Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Schleswig-Flensburg

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Kreis Schleswig-Flensburg

Flensburger Straße 7

24837 Schleswig

 

 

Telefon: 04621 / 87-0

Fax: 04621 / 87-569

 

E-Mail: kreis@schleswig-flensburg.de

Internet: www.schleswig-flensburg.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Schleswig-Flensburg (03/2013)

Visuelle Gestaltung: gut

Nutzerfreundlichkeit: mangelhaft

Informationsgehalt. 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: mangelhaft

 

 

 

Der Kreis Schleswig-Flensburg grenzt im Norden an Dänemark und die Flensburger Förde, im Osten an die westliche Ostsee, im Süden grenzt er an den Kreis Rendsburg-Eckernförde, im Südwesten an den Kreis Dithmarschen und im Westen an den Kreis Nordfriesland. Der Kreis umschließt ferner im Norden die kreisfreie Stadt Flensburg.

Im östlichen Teil des Kreises liegt die Landschaft Angeln zwischen der Flensburger Förde und der Schlei. Hier liegt auch der Scheersberg, mit 71 m Höhe die höchste Erhebung im Kreisgebiet.

 

 

Bundesland Schleswig-Holstein

Städte und Gemeinden: 

Glücksburg (Ostsee), Stadt (5945)

2. Handewitt (10.573)

3. Harrislee (11.354)

4. Kappeln, Stadt (9855)

5. Schleswig, Stadt (24.121)

 

1. Amt Arensharde

Bollingstedt (1488)

Ellingstedt (843)

Hollingstedt (999)

Hüsby (761)

Jübek (2572)

Lürschau (1130)

Schuby (2583)

Silberstedt * (2250)

Treia (1497)

 

2. Amt Eggebek

Eggebek * (2585)

Janneby (450)

Jerrishoe (998)

Jörl (835)

Langstedt (1035)

Sollerup (503)

Süderhackstedt (349)

Wanderup (2235)

 

3. Amt Geltinger Bucht

Ahneby (223)

Esgrus (831)

Gelting (1824)

Hasselberg (899)

Kronsgaard (254)

Maasholm (662)

Nieby (224)

Niesgrau (596)

Pommerby (191)

Quern (1386)

Rabel (637)

Rabenholz (296)

Stangheck (244)

Steinberg (995)

Steinbergkirche * (1384)

Sterup (1423)

Stoltebüll (821)

 

4. Amt Haddeby

Borgwedel (711)

Busdorf * (2064)

Dannewerk (1060)

Fahrdorf (2536)

Geltorf (426)

Jagel (961)

Lottorf (203)

Selk (811)

 

5. Amt Hürup

Ausacker (543)

Freienwill (1471)

Großsolt (1902)

Hürup * (1205)

Husby (2213)

Maasbüll (722)

Tastrup (448)

 

6. Amt Kappeln-Land

[Sitz: Kappeln]

Arnis, Stadt (309)

Grödersby (272)

Oersberg (339)

Rabenkirchen-Faulück (660)

 

7. Amt Kropp-Stapelholm

Alt Bennebek (356)

Bergenhusen (680)

Börm (780)

Dörpstedt (551)

Erfde (2120)

Groß Rheide (1030)

Klein Bennebek (581)

Klein Rheide (336)

Kropp * (6407)

Meggerdorf (693)

Norderstapel (825)

Süderstapel (1082)

Tetenhusen (937)

Tielen (310)

Wohlde (530)

 

8. Amt Langballig

Dollerup (1041)

Grundhof (926)

Langballig * (1462)

Munkbrarup (1068)

Ringsberg (521)

Wees (2322)

Westerholz (758)

 

9. Amt Mittelangeln

Havetoftloit (941)

Rüde (359)

Satrup * (3578)

Sörup (4257)

Schnarup-Thumby (607)

 

10. Amt Oeversee

Oeversee (3448)

Sieverstedt (1671)

Tarp * (5566)

 

11. Amt Schafflund

Böxlund (105)

Großenwiehe (2804)

Hörup (643)

Holt (188)

Jardelund (317)

Lindewitt (2063)

Medelby (899)

Meyn (638)

Nordhackstedt (483)

Osterby (335)

Schafflund * (2347)

Wallsbüll (914)

Weesby (474)

 

12. Amt Südangeln

Böklund * (1436)

