Väternotruf informiert zum Thema

Landgericht Bückeburg


 

 

Landgericht Bückeburg

Herminenstr. 31

31675 Bückeburg

 

 

Telefon: 05722 / 290-0

Fax: 05722 / 290-215

 

E-Mail: Poststelle@lg-bbg.niedersachsen.de

Internet: www.landgericht-bueckeburg.niedersachsen.de

 

 

Internetauftritt des Landgerichts Bückeburg (09/2009)

Informationsgehalt: mangelhaft

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: fehlt

 

 

Bundesland Niedersachsen

Oberlandesgericht Celle

 

 

Präsidentin am Landgericht Bückeburg: Eike Höcker geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Bückeburg / Präsidentin am Landgericht Bückeburg (ab 26.01.2009, ..., 2009) - ab 21.08.1995 Richterin am Amtsgericht Bückeburg. Dezember 2004 bis November 2007 Abordnung an das Niedersächsische Justizministerium. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 29.11.2007 als Direktorin am Amtsgericht Burgwedel aufgeführt. Siehe auch Presseerklärung unten.

Vizepräsident am Landgericht Bückeburg: Jörg Peters (Jg. 1957) - Vorsitzender Richter am Landgericht Bückeburg / Vizepräsident am Landgericht Bückeburg (ab 30.11.2006, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 10.05.1993 als Richter am Amtsgericht Rotenburg (Wümme) aufgeführt.

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Niedersachsen beschäftigen am Landgericht Bückeburg eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Richter/innen, Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

 Die örtliche Zuständigkeit des Landgerichts Bückeburg erstreckt sich auf das Gebiet des Landkreises Schaumburg. Zum LG-Bezirk gehören die drei Amtsgerichte Bückeburg, Rinteln und Stadthagen. Bei dem Landgericht befindet sich auch die Bewährungshilfe und die Führungsaufsicht. Zuständige Staatsanwaltschaft ist die Staatsanwaltschaft Bückeburg.

 

 

Amtsgerichte:

Amtsgericht Bückeburg

Amtsgericht Rinteln

Amtsgericht Stadthagen

 

 

Staatsanwaltschaft: 

Staatsanwaltschaft Bückeburg

 

 

Väternotruf Bückeburg

August Mustermann

Musterstraße 1

31675 Bückeburg

Telefon: 05722 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Landgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Wolfram Barnewitz (Jg. 1955) - Richter am Landgericht Bückeburg (ab 21.04.1992, ..., 2008)

No Name - Fridolin der freche Dachs - zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit" vom 19.11.2010 - Geschäftszeichen 592.2.1

Dr. Birgit Brüninghaus (Jg. 1963) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Bückeburg (ab 31.10.2006, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.1999 als Richterin am Landgericht Bückeburg aufgeführt. 2010: Pressesprecherin am Landgericht Bückeburg.

Norbert Feige (Jg. 1962) - Richter am Landgericht Bückeburg (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 23.10.1995 als Richter am Amtsgericht Stadthagen aufgeführt.

Börries Frhr. von Hammerstein-Gesmold (Jg. 1946) - Vorsitzender Richter am Landgericht Bückeburg (ab 09.05.1994, ..., 2008)

Eike Höcker geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Bückeburg / Präsidentin am Landgericht Bückeburg (ab 26.01.2009 , ..., 2009) - ab 21.08.1995 Richterin am Amtsgericht Bückeburg. Dezember 2004 bis November 2007 Abordnung an das Niedersächsische Justizministerium. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 29.11.2007 als Direktorin am Amtsgericht Burgwedel aufgeführt.  

Jörg Peters (Jg. 1957) - Vorsitzender Richter am Landgericht Bückeburg / Vizepräsident am Landgericht Bückeburg (ab 30.11.2006, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 10.05.1993 als Richter am Amtsgericht Rotenburg aufgeführt.

Peter Rohde (Jg. 1962) - Richter am Landgericht Bückeburg (ab 20.02.1995, ..., 2008) - "Dieser Richter will Ehebruch unter Strafe stellen" - siehe unten

Günter Schaffer (Jg. 1952) - Richter am Landgericht Bückeburg (ab 12.07.1987, ..., 2008)

Reinhard Sievers (Jg. 1952) - Vorsitzender Richter am Landgericht Bückeburg (ab 01.08.1998, ..., 2008)

 

 

Nicht mehr als Richter am Landgericht Bückeburg tätig:

Dieter Büte (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Celle / 17. Zivilsenat - Senat für Familiensachen (ab 26.02.1988, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 1986 ab 07.05.1980 als Richter am Landgericht Bückeburg aufgeführt. 

