Väternotruf informiert zum Thema

Landgericht Amberg


 

 

Landgericht Amberg

Regierungsstraße 8

92224 Amberg

 

Telefon: 09621 / 7370-0

Fax:

09621 / 370-133 (1. Zivilkammer)

09621 / 370-222 (2. Zivilkammer)

09621 / 370-176 (Strafabteilung)

09621 / 370-208 (Präsidialkanzlei)

 

 

E-Mail: poststelle@lg-am.bayern.de

Internet: http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/am/

 

 

Internetauftritt des Landgerichts Amberg (01/2016)

Informationsgehalt: mangelhaft

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Wozu zahlen die Leute in Bayern eigentlich Steuern, wenn die Bayerische Staatsbürokratie nicht einmal ihrer Informationspflicht nachkommt.

26.04.2012: Steuern. Abgabenlast in Deutschland am zweithöchsten. 49,8 Prozent des Gehalts sind für den Staat - http://www.morgenpost.de/printarchiv/wirtschaft/article106228352/Spitze-in-der-Steuerwelt.html

 

 

Bundesland Bayern

Oberlandesgericht Nürnberg

 

 

Präsident am Landgericht Amberg: Harald Riedl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Amberg / Präsident am Landgericht Amberg (ab 01.09.2015, ..., 2016) - ab 01.12.1985 Richter am Amtsgericht Amberg. Dann Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Amberg und Strafrichter beim Amtsgericht Schwandorf. Ab 01.04.1994 zum Staatsanwalt als Gruppenleiter ernannt und zur Staatsanwaltschaft Amberg versetzt. Beförderung zum Vorsitzenden Richter der 1. Zivilkammer am Landgericht Amberg ab 01.07.2000. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2004 als Oberstaatsanwalt - als ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalts - bei der Staatsanwaltschaft Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.05.2008 als Direktor am Amtsgericht Schwandorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2011 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.09.2015 als Präsident am Landgericht Amberg aufgeführt. 

Vizepräsident am Landgericht Amberg: 

 

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Bayern beschäftigen am Landgericht Amberg eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Richter/innen, Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

 

 

Amtsgerichte:

Amtsgericht Amberg

Amtsgericht Schwandorf

 

 

Staatsanwaltschaft:

Staatsanwaltschaft Amberg

 

 

Väternotruf Amberg

Musterstraße 1

92224 Amberg

Telefon: 09621 / 

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Landgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Cornelia Braun (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 191972) - Richterin am Landgericht Amberg (ab 02.02.2004, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.02.2004 als Richterin am Landgericht Amberg - beurlaubt - aufgeführt. 

Gerd Dreßler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Vorsitzender Richter am Landgericht Amberg (ab 01.08.2001, ..., 2011) - 26.05.2011: Verhandlung über Amtshaftungsklage eines 19-jährigen Jugendlichen gegen Jugendamt auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Siehe auch Pressemeldung unten.

Christian Frey (geb. - geheim) - Richter am Landgericht Amberg (ab , ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Landgericht Amberg aufgeführt. 

Fritz Kammerer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Landgericht Amberg (ab 01.02.1992, ..., 2008)

Christa Kelsch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Landgericht Amberg (ab , ..., 2002, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.07.1988 als Richterin am Amtsgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt  als Richterin am Amtsgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Landgericht Amberg aufgeführt. 

Gerhard Maier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Amberg (ab 01.07.2000, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.2000 als Richter am Oberlandesgericht Nürnberg aufgeführt.

Harald Riedl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Amberg / Präsident am Landgericht Amberg (ab 01.09.2015, ..., 2016) - ab 01.12.1985 Richter am Amtsgericht Amberg. Dann Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Amberg und Strafrichter beim Amtsgericht Schwandorf. Ab 01.04.1994 zum Staatsanwalt als Gruppenleiter ernannt und zur Staatsanwaltschaft Amberg versetzt. Beförderung zum Vorsitzenden Richter der 1. Zivilkammer am Landgericht Amberg ab 01.07.2000. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2004 als Oberstaatsanwalt - als ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalts - bei der Staatsanwaltschaft Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.05.2008 als Direktor am Amtsgericht Schwandorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2011 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.09.2015 als Präsident am Landgericht Amberg aufgeführt.  

