Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Gemünden

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Amtsgericht Gemünden am Main

Friedenstraße 7 

97737 Gemünden 

 

Telefon: 09351 / 809-0 

Fax: 09351 / 809-117

 

E-Mail: poststelle@ag-gem.bayern.de

Internet: www.justiz.bayern.de/gericht/ag/gem/

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Gemünden (06/2016)

Informationsgehalt: mangelhaft

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: fehlt. Wozu zahlen die Leute in Bayern eigentlich Steuern, wenn die Bayerische Staatsbürokratie nicht einmal ihrer Informationspflicht nachkommt.

26.04.2012: Steuern. Abgabenlast in Deutschland am zweithöchsten. 49,8 Prozent des Gehalts sind für den Staat - http://www.morgenpost.de/printarchiv/wirtschaft/article106228352/Spitze-in-der-Steuerwelt.html

Kein richterlicher Geschäftsverteilungsplan im Internet, aber namentliche Angabe der Gerichtsvollzieher im Amtsgerichtsbezirk. Offenbar sind die Gerichtsvollzieher im Amtsgerichtsbezirk wichtiger als die Richter. Armes Deutschland.

 

 

 

Amtsgericht Gemünden am Main - Geschäftsverteilungsplan

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten um Zusendung des aktuellen richterlichen Geschäftsverteilungsplanes. Diesen konnten wir auf Ihrer Internetseite leider nicht finden.

Mit freundlichen Grüßen

Anton

www.vaeternotruf.de

23.04.2013. Antwort vom Amtsgericht Gemünden siehe unten. Informationsfreiheit scheint am Amtsgericht ein Fremdwort zu sein. Die DDR lässt grüßen.

Erneute Anfrage am 01.06.2016 - frei nach dem Motto: Die Hoffnung höret nimmer auf.

 

 

Bundesland Bayern

Landgericht Würzburg

Oberlandesgericht Bamberg

 

 

Direktor am Amtsgericht Gemünden: Thomas Schepping  (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richter am Amtsgericht Gemünden / Direktor am Amtsgericht Gemünden (ab 01.12.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.09.1990 als Richter am Amtsgericht Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.11.2006 als Richter am Oberlandesgericht Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.12.2015 als Direktor am Amtsgericht Gemünden aufgeführt.

Stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Gemünden: Karin Offermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht Gemünden / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Gemünden (ab 01.03.2012, ..., 2016) - ab 10. August 1984 im Justizdienst in Bayern, bis November 1992 am Landgericht München II und bei der Staatsanwaltschaft München I. Ab Dezember 1992 zunächst am Amtsgericht Aschaffenburg unter anderem als Familienrichterin. Nach fast fünf Jahren als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, unter anderem für Betäubungsmitteldelikte und politische Strafsachen zuständig, erfolgte zum 1. Januar 2002 die Ernennung zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht Aschaffenburg, wo sie verschiedenen Strafkammern und einer Zivilkammer vorstand. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 10.08.1987 als Richterin am Amtsgericht Aschaffenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.03.1997 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.01.2002 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Aschaffenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 01.01.2002 als Richterin am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Main-Spessart. 2014, ..., 2016: Familiensachen - Abteilung 1. http://www.main-echo.de/regional/kreis-main-spessart/art4017,2013984

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Bayern beschäftigt am Amtsgericht Gemünden a. Main ca. 70 Beschäftigte, davon 9 Richterinnen und Richtern, 14 Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger, 6 Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher und diverse Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den verschiedenen Servicebereichen, teilweise in Teilzeit. (Stand Mai 2007) 

"Das Amtsgericht ist also zuverlässiger Wegbegleiter, Ordnungsinstanz und Dienstleister vereint in einer Institution." wird zumindest auf http://www.justiz.bayern.de/gericht/ag/gem/bauwerk/ behauptet. Wer es glaubt wird selig oder raucht Haschisch.

Das Amtsgericht Gemünden am Main ist zuständig für den Landkreis Main-Spessart und hier unter anderem für die Bereiche Gemünden am Main, Lohr am Main, Karlstadt, Arnstein, Marktheidenfeld.

 

 

Jugendamt im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Landkreis Main-Spessart

 

 

Väternotruf Gemünden

August Mustermann

Musterstraße 1

97737 Gemünden 

Telefon: 09351 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter:

Dr. Ricarda Compensis (zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Amtsgericht Gemünden (ab 01.04.2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.2008 als Richterin am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 und 2014 ab 01.04.2008 als Richterin am Amtsgericht Gemünden - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.04.2008 als Richterin am Amtsgericht Gemünden - halbe Stelle - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Jonas Compensis (zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht Würzburg (ab , ..., 2008, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.05.2003 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.05.2005 als Staatsanwalt im Beamtenverhältnis auf Probe - bei der Staatsanwaltschaft Würzburg - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2016 ab 01.11.2005 als Richter am Amtsgericht Würzburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Felix Geppert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1982) - Richter am Amtsgericht Gemünden (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.06.2012 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Nürnberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.06.2015 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. 2016: Richter am Amtsgericht Gemünden / Familiensachen - Abteilung 1.

Günter Herrbach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Gemünden (ab 16.10.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.09.1984 als Richter am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 16.10.2015 als weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. 2013: stellvertretendes Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Main-Spessart.

