Väternotruf informiert zum Thema

Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach


 

 

Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach

Ringstraße 79

55543 Bad Kreuznach

 

Telefon: 0671 / 708-0

Fax: 0671 / 708-333

 

E-Mail: stakh@genstako.jm.rlp.de

Internet: www.stakh.justiz.rlp.de

 

 

Internetauftritt der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (03/2016)

Informationsgehalt: mangelhaft

Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Wozu zahlen die Leute in Rheinland Pfalz eigentlich Steuern, wenn die rheinland-pfälzische  Staatsbürokratie nicht einmal ihrer Informationspflicht nachkommt.

 

 

Bundesland Rheinland Pfalz

Landgericht Bad Kreuznach

 

 

Übergeordnete Generalstaatsanwaltschaft:

Generalstaatsanwaltschaft Koblenz

 

 

Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach: Michael Brandt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 14.12.2010, ..., 2015) - trat 1982 in die rheinland-pfälzische Justiz als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mainz ein. Von 1993 bis 1994 abgeordnet an die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 18.05.1998 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mainz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 18.05.2009 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mainz aufgeführt. Siehe auch Pressemitteilung unten.

Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach: Wolfram Papenbreer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach / Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 18.12.1995, ..., 2015)

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Rheinland Pfalz beschäftigen bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach in der aus drei Abteilungen bestehenden Behörde 61 Mitarbeiterinnen und Mtarbeiter:

• 1 Leitender Oberstaatsanwalt,

• 3 Oberstaatsanwälte,

• 16 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte,

• 5 Amtsanwältinnen und Amtsanwälte,

• 4 Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger,

• 1 Wirtschaftsfachkraft

• 1 Angestellte im Sozialdienst

• 13 Geschäftsstellenbeamtinnen und Geschäftsstellenbeamte sowie

• 14 Justizangestellte

 

In der Landeszentralstelle für Wein- und Lebensmittelstrafsachen sind ein Oberstaatsanwalt, vier Staatsanwälte, eine Wirtschaftsfachkraft und zwei Geschäftsstellenkräfte tätig.

Die Zentralstelle befindet sich nicht im Justizgebäude. Ihre Anschrift lautet:

Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach

- Landeszentralstelle für Wein- und Lebensmittelstrafsachen -

Wilhelmstr. 7-11

55543 Bad Keuznach

Telefon: 0671/708-0

Telefax: 0671/708-926

E-Mail: STAKHLZW@genstako.jm.rlp.de

Abteilungsleiter:

Gerald Herrbruck, Oberstaatsanwalt

Telefon: 0671/708-935

 

Der Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach umfasst den Landgerichtsbezirk Bad Kreuznach. Der Landgerichtsbezirk umfasst die Landkreise Bad Kreuznach und Birkenfeld und Teile des Rhein-Hunsrück-Kreises. Im Bezirk liegen die Amtsgerichte Bad Kreuznach, Bad Sobernheim, Idar-Oberstein und Simmern (Hunsrück).

 

 

Väternotruf Bad Kreuznach

Marcio Demel

Sanitätshelfer

Südstr. 2

55129 Mainz

Tel.: 06131-504118

Email: Marcio.Demel@live.de

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Materialien zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Staatsanwälte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Staatsanwälte: 

Annette Boeckel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1974) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 15.01.2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 15.01.2004 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach aufgeführt. 

Michael Brandt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 14.12.2010, ..., 2015) - trat 1982 in die rheinland-pfälzische Justiz als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mainz ein. Von 1993 bis 1994 abgeordnet an die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 18.05.1998 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mainz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 18.05.2009 als stellvertretender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mainz aufgeführt. Siehe auch Pressemitteilung unten.

Nicole Frohn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 03.07.2006, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 03.07.2006 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach aufgeführt. 

 

 

Norbert Grieser (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 01.12.1995, ..., 2014)

Gerald Herrbruck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach / Abteilungsleiter der Landeszentralstelle für Wein- und Lebensmittelstrafsachen (ab 01.12.1992, ..., 2014)

Günter Horn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 02.07.2004, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 03.03.1997 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Koblenz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 02.07.2004 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach aufgeführt. 