Brodersby (493)

Goltoft (227)

Havetoft (869)

Idstedt (831)

Klappholz (531)

Neuberend (1143)

Nübel (1377)

Schaalby (1700)

Stolk (836)

Struxdorf (705)

Süderfahrenstedt (512)

Taarstedt (876)

Tolk (1060)

Twedt (502)

Uelsby (461)

 

13. Amt Süderbrarup

Böel (749)

Boren (762)

Brebel (396)

Dollrottfeld (256)

Ekenis (241)

Kiesby (220)

Loit (255)

Mohrkirch (1020)

Norderbrarup (676)

Nottfeld (139)

Rügge (237)

Saustrup (229)

Scheggerott (390)

Steinfeld (729)

Süderbrarup * (3854)

Ulsnis (706)

Wagersrott

 

 

Ausschuss für Eingaben und Beschwerden des Landkreis Schleswig-Flensburg:

 

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Schleswig-Flensburg:

Mitglieder siehe unten

http://www.schleswig-flensburg.de/index.phtml?La=1&sNavID=146.197&mNavID=146.189&object=tx|146.3691.1&sub=0

 

 

 

Jugendamt Schleswig-Flensburg

Kreisjugendamt

Fachdienst 8-051, Jugend und Familie

Flensburger Straße 7

24837 Schleswig

Telefon: 04621 / 87-0

Fax: 04621 / 87-569

 

 

Soziale Dienste

Bezirkssozialarbeit einschließlich Jugendgerichtshilfe / Pflegekinderdienst / Adoptionsvermittlung

Flensburger Straße 7

24837 Schleswig

Telefon: 04621 / 87-472

Fax: 04621 / 7-627

E-Mail: soziale-dienste@schleswig-flensburg.de

http://www.schleswig-flensburg.de/index.phtml?ModID=10&object=tx|120.1813.1&La=1&sNavID=146.178&mNavID=146.175&qNavID=&ffmod=tx&ffsn=&uf_d[1]=&uf_f[1]=Titel&uf_o[1]=2&ort=&kat=&FID=120.83.1

Angabe der Mitarbeiter auf der Internetseite des Landkreises fehlt

 

 

Jugendamt Schleswig-Flensburg

Außenstelle Flensburg

Waitzstraße 1-3

24937 Flensburg

 

 

Zuständige Amtsgerichte:

Amtsgericht Flensburg

Amtsgericht Schleswig

Amtsgericht Kappeln - aufgelöst zum 01.04.2007

 

 

Väternotruf Schleswig

Immo Veress

Telefon: 0461 /180 695

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

Peter Diercksen

Gintoft 18

24972 Steinbergkirche

Funk: 0157-75094081

E-Mail: peter.diercksen@t-online.de

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Dr. Andreas Wellenstein - Fachdienstleiter Jugend und Familie (ab , ..., 2009, ..., 2012)

Reiner Hakanson - Sachgebietsleiter Verwaltungs- und Betreuungsangelegenheiten im Fachdienst Jugend und Familie (ab , ..., 2009)

Johannes Merkel - Sachgebietsleiter Soziale Dienste im Fachdienst Jugend und Familie (ab , ..., 2009)

Kurt Hegner - Sachgebietsleiter Jugendförderung und Jugendhilfeplanung im Fachdienst Jugend und Familie (ab , ..., 2009)

Holger Lehmann - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg / Leiter des Bereiches Vormundschaften / Beistandschaften (ab , .., 2011) - http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/article/111/wenn-der-vormund-monatlich-klingelt.html#CommentStart

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Herr Arlt-Tychsen - Spezialist für mütterfreundliche Schonwaschgänge bei umgangsvereitelnden Mütter (ab , ..., 1993, ..., 2010) - Marmor, Stahl und Eisen bricht, aber unsre Liebe nicht. Herr Arlt-Tychsen wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Harald Heidenreich - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg / Kinder- und Jugendschutz (ab , ..., 2009)  

Regine Herzog - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg / Pflegekinderdienst - südlicher Bereich des Landkreis Schleswig-Flensburg (ab , ..., 2009) - siehe Pressemeldung

Andreas Lingen - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg / Pflegekinderdienst - nördlicher Bereich des Landkreis Schleswig-Flensburg (ab , ..., 2009) - siehe Pressemeldung unten