Karin Offermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht Gemünden / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Gemünden (ab 01.03.2012, ..., 2016) - ab 10. August 1984 im Justizdienst in Bayern, bis November 1992 am Landgericht München II und bei der Staatsanwaltschaft München I. Ab Dezember 1992 zunächst am Amtsgericht Aschaffenburg unter anderem als Familienrichterin. Nach fast fünf Jahren als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, unter anderem für Betäubungsmitteldelikte und politische Strafsachen zuständig, erfolgte zum 1. Januar 2002 die Ernennung zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht Aschaffenburg, wo sie verschiedenen Strafkammern und einer Zivilkammer vorstand. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 10.08.1987 als Richterin am Amtsgericht Aschaffenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.03.1997 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.01.2002 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Aschaffenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 01.01.2002 als Richterin am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Main-Spessart. 2014, ..., 2016: Familiensachen - Abteilung 1. http://www.main-echo.de/regional/kreis-main-spessart/art4017,2013984

Heidemarie Schäd (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Gemünden (ab 01.08.1992, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010, 2012, 2014 und 2016 ab 01.08.1992 als Richterin am Amtsgericht Gemünden - halbe Stelle - aufgeführt. 2012: Familiensachen.

Thomas Schepping (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richter am Amtsgericht Gemünden / Direktor am Amtsgericht Gemünden (ab 01.12.2015, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 1998 ab 01.09.1990 als Richter am Amtsgericht Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.11.2006 als Richter am Oberlandesgericht Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.12.2015 als Direktor am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. 

Daniela Schleifer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richterin am Amtsgericht Gemünden (ab 01.05.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.05.2010 als Richterin am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. 01.2010: ".... Seit Monatsbeginn ist Daniela Schleifer als Richterin am Amtsgericht Gemünden tätig. Die 1979 in Weiden geborene Juristin kommt von der Staatsanwaltschaft Würzburg, wo sie seit Mai 2007 als Staatsanwältin, zuletzt in Jugendstrafsachen, tätig war. Gemünden ist ihre erste Richterstelle. Schleifer ist zunächst in Erwachsenenstrafsachen und Bußgeldsachen zuständig. ... http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Daniela-Schleifer-ist-neue-Richterin-am-Amtsgericht;art776,5756747

Dr. Christian Spruß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richter am Amtsgericht Gemünden (ab 01.12.2012, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.2010 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.12.2012 als Richter am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. 2010: Famliensachen.

Manuela Teubel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Amtsgericht Gemünden (ab 01.04.2011, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.04.2008 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Manuela Jung ab 01.04.2011 als Richterin am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 unter dem Namen Manuela Teubel ab 01.04.2011 als Richterin am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden.

 Michael Weiskopf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1983) - Richter am Amtsgericht Gemünden (ab 01.12.2013, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.03.2011 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Nürnberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.12.2013 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.12.2013 als Richter am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

 

 

Richter auf Probe:

 

 

Abteilungen am Familiengericht Gemünden:

1 F - Karin Offermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1955) - Richterin am Amtsgericht Gemünden / stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Gemünden (ab 01.03.2012, ..., 2016) - ab 10. August 1984 im Justizdienst in Bayern, bis November 1992 am Landgericht München II und bei der Staatsanwaltschaft München I. Ab Dezember 1992 zunächst am Amtsgericht Aschaffenburg unter anderem als Familienrichterin. Nach fast fünf Jahren als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, unter anderem für Betäubungsmitteldelikte und politische Strafsachen zuständig, erfolgte zum 1. Januar 2002 die Ernennung zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht Aschaffenburg, wo sie verschiedenen Strafkammern und einer Zivilkammer vorstand. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 10.08.1987 als Richterin am Amtsgericht Aschaffenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.03.1997 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.01.2002 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Aschaffenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 und 2016 ab 01.01.2002 als Richterin am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2013: beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreis Main-Spessart. 2014, ..., 2016: Familiensachen - Abteilung 1. http://www.main-echo.de/regional/kreis-main-spessart/art4017,2013984

1 F - Felix Geppert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1982) - Richter am Amtsgericht Gemünden (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.06.2012 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im OLG-Bezirk Nürnberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ab 01.06.2015 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. 2016: Richter am Amtsgericht Gemünden / Familiensachen - Abteilung 1.

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Gemünden tätig:

Isolde Anstötz (Jg. 1940) - Richterin am Amtsgericht Gemünden / Direktorin am Amtsgericht Gemünden (ab 01.05.1996, ..., 2004) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.05.1996 als Direktorin am Amtsgericht Gemünden a. Main aufgeführt.

Bardo Backert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatanwaltschaft Bamberg (ab 16.04.2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.06.1983 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.04.1994 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.2001 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.07.2005 als Direktor am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 16.04.2010 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Bamberg aufgeführt.

Dr. Luitgrad Barthels (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Bamberg (ab 01.11.2015, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.06.2000 als Staatsanwaltin bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.10.2002 als Richterin am Oberlandesgericht Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 13.05.2013 als Direktorin am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Direktorin-Barthels-geht-nach-Bamberg;art129810,8970729

Gerhard Bayer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Amtsgericht Gemünden / Familiengericht / stellvertretender Direktor am Amtsgericht  Gemünden (ab 01.07.1996, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.1996 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.07.1996 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Gemünden - beurlaubt - aufgeführt.

Dr. Judith Bellay (geb. ....) - Richterin am Landgericht Würzburg (ab , ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2004 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 unter dem Namen Judith Rübenkönig ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Judith Rübenkönig ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Judith Bellay ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2014 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Gemünden - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2016 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Landgericht Würzburg aufgeführt. 2012: Familiensachen.

Volker Büchs (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Würzburg (ab 16.10.2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.09.1996 als Richter am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.09.1996 als Richter am Landgericht Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.10.2008 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Johannes Ebert (Jg. 1960) - Richter am Oberlandesgericht Bamberg / stellvertretender Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Bamberg (ab 01.06.2003, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1991 als Richter am Amtsgericht Gemünden a. Main aufgeführt.

