Väternotruf informiert zum Thema

Landgericht Hildesheim


 

 

Landgericht Hildesheim

Kaiserstraße 60

31134 Hildesheim

 

Telefon: 05121 / 968-0

Fax: 05121 / 968-218

 

E-Mail: Poststelle@lg-hi.niedersachsen.de

Internet: www.landgericht-hildesheim.niedersachsen.de

 

 

Internetauftritt des Landgerichts Hildesheim (03/2015)

Informationsgehalt: akzeptabel

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - mit Stand vom 01.03.2015 - http://www.landgericht-hildesheim.niedersachsen.de/master/C44223863_N44223167_L20_D0_I4802029.html

 

 

Bundesland Niedersachsen

Oberlandesgericht Celle

 

 

Präsidentin am Landgericht Hildesheim: Dr. Britta Knüllig-Dingeldey (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Hildesheim / Präsident am Landgericht Hildesheim (ab , ..., 2014, ... 2016) - die Frau mit dem drolligen Doppelnamen, Knüllig plus Dingeldey. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 30.06.2000 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Hannover aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 12.03.2008 als Vizepräsidentin am Landgericht Hannover aufgeführt. Landgericht Hannover - GVP 01.01.2010: Vizepräsidentin am Landgericht Hannover.

Vizepräsident am Landgericht Hildesheim: Reinald Bever (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim / Vizepräsident am Landgericht Hildesheim (ab 01.12.2001, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 09.01.1992 als Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.12.2001 als Vizepräsident am Landgericht Hannover aufgeführt. Landgericht Hannover - GVP 10.02.2016: Vizepräsident am Landgericht Hildesheim.

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Niedersachsen beschäftigen am Landgericht Hildesheim 176 Bedienstete, davon 47 Richterinnen und Richter und eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Richter/innen, Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

* Einwohner im Landgerichtsbezirk: 739612.

 

Zum Bezirk des Landgerichts Hildesheim gehören 8 Amtsgerichte

* Amtsgericht Alfeld (Leine): 34 Bedienstete, davon 4 Richterinnen und Richter

* Amtsgericht Burgdorf: 33 Bedienstete, davon 4 Richterinnen und Richter

* Amtsgericht Elze: 21 Bedienstete, davon 3 Richterinnen und Richter

* Amtsgericht Gifhorn: 92 Bedienstete, davon 14 Richterinnen und Richter

* Amtsgericht Hildesheim: 201 Bedienstete, davon 22 Richterinnen und Richter

* Amtsgericht Holzminden: 53 Bedienstete, davon 6 Richterinnen und Richter

* Amtsgericht Lehrte: 54 Bedienstete, davon 8 Richterinnen und Richter

* Amtsgericht Peine: 70 Bedienstete, davon 9 Richterinnen und Richter

 

 

Amtsgerichte: 

Amtsgericht Alfeld (Leine)

Amtsgericht Burgdorf

Amtsgericht Elze

Amtsgericht Gifhorn

Amtsgericht Hildesheim

Amtsgericht Holzminden

Amtsgericht Lehrte

Amtsgericht Peine

 

 

Staatsanwaltschaft:

Staatsanwaltschaft Hildesheim

 

 

Väternotruf Hildesheim

August Mustermann

Musterstraße 1

31134 Hildesheim

Telefon 05121 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Landgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Harald Bachmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 01.01.2000, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.01.2000 als Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt.

 

 

Siegfried Benda (Jg. 1950) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 01.03.2002, ..., 2010)

Reinald Bever (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim / Vizepräsident am Landgericht Hildesheim (ab 01.12.2001, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 09.01.1992 als Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.12.2001 als Vizepräsident am Landgericht Hannover aufgeführt. Landgericht Hannover - GVP 10.02.2016: Vizepräsident am Landgericht Hildesheim. 

Annegret Bietendüwel (Jg. 1964) - Richter am Landgericht Hildesheim (ab 20.11.1997, ..., 2010)

Helmut Blaschek (Jg. 1958) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 01.08.2004, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.01.1992 als Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt.

