Väternotruf informiert zum Thema

Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg


 

 

Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg 

Mozartstraße 5

26135 Oldenburg

 

Telefon: 0441 / 220-0

Fax: 0441 / 220-4886

 

E-Mail: gstol-Poststelle@justiz.niedersachsen.de

oder: Poststelle@gsta-ol.niedersachsen.de

Internet: www.staatsanwaltschaften.niedersachsen.de/master/C38347510_N5808687_L20_D0_I3749624.html

 

 

Internetauftritt der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg (11/2012)

Informationsgehalt: mangelhaft

namentlicher Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Wozu zahlen die Leute in Niedersachsen eigentlich Steuern, wenn die Niedersächsische Staatsbürokratie nicht einmal ihrer Informationspflicht nachkommt. 

26.04.2012: Steuern. Abgabenlast in Deutschland am zweithöchsten. 49,8 Prozent des Gehalts sind für den Staat - http://www.morgenpost.de/printarchiv/wirtschaft/article106228352/Spitze-in-der-Steuerwelt.html

 

 

Bundesland Niedersachsen

Oberlandesgericht Oldenburg

 

 

Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg: Andreas Heuer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Generalstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg / Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 13.09.1993 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2004 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.12.2008 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück aufgeführt.

Stellvertretender Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg: Rolf-Dieter Snakker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft  Oldenburg (ab 18.02.2003, ..., 2012) - ab 04.05.1992 Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft  Oldenburg. 2009, ..., 2012: Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg.

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Niedersachsen beschäftigen bei der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg 

Generalstaatsanwalt 1

Leitender Oberstaatsanwalt 1

Oberstaatsanwälte 7

Staatsanwälte 2

Rechtspfleger 4

Beamte des (ehem.) mittl. Dienstes 4

Justizangestellte 3

Wachtmeister 2

(Stand Februar 2012).

 

1 Generalstaatsanwalt, 1 Leitender Oberstaatsanwalt, 6 Oberstaatsanwälte, 2 Staatsanwälte (Stand Juni 2007).

 

Die grundsätzlichen Aufgaben einer Generalstaatsanwaltschaft

Jede Generalstaatsanwaltschaft ist die dienstvorgesetzte Behörde der Staatsanwaltschaften ihres Bezirks. Dies bedeutet:

Der Generalstaatsanwaltschaft obliegt die Personal- und Fachaufsicht über die Staatsanwaltschaften. Dies dient einer einheitlichen und gleichmäßigen Entscheidungspraxis in ihrem Bezirk. Dazu gehört, dass die Vorgehensweise der Staatsanwaltschaften ständig überprüft wird. Zu diesem Zweck findet in regelmäßigen Abständen eine förmliche „Nachschau“ vor Ort statt, bei der die Strukturen und Abläufe der Behörden - vor allem die ordnungsgemäße Abwicklung der einzelnen Ermittlungsverfahren - kontrolliert werden.

Das wird auch dadurch gewährleistet, dass die nachgeordneten Staatsanwaltschaften gehalten sind, die Generalstaatsanwaltschaft durch Berichte umgehend und laufend über bedeutsame Vorgänge zu informieren und über alle Verfahren zu unterrichten, die mehr als 12 Monate unerledigt sind. So ist die Generalstaatsanwaltschaft in der Lage, die Sach- und Rechtslage zu prüfen und notfalls per Weisung in die Fallbearbeitung einzugreifen. Zur Fachaufsicht gehört auch, dass die Generalstaatsanwaltschaft zur Entscheidung berufen ist, wenn gegen eine Einstellungsverfügung einer Staatsanwaltschaft Beschwerde erhoben wird.

Jede Generalstaatsanwaltschaft nimmt darüber hinaus die Aufgaben der Staatsanwaltschaft gegenüber dem Oberlandesgericht wahr:

Dazu gehört die Bearbeitung von Revisionen in Strafsachen und von Rechtsbeschwerden in Ordnungswidrigkeitenverfahren. Die GStA ist auch für die Antragstellung bei Haftprüfungen, bei Beschwerdeentscheidungen und bei Entscheidungen im sogenannten Klageerzwingungsverfahren vor dem Oberlandesgericht zuständig.