Hans-Philipp Hübinger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 01.06.1986, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.06.1986 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach aufgeführt. 29.03.2016: "... Staatsanwalt Philipp Hübinger stellte die Situation des Überfallenen in den Vordergrund ..." - http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bad-kreuznach/stadt-bad-kreuznach/bad-kreuznach-bewaehrung-fuer-pistolen-ueberfall-junge-taeter-kommen-glimpflich-davon_16764702.htm. Namensgleichheit mit: Bernd (Bernhard) Hübinger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richter am Amtsgericht Neuwied / Direktor am Amtsgericht Neuwied (ab 11.03.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 22.08.1988 als Richter am Amtsgericht Betzdorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 09.03.1999 als Vorsitzender Richter am Landgericht Koblenz aufgeführt.

Dr. Horst Hund (Jg. 1958) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 01.10.1997, ..., 2009) - Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach hat laut eigenem Internetauftritt offenbar zwei Leitende Oberstaatsanwälte. Doppelt genäht hält wohl besser.

Wolfgang Jung (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 17.09.1993, ..., 2014)

Dr. Peter Karfeld (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 01.02.2002, ..., 2014) - Der Wein-Staatsanwalt. Staatsanwaltliche Tätigkeit in Weinstrafsachen, dargestellt am Beispiel der Landeszentralstelle für Wein- und Lebensmittelstrafsachen in Rheinland-Pfalz (Broschiert) von Peter Karfeld (Autor), Tectum-Verlag; Auflage: 1., Aufl. (November 2006) - http://www.amazon.de/Wein-Staatsanwalt-Staatsanwaltliche-Weinstrafsachen-Landeszentralstelle-Lebensmittelstrafsachen/dp/3828891527

Annette Kölling (Jg. 1974) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 15.01.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.01.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Koblenz aufgeführt.

Hartmut Kuntze (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 15.09.1981, ..., 2014)

Bernhard Mann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 17.09.1990, ..., 2014)

Christiane Moßem (Jg. 1966) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach / Zeugenkontaktstelle (ab 08.02.1999, ..., 2009)

Wolfram Papenbreer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach / Ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 18.12.1995, ..., 2015)

Uwe Saulheimer-Eppelmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 13.02.1995, ..., 2014)

Christoph Schönberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 16.02.2001, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.02.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad-Kreuznach - abgeordnet - aufgeführt. 

Alice Strohkendl (Jg. 1972) - Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 22.03.2001, ..., 2002)

Klaus-Dieter Thönneßen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab 01.07.1995, ..., 2014)

 

 

Amtsanwälte:

 - Oberamtsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach (ab , ..., 2009)

 

 

Nicht mehr als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach tätig:

Dr. Jürgen Brauer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Trier (ab , ..., 2009, ..., 2012) - ab 18.05.2000 Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 22.12.2006 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach aufgeführt.

Folkmar Broszukat (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mainz (ab  18.05.2005, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 19.02.1999 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 18.05.2005 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mainz aufgeführt.

Maria-Luise Dreyer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im OLG-Bezirk Koblenz (ab 16.08.1991, ..., 1994) - als Staatsanwältin im Beamtenverhältnis auf Probe bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach. 1994: Eintritt in die SPD, ein Jahr später Wahl zur Bürgermeisterin von Bad Kreuznach. 1997: Dezernentin für Soziales, Jugend und Wohnen in Mainz. http://www.malu-dreyer.de. Ab 16.01.2013 Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz - http://de.wikipedia.org/wiki/Malu_Dreyer. Dr. Susanne Dreyer-Mälzer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richterin am Amtsgericht Bad Neuenahr-Ahrweiler (ab 19.05.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 02.01.1996 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Koblenz - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.01.1996 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Koblenz - halbe Stelle, beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 19.05.2010 als Richterin am Amtsgericht Bad Neuenahr-Ahrweiler aufgeführt.

Dr. Horst Hund (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Generalstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Zweibrücken / Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Zweibrücken (ab 11.01.2012, ..., 2012) - ab 1984 im rheinland-pfälzischen Justizdienst. 1989 an das Ministerium der Justiz abgeordnet, wo er bis 1997 tätig war. Im April 1997 zum ständigen Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalts der Staatsanwaltschaft Koblenz bestellt und im selben Jahr Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1997 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 10.05.2006 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Koblenz aufgeführt.