Michael Glaser (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Landgericht Würzburg (ab , ..., 2016) - ab 01.06.2005 Richter auf Probe im OLG-Bezirk Nürnberg. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2007 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Ansbach aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.06.2007 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Ansbach - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.06.2007 als Richter am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.06.2007 als Richter am Landgericht Würzburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Susanne Krischker (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Würzburg (ab 01.03.2012, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.11.1992 als Richterin am Amtsgericht Nürnberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.09.2003 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ab 01.09.2003 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.10.2008 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Ab 01.03.2012 Vorsitzende Richterin am Landgericht Würzburg / Berufungsstrafkammer - http://www.main-netz.de/nachrichten/region/main-spessart/berichte/art4017,2013984

Reiner Lenz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richter am Amtsgericht Gemünden / Direktor am Amtsgericht Gemünden (ab 01.06.2010, ..., verstorben 2013) - am 1. Juli 1982 Eintritt in den bayerischen Justizdienst als Staatsanwalt in München, 1987 Richter am Amtsgericht Bad Neustadt bzw. in der Zweigstelle Mellrichstadt, 1991 Richter am Landgericht Schweinfurt und zeitweise Aufbauhelfer am Bezirksgericht Meiningen sowie Leiter einer Arbeitsgemeinschaft für Rechtsreferendare, 1995 Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Würzburg (Vorsitzender des Bezirksstaatsanwaltsrats). Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.11.2000 als Direktor am Amtsgericht Bad Neustadt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.11.2000 als Direktor am Amtsgericht Bad Neustadt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.06.2010 als Direktor am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 nicht aufgeführt. 2013 verstorben - http://www.sw-anzeiger.de/schweinfurt/aktuelles/rainer-lenz-ist-verstorben-d397.html. Sein Leben war Kampf, nun ruhe sanft. Siehe auch Pressemeldung unten.

Bernhard Liebetanz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1951) - Richter am Amtsgericht Gemünden (ab 01.01.1985, ..., 2006) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.01.1985 als Richter am Amtsgericht Gemünden - 3/5 Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt.

Karl Meiler (geb. 09.10.1909 - von der Zensur des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" nicht erfasst) - Richter am Amtsgericht Gemünden am Main (ab 01.05.1969, ..., 1974) - im Handbuch der Justiz 1958 und 1964 ab 1936 als Richter am Amtsgericht Münnerstadt aufgeführt. Über seine Tätigkeit in der Zeit des Nationalsozialismus, Mitgliedschaften in nationalsozialistischen Organisationen, eventuelle Beteiligungen an nationalsozialistischen Unrecht oder eine eventuelle Teilnahme an Justizverbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus liegen uns derzeit keine Informationen vor. War 1945 bei Kriegsende 35 Jahre alt. Über eine eventuelle Teilnahme an Kriegshandlungen in der Zeit des Nationalsozialismus informiert auf Anfrage die Deutsche Dienststelle. Namensgleichheit mit: Peter Meiler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1945) - Richter am Amtsgericht Aschaffenburg / Direktor am Amtsgericht Aschaffenburg (ab 16.06.2003, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 1980 ab 16.06.1976 als Richter am Amtsgericht Aschaffenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 16.06.1976 als Richter am Landgericht Aschaffenburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft oder unvollständig. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.2000 als Direktor am Amtsgericht Obernburg aufgeführt. Im übrigen, wer suchtet, der findet - siehe Kommentar unten.06.08.2003: "Engagiert und zupackend: Aschaffenburgs neuer Amtsgerichtsdirektor Peter Meiler. Daß er einmal beruflich in die Fußstapfen des Großvaters und des Vaters treten würde, hätte sich der junge Peter Meiler nicht gedacht. Zu starr und beamtenmäßig fand der Sohn die Tätigkeit des Vaters, der Direktor am Amtsgericht Marktheidenfeld war." - http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region/engagiert-und-zupackend-aschaffenburgs-neuer-amtsgerichtsdirektor-peter-meiler-1113878.html

Alexander Milkau (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1979) - Richter am Amtsgericht Gemünden (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2010 als Richter am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2010 als Richter am Landgericht Würzburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Melanie Schneider (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richterin am Amtsgericht Würzburg (ab , ..., 2012, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2006 unter dem Namen Melanie Kurpanek ab 01.01.2005 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Melanie Scneider als Richterin am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.10.2007 als Richterin am Amtsgericht Würzburg - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.10.2007 als Richterin am Amtsgericht Würzburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Brigitte Sommer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richterin am Amtsgericht Würzburg (ab , ..., 2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 und 2006 ab 01.01.1989 als Richterin am Amtsgericht Gemünden - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2012 ab 01.01.1989 als Richterin am Amtsgericht Würzburg - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz möglicherweise fehlerhaft oder unvollständig.

Werner Spiehl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1943) - Richter am Amtsgericht Gemünden (ab 01.10.1976, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2008 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Gemünden aufgeführt.

Gunter Valentin (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richter am Amtsgericht München (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.04.2003 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2012 ab 01.04.2005 als Richter am Amtsgericht Gemünden - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.04.2005 als Richter am Amtsgericht München aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Claus Wellhöfer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1946) - Richter am Amtsgericht Gemünden (ab 01.04.1975, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2008 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Gemünden aufgeführt.