Jede Generalstaatsanwaltschaft ist ferner für folgende weitere Aufgaben zuständig

* für den Rechtshilfeverkehr in Strafsachen mit dem Ausland;

* für ausländische Auslieferungsersuchen;

* für Anwaltsgerichtsverfahren gegen Rechtsanwälte;

* für Berufsgerichtssachen gegen Steuerberater;

* für Kartellsachen;

* für die Vertretung des Landes, soweit im Justizbereich Ersatzansprüche geltend gemacht werden;

* für die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen;

* gegenüber dem Justizministerium - dem sie unmittelbar unterstellt ist - für die Berichterstattung in einzelnen Verfahren sowie für die Stellungnahme zu Gesetzesentwürfen;

* für alle sonstigen Aufgaben einer Mittelbehörde (zwischen dem Justizministerium und den einzelnen Staatsanwaltschaften) in Verwaltungsangelegenheiten.

 

 

 

Staatsanwaltschaften im Zuständigkeitsbereich der Generalstaatsanwaltschaft  Oldenburg 

Staatsanwaltschaft Aurich

Staatsanwaltschaft Oldenburg

Staatsanwaltschaft Osnabrück

 

 

Väternotruf Oldenburg

Hans-Bernd Dierkes

Funk: 0175 - 9493944

E-Mail: hans-bernd.dierkes@t-online.de

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Materialien zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Staatsanwälte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Staatsanwälte: 

Elke Bakker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg (ab 09.06.2006, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 29.10.1996 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg aufgeführt.

Andreas Heuer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Generalstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg / Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 13.09.1993 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2004 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.12.2008 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück aufgeführt.

Hans-Joachim Künkel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg (ab 02.05.1997, ..., 2010)

Corinna Marschhausen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg (ab 29.11.2002, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 09.08.1995 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg - 2/3 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 29.11.2002 als Oberstaatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg aufgeführt. 

Otto-Friedrich Mauß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft  Oldenburg (ab 13.07.1992, ..., 2010) 

Jürgen Resch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg (ab 09.08.1993, ..., 2010)

Christian Röhl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 15.12.1995 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 28.09.2006 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg aufgeführt. 

Rolf-Dieter Snakker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft  Oldenburg (ab 18.02.2003, ..., 2012) - ab 04.05.1992 Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft  Oldenburg. 2009, ..., 2012: Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg.

 

 

Nicht mehr als Staatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg tätig:

Roger von Düffel (Jg. 1944) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg (ab 25.04.1994, ..., 2002)

Horst Rudolf Finger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Generalstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg / Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg (ab 01.05.1996, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 31.03.1992 als Ministerialrat im Justizministerium Niedersachsen aufgeführt. http://oldenburgische-buergerstiftung.de/cms/?page_id=18

Harald Hahne (geb. 10.03.1911) - Leitender Oberstaatsanwalt am Landgericht Osnabrück (ab 28.05.1965, ..., 1974) - im Handbuch der Justiz 1958 ab 01.11.1956 als Erster Staatsanwalt beim Oberlandesgericht Oldenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1974 ab 28.05.1965 als Leitender Oberstaatsanwalt am Landgericht Osnabrück aufgeführt. Über seine Tätigkeit in der Zeit des Nationalsozialismus, Mitgliedschaften in nationalsozialistischen Organisationen, eventuelle Beteiligungen an nationalsozialistischen Unrecht oder eine eventuelle Teilnahme an Justizverbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus liegen uns derzeit keine gesicherten Informationen vor. War 1945 bei Kriegsende 34 Jahre alt. Über eine eventuelle Teilnahme an Kriegshandlungen in der Zeit des Nationalsozialismus informiert auf Anfrage die Deutsche Dienststelle. Namensgleichheiten mit anderen Richter/innen namens Hahne haben keine Bedeutung und sind mit Sicherheit rein zufällig.

