Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Landsberg am Lech

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Landkreis Landsberg am Lech

Von-Kühlmann-Str. 15

86899 Landsberg a. Lech

 

Telefon: 08191 / 129-0

Fax: 08191 / 129-450

 

E-Mail: poststelle@LRA-LL.bayern.de

Internet: http://www.landkreis-landsberg.de

Internet: http://www.lra-ll.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Landsberg am Lech (09/2016)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: mangelhaft

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: fehlt

 

 

Der Landkreis Landsberg am Lech liegt im Westen des bayerischen Regierungsbezirks Oberbayern. Nachbarlandkreise sind im Norden der Landkreis Aichach-Friedberg, im Nordosten der Landkreis Fürstenfeldbruck, im Osten der Landkreis Starnberg, im Süden der Landkreis Weilheim-Schongau und im Westen die schwäbischen Landkreise Ostallgäu und Augsburg.

 

Bundesland Bayern

Städte und Gemeinden:

(Einwohner am 30. September 2006)

Stadt

1. Landsberg am Lech, Große Kreisstadt (27.142)

 

Markt

1. Dießen a.Ammersee (10.031)

 

Verwaltungsgemeinschaften

1. Fuchstal

(Gemeinden Fuchstal und Unterdießen)

2. Igling

(Gemeinden Hurlach, Igling und Obermeitingen)

3. Prittriching

(Gemeinden Prittriching und Scheuring)

4. Pürgen

(Gemeinden Pürgen, Hofstetten und Schwifting)

5. Reichling

(Gemeinden Apfeldorf, Kinsau, Reichling, Rott, Thaining und Vilgertshofen)

6. Schondorf a.Ammersee

(Gemeinden Eching a.Ammersee, Greifenberg und

Schondorf a.Ammersee)

7. Windach

(Gemeinden Eresing, Finning und Windach)

 

Gemeindefreies Gebiet

1. Ammersee (47,42 km²)

 

Gemeinden

1. Apfeldorf (1.076)

2. Denklingen (2.471)

3. Eching am Ammersee (1.662)

4. Egling a.d.Paar (2.220)

5. Eresing (1.741)

6. Finning (1.681)

7. Fuchstal (3.382)

8. Geltendorf (5.610)

9. Greifenberg (2.048)

10. Hofstetten (1.780)

11. Hurlach (1.568)

12. Igling (2.396)

13. Kaufering (9.886)

14. Kinsau (973)

15. Obermeitingen (1.560)

16. Penzing (3.704)

17. Prittriching (2.395)

18. Pürgen (3.149)

19. Reichling (1.653)

20. Rott (1.507)

21. Scheuring (1.814)

22. Schondorf a.Ammersee (3.918)

23. Schwifting (868)

24. Thaining (922)

25. Unterdießen (1.343)

26. Utting a.Ammersee (4.013)

27. Vilgertshofen (2.484)

28. Weil (3.666)

29. Windach (3.604)

 

 

 

Jugendamt Landsberg am Lech

Kreisjugendamt

 

Landratsamt Landsberg am Lech

Von-Kühlmann-Str. 15

86899 Landsberg am Lech

 

Telefon. 08191 / 129-325

 

 

Jugendhilfeausschuss Landkreis Landsberg am Lech:

Stand 2011 siehe unten

http://www.landkreis-landsberg.de/landkreis/organe/ausschuss_jugendhilfe.php?navlink=/landkreis/organe/kreisorgane.php

 

 

Zuständiges Amtsgericht:

Amtsgericht Landsberg a. Lech

 

 

Väternotruf Landsberg

August Mustermann

Musterstraße 1

86899 Landsberg am Lech

Telefon: 08191 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

 

Jens Bosler-Heimann, vormals Jens Bosler

Diplom-Sozialpädagoge

86919 Utting am Ammersee

Wird oder wurde geführt im Personalpool von Anwalt des Kindes e.V. (München) - http://www.anwaltdeskindes-muenchen.de - siehe auch unter - www.vaeternotruf.de/anwalt-des-kindes-muenchen.htm

zwischenzeitlich abgeschalteter Link - www.anwaltdeskindes-muenchen.de/html/verfahrenspfleger_innen.html

Mitarbeiter im Jugendamt Landsberg (2016)

Bestellung als Verfahrensbeistand am Amtsgericht Dachau, Amtsgericht Fürstenfeldbruck, Amtsgericht Landsberg, Amtsgericht München, Amtsgericht Weilheim