Dr. Horst Hund (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Koblenz (ab 10.05.2006, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008  ab 01.10.1997 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach aufgeführt.

Klaus-Peter Wilhelm Mieth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mainz (ab 01.04.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 18.05.1998 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mainz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 18.05.2009 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach aufgeführt.  Im Handbuch der Justiz 2014 ab 04.2010 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mainz aufgeführt. 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Bad Kreuznach

überregionale Beratung

http://familienberatung-bad-kreuznach.de

 

 

Familienberatung Kaiserslautern

überregionale Beratung

http://familienberatung-kaiserslautern.de

 

 

Familienberatung Mainz

überregionale Beratung

http://familienberatung-mainz.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Landkreis Bad Kreuznach

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Bad Kreuznach

55500 Bad Kreuznach 

Telefon: 0671 / 44877

E-Mail: kreuznacher-frauenhaus@t-online.de

Internet: http://www.kreuznacher-freuenhaus.de

Träger: Frauen helfen Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

 

 


 

 

11.10.2014, 03:27 Uhr | aktualisiert: 12.10.2014, 09:48 Uhr

Ohne Diplom als Gutachter bei Gericht? Staatsanwalt ermittelt  

Kreis Birkenfeld. Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach ermittelt gegen einen Psychologen aus dem Kreis Birkenfeld. Ihm wird vorgeworfen, dass er den Titel "Diplom-Psychologe" über viele Jahren hinweg getragen hat, obwohl er eigentlich kein entsprechendes Studium mit einem Diplom-Abschluss nachweisen kann. Vielmehr habe der Mann lediglich eine Erlaubnis zur Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz.  

Von unserer Redakteurin Vera Müller  

Einer Mitarbeiterin der Kreisverwaltung Birkenfeld war aufgefallen, dass die Diplom-Urkunde des Mannes Formfehler enthält. Sie leitete ihren Verdacht weiter. Zu den Hauptaufgabengebieten des Beschuldigten gehörte in den vergangenen Jahren das Erstellen von familienpsychologischen Gutachten für Familiengerichte. Er war in ganz Rheinland-Pfalz und auch häufig für das Idar-Obersteiner Amtsgericht tätig. "Aktuell allerdings nicht", wie Hans-Walter Rienhardt, Direktor des Amtsgerichts, betont. Die Staatsanwaltschaft geht von einem hinreichenden Tatverdacht aus, die Ermittlungen werden wohl aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Es seien noch Fragen zu klären: Wo ist er als Diplom-Psychologe aufgetreten? Wie hoch ist der Schaden? Sofern Anklage erhoben werde, gehe es um gewerbemäßigen Betrug, der mit Freiheitsstrafen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren geahndet werden kann.  

Der Psychologe habe sein Handwerk offenbar recht gut verstanden, betonen jene, die mit ihm zu tun hatten - rückblickend mit leichtem Zynismus. In manchen Fällen seien die richterlichen Entscheidungen, die auf Grundlage der Gutachten getroffen worden seien, sicherlich gerechtfertigt gewesen. In anderen möglicherweise nicht: Da hätte man durchaus genauer hinschauen müssen, sind einige Juristen im Kreis überzeugt. Weder die Gerichte noch die Anwälte hätten wohl einen Gutachter, der kein Diplom-Psychologe ist, zugelassen.  

In zwei Fällen sind bereits juristische Schritte angekündigt  

So sei es durchaus möglich, dass - sofern es zu Anklage und Urteil kommt - einige Verfahren neu aufgerollt werden und auf Schadensersatz geklagt werde. Der NZ sind zwei Fälle bekannt, in denen betroffene Mütter bereits angekündigt haben, juristische Schritte einleiten zu wollen.

Der Psychologe erstellte unter anderem Persönlichkeitsprofile und -diagnostiken für Erwachsene, auf deren Grundlage Kinder aus Familien herausgeholt wurden. Das sind auf allen Ebenen emotional und sozial folgenschwere Entscheidungen. Gutachter an Familiengerichten können bekanntlich über die Zukunft ganzer Familien entscheiden - über die Frage, ob ein Kind beim Vater oder der Mutter lebt, wie oft ein Elternteil es sehen darf oder ob es sogar in einem Heim leben muss.  