Markus Sandel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter am Landgericht Amberg (ab 01.06.2006, ..., 2008)

Dr. Stefan Täschner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Vorsitzender Richter am Landgericht Amberg (ab 01.07.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1996 als Richter am Landgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004, 2010 und 2012 ab 01.09.1996 als Richter am Amtsgericht Amberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2012 als Vorsitzender Richter am Landgericht Amberg aufgeführt. 

 

 

 

Nicht mehr als Richter am Landgericht Amberg tätig:

Klaus Demmel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Präsident am Landgericht Amberg (ab  01.04.2001, ..., 31.10.2008) - ab 01.05.1978 als Richter auf Probe beim Amtsgericht Hersbruck. Nach weiteren richterlichen Verwendungen beim Amtsgericht Schwandorf und beim Landgericht Amberg wechselte Klaus Demmel am 01. November 1980 zur Staatsanwaltschaft Amberg, der er in der Folge bis zum 30. Juni 1983 angehörte. Anschließend war er bis zum 31. Mai 1987 als Richter beim Amtsgericht Schwandorf in Familien- und Vormundschaftssachen tätig. Mit seiner Ernennung zum Staatsanwalt als Gruppenleiter wechselte Klaus Demmel am 01. Juni 1987 in die Wirtschaftsabteilung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth. Dort gehörte neben der Bekämpfung der Wirtschafts-, Steuer-, Zoll- und Devisenkriminalität auch die Aufklärung von Tötungsdelikten zu seinem Aufgabengebiet. Mit Wirkung zum 01. August 1989 wurde er zur Staatsanwaltschaft Amberg versetzt, wo er wieder mit der Bearbeitung von Schwurgerichtsfällen, aber auch mit Brandsachen, Betriebsunfällen und Strafvollstreckungsangelegenheiten betraut wurde. Mit seiner Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht kehrte Klaus Demmel am 01. Oktober 1991 an den Justizstandort Nürnberg zurück und war in der Folgezeit als beisitzender Richter im 12. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Nürnberg tätig. Am 01. Januar 1994 übernahm Klaus Demmel als Oberstaatsanwalt und ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalts das zweithöchste Amt bei der Staatsanwaltschaft Amberg. Von dort aus wurde er schließlich mit Wirkung zum 01. April 2001 zum Präsidenten des Landgerichts Amberg ernannt. Neben seiner Tätigkeit an der Spitze des Landgerichts Amberg hatte Klaus Demmel als Vorsitzender des Schwurgerichts Strafverfahren mit überregionaler Bedeutung zu leiten.

Ewald Ebensperger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Richter am Amtsgericht Schwandorf / Direktor am Amtsgericht Schwandorf (ab 16.11.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.11.1985 als Richter am Amtsgericht Schwandorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Landgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2014 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Vorsitzender Richter am Landgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Direktor am Amtsgericht Schwandorf aufgeführt. 29. 10.2014 - Pressemitteilung 20/14: "Wechsel an der Spitze des Amtsgerichts Schwandorf. Justizminister Prof. Dr. Bausback hat den Vorsitzenden Richter am Landgericht Amberg Ewald Ebensperger mit Wirkung vom 16. November 2014 zum Direktor des Amtsgerichts Schwandorf ernannt.
Herr Ebensperger tritt damit die Nachfolge von Gerhard Maier an, der zum 1. Oktober 2014 zum Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht Nürnberg ernannt worden war. Herr Ebensperger begann seinen Dienst in der Bayerischen Justiz im November 1983. Er war zunächst bis Juni 1987 bei der Staatsanwaltschaft Amberg tätig und anschließend bis November 1992 als Richter am Amtsgericht Schwandorf eingesetzt. In dieser Zeit bearbeitete er Familien- und Vormundschaftssachen, vorübergehend zusätzlich auch Straf-, Bußgeld- und Zwangsvollstreckungssachen. Im Dezember 1992 wurde Herr Ebensperger zum Richter am Landgericht Amberg ernannt, wo er in verschiedenen Kammern mit Zivil-, Straf-, Jugendstraf- und Strafvollstreckungssachen befasst war. Von April bis Juli 1994 war er teilweise an das Amtsgericht Schwandorf abgeordnet und bearbeitete dort Strafsachen. Im Dezember 2001 wurde Herr Ebensperger zum Vorsitzenden Richter am Landgericht Amberg ernannt. In den folgenden Jahren war er im Wesentlichen als Vorsitzender der Jugendkammer, einer kleinen Strafkammer, der großen und kleinen Strafvollstreckungskammer sowie der Kammer für Handelssachen tätig. Seit April 2009 führte er den Vorsitz der 2. Zivilkammer." -
https://www.justiz.bayern.de/gericht/olg/n/presse/archiv/2014/04554/  

