Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Viersen

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Kreis Viersen

Rathausmarkt 3

41747 Viersen 

 

Telefon: 02162 / 39-0

Fax: 02162 / 39-1803

 

E-Mail: post@kreis-viersen.de

Internet: www.kreis-viersen.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Viersen (01/2013)

Visuelle Gestaltung: akzeptabel

Informationsgehalt: akzeptabel

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: vorhanden

 

 

Der Kreis Viersen liegt am Niederrhein im Westen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Er gehört zum Regierungsbezirk Düsseldorf und ist Mitglied im Landschaftsverband Rheinland. Sitz des Kreises ist die Stadt Viersen.

Der Kreis Viersen grenzt im Norden an den Kreis Kleve, im Osten an die kreisfreie Stadt Krefeld und den Rhein-Kreis Neuss, im Süden an die kreisfreie Stadt Mönchengladbach und den Kreis Heinsberg sowie im Westen mit einer Länge von 37 km an die Niederlande.

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Städte und Gemeinden:

30. Juni 2006)

Städte

1. Willich, Mittlere kreisangehörige Stadt (51.961) - Jugendamt Stadt Willich

2. Nettetal, Mittlere kreisangehörige Stadt (42.411) - Jugendamt Stadt Nettetal

3. Kempen, Mittlere kreisangehörige Stadt (36.294) - Jugendamt Stadt Kempen

4. Tönisvorst, Mittlere kreisangehörige Stadt (30.159) - Jugendamt Landkreis Viersen

5. Viersen, Große kreisangehörige Stadt (76.190) - Jugendamt Stadt Viersen

 

Gemeinden

1. Schwalmtal (19.374)

2. Brüggen (16.195)

3. Grefrath (15.885)

4. Niederkrüchten (15.389)

 

 

Jugendhilfeausschuss des Landkreis Viersen

Mitglieder siehe unten

http://www.kreis-viersen.de/C12574AC00312006/html/766070C69ADFB11CC12574C00028D6CE?opendocument

 

Jugendamt Landkreis Viersen

Kreisjugendamt Allgemeiner Sozialer Dienst

Rathausmarkt 3 

41747 Viersen

Telefon: 02162 / 39-1663 oder  02162 / 39-1653

Fax: 02162 / 39-1685

E-Mail: jugendamt@kreis-viersen.de

Internet: http://www.kreis-viersen.de/C12574B0004C12A1/html/02E8CA4D051D00DFC12574FD0055E9A4?opendocument&nid1=61506_36534

 

 

ASD-Dienststellen 

Schwalmtal-Waldniel

Brüggen

Nettetal-Loberich

Grefrath

Tönisvorst - St. Tönis

Sozialpädagogische Familienhilfe Nettetal-Breyell

 

 

Zuständige Amtsgerichte:

Amtsgericht Kempen

Amtsgericht Krefeld - für die Stadt Krefeld und Willich

Amtsgericht Nettetal

Amtsgericht Viersen

 

 

Väternotruf Viersen

August Mustermann

Musterstraße 1

41747 Viersen

Telefon: 02162 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

Günter Alsdorf - Leiter des Jugendamt Viersen (ab , ..., 2007)

Roswitha Hövelmann - Leiter des Jugendamt Viersen (ab , ..., 2009)

 

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Thorsten Schneider - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Schwalmtal-Waldniel (ab , ..., 2007, 2008)

Claudia Meeth - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Schwalmtal-Waldniel (ab , ..., 2008)

Ruth Schmitz - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Schwalmtal-Waldniel (ab , ..., 2008)

Gabriele Oehlers - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Brüggen (ab , ..., 2007, 2008)

Rolf Vieten - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Brüggen / Soziale Dienste / stellvertretender Abteilungsleitung (ab , ..., 2008, ..., 2010)

Robert Herzer - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Brüggen (ab , ..., 2008)

Peter Oelschläger - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Brüggen (ab , ..., 2008)

Robert Bongartz - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Nettetal-Loberich (ab , ..., 2007, 2008) - Namensgleichheiten mit anderen Personen haben keine Bedeutung und sind mit Sicherheit rein zufällig. Angelika Bongartz - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Sozialpädagogische Familienhilfe Nettetal-Breyell 

Theo Ortmeier - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Nettetal-Loberich (ab , ..., 2008)

Claudia Küppers - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Nettetal-Loberich (ab , ..., 2008)

Claudia Gorgs - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Tönisvorst / Nettetal-Loberich (ab , ..., 2001, ..., 2008)

Dag-Georg Pies - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Nettetal-Loberich (ab , ..., 2008)

Stefan Hoffmanns - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Nettetal-Loberich (ab , ..., 2008)

Detlef Heuer -  Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Grefrath (ab , ..., 2008)

Doris Franzen - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Grefrath (ab , ..., 2008)

Helmut Dohmen - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Tönisvorst - St. Tönis (ab , ..., 2008)

Elke Ringforth - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Tönisvorst - St. Tönis (ab , ..., 2008)