Matthias Wienand (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richter am Landgericht Aschaffenburg (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 16.01.2005 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.01.2007 als Richter am Amtsgericht Gemünden aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.01.2007 als Richter am Landgericht Aschaffenburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 01.10.2010: "... Zeitgleich wechselte Richter Matthias Wienand auf eigenen Wunsch an das Landgericht Aschaffenburg. Wienand war seit Februar 2008 in Gemünden, wo er vor allem als Vorsitzender des Erwachsenenschöffengerichts und des Jugendschöffengerichts tätig war. ..." - http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Daniela-Schleifer-ist-neue-Richterin-am-Amtsgericht;art776,5756747

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Karlstadt

überregionale Beratung

http://familienberatung-karlstadt.de

 

 

Familienberatung Schweinfurt

überregionale Beratung

http://familienberatung-schweinfurt.de

 

 

Familienberatung Würzburg

überregionale Beratung

http://familienberatung-wuerzburg.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen Würzburg - Außenstelle -

Kirchplatz 8 

97816 Lohr

Telefon: 09352 / 6336

E-Mail: info@eheberatung-lohr.de

Internet: http://www.eheberatung-wuerzburg.de

Träger: Diözese Würzburg

Angebote: Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Hilfe und Beratung für Frauen und hoffentlich auch für Männer, sonst würden wir von dieser Beratungsstelle dringend abraten, Partnerberatung, Sexualberatung, Gruppenarbeit, Krisenintervention

Kommentar Väternotruf: Dass in dieser Beratungsstelle dem Vernehmen nach keine Männer beraten werden, ist schlichtweg skandalös. Wollen wir hoffen, dass für diese Diskriminierung von Männern nicht noch der oder die Steuerzahler/in aufkommen muss.

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die vom Landkreis bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche - Außenstelle von Karlstadt -

St.-Bruno-Str. 15 

97737 Gemünden

Telefon: über 09353 / 583

E-Mail: erziehungsberatung@lramsp.de

Internet: http://www.main-spessart.de

Träger: Landkreis

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

 

Landratsamt Main-Spessart Kreisjugendamt

Ringstr. 24

97753 Karlstadt

Telefon: 09353 / 793-0

E-Mail: info@lramsp.de

Internet: http://www.main-spessart.de

Träger:

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Familienberatung, Sozialberatung

 


Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Ringstr. 24

97753 Karlstadt 

Telefon: 09353 / 793-1528

E-Mail: erziehungsberatung@lramsp.de

Internet: http://www.erziehungsberatung-msp.de 

Träger: Landkreis

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Eheberatung, Familienberatung, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Telefonische Beratung

Mitarbeiter/innen: 2016: Georg Schirmer - Diplom-Psychologe und Diplom-Pädagoge, Leiter der Beratungsstelle; Wolfgang Seidenfaden - Diplom-Heilpädagoge, Systemischer Familientherapeut; Ottmar Braunwarth - Diplom-Psychologe; Tanja Stockert - Diplom-Sozialpädagogin (FH); Katja Wirner-Hereth - Diplom-Psychologin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

 

Erziehungsberatungsstelle Amt für Jugend und Familie

Landratsamt Main-Spessart

Langgasse 12

97753 Karlstadt

Telefon: 09353 / 793-1580

E-Mail: Erziehungsberatung@Lramsp.de

Internet: http://www.main-spessart.de/Jugend-Familie/Erziehungsberatungsstelle.aspx

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Eheberatung, Familienberatung, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung für psychisch Kranke und solche, die sich dafür halten, es werden wollen oder zu solchen abgestempelt werden, Telefonische Beratung

Mitarbeiter/innen: Ottmar Braunwarth - Diplom-Psychologe, Leiter der Beratungsstelle (2016), Herr Schirmer - Diplom-Psychologe, Leiter der Beratungsstelle (2014, 2015), Wolfgang Seidenfaden

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche - Außenstelle von Karlstadt -

Bgm.-Keßler-Platz 4

97816 Lohr

Telefon: über 09353 / 583

E-Mail: erziehungsberatung@lramsp.de

Internet: http://www.main-spessart.de

Träger: Landkreis

Angebote: Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Jugendberatung, Telefonische Beratung

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche - Außenstelle von Karlstadt -

Würzburger Str. 12 

97828 Marktheidenfeld

Telefon: über 09353 / 583

E-Mail: erziehungsberatung@lramsp.de

Internet: http://www.main-spessart.de

Träger: Landkreis

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Jugendberatung, Krisenintervention, Telefonische Beratung

 

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Gemünden (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Gemünden für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Gemünden (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 Verfahrensbeistände:

 

Natascha Schwab

Rombergstraße 24

97816 Lohr

Bestellung am Amtsgericht Gemünden

Bestellung am Amtsgericht Gemünden durch Richtern Offermann.

 

 

Rechtsanwälte:

 

Bettina Wohl

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Siemensstr. 30

63755 Alzenau

Telefon: 06023 / 33 00

Fax 06023 / 33 34

E-Mail: Bettina.Wohl@gmx.de

Empfehlung liegt vor.

 

 

Rechtsanwälte Weß und Kollegen

Ditzel Thomas

Marktplatz 6-8

97070 Würzburg

Telefon: 09363 / 995297

E-Mail: ditzel@rae-wess.de

Internet: www.rae-wess.de

 

 

Iris Harff

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Mediatorin BAFM

Sanderstr. 31

97070 Würzburg

Telefon: 0931 / 56 682

E-Mail: RainHarff@t-online.de

 

 

Gudrun Bärnreuther-Wegener

Rechtsanwältin

Berliner Platz 6

97080 Würzburg

Telefon: 0931 / 322 70 77

E-Mail: g.baernreuther@ra-baernreuther.de

Homepage: www.ra-baernreuther.de

 

 

Gutachter:

 

Rita Hasan

Diplom-Psychologin

97080 Würzburg

Beauftragung am Amtsgericht Bad Kissingen, Amtsgericht Gemünden, Amtsgericht Würzburg  

Frau Rita Hasan wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Betreuer:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige: 

 

Männerhaus im Landkreis Main-Spessart

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Landkreis Main-Spessart

 

 

 


 

 

 

Informationsfreiheit am Amtsgericht Gemünden - Fehlanzeige

 

 

Amtsgericht Gemünden am Main - Geschäftsverteilungsplan

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten um Zusendung des aktuellen richterlichen Geschäftsverteilungsplanes. Diesen konnten wir auf Ihrer Internetseite leider nicht finden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Anton

www.vaeternotruf.de

23.04.2013

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: Blum, Dagmar [mailto:Dagmar.Blum@ag-gem.bayern.de]

Gesendet: Dienstag, 30. April 2013 08:50

An: inf@vaeternotruf.de

Betreff: AW: Amtsgericht Gemünden am Main - Geschäftsverteilungsplan

 

Sehr geehrter Herr Schwarz,

es wird mitgeteilt, dass Geschäftsverteilungspläne nicht versandt werden.