Rudolf Jaspers (geb. 1944 in Moers) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Magdeburg (ab 20.12.1991, ..., 31.05.2009) - ab 1971 Gerichtsassessor, später Staatsanwalt in Niedersachsen. Nach Stationen in Aurich und einer Abordnung zur Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft beim Oberlandesgericht Oldenburg. 1991 - im Wege der Abordnung - an die Kreisstaatsanwaltschaft Halberstadt, dann an die Staatsanwaltschaft Magdeburg. Seit Januar 1992 Jaspers Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Magdeburg.

Detmar Suhren (Jg. 1937) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg (ab 23.07.1996, ..., 2002) 

Arnfried Voigt (Jg. 1939) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft  Oldenburg (ab 01.05.1987, ..., 2002) 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Bamberg

überregionale Beratung

http://familienberatung-bamberg.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

 

Sonstige:

 

Oldenburgische Bürgerstiftung

Die Oldenburgische Bürgerstiftung, gegründet im November 2006, versteht sich als eine Einrichtung von Bürgern für Bürger. Sie möchte den Gemeinschaftssinn fördern und dazu motivieren, sich für Vorhaben zu engagieren, die im Interesse unserer Stadt und Region sowie ihrer Bürgerinnen und Bürger liegen. Mit der Wahrnehmung staatsbürgerlicher Verantwortung für unsere Gesellschaft möchte die Stiftung auch beispielhaft wirken.

http://oldenburgische-buergerstiftung.de/cms/?page_id=18

 

 

 


 

 

 

Prüfer stellen Jahresbericht vor

Rechnungshof: Richter sind stark korruptionsgefährdet

27. Mai 2009, 14:15 Uhr

Die Prüfer gehen davon aus, dass die Juristen von Insolvenzverwalterorganisationen, aber auch durch „professionelles Bußgeldmarketing mitunter massiven Einflüssen ausgesetzt sind".

Wer sein Geld sinnvoll für eine Qualifizierung anlegen möchte, sollte den Anbieter gezielt auswählen.

Der Landesrechnungshof Niedersachsen hält ausgerechnet die Amts- und Landgerichte im Land für „gesteigert korruptionsgefährdet“.

...

http://www.abendblatt.de/region/norddeutschland/article1030456/Rechnungshof-Richter-sind-stark-korruptionsgefaehrdet.html

 

 

 


 

 

Dies ist die HTML-Version der Datei http://www.gsta-hamm.nrw.de/presse/pressearchiv/archiv2009/presseerklaerung_kleve25032009.pdf.

G o o g l e erzeugt beim Web-Durchgang automatische HTML-Versionen von Dokumenten.

Page 1

 

Deutsch-Niederländisches Treffen

- erstmalig begegnen sich die Behördenleiterinnen und Behördenleiter diesseits und jenseits der Grenze -

Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter begrüßt Auftaktveranstaltung zur deutsch-niederländischen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in Kleve

 

Auf Einladung von Generalstaatsanwalt Manfred Proyer aus Hamm fand am Mittwoch die Auftaktveranstaltung "Grenzüberschreitende Zusammenarbeit niederländischer und deutscher Staatsanwaltschaften" im Museum Kurhaus Kleve statt.

Im Rahmen des Projektes der Generalstaatsanwälte der Niederlande, des Generalstaatsanwalts in Oldenburg und der Generalstaatsanwälte in Nordrhein-Westfalen trafen sich erstmals die Behördenleiterinnen und Behördenleiter sämtlicher Staatsanwaltschaften diesseits und jenseits der deutsch-niederländischen Grenze und die Behördenleiterinnen und Behördenleiter der sog. Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.