Michael Verheyen - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Tönisvorst - St. Tönis (ab , ..., 2008, 2009)

Nina Renz - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Tönisvorst - St. Tönis (ab , ..., 2008)

Yüksel Aras - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Sozialpädagogische Familienhilfe Nettetal-Breyell (ab , ..., 2008)

Katrin Meyer - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Sozialpädagogische Familienhilfe Nettetal-Breyell (ab , ..., 2008)

Christa Wetzels - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Sozialpädagogische Familienhilfe Nettetal-Breyell (ab , ..., 2008)

Wolfgang Raulff - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Sozialpädagogische Familienhilfe Nettetal-Breyell (ab , ..., 2008)

Anni Dükers - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Sozialpädagogische Familienhilfe Nettetal-Breyell (ab , ..., 2008)

Christine Schare - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Sozialpädagogische Familienhilfe Nettetal-Breyell (ab , ..., 2008)

Angelika Bongartz - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Sozialpädagogische Familienhilfe Nettetal-Breyell (ab , ..., 2008) - Namensgleichheiten mit anderen Personen haben keine Bedeutung und sind mit Sicherheit rein zufällig. Robert Bongartz - Sozialer Dienst Jugendamt Landkreis Viersen / Nettetal-Loberich

 

Frau Dahlke - Jugendamt Viersen (ab , ..., 2007)

Markus Kalt - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst Niederkrüchten (ab , ..., 2010)

Frau Oehlers - Jugendamt Viersen (ab , ..., 2007) 

Frau Terhaag - Jugendamt Viersen (ab , ..., 2007)

Frau Umbach - Jugendamt Viersen (ab , ..., 2008)

 

Allgemeiner Sozialer Dienst

41366 Schwalmtal-Waldniel, Schulstraße 28 a

Dag-Georg Pies - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst 1 (ab , ..., 2011)

Ellena Adolf - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst 2a (ab , ..., 2011)

Ruth Schmitz - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst 2b (ab , ..., 2011)

Gabriele Kox - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst - SPFH (ab , ..., 2011)

Wolfgang Raulf - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst - SPFH (ab , ..., 2011)

Elke Hunold - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst - JGH (ab , ..., 2011)

 

41372 Niederkrüchten-Elmpt, Laurentiusstraße 19

3 Gabriele Oehlers - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst - 3 (ab , ..., 2011)

4 b Markus Kalt - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst - 4 b (ab , ..., 2011)

 

41379 Brüggen, Alter Postweg 9

N. N. - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst - 4a (ab , ..., 2011)

Dennis Rothstein - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst -5 (ab , ..., 2011)

6 Petra Oelschläger - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

Jahresprak. Julia Schulz - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

JGH Dagmar Jacobs - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

 

"Familienbesuchsdienst" Besuchsdienst

Demirkaya-Regul, Melahat - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

Ivonne Dahlke - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

Behle, Barbara - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

 

41334 Nettetal-Lobberich, Doerkesplatz 1 a

7 Christa Wetzels - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

8 Theo Ortmeier - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

9 Claudia Küppers - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

10 Claudia Gorgs - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

11 Anni Dückers - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

JGH Heinz Druselmann - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

 

47929 Grefrath, Deversdonk

12 Detlef Heuer - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

13 Nina Renz - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

 

 

47918 Tönisvorst-St. Tönis, Kaiserstraße 18

14 Jan van de Ven - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

15 Elke Sandkaulen - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

16 Doris Franzen - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

17 N. N. - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

 

 

Sozialpädagogische Familienhilfe 41334 Nettetal-Breyell, Lambertimarkt 1

Bezirk 18 Angelika Bongartz  - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

Ute Schreier - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

Robert Bongartz - Jugendamt Viersen / Allgemeiner Sozialer Dienst (ab , ..., 2011)

 

Bettina Eichstädt - Jugendamt Viersen / Zuständig für: Niederkrüchten A - Z, Schwalmtal RO - Z (ab , ..., 2011)

Sabine Pulter - Jugendamt Viersen / Zuständig für: Grefrath Bp - Z (ab , ..., 2011)

Daniela Schiefner - Jugendamt Viersen / Zuständig für: Tönisvorst A - K (ab , ..., 2011)

Melanie Schülke - Jugendamt Viersen / Zuständig für: Brüggen A - Z (ab , ..., 2011)

Edith Stolz - Jugendamt Viersen / Zuständig für: Nettetal A - Ki (ab , ..., 2011)

Nicole Terhaag - Jugendamt Viersen / Zuständig für: Grefrath A - Bo, Schwalmtal A - E, Nettetal Kj - Z (ab , ..., 2011)

Wilfried Zischke - Jugendamt Viersen / Zuständig für: Tönisvorst L - Z, Schwalmtal F - Rn (ab , ..., 2011)

Ruth Lennartz - Jugendamt Viersen / Zuständig für: Vormundschaften/Pflegschaften Tönisvorst, Grefrath, Lobberich, Kaldenkirchen, Fremdbeurkundungen Kreisgebiet A - Z (ab , ..., 2011)

