Väternotruf informiert zum Thema

Landgericht Heidelberg


 

 

 

 

 

Landgericht Heidelberg

Kurfürstenanlage 21

69115 Heidelberg

 

Telefon: 06221 / 59-0

Fax: 06221 / 59-1213

 

E-Mail: Poststelle@LGHeidelberg.justiz.bwl.de

Internet: www.lgheidelberg.de

 

 

Internetauftritt des Landgerichts Heidelberg (10/2016)

Informationsgehalt: mangelhaft

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Aber, immerhin, auf Anfrage am 16.08.2016 - mit Stand vom 13.08.2016 - per Mail zugeschickt bekommen.

 

 

Bundesland Baden-Württemberg

Oberlandesgericht Karlsruhe

 

 

Präsident am Landgericht Heidelberg: Dr. Frank Konrad Brede (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg / Präsident am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 28.05.1996 als Richter beim Landgericht Baden-Baden - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 12.01.2004 als Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 08.02.2008 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. 05.12.2012: "... Wenn ein Richter schlampig arbeitet, werden seine Urteile in höheren Instanzen aufgehoben. Was aber passiert, wenn er zu gründlich ist? Dann darf die Dienstaufsicht einschreiten, entschied das baden-württembergische Richterdienstgericht am Dienstag in einem seiner seltenen Urteile. Zu der mündlichen Verhandlung reisten ein paar Kollegen extra an. Der Fall spielt am Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe und hat grundsätzlich Bedeutung. Thomas Schulte-Kellinghaus ist dort seit 2002 Richter. Seine Erledigungszahlen sind seit Jahren geringer als die anderer OLG-Richter. Darauf reagierte die Präsidentin des Gerichts Christine Hügel im Februar mit einem Vorhalt und einer Ermahnung gemäß § 26 Abs. 2 Deutsches Richtergesetz. Er unterschreite das Durchschnittspensum "ganz erheblich", hieß es darin. In manchen Jahren erledige er weniger Fälle als ein Halbtagsrichter. Das sei "jenseits aller großzügig zu bemessenden Toleranzbereiche". ... Das OLG vertrat der Präsidialrichter Frank Konrad Brede. Er kritisierte Schulte-Kellinghaus' Haltung als "arrogant und überheblich". Er solle nicht so tun, als sei er der einzige OLG-Richter, der sorgfältig arbeite. Niemand verlange von ihm, weniger sorgfältig zu arbeiten. Ihm werde nur vorgehalten, "dass andere Richter das doppelte leisten, ohne auf Sorgfalt zu verzichten." Letztlich müssten die anderen Richter seine Arbeit miterledigen." - http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/richterdienstgericht-urteil-rdg-6-12-richter-karlsruhe-faul-unabhaengigkeit/. 26.07.2016: "Der baden-württembergische Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, hat in einer Feierstunde am Dienstag (26. Juli 2016) den neuen Präsidenten des Landgerichts Heidelberg, Dr. Frank Konrad Brede, offiziell in sein Amt eingeführt. Der 54-jährige Dr. Brede folgt als Präsident des Landgerichts Michael Lotz nach, der als Ministerialdirigent die Leitung der Abteilung II des Justizministeriums Baden-Württemberg übernommen hat. ..." - http://www.justiz.baden-wuerttemberg.de/pb/Justizministerium,Lde/Startseite/Service/Dr_+Frank+Konrad+Brede+ist+neuer+Praesident+des+Landgerichts+Heidelberg/?LISTPAGE=1149211. Namensgleichheit mit: Marion Brede (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Landgericht Baden-Baden (ab 17.01.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 und 2010 ab 19.09.2001 als Richterin am Amtsgericht Baden-Baden - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 17.01.2011 als Richterin am Landgericht Baden-Baden - halbe Stelle - aufgeführt. 01.01.2011: abgeordnet an das Landgericht Baden-Baden. 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Baden-Baden.