Frau Meyer - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg (ab , .., 2009) - Flensburg Bahnhofstraße

Herr Schönwald - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg (ab , .., 2002)

Frau Weiß - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg (ab , ..., 2007)

 

Beistandschaft / Amtsvormundschaft: 

Astrid Ewald - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg / Beistandschaft / Amtsvormundschaft (ab , ..., 2007, ..., 2009)

Heike Hansen - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg / Beistandschaft / Amtsvormundschaft (ab , ..., 2009)

Holger Lehmann - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg / Beistandschaft / Amtsvormundschaft (ab , ..., 2009)

Sabrina Lucht - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg / Beistandschaft / Amtsvormundschaft (ab , ..., 2009)

Mirja Pacyna - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg / Beistandschaft /Amtsvormundschaft (ab , ..., 2009)

Sascha Seydlitz - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg / Beistandschaft /Amtsvormundschaft (ab , ..., 2009)

Maryram Vöelkert - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg / Beistandschaft / Amtsvormundschaft (ab , ..., 2009)

No Name - Jugendamt Landkreis Schleswig-Flensburg / Beistandschaft / Amtsvormundschaft (ab , ..., 2009)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Schleswig-Flensburg:

Mitgliederliste unvollständig, es fehlen die stellvertretenden beratenden Mitglieder (07/2012)

Vorsitzender

Timo Kux (CDU)

Hollingstedt

Stellvertretende Vorsitzende

Hanna Hansen (SPD)

Treia

Carstensen, Karin (CDU)

Hörup

Fuge, Axel (CDU)

Tarp

Peddinghaus, Dirk (SPD)

Sollerup

Lemke, Gudrun (SSW)

Jardelund

Stellvertretende Mitglieder:

Reinwand, Gertrud (CDU)

Harrislee

Conrad, Christa (SPD)

Schleswig

Dr. Sütterlin-Waack, Sabine (CDU)

Lürschau

Siebert, Thorsten (CDU)

Schleswig

Meusel, Wilfried (SPD)

Kappeln

Jensen, Maike (SSW)

 

Handewitt

Dem Jugendhilfeausschuss gehören darüber hinaus folgende stimmberechtigte Mitglieder an:

auf Vorschlag des Kreisjugendringes:

a) Schmidt, Ralph

Stellvertreter: Lach, Kai

Ulsnis

Busdorf

b) Callsen, Levke

Stellvertreterin: Jessen, Mirjam

Sörup-Dingholz

Weseby

 

auf Vorschlag der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände:

a) Keil-Stienen, Klaus

Stellvertreter: Bogner, Manfred

Taarstedt

Quern

b) Geißler, Brigitte

Stellvertreterin: Korban, Maren

Scheggerott

Schleswig

Mitglieder mit beratender Stimme:

a) Wilner-Höfer, Manfred

für die Belange der ausländischen Mitbürger

b) Sönnichsen, Maria

für die Belange der im Kreis vertretenen Eltern

c) Küssner, Rolf

SdU

d) Wellenstein, Dr. Andreas

Fachdienst Jugend und Familie

http://www.schleswig-flensburg.de/index.phtml?La=1&sNavID=146.197&mNavID=146.189&object=tx|146.3691.1&sub=0

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Flensburg

überregionale Beratung

http://familienberatung-flensburg.de

 

 

 

Kinder- und Jugendlichentherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF)

 

Systemischer Kinder- und Jugendlichentherapeut (DGSF) - www.familientherapie.org

 

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Beratungsstelle für Erziehungs-, Familien- und Lebensfragen, Beratungsstelle zum § 219

Norderdomstr. 8

24837 Schleswig

Telefon: 04621/381122

E-Mail: erziehungs.lebensberatung@diakonie-schleswig.de

Internet:

Träger: Diakonisches Werk

 

 

Beratungsstelle für Erziehungs-, Familien- und Lebensfragen - Außenstelle von Schleswig -

Schulstr. 1

Telefon: 04883 / 9116

25868 Norderstapel

E-Mail: erziehungs-lebensberatung-sl@diakonie-schleswig.de

Internet: http://www.diakonie-schleswig.de

Träger: Diakonisches Werk

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung alleinerziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen, Sexualberatung, Gruppenarbeit, Sexualberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind"

 

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die vom Landkreis bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Schleswig-Flensburg

Immo Veress

Telefon: 0461 /180 695

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Schleswig-Flensburg

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Schleswig-Flensburg

 

 


 

 

Amtlich geduldete Kindesentführung nach Harrislee

Eine ausführliche Fallbeschreibung aus dem Zuständigkeitsbereich des Jugendamtes Schleswig-Flensburg siehe auch in der Fallschilderung Vätervertreibung.