(ab , ..., 2008, ..., 2016)

Bestallung auch als Vormund am Amtsgericht Weilheim

 

Helmut Lobinger - Kreisjugendamt Landsberg am Lech (ab , ..., 2009, 2010)

Christian Ott - Kreisjugendamt Landsberg am Lech (ab , ..., 2009)

Alexander Vollmer - Kreisjugendamt Landsberg am Lech / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

Frau Zang - Kreisjugendamt Landsberg am Lech (ab , ..., 2007)

 

 

Jugendhilfeausschuss Landkreis Landsberg am Lech:

Stand 2011

beschließende Mitglieder

Fischer Kathrin - CSU

Vertreter/in: Eichinger Thomas

Klappert Barbara - CSU

Vertreter/in: Juchem Barbara

Noll Alexander - CSU

Vertreter/in: Hager, Benedikt

Müller Markus - CSU

Vertreter/in: Horber Andreas

Rist Ann-Marie- SPD

Vertreter/in: Sobotta Ruth

Lüßmann Traudl - GAL

Vertreter/in: Groner Monika

Wasserle Markus - FDP

Vertreter/in: Ertl Christoph

Karg Erwin - FW

Vertreter/in: Maisterl Franz

Schiller, Helmut - Arbeiterwohlfahrt

Vertreter/in: Bohr, Martha

Handwerker, Alois - Caritas

Vertreter/in: Maier, Ingrid

Schöpflin Erich - Parit.Wohlfahrt

Vertreter/in:

Ristau, Christa - Bayerisches Rotes Kreuz

Vertreter/in: Wagner Rosmarie

Allgaier Petra - Innere Mission

Vertreter/in: Pramps-Kastenhuber Dieter

Rau, Bernd - Kreisjugendring

Vertreter/in: Aumüller Petra

beratende Mitglieder = Personen kraft Amtes

Mack Norbert - Agentur für Arbeit

Vertreter/in: Geiger, Rudolf

Dr. Susanne Dillitzer- SOS-Erz.- Beratungsstelle

Vertreter/in:

Weichbrodt, Barbara - Gleichstellungsbeauftragte

Vertreter/in: nein

Matheis, Maria - Jugendamt

Vertreter/in: Kolland Thomas

Brückner, Andreas - Evangelische Kirche

Vertreter/in:

Grimm, Oliver - Katholische Kirche

Vertreter/in: Thoß, Reinhilde

Hartmann, Moritz - Kreisjugendring

Vertreter/in: Mösl Sandra

Geyer, Alfred - Polizei

Vertreter/in: Lang Hartwig

Dr. Daum Wolfgang - Richter

Vertreter/in: Dr. Demeter Birgit

Dr. Birgit Demeter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Amtsgericht Landsberg (ab 01.05.2003, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.05.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk München aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 nicht eingetragen. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ab 01.05.2003 als Richterin am Amtsgericht Landsberg aufgeführt. 2011: Familiengericht - Abteilung 1. Stellvertretendes beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss Landkreis Landsberg am Lech - http://www.landkreis-landsberg.de/landkreis/organe/ausschuss_jugendhilfe.php?navlink=/landkreis/organe/kreisorgane.php

Dr. Wolfgang Daum (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richter am Amtsgericht Landsberg (ab 01.03.1987, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.03.1987 als Richter am Amtsgericht Landsberg aufgeführt. 2012: Familiengericht - Abteilung 2. BVerfG, 1 BvR 2253/07 vom 16.4.2008, Absatz-Nr. (1 - 17) - http://www.bverfg.de/entscheidungen/rk20080416_1bvr225307.html. "In den Gründen zu einem Gerichtsbeschluss am Amtsgericht Landsberg am Lech, RiAG Dr. Daum, wurde sie zudem mit Doktortitel als Psychologin Frau Dr. Gstettenbauer“ genannt. ...". 2011: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss Landkreis Landsberg am Lech - http://www.landkreis-landsberg.de/landkreis/organe/ausschuss_jugendhilfe.php?navlink=/landkreis/organe/kreisorgane.php

Schönauer Rudolf - Schulamt

Vertreter/in: Lemnitzer Konrad

http://www.landkreis-landsberg.de/landkreis/organe/ausschuss_jugendhilfe.php?navlink=/landkreis/organe/kreisorgane.php

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

 

Familienberatung Landsberg

überregionale Beratung

http://familienberatung-landsberg.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Psychologische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen - Außenstelle von Weilheim -

Brudergasse 215

86899 Landsberg

Telefon: 08191 / 47262, über 0881 / 4891

E-Mail: efl-weilheim@bistum-augsburg.de

Internet: http://www.bistum-augsburg.de

Träger: Diözese Augsburg

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Telefonische Beratung, Gruppenarbeit, Krisenintervention 

 

 

SOS-Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern

Spöttinger Str. 4

86899 Landsberg

Telefon: 08191 / 91182-0

E-Mail: bs-landsberg@sos-kinderdorf.de

Internet: http://www.sos-kinderdorf.de

Träger: SOS-Kinderdorf e.V.