Vizepräsident am Landgericht Heidelberg: Dr. Hans-Jörg Städtler-Pernice (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg / Vizepräsident am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen ab Hans-Jörg Städtler ab 01.03.2000 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen ab Hans-Jörg Städtler-Pernice ab 09.01.2002 als Richter am Landgericht Karlsruhe aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.06.2009 als Vorsitzender Richter am Landgericht Karlsruhe aufgeführt. Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Konstanz? 2009: Verein der Richter und Staatsanwälte in Baden-Württemberg e.V. - Vorsitzender der Bezirksgruppe Karlsruhe - http://www.richterverein-bw.de/verein/index.php?idcatside=50. Namensgleichheit mit: Dr. Christina Pernice (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Oberlandesgericht Karlsruhe (ab 13.11.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1999 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt (Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe?) Im Handbuch der Justiz 2008 ab 27.09.2002 als Richterin am Landgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 27.09.2002 als Richterin am Landgericht Karlsruhe - abgeordnet, halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 13.11.2012 als Richterin am Oberlandesgericht Karlsruhe - beurlaubt, 3/4 Stelle - aufgeführt.  

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Baden-Württemberg beschäftigen am Landgericht Heidelberg eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Richter/innen, Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

Das Einzugsgebiet des Landgerichts Heidelberg umfaßt 39 Städte und Gemeinden mit ca. 450.000 Einwohner. 

Der örtliche Zuständigkeitsbereich des Landgerichts Heidelberg erstreckt sich über die Amtsgerichtsbezirke Heidelberg, Sinsheim, Wiesloch sowie die Notariatsbezirke Heidelberg, Sinsheim, Wiesloch, Eberbach, Neckarbischofsheim.

 

 

Amtsgerichte:

Amtsgericht Heidelberg

Amtsgericht Sinsheim

Amtsgericht Wiesloch

 

 

Staatsanwaltschaft:

Staatsanwaltschaft Heidelberg

 

 

Väternotruf Heidelberg

August Mustermann

Musterstraße 1

69115 Heidelberg

Telefon: 06221 / ...

E-Mail:

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Landgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Andreas Albrecht (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1983) - Richter am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 23.08.2010 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Amtsgericht Sinsheim - GVP 01.01.2013: Richter auf Probe / Familiensachen - Abteilung 21. 2016: stellvertretender Mediensprecher am Landgericht Heidelberg. 

Ute Becker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Landgericht Heidelberg (ab 15.02.1993, ..., 2010) 

Dr. Frank Konrad Brede (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg / Präsident am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 28.05.1996 als Richter beim Landgericht Baden-Baden - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 12.01.2004 als Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 08.02.2008 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. 05.12.2012: "... Wenn ein Richter schlampig arbeitet, werden seine Urteile in höheren Instanzen aufgehoben. Was aber passiert, wenn er zu gründlich ist? Dann darf die Dienstaufsicht einschreiten, entschied das baden-württembergische Richterdienstgericht am Dienstag in einem seiner seltenen Urteile. Zu der mündlichen Verhandlung reisten ein paar Kollegen extra an. Der Fall spielt am Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe und hat grundsätzlich Bedeutung. Thomas Schulte-Kellinghaus ist dort seit 2002 Richter. Seine Erledigungszahlen sind seit Jahren geringer als die anderer OLG-Richter. Darauf reagierte die Präsidentin des Gerichts Christine Hügel im Februar mit einem Vorhalt und einer Ermahnung gemäß § 26 Abs. 2 Deutsches Richtergesetz. Er unterschreite das Durchschnittspensum "ganz erheblich", hieß es darin. In manchen Jahren erledige er weniger Fälle als ein Halbtagsrichter. Das sei "jenseits aller großzügig zu bemessenden Toleranzbereiche". ... Das OLG vertrat der Präsidialrichter Frank Konrad Brede. Er kritisierte Schulte-Kellinghaus' Haltung als "arrogant und überheblich". Er solle nicht so tun, als sei er der einzige OLG-Richter, der sorgfältig arbeite. Niemand verlange von ihm, weniger sorgfältig zu arbeiten. Ihm werde nur vorgehalten, "dass andere Richter das doppelte leisten, ohne auf Sorgfalt zu verzichten." Letztlich müssten die anderen Richter seine Arbeit miterledigen." - http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/richterdienstgericht-urteil-rdg-6-12-richter-karlsruhe-faul-unabhaengigkeit/. 26.07.2016: "Der baden-württembergische Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, hat in einer Feierstunde am Dienstag (26. Juli 2016) den neuen Präsidenten des Landgerichts Heidelberg, Dr. Frank Konrad Brede, offiziell in sein Amt eingeführt. Der 54-jährige Dr. Brede folgt als Präsident des Landgerichts Michael Lotz nach, der als Ministerialdirigent die Leitung der Abteilung II des Justizministeriums Baden-Württemberg übernommen hat. ..." - http://www.justiz.baden-wuerttemberg.de/pb/Justizministerium,Lde/Startseite/Service/Dr_+Frank+Konrad+Brede+ist+neuer+Praesident+des+Landgerichts+Heidelberg/?LISTPAGE=1149211. Namensgleichheit mit: Marion Brede (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Landgericht Baden-Baden (ab 17.01.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 und 2010 ab 19.09.2001 als Richterin am Amtsgericht Baden-Baden - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 17.01.2011 als Richterin am Landgericht Baden-Baden - halbe Stelle - aufgeführt. 01.01.2011: abgeordnet an das Landgericht Baden-Baden. 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Baden-Baden.