Bei Bedarf können sie beim hiesigen Gericht eingesehen werden.

Mit freundlichen Grüßen

I.A.

Dagmar Blum

Justizhauptsekretärin

Amtsgericht Gemünden a.Main

Friedenstraße 7

97737 Gemünden a.Main

Tel.: 09351/809156

Fax: 09351/809177

E-Mail: dagmar.blum@ag-gem.bayern.de

 

 

 

Sehr geehrte Frau Blum,

Leider müssten wir dazu mehrere Hundert Kilometer anreisen. Sie haben sicher Verständnis dafür, dass dies unverhältnismäßig wäre und das Amtsgericht Gemünden am Main dafür sicher auch nicht die Fahrtkosten übernimmt.

Wir bitten daher weiterhin um Zusendung des aktuellen richterlichen Geschäftsverteilungsplanes per E-Mail.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Anton

www.vaeternotruf.de

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: Dluczek, Klaus [mailto:Klaus.Dluczek@ag-gem.bayern.de]

Gesendet: Dienstag, 7. Mai 2013 15:18

An: info@vaeternotruf.de

Betreff: AW: Amtsgericht Gemünden am Main - Geschäftsverteilungsplan

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre Anfrage wurde an die Pressestelle des Landgerichts Würzburg weitergeleitet.

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Klaus Dluczek

Geschäftsleiter

Amtsgericht Gemünden a. Main

Friedenstraße 7

97737 Gemünden a. Main

Tel.: 09351/809-157

Mobil: 0176/709 457 16

Fax: 09351/809-177

mailto:klaus.dluczek@ag-gem.bayern.de

 

 

 

Sehr geehrter Herr Dluczek,

so viel Aufwand wegen so ein bisschen Geschäftsverteilungsplan, man könnte meinen bei dem Geschäftsverteilungsplan des Amtsgerichtes Gemünden würde es sich um geheime Pläne zur atomaren Bewaffnung der Bundesrepublik Deutschland handeln. Wollen wir hoffen, dass hier nicht noch der Deutsche Bundestag befragt werden muss.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Anton

www.vaeternotruf.de

08.05.2013 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: Dluczek, Klaus [mailto:Klaus.Dluczek@ag-gem.bayern.de]

Gesendet: Freitag, 10. Mai 2013 08:43

An: inf@vaeternotruf.de

Betreff: AW: Amtsgericht Gemünden am Main - Geschäftsverteilungsplan

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich teile Ihnen mit, dass die vorgesetzte Dienstbehörde, das Landgericht Würzburg, die Auffassung teilt, dass Geschäftsverteilungspläne nicht versandt werden.

Ich bedanke mich für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Klaus Dluczek

Geschäftsleiter

Amtsgericht Gemünden a. Main

Friedenstraße 7

97737 Gemünden a. Main

Tel.: 09351/809-157

Mobil: 0176/709 457 16

Fax: 09351/809-177

mailto:klaus.dluczek@ag-gem.bayern.de

 

 

 

 

Lieber Herr Dluczek,

dafür haben wir gar kein Verständnis, schließlich leben wir nicht in der DDR, wo man für alle Maßnahmen der Partei- und Staatsführung nicht nur Verständnis haben, sondern überdies auch noch in Jubel ausbrechen sollte.

Wir dürfen wohl davon ausgehen, dass die Präsidentin des Landgerichts Würzburg Anna Maria Stadler kein durchgreifendes Interesse an der Informationsfreiheit in ihrem Landgerichtsbezirk hat. Sollte dies nicht der Fall sein, dann richten Sie bitte der Präsidentin unsere Grüße und unseren Wunsch nach Übersendung des aktuellen Geschäftsverteilungsplanes des Amtsgericht Gemünden am Main aus.

 

Zeit für einen Kurswechsel, klarmachen zum Ändern.

Anton

www.vaeternotruf.de

10.05.2013

 

 


 

 

 

05.07.2010 18:09 | Von unserem Redaktionsmitglied Michael Fillies

Lenz steht wohlbestelltem Haus vor

GEMÜNDEN - Das Amtsgericht der Dreiflüssestadt steht allgemein in gutem Ruf. Die Ernennung zu seinem Direktor „ist mir Freude, Ehre und Verpflichtung zugleich – ich will ein guter Leiter sein“, sagte der neue Chef Reiner Lenz am Montag bei der feierlichen Amtseinführung im Festsaal des Gemündener Kreuzklosters. An derselben Stelle hatte vor fünf Bardo Backert den Posten übernommen, der seit April Leitender Oberstaatsanwalt in Bamberg ist.