Yüksel Aras - Jugendamt Viersen / Zuständig für: Vormundschaften/Pflegschaften Brüggen, Niederkrüchten, Schwalmtal, Breyell, Schaag, Leuth und Hinsbeck, Fremdbeurkundungen Kreisgebiet A - Z (ab , ..., 2011)

 

 

 

Jugendhilfeausschuss Landkreis Viersen

Mitgliederliste unvollständig, stellvertretende beratende Mitglieder nicht aufgeführt

Stand 11/2011

Thomas Paschmanns (CDU)

Stellvertretender Vorsitz Heinz Joebges (SPD)

Schriftführung Dezernent Ingo Schabrich

Stellvertretende Schriftführung Kreisdirektor Dr. Andreas Coenen

Mitglieder

Beiten, Maria B 90/GRÜNE

Brands, Monika DIE LINKE

Bröckels, Heribert CDU

Depta, Silke SPD

Ehlers, Henning AWO

Heinrich, Kurt Kreissportbund Viersen

Henneke, Cornelia Kinderschutzbund

Jahrke, Birgit FDP

Joebges, Heinz SPD

Lichy, Michaela Caritasverband

Panitzky, Suzette BDKJ

Paschmanns, Thomas CDU

Scholz, Nicole CDU

Tekath, Dorothea Diakonie

Terporten, Anni CDU

Stellvertretende Mitglieder

Bachem, Kunigunde Caritasverband

Feller, Angelika Kreissportbund Viersen

Giesen, Maik CDU

Janßen, Christian BDKJ

Joppen, Peter CDU

Dr. Kugel, Peter-Michael CDU

Lehmann, Dieter FDP

Maaßen, Martina B 90/GRÜNE

Maus, Annette Kinderschutzbund

Mundfortz, Jochen CDU

Nickel, Heinz SPD

Pesch, Klaus DIE LINKE

Scholtyssek, Andreas Diakonie

Segler, Hedwig SPD

Wienkötter, Jens AWO

Beratende Ausschussmitglieder

Blank, Detlef DRK

Bödger, Barbara Familiengericht

Barbara Bödger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht Viersen (ab , ..., 2011, ..., 2018) - im Handbuch der Justiz 2002 mit dem Nachnamen Griese eingetragen. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.2001 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Koblenz aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Bödger ab 27.07.2007 als Richterin am Landgericht Koblenz aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 27.07.2007 als Richterin am Landgericht Koblenz - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 27.07.2007 als Richterin am Amtsgericht Viersen - 6/10 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 27.07.2007 als Richterin am Amtsgericht Viersen - 3/5 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 27.07.2007 als Richterin am Amtsgericht Viersen - 7/10 Stelle - aufgeführt. Amtsgericht Viersen - GVP 14.01.2010: abgeordnet als Richterin am Landgericht an das Amtsgericht Viersen. Amtsgericht Viersen - GVP 01.01.2011: Richterin am Amtsgericht. Amtsgericht Viersen - GVP 01.01.2018. 2011: Beratendes Ausschussmitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Viersen - http://www.kreis-viersen.de/C12574AC00312006/html/766070C69ADFB11CC12574C00028D6CE?opendocument

Boland, Karl DPWV

Drüggen, Helmut Stadt Tönisvorst

Güldenberg, Hermann-Josef Gemeinde Schwalmtal

Heimes, Michael Kreispolizeibehörde

Heller, Dorothea Gemeinde Grefrath

Hornung, Martina Bezirksreg. Düsseldorf

Levina, Tetyana Jüdische Gemeinde

Peters, Johannes Stadt Nettetal

Platen, Anton Bundesagentur für Arbeit

Schabrich, Ingo Kreisverwaltung Viersen

Schouren, Marion Gemeinde Niederkrüchten

Stoffers, Helmut Gemeinde Brüggen

Thorissen, Lothar Kreisverwaltung Viersen

von der Heiden, Klaus Katholische Kirche

Witte, Angelika Evangelische Kirche

http://www.kreis-viersen.de/C12574AC00312006/html/766070C69ADFB11CC12574C00028D6CE?opendocument

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Kempen

überregionale Beratung

http://familienberatung-kempen.de

 

 

Familienberatung Krefeld

überregionale Beratung

http://familienberatung-krefeld.de

 

 

Familienberatung Mönchengladbach

überregionale Beratung

http://familienberatung-moenchengladbach.de

 

 

Familienberatung Nettetal

überregionale Beratung

http://familienberatung-nettetal.de

 

 

Familienberatung Neukirchen-Vluyn

überregionale Beratung

http://familienberatung-neukirchen-vluyn.de

 

 

Familienberatung Schwalmtal

überregionale Beratung

http://familienberatung-schwalmtal.de

 

 

Familienberatung Viersen

überregionale Beratung

http://familienberatung-viersen.de

 

 