Gotthard Hustedt (geb. 20.05.1936) - Vorsitzender Richter am Landgericht Bückeburg / Präsident am Landgericht Bückeburg (ab 09.11.1992, ..., 1994) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 02.01.1979 als Direktor am Amtsgericht Northeim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 09.11.1992 als Präsident am Landgericht Bückeburg aufgeführt. Namensgleichheit mit: Rüdiger Hustedt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Landgericht Verden (ab , ..., 2000, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 02.01.1980 als Richter am Landgericht Verden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 06.07.1992 als Richter am Oberlandesgericht Celle aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000, 2002 und 2010 ab 06.07.1992 als Vorsitzender Richter am Landgericht Verden aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 14.12.2010: Präsidiumsmitglied am Landgericht Verden.

Dr. Peter Kroß (geb. am 19.06.1940) - Vorsitzender Richter am Landgericht Bückeburg / Präsident am Landgericht Bückeburg (ab , ..., 1991, ..., ) - im Handbuch der Justiz 1988 als Vorsitzender Richter am Landgericht Lüneburg aufgeführt -   http://www.landtag-mv.de/dokumentenarchiv//drucksachen/1_Wahlperiode/D01-0000/D01-0641.pdf?PHPSESSID=aa795af7fac9502c6f8a27c7698f9553.

Adolf-Fiedrich von Oertzen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Vorsitzender Richter am Landgericht Bückeburg / Präsident am Landgericht Bückeburg (ab 27.06.2001, ..., 2008) - ab 1974 bei der Justiz in Baden-Württemberg. 1977 Richter am Amtsgericht Stuttgart, 1979 Richter am Amtsgericht Hannover, 1987 Direktor des Amtsgerichts Bückeburg. - siehe Presseerklärung unten.

Britta Raßweiler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Verden (ab 31.03.2003, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 19.11.1993 als Richterin am Landgericht Bückeburg aufgeführt. 14.12.2010: Präsidiumsmitglied am Landgericht Verden.

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Bezirksrevisor:

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org 

 

 

 

Rechtsanwälte:

 

Onno Percy Heyken & Martin Heynert

Rechtsanwälte

Hildesheim, (LG Hildesheim, OLG Celle)

Zingel 5

31134 Hildesheim

Telefon: (0 51 21) 1 21 50

Telefax: (0 51 21) 3 32 42

Hagenburg, (LG Bückeburg, OLG Celle)

Lange Straße 79 b

31558 Hagenburg

Telefon: (0 50 33) 98 04 64

Telefax: (0 50 33) 98 04 76

E-mail: kontakt@kanzlei-heyken.de

Internet: http://www.kanzlei-heyken.de/kontakt.htm

 

 

 

 

Gutachter:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Landgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Bückeburg

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es in Bückeburg noch nicht, da die politisch und fachlich Verantwortlichen der Stadt an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch die Stadt einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Bückeburg

 

 

 


 

 

 

Wechsel in der Bückeburger Justiz

Justizminister Busemann führt neue Behördenleiter beim Landgericht und Staatsanwaltschaft ein

BÜCKEBURG. Im Rahmen einer Feierstunde in der Orangerie des Landgerichts Bückeburg hat der Niedersächsische Justizminister Bernd Busemann heute (26. Januar 2009) die bisherige Direktorin des Amtsgerichts Burgwedel, Eike Höcker, in ihr neues Amt als Präsidentin des Landgerichts Bückeburg und den bisherigen Oberstaatsanwalt Bodo Becker in das Amt des Leitenden Oberstaatsanwalts eingeführt.

"Ich bin davon überzeugt, dass wir mit Ihnen die Richtigen gefunden haben, um auch in Zukunft erfolgreich die Geschicke der Bückeburger Justiz zu leiten. Sie sind beide hervorragende Juristen und mit dem Schaumburger Land fest verwurzelt, hier aufgewachsen, haben ihren Lebensmittelpunkt hier und arbeiten bereits seit vielen Jahren in der Bückeburger Justiz", lobte Busemann die beiden neuen Behördenleiter in seiner Ansprache.

Eike Höcker studierte Rechtswissenschaften in Freiburg, Tübingen und Göttingen und kehrte zum Referendariat nach Bückeburg zurück. Im Anschluss an das Zweite Juristische Staatsexamen trat sie in die Niedersächsische Justiz ein und wurde 1995 zur Richterin am Amtsgericht Bückeburg ernannt. Von Dezember 2004 bis November 2007 wurde sie an das Niedersächsische Justizministerium abgeordnet, bevor sie im November 2007 zur Direktorin des Amtsgerichts Burgwedel ernannt wurde.