Jürgen Braumann (Jg. 1959) - Richter am Landgericht Hildesheim (ab 23.06.1994, ..., 2010)

Hans-Hermann Brinkmann (Jg. 1951) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 19.02.2003, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 03.10.1983 als Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt.

Karin Brönstrup (Jg. 1955) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Hildesheim (ab 28.08.2002, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 18.02.1986 als Richterin am Landgericht Hildesheim aufgeführt.

Thorsten Eikenberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richter am Landgericht Hildesheim (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 unter dem Namen Eikenberg ab 18.09.2000 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Eickenberg ab 26.10.2006 als Richter am Amtsgericht Hildesheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Eikenberg ab 26.10.2006 als Richter am Amtsgericht Hildesheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 26.10.2006 als Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Namensgleichheit mit: Claudia Eikenberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht Hannover (ab , ..., 2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.04.1999 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Celle - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 09.12.2004 als Richterin am Amtsgericht Hannover - abgeordnet, 0,65 - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 09.12.2004 als Richterin am Amtsgericht Hildesheim aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 

Uwe Fischer (Jg. 1968) - Richter am Landgericht Hildesheim (ab 22.08.2006, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt.

Astrid Göttsch (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richterin am Landgericht Hildesheim (ab , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 18.09.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Schleswig-Holstein aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 24.04.2006 als Richterin am Amtsgericht Hildesheim - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 24.04.2006 als Richterin am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Burkhardt Graefe (Jg. 1968) - Richter am Landgericht Hildesheim (ab 23.04.2007, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt.

Dr. Wolfhard Klöhn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 30.09.1996, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.09.1996 als Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt. 

Dr. Britta Knüllig-Dingeldey (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Hildesheim / Präsident am Landgericht Hildesheim (ab , ..., 2014, ..., 2016) - die Frau mit dem drolligen Doppelnamen, Knüllig plus Dingeldey. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 30.06.2000 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Hannover aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ab 12.03.2008 als Vizepräsidentin am Landgericht Hannover aufgeführt. Landgericht Hannover - GVP 01.01.2010: Vizepräsidentin am Landgericht Hannover.

Silke Meyer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Landgericht Hildesheim (ab , ..., 2011, 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.11.2006 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt. GVP 15.01.2010: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Landgericht Hildesheim. GVP 01.01.2011: Richterin am Landgericht Hildesheim. 2012: Pressesprecherin am Landgericht Hildesheim.

Michael Meyer-Lamp (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 01.03.2000, ..., 2010)

Wolfram Richter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Landgericht Hildesheim (ab , ..., 2014, 2015) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 05.05.1997 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 31.07.2002 als Richter am Amtsgericht Hildesheim - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 31.07.2002 als Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Landgericht Hildesheim - GVP 01.01.2015. Namensgleichheit mit: Richter (geb. ....) - Richter am Amtsgericht Hannover / Familiengericht - Abteilung (ab, ..., 2011) http://www.daskindgehoertzurmutter.de/08_Urteil.pdf.

Manfred Rojahn (Jg. 1948) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 18.03.1997, ..., 2002)

Andreas Schlüter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 04.08.1997, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 04.08.1997 als Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Siehe auch Pressemeldung unten.

Peter Schrimpf (Jg. 1966) - Richter am Landgericht Hildesheim (ab 19.12.2000, ..., 2002)

Dr. Gesa Spamer (Jg. 1972) - Richterin am Landgericht Hildesheim (ab 22.08.2006, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 mit dem Nachnamen Dirksen eingetragen. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 10.09.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt. Ab 22.08.2006 Richterin am Landgericht Hildesheim.

Adolf Wallheinke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 25.03.1996, ..., 2014)

Malte Worlitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Landgericht Hildesheim (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 03.07.2000 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 04.12.2003 als Richter am Amtsgericht Peine - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 04.12.2003 als Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Jana Christina Zapf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richterin am Landgericht Hildesheim (ab 30.04.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 15.07.2009 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Braunschweig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.04.2013 als Richterin am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Namensgleichheit mit: Dr. Sebastian Zapf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richter am Amtsgericht Hildesheim (ab 30.04.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 03.08.2009 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Braunschweig aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.04.2013 als Richter am Amtsgericht Hildesheim aufgeführt. Amtsgericht Hildesheim - 2014: Familiengericht.