Familienberatung Willich

überregionale Beratung

http://familienberatung-willich.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Katholische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Hildegardisweg 3 

Telefon: 02162 / 15081

41747 Viersen

E-Mail: eb-viersen@onlinehome.de

Internet: http://www.beratung-caritas-ac.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung)

 

 

Psychologische Beratungsstelle Viersen

Hauptstraße 120

41747 Viersen

Telefon: 02162 / 1 50 30 (Frau Kmetitsch)

E-Mail: bst.vie@t-online.de

Internet: www.psychologische-beratungsstelle-viersen.de

Träger: Diakonisches Werk Krefeld & Viersen des Evangelischen Kirchenkreises Krefeld - Viersen

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Sexualberatung, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Partnerberatung

Mitarbeiter/innen: Heike Sonnenschein - Diplom-Sozialarbeiterin

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die vom Landkreis bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) des Kreisjugendamtes

Rathausmarkt 3 

41747 Viersen

Telefon: 02162 / 39-1663

E-Mail: jugendamt@kreis-viersen.de

Internet: http://www.kreis-viersen.de

Träger: Landkreis

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Krisenintervention, Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung, Ber. b. sex. Missbrauch, Kindesmisshandlung, Verwahrlosung

 

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle für den Landkreis Viersen

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Landkreis Viersen

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Landkreis Viersen

Frauenhaus Viersen

41700 Viersen 

Telefon: 02162 / 814342

E-Mail: skf-frauenhaus.viersen@t-online.de

Träger: Sozialdienst kath. Frauen e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

ViaNobis - Die Jugendhilfe | Schloss Dilborn

Dilborner Straße 61

41379 Brüggen

E-Mail kontakt-jugendhilfe@vianobis.de

Internet: www.vianobis-jugendhilfe.de

Geschäftsführer Martin Minden (2016)

 

 


 

 

 

Kreis Birkenfeld

Dank Kampfgeist und Hartnäckigkeit: Mutter brachte falschen Psychologen zu Fall

Kurt Knaudt 26.02.2018, 15:03 Uhraktualisiert: 26.02.2018, 15:12 Uhr

Ein falscher Psychologe hat über Jahre hinweg Gutachten erstellt – mit gravierenden Folgen für Betroffene: Marion Handschuh wurde beispielsweise das Sorgerecht für ihre Tochter entzogen. Doch die 52-Jährige kämpfte. Und ihrer Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass der über Jahre unentdeckte Schwindel doch aufflog.

...

https://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/bad-kreuznach_artikel,-dank-kampfgeist-und-hartnaeckigkeit-mutter-brachte-falschen-psychologen-zu-fall-_arid,1777494.html

 

 

 

Familienrichter bestellen jahrelang Hochstapler als Gutachter

Dass an deutschen Gerichten Hochstapler als Gutachter beauftragt werden, hat sich inzwischen herumgesprochen. Die Richter an deutschen Amtsgerichten und Oberlandesgerichten, die Hochstapler als Gutachter beauftragen oder diesen bescheinigen, dass sie ein überzeugendes Gutachten vorgelegt haben, werden allerdings für ihre Fehlleistungen nicht belangt, denn der deutsche Richter genießt weitestgehende Narrenfreiheit und das nicht nur zur Karnevalszeit. Und so kommt es, dass Richter Bruno Kremer nur den Hochstapler verurteilt, nicht aber die Richter, die den Hochstapler als Gutachter beauftragt haben, frei nach dem Motto: Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.


"Drei Jahre Haft für Hochstapler, der 175 Gutachten erstellte Falscher Psychologe nahm Eltern ihre Kinder weg!

...

Der unfassbare Fall vorm Landgericht Bad Kreuznach

175 Gutachten erstellte Andreas S. (44) für Familiengerichte in Rheinland-Pfalz. Als Diplom-Psychologe.

Problem: Dieses Diplom hatte er nie erworben. Nicht mal das entsprechende Studium absolviert. Nur ein Fernstudium, das ihn lediglich zum „nichtärztlichen Psychotherapeuten“ machte.
...

Bruno Kremer, Vorsitzender Richter der 2. Strafkammer: „Der Angeklagte ist schuldig des gewerbsmäßigen Betruges in 175 Fällen und in sieben Fällen uneidlicher Falschaussage. Er wird zu drei Jahren Haft verurteilt.“

Kremer in seiner Begründung: „Er ist von Anfang an betrügerisch aufgetreten. Hatte auch ein entsprechendes Türschild, bevor er mit der Justiz in Kontakt kam. Es entstand nicht nur ein Vertrauensschaden bei der Justiz, sondern vor allem bei den betroffenen Familien.“

Der Richter: „Man kann sich sehr gut vorstellen, wie sich eine Mutter oder ein Vater fühlen, denen aufgrund der Aussage eines Scharlatans das Kind entzogen wurde. Alles unter drei Jahren wäre nicht vertretbar gewesen.“"

22.02.2018

http://www.bild.de/regional/frankfurt/hochstapler/falscher-psychologe-nimmt-eltern-kinder-weg-54894638.bild.html