Generalstaatsanwalt Proyer dankte der nordrhein-westfälischen Justizministerin Müller-Piepenkötter für ihre Unterstützung der Auftaktveranstaltung. In ihrer Ansprache machte die Justizministerin deutlich, dass Kriminelle die 567 Kilometer offene Grenze zwischen beiden Ländern und die sich in wirtschaftlicher Hinsicht überaus positiv auswirkende Freizügigkeit ausnutzten, um ihren kriminellen Machenschaften nachzugehen. Für die Strafverfolgungsbehörden stellten die Staatsgrenzen dabei immer noch Barrieren dar, die sie nicht selten daran hinderten, gebotene grenzüberschreitende Strafverfolgungsmaßnahmen zeitnah zu ergreifen.

Justizministerin Müller-Piepenkötter begrüßte es daher sehr, dass die Generalstaatsanwälte den Erfahrungsaustausch zwischen den Staatsanwaltschaften beiderseits der Grenze auf allen Ebenen deutlich intensivieren und auch institutionalisieren wollen. Die angestrebten regelmäßigen Treffen der Leiterinnen und Leiter der grenznahen Staatsanwaltschaften, die Teilnahme von Spezialisten der Staatsanwaltschaften für die Bekämpfung der Wirtschafts- und der Organisierten Kriminalität und der Ausbau der wechselseitigen Hospitationen stellten einen sinnvollen Anfang für weitere Maßnahmen dar. "Zusammenarbeit setzt Vertrauen voraus. Vertrauen kann nur entstehen, wenn man sich kennt und Verständnis für die Belange des Anderen entwickelt," betonte die Justizministerin.

Generalstaatsanwalt Proyer appellierte an die Verantwortlichen der Staatsanwaltschaften, das gemeinsame Projekt der Generalstaatsanwälte zu unterstützen und bei der Schaffung neuer - auf die Belange der Praxis ausgerichteter - Strukturen zur effektiven Bekämpfung der Kriminalität aktiv mitzuwirken. Dieser Bitte schlossen sich der Generalstaatsanwalt in Den Haag, Generalstaatsanwalt Moraal, und der Vertreter des Generalstaatsanwalts in Oldenburg, Leitender Oberstaatsanwalt Snakker, in ihren Grußworten übereinstimmend an.

 

v.r.: Justizministerin Müller-Piepenkötter, Generalstaatsanwalt Proyer

 

Page 2

- 2 -

Insgesamt konnten 15 Leiterinnen und Leiter der Staatsanwaltschaften mit einer gemeinsamen deutsch-niederländischen Grenze begrüßt werden: Beginnend im Norden sind Grenznachbarn die Staatsanwaltschaften Aurich und Groningen. Weiter südlich folgt Osnabrück mit den drei niederländischen Nachbarn in Assen, Zwolle und Almelo. Die Staatsanwaltschaft Almelo hat eine gemeinsame Grenze mit der Staatsanwaltschaft Münster. An der Grenze zu Münster liegt auf der niederländischen Seite zudem die Staatsanwaltschaft Zutphen.

Die Staatsanwaltschaft Kleve hat zwei Nachbarn in Arnheim und Roermond. Mit Roermond teilen Krefeld, Mönchengladbach und Aachen die deutsch-niederländische Grenze, wobei Aachen einen weiteren Grenzkontakt mit der Staatsanwaltschaft Maastricht hat. An der Veranstaltung nahmen zudem die Vertreterinnen und Vertreter von sieben sog. Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften teil, die zwar nicht im Grenzbereich liegen, jedoch aufgrund von überörtlichen Ermittlungen häufig internationale Berührungspunkte haben. Dazu zählen die Staatanwaltschaften in Den Haag (Schwerpunkt: Umwelt, Wirtschaft und Betrug), Rotterdam (Schwerpunkt: Organisierte Kriminalität), Bielefeld, Bochum, Düsseldorf, Köln (Schwerpunkt jeweils: Wirtschaft und Korruption), Wuppertal (Schwerpunkt: Korruption) und Oldenburg (Schwerpunkt: Wirtschaft).