 

 


 

 

 

18.02.2013

Familientragödie im Norden

Bei einem Familiendrama starben am Sonntag in Schleswig-Flensburg ein Mann und dessen fünf Jahre alter Sohn. Die Ehefrau fand die beiden Toten in ihrem Haus.

http://web.de/magazine/nachrichten/panorama/17143840-tote-familientragoedie-norden.html

 

 

Kommentar Väternotruf:

Der Vater hatte offenbar zuerst den Sohn und dann sich getötet. Die Tat geschah in Hürup, einem kleinen Nest in der Nähe von Flensburg, da wo die Welt noch in Ordnung ist, wie man an Hand des Internetauftritts des Landkreises Schleswig-Flensburg überzeugend sehen kann und wo Landrat Dr. Wolfgang Buschmann sich darum sorgt, dass sich alle Bürger rundum wohl wohlfühlen. Manchmal geht`s halt schief, aber daran ist niemals jemand schuld, schuld sind immer nur die anderen.

http://www.schleswig-flensburg.de/index.phtml?mNavID=146.210&sNavID=146.210&La=1

 

 


 

 

 

Neues Gesetz

Wenn der Vormund monatlich klingelt

10. Juni 2011 | 06:30 Uhr | Von Hannes Harding

Holger Lehmann ist als Vormund derzeit für rund 120 Kinder zuständig. Zukünftig dürfen es nicht mehr als 50 sein. Zugleich werden monatliche Besuche vorgeschrieben. Foto: Harding

...

Holger Lehmann, Leiter des Bereiches Vormundschaften/Beistandschaften im Kreishaus: "Die Situation wird sich total verändern." Zurzeit teilen sich vier der insgesamt neun Mitarbeiter der Behörde drei Vormundschaftsstellen. Gemeinsam sind sie für rund 230 Vormundschaftsfälle zuständig, davon entfallen allein 120 auf Lehmann selbst. Das neue Gesetz sieht aber vor, dass jeder Vormund nur noch maximal 50 Fälle betreuen darf. Hinzu kommt, dass zukünftig jeder "Mündel", also jedes betreute Kind, "in der Regel" einmal im Monat aufgesucht werden muss.

Hier wird das Problem deutlich. Selbst bei nur 50 Fälle pro Mitarbeiter würde das für jeden von ihnen pro Jahr rund 600 Kontakte, das heißt Besuche bedeuten. "Eine Rechnung, die nicht aufgeht. Wie soll das funktionieren?", fragt Lehmann - rhetorisch, denn klar ist: Auch die Büroarbeit muss erledigt werden, Gerichtstermine müssen wahrgenommen werden, von Mitarbeiterfortbildung einmal ganz abgesehen. Außerdem ist die Dienststelle im ersten Stock des Kreishauses auch noch für zurzeit 1920 Beistandschaften (Vaterschaftsanerkennung, Unterhaltsgeltendmachung) zuständig.

Fünf Stellen beantragt

Ergo: Es müssen mehr Mitarbeiter her, zudem neue Büros und Büroausstattungen. Fünf Stellen hat Lehmann jetzt beantragt, die Notwendigkeit zudem vor dem Jugendhilfeausschuss ausführlich begründet. Die Politik hat ihm Unterstützung zugesagt, damit die Voraussetzungen für die Umsetzungen des neuen Gesetzes so schnell wie möglich geschaffen werden können. Letztlich muss der Kreistag über mehr Personal entscheiden.

...

(hg, shz)

http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/article/111/wenn-der-vormund-monatlich-klingelt.html#CommentStart

 

 

Kommentar Väternotruf:

Warum löst man nicht einfach die Abteilung Beistandschaften auf, das frei werdende Personal kann man in den Bereich Vormundschaften einsetzen. Zusätzliches Geld der Steuerzahler/innen wird dann nicht gebraucht. Der Finanzbedarf der Kinder getrennt lebender Eltern wird über die Kindergrundsicherung gedeckt. Bürokratieeinsparung bundesweit in dreistelliger Millionenhöhe.

http://www.kinderarmut-hat-folgen.de/buendnispartner.php

 

 

 

 


 

 

Auto rast in Linienbus - ein Toter

26.03.2010

Glücksburg - Bei dem Zusammenstoß eines Linienbusses mit einer Großraumlimousine ist in Glücksburg (Schleswig- Holstein) ein Mann getötet worden. Vermutlich war ein Familienstreit an dem Unfall schuld.