 

 

Anmerkung Väternotruf:

Im Beitrag der BILD-Zeitung wird der Hochstapler als Andreas S. bezeichnet, möglicherweise ist der richtige Name allerdings Andreas H. Oder aber der Hochstapler, der unter dem Namen Andreas H. auftrat heißt in Wirklichkeit Andreas S.. Doch egal wie dem auch sei, Fakt ist offenbar, dass etliche Familienrichter diesen Hochstapler als Gutachter beauftragt haben, man darf hoffen, dass dies dienstrechtliche Konsequenzen für die betreffenden Richter nach sich zieht, wenn nicht, beweist sich der Glaube an den sogenannten "Rechtsstaat", einmal mehr als ein naiver Traum.

 

 

 

Hauptverhandlungen vor den Strafkammern des Landgerichts Bad Kreuznach in der 2. Kalenderwoche 2018
...
Dienstag, 09.01.2018, 09:00 Uhr 2. Strafkammer

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach wirft dem 44 Jahre alten, vorbestraften Angeklagten aus Idar-Oberstein gewerbsmäßigen Betrug in 175 Fällen sowie Falschaussage in sieben Fällen vor.

Nach der Anklageschrift soll der Angeklagte, dem nach dem erfolgreichen Abschluss zum psychologischen Berater IAPP durch Bescheid der zuständigen Behörde die Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde als nichtärztlicher Psychotherapeut erteilt worden sei, seit 2005 den akademischen Grad eines Diplom-Psychologen geführt haben, ohne das hierfür erforderliche Universitätsstudium absolviert zu haben. Mit einer Zeugin, die davon ausgegangen sei, dass der Angeklagte tatsächlich Diplom-Psychologe sei, habe er in Idar-Oberstein ein Institut für angewandte Psychologie und Bildung Supervision + Coaching gegründet.

Zwischen November 2009 und April 2014 soll er in 175 Fällen von Familienrichtern der Amtsgerichte des Bezirks des Landgerichts Bad Kreuznach, aber auch der Amtsgerichte Kusel, Rockenhausen, Kaiserslautern, Trier, Bitburg, Andernach und Viersen mit der Erstattung psychologischer Gutachten beauftragt worden sein. Hierbei seien die zuständigen Familienrichter davon ausgegangen, dass der Angeklagte, wie er durch entsprechende Unterzeichnung seiner Schriftstücke vorgegeben habe, tatsächlich studierter Diplom-Psychologe sei. Seine schriftlichen Gutachten und ergänzenden Stellungnahmen habe der Angeklagte unterschrieben, indem er seinem Namen jeweils die Bezeichnung „Diplom-Psychologe“ oder „Dipl.-Psych.“ hinzugefügt habe.

Bei der Abrechnung seiner Tätigkeit als Gutachter habe die Mitinhaberin des Instituts gegenüber den Amtsgerichten gutgläubig erklärt, dass der Angeklagte seine gutachterliche Tätigkeit ordnungsgemäß erbracht habe und ihm ein Vergütungsanspruch in der geltend gemachten Höhe gegen die Staatskasse zustehe. Tatsächlich habe dem Angeklagten jedoch keine Vergütung zugestanden, da sein Vergütungsanspruch durch das Führen eines falschen Titels verwirkt gewesen sei. Dies habe der Angeklagte billigend in Kauf genommen.

In sieben Fällen habe der Angeklagte vor Gericht falsch ausgesagt, da er bei seiner Vernehmung zur Person bewusst wahrheitswidrig angegeben habe, er sei Diplom-Psychologe.

Der Angeklagte hat sich im Ermittlungsverfahren nicht eindeutig zum Tatvorwurf eingelassen.

...

https://lgkh.justiz.rlp.de/de/presse-aktuelles/detail/news/detail/News/hauptverhandlungen-vor-den-strafkammern-des-landgerichts-bad-kreuznach-in-der-2-kalenderwoche-2018/

 

 

11.10.2014, 03:27 Uhr | aktualisiert: 12.10.2014, 09:48 Uhr

Ohne Diplom als Gutachter bei Gericht? Staatsanwalt ermittelt  

Kreis Birkenfeld. Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach ermittelt gegen einen Psychologen aus dem Kreis Birkenfeld. Ihm wird vorgeworfen, dass er den Titel "Diplom-Psychologe" über viele Jahren hinweg getragen hat, obwohl er eigentlich kein entsprechendes Studium mit einem Diplom-Abschluss nachweisen kann. Vielmehr habe der Mann lediglich eine Erlaubnis zur Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz.  

