Väternotruf informiert zum Thema

Landgericht Bautzen

Das Landgericht Bautzen wurde zum 31.12.2012 aufgehoben und wird seitdem als Zweigstelle des Landgerichts Görlitz weitergeführt.


 

 

Landgericht Bautzen

Lessingstraße 7

02625 Bautzen

 

Telefon: 3591 / 361-0

Fax: 3591 / 361-111

 

 

Bundesland Sachsen

Oberlandesgericht Dresden

 

 

Amtsgerichte: 

Amtsgericht Bautzen

Amtsgericht Hoyerswerda

Amtsgericht Kamenz

 

 

Staatsanwaltschaft:

Staatsanwaltschaft Bautzen

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Landgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

 

Nicht mehr als Richter am Landgericht Bautzen tätig:

Carmen Becker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Görlitz / Vizepräsident am Landgericht Görlitz (ab , ..., 2013, 2014) - im Handbuch der Justiz 1992 ab 01.04.1983 als Richterin am Amtsgericht Rastatt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.12.1993 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Dresden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.10.1996 als Direktorin am Amtsgericht Löbau aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.12.2000 als Vizepräsidentin am Landgericht Görlitz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.09.2010 als Vizepräsidentin am zwischenzeitlich aufgelösten Landgericht Bautzen aufgeführt.

Edmund Benzinger - Präsident am Landgericht Bautzen (ab 01.01.1993, ..., 1995) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.06.1978 als Direktor am Amtsgericht Besigheim aufgeführt.

Wolfgang Beyer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Chemnitz (ab 20.07.2006, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1992 unter dem Namen Wolfgang Bloß ab 12.08.1991 als Richter auf Probe am Kreisgericht Oelsnitz und Kreisgericht Plauen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 unter dem Namen Wolfgang Bloß ab 01.12.1994 als Richter am Landgericht Görlitz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 unter dem Namen Wolfgang Bloß ab 01.12.1994 als Richter am Landgericht Görlitz - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 und 2006 ab 01.03.2002 unter dem Namen Wolfgang Beyer als Richter am Landgericht Bautzen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 20.07.2006 als Richter am Amtsgericht Chemnitz aufgeführt. Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden, zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den "Berliner Beauftragten für Datenschutz".

Dr. Hans Dieter Deppe-Hilgenberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1950) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Naumburg / 4. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen (ab 27.06.2001, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1990 ab 01.05.1987 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Landgericht Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.01.1993 als Vorsitzender Richter (RLG) am Landgericht Bautzen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.05.1996 als Richter am Oberlandesgericht Naumburg aufgeführt. vorher am zwischenzeitlich aufgelöstem 14. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen. Die Richter Dr. Deppe-Hilgenberg, Kawa und Materlik waren am Oberlandesgericht Naumburg für die Familiensache Kazim Görgülü zuständig: Nach einem Beschluss des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, hob das Bundesverfassungsgericht Beschlüsse des 14. Zivilsenat - 3. Senat für Familiensachen am Oberlandesgericht Naumburg in der Familiensache Görgülü auf, was die Richter am Oberlandesgericht Naumburg aber wohl nach dem Motto "Karlsruhe ist weit - hier in Naumburg sind wir die Chefs" nicht sonderlich zu interessieren schien.

Hans-Jochen Emde (Jg. 1941) - Präsident am Landgericht Leipzig (ab 1995, ..., 23.11.2006) - vorher Amtsgericht Schwetzingen und Landgericht Heidelberg. Abordnung an das Oberlandesgericht Karlsruhe. Ab 1985 Vorsitzender Richter am Landgericht Heidelberg. 1992 Oberlandesgericht Dresden. Januar 1995 Vorsitzender Richter. Ab 20.07.1995 Präsident am Landgericht Bautzen. 15. September 2002 Präsident am Landgericht Leipzig.

Konrad Gatz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Vorsitzender Richter am Landgericht Bautzen / Präsident am Landgericht Bautzen / 2. Strafkammer (ab 01.05.2003, ..., 30.062012) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.07.1979 als Richter am Amtsgericht Haßfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1997 als Ministerialrat beim Staatsministerium der Justiz Freistaat Sachsen aufgeführt. Ab 01.05.2003 Präsident am Landgericht Bautzen. 2009 stellvertretender Richter am Verfassungsgerichtshof Sachsen.

