Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Witten

Familiengericht

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Amtsgericht Witten

Bergerstraße 14

58452 Witten

 

Telefon: 02302 / 2006-0

Fax: 02302 / 2006-60

 

E-Mail: poststelle@ag-witten.nrw.de

Internet: www.ag-witten.nrw.de/

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Witten (01/2015)

Informationsgehalt: akzeptabel

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - mit Stand vom 01.07.2011 - www.ag-witten.nrw.de/wir_ueber_uns/geschaeftsverteilung/index.php

 

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Landgericht Bochum

Oberlandesgericht Hamm

 

 

Direktorin am Amtsgericht Witten: Dr. Barbara Monstadt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Witten / Direktorin am Amtsgericht Witten (ab , ..., 2014, 2015) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2010 ab 10.11.1992 als Richterin am Amtsgericht Hattingen aufgeführt (Familiengericht - Abteilung 9). Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.12.2011 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer aufgeführt 31.03.2009: "Glückwünsche gab es auch von Dr. Barbara Monstadt. Die Straf- und Familienrichterin hatte seit Juni 2008 das Hattinger Amtsgericht kommissarisch geleitet. Anders lobte den Einsatz von Monstadt, die selbst lange Zeit als Favoritin für den Posten galt." - http://www.derwesten.de/staedte/hattingen/Der-Chef-sorgt-fuer-Recht-und-Ordnung-id567047.html. Ab 24.11.2014 Direktorin am Amtsgericht Witten. 

Stellvertretender Direktor am Amtsgericht Witten: Karl-Michael Führ (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Richter am Amtsgericht Witten / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Witten (ab 20.10.1997, ..., 2015) - GVP 01.01.2013. 01.01.2014. Namensgleichheit mit: Elke Korell-Führ (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richterin am Amtsgericht Bochum (ab, ..., 2002, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 10.12.1990 als Richterin am Amtsgericht Bochum aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt. Im GVP 01.01.2011 nicht aufgeführt. GVP 01.06.2011.

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen beschäftigen am Amtsgericht Witten 10 Richter/innen, 10 Rechtspfleger/innen, 28 Servicekräfte, 6 Gerichtsvollzieher/innen, 4 Beamte des Wachtmeisterdienstes und 2 Reinigungskräfte.

Der Bezirk des Amtsgerichts Witten umfasst heute das Stadtgebiet Witten mit etwa 100.000 Einwohnern. 

 

 

Jugendämter im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Witten - Stadtjugendamt

Jugendamt Ennepe-Ruhr-Kreis

 

 

Väternotruf Witten

August Mustermann

Musterstraße 1

58452 Witten

Telefon: 02302 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Dr. Harald Berning (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richter am Amtsgericht Witten (ab 22.08.2000, ..., 2015) - GVP 01.01.2013, 01.01.2015. 2010, 2011: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Witten.

Marion Buse (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Amtsgericht Witten (ab 07.04.2011, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 23.10.2006 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm. aufgeführt. Ab 01.10.2009: Richterin auf Probe am Amtsgericht Witten. GVP - 01.01.2011: Richterin auf Probe am Amtsgericht Witten. GVP 01.01.2013, 01.01.2015.

Karl-Michael Führ (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Richter am Amtsgericht Witten / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Witten (ab 20.10.1997, ..., 2015) - GVP 01.01.2013, 01.01.2014. Namensgleichheit mit: Elke Korell-Führ (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1956) - Richterin am Amtsgericht Bochum (ab, ..., 2002, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 10.12.1990 als Richterin am Amtsgericht Bochum aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 nicht aufgeführt. Im GVP 01.01.2011 nicht aufgeführt. Im GVP 01.06.2011 aufgeführt.

Martin Herrmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Witten (ab 29.05.1999, ..., 2015) - GVP 01.01.2012, 01.01.2013, 01.01.2015: Familiengericht - Abteilung 22.

Annette Jürgens (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richterin am Amtsgericht Witten (ab 10.01.2002, ..., 2015) - GVP 01.01.2008, 01.01.2015: bürgerliche Rechtsstreitigkeiten. 2008, ..., 2011: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Witten.

Dr. Barbara Monstadt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Witten / Direktorin am Amtsgericht Witten (ab , ..., 2014, 2015) - im Handbuch der Justiz 2002 und 2010 ab 10.11.1992 als Richterin am Amtsgericht Hattingen aufgeführt (Familiengericht - Abteilung 9). Im Handbuch der Justiz 2014 ab 30.12.2011 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer aufgeführt 31.03.2009: "Glückwünsche gab es auch von Dr. Barbara Monstadt. Die Straf- und Familienrichterin hatte seit Juni 2008 das Hattinger Amtsgericht kommissarisch geleitet. Anders lobte den Einsatz von Monstadt, die selbst lange Zeit als Favoritin für den Posten galt." - http://www.derwesten.de/staedte/hattingen/Der-Chef-sorgt-fuer-Recht-und-Ordnung-id567047.html. Ab 24.11.2014 Direktorin am Amtsgericht Witten. 