Von unserer Redakteurin Vera Müller  

Einer Mitarbeiterin der Kreisverwaltung Birkenfeld war aufgefallen, dass die Diplom-Urkunde des Mannes Formfehler enthält. Sie leitete ihren Verdacht weiter. Zu den Hauptaufgabengebieten des Beschuldigten gehörte in den vergangenen Jahren das Erstellen von familienpsychologischen Gutachten für Familiengerichte. Er war in ganz Rheinland-Pfalz und auch häufig für das Idar-Obersteiner Amtsgericht tätig. "Aktuell allerdings nicht", wie Hans-Walter Rienhardt, Direktor des Amtsgerichts, betont. Die Staatsanwaltschaft geht von einem hinreichenden Tatverdacht aus, die Ermittlungen werden wohl aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Es seien noch Fragen zu klären: Wo ist er als Diplom-Psychologe aufgetreten? Wie hoch ist der Schaden? Sofern Anklage erhoben werde, gehe es um gewerbemäßigen Betrug, der mit Freiheitsstrafen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren geahndet werden kann.  

Der Psychologe habe sein Handwerk offenbar recht gut verstanden, betonen jene, die mit ihm zu tun hatten - rückblickend mit leichtem Zynismus. In manchen Fällen seien die richterlichen Entscheidungen, die auf Grundlage der Gutachten getroffen worden seien, sicherlich gerechtfertigt gewesen. In anderen möglicherweise nicht: Da hätte man durchaus genauer hinschauen müssen, sind einige Juristen im Kreis überzeugt. Weder die Gerichte noch die Anwälte hätten wohl einen Gutachter, der kein Diplom-Psychologe ist, zugelassen.  

In zwei Fällen sind bereits juristische Schritte angekündigt  

So sei es durchaus möglich, dass - sofern es zu Anklage und Urteil kommt - einige Verfahren neu aufgerollt werden und auf Schadensersatz geklagt werde. Der NZ sind zwei Fälle bekannt, in denen betroffene Mütter bereits angekündigt haben, juristische Schritte einleiten zu wollen.

Der Psychologe erstellte unter anderem Persönlichkeitsprofile und -diagnostiken für Erwachsene, auf deren Grundlage Kinder aus Familien herausgeholt wurden. Das sind auf allen Ebenen emotional und sozial folgenschwere Entscheidungen. Gutachter an Familiengerichten können bekanntlich über die Zukunft ganzer Familien entscheiden - über die Frage, ob ein Kind beim Vater oder der Mutter lebt, wie oft ein Elternteil es sehen darf oder ob es sogar in einem Heim leben muss.  

...

http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/nahe_artikel,-Ohne-Diplom-als-Gutachter-bei-Gericht-Staatsanwalt-ermittelt-_arid,1218077.html#.VHooXDjegYo

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Der Artikel leidet an wesentlichen Mängeln. Entweder der Mann ist "Psychologe" oder er ist es nicht. Der Titel "Psychologe" ist gesetzlich geschützt, daher handelt jeder, der unter diesem Titel auftritt ohne den Titel rechtmäßig erworben zu haben, rechtswidrig.

Ob seine Gutachten wie im Fall des Hochstaplers Gerd Postel gut oder schlecht waren, spielt dabei keine Rolle.

Am Amtsgericht Idar-Oberstein hat vermutlich niemand geprüft, ob der als "Psychologe" auftretende Mann überhaupt eine entsprechende Qualifikation hatte. Wie immer hat aber der Richter recht und der Bürger unrecht. Daher wird mit Sicherheit am Amtsgericht Idar-Oberstein und auch am Amtsgericht Rockenhausen niemand zur Verantwortung gezogen, der dafür Verantwortung getragen hat, dass der als "Psychologe" auftretende Mann unter diesem Titel am Amtsgericht Idar-Oberstein seiner Neigung zur Hochstapelei offenbar ungehindert nachgehen konnte. Das ganze nennt Bundespräsident Gauck dann den "Rechtsstaat", bekanntlich hat dort immer der Recht, dem Recht gegeben wird, das ist in der Regel nicht der Bürger, sondern der in der Bürokratie tätige Bürokrat. So kann man den sogenannten "Rechtsstaat" als Bürokratenstaat bezeichnen, was sicher zutreffender ist, als die Vision, die unser Bundespräsident als gläubiger Christ hat.

Der Name des am Amtsgericht Idar-Oberstein tätig gewesenen mutmaßlichen Hochstaplers ist dem Väternotruf bekannt!

 

 


 

 

 

Ehefrau am Hochzeitstag erschossen - 51-Jähriger vor Gericht

Dienstag, 02. Dezember 2008 16.56 Uhr

Mönchengladbach (dpa/lnw) - Vor den Augen der zweijährigen Tochter soll ein Mann in Viersen am fünften Hochzeitstag seine Ehefrau erschossen haben. Auslöser soll ein Streit darüber gewesen sein, ob man sich zum Hochzeitstag gegenseitig beschenkt. Das tödliche Familiendrama beschäftigt von Donnerstag an das Landgericht in Mönchengladbach. Der 51-jährige Angeklagte muss sich wegen Totschlags verantworten.