Bodo Becker studierte Jura in Münster und Bielefeld. Nach Abschluss des Ersten Staatsexamens absolvierte er das Referendariat im OLG-Bezirk Celle, wo er auch die sich anschließende Proberichterzeit verbrachte, ehe er 1978 zum Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bückeburg ernannt wurde.

Nachdem er zwei Jahre im Niedersächsischen Innenministerium verbrachte, kehrte er 1990 als Oberstaatsanwalt zur Staatsanwaltschaft Bückeburg zurück, wo er seitdem als Vertreter des Behördenleiters tätig war.

Den scheidenden Landgerichtspräsidenten Friedrich von Oertzen würdigte der Justizminister als eine beeindruckende Richterpersönlichkeit und Führungskraft, dessen beruflicher Lebensweg durch schnelles Handeln und Entscheiden, Freude an der Arbeit und ein offenes, lebendiges und zielstrebiges Auftreten gekennzeichnet sei. "Friedrich von Oertzen hat als Präsident für den Justizstandort Bückeburg viel geleistet und in nicht unerheblicher Weise dazu beigetragen, dass die Bückeburger Justiz im Konzert der Landgerichte immer eine gewichtige Stimme hatte", so Busemann.

Der Vorgänger von Bodo Becker im Amt des Leitenden Oberstaatsanwalts in Bückeburg, Thomas Pfleiderer, hat die Bückeburger Justiz bereits im August 2008 in Richtung Hildesheim verlassen, wo er seit dem die dortige Staatsanwaltschaft leitet. Busemann: "Die Bückeburger Justiz musste mit Herrn Pfleiderer auf eine große Persönlichkeit verzichten. Die Hildesheimer Justiz hat im Gegenzug eine solche gewonnen."

Friedrich von Oertzen war 21 Jahre in der Bückeburger Justiz tätig. Nach dem Studium in München und Tübingen und dem Zweiten Juristischen Staatsexamen in Stuttgart begann er im Jahre 1974 seine Justizkarriere in Baden-Württemberg. Im Jahr 1977 wurde er zum Richter am Amtsgericht Stuttgart, 1979 zum Richter am Amtsgericht Hannover, 1987 zum Direktor des Amtsgerichts Bückeburg und schließlich im Jahr 2001 zum Präsidenten des Landgerichts ernannt.

Thomas Pfleiderer studierte Jura in Kiel und Lausanne (CH) und legte die Zweite Juristische Staatsprüfung in Hamburg ab. 1977 trat er in die Niedersächsische Justiz ein und wurde 1980 zum Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hannover ernannt. Von 1985 bis 1989 wurde Pfleiderer nach Karlsruhe zum Generalbundesanwalt abgeordnet und 1991 zum Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Celle ernannt, ehe er 2001 die Aufgaben des Behördenleiters der Staatsanwaltschaft Bückeburg übernahm. Seit dem 1. August 2008 ist Pfleiderer Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Hildesheim.

26.01.2009

Nds. Justizministerium

Am Waterlooplatz 1

30169 Hannover

Tel: 0511 / 120 5044

Fax: 0511 / 120 5181

 

http://www.niedersachsen.de/master/C52948653_L20_D0_I693_h1.html

 

 


 

Amtseinführung der Präsidentin des Landgerichts

Am Montag, 26. Januar 2009, 11.00 Uhr wird in der Orangerie der Justizbehörden Bückeburg (Saal 4117) die Präsidentin des Landgerichts Eike Höcker in ihr Amt offiziell eingeführt. Zugleich erfolgt die Amtseinführung des Leitenden Oberstaatsanwalts der Staatsanwaltschaft Bückeburg Bodo Becker. Ein weiterer Programmpunkt wird die Verabschiedung der Amtsvorgänger Friedrich von Oertzen und Thomas Pfleiderer sein.

Eingeladen zu der Veranstaltung haben der Präsident des Oberlandesgerichts Celle Dr. Götz von Olenhusen und der Generalstaatsanwalt der Generalstaatsanwaltschaft Celle Range. Es werden neben dem Justizminister des Landes Niedersachsen Busemann, der eine Rede halten wird, weitere zahlreiche namhafte Gäste aus Justiz und Verwaltung erwartet.