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Jugendberatung, Krisenintervention, Telefonische Beratung 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Landratsamt Landsberg Amt für Jugend und Familie  

Von-Kühlmann-Str. 15

86899 Landsberg

Telefon: 08191 / 129-325

E-Mail: poststelle@lra-ll.bayern.de

Internet: http://www.lra-ll.de

Träger:  

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Sozialberatung, Familienberatung 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Landsberg am Lech

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Landsberg am Lech

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Landsberg am Lech

 

 

SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech

Hermann-Gmeiner-Straße

86911 Dießen

Erich Schöpflin (Leiter)

Telefon: 08807 9241-0

Fax: 08807 9241-28

http://www.sos-kinderdorf.de/sos_kinderdorf_ammersee_lech/de/startseite.html

 

 

 


 

 

 

„Geboren im KZ“: Das Wunder der sieben Babys von Kaufering

28.04.2010

Von Lars Dittmer

Sieben Babys überlebten das KZ Kaufering, ihre Mütter gingen durch die Hölle. Der Dokumentarfilm "Geboren im KZ" erzählt ihre Geschichte.

„Als ich hörte, dass sieben jüdische Babys das KZ Kaufering überlebt haben, konnte ich es nicht glauben“, sagt die WDR-Autorin Eva Gruberová. Als die US-Soldaten Ende April 1945 das Lager befreiten, fanden sie Leichenberge, halb verhungerte und typhuskranke Menschen. Und doch hängt der Beweis in der KZ-Gedenkstätte Dachau: Vier Mädchen und drei Jungen halten die Mütter in die Kameras der Amerikaner. Gruberová beschloss zusammen mit Martina Gawaz, dieser Geschichte nachzugehen. Ihre Dokumentation „Geboren im KZ“ zeigt die ARD am Mittwoch, zum Jahrestag der Befreiung des KZ Dachau (29. April) und des Außenlagers Kaufering (27. April).

Zwei der sieben Mütter sind noch am Leben: die Slowakin Eva Fleischmanová und Miriam Rosenthal, die heute in Kanada lebt. Eva Fleischmanová wollte erst nicht mit den beiden Autorinnen sprechen, zu sehr schmerzen ihre Erinnerungen. Auch ihrer Tochter Marika Nováková hatte sie lange nicht erzählt, warum das oberbayerische Dorf Kaufering als Geburtsort in ihrem Pass stand. Sie hatte geschwiegen, weil in der Slowakei nach dem Krieg der Antisemitismus weit verbreitet war.

In den neun Monaten vor der Befreiung gingen Fleischmanová und Rosenthal durch die gleiche Hölle, ohne voneinander zu wissen. Die Frauen wurden von einem KZ ins nächste verlegt, von Auschwitz nach Augsburg zur Zwangsarbeit in die Michel-Werke, dann nach Kaufering. Hitler wollte dort die ersten Düsenflugzeuge herstellen lassen. Die Angst war immer da, denn sie wussten, dass die Nazis schwangere Jüdinnen sofort ins Gas schickten. Ab 1941 tötete das Regime gezielt auch jüdische Kinder, rund 1,5 Millionen bis Kriegsende. Überlebensversicherung war, den Nazis nicht zu trauen. „Schwangere vor! Bekommen doppelte Portionen!“, brüllte einmal ein SS-Mann in Auschwitz. Trotz ihres Riesenhungers bewegte sich Miriam Rosenthal nicht, einer inneren Eingebung folgend. „Alle anderen sind gegangen, 200 Frauen vielleicht“, berichtet sie. Sie gingen in die Gaskammern. Eva Fleischmanová war noch im Sommer 1944 mehrere Tage in Auschwitz, wo sie zwei Mal von Mengele untersucht wurde. Sie hatte Glück. Ihr zu klein gewordenes Hemd tauschte sie gegen das weite einer Mitinsassin, um ihre Schwangerschaft zu verstecken.

