Väternotruf informiert zum Thema

Jugendamt Landkreis Heinsberg

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Kreis Heinsberg

Valkenburger Straße 45

52525 Heinsberg

 

Telefon: 02452 / 13-0

Fax: 02452 / 13-1100

 

E-Mail: info@kreis-heinsberg.de

Internet: www.kreis-heinsberg.de

 

 

Internetauftritt des Landkreis Heinsberg (01/2012)

Visuelle Gestaltung: 

Nutzerfreundlichkeit: 

Informationsgehalt: 

Information zu Mitarbeitern und Leitungspersonal: 

 

 

Der Kreis Heinsberg ist ein Kreis im Westen von Nordrhein-Westfalen im Regierungsbezirk Köln. Er ist der westlichste Kreis Deutschlands; denn in der kreisangehörigen Gemeinde Selfkant liegt der westlichste Punkt Deutschlands.

Der Kreis Heinsberg grenzt im Norden an den Kreis Viersen, im Nordosten an die kreisfreie Stadt Mönchengladbach, im Osten an den Rhein-Kreis Neuss, im Südosten an den Kreis Düren, im Süden an den Kreis Aachen, sowie im Westen an die Niederlande.

 

Bundesland Nordrhein-Westfalen

Städte und Gemeinden: 

Der Kreis Heinsberg setzt sich aus zehn Gemeinden zusammen. Sieben führen den Titel „Stadt“. Von diesen sieben sind die fünf Städte Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg (Rhld.), Hückelhoven und Wegberg Mittlere kreisangehörige Städte, da ihre Einwohnerzahlen jeweils zwischen 25.000 und 60.000 liegen.

Die Einwohnerzahlen – in Klammern – haben den Stand vom 30. Juni 2006.

1. Erkelenz, Stadt (44.739) - www.erkelenz.de

2. Gangelt, Gemeinde (11.623) - www.gangelt.de

3. Geilenkirchen, Stadt (28.457) - www.geilenkirchen.de

4. Heinsberg, Stadt (41.684) - www.heinsberg.de

5. Hückelhoven, Stadt (39.619) - www.hueckelhoven.de

6. Selfkant, Gemeinde (10.225) - www.selfkant.de

7. Übach-Palenberg, Stadt (25.280) - www.uebach-palenberg.de

8. Waldfeucht, Gemeinde (9.367) - www.waldfeucht.de

9. Wassenberg, Stadt (16.850) - www.wassenberg.de

10. Wegberg, Stadt (29.579) - www.wegberg.de

 

 

Jugendamt Landkreis Heinsberg

Kreisjugendamt

Valkenburger Str. 45 

52525 Heinsberg

Telefon: 02451 / 13-5155,-5102

E-Mail:

Internet: http://www.kreis-heinsberg.de

 

 

Die Städte Erkelenz, Geilenkirchen und Heinsberg unterhalten jeweils ein eigenes Jugendamt

Jugendamt Erkelenz - Stadtjugendamt

Jugendamt Geilenkirchen - Stadtjugendamt

Jugendamt Heinsberg - Stadtjugendamt

 

 

Zuständige Amtsgerichte:

Amtsgericht Erkelenz

Amtsgericht Geilenkirchen

Amtsgericht Heinsberg

 

 

Väternotruf Heinsberg

August Mustermann

Musterstraße 1 

52525 Heinsberg

Telefon: 02452 / ...

E-Mail: 

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Jugendamtsmitarbeiter/innen? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Amtsleitung:

 

Jugendamtsmitarbeiter/innen:

Ute Abels - Kreisjugendamt Heinsberg / Beistandschaften (ab , ..., 2007)  

Frau Altenhofen - Allgemeiner Sozialer Dienst Kreisjugendamt Heinsberg / Nebenstelle Wegberg (ab , ..., 2008)

Astrid van der Kruijssen - Kreisjugendamt Heinsberg / Beistandschaften (ab , ..., 2008)

Herr Meuffels - Allgemeiner Sozialer Dienst Kreisjugendamt Heinsberg / Nebenstelle Gangelt (ab , ..., 2015)

Hartmut Schuck - Kreisjugendamt Heinsberg / Erzieherische Hilfen / Partnerschaft, Trennung und Scheidung / Telefon 02452/13-5155 (ab , ..., 2008)

Frank Steigner - Kreisjugendamt Heinsberg / Beistandschaften (ab , ..., 2008)