21 Fahrgäste des Linienbusses erlitten Verletzungen.

Bei dem Busunglück kam ein Mann ums Leben, 21 weitere Menschen wurden verletzt. Nach ersten Ermittlungen der Polizei könnte ein 43 Jahre alter Mann seinen Kleinbus, in dem auch sein vierjähriger Sohn saß, absichtlich bei voller Fahrt in einen Linienbus gelenkt haben. Der Linienbusfahrer (71) starb bei dem Unfall zwischen Glücksburg und Flensburg, 21 Fahrgäste wurden zum Teil schwer verletzt. Der Vater kam mit lebensgefährlichen, der Sohn mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Vor dem Crash soll der Kleinbusfahrer seine ehemalige Lebensgefährtin bei einem Streit im Haus erheblich verletzt haben. Die 32-Jährige musste von einem Arzt versorgt werden.

Nach ersten Erkenntnissen war der Mann nach dem Streit mit dem Kind weggefahren. Auf gerader Strecke war das Auto dann auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit dem Bus zusammengestoßen. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen. Es wird nun geprüft, ob es Absicht oder ein Unfall war. “Die Polizei ermittelt auch wegen eines möglichen Totschlags“, sagte der Flensburger Staatsanwalt Rüdiger Meienburg.

Insgesamt 21 Fahrgäste des Linienbusses erlitten Verletzungen, vier davon schwere. Die Feuerwehr musste den Fahrer des Kleinbusses, das Kind und einen Fahrgast des Linienbusses aus den Wracks schneiden. Auch die Marine, die ihr Flottenkommando ganz in der Nähe des Unfallortes hat, half bei den Rettungsmaßnahmen. Die Leichtverletzten wurden von Notfall-Seelsorgern betreut und später mit einem Sonderbus vom Unfallort weggebracht. Insgesamt waren drei Feuerwehren und fast ein Dutzend Rettungswagen am Unfallort, drei Verletzte wurden mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Dpa

http://www.kreiszeitung.de/nachrichten/deutschland/auto-rast-linienbus-toter-691344.html

 

 

 


 

FLENSBURGER TAGEBLATT

Wie Zweiteltern ein Zuhause auf Zeit bieten

8. Juli 2009 | 04:30 Uhr | Von Sven Windmann

Bei Mama im Arm liegen, etwas Warmes zu Mittag essen, Toben mit den Geschwistern: Was für die meisten Kinder selbstverständlich ist, kennen andere höchstens aus dem Fernsehen. Damit aber auch vernachlässigte Mädchen und Jungen behütet aufwachsen können, muss es Familien geben, die sie bei sich aufnehmen. Im Kreisgebiet leben zurzeit rund 250 Kinder in Pflegefamilien - und das Jugendamt sucht stets neue Bewerber mit genügend Mut und Durchhaltevermögen.

Nach dem Kindergarten und dem gemeinsamen Mittagessen setzt sich Silke B. mit Florian und Nele zum Spielen ins Kinderzimmer. Foto: Windmann

Die hellen Kinderstimmen sind schon von weitem zu hören. Lautes Lachen begleitet Florian und Nele auf dem Weg vom Kindergarten nach Hause. "Mama", ruft das kleine Mädchen so laut, dass es bis in die Küche durchdringt. Die Türklingel läutet. Silke B.* lächelt. Sie legt den Kochlöffel zur Seite, putzt sich die Hände ab und geht zur Haustür. Einen Augenblick später stürmen Florian und Nele auf sie zu: "Was gibt’s zu essen?"