Susanne Kühnel (Jg. 1968) - Richterin am Amtsgericht Kamenz (ab , ..., 2008) - ab 01.05.1999 Richterin am Landgericht Bautzen

Ines Lettau (Jg. 1969) - Richterin am Landgericht Bautzen (ab 02.09.1999, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2008 nicht mehr aufgeführt. Ab 02.09.1999 Richterin am Landgericht Bautzen.

Christian Linhardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Dresden (ab 01.10.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 14.08.1998 als Richter am Landgericht Bautzen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.2005 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Bautzen aufgeführt.

Dr. Philipp Majunke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Amtsgericht Kamenz / Direktor am Amtsgericht Kamenz (ab 01.07.2000, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.04.1992 als Richter auf Probe - abgeordnet an das Staatsministerium der Justiz Sachsen - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.04.1995 als Richter am Amtsgericht Dresden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.12.1998 als Vorsitzender Richter am Landgericht Bautzen aufgeführt.

Andreas Poth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht Meißen (ab 15.09.2008, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.1999 als Richter am Landgericht Bautzen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 15.09.2008 als Richter am Amtsgericht Meißen aufgeführt. 

Cornelia Schönfelder (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Chemnitz / Vizepräsidentin am Amtsgericht Chemnitz (ab 01.07.2014, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 02.08.1993 als Richterin auf Probe am - aufgelösten - Amtsgericht Neustadt in Sachsen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.06.1999 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Dresden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.12.2001 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Bautzen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2008 als Oberstaatsanwältin bei der Generalstaatsanwaltschaft Dresden - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.07.2014 als Vizepräsidentin am Amtsgericht Chemnitz aufgeführt.

Ulrike Streit (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richterin am Amtsgericht Kamenz (ab 18.09.1996, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 1988 unter dem Namen Ulrike Streit nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 18.09.1991 als Richterin am Landegericht Bautzen aufgeführt. Zeitweilig  Direktorin am Amtsgericht Kamenz? Im Handbuch der Justiz 2010 nicht aufgeführt.

Rolf Tiedemann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richter am Oberlandesgericht Dresden (ab 01.12.2004, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.1996 als Richter am Landgericht Bautzen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.12.2004 als Richter am Oberlandesgericht Dresden aufgeführt. Oberlandesgericht Dresden - GVP 01.04.2008, 01.01.2015: Beisitzer / 21. Zivilsenat - zugleich 21. Familiensenat. 21 UF 969/11 - Beschluss vom 02.02.2012: sorgerechtliche Diskriminierung eines nichtverheirateten Vaters durch das Amtsgericht Dresden - 309 F 1932/11 - wird aufrechterhalten. Richter Tiedemann wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Heinz Tritschler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Vorsitzender Richter am Landgericht Bautzen / Vizepräsident am Landgericht Bautzen / 1. Schwurgerichtskammer und 1. Strafkammer (ab 01.03.1995, ..., 2009) - im Handbuch der Justiz 2010 nicht aufgeführt.

Martin Uebele (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Chemnitz / Präsident am Amtsgericht Chemnitz (ab , ..., 2016) - nach Abschluss der juristischen Ausbildung 1988 tätig in der Justiz des Landes Baden-Württemberg. Ab Dezember 1991 Aufbau der Justiz nach westdeutschem Vorbild in Sachsen. Staatsanwaltschaftlicher Tätigkeit bei der Staatsanwaltschaft Görlitz, später Leiter der Zweigstelle Zittau. Ab Oktober 1993 Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Dresden, Januar 1995 Oberstaatsanwalt. Von Juli 1993 bis April 1998 teilweise an die Behörde des Generalbundesanwaltes beim Bundesgerichtshof abgeordnet. März 1998 Ernennung zum Vorsitzenden Richter am Landgericht Bautzen. Von September 2001 bis Februar 2006 Vizepräsident des Amtsgerichts Dresden. Ab März 2006 Referatsleiter beim Staatsministerium der Justiz. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.09.2001 als Vizepräsident am Amtsgericht Dresden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 01.12.2007 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Görlitz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.01.2013 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Görlitz aufgeführt.  Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Chemnitz - GVP 01.10.2016.