Michael Steinhäuser -  Kreisjugendamt Heinsberg / Erzieherische Hilfen / Telefon 02452/13-5102 (ab , ..., 2008)

Bernhard Vasters - Kreisjugendamt Heinsberg / ASD / Nebenstelle Wegberg (ab , ..., 2007, 2008)

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Erkelenz

überregionale Beratung

http://famlienberatung-erkelenz.de

 

 

Familienberatung Heinsberg

überregionale Beratung

http://familienberatung-heinsberg.de

 

 

Familienberatung Mönchengladbach

überregionale Beratung

http://familienberatung-moenchengladbach.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Katholische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Im Mühlenfeld 28

41812 Erkelenz

Telefon: 02431/96840

E-Mail: eb-erk@caritas-heinsberg.de

Internet: www.beratung-caritas-ac.de

Träger: Caritasverband

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes - Amen.

 

 

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Martin-Heyden-Str. 13 

52511 Geilenkirchen

Telefon: 02451 / 2124

E-Mail: eb-gk@critas-heinsberg.de

Internet: http://www.caritas-heinsberg.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Familienberatung, Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Eheberatung, Krisenintervention

 

 

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern

Hochstr. 5 

52525 Heinsberg

Telefon: 02452/2841

E-Mail: eb@awo-hs.de

Internet: http://www.awo-hs.de

Träger: Arbeiterwohlfahrt/ Diakonisches Werk

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung, Telefonische Beratung, Gruppenarbeit

 

 

Caritas Jugendhilfe

Apfelstr. 55 

52525 Heinsberg

Telefon: 02452 / 919293

E-Mail: m.klueppel@caritas-heinsberg.de

Internet: http://www.caritas-heinsberg.de

Träger: Caritasverband

Angebote: Gruppenarbeit, Familienberatung, Beratung für Kinder und Jugendliche

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Allgemeiner Sozialer Dienst des Jugendamtes

Markt 9 

52511 Geilenkirchen

Telefon: 02451 / 629-309

E-Mail:

Internet: http://www.geilenkirchen.de

Träger: Stadt

Angebote: Beratung für Kinder und Jugendliche, Jugendberatung, Krisenintervention, Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Familienberatung, Sozialberatung, Partnerberatung, Telefonische Beratung

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

Männerhaus Landkreis Heinsberg

28.05.2013: "Frauen werden ihrem Partner gegenüber häufiger gewalttätig als Männer - zu diesem Ergebnis kommt die neue große Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. ... - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/degs-studie-auch-maenner-werden-in-beziehungen-opfer-von-gewalt-a-902153.html

Wie können von Gewalt betroffene Männer ins Männerhaus kommen?

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Männer mit ihren Kindern im Männerhaus aufgenommen werden. Sie können sich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden und werden dann an einem verabredeten Treffpunkt abgeholt und ins Männerhaus begleitet. Wir gehen so vor, um die Adresse des Männerhauses zum Schutz der Betroffenen geheim zu halten.

Männer können sich in der Krisensituation auch an die örtliche Polizei wenden. Dann stellen die Beamten auf Wunsch den Kontakt zum Männerhaus her.

Was sollten Sie mit bringen?

Pass/Ausweis· Bargeld / Kontokarte / Sparbuch

Krankenkassenkarte

Papiere/Bescheinigungen z.B. zu Kindergeld, Arbeitslosengeld, Unterhaltsvorschuss, Rentenversicherung, Verdienstbescheinigungen, Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Mietvertrag, Aufenthaltsstatus, Führerschein

Wohnungsschlüssel

Schulsachen der Kinder, Impfpass der Kinder, Lieblingsspielzeug der Kinder

Ein Männerhaus für von Gewalt betroffene Männer und ihre Kinder gibt es im Landkreis noch nicht, da da die politisch und fachlich Verantwortlichen im Landkreis an einem solchen Hilfsangebot für Männer und ihre Kinder trotz des bestehenden Bedarfs bisher noch kein ausreichendes Interesse haben. Die physische und psychische Schädigung von Männern durch die fehlende Zufluchtsmöglichkeit wird von den politisch Verantwortlichen offenbar in Kauf genommen.

Männer und Frauen, die sich für den Aufbau eines Männerhauses und die bedarfsgerechte Finanzierung durch den Landkreis einsetzen wollen, melden sich bitte hier: info@vaeternotruf.de

 

 