Eine Szene aus dem ganz normalen Alltag einer ganz normalen Familie - sollte man meinen. Dabei ist es für die beiden Fünfjährigen nicht immer selbstverständlich gewesen, nach dem Kindergarten mit einem Mittagessen und einem Lächeln begrüßt zu werden. Denn Florian und Nele sind Pflegekinder - wie auch rund 250 andere Mädchen und Jungen im Kreis Schleswig-Flensburg. Ihre leiblichen Eltern konnten sich nicht genügend um sie kümmern, nicht so für sie da sein, wie Kinder es brauchen. Das Jugendamt vermittelte sie schließlich weiter - zu Silke B. und ihrem Mann Nils.

"Wir haben selbst zwei zehn und 13 Jahre alte Jungs und standen irgendwann vor der Frage: Wollen wir noch ein eigenes Kind oder sollen wir fremden Kindern helfen", erzählt Silke. B. (34). Gemeinsam mit ihrem Mann Nils (40) entschied sie sich für die zweite Variante. Inzwischen nimmt das Paar, das in einer kleinen Gemeinde im Kreisnorden lebt, bereits seit gut fünf Jahren Pflegekinder auf - für wenige Wochen, oder für mehrere Jahre. So auch bei Florian und Nele. Die beiden Fünfjährigen gehören inzwischen fest zur Familie, sagen zu ihren Pflegeeltern wie selbstverständlich Mama und Papa. Dabei wissen sie trotz ihres jungen Alters bereits ganz genau, dass sie noch andere Eltern haben. "Wir behandeln die beiden wie unsere eigenen Kinder. Das muss auch so sein - irgendwann hört es einfach auf, sie wegen ihrer Schicksale ständig in Watte zu packen", sagt die Pflegemutter.

Regine Herzog vom Jugendamt des Kreises stimmt dem zu. Sie ist zuständig für die Betreuung von Pflegefamilien, vermittelt die Kinder und kümmert sich auch um die Belange der leiblichen Eltern. "Im Mittelpunkt steht bei alledem immer das Wohl des Kindes. Und wenn es in eine Pflegefamilie kommt, soll es sich dort zu Hause fühlen - ganz selbstverständlich", sagt Regine Herzog.

Bei Florian und Nele klappt das, wenn auch nicht immer reibungslos, wie Silke B. sagt: "Aber andere Geschwister streiten sich auch." Natürlich müssten die eigenen Kinder ein wenig von ihrem Platz abgeben, auch mal zurückstecken, wenn eines der Pflegekinder im Mittelpunkt steht. "Aber unsere beiden Söhne gehen mit der Situation sehr gut um, sie sind sehr herzlich zu ihren Pflegegeschwistern und lernen auf diesem Wege auch den sozialen Umgang", sagt Silke B., die dennoch betont, dass die Aufnahme fremder Kinder das komplette Familienleben "durcheinanderwirbelt".

Das betont auch Regine Herzog vom Pflegekinderdienst. "Familien, die sich zur Aufnahme von Pflegekindern entscheiden, sollten sich ganz bewusst darüber sein, was dieser Schritt bedeutet." Zwar sei jedes Kind auf seine Art und Weise "richtig toll", aber es habe auch immer einen Grund, warum es aus seiner leiblichen Familie rausgenommen wird. "All unsere Pflegekinder haben ihr Päckchen zu tragen, sind in ihrer Entwicklung gestört. Sie aufzunehmen bedeutet eine Menge Aufwand, und man braucht viel Geduld und Rücksichtnahme", sagt Herzog. Tatsächlich müssen sich Pflegefamilien verpflichten, an Pflegeeltern-Seminaren teilzunehmen, sie müssen mit den Kindern Therapien besuchen und sich mit den leiblichen Eltern der Kinder treffen. Was jedoch den meisten Pflegeeltern die größten Schwierigkeiten bereitet, ist die Frage: Wann gehen die Kinder zurück zu ihren leiblichen Eltern?

Auch Silke und Nils B. tragen diese Ungewissheit stets in sich. "Das ist oftmals schon schwierig", gibt der Pflegevater zu. Dennoch sagen sich die beiden immer wieder, dass es sich letztendlich darum drehe, dass es den Kindern gut geht. "So lieb man die Kleinen auch hat, man freut sich einfach, wenn sie in ein gutes Zuhause kommen und sie glücklich sind. Solange sie bei uns sind, genießen wir die Zeit und freuen uns über jeder kleine Weiterentwicklung, die die Kinder durchmachen", fügt Silke B. an.