Jutta Dinter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Landgericht Heidelberg (ab 01.09.1989, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 30.10.1996 als Richter am Landgericht Heidelberg - halbe Stelle - aufgeführt. 

Dr. Jürgen Dopfer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg (ab 01.12.2000, ..., 2010) 

Sabine Eibenstein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2006, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 09.03.1993 als Richterin am Amtsgericht Wiesloch aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2010 ab 09.03.1993 als Richterin am Landgericht Heidelberg - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Gagelmann (geb. ....) - Richterin am Landgericht ... (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 unter dem Namen Gagelmann nicht aufgeführt. Amtsgericht Heidelberg - GVP 01.02.2016: als Richterin am Landgericht / Strafsachen.

Dr. Sonja Gandner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 02.08.2004 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe - beurlaubt - aufgeführt Im Handbuch der Justiz 2012 ab 20.06.2011 als Richterin am Amtsgericht Heidelberg - beurlaubt, halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 20.06.2011 als Richterin am Amtsgericht Heidelberg - halbe Stelle - aufgeführt. 2008: Richterin auf Probe am Amtsgericht Heidelberg. 2016: stellvertretende Mediensprecherin am Landgericht Heidelberg / Zvilsachen - http://www.lgheidelberg.de/pb/,Lde/Startseite/Impressum.   

Edgar Gramlich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg (ab 23.06.1999, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 23.06.1999 als Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg aufgeführt.

 

 

Andrea Großmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Heidelberg (ab 08.11.1999, ..., 2010)

Dr. Hannelore Hemmerich-Dornick (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 21.10.1999 als Richterin am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2010 ab 21.10.1999 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Heidelberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Thomas Henn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richter am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 02.08.2010 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. 2016: Mediensprecher am Landgericht Heidelberg. Namensgleichheit mit: Jeanie Henn (geb. ....) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe (ab 01.10.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ohne Angabe Geburtsdatum ab 01.10.2015 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Amtsgericht Bruchsal - GVP 01.10.2015, 31.03.2016: Richterin auf Probe. Namensgleichheit mit: Thomas Henn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richter am Amtsgericht Frankenthal (ab , ..., 2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 04.02.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Frankenthal aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.2003 als Richter kraft Auftrags am Amtsgericht Frankenthal aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2014 ab 04.02.2000 als Richter am Amtsgericht Frankenthal aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Stefanie Herkle (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.07.2010 als Richterin kraft Auftrags am Landgericht Heidelberg aufgeführt. 2014: abgeordnet an das Amtsgericht Wiesloch.