Agnes Niehus-Pröbsting (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Amtsgericht Witten / Familiengericht (ab , ..., 2010, 2015) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 10.03.2003 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 und 2014 ohne Angabe Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Witten aufgeführt. Amtsgericht Witten - 2008, 2009, GVP 01.01.2010: Richterin auf Probe. Amtsgericht Witten - GVP 01.01.2012, 01.01.2013, 01.01.2015: Richterin am Amtsgericht. 2015: Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Witten. Siehe auch unten. Namensgleichheit mit: Christina Braem (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richterin am Amtsgericht Münster (ab 10.09.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.01.2003 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. 2008 bis 2009: Richterin auf Probe am Amtsgericht Münster / Familiengericht - Abteilung 57. Im Handbuch der Justiz 2010 unter dem Namen Christina Niehus ab 10.09.2009 als Richterin am Amtsgericht Münster aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Christina Braem ab 10.09.2009 als Richterin am Amtsgericht Münster aufgeführt. GVP 01.01.2011: Familiengericht - Abteilung 57. GVP 01.01.2012, 01.01.2014: unter dem Namen Braem nicht aufgeführt.

Silke Niemann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht Witten (ab 18.03.2003, ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 11.09.1998 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm aufgeführt. GVP 01.01.2008, 01.01.2013, 01.01.2015: Familiengericht. 2015: stellvertretendes Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss der Stadt Witten.

Susanne Weiß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht Witten (ab 10.01.2002, ..., 2015) - GVP 01.01.2013, ..., 01.01.2015: Familiengericht. 2008, ..., 2011: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Witten.

 

 

Richter auf Probe:

Palnau (geb. ....) - Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Hamm (ab , ..., 2015) - im Handbuch der Justiz 2014 unter dem Namen Palnau nicht aufgeführt. Amtsgericht Witten - GVP 01.01.2015: Richterin auf Probe / bürgerliche Rechtsstreitigkeiten, freiwillige Gerichtsbarkeit.

 

 

Abteilungen am Familiengericht Witten:

22 F - Martin Herrmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Witten (ab 29.05.1999, ..., 2015) - GVP 01.01.2012, 01.01.2013, 01.01.2015: Familiengericht - Abteilung 22.

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Witten tätig:

Bernd Grewer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1949) - Richter am Amtsgericht Witten / Direktor am Amtsgericht Witten (ab 02.03.2000, ..., 2014) - mit Wirkung vom 24.11.2014 aus dem Dienst ausgeschieden.

Thomas Schäfer (Jg. 1965) - Vorsitzender Richter am Landgericht Hagen / 6. große Strafkammer (ab 08/2006 , ..., ) - Eintritt in den richterlichen Dienst ab  11.02.1994 beim Landgericht Bochum, Staatsanwaltschaft Bochum, Amtsgericht Herne, Landgerichtsbezirk Münster ab 06.03.1998 Richter am Amtsgericht  Witten - siehe Info unten

Joachim Sonnenschein (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1944) - Richter am Amtsgericht Witten (ab 04.11.1976, ..., 2009) - 2008: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Witten. Zum 01.10.2009 aus dem richterlichen Dienst ausgeschieden.

Ursula Dorothee Volkland (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Richterin am Amtsgericht Witten (ab 02.06.1978, ..., 2010) - 2008, ..., 2010: Präsidiumsmitglied am Amtsgericht Witten. Im GVP 01.01.2011 nicht aufgeführt.

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Witten (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Witten für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Witten (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Witten

überregionale Beratung

http://familienberatung-witten.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Erziehungsberatung Witten

Annenstr. 120 

58452 Witten 

Telefon: 02302 / 39288-12

E-Mail: eb.witten@profamilia.de

Internet: http://www.profamilia.de/eb-witten

Träger: pro familia

Angebote: Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Jugendberatung, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Telefonische Beratung, Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Gruppenarbeit

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

 

 

Verfahrensbeistände:

 

 

Rechtsanwälte:

 

Andrea Pieczka

Rechtsanwältin

Unterer Graffweg 9

44309 Dortmund-Brackel

Telefon: 0231 / 160738

Internet: http://www.pieczka.de/styled-4/index.html

 

 

Gutachter:

 

Jan Strohe

Diplom-Psychologe

Hansastr. 56

42109 Wuppertal

GWG

Beauftragung am Amtsgericht Essen, Amtsgericht Essen-Steele, Amtsgericht Langenfeld, Amtsgericht Witten

Beauftragung am Amtsgericht Witten durch Richterin Weiß (2007)

 

 

Betreuer:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus im Ennepe-Ruhr-Kreis

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus im Ennepe-Ruhr-Kreis

Frauenhaus Ennepe-Ruhr-Kreis

Straße: 

58400 Witten

Telefon: 02339 / 6292

E-Mail: frauenhaus.en@t-online.de

Internet:

