leichen waren engumschlungen und aneinander gefesselt, beide waren zuvor als vermisst gemeldet worden.

http://www.rtl.de/cms/information/rtlaktuell/artikel/2010-03/baggersee-drama-koeln.html

 

 

 

 

Familiendrama

Vater wollte Sohn für sich allein

Von Daniel Taab, 15.03.10, 12:26h, aktualisiert 17.03.10, 17:10h

Einen Tag nach dem Drama am Baggersee nahe Rath-Heumar steht das wahrscheinliche Motiv fest: Ein Sorgerechtsstreit dürfte der Grund dafür gewesen sein, dass der Vater seinen Sohn und sich selbst ertränkte.

In einem Baggersee sind zwei Leichen gefunden worden. (Bild: Gauger)

Köln - Nach dem Drama am Baggersee zwischen Rath-Heumar und Neubrück hat die Staatsanwaltschaft ein chemisch-toxikologisches Gutachten in Auftrag gegeben. Es soll klären, ob der Vater seinen Sohn mit Rauschgift oder Medikamenten betäubt hat, bevor er mit ihm ins Wasser ging. Ein Ergebnis wird erst in vier bis sechs Wochen erwartet. Die Obduktion in der Gerichtsmedizin ergab, dass der 33-Jährige und sein neunjähriger Sohn ertrunken sind.

Bei der Suche nach dem Motiv sind die Ermittler einen entscheidenden Schritt weitergekommen. Der Grund für die Gewalttat dürfte ein Sorgerechtsstreit gewesen sein. Der Vater wollte den Jungen zu sich nehmen und allein für ihn sorgen. Diesen Antrag stellte der 33-Jährige, doch das Jugendamt lehnte dies ab.

„Der Mann lag im Streit mit dem Jugendamt“, teilte die Stadt mit. Abgelehnt wurde der Antrag, weil der 33-Jährige in der Vergangenheit mehrfach seine Aufsichtspflicht verletzt habe. Danach beschränkte das Amt den Kontakt zu dem Kind seit August 2009 auf Besuche am Tag. Übernachten durfte der Junge nicht bei seinem Vater. Alle 14 Tage, immer sonntags, gab es einen so genannten „Umgangskontakt“. Details über die Verletzung der Aufsichtspflicht nannte die Stadt nicht. Wie die „Rundschau“ erfuhr, hatte der Vater mit seinem Sohn brutale Actionfilme und andere TV-Sendungen geschaut, die nicht für Neunjährige geeignet sind.

„Komme später, stehe im Stau“

Klaus-Peter Völlmecke, Leiter der Abteilung Pädagogische und Soziale Dienste bei der Stadt, sagte, das Jugendamt sei mit dem Verhalten des Vaters nicht einverstanden gewesen. „Wir haben ihm aber auch klar gemacht, dass diese Entscheidung nicht für die kommenden dreißig Jahre gilt. Es war keine unlösbare Situation.“ Hätte der 33-Jährige sein Verhalten geändert, wäre eine Änderung des Besuchsrechts möglich gewesen. Dass es am Sonntag zu solch einer Eskalation kam, sei nicht zu erwarten gewesen. „Wir sind erschüttert. Wir dachten, wir hätten eine gute Lösung gefunden“, so Völlmecke.

Die Situation der Familie wird in Behördenkreisen als „schwierig“ beschrieben. Die 38-jährige Mutter hat nach Rundschau-Informationen fünf Kinder von drei verschiedenen Vätern. Für die Erziehung und Betreuung des getöteten Jungen war die Mutter zuständig. Sie hatte das alleinige Sorgerecht und nahm ab dem Jahr 2006 verschiedene Unterstützungsangebote des Jugendamtes an. Bekannt ist die Familie dem Amt schon seit 1999. Ein vernünftiges Familienleben hat der Neunjährige wohl nie kennen gelernt, denn Vater und Mutter lebten nie zusammen und hatten keine gemeinsame Wohnung.