Amtswechsel mit zwei Präsidenten: Reiner Lenz (Zweiter von links) hat die Nachfolge von Bardo Backert (Fünfter von links) als Direktor des Amtsgerichts Gemünden angetreten. Rund 120 Gäste kamen am Montag zum Empfang im Festsaal des Kreuzklosters. Im Bild (von links): Gabriele und Reiner Lenz, Peter Werndl (Chefpräsident des Oberlandesgerichts Bamberg), Anna Maria Stadler (Präsidentin des Landgerichts Würzburg) und Bardo Backert (jetzt Leitender Oberstaatsanwalt in Bamberg) mit seiner Frau Hedwig Backert. Bild: Foto: Michael Fillies

Das Amtsgericht der Dreiflüssestadt steht allgemein in gutem Ruf. Die Ernennung zu seinem Direktor „ist mir Freude, Ehre und Verpflichtung zugleich – ich will ein guter Leiter sein“, sagte der neue Chef Reiner Lenz am Montag bei der feierlichen Amtseinführung im Festsaal des Gemündener Kreuzklosters. An derselben Stelle hatte vor fünf Bardo Backert den Posten übernommen, der seit April Leitender Oberstaatsanwalt in Bamberg ist.

Aus aktuellem Anlass spielte Peter Werndl, der Präsident des Oberlandesgerichts Bamberg, in seiner Rede vor rund 120 Gästen einige Male auf die Welt des Fußballs an. Einen aus der Riege der Führungsspieler abgeben zu müssen, sei immer ein herber Verlust, sagte er über den allgemein beliebten und geachteten früheren Amtsgerichtsdirektor Backert. Jedoch habe man mit dem 56-jährigen Reiner Lenz „für die Gemündener Mannschaft einen überaus erfahrenen Spielführer verpflichten können“. Der gebürtige Schweinfurter leitet seit 1. Juni das Amtsgericht Gemünden.

Seinen beruflichen Werdegang zeichnete Präsident Werndl nach: am 1. Juli 1982 Eintritt in den bayerischen Justizdienst als Staatsanwalt in München, 1987 Richter am Amtsgericht Bad Neustadt bzw. in der Zweigstelle Mellrichstadt, 1991 Richter am Landgericht Schweinfurt und zeitweise Aufbauhelfer am Bezirksgericht Meiningen sowie Leiter einer Arbeitsgemeinschaft für Rechtsreferendare, 1995 Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Würzburg (Vorsitzender des Bezirksstaatsanwaltsrats), November 2000 Direktor des Amtsgerichts Bad Neustadt. Peter Werndl bescheinigte Reiner Lenz ein „natürliches, aufgeschlossenes Wesen, einen stets richtigen Ton im Umgang mit Mitarbeitern sowie einen kooperativen, mit Durchsetzungsvermögen gepaarten Führungsstil“. Lenz wie auch Backert würden dem Anforderungsprofil eines Amtsgerichtsdirektors „in geradezu idealtypischer Weise gerecht“.

Der Verabschiedung Backerts und Amtseinführung von Lenz wohnten bei: die Landtagsabgeordneten Eberhard Sinner, Günther Felbinger und Harald Schneider; die Bezirksräte Armin Grein, Landrat Thomas Schiebel und Johannes Sitter; die Bürgermeister Linda Plappert-Metz (Arnstein), Georg Ondrasch (Gemünden) und Helga Schmidt-Neder (Marktheidenfeld); Führungspersönlichkeiten der Justiz aus dem Bereich Würzburg und dem Oberlandesgerichtsbezirks Bamberg, Schul- und Behördenleiter, Notare und Rechtsanwälte aus dem Landkreis Main-Spessart sowie die rund 70 Mitarbeiter des Amtsgerichts Gemünden.

An die Letztgenannten wandte sich Reiner Lenz: „Ich verspreche Ihnen weder weniger Arbeit noch mehr Personal. (...) Ich verspreche Ihnen, ein offenes Ohr für jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter zu haben und mit vollem Einsatz, Fleiß, Pflichtgefühl und Selbstdisziplin zu arbeiten.“ In Gemünden übernehme er ein wohl bestelltes Haus mit einem hervorragenden Betriebsklima: „So, wie man mich hier aufgenommen hat, muss man sich in Gemünden wohlfühlen.“

Die Präsidentin des Landgerichts Würzburg, Anna Maria Stadler, bescheinigte Bardo Backert, das Ansehen des Gemündener Gerichts noch gesteigert zu haben und wünschte Lenz „Glück und Erfolg in der Führung des neuen Amtes“; sie freue sich auf die Zusammenarbeit mit ihm.

http://mobil.mainpost.de/regional/art772,5640569

 

 


 

 

BAD NEUSTADT

Der Name Reiner Lenz steht für Fairness

Rückblick auf das knapp zehnjährige Wirken am Amtsgericht Bad Neustadt

(new) Als Landgerichtspräsident Ernst Wich-Knoten Bad Neustadts Amtsgerichtsdirektor Reiner Lenz die Ernennungsurkunde als Direktor für das Amtsgericht Gemünden verlieh, hatte er die unterfränkische Justiz als Ganzes im Blick, der mit diesem Schritt durchaus gedient sei. Bewusst war ihm aber durchaus, dass es bei den beiden Behörden einen Gewinner und einen Verlierer gibt: Gemünden wird profitieren, während Bad Neustadt um einen versierten Juristen und eine geschätzte Persönlichkeit ärmer wird.

Folglich herrscht am Amtsgericht Bad Neustadt in diesen letzten Tagen bis zum Wechsel am 1. Juni auch Abschiedsstimmung. Lenz selber sagt beim Rückblick auf die vergangenen knapp zehn Jahre, dass er sich im Team des kleinen Amtsgerichts unheimlich wohlgefühlt habe. Hier sei man auf den Zusammenhalt angewiesen und auf den habe er zählen können. Seine Mitarbeiter hätten persönliches Engagement gezeigt und mitgedacht. Vermissen werde er vor allem den offenen und ehrlichen Umgang miteinander.