An diesem Punkt setzt auch Regina Herzog an. Sie sehe durchaus ein Problem darin, dass Pflegeeltern eine Menge Herzblut in die Betreuung der Kindern investieren sollten, gleichzeitig aber stets davon ausgehen müssten, dass sie die Familie wieder verlassen. "Deswegen muss man sich immer vor Augen halten, dass die Kinder in den Pflegefamilien eine gute, behütete Zeit erleben, die sie niemals vergessen werden."

Besonders wichtig sei dies aber nicht nur für Kleinkinder, die besonders schnell und komplikationsfrei in Pflegefamilien vermittelt werden, sondern in erster Linie für ältere Kinder bis 16 Jahre. Diese seinen vielen potenziellen Pflegeltern zu schwierig, dabei müsste für jedes einzelne Kind ein Weg gefunden werden, dass sie nicht in ein Heim müssen.

"Wer dabei jedoch meint, auf Kosten der Pflegekinder auf einfache Art und Weise Geld verdienen zu können, ist auf dem Holzweg", mahnt Regine Herzog. Zwar gebe es ein individuell angepasstes Budget für "materielle Aufwendungen" und einen pauschalen Erziehungsbeitrag von 247 Euro monatlich. "Aber wir achten darauf, dass das Geld eins zu eins bei den Kinder ankommt - abgesehen davon, dass es für den zu leistenden Aufwand gar nicht reicht", sagt Herzog.

Familie B. bestätigt diese Einschätzung. "Die Leute, die meinen, dass wir die Pflegekinder nur wegen des Geldes aufnehmen, wissen nicht, wovon sie reden", sagt Nils B. - und seine Frau schiebt gleicht das tatsächliche Argument für ihren Einsatz hinterher: "Kinder zu haben ist einfach das Schönste auf der Welt - egal ob es die eigenen sind oder Pflegekinder."

 

 

* sämtliche Namen sind von der Redaktion geändert.

 

Kriterien für eine Bewerbung

Wer Freude am Zusammenleben mit Kindern hat, erfüllt nach Auffassung des Pflegekinderdienstes bereits ganz wichtige Grundvoraussetzungen für diese anspruchsvolle Aufgabe als Pflegeeltern. Zudem sollte man genügend Zeit haben und Verständnis für die Lebensumstände der Kinder aufbringen. Ebenfalls wichtig: gesicherte familiäre und finanzielle Verhältnisse, ausreichend Wohnraum, Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den Eltern des Kindes und den

sozialen Diensten. Weitere Infos gibt der Pflegekinderdienst. Ansprechpartnerin für den südlichen Bereich des Kreises Schleswig-Flensburg (Altkreis Schleswig) ist Regine Herzog, Tel. 04621/87535. Ansprechpartner für den nördlichen Bereich ist Andreas Lingen, Tel. 0461/16 84 48 23.

http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/artikeldetails/article//wie-zweiteltern-ein-zuhause-auf-zeit-bieten.html

 

 


 

 

FAMILIENTRAGÖDIE VON HARRISLEE

Polizei nimmt Vater in Berlin fest

Er soll seine Frau und Tochter getötet haben: Nun hat die Polizei den seit Tagen gesuchten Thomas L. aus dem schleswig-holsteinischen Harrislee in Berlin festnehmen können. Er wurde schwerverletzt in einem Hotel gefunden.

Berlin - Beamten entdeckten den 37-jährigen Thomas L. "mit äußeren Verletzungen" in einem Berliner Hotel und ließen ihn in ein Krankenhaus bringen, wie der Flensburger Polizeisprecher Björn Goos am Freitag sagte.

L. hatte am Mittwoch in einer E-Mail an den Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (sh:z) gestanden, seine 36 Jahre alte Frau und die siebenjährige Tochter erstochen zu haben.

Gleichzeitig kündigte er an, auch sich zu töten. Als Motiv hatte er eine angebliche Erpressung und Bedrohung durch Geschäftspartner genannt.