Der Anklageschrift zufolge hatte zunächst die 36-Jährige im Zorn zur Waffe gegriffen und ihrem Mann in die Lunge geschossen. Ob der Schuss sich im Handgemenge löste, ist bis heute unklar. Der Mann entwand ihr dann laut Staatsanwaltschaft die Waffe und schoss der Frau im Kinderzimmer vor den Augen der kleinen Tochter in den Kopf. Die Frau kam laut Anklage am Tatabend von einem Spaziergang zurück und hatte ihrem Mann Vorwürfe gemacht, weil er kein Geschenk hatte. Er lag mit Grippe im Bett.

Der 51-Jährige sagte darauf, dass er sich trennen wolle. Die Ehefrau lief nach Erkenntnissen der Ermittler daraufhin zu einer Abstellkammer, holte die Schusswaffe des Mannes und drückte ab. Das blutige Geschehen nahm seinen Lauf. Drei Kugeln trafen laut Anklageschrift das Opfer: Eine in den Hals, zwei in den Kopf.

Der mutmaßliche Schütze alarmierte selbst die Polizei. Bei dem aufgezeichneten Telefonat ist im Hintergrund die Stimme des kleinen Kindes zu hören: «Papa hat die Mama erschossen.» Die Frau starb im Krankenhaus. Der Mann konnte mit einer Notoperation gerettet werden.

http://www.justiz.nrw.de/Presse/dpa_ticker/DPA_021213/index.php

 

 


 

 

 

Nachrichten aus Viersen, Brüggen, Nettetal, Niederkrüchten, Schwalmtal

Nettetal

„Jugendamt gut für die Stadtentwicklung“ 

VON PHILIPP PETERS

Nettetal (RP) Die Frage, ob Nettetal ein eigenes Jugendamt erhalten sollte, erregt weiter die Gemüter. Bei einer Informationsveranstaltung der SPD äußerten sich mit Landesrat Michael Mertens vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) und dem Ersten Beigeordneten der Stadt Kamp-Lintfort, Dr. Christoph Müllmann, jetzt zwei Fachleute zum Thema – und verschafften der Partei Rückenwind.

Mertens, der seit 20 Jahren im Sozialbereich tätig ist, erklärte, dass nach der Gemeindeordnung ein eigenes Jugendamt schon in Gemeinden ab 20 000 Einwohnern möglich sei. Kamp-Lintfort etwa sei mit rund 40 000 Einwohnern vergleichbar mit Nettetal, wo bereits seit 1993 über ein eigenes Jugendamt diskutiert wird, stellte Mertens fest. In Städten der Größe Nettetals sei ein Jugendamt inzwischen üblich, „und die Zahl der Ämter im Rheinland wächst“. Mertens war auch von Bürgermeister Christian Wagner zur Konzeptentwicklung Nettetals befragt worden.

Ein Jugendamt benötige laut Mertens mindestens 15 Mitarbeiter: „Für Nettetal sind wir auf 21 gekommen.“ Diese Zahl habe auch Kamp-Lintfort, stellte Müllmann fest. Er erläuterte, welche Aufgaben die Stadt selber zu übernehmen habe, und dass es in bestimmten Kernbereichen Kooperationen mit Nachbarstädten gibt. In Kamp-Lintfort gilt das etwa für die Drogenberatung. „Ein eigenes Jugendamt ist aber auch für die Entwicklung einer Stadt interessant. Es kann in den Bereichen Planung, Schulen, Kultur oder Sport Vorschläge einbringen“, so Müllmann.

Bei einem eigenen Jugendamt bestehe aber immer auch die Gefahr, dass der Kreis am Ende der Verlierer sei. Zögen sich einzelne Städte zurück, müssten weniger Städte höhere Kosten tragen. Es stehe fest, dass der Jugendhilfeausschuss, der mit einem eigenen Jugendamt gebildet werden muss, auf Ebene der Stadt besser besetzt werden könne. „Eigentlich müssen Sie nur den Mut haben“, sagte Mertens am Ende.

Die CDU möchte das Thema um zwei Jahre verschieben – die SPD wird nun im Vorstand und in der Fraktion weiter beraten, um im Rat über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Enttäuscht zeigte sich die Partei über das mangelnde Interesse der Öffentlichkeit. „Kinder und Jugendliche scheinen wenige zu interessieren“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Hans Kettler, angesichts des schwachen Besuchs.

03.06.2008

www.rp-online.de/public/article/viersen/574433/Jugendamt-gut-fuer-die-Stadtentwicklung.html

 

 


 

 

 

Im Jugendamt Viersen scheint zumindest eine Sachbearbeiterin mit der Arbeitsweise des Gutachters Herrn Udo Lünebrink sehr zufrieden zu sein. Vielleicht liefert er ja immer prompt die Ergebnisse, die sich die Sozialarbeiterin wünscht.