Träger: Frauen helfen Frauen EN e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention, Beratung für Opfer jeglicher Gewalt (laut Angaben auf www.dajeb.de offenbar auch Beratung für Männer als Opfer von Gewalt)

 

 

 

 


 

 

Stimme aus Witten:

"Zu „unserem“ Projekt in „Witten geht den Werdenfelser Weg“ kann ich ebenfalls nur Positives berichten. Seit einem knappen 3/4Jahr sind wir nun bei der Sache und ich bemerke mittlerweile deutliche Erfolge (obgleich das Projekt noch nicht wissenschaftlich evaluiert wurde, ich kann leider nur unsere Zahlen und mein Bauchgefühl anbieten). Geschätzt würde ich sagen, dass ich allenfalls noch halb so viele Anträge bekomme wie vor 9 Monaten. Die Anzahl der Genehmigungen liegt noch einmal darunter.

...

........ Ich will nicht verhehlen, dass die Anfangszeit einen ziemlichen Kraftakt bei allen Beteiligten erfordert hat, aber ich habe den Eindruck, dass es für meine Nachfolger fast zum Selbstläufer wird, der nur Arbeitserleichterungen mit sich bringt, ohne besonderen Aufwand zu erfordern. „Nur eben“ bereits geschulte Verfahrenspfleger einzusetzen stellt ja nun wirklich keinen Mehraufwand im Vergleich zum „normalen“ Genehmigungsverfahren dar."

RiAG Agnes Niehues-Pröbsting, 12.7.2011

 

http://www.justiz.bayern.de/gericht/ag/gap/daten/02939/

 

 


 

 

 

 

Frau betrog beste Freundin

Witten, 16.10.2008, Jens-Martin Gorny

Weil sie mit der EC-Karte des Opfers ein dutzend Mal einkaufen gegangen war, stand die 27-Jährige schon einmal vor Gericht – und kam mit Auflagen davon. Da sie diese nicht erfüllte, wurde sie nun zu einer Geldstrafe verurteilt

„Weinen hilft jetzt auch nicht mehr”, wendet sich Richter Bernd Grewer an die Angeklagte. Der Direktor des Amtsgerichts macht aus seinem Unmut über das Verhalten der 27-Jährigen keinen Hehl.

100 Sozialstunden in einem Wittener Kinderheim hätte die junge Frau ableisten müssen, um einer Verurteilung wegen Unterschlagung, Betrugs und Urkundenfälschung zu entgehen. Da sie der Auflage nicht nachgekommen war, verurteilte sie das Schöffengericht jetzt zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen à zehn Euro.

Die junge Frau, die mit ihrem Lebensgefährten und der anderthalb Jahre alten Tochter in Haßlinghausen lebt, hatte im Januar 2007 die Geldbörse ihrer damaligen besten Freundin unterschlagen, die ihr diese bei einem Einkauf anvertraut hatte. Mit der EC-Karte des Opfers ging die 27-Jährige ein dutzend Mal einkaufen. Sie besorgte mit gefälschter Unterschrift in Supermärkten und Geschäften in Witten, Bochum und Hagen Lebensmittel und Babysachen.

Sie sei schwanger gewesen, habe deshalb ihren Arbeitsplatz verloren und kein Geld gehabt, begründet die Angeklagte die Tat. Im ersten Prozess im November ließ das Gericht noch Milde walten, stellte das Verfahren gegen Auflagen ein. Denen kam die junge Frau nur teilweise nach: Sie zahlte lediglich 100 Euro Entschädigung an ihre ehemalige Freundin, die heute mit der Angeklagten nichts mehr zu tun haben will. Doch die Sozialstunden leistete sie nicht ab.

Sie habe niemanden gefunden, der auf ihre Tochter aufpasst, wegen eines Umzugs Briefe nicht bekommen und ein Telefon habe sie auch nicht, versucht sich die Angeklagte zu entschuldigen. Richter Grewer nimmt ihr das nicht ab. Auch die Tränen der zierlichen blonden Frau, die den ganzen Prozess über vor sich hin schluchzt, beeindrucken ihn nicht. „Ihr Verhalten ist typisch für Betrüger”, sagt der Richter.

Mit 120 Tagessätzen ging das Gericht über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die 70 Tagessätze gefordert hatte. Wenn das Urteil rechtskräftig wird, kommt die junge Frau um einen Eintrag im Führungszeugnis nicht herum, der ab 90 Tagessätzen fällig wird. Dabei wollte die 27-Jährige, die eine Ausbildung zur Familienpflegerin macht, unbedingt eine weiße Weste behalten. „Mit einem Eintrag kann ich den staatlich anerkannten Abschluss nicht machen.”

www.derwesten.de/nachrichten/staedte/witten/2008/10/16/news-83824748/detail.html

 

 


 

 

Internet-Seite mit persönlichen Angaben zum Kind

Amtsgericht Witten, 21.9.2000, - 2 C 293/00

veröffentlicht in "Streit" 1/2001 - Feministische Rechtszeitschrift

 


zurück