Kurt Engelhardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Vorsitzender Richter am Landgericht Amberg / Vizepräsident am Landgericht Amberg (ab 20.08.2001, ..., 2008)

Eva Gebauer (geb. 07.05.1969, gest. 04.03.2012 - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Richterin am Amtsgericht Neumarkt (ab , ..., 2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.1999 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.06.1999 als Richterin am Landgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.1999 als Richterin am Amtsgericht Neumarkt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 18.02.2012: http://www.nordbayern.de/region/neumarkt/dlrg-frau-eva-gebauer-ist-eine-perle-1.1860673. Todesanzeige vom 07.03.2012 - http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10248&pk=536106

Knut Hacker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Richter am Landgericht Amberg (ab 01.04.1975, ..., 2008)

Dr. Ludwig Kastner (geb. 09.01.1896, gest. 26.09.1969) - Landgerichtspräsident des Landgerichts Regensburg (ab 01.07.1958, ..., ) - im richterlichen Dienst ab 1926. Nach 1945 Landgerichtspräsident des Landgerichts Amberg. Ab 01.01.1953 bis 30.06.1958 Landgerichtspräsident des Landgerichts Passau. Ab 01.07.1958 Landgerichtspräsident des Landgerichts Regensburg. Über seine Tätigkeit in der Zeit des Nationalsozialismus, Mitgliedschaften in nationalsozialistischen Organisationen, eventuelle Beteiligungen an nationalsozialistischen Unrecht oder eine eventuelle Teilnahme an Justizverbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus liegen uns derzeit keine Informationen vor. 

Tobias Kinzler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Staatsanwalt  als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Amberg (ab , ..., 2009) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.2001 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Nürnberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2006 ab 01.10.2003 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.2003 als Richter am Landgericht Amberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt sind offenbar fehlerhaft.

Jürgen Konrad (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Amberg (ab 01.09.2007, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 15.07.2001 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Amberg aufgeführt. Anschließend Richter am Landgericht Amberg.

Dr. Wolfgang Laaths (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Vorsitzender Richter am Landgericht Amberg - Bezirksvorsitzender Oberpfalz (ab 01.10.1997, ..., 2008) - www.verkehrswacht-bayern.de/lvwhomep/seiten/gesberi/SeiteA15.htm

Gerhard Maier (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Nürnberg (ab 01.10.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.2000 als Richter am Oberlandesgericht Nürnberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.07.2000 als Vorsitzender Richter am Landgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.2008 als Vizepräsident am Landgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.12.2011 als Direktor am Amtsgericht Schwandorf aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.04.2008 als Direktor am Amtsgericht Schwandorf aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.10.2014 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Nürnberg aufgeführt. 

Apolonia Niklas (Jg. 1944) - Richterin  am Landgericht Amberg (ab 01.01.1978, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.1978 als Richterin am Landgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 nicht mehr eingetragen.