Martin Kast (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Richter am Landgericht Heidelberg (ab 01.10.2016, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.10.2007 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 28.08.2012 als Richter am Amtsgericht Heidelberg aufgeführt. 2009: Richter auf Probe am Amtsgericht Karlsruhe-Durlach. Amtsgericht Heidelberg - GVP 29.09.2011, 01.02.2016: Familiensachen - Abteilung 37 und 38. 2016: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Heidelberg. Ab 01.10.2016: dem Vernehmen nach am Landgericht Heidelberg.

Daniela Kölsch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Heidelberg (ab 01.07.2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.1990 als Richterin am Landgericht Heidelberg aufgeführt. Landgericht Heidelberg - GVP 04.12.2012, 01.01.2014: Vorsitzende Richterin - Strafkammer 3.

Dr. Markus Krumme (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.2005 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 05.10.2009 als Richter kraft Auftrags am Amtsgericht Heidelberg und zugleich ab 05.10.2009 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Heidelberg - GVP 01.08.2013. GVP 01.09.2014: Abteilung 14: Bußgeldsachen. 2016: stellvertretender Mediensprecher am Landgericht Heidelberg / Strafsachen - http://www.lgheidelberg.de/pb/,Lde/Startseite/Impressum.    

Dr. Gisela Kuhn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Heidelberg (ab 01.09.2002, ..., 2010) - ab 16.12.1992 Richterin am Landgericht Heidelberg.

Christian Mühlhoff (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg (ab 12.07.2000, ..., 2010)

Dr. Fredy Müller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Landgericht Heidelberg (ab 06.07.2000, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 06.07.2000 als Richter am Landgericht Heidelberg - abgeordnet - aufgeführt. 

Babette Pohl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Landgericht Heidelberg (ab 14.08.2001, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 14.08.2001 als Richterin am Landgericht Heidelberg - beurlaubt - aufgeführt.

Dr. Oliver Scholz (geb. ....) - Richter am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2006, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 05.01.1998 ohne Angabe Geburtsdatum als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Angabe Geburtsdatum ab 20.11.2001 als Richter am Amtsgericht Mosbach - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ohne Angabe Geburtsdatum ab 20.11.2001 als Richter am Amtsgericht Mosbach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2010 ohne Angabe Geburtsdatum ab 20.11.2001 als Richter am Landgericht Heidelberg aufgeführt. 

Christine Staib (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Landgericht Heidelberg (ab 01.04.2004, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 18.10.1999 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.2004 als Richterin am Landgericht Heidelberg - halbe Stelle, beurlaubt - aufgeführt. 

Dr. Hans-Jörg Städtler-Pernice (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg / Vizepräsident am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen ab Hans-Jörg Städtler ab 01.03.2000 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen ab Hans-Jörg Städtler-Pernice ab 09.01.2002 als Richter am Landgericht Karlsruhe aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.06.2009 als Vorsitzender Richter am Landgericht Karlsruhe aufgeführt. Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Konstanz? 2009: Verein der Richter und Staatsanwälte in Baden-Württemberg e.V. - Vorsitzender der Bezirksgruppe Karlsruhe - http://www.richterverein-bw.de/verein/index.php?idcatside=50. Namensgleichheit mit: Dr. Christina Pernice (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Oberlandesgericht Karlsruhe (ab 13.11.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1999 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt (Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe?) Im Handbuch der Justiz 2008 ab 27.09.2002 als Richterin am Landgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 27.09.2002 als Richterin am Landgericht Karlsruhe - abgeordnet, halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 13.11.2012 als Richterin am Oberlandesgericht Karlsruhe - beurlaubt, 3/4 Stelle - aufgeführt.   

Dr. Heinrich Stecher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg (ab 28.04.2004, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 30.10.1996 als Richter am Landgericht Heidelberg - abgeordnet - aufgeführt. 