Dr. Brüninghaus

Vorsitzende Richterin am Landgericht

http://www.landgericht-bueckeburg.niedersachsen.de/master/C52721204_N6227459_L20_D0_I4813785.html

 

 


 

 

Dieser Richter will Ehebruch unter Strafe stellen

 

Richter Peter Rohde aus Bückeburg (Niedersachsen)

 

Bückeburg – Im letzten Jahrhundert wäre er wohl besser aufgehoben gewesen...

Seit 15 Jahren ist Peter Rohde Richter für Zivil- und Strafsachen am Landgericht Bückeburg (Niedersachsen).

Doch seine Vorstellung von Ehe und Familie hat mit den geltenden Gesetzen nicht viel zu tun.

Denn Rohde fordert ernsthaft, Ehebruch wieder unter Strafe zu stellen!

Der Richter bei einer Tagung Christlicher Publizisten bei Walsrode: „Bei der Lektüre der Lebensläufe von Straftätern ist mir aufgefallen, dass in allen Fällen die Eltern entweder geschieden waren oder der Täter/die Täterin von einem Elternteil allein großgezogen worden waren.“

Deshalb müssten Scheidungen erschwert werden, Heiratswillige sollten außerdem verbindliche „Ehevorbereitungsseminare“ absolvieren müssen. (VK)

www.bild.de/BTO/news/2007/05/21/richter-ehebruch/strafe-untreue,geo=1865436.html

 

 


 

 

 

Scheidungen erschweren: Straftäter kommen fast immer aus geschiedenen Familien

Walsrode (kath.net/idea)

Ehebruch sollte wieder unter Strafe gestellt werden. Dann würde es Deutschland auch wirtschaftlich besser gehen. Davon ist der Richter am Landgericht Bückeburg Peter Rode überzeugt. 

Wie er auf der Jahrestagung des Arbeitskreises Christlicher Publizisten (ACP) am 21. April im Geistlichen Rüstzentrum Krelingen (Walsrode) sagte, sei Ehebruch eine der Hauptursachen für Scheidungen. Jede Scheidung sei für die betroffene Familie eine Katastrophe und führe oft in den wirtschaftlichen Ruin. Wenn ein Betrieb mitbetroffen sei, gehe er durch die Scheidung nicht selten in Konkurs.

Rode plädierte auf dem Treffen unter dem Motto „Christen wider den Zeitgeist “ dafür, Scheidungen zu erschweren und verbindliche Ehevorbereitungsseminare für Heiratswillige einzuführen. Rode verwies auf seine 15-jährigen Erfahrungen als Richter. Bei der Lektüre der Lebensläufe von Straftätern sei ihm aufgefallen, dass in allen Fällen die Eltern entweder geschieden seien oder der Täter oder die Täterin von einem Elternteil allein großgezogen worden sei.

Die schlechten schulischen Ergebnisse im Pisa-Test haben nach Rodes Überzeugung ihre Hauptursache in der Berufstätigkeit von Müttern. Der Richter plädierte für eine neue christliche Partei der Mitte, die Politik nach christlichen Maßstäben gestalte. Dazu gehöre, den Beruf der Mutter stärker anzuerkennen und alleinverdienende verheiratete Väter steuerlich zu entlasten.

http://www.kath.net/detail.php?id=16574

 

 

Kommentar Väternotruf:

Warum nur Ehebruch strafrechtlich verfolgen?. Wehret den Anfängen. Ehebruch ist ja nur möglich nach einer vorausgehenden Heirat. Daher sollten Heiraten baldmöglichst verboten werden, Zuwiderhandlungen sind ähnlich wie die Polygamie strafrechtlich zu verfolgen. Wenn die Menschen nicht mehr heiraten, spart der Staat Milliarden von Steuergeldern, die heute für Ehegattensplitting und Scheidungen aus dem Fenster geworfen werden.

" ... den Beruf der Mutter stärker anzuerkennen und alleinverdienende verheiratete Väter steuerlich zu entlasten", da hat Richter Rohde möglicherweise an sich und seine Ehefrau gedacht.  

26.05.2007

 


 

Reinhard Fricke (geb. 14.12.1933) - Richter am Amtsgericht Stadthagen / Direktor am Amtsgericht Stadthagen (ab 27.06.1974, ..., 1988) - im Handbuch der Justiz 1974 ab 20.01.1972 als aufsichtführender Richter am Amtsgericht Stadthagen aufgeführt. 11.09.1994: über die Geschichte der Bückeburger Justiz im Allgemeinen und des Landgerichts Bückeburg im Besonderen.

 

 

 


zurück