Carsten Reichel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Augsburg (ab 16.09.2006, ..., 2008) - ab 01.02.2002 Richter am Landgericht Amberg

Markus Sand (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter am Amtsgericht Amberg (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.06.2006 als Richter am Landgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.06.2006 als Richter am Amtsgericht Amberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2009: mit halber Stelle abgeordnet an das Amtsgericht Schwandorf - http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10073&pk=507647&p=1 

Dr. Wolfgang Schmalzbauer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Vorsitzender Richter am Landgericht Amberg / Präsident am Landgericht Amberg (ab 01.01.2009, ..., 2014) - ab 01.06.1980 Richter auf Probe beim Landgericht Amberg. 01.01.1982 bis 31.12.1984 Staatsanwaltschaft Amberg. Im Anschluss Straf-, Jugend- Ermittlungs- und Zivilrichter bei den Amtsgerichten Schwandorf und Amberg. Mit Ernennung zum Staatsanwalt als Gruppenleiter am 16.07.1989 zur Staatsanwaltschaft Amberg. Danach Vorsitzender Richter am Landgericht Amberg, 01.01.1994 Vorsitz der Kammer für Handelssachen und zweier Strafkammern. Ab 01.10.1997 Vorsitzenden einer Zivilkammer. Am 01.05.2001 Oberstaatsanwalt und ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwaltes bei der Staatsanwaltschaft Amberg. Im Handbuch der Justiz 2008 - offenbar fehlerhaft - ab 01.05.2001 als Direktor am Amtsgericht Amberg aufgeführt. Seit dem 01. März 2004 ist Dr. Wolfgang Schmalzbauer der Direktor des Amtsgerichts Amberg. Ab 01.01.2009 Präsident am Landgericht Amberg. Siehe auch Pressemitteilung unten. Namensgleichheit mit: Rita Schmalzbauer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Nürnberg (ab 01.07.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 17.12.1987 als Richterin am Amtsgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 17.12.1987 als Richterin am Landgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 17.12.1987 als Richterin am Amtsgericht Hersbruck aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.07.2013 als weitere aufsichtsführende Richterin am Amtsgericht Nürnberg aufgeführt. 

Ludwig Stich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Richter am Amtsgericht Amberg / Direktor am Amtsgericht Amberg (ab 15.02.2009, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.08.1985 als Richter am Landgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.2000 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 15.02.2009 als Direktor am Amtsgericht Amberg aufgeführt.

Dr. Stefan Täschner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Amberg (ab , ..., 2004, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.09.1996 als Richter am Landgericht Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2010 ab 01.09.1996 als Richter am Amtsgericht Amberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Barbara Tutsch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Amberg (ab 01.04.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.09.2004 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Nürnberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2007 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Amberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.06.2007 als Richterin am Landgericht Amberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Barbara Reil ab 01.06.2007 als Richterin am Landgericht Amberg - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Barbara Tutsch ab 01.06.2007 als Richterin am Amtsgericht Amberg aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.04.2014 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Amberg aufgeführt.

 

 

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Bezirksrevisor:

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Amberg

überregionale Beratung

http://familienberatung-amberg.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

Jana Michel

Rechtsanwältin

Talblick 2

92263 Ebermannsdorf

Telefon: 09624 / 489 183

Internet: http://rechtsanwaeltin-michel.de

 

 

Gutachter:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstellen im Landgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 


 

 

Von (zm) | 26.05.2011

Amberg-Sulzbach

Schulmobbing bis in die Psychiatrie

Ausgerechnet das Jugendamt soll verantwortlich sein - Amtshaftungsklage über 80 000 Euro

Amberg-Sulzbach. (zm) "Jugendamt nein danke!" Der plakative Pranger steht als buntes Pkw-Gespann unten auf der Straße. Gegenüber, oben im ersten Stock des Landgerichts, verhandelt die 1. Zivilkammer. Niko F. (19, Name geändert) verklagt das Kreisjugendamt Amberg-Sulzbach auf 80 000 Euro. Die Behörde habe ihm ein Stück dessen geraubt, was sie eigentlich schützen solle: eine unbeschwerte Jugend.