Wegen so genannter „Verhaltensauffälligkeiten“ war der Junge längere Zeit in einer heilpädagogischen Einrichtung. Nach einer achtmonatigen Unterbringung kehrte das Kind auf Wunsch der Mutter dann aber in ihren Haushalt zurück. Doch weil die Mutter zunehmend überfordert war, wurde der Junge im November 2009 mit ihrer Zustimmung erneut in die heilpädagogische Einrichtung gebracht, teilte die Stadt mit. In das Heim im Kölner Westen sollte der Neunjährige am Sonntag wie immer bis 18 Uhr zurückgebracht werden. Dies hatte ein Familiengericht angeordnet. Doch dazu kam es nicht. Am Sonntagabend rief der Vater in dem Stift an und sagte: „Ich komme später, stehe im Stau.“ Als das Kind gegen 22 Uhr noch immer nicht zurückgekehrt war, informierten die Mitarbeiter unverzüglich die Polizei. In den Jahren zuvor hatte der Vater sein Kind fast immer pünktlich in der Einrichtung abgegeben.

Den Sonntagnachmittag hatten Vater und Sohn beim Billardspielen in einem Café verbracht. Danach fuhr der 33-Jährige nach Erkenntnissen der Polizei zum Baggersee in Rath-Heumar.

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1268322647072.shtml

 

 

 

 

 

Polizeimeldungen

Sorgerechtsstreit offenbar Motiv für Kölner Familiendrama

16.03.10 | 19:05 Uhr

Ein Sorgerechtsstreit war möglicherweise der Hintergrund für das Familiendrama an einem Kölner Baggersee, bei dem ein 33-jähriger Mann seinen neunjähriger Sohn und sich selbst tötete. Ihre Leichen waren am Montag aus dem Baggersee geborgen worden. Die Staatsanwaltschaft ging am Dienstag von einem sogenannten erweiterten Selbstmord des Vaters aus.

Die Obduktion ergab, dass beide ertrunken sind. Dazu hatte der Vater den Sohn mit einem Seil an sich gefesselt. Weitere Anzeichen von körperlicher Gewalt wurden an der Kinderleiche nicht gefunden.

Laboruntersuchungen sollen klären, ob Vater und Sohn zum Zeitpunkt ihres Todes unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikamenten standen. Die Ergebnisse werden erst in einigen Wochen vorliegen.

Der Neunjährige ist seit vier Jahren vom Städtischen Jugendamt betreut worden. Die 38-jährige Mutter und die Geschwister des Kindes sind der Behörde bereits seit dem Jahr 1999 bekannt, wie eine Sprecherin mitteilte.

Für die Erziehung und Betreuung des Neunjährigen hatte die Mutter verschiedene Unterstützungsangebote des Jugendamtes angenommen. Sie lebte vom Kindsvater getrennt und hatte das alleinige Sorgerecht für den Schüler.

Nach einer achtmonatigen Unterbringung in einer heilpädagogischen Einrichtung war der Junge 2006 auf Wunsch der Mutter in ihren Haushalt zurückgekehrt. Wegen Verhaltensauffälligkeiten, die die Mutter zunehmend überforderten, wurde der Junge mit ihrer Zustimmung im vergangenen November erneut in einem heilpädagogischen Heim untergebracht.

Jedes zweite Wochenende verbrachte er bei der Mutter, die Sonntage bei seinem Vater, so auch den 14. März. Sowohl die Mutter als auch die Mitarbeiter des Jugendamtes erklärten, man habe zu keinem Zeitpunkt Anzeichen für eine Verzweiflungstat des Vaters erkennen können.

Der Mann stritt mit dem Jugendamt, weil er wollte, dass sein Sohn bei ihm lebt. In der Vergangenheit hatte der Vater mehrfach seine Aufsichtspflicht verletzt. Aus diesem Grund hatte das Jugendamt auch seit vergangenem Sommer seine Besuchskontakte beschränkt. Die Mutter und ihre Kinder würden weiter intensiv betreut, hieß es.

ddp/map/pon

Url zum Artikel:

http://www.ad-hoc-news.de/sorgerechtsstreit-offenbar-motiv-fuer-koelner-familiendrama--/de/Polizeimeldungen/21134928

 

 

 

 

Vater kaufte seinem Sohn Eis,dann ging er mit ihm ins Wasser

Familien-Drama am Baggersee Vater kaufte seinem Sohn Eis, dann ging er mit ihm ins Wasser

Ein süßer, fröhlicher Junge: Carlos († 9) lebte im Heim, weil seine Mutter überfordert mit ihm war. Als er das letzte Mal lebend gesehen wurde, soll er gesagt haben: „Ich will da nicht wieder hin“

16.03.2010 - 23:52 UHR

Von J. BRÜCHER, T. RAUFFMANN und G. XANTHOPOULOS

Es sieht aus wie ein ganz normaler Bierdeckel: Preise für Eiscreme, ein Strich für eine Fanta. Doch dieser Bierdeckel ist das letzte Lebenszeichen von Deniz A. († 33) und seinem Sohn Carlos († 9) aus Köln. Dann geschah die grausigste Familientragödie des Jahres.