 

# Rüdiger Wanning

# Heike Schmidt

# Hans-Rüdiger Fritz

# Dr. Ulrich Kumme

# Klaus Pössel

# Karl Georg Kiene

# Volker Heckemüller

# Alfons Welling

# Ute Pagel

# Christian Kaiser

# Barbara Heidner

# Dr. Georg Teyssen

# Peter Peschka

# Winfried Kauer

# Karin Petersen

# Barbara Loewenthal

# Dr. Dirk Gittermann

# Bernd-Peter Knafla

 

 

Nicht mehr als Richter am Landgericht Hildesheim tätig:

Dr. Falk Bernau (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Oberlandesgericht Celle (28.10.2013, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.09.2003 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 13.05.2008 als Richter am Landgericht Hildesheim - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 28.10.2013 als Richter am Oberlandesgericht Celle - abgeordnet - aufgeführt. 2008: offenbar abgeordnet an das Amtsgericht Gifhorn / Familiengericht. 2008: offenbar abgeordnet an das Landgericht Hildesheim.

Hermann Bettenhäuser (Jg. 1939) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 16.09.1981, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.09.1981 als Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt.

Clarissa Blum-Engelke (Jg. 1946) - Richterin am Landgericht Hildesheim (ab 18.04.1977, ..., 2010) 

Dr. Hans-Jürgen Bode (geb. 10.10.1928) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 02.03.1970, ..., 1988) 

Hans-Rüdiger Fritz (Jg. 1945) - Richter am Landgericht Hildesheim (ab 20.04.1978, ..., 2008)

Dietmar Fromhage (Jg. 1943) - Präsident am Landgericht Halle (ab 01.09.1992, ..., 2006) - 1973 bis 1976 Richter auf Probe in Niedersachsen. 1976 Richter am Landgericht, bis 1986 Landgericht Hildesheim, zwischenzeitlich einige Monate Oberlandesgericht Celle. 1986 Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim. Oktober 1990 Wechsel nach Sachsen-Anhalt. Bis Februar 1992 im Wege der Abordnung beim Bezirksgericht Halle. Ende Februar 1992 Präsident des Bezirksgerichts Halle. Ab September 1992 Präsident des Landgerichts Halle.

Dr. Martin Grote (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hannover (ab 01.06.2011, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 28.01.2002 als Richter am Amtsgericht Hildesheim - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 09.05.2008 als Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.06.2011 als Vorsitzender Richter am Landgericht Hannover aufgeführt. 2013: Pressesprecher am Landgericht Hannover. Namensgleichheit mit: Friederike Grote (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Hannover (ab 01.04.2011, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 14.02.2001 als Richterin am Landgericht Hannover aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2011 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Hannover aufgeführt.

Dr. Ralph Guise-Rübe (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hannover / Präsident am Landgericht Hannover (ab , ..., 2014, 2015) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 15.01.1999 als Richter am Landgericht Göttingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 21.12.2006 als Ministerialrat im Niedersächsischen Justizministerium aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 29.09.2009 als Präsident am Landgericht Hildesheim aufgeführt. 

Stefan Hesse (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richter am Amtsgericht Hildesheim / Direktor am Amtsgericht Hildesheim (ab 05.01.2010, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 26.10.2001 als Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 29.05.2007 als Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim - abgeordnet - aufgeführt.

Karl-Helge Hupka (geb. 1949 in Augsburg - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Braunschweig / Präsident am Oberlandesgericht Braunschweig (ab 16.09.2009, ..., 2011) - 1976 bis 1979 Richter in Stuttgart und Böblingen. 1979-1980 Abordnung an das Bundesministerium der Justiz in Bonn. 1981 bis 1982 Dozent an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege in Hildesheim. 1982 bis 1990 Richter am Landgericht Hildesheim. 1990 bis 2000 Direktor des Amtsgerichts Gifhorn. Ab 03.04.2000 Präsident am Landgericht Hildesheim.