Das ist der zweite Verhandlungstag (wir berichteten), mehr als drei Monate sind seit Prozessbeginn vergangen. Niko F. fordert vom Landkreis Schmerzensgeld und Schadensersatz für eine von der Jugendbehörde erwirkte Zwangseinweisung in die Jugendpsychiatrie sowie ein Jugendheim. Über mehrere Monate erstreckte sich im Frühjahr und Sommer 2007 diese Zeit für den damals 15-Jährigen. Der Hauptschulabschluss war damit erst einmal futsch.

http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/2817103-129-schulmobbing_bis_in_die_psychiatrie,1,0.html

 

 


 

 

27. Dezember 2008 - Pressemitteilung 33/08

Wechsel an der Spitze des Landgerichts Amberg: Dr. Wolfgang Schmalzbaur löst Klaus Demmel ab

Mit Ablauf des 31. Dezember 2008 wird der langjährige Präsident des Landgerichts Amberg Klaus Demmel in den Ruhestand treten. Seine Nachfolge wird der bisherige Direktor des Amtsgerichts Amberg Dr. Wolfgang Schmalzbauer antreten.

Klaus Demmel begann seine Justizlaufbahn am 01.Mai 1978 als Richter auf Probe beim Amtsgericht Hersbruck. Nach weiteren richterlichen Verwendungen beim Amtsgericht Schwandorf und beim Landgericht Amberg wechselte Klaus Demmel am 01. November 1980 zur Staatsanwaltschaft Amberg, der er in der Folge bis zum 30. Juni 1983 angehörte. Anschließend war er bis zum 31. Mai 1987 als Richter beim Amtsgericht Schwandorf in Familien- und Vormundschaftssachen tätig. Mit seiner Ernennung zum Staatsanwalt als Gruppenleiter wechselte Klaus Demmel am 01. Juni 1987 in die Wirtschaftsabteilung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth. Dort gehörte neben der Bekämpfung der Wirtschafts-, Steuer-, Zoll- und Devisenkriminalität auch die Aufklärung von Tötungsdelikten zu seinem Aufgabengebiet. Mit Wirkung zum 01. August 1989 wurde er zur Staatsanwaltschaft Amberg versetzt, wo er wieder mit der Bearbeitung von Schwurgerichtsfällen, aber auch mit Brandsachen, Betriebsunfällen und Strafvollstreckungsangelegenheiten betraut wurde. Mit seiner Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht kehrte Klaus Demmel am 01. Oktober 1991 an den Justizstandort Nürnberg zurück und war in der Folgezeit als beisitzender Richter im 12. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Nürnberg tätig. Am 01. Januar 1994 übernahm Klaus Demmel als Oberstaatsanwalt und ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwalts das zweithöchste Amt bei der Staatsanwaltschaft Amberg. Von dort aus wurde er schließlich mit Wirkung zum 01. April 2001 zum Präsidenten des Landgerichts Amberg ernannt. Neben seiner Tätigkeit an der Spitze des Landgerichts Amberg hatte Klaus Demmel als Vorsitzender des Schwurgerichts Strafverfahren mit überregionaler Bedeutung zu leiten. Klaus Demmel hat im Dezember 2008 die Altersgrenze erreicht.