Generalstaatsanwalt Proyer stellte in seiner Begrüßung heraus, dass die Generalstaatsanwälte der Niederlande, der Generalstaatsanwalt in Oldenburg und die Generalstaatsanwälte Nordrhein-Westfalens auf eine über 30-jährige Zusammenarbeit zurückblicken können. Auf der Agenda der zahlreichen und regelmäßig erfolgten Zusammenkünfte habe immer ein intensiver Erfahrungs- und Meinungsaustausch und die Erarbeitung und Umsetzung von verbindlichen Lösungsvorschlägen für die praktische Arbeit der Strafverfolgungsbehörden gestanden. Stichwortartig nannte er einige der Themenfelder: Die Organisation von EURO-JUST, das Europäische Justitielle Netzwerk, die Einrichtung von Rechtshilfezentren, der Einsatz von Finanzermittlungsgruppen, das Schengener Abkommen, die Einführung des Europäischen Haftbefehls, die Verbesserung der Zusammenarbeit, insbesondere im Bereich der Organisierten Kriminalität und der Rauschgiftkriminalität, sowie die Umsetzung von Zeugenschutzprogrammen und die Organisation der Strafverfolgung bei Fußballweltmeister- oder Europameisterschaften waren Gegenstand der Betrachtung. Stets im Blick der Generalstaatsanwälte hätten die bestehenden Kontakte und der Aufbau neuer Verbindungen zwischen niederländischen und deutschen Staatsanwaltschaften gestanden. So gebe es eine Reihe von deutsch-niederländischen Kooperationen zwischen den Behörden vor Ort, die sehr gut funktionierten.

Abschließend dankte Generalstaatsanwalt Proyer Oberstaatsanwalt van de Ven, Leiter des Büros für Euregionale Zusammenarbeit in Maastricht, und dem Behördenleiter der Staatsanwaltschaft Münster, dem Leitenden Oberstaatsanwalt Wagner für ihre Referate zur deutsch-niederländischen Zusammenarbeit.

 

 


 

 

 

Presseinformation Nr. 39/08 der Staatsanwaltschaft Oldenburg vom 28.10.2008

 

- 150 Jahre Generalstaatsanwaltschaft und Staatsanwaltschaft in Oldenburg -

Der niedersächsische Justizminister kommt zum Festakt ins Oldenburger Schloss am 30.10.2008

Mit einem Festakt im Oldenburger Schloss feiern Generalstaatsanwaltschaft und Staatsanwaltschaft Oldenburg am 30.10.2008 ihr 150-jähriges Bestehen. "Die Generalstaatsanwaltschaft und Staatsanwaltschaft Oldenburg haben sich von einer anfänglich kleinen Aufsichtsbehörde zu modernen Strafverfolgungs- und Dienstleistungsbehörden weiterentwickelt." sagen Leitender Oberstaatsanwalt Roland Herrmann und Generalstaatsanwalt Rudolf Finger mit Blick auf die 150jährige Geschichte ihrer Behörden.

Am 01.11.2008 jährt sich die Ernennung von Oberstaatsanwalt Maximilian Rüder, gemeinsamer erster Vorgänger der heutigen Leiter beider Strafverfolgungsbehörden, zum 150. Mal. Dieses Jubiläum biete Anlass zurückzublicken und nach vorn zu schauen, so Roland Herrmann. "Wir freuen uns ganz besonders, dass der niedersächsische Justizminister Bernd Busemann an dem Festakt teilnehmen wird.", sagt Generalstaatsanwalt Rudolf Finger.

 

Rolf Snakker Dr. Frauke Wilken

Pressesprecher der GenStA Oldenburg Pressesprecherin der StA Oldenburg

 

An dem Festakt am 30.10.08 um 11.00 Uhr im Schlosssaal des Oldenburger Schlosses werden ca. 180 geladene Gäste teilnehmen. Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, Fotos von den Veranstaltern und ggf. den Festrednern zu erstellen. Bei Interesse wird um vorherige Kontaktaufnahme mit Leitendem Oberstaatsanwalt Snakker gebeten (Tel. 220-4885).

 

http://www.staatsanwaltschaften.niedersachsen.de/master/C50935663_N8808793_L20_D0_I3749624

 

 

 


zurück