Rückblick: Am Sonntagmorgen holte der Albaner seinen Sohn bei der getrennt lebenden Mutter Rita E. (38) ab. Eigentlich lebt Carlos im Heim, aber alle zwei Wochen darf er nach Hause. Vater Deniz bekam den Jungen nur tagsüber – wegen „Verletzung der Aufsichtspflichten in der Vergangenheit“, sagt Klaus-Peter Völlmecke vom Jugendamt. Er soll früher mit Carlos harte Actionfilme angesehen haben.

Am Sonntag, dem Papa-Tag, gingen Vater und Sohn gegen 16 Uhr ins Stammlokal „Daddy’s Veedel“. Wirtin Angela Z. erinnert sich: „Er bestellte Weißwein, sein Sohn bekam ein „Push-Up“-Eis. Dann spielten sie Dart und warteten auf einen freien Billardtisch. Sie hatten Spaß und wirkten wie eine Einheit. Man sah, wie sehr er an seinem Sohn hängt.“

Um 17 Uhr rief der Vater im Heim seines Sohnes an und sagte, dass er Carlos etwas später zurückbringt. Dann bestellte er sein sechstes Kölsch, eine Fanta und ein Eis. Die Wirtin: „Sie waren vier Stunden bei mir. Der Vater wollte ihm den Wunsch, Billard zu spielen, erfüllen.“

Um 19.50 Uhr bezahlte der Vater die Rechnung, gab Trinkgeld und verließ mit seinem Sohn und einer Reisetasche das Lokal. Ein Gast hörte den Kleinen sagen: „Papa, ich will nicht, dass du mich wieder dahin bringst ...“

Um 22 Uhr meldete das Heim den Jungen als vermisst. Am nächsten Morgen entdeckten Spaziergänger am See eine Picknickdecke, Spielzeug und ein Kinderfahrrad. Polizeitaucher zogen wenig später die Leichen aus dem Wasser. Sie waren mit einem Seil an der Hüfte und den Knien zusammengebunden. Äußere Verletzungen hatten sie nicht.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte gestern, dass es Selbstmord war. Der Vater hatte auch einen Abschiedsbrief hinterlassen.

http://www.bild.de/BILD/news/2010/03/17/familiendrama-am-baggersee/vater-kaufte-seinem-sohn-noch-ein-eis.html

 

 


 

 

 

 

 

Gericht erlaubt umstrittene RTL-Doku-Soap

3. Juni 2009, 11:57 Uhr

Die RTL Sendung "Erwachsene auf Probe" darf ausgestrahlt werden. Das Verwaltungsgericht Köln erlaubt am . Die Sendung steht stark in der Kritik, das Jugendamt Köln hatte versucht die Ausstrahlung untersagen zulassen. Ein Argument war, dass die Sendung gegen die Menschenwürde verstoßen soll.

Sind Deutschlands Teenager wirklich reif für eigene Kinder? Dr. Katja Kessler beobachtet die Paare.

Foto: RTL

Köln. Das Verwaltungsgericht Köln hat eine Einstweilige Verfügung gegen die Ausstrahlung der RTL-Doku-Soap „Erwachsen auf Probe“ am Mittwoch abgelehnt. In einem Eilverfahren hatte das Gericht über den Antrag des Deutschen Familiennetzwerks beraten, das durch das Jugendamt der Stadt Köln die Ausstrahlung der Sendung untersagen lassen wollte, weil sie insbesondere gegen die Menschenwürde verstoße.

Zur Begründung haben die Richter ausgeführt, dass das Jugendamt „unter keinem Gesichtspunkt“ dazu berufen sei, in eigener Zuständigkeit die Ausstrahlung von „Erwachsen auf Probe“ zu untersagen, teilte das Gericht mit. Deswegen könne es dazu auch nicht verpflichtet werden. Die Zuständigkeiten der Medienaufsicht für Maßnahmen im Zusammenhang mit der Beachtung des Jugendschutzes und der Menschenwürde im privaten Rundfunk liegen danach allein bei den Landesmedienanstalten.