...

http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/nahe_artikel,-Ohne-Diplom-als-Gutachter-bei-Gericht-Staatsanwalt-ermittelt-_arid,1218077.html#.VHooXDjegYo

 

 

Kommentar Väternotruf:

Der Artikel leidet an wesentlichen Mängeln. Entweder der Mann ist "Psychologe" oder er ist es nicht. Der Titel "Psychologe" ist gesetzlich geschützt, daher handelt jeder, der unter diesem Titel auftritt ohne den Titel rechtmäßig erworben zu haben, rechtswidrig.

Ob seine Gutachten wie im Fall des Hochstaplers Gerd Postel gut oder schlecht waren, spielt dabei keine Rolle.

Am Amtsgericht Idar-Oberstein hat vermutlich niemand geprüft, ob der als "Psychologe" auftretende Mann überhaupt eine entsprechende Qualifikation hatte. Wie immer hat aber der Richter recht und der Bürger unrecht. Daher wird mit Sicherheit am Amtsgericht Idar-Oberstein und auch am Amtsgericht Rockenhausen niemand zur Verantwortung gezogen, der dafür Verantwortung getragen hat, dass der als "Psychologe" auftretende Mann unter diesem Titel am Amtsgericht Idar-Oberstein seiner Neigung zur Hochstapelei offenbar ungehindert nachgehen konnte. Das ganze nennt Bundespräsident Gauck dann den "Rechtsstaat", bekanntlich hat dort immer der Recht, dem Recht gegeben wird, das ist in der Regel nicht der Bürger, sondern der in der Bürokratie tätige Bürokrat. So kann man den sogenannten "Rechtsstaat" als Bürokratenstaat bezeichnen, was sicher zutreffender ist, als die Vision, die unser Bundespräsident als gläubiger Christ hat.

Der Name des am Amtsgericht Idar-Oberstein tätig gewesenen mutmaßlichen Hochstaplers ist dem Väternotruf bekannt!

 


 

 

 

 

14.12.2010 | Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach

Michael Brandt leitet Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach

Michael Brandt ist heute von Justizminister Heinz Georg Bamberger mit der Leitung der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach betraut worden.

von links, Mieth, Brandt, Hubig, Minister Bamberger, Jung

"Ihr neues Amt verlangt ein hohes Maß an Sensibilität und Entschlossenheit. Sie verfügen in jeder Hinsicht über die nötige Erfahrung und Fachwissen, um die neue Aufgabe zu meistern. Für Ihre hohe Leistungsbereitschaft und Ihre bisherige sehr gute Arbeit danke ich Ihnen. Für Ihr wichtiges Amt wünsche ich Ihnen Erfolg, viel Freude an der Arbeit, Beständigkeit, alles erdenklich Gute", betonte der Minister.

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach ist zuständig für die Bearbeitung aller Strafsachen im Landgerichtsbezirk Bad Kreuznach sowie für alle umfangreichen und bedeutsamen Wein- und Lebensmittelstrafsachen in Rheinland-Pfalz. Der Landgerichtsbezirk umfasst die Landkreise Bad Kreuznach und Birkenfeld und Teile des Rhein-Hunsrück-Kreises. Im Bezirk liegen die Amtsgerichte Bad Kreuznach, Bad Sobernheim, Idar-Oberstein und Simmern (Hunsrück). Die Einwohnerzahl beläuft sich auf ca. 310.000 Personen. Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach bearbeitet pro Jahr ca. 16.000 Verfahren gegen bekannte und ca. 10.000 Verfahren gegen unbekannte Täter.