Matthias Teinert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Landgericht Heidelberg (ab 21.07.1999, ..., 2010)

Michael Waldmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Landgericht Heidelberg (ab 27.04.2001, ..., 2010)

 

 

 

Richter auf Probe:

Dr. Hagedorn - Richter auf Probe (ab , ..., 2009)

Dr. Schneider - Richterin auf Probe (ab , ..., 2009)

Hollinger - Richter auf Probe (ab , ..., 2009)

Römhild - Richter auf Probe (ab , ..., 2009)

 

 

abgeordnete, bzw. beurlaubte Richter

Dr. Müller - Richter am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2009)

Pohl - Richterin am Landgericht Heidelberg (ab , ..., 2009)

Garcia Cejas - Richterin auf Probe (ab , ..., 2009)

 

 

Nicht mehr als Richter am Landgericht Heidelberg tätig:

Klaus Böttcher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg (ab 11.06.1990, ..., 2010)

Dr. Udo Burgmeister (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Vorsitzender Richter am Landgericht Mannheim (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.02.1988 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. im Handbuch der Justiz 1994 ab 12.03.1991 als Richter am Amtsgericht Sinsheim - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Angabe Geburtsdatum ab 12.03.1991 als Richter am Landgericht Heidelberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ohne Angabe Geburtsdatum ab 03.05.2000 als Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem wohl fehlerhaften Namen Burgermeister ohne Angabe Geburtsdatum ab 03.05.2000 als Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 03.05.2000 als Richter am Landgericht Mannheim aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Detlef  von Dewitz (Jg. 1944) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg (ab 28.02.1994, ..., 2008) 

Dr. Hans Gerd von Dücker (Jg. 1942) - Präsident am Landgericht Heidelberg (ab 08.05.1999, ..., 2007)

Hans-Jochen Emde (Jg. 1941) - Präsident am Landgericht Leipzig (ab , ..., 23.11.2006) - vorher Amtsgericht Schwetzingen und Landgericht Heidelberg. Abordnung an das Oberlandesgericht Karlsruhe. Ab 1985 Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg. 1992 Oberlandesgericht Dresden. Januar 1995 Vorsitzender Richter. Ab 20.07.1995 Präsident am Landgericht Bautzen. 15. September 2002 Präsident am Landgericht Leipzig.

Dr. Ulrich Guttenberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg / Vizepräsident am Landgericht Heidelberg (ab 29.11.2007, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 14.09.1995 als Richter am Landgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 06.03.2002 als Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 29.11.2007 als Vizepräsident am Landgericht Heidelberg aufgeführt. FamRZ 11/2006. Landgericht Heidelberg - GVP 01.01.2014: Vorsitzender Richter - Zivilkammer 5. 

Dr. Regine Heneka (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richterin am Amtsgericht Mosbach / Direktorin am Amtsgericht Mosbach (ab 29.06.2007, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 24.10.1996 als Richterin am Landgericht Heidelberg aufgeführt.

Angela Jaeger (Jg. 1959) - Richterin am Landgericht Heidelberg (ab 01.09.1990, ..., 2002) 

Michael Knoblich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe / 2. Zivilsenat - Familiensenat (ab 27.09.2007, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 21.12.2001 als Vizepräsident am Landgericht Heidelberg aufgeführt. FamRZ 24/2009.

Jutta Kretz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Heidelberg / Direktorin am Amtsgericht Heidelberg (ab 03.08.2009, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 15.08.1994 als Richterin am Landgericht Heidelberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 04.07.2003 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Mosbach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.07.2003 als Direktorin am Amtsgericht Sinsheim aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 03.08.2009 als Direktorin am Amtsgericht Heidelberg aufgeführt. Amtsgericht Heidelberg - GVP 01.01.2012. 2013: Referentin - http://www.weinsberger-forum.de/berufsbetreuer/unsere-referenten.html