Dr. Bettina Jung-Lundberg (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Alfeld / Direktorin am Amtsgericht Alfeld (ab 05.01.2011, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 15.04.1996 als Richterin am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 05.01.2011 als Direktorin am Amtsgericht Alfeld aufgeführt. Amtsgericht Alfeld - GVP 01.01.2011, 01.08.2016: Direktorin / Familiensachen.  

Bernhard Krause (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 17.09.1991, ..., 2012)

Dr. Berthold Lau (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Hildesheim (ab 17.09.2003, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 16.08.1989 als Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt.

Dr. Wilfried Lehmann-Schmidtke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Peine / Direktor am Amtsgericht Peine (ab , ..., 2014, 2015) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 04.10.1993 als Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 28.04.2003 als Direktor am Amtsgericht Burgdorf aufgeführt.  

Dr. Elke Mittmann (geb. 1940) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Hildesheim (ab 30.06.1992, ..., 2002)

Klaus Möller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 17.12.1990, ..., 2010)

Ulrich Pohl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz 1947) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 23.07.1991, ..., 2012)

Dr. Hans-Rüger Roßner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Alfeld / Familiengericht (ab , ..., 2004, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 18.08.2000 als Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004, 2010 und 2012 ab 18.08.2000 als Richter am Amtsgericht Alfeld aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 

Ulrich Schmidt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 01.03.1988, ..., 2008)

Jan-Michael Seidel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Ministerialrat im Niedersächsischen Justizministerium (ab 15.06.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 27.04.2009 als Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 15.06.2012 als Ministerialrat im Niedersächsischen Justizministerium aufgeführt. Namensgleichheit mit: Kirstin Seidel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) Richterin am Amtsgericht Elze / Direktorin am Amtsgericht Elze (ab 19.12.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Kirsten Müller ab 01.09.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2012 unter dem Namen Kirsten Seidel ab 22.12.2003 als Richterin am Landgericht Hildesheim aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden.  

Kirstin Seidel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) Richterin am Amtsgericht Elze / Direktorin am Amtsgericht Elze (ab 19.12.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Kirsten Müller ab 01.09.2000 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Celle aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2012 unter dem Namen Kirsten Seidel ab 22.12.2003 als Richterin am Landgericht Hildesheim aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Namensgleichheit mit: Jan-Michael Seidel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Ministerialrat im Niedersächsischen Justizministerium (ab 15.06.2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 27.04.2009 als Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 15.06.2012 als Ministerialrat im Niedersächsischen Justizministerium aufgeführt.

Dr. Wolfgang Siolek (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Celle (ab 27.09.2002, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 30.09.1996 als Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim aufgeführt. 

Konrad Umbach (geb. 1945) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Hildesheim (ab 09.10.1985, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt.

Dirk Vorwerck (geb. 1939) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hildesheim (ab 07.04.1986, ..., 2002)

 

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Bezirksrevisor: 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org 

 

Familienberatung Hildesheim

überregionale Beratung

http://familienberatung-hildesheim.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

Onno Percy Heyken & Martin Heynert

Rechtsanwälte

Hildesheim, (LG Hildesheim, OLG Celle)

Zingel 5

31134 Hildesheim

Telefon: (0 51 21) 1 21 50

Telefax: (0 51 21) 3 32 42

Hagenburg, (LG Bückeburg, OLG Celle)

Lange Straße 79 b

31558 Hagenburg

Telefon: (0 50 33) 98 04 64

Telefax: (0 50 33) 98 04 76

E-mail: kontakt@kanzlei-heyken.de

Internet: http://www.kanzlei-heyken.de/kontakt.htm

 

 

 

 

Gutachter:

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Landgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 


 

 

 

Von der eigenen Frau verprügelt: Ehemann verklagt 41-Jährige 

 

Brisant

 

Die Themen der Sendung

Mehrere Verletzte, drei tote Tiere: Ausgebrochene Pferde verursachen schweren Unfall 

Von der eigenen Frau verprügelt: Ehemann verklagt 41-Jährige 

Nach dem Tod von Timo Konietzka: Neue Diskussion um Sterbehilfe

Dienstag | 13.03.2012 | 17:15 Uhr

Moderation: René Kindermann

 

http://www.mdr.de/brisant/index.html

 

 

Von der eigenen Frau verprügelt: Ehemann verklagt 41-Jährige. 