Sein Nachfolger Dr. Wolfgang Schmalzbauer ist 58 Jahre alt und trat am 01. Juni 1980 als Richter auf Probe beim Landgericht Amberg in den höheren Bayerischen Justizdienst ein. In der Zeit vom 01. Januar 1982 bis zum 31. Dezember 1984 gehörte er der Staatsanwaltschaft Amberg an. Im Anschluss daran war er als Straf-, Jugend- Ermittlungs- und Zivilrichter bei den Amtsgerichten Schwandorf und Amberg tätig. Mit seiner Ernennung zum Staatsanwalt als Gruppenleiter wechselte Dr. Wolfgang Schmalzbauer am 16. Juli 1989 zur Staatsanwaltschaft Amberg. Dort hatte er vornehmlich politische Strafsachen, Umweltschutzdelikte und Schwurgerichtsverfahren zu bearbeiten. Nachdem Dr. Wolfgang Schmalzbauer zum Vorsitzenden Richter am Landgericht ernannt worden war, übernahm er am 01. Januar 1994 bei dem Landgericht Amberg den Vorsitz der Kammer für Handelssachen und zweier Strafkammern. Mit Wirkung zum 01. Oktober 1997 wurde er schließlich zum Vorsitzenden einer Zivilkammer bestimmt. Am 01. Mai 2001 trat Dr. Wolfgang Schmalzbauer als Oberstaatsanwalt und ständiger Vertreter des Leitenden Oberstaatsanwaltes bei der Staatsanwaltschaft Amberg schon einmal die Nachfolge von Klaus Demmel an. Seit dem 01. März 2004 ist Dr. Wolfgang Schmalzbauer der Direktor des Amtsgerichts Amberg. Von dort aus wurde er nun mit Wirkung zum 01. Januar 2009 zum Präsidenten des Landgerichts Amberg und damit ein zweites Mal zum Nachfolger von Klaus Demmel ernannt.

Die Bayerische Staatsministerin der Justiz Beate Merk wird am 23.Januar 2009 um 11.00 Uhr im Großen Rathaussaal der Stadt Amberg, Marktplatz 11, Klaus Demmel verabschieden und Dr. Wolfgang Schmalzbaur in sein neues Amt einführen.

 

Dr. Andreas Quentin

Richter am Oberlandesgericht

 

http://www.justiz.bayern.de/gericht/olg/n/presse/archiv/2008/01747/

 

 


 

 

Mutter umgebracht: Zwölf Jahre Haft

Prozess: 39-Jähriger wegen Totschlags verurteilt - Bei Tat 2,5 Promille Alkohol im Blut

Amberg Das Landgericht Amberg hat gestern einen 39 Jahre alten Mann, der seiner Mutter die Kehle durchgeschnitten hat, wegen Totschlags zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Der Metzger hatte bereits 1999 in seinem Elternhaus gemeinsam mit seinem Vater seinen jüngeren Bruder erstochen und war danach drei Jahre im Gefängnis.

In dem neuen Prozess gab er zu, bei einem Streit um den toten Bruder seine Mutter gewürgt und ihr dann die Kehle durchgeschnitten zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslange Haft wegen Mordes verlangt, der Verteidiger hatte für eine fünfjährige Gefängnisstrafe plädiert. Der Mann hatte der Beweisaufnahme zufolge lange Streit mit seiner Mutter, meistens ging es um den jüngeren Bruder. Der 39-Jährige warf seiner Mutter vor, dass sie immer ihren Jüngsten bevorzugt und diesem bei der Finanzierung seiner Drogensucht geholfen habe. Bei einer dieser Auseinandersetzungen war es dann im Sommer des Jahres 2007 zu der tödlichen Attacke auf die 65-jährige Frau gekommen.

Ohne die Vorgeschichte des ersten Verbrechens sei die zweite Tat nicht zu verstehen, sagte die Vorsitzende Richterin. Der jüngere Sohn habe die Familie regelrecht terrorisiert, sagte die Richterin. In einer solchen Situation hatten der Vater und der heute 39-Jährige den damals 28-Jährigen getötet. Beide hatten mehrfach auf ihn eingestochen, schließlich schnitt der Metzger seinem Bruder den Hals auf. Der Vater starb in Untersuchungshaft an einem Herzinfarkt, so dass nur der Sohn verurteilt wurde.

Der Beweisaufnahme zufolge ist der 39-Jährige seit seiner Jugend Gewohnheitstrinker. Als er mit einem 25 Zentimeter langen Fleischermesser auf seine Mutter losging, hatte er etwa 2,5 Promille Alkohol im Blut. Dpa

19.06.2008

http://www.main-netz.de/nachrichten/vermischtes/berichte/art4213,411311

 

 

 


zurück