In einer unterirdischen Baracke in Kaufering im Winter 44/45 lernten sie sich kennen, beide bereits hochschwanger. Ein jüdischer Arzt aus Ungarn half ihnen bei der Niederkunft – Eva Fleischmanová nähte er ohne Narkose. Es gibt nur Vermutungen, warum die Frauen und ihre Kinder nicht ermordet wurden. „Die SS und die hohen Offiziere rechneten mit Strafen und wollten ihre Haut retten“, vermutete Ibolya Ginsburg, die die Geburt der sieben Babys in Kaufering als Häftling miterlebte.

Während der Recherchen zu „Geboren im KZ“ nahmen die Kauferinger Kinder wieder Kontakt zueinander auf. Zu den Befreiungsfeiern 2010 in der Gedenkstätte Dachau werden sich sechs der sieben wiederbegegnen.

„Geboren im KZ“, ARD, 23 Uhr 30

http://www.tagesspiegel.de/medien/geboren-im-kz-das-wunder-der-sieben-babys-von-kaufering/1809764.html

 

 


 

 

 

Kein Kontakt zum Nachwuchs: Vater will aus Protest bis nach Kiel joggen

LANDSBERG Bernhard Maria Missalla geht es gar nicht gut in diesen festlichen Tagen. Er ist tief traurig. Weihnachten, das Fest der Liebe, wird er ohne seinen Sohn Paul Maria feiern. Der Zehnjährige lebt bei seiner Mutter in der Nähe von Frankfurt. Und der Kontakt ist überaus schwierig: höchstens mal ein Telefonat, wenn die Mama mithören kann. Jetzt will der 50-Jährige ein Zeichen setzen: Am ersten Weihnachtsfeiertag startet er zu einem Protestzug für mehr Vater-Rechte: "Ich laufe bis nach Kiel, um auf mein Anliegen aufmerksam zu machen!"

Missalla war nicht mit der Mutter des Wunschkindes verheiratet. Als es zur Trennung kam, hatte er keine Chance mehr, das Sorgerecht zugesprochen zu bekommen. Bis zum November klappte der Kontakt zu seinem Sohn trotzdem gut: "Er war in den Sommerferien vier Wochen bei mir und eine Woche in den Herbstferien. Und dann, so der Landsberger, habe er seiner Mutter gestanden, dass er gerne bei seinem Vater in die Schule gehen würde. Missalla: "Seitdem ist Funkstille."

Den Umzug von Bayern nach Hessen hat der Bub nicht gut verkraftet, berichtet sein Papa. Sein Noten-Durchschnitt habe sich von zwei auf 4,5 verschlechtert. Jeder Kontakt werde überwacht. "Ich hab' nichts zu sagen. Man ist dieser Situation rigoros ausgeliefert."

Aber jetzt will Bernhard Maria Missalla zumindest plakativ auf die Situation der Väter ohne Sorgerecht (siehe unten) aufmerksam machen. Mit einem spektakulären Lauf, von Landsberg bis rauf nach Kiel. In grösseren Ortschaften will er Station machen, mit einem Schild auf der Brust die Bevölkerung sensibilisieren.

Die körperliche Anstrengung und die winterliche Kälte schrecken den 50-Jährigen nicht: "Ich bin früher Marathon gelaufen. 50 bis 60 Kilometer am Tag werde ich wohl schaffen."

In Kiel will er sich zunächst bei einem Freund erholen, dann steht eventuell die nächste Etappe an: nach Berlin, zum Amtssitz von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen.

Rudolf Huber

(c) Verlag DIE ABENDZEITUNG GmbH & Co KG

24.12.2007

 

 


 

 

Das Jugendamt muss immer mehr Kinder betreuen

Die schlimmen Fälle von Kindstötungen und Misshandlungen sorgen dafür, dass die Menschen genauer auf das schauen, was in ihrem Umfeld geschieht. So erklären sich die Mitarbeiter des Landsberger Kreisjugendamtes die steigende Zahl von Meldungen, die bei ihnen eingehen. Weil das Amt immer mehr Kinder betreuen muss, ist es inzwischen überlastet. Landrat Walter Eichner (CSU) will deshalb zusätzliche Fachkräfte einstellen. Mehr dazu morgen im Landsberger Tagblatt.

http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Startseite/Regioticker/rtid,31571_regid,2_puid,2_pageid,4735.html

 

Posteingang 08.12.2007

 

 


zurück