Beitrag zu einem Strafverfahren am Landgericht Hildesheim

 

 

 

 

seit 23.01.2012 Az.: 26 KLs 51 Js 39397/10

Fortsetzungen: 02., 07., 09. und 13.03.2012, 9:00 Uhr, Saal 147

Tatort: Calberlah und andernorts

Tatzeitraum: 2010 und 2011

Zur Last gelegte Taten: Nachstellung, Verstoß gegen das Gewaltschutzgesetz, Nötigung, Sachbeschädigung, (versuchter) Betrug, Urkundenfälschung, (gefährliche) Körperverletzung, Diebstahl, (versuchte) Freiheitsberaubung,

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, Nötigung, Fahren ohne Fahrerlaubnis 

Die Angeklagte zzt. 41 Jahre alt - soll nach dem Scheitern ihrer Ehe mit dem Geschädigten gegen seinen Willen dessen Nähe aufgesucht, ihn vielfach und trotz einer gerichtlichen Verfügung, keine Verbindung zu ihm aufzunehmen, angerufen, in seinem Namen Verträge abgeschlossen und Sachen von ihm beschädigt haben. Sie soll einen Bausparvertrag des Geschädigten gekündigt und sich das Guthaben in Höhe von rund 10.000,00 € auszahlen gelassen, später sich auf unbekannte Weise Zugriff auf ein Wertpapierkonto des Geschädigten verschafft und durch mehrere Transaktionen auf rd. 25.000,00 € zugegriffen haben. Sie soll unter dem Namen des Geschädigten in drei Fällen Waren bestellt haben und in drei Fällen mit einem Fahrzeug auf ihn zugefahren sein. In fünf Fällen soll sie aus dem Briefkasten des Geschädigten und denen weiterer Personen Briefe entwendet haben. Aufgrund eines Briefs - einer Betriebskostenabrechnung - soll sie den Vermieter des Geschädigten angeschrieben und ihn unter dem Namen des Geschädigten aufgefordert haben, das Abrechnungsguthaben auf ihr Konto zu überweisen. 

Sie soll dem Geschädigten aufgelauert, aus seinem Rucksack Sachen entwendet und ihn auf dem Weg von der Arbeit nach Hause geschlagen, getreten und gewürgt, in einem weiteren Fall erneut aufgelauert und ihn mit einem Knüppel auf den Kopf, dann mit den Fäusten geschlagen und ihn auch gebissen haben. In sechs Fällen soll sie Autoreifen beschädigt, in einem davon auch den Autolack zerkratzt haben. Bei Abschluss eines Telefonvertrages auf ihren Namen soll sie das Konto des Geschädigten als Abrechnungskonto angegeben haben. Zweimal soll sie zwischen dem Türknauf der Wohnungstür des Geschädigten und einem Balkon einen Draht gespannt, in einem davon zusätzlich - und später auch bei einer weiteren Person - das Türschloss mit Klebstoff verklebt haben. In drei Fällen soll sie Steine auf das Auto einer Zeugin, wenig später auf diese selbst geworfen haben. Sie soll ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein öffentliche Straßen mit einem Mietwagen befahren haben.

http://www.landgericht-hildesheim.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=14176&article_id=59120&_psmand=60

 

 

 

 


 

 

Strafkammer 1 (als Schwurgericht):