Hubert Wallasch (Jg. 1965) - Richter am Landgericht Bautzen (ab 01.04.1999, ..., 2008)

Manfred Weisel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richter am Amtsgericht Bautzen (ab 01.09.2003, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.09.1992 als Richter am Amtsgericht Bautzen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.12.1995 als Richter am Landgericht Bautzen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.09.2003 als Richter am Amtsgericht Bautzen aufgeführt. Soll zeitweilig als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bautzen gearbeitet haben. Ab 01.08.2008, ..., 2012: sachkundiges Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Bautzen - http://80.156.187.52/bi/au020.asp?AULFDNR=6&options=4&altoption=Gremium

 

Rechtspfleger:

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Bautzen

überregionale Beratung

http://familienberatung-bautzen.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

 

Gutachter:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstellen im Landgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 

 


 

 

 

2013: Landgericht Bautzen wird Außenstelle des Landgerichts Görlitz

Bautzen / Budyšín | Görlitz. Mehr als hundert Jahre Landgericht Bautzen (gegründet 1879, zuvor Appellationsgericht) gehen zu Ende: Mit dem Jahreswechsel 2012/2013 verliert es seine Eigenständigkeit. Trost: Die Kammern des dann ehemaligen Landgerichts Bautzen werden ab dem 1. Januar 2013 als Außenkammern des Landgerichts Görlitz weitergeführt. Das hatte der Sächsische Landtag im Januar 2012 so beschlossen. Bei der gemeinsamen Umsetzung dieser Entscheidung haben sich die Leitungen der beiden Gerichte vor allem vom Gedanken tragen lassen, die Auswirkungen auf die Bürger möglichst gering zu halten.

Schwurgericht und Berufungen nur noch in Görlitz

Für den größten Teil der Verfahren bleiben nach wie vor die Kammern mit Sitz in Bautzen für die Amtsgerichtsbezirke Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz zuständig. Die Kammern mit Sitz in Görlitz behalten ihre Zuständigkeit für die Amtsgerichtsbezirke Görlitz, Weißwasser und Zittau. Daher können Zivilklagen, für die ein Gerichtsstand im ehemaligen Landgerichtsbezirk Bautzen besteht, unmittelbar bei den Außenkammern in Bautzen erhoben werden.

Bestimmte Prozesse wird es allerdings ab dem 1. Januar 2013 nur noch in Görlitz geben:

- die Schwurgerichtskammer (zuständig für die Schwerkriminalität wie Tötungsverbrechen)

- Berufungen gegen Urteile der Amtsgerichte in Zivilsachen.

Die Details zu den Zuständigkeiten und Übergangsregelungen, insbesondere für zum 31. Dezember 2012 bereits anhängige Verfahren, sind im Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2013 geregelt; der soll ab Jahresende 2012 im Internet unter http://www.justiz.sachsen.de/lggr verfügbar sein.

Die Veränderungen bringen auch technische Umstellungen mit sich, wodurch in der ersten Januarwoche Einschränkungen des Dienstbetriebs entstehen können.

 

http://www.bautzen-anzeiger.de/bautzen/service/8775_------landgericht-bautzen-wird-aussenstelle-des-landgerichts-goerlitz.html

 

 

 


 

Landgericht Bautzen verhandelt erneut Tötung der Mutter

Das Mädchen hatte im Dezember 2006 im Affekt ihre Mutter mit 23 Messerstichen getötet

Das Landgericht Bautzen wird im Mai erneut gegen eine Jugendliche wegen der Tötung ihrer Mutter verhandeln. Die Verhandlung, bei der unter anderem Jugendamt, Psychologen und Lehrer gehört werden sollen, ist nichtöffentlich, wie das Landgericht Bautzen am Mittwoch mitteilte. Die Jugendkammer, an die der Fall vom Bundesgerichtshof (BGH) zurückverwiesen wurde, werde sich nun ausschließlich mit der Höhe der Strafe befassen.

Das Landgericht Bautzen hatte im Juli 2007 die damals 14-Jährige wegen Totschlags zu einer Jugendstrafe von vier Jahren und zehn Monaten verurteilt. Der BGH hob dieses Urteil Ende Februar 2008 weitgehend auf. Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs scheint in diesem Fall auch eine Bewährungsstrafe denkbar.

Das Mädchen hatte im Dezember 2006 im Affekt ihre Mutter mit 23 Messerstichen getötet. Das Gericht hatte bei der Strafzumessung ausdrücklich auf die erheblichen Erziehungsdefizite und jahrelange Demütigung der Jugendlichen durch die Mutter hingewiesen.

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/REGIONALES/1257891.html

 

 

 


zurück