Ein Kompliment macht Lenz auch der hiesigen Anwaltschaft: „Die würde ich gerne mit nach Gemünden nehmen.“ Denn man habe zwar manchmal in der Sache hart gerungen, aber die Person sei nie angetastet worden. Ebenfalls gut gewesen sei das Verhältnis zur Polizei. Um beispielsweise den Aufenthaltsort eines Delinquenten zu ermitteln, habe man den direkten Weg beschreiten können – ohne den sonst üblichen bürokratischen Umweg über die Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

Innere Einstellung

Möchte man das Besondere am Wirken von Reiner Lenz beschreiben, gilt es in erster Linie seine Fairness zu nennen. Jeder, der in den vergangenen zehn Jahren in Bad Neustadt vor den Schranken des Gerichts stand, konnte mit einem fairen Verfahren rechnen, wenn es von Lenz geleitet wurde, ganz gleich ob als Einzelrichter oder Vorsitzender Richter des Jugend- oder Erwachsenenschöffengerichts. Selbst wenn der Angeklagte zum wiederholten Mal vor dem Richterstuhl saß, bemühte sich Lenz um eine innere Einstellung, die bei Null anfängt, die Vorgeschichte also draußen lässt.

Es ist bezeichnend für Lenz, dass er sich selber fragt, ob er etwas falsch gemacht hat, wenn ein Angeklagter erneut vor ihm steht. Denn bei seinen Urteilen setzt er vor allem im Jugendbereich auf den Erziehungscharakter und hofft, dass das Verfahren und sein Ausgang ein Anlass zum Umdenken sind. Helfend eingreifen möchte er auch, wenn es um Betäubungsmittel geht, wobei ihm die Differenzierung zwischen Abhängigen und Dealern von einiger Bedeutung ist.

Mit welchem Augenmaß Lenz seine Urteile fällt, dafür dürfte unter anderem sprechen, dass nur selten jemand in die Berufung gegangen ist – mit dem Ergebnis, dass das Bad Neustädter Urteil in aller Regel bestätigt wurde.

Auf die Frage, wie es ihm gelingt, mit den menschlichen Nöten, die in einem Verfahren zutage treten, umzugehen, antwortet Lenz: „Das ist wie bei einem Arzt, der eine Operation vor sich hat. Er konzentriert sich nur darauf und blendet alles andere aus.“

Gravierende Fälle

Und trotzdem kann er die Schicksale und die Weichen, die ein Urteil mitunter stellen muss, nicht einfach abstreifen. Die beschäftigen ihn manchmal über Jahre hinweg. Tragisches Unfallgeschehen bleibt im Gedächtnis, der Unfall im September 2006 bei Bischofsheim mit vier getöteten jungen Leuten und der Unfall an der Abzweigung der B 279 neu bei Heustreu mit zwei Toten und schwersten Folgen für den Fahrer selber gehören zu den gravierendsten Fällen.

Von Schwere spricht der Juristen dabei aber nicht, da es sich um Fahrlässigkeit handelte. Schwere siedelt er in einigen Fällen von sexuellem Missbrauch an. Beim allgemeinen Blick auf die Straftaten stellt er fest, dass Körperverletzungen inzwischen eine andere Qualität bekommen haben. Sie sind brutaler geworden.

Die Anwesenheit der Presse im Gerichtssaal nimmt Lenz gelassen, er sieht sie so positiv, wie sie vom Ansatz her gedacht ist. Allerdings empfindet er mit den Verfahrensbeteiligten manchmal Mitgefühl, für sie könne der Gedanke an die Öffentlichkeit die Aussage sehr schwierig machen.

Auf den gesunden Menschenverstand der Schöffen, die er erstmals als Vorsitzender des Schöffenwahlausschusses kennengelernt hat, legt Lenz allergrößten Wert. Mit seinen Laienrichtern hat er beste Erfahrungen gemacht, korrekt wie er ist, verrät er nicht mehr, denn das fällt unters Beratungsgeheimnis.

Ins öffentliche Bad Neustädter Leben war Lenz noch als Mitglied des Jugendhilfeausschusses eingebunden.

Abschalten vom juristischen Alltag kann Lenz in seiner Familie, bei seiner Frau und den drei Söhnen. Eigentlich hat er immer viel Sport getrieben, jetzt hat sich das ein wenig verlagert: Er ist Vorsitzender des FC Geldersheim.

26.05.2010

http://www.mainpost.de/lokales/rhoengrabfeld/Der-Name-Reiner-Lenz-steht-fuer-Fairness;art765,5590768

 

 


 

 

Bayern

Suchaktion nach Natalia erfolgreich

Die seit Montag vermisste 13 Jahre alte Natalia Schäd aus dem unterfränkischen Karbach ist wohlbehalten wieder aufgetaucht. Bei einer großangelegten Suchaktion wurde das Mädchen nicht weit entfernt vom Elternhaus entdeckt. (09.01.2007, 17:06 Uhr)

Karbach - Polizisten fanden das Mädchen rund einen Kilometer vom Elternhaus entfernt in einem Industriegebiet der unterfränkischen Ortschaft. Die Schülerin sei unverletzt. "Wahrscheinlich hat sie sich hier versteckt", sagte Polizeisprecher Karl-Heinz Schmitt.

Natalia war am Montag auf dem rund 200 Meter langen Weg vom Elternhaus zum Schulbus spurlos verschwunden. Eine Hundertschaft von Polizei, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk hatte am Dienstag Felder, Wiesen und einen Wald nach der 13-Jährigen durchkämmt. Polizeitaucher suchten sogar in Fischteichen.

Warum sich Natalia in der Nähe einer Scheune versteckt hielt, war am Abend zunächst noch unklar. Hinweise auf Probleme in der Familie oder in der Schule habe es nicht gegeben, sagte Polizeisprecher Heinz Henneberger.