01.03.2012 9.00 Uhr Saal 134 Az.: 12 Ks 17 Js 35304/11

Fortsetzungen: 07. und 09.03.2012, 9.00 Uhr, Saal 134

Tatort: Hildesheim

Tatzeitraum: November 2011

Zur Last gelegte Taten: versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung

Dem derzeit 60 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, seine Eltern unangekündigt in deren Wohnung aufgesucht zu haben. Dort soll der Angeklagte die Herausgabe eines Erinnerungsstückes verlangt haben. Als seine Eltern dem nicht nachkamen, soll der Angeklagte seinen betagten und gesundheitlich beeinträchtigten Vater mit dem mitgeführten Küchenmesser in Gesäß und linken Bauchbereich gestochen haben, wobei er mögliche tödliche Verletzungen billigend in Kauf genommen haben soll, indem ihm das Schicksal seines Vaters völlig gleichgültig gewesen sein soll. Der Vater des Angeklagten soll akut lebensbedrohliche Verletzungen davongetragen haben, die durch Notoperation und intensivmedizinische Behandlung versorgt werden mussten.

http://www.landgericht-hildesheim.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=14176&article_id=59120&_psmand=60

 

 

 


 

 

 

Von hoher Warte. Prinz Ernst August hat am Dienstag vor Gericht im Grundsatz Recht bekommen – aber das reicht ihm noch lange nicht. 

Von Wiebke Ramm, Hildesheim

10.3.2010 

„Tja“, sagt der Vorsitzende Richter Andreas Schlüter nach zwei Stunden, faltet die Hände auf dem Tisch vor sich und sinkt tiefer in seinen Stuhl: „Ein nicht so ganz befriedigendes Ergebnis.“ 

...

Die Kosten für das Berufungsverfahren vor dem Landgericht Hannover und das neu aufgerollte Verfahren in Hildesheim tragen jeweils zur Hälfte die Landeskasse und Brunlehner. Nach Schätzung des Verteidigers dürften das mehrere hunderttausend Euro sein. Da muss seine Disco noch eine ganze Weile laute Musik spielen.

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Prinz-Ernst-August;art1117,3052612

 

 


 

 

 

Kleingarten-Mord in Gifhorn Ein Gärtner pflegt den Hass

Eine Reportage von Hans Holzhaider

Der Besitzer einer Schrebergarten-Siedlung terrorisiert jahrelang seine Pächter. Dann schlägt er drei Menschen den Schädel ein - und gibt sich vor Gericht als Mann für Recht und Ordnung.

Am frühen Abend des 22.September 2008, es war ein Montag, erschlug der Rentner Wilfried R., 65, in einer Kleingartenanlage in der niedersächsischen Kreisstadt Gifhorn drei Menschen: die Eheleute Hans und Gisela Kaczmarek, 64 und 59 Jahre alt, und deren 33-jährigen Sohn Martin.

"Das war's dann. Ein Abwasch": Bei der Schilderung der Tat zeigt der Angeklagte (vorne) keinerlei Gefühle. Am Donnerstag fällt das Urteil. (© Foto: dpa)

Als Tatwaffe benutzte er nach seinen eigenen Angaben einen etwa 80 Zentimeter langen und fünf Zentimeter dicken Knüppel aus Eichenholz. Die Schläge müssen mit äußerster Wucht geführt worden sein; die Schädel der Opfer waren weitgehend zertrümmert.

Nach der Tat, berichtete Wilfried R. dem Psychiater Udo Loll, habe er den Stock in die Aller geworfen. Dann sei er nach Hause gegangen. Auf die Frage des Psychiaters, was ihm auf dem Heimweg durch den Kopf gegangen sei, antwortete R.: "Nichts."

Zu seiner Ehefrau habe er gesagt, es habe eine Auseinandersetzung mit den Kaczmareks gegeben, er habe gehauen und die seien umgefallen, aber die stünden gleich wieder auf. Er habe sich dann vor den Fernseher gesetzt - was er gesehen habe, wisse er nicht mehr - und sei dann gegen 21 Uhr, "wie sonst auch", zu Bett gegangen. Auf die Frage, wie er geschlafen habe, antwortete er: "Warum sollte ich nicht schlafen können?"