Die Landesmedienanstalten hatten bereits im Vorfeld Forderungen nach einem Ausstrahlungsverbot zurückgewiesen. Ein Ausstrahlungsverbot sei mit der Rundfunkfreiheit nicht zu vereinbaren und würde Zensur bedeuten.

In den sieben Folgen des bereits im vergangenen Herbst abgedrehten Formats wurden ab Mittwoch (20.15 Uhr) vier Teenager-Paare mit Kinderwunsch dabei beobachtet, wie sie den Umgang mit Kindern in verschiedenen Altersstufen bewerkstelligen. Bereits seit Wochen protestieren Verbände und Politiker gegen das Format und fordern, die Sendung nicht auszustrahlen. ddp

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article1038011/Gericht-erlaubt-umstrittene-RTL-Doku-Soap.html

 

 

Kommentar Väternotruf:

Das Verwaltungsgericht Köln hat die RTL-Sendung nicht erlaubt, sondern nur darauf hingewiesen, dass nicht das Jugendamt der Stadt Köln, sondern die Landesmedienanstalt für eine eventuelle Zensur zuständig wäre. Logischerweise muss man sich also als Gegner der RTL-Sendung an die Landesmedienanstalt wenden und wenn die keine Zensur ausüben will, überlegen welcher Rechtsweg der geeignete ist. Das Verwaltungsgericht Köln ist augenscheinlich aber nicht zuständig. Doch wozu gibt es teuer bezahlte Jugendamtsleiter bei der Stadt Köln, die die passende Zuständigkeit sicher noch herausfinden können, bevor die RTL-Sendung zu Ende ist.

Im übrigen, eine Zensur findet nicht statt, so steht es im Grundgesetz, in dem auch andere Nettigkeiten drin stehen, wie z.B. Männer und Frauen wären gleichberechtigt, was allerdings das Bundesverfassungsgericht nicht daran hindert, Frauen mehr Rechte einzuräumen als Männern, so etwa bei der sorgerechtlichen Diskriminierung nichtverheirateter Väter - siehe hierzu:  Staatliche Diskriminierung nichtverheirateter Vätern und ihrer Kinder nach §1626a BGB

Immerhin, beim Verwaltungsgericht Köln nimmt man, im Gegensatz zum Bundesverfassungsgericht, das Grundgesetz noch ernst, das Jugendamt der Stadt Köln wird sich etwas anderes ausdenken müssen, um Einfluss auf die Ausstrahlung der RTL-Serie zu nehmen.

 

 


 

 

Sechs Jahre Haft für 22-jährige Mutter

Sechs Jahre Haft für 22-jährige Mutter Grund: Sie hat Ihr Kind totgeschüttelt. Zu sechs Jahren Haft hat das Kölner Landgericht gestern eine 22-jährige Kölnerin verurteilt, die im Mai ihren sechs Monate alten Säugling totgeschüttelt hatte. Die Richter verurteilten die Mutter wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Nach eigenem Geständnis hatte die Mutter ihr Kind aus Wut mißhandelt, weil es wie am "Spieß" geschrien habe. Das Baby hatte den brutalen Übergriff der Mutter zwar zunächst überlebt, war jedoch acht Tage nach der Tat in einem Kölner an einem sogenannten Schütteltrauma gestorben. Das Gericht ging davon aus, daß die Mutter dem Kind auch einen Schädelbasisbruch durch einen Schlag auf den Kopf zugefügt hatte. Die 22-jährige hatte eingestanden, den Säugling auch geschlagen zu haben. Erheblich strafverschärfend wertete die Strafkammer, daß es sich um eine Wiederholungstat gehandelt hatte. Der Säugling war kurz vor der Tat in einem Kölner Krankenhaus wegen dringendem Verdacht auf ein Schütteltrauma zehn Wochen lang stationär versorgt worden. Dennoch hatte das Kölner Jugendamt entschieden, den Säugling bei den Eltern zu lassen. Die Richter attestierten der Mutter eine "erhebliche Neigung zu Aggressionen". Für die Tat sei sie allerdings strafrechtlich im vollen Umfang verantwortlich. Das Urteil entsprach dem Antrag der Staatsanwaltschaft. (Zitat Ende)

aus: 

Recklinghäuser Zeitung vom 25.11.2000

 

 


zurück