Michael Lotz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Abteilungsleiter der Abteilung II im Justizministerium Baden-Württemberg (ab 02.11.2015, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.04.1986 als Richter am Landgericht Heidelberg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 17.03.1995 als Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 18.12.2000 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 24.04.2007 als Präsident am Landgericht Heidelberg aufgeführt. "Das Jugendamt" - 02/2007 / Vorstandsmitglied des Deutschen Juristentages. 2010: Mitglied der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages. GVP 01.01.2014: Vorsitzender Richter - Zivilkammer 1. 29.10.2015: "Michael Lotz ... wirkte in allen Instanzen der Justiz - bis zum Oberlandesgericht und Bundesgerichtshof. Nun verlässt der Landgerichtspräsident nach achteinhalb Jahren Heidelberg und leitet ab 2. November die Abteilung II im Justizministerium Baden-Württemberg. Sie ist zuständig für Öffentliches Recht, Europarecht, Bürgerliches Recht sowie Handels- und Wirtschaftsrecht. Zentrale Aufgabe ist die Mitwirkung bei der Bundes- und Landesgesetzgebung. ..." - http://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-Michael-Lotz-ist-lieber-Gestalter-als-Verwalter-_arid,137604.html. 02.11.2015: "Im Justizministerium hat es einen Personalwechsel in der Führungsebene gegeben. Michael Lotz ist seit Montag (2. November 2015) neuer Leiter der Abteilung II des Justizministeriums, die insbesondere die Bereiche des Zivilrechts, des Öffentliches Rechts und des Europarecht bearbeitet. Der bisherige Präsident des Landgerichts Heidelberg folgt Klaus Ehmann nach, der nach sechs Jahren an der Spitze der Abteilung zum Oktober in den gesetzlichen Ruhestand getreten war. ..." - http://www.justiz-bw.de/pb/site/jum/node/3410036/Lde_DE/?LISTPAGE=1858194 

Andre Merz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Landgericht Mannheim (ab 29.09.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.2001 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 25.11.2005 als Richter am Landgericht Heidelberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 25.11.2005 als Richter am Landgericht Heidelberg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 25.11.2005 als Richter am Amtsgericht Sinsheim aufgeführt. Angaben zum Dienstantritt im Handbuch der Justiz offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 29.09.2014 als Richter am Landgericht Mannheim - abgeordnet - aufgeführt. 2009, 2010 abgeordnet an das Amtsgericht Sinsheim. 2011: Richter am Amtsgericht Sinsheim.

Praxedis Möhring (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richterin am Bundesgerichtshof in Karlsruhe (ab 01.11.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 02.02.1987 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Karlsruhe aufgeführt aufgeführt. Nach ihrer Tätigkeit bei der Staatsanwaltschaft Mannheim im Januar 1992 an die Senatsverwaltung für Justiz in Berlin abgeordnet. Im Mai 1994 Ernennung zur Richterin am Landgericht Heidelberg. Eine dreijährige Abordnung an den Bundesgerichtshof schloss sich an. Im Mai 1999 Versetzung in die sächsische Justiz. Nach Tätigkeit am Oberlandesgericht Dresden folgte im Januar 2006 die Ernennung zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht Dresden. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.02.1990 als Richterin am Landgericht Heidelberg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.05.1999 als Richterin am Oberlandesgericht Dresden aufgeführt. Ab 01.01.2006 Vorsitzende Richterin am Landgericht Dresden. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.05.2008 als Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Dresden aufgeführt. GVP 13.09.2010: 4. Zivilsenat und 23. Zivilsenat - zugleich 23. Familiensenat.

Renate Schmidtke-Gillen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Heidelberg (ab 08.05.1995, ..., 2008)

Martin Schultze-Griebler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Vorsitzender Richter am Landgericht Dresden / Vizepräsident am Landgericht Dresden (ab 01.02.2006, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 11.09.1987 als Richter am Landgericht Heidelberg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1996 als Vorsitzender Richter am Landgericht Dresden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.02.2006 als Vizepräsident am Landgericht Dresden aufgeführt. Entwicklungshelfer Ost - die ostdeutschen Eingeboren danken.