 

Udo Lünebrink

Diplom-Psychologe, Klinischer Psychologe, Psychotherapeut

Udo Lünebrink arbeitet gemeinsam mit Frau Diplom-Psychologin Katharina Straub im sogenannten Fachpsychologischen Institut, Stadtgarten 13, 47798 Krefeld

 

Der Väternotruf hat über Herrn Lünebrink bisher nur über Negativmeldungen betroffener Eltern erfahren. Vielleicht wird es mal Zeit, seine Arbeitsweise durch unabhängige Gutachter überprüfen zu lassen, denn den ihn bestellenden Richtern scheint es bisher noch nicht gelungen zu sein, sich ein fachlich zutreffendes Bild von der Qualität seiner Arbeit zu verschaffen. Im Jugendamt Viersen sieht man das offenbar anders, da es dort mindestens eine Sachbearbeiterin zu geben scheint, die dem Familiengericht Kempen Herrn Lünebrink ausdrücklich zur Bestellung empfiehlt. Worauf sich eine solche Empfehlung begründet, ist zumindest und nicht bekannt. 

Nun, ein jeder tut das was er / sie kann.

 

04.09.2007

 

 

 


 

 

THOMAS HOFFMANN

Kategorie: Startseite, Schwalmtal

Dilborn/Unterföhring. Es war dramatisch dargestellt. Freitag, gegen 13 Uhr: Der Privatsender „Pro7“ strahlt sein Boulevard-Magazin „Sam“ aus.

Ein Thema: Dennis und Julia, angeblich aus der Jugendhilfe Schloss Dilborn „geflohen“, weil sie dort „um ihr Leben fürchten müssten“.

Der Beitrag ist an Dramatik kaum zu überbieten: Während das Drehteam Dennis (14) interviewt, tauchen Streifenwagen der Polizei auf, der Junge flüchtet in den Wald.

Dennis und Julia erheben in dem Beitrag schwere Vorwürfe gegen Schloss Dilborn: Regelmäßig würden sie dort geschlagen, mit und ohne Gegenstände, willkürlich und ohne Grund. Deshalb sei Dennis auf der Flucht „irgendwo in Europa“. Auch Dennis’ Vater kommt zu Wort, betont, mehrere Strafanzeigen gegen Dilborn gestellt zu haben, will seinen Sohn „da raus haben.“

„Es ist richtig, dass Dennis aus Dilborn weggelaufen ist“, weiß Dieter Erfurth, Geschäftsführer der Jugendhilfe. „Ich verstehe aber nicht, wie der Junge so etwas behaupten kann“, berichtete er im Anschluss an die Sendung, noch mitgenommen von den schweren Vorwürfen: „Ich bin davon überzeugt, dass bei uns kein Jugendlicher geschlagen wird.“ Außerdem überrasche ihn die Souveränität, mit der der Junge vor der Kamera auftrete: „Ich habe selbst Kinder - andere 14-Jährige wären vor der Kamera nicht so cool.“

Schläge gehörten, wie Erfurth weiß, weder zum Dilborner Menschenbild noch zu dessen Erziehungsmodell: „Kinder, die zu uns kommen, kommen oft aus Gewaltfamilien. Wir bringen ihnen doch bei, dass man Konflikte ohne Gewalt austrägt. Wir zeigen Alternativen auf. Da wären doch Schläge völlig kontraproduktiv.“

Günter Alsdorf ist Chef vom Kreis-Viersener Jugendamt. „Ich kenne Schloss Dilborn“, sagt er, „regelmäßig kontrollieren wir dort die Qualität. Sprechen mit Erziehern und Jugendlichen. Nie haben wir Hinweise auf Gewalt gefunden, nirgendwo auch nur eine Spur. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass dort geschlagen wird.“ Vor Jahren habe es ähnliche Anschuldigungen gegen ein Kinderheim in St. Hubert gegeben: „Jahrelang habe ich dort den Kontakt gesucht, zu Kindern, Erziehern und Leitung. Damals waren alle Vorwürfe haltlos.“

„Pro7“ hat übrigens an zwei Orten gedreht: Vor Schloss Dilborn und in der Nähe von Düren. Dort wurde die „Polizeiszene“ gedreht. Sam-Redakteur Stefan Hoonolt hält seine Gesprächspartner für glaubwürdig. Dabei ist die Glaubwürdigkeit seines Beitrags fraglich. Angeblich sei die Polizei beim Dreh aufgetaucht, heißt es, weil das Mobiltelefon von Dennis’ Vater abgehört worden wäre - ein Märchen, wie die Polizei mitteilt. Ein Passant fand den Dreh merkwürdig und verständigte die Ordnungshüter.

Viele Behauptungen der „Sam-Story“, hinterfragt man sie, entpuppen sich als falsch.

Dennis übrigens wurde am Wochenende in Eupen in Belgien gefunden. Was mit ihm geschieht, ist offen.

Dieter Erfurth seinerseits hat Strafanzeige gestellt. Wegen Verleumdung und übler Nachrede.

 

http://www.grenzlandnachrichten.de/index.php?id=43&tx_ttnews[pointer]=1&tx_ttnews[tt_news]=1929&tx_ttnews[backPid]=81&cHash=f07af8b959

 

08/2007

 

 

 


zurück