Informationen zu Michael Brandt:

Michael Brandt trat 1982 in die rheinland-pfälzische Justiz als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Mainz ein. Von 1993 bis 1994 war Brandt bei der Generalstaatsanwaltschaft nach Koblenz abgeordnet. Von 2005 2006 war er im Ministerium der Justiz tätig und seit Mitte 2009 ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalts bei der Staatsanwaltschaft Mainz.

http://www.justiz.rlp.de/Startseite/broker.jsp?uMen=fc750d2d-d68d-1133-e2dc-6169740b3ca1&uCon=bd070f5a-a9b3-fc21-da73-d61277fe9e30&uTem=aaaaaaaa-aaaa-aaaa-aaaa-000000000012&_ic_output=dcontentstartat

 

 


 

 

Raum Meisenheim und Idar-Oberstein

Zwei Tote bei Überholmanöver

31.03.2009 - RHAUNEN

Frontalzusammenstoß auf L 190 bei Rhaunen

(ssg). Am Sonntagabend, 30. März, sind bei einem Unfall auf der Landesstraße 190 zwischen Rhaunen und Krummenau zwei junge Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere Unfallbeteiligte wurden schwer verletzt.

Blaulicht

Gegen 19.15 Uhr war ein 24-jähriger Mann bei einem Überholmanöver auf der bewaldeten Strecke gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug geprallt. Der 24-Jährige und seine 17 Jahre alte Beifahrerin erlagen noch am Unfallort ihren Verletzungen. Ein 14-jähriger Junge, der auch in dem Auto saß, wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Der 24-jährige Fahrer des entgegenkommenden Autos erlitt ebenfalls schwere Verletzungen. Die L 190 war für mehrere Stunden gesperrt.

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach hat die Ermittlungen aufgenommen. "Es kam zu einem Frontalzusammenstoß, bei dem der Fahrer und seine Beifahrerin getötet wurden", sagt der Leitender Oberstaatsanwalt Klaus Peter Mieth. So wie es derzeit aussehe, sei der junge Mann, der zu dem Überholvorgang ansetzte, der Unfallverursacher, erläuterte Mieth weiter. Allerdings müssten noch die abschließenden Ergebnisse und Unfallskizzen abgewartet werden.

An der Unfallstelle waren bis tief in die Nacht Rettungskräfte aus der gesamten Region im Einsatz. Neben Rettungswagen aus Rhaunen, Morbach und Büchenbeuren und dem Notarzt aus Kirn waren auch die Feuerwehren der angrenzenden Gemeinden am Unfallort.

http://www.allgemeine-zeitung.de/region/bad-kreuznach-bad-sobernheim-kirn/meisenheim-idar-oberstein/6620596.htm

 

 


 

 

 

Mutter wirft Baby in Mülltonne

Rheinland-Pfalz

02.09.2008, 14:32

Eine 29-jährige Frau aus dem rheinland-pfälzischen Brohl hat gestanden, ihren neugeborenen Sohn in die Biotonne eines Restaurants gelegt zu haben. Offenbar lebte er zu dem Zeitpunkt noch.

Eine 29-jährige Mutter soll ihr neugeborenes Kind in eine Abfalltonne eines Restaurants in Andernach (Rheinland-Pfalz) gesteckt haben. Das in ein Handtuch gewickelte tote Baby war am Montag in einer Abfallverwertungsfirma in Mayen zwischen Speiseresten gefunden worden, wie die Staatsanwaltschaft Koblenz am Dienstag mitteilte.

Die Mutter, die bei einem Restaurant in Andernach als Aushilfe in der Küche arbeitet, wurde noch am gleichen Abend festgenommen und gestand die Tat

Tatmotiv Eheprobleme?

Sie habe nach eigener Aussage jedoch geglaubt, dass der kleine Junge bereits tot gewesen sei, berichtete der Leitende Oberstaatsanwalt Horst Hund.

Wie Hund ausführte, muss das Kind nach den ersten Ergebnissen der noch am Montag durchgeführten Obduktion bei der Geburt gelebt haben. Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Haftbefehl wegen Totschlags gegen die 29-Jährige.

Nach Hunds Worten ist die Beschuldigte verheiratet und Mutter von bereits drei Kindern im Alter zwischen sechs und neun Jahren. Als Tatmotiv gehen die Ermittler von Eheproblemen aus. Die Tatverdächtige sollte noch am Dienstag der Haftrichterin vorgeführt werden.

(dpa/AP/grc)

http://www.sueddeutsche.de/panorama/698/308641/text/

 

 

 


zurück