Die beiden Opfer waren am Montagabend mit Messerstichen in die Lunge getötet und nach einem Brand im Haus der Familie im nahe der dänischen Grenze gelegenen Harrislee von der Feuerwehr gefunden worden. L. war seitdem verschwunden.

jdl/AP

 

0.02.2009

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,609000,00.html

 

 

 


 

 

 

Hartwig Schlegelberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Hartwig Schlegelberger (* 9. November 1913 in Berlin; † 6. Oktober 1997 in Flintbek) war ein Kriegsrichter, SA- und NSDAP-Mitglied, deutscher Politiker (CDU). Er war ausgebildeter Jurist, Dr. jur., Sohn eines Staatssekretärs und von 1961 bis 1963 Finanzminister und von 1963 bis 1971 Innenminister des Landes Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

* 1 Leben und Beruf

* 2 Partei

* 3 Abgeordneter

* 4 Öffentliche Ämter

* 5 Gesellschaftliche Ämter

* 6 Ehrungen

* 7 Siehe auch

* 8 Weblinks

* 9 Einzelnachweis

Leben und Beruf [Bearbeiten]

Nach dem Abitur an einem Humanistischen Gymnasium absolvierte Schlegelberger ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Tübingen und Berlin, welches er mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. Nach dem Referendariat bestand er 1940 das Assessorexamen. 1941 erfolgte seine Promotion zum Dr. jur. an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen mit der Arbeit Die Rechtsgrundlage des Vertrauensschutzes im Handelsrecht. 1943 bis 1945 war er als Oberstabsrichter am Marinekriegsgericht in Berlin tätig.

Hartwig Schlegelbergers Vater Franz Schlegelberger war von 1931 bis 1942 Staatssekretär im Reichsministerium der Justiz, der im Nürnberger Juristenprozess wegen Kriegsverbrechen zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt worden war, wegen Haftunfähigkeit aber vorzeitig entlassen wurde. Sein älterer Bruder, Günther Schlegelberger, trat nach dem Krieg in den Auswärtigen Dienst und ist 1974 als deutscher Botschafter in Panama gestorben. Schlegelberger war verheiratet mit Luise, geb. Freifrau von Rotberg (1913−1982) und hatte zwei Töchter, Patricia Aden und Regine Schlegelberger-Erfurth.

Partei [Bearbeiten]

Seit 1953 war Schlegelberger Mitglied der CDU. Er war lange Jahre Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Flensburg.

Abgeordneter [Bearbeiten]

Von 1958 bis 1975 war Schlegelberger Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein. Hier war er von 1958 bis 1961 Vorsitzender des Finanzausschusses.

Hartwig Schlegelberger ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Flensburg-Ost in den Landtag eingezogen.

Öffentliche Ämter [Bearbeiten]

1943 bis 1945 war er Oberstabsrichter am Marinekriegsamt Berlin und wirkte an Todesurteilen wegen Wehrkraftzersetzung und Bagatelldelikten als Ankläger mit[1].

1946 arbeitete er am Kreiswohlfahrtsamt und später als Kreissyndikus Flensburg.

Von 1954 bis 1961 war er Landrat des Kreises Flensburg.

Am 6. November 1961 wurde er als Finanzminister in die von Ministerpräsident Kai-Uwe von Hassel geführte Landesregierung von Schleswig-Holstein berufen. Am 1. Mai 1963 wechselte er in das Amt des Innenministers in der mittlerweile von Ministerpräsident Helmut Lemke geleiteten Regierung. Ab dem 14. Februar 1963 war Schlegelberger außerdem Stellvertreter des Ministerpräsidenten. Nach der Landtagswahl 1971 schied er am 24. Mai 1971 aus dem Amt.

Gesellschaftliche Ämter [Bearbeiten]

Schlegelberger war viele Jahre Präsident des Schleswig-Holsteinischen Roten Kreuzes und von 1979 bis 1991 Vizepräsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), zuletzt Präsident des DRK Berlin.

1995 erfolgte sein Rücktritt nach Vorwürfen wegen SA-Zugehörigkeit, dreimaligem Antrag auf NSDAP-Mitgliedschaft und Anwesenheit bei Hinrichtungen wegen Bagatelldelikten [2].

Als Vorsitzender des Deutschen Grenzvereins e.V. und der Akademie Sankelmark hat Schlegelberger sich bereits als Landrat in Flensburg für die Verbesserung der deutsch-dänischen Beziehungen eingesetzt.

Ehrungen [Bearbeiten]

* 1968 Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern

* 1973 Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband

http://de.wikipedia.org/wiki/Hartwig_Schlegelberger

 

 

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Braun, so braun ist der Landkreis Flensburg-Schleswig, wen wundert es, Wie die Vergangenheit, so ähnlich auch die Gegenwart.

 

 


zurück