"In der gutachterlichen Exploration", fasste der Psychiater zusammen, "zeigt sich ein sehr gefasster Bericht über die Tat, ohne emotionale Bewegung, auch ohne erkennbares Betroffensein, Reue oder Bedauern."

Insgesamt 15 Stunden sprach der Psychiater mit Wilfried R.; als man auf die unmittelbare Tatausführung zu sprechen kam, habe der Angeklagte eine auffällig andere Körperhaltung eingenommen - lässig, einen Arm um die Lehne des benachbarten Stuhls gelegt, die andere Hand in der Hosentasche. "Die Haltung drückte eher Befriedigung und Genugtuung aus", schreibt der Psychiater.

Wilfried R. ist ein kräftig gebauter Mann mit kantigem Gesicht und kurz geschnittenen, grauen Haaren. Vor dem Landgericht in Hildesheim, wo er des dreifachen Mordes angeklagt ist, wird er von zwei Verteidigern vertreten. Den einen, seinen Pflichtverteidiger, würdigt er weder eines Blickes noch eines Wortes, mit dem hat er sich überworfen.

Der andere ist sehr jung und hat einen schweren Stand gegen den Vorsitzenden Richter Ulrich Pohl, der aus seiner Sicht unbotmäßige Fragen oder Anträge eines jungen Anwalts überaus schroff und unwirsch abfertigt.

Man muss also feststellen, dass es um die Verteidigung des Angeklagten R. nicht gut bestellt ist. Möglicherweise legt dieser Angeklagte aber auch gar keinen gesteigerten Wert darauf, verteidigt zu werden. Oft verschränkt er die Arme vor der Brust und reckt das Kinn herausfordernd nach oben. Er erweckt den Eindruck eines Menschen, der sich keines unrechten Tuns bewusst ist.

06.05.2009

http://www.sueddeutsche.de/panorama/kleingarten-mord-in-gifhorn-ein-gaertner-pflegt-den-hass-1.448328

 

 


 

30. Januar 2008

PROZESS GEGEN JURA-PROFESSOR

Anklage wegen Bestechlichkeit

Ein Jura-Professor aus Hannover steht wegen Bestechlichkeit in 78 Fällen vor Gericht. Der "Doktormacher" soll Juristen aus ganz Deutschland gegen Bezahlung zur Promotion verholfen haben. Außerdem gab's für Sex gute Noten. Der Prozess wurde unterbrochen.

Thomas A. war Professor für bürgerliches Recht und internationales Privatrecht an der Leibniz-Universität Hannover. Vor mehr als drei Jahren begann die Staatsanwaltschaft, gegen ihn zu ermitteln. Nun muss sich der "Doktormacher" vor dem Landgericht Hildesheim verantworten. Der Vorwurf: Bestechlichkeit in 78 Fällen. Thomas A. soll einen schwunghaften Handel mit Doktorarbeiten betrieben haben - indem er Juristen, die nicht über die nötigen Voraussetzungen verfügten, zu einer Promotion verhalf. ...

www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,532021,00.html

 

 

 

 


 

 

Schadensersatzanspruch wegen Vereitelung des Umgangsrechts

 

"...

Ein Schadensersatzanspruch wegen Vereitelung des Umgangsrechts ist als allgemeine Zivilsache in einem Streitverfahren vor dem Prozessgericht (§§23, 71I GVG) durchzuführen."

 

Falk Bernau (Jg. 1973) - Richter am Landgericht ... ( , ..., 2009) - ab 01.09.2003 Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Celle. 2008: abgeordnet als Richter auf Probe an das Landgericht Hildesheim. FamRZ 2/2007, FamRZ 4/2007, FamRZ 12/2007, FamRZ 16/2009. "Der Einzug der Patchwork-Familie in den juristischen Sprachgebrauch - eine Definition", Falk Bernau in: "Kritische Justiz", 2006, Heft 3, S. 320-331

 

 


zurück