Wie vom Erdboden verschluckt

Die Polizei hatte fast zwei Tage keinen Hinweis darauf, was mit dem Mädchen passiert sein könnte. Ein Gewaltverbrechen konnte nicht ausgeschlossen werden. Die Befragung der Familie, von Freunden und Bekannten brachte die Beamten nicht weiter. Hunde konnten bei der Suche nach der Schülerin eine Fährte aufnehmen, aber Natalia blieb wie vom Erdboden verschluckt.

Für die Suche nach dem als ruhig und zurückhaltend geltenden Mädchen hatte die Polizei eine 50 Mann starke Sonderkommission eingerichtet. Ein Plakat mit dem Bild der Vermissten wurde veröffentlicht. Ein Hubschrauber kreiste zudem ständig über dem Gebiet.

Bereits am Montag hatten Rettungskräfte vergeblich nach der 13- Jährigen gesucht. Das Mädchen mit den langen, braunen Haaren sollte eigentlich wie jeden Morgen zum Bus laufen und dann in die Realschule in das rund drei Kilometer entfernte Marktheidenfeld fahren. Nach Aussagen ihrer Mitschüler kam Natalia aber an der Haltestelle nicht an.

 

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/nachrichten/natalia-suchaktion-karbach/87522.asp

 

 

 

 

Mittwoch, 10. Januar 2007

Für immer versteckt

Natalias Geheimnis

Die Gründe für das Verschwinden von Natalia Schäd aus Karbach in Unterfranken bleiben wohl für immer im Dunkeln. Zwar werde die 13-Jährige noch von der Polizei befragt, warum sie sich 30 Stunden versteckt hielt, doch sollten die Ermittlungsergebnisse zum Schutz ihrer Persönlichkeit nicht veröffentlicht werden, sagte Polizeisprecher Karl-Heinz Schmitt am Mittwoch. Das seit Montag vermisste Mädchen war am Dienstagabend unversehrt rund einen Kilometer von ihrem Elternhaus entfernt gefunden worden.

Schmitt kündigte an, nach Abschluss der Ermittlungen werde geprüft, ob die Eltern der Schülerin den Polizeieinsatz bezahlen müssen. Zivilrechtliche Konsequenzen seien möglich, wenn das Kind das Ausmaß seines Handelns habe abschätzen können, hatte Polizeisprecher Heinz Henneberger nach der Entdeckung des Mädchens am Dienstagabend betont. Zwei Tage lange hatten über 100 Polizisten, Feuerwehrleute und das Technische Hilfswerk nach der Schülerin gesucht.

Warum Natalia am Montag auf dem Weg zur Schule verschwand, bleibe Sache der Familie, sagte Schmitt. Hinweise auf familiäre oder schulische Probleme habe es nicht gegeben. Die Eltern erklärten am Mittwoch: "Wir sind überglücklich, dass unsere Natalia gestern Abend (...) unversehrt, in guter körperlicher und psychischer Gesundheit von den Einsatzkräften gefunden und zu uns nach Hause gebracht wurde."

Als das Mädchen am Montag nicht in der Schule ankam und die Suche ihrer Familie erfolglos blieb, hatte die Mutter die Polizei alarmiert. Am Dienstagabend fanden Bereitschaftspolizisten das Mädchen in einem Industriegebiet in Karbach nahe einer Scheune.

http://www.n-tv.de/751844.html

 

 

 


 

 

 

Behördenleiterwechsel bei dem Amtsgericht Gemünden a. Main

Mit Ablauf des 30. April 2005 tritt die Direktorin des Amtsgerichts Gemünden a. Main Isolde Anstötz in den Ruhestand.

Ihr Nachfolger wird der derzeitige Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg Bardo Backert.

Isolde Anstötz wurde 1940 in Würzburg geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Würzburg und München und nach Ableistung der Referendarzeit trat sie im Jahr 1969 als Gerichtsassessorin in den Justizdienst ein und war in dieser Funktion bei dem Amtsgericht Bad Kissingen und dem damals noch selbständigen Amtsgericht Münnerstadt tätig. Nach einer kurzen Zeit als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt von Mai 1971 bis Juni 1972 war sie war sie zunächst Richterin am Landgericht Schweinfurt, bevor sie an das Amtsgericht Bad Kissingen wechselte. Zum 01. Januar 1989 wurde Frau Anstötz zur Direktorin des Amtsgerichts Bad Neustadt an der Saale ernannt. Seit 01. Mai 1996 stand sie dem Amtsgericht Gemünden a. Main vor.

Hauptanliegen von Frau Anstötz, die neben ihrer Funktion als Behördenleiterin auch noch als Richterin in Familiensachen tätig war, war es - trotz angespannter Personalsituation und steigender Arbeitsbelastung –stets, bei dem Amtsgericht Gemünden a. Main ein positives Betriebsklima zu schaffen.

In ihrer Freizeit engagiert sie sich als stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Roten Kreuzes an ihrem Wohnort Bad Kissingen und ist auch Mitglied im dortigen Stadtrat.

Frau Anstötz hat zwei Töchter.

Bardo Backert, 1952 in Prüm, Kreis Bitdorf-Prüm, geboren, studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Mainz und Würzburg und begann nach Ableistung der Referendarzeit im Jahr 1980 als Staatsanwalt in Würzburg. Von einer Unterbrechung in den Jahren 1988 – 1994, während der er als Richter am Amtsgericht Würzburg tätig war, abgesehen, war er in wechselnden Funktionen bei der Staatsanwaltschaft in Würzburg beschäftigt. Seit April 2001 hat er das Amt eines Oberstaatsanwalts inne.

Herr Backert ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Der Dienstantritt des neuen Direktors bei dem Amtsgericht Gemünden a. Main wird im Sommer 2005 sein.

 

http://www4.justiz.bayern.de/olg-ba/presse/mitteilungen/2005/pm13-05.htm

 

 

 

 


zurück