Romeo Schüssler (Jg. 1963) - Vorsitzender Richter am Landgericht Mosbach / Präsident am Landgericht Mosbach (ab , ..., 2010) - ab 04.07.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg tätig. Ab 04.07.1997 Richter am Landgericht Heidelberg

Dr. Susanne Vahl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Mainz (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 02.10.1992 als Richterin am Landgericht Heidelberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.10.1992 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Mainz - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 02.10.1992 als Richterin am Amtsgericht Mainz - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Günter Zöbeley (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Landgericht Mannheim / Präsident am Landgericht Mannheim (ab 01.10.2001, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 27.02.1990 als Vorsitzender Richter am Landgericht Mannheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 13.05.1996 als Vizepräsident am Landgericht Heidelberg aufgeführt.

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Bezirksrevisor: 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org 

 

Familienberatung Heidelberg

überregionale Beratung

http://familienberatung-heidelberg.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

Barbara Faaß

Rechtsanwältin

Faaß & Eder-Kunert Anwaltskanzlei

Bahnhofstraße 2

74927 Eschelbronn

Tel: 06226 / 788971

Fax: 06226 / 788972

Internet: www.rae-fek.de

Wird empfohlen.

 

 

Gutachter:

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Landgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 


 

 

 

 

3-fach-Mord in Heidelberg

 

Einen Tag vor Weihnachten 2002 sterben in einem Haus im Heidelberger Stadtteil Ziegelhausen drei Menschen:

Der Kinderarzt Dr. Udo Frederking, seine Frau Astrid und die Sprechstundenhilfe Karin Reuther.

Die Opfer sind mit Handschellen und einem Seil gefesselt.

 

Die Spurensicherung kann einen Fingerabdruck, DNA-Spuren und zwei Zigarillokippen der Marke Braniff sicherstellen.

Später erfahren die Beamten, dass mit den Kreditkarten der Opfer 1.000 Euro bei einer Bankfiliale in der Mannheimer Innenstadt abgehoben wurden.

Die inzwischen gegründete SOKO "Praxis“ konzentriert ihre Ermittlungen auf Mannheim, fordert die Bevölkerung zur Mithilfe auf.

Am 17. Januar 2003 macht eine Verkäuferin des Tabakgeschäfts in der Mannheimer Karstadtfiliale die Beamten auf einen Mann aufmerksam, der oft Zigarillos der Marke Braniff kauft. Sein Name: Karl Heinz Barber.

Der Leiter der SOKO "Praxis“ erinnert sich noch genau, wie die Beamten erzählten, der Typ kommt nicht in Frage.

Doch, was keiner glauben wollte, erweist sich schnell als Volltreffer. Die Vergleiche von DNA und Fingerabdruck zeigen: Der komische Sonderling ist der Dreifachmörder von Heidelberg. Sofort fahren Beamte zu der Wohnung des 52-jährigen und nehmen ihn fest.

Am Freitag, den 26. September 2003, war der vierte Verhandlungstag im Mordprozess Barber. Der alkoholkranke Mann hat die Tat gestanden, als Höhepunkt eines von Gaunereien und Rausch geprägtem permanenten sozialen Abstieg.

Doch an den genauen Tathergang will sich Barber nicht erinnern können. Ist diese Aussage glaubwürdig? Eine Frage, über die das Gutachten Aufschluss geben soll.

Seit dem ersten Prozesstag behauptet Barber auf Grund von übermäßigem Alkoholgenuss nichts mehr zu wissen. Kann ein Mensch den Mord an drei Personen begehen und danach die Tat vergessen? Der Gutachter kommt zu dem Schluss, dass Barber sich erinnern können muss ...

Staatsanwaltschaft und Nebenklage fordern lebenslange Haft. Zusätzlich soll das Gericht die besondere schwere Schuld feststellen. Damit würde Barber deutlich länger als die üblichen 15 Jahre hinter Gittern bleiben.

Ungewöhnlich: Sogar die Verteidigung schließt sich dem Antrag an. Begründung: So eine Tat lasse keinen Handlungsspielraum.

 

September 2003

http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/specials/51275/index.html

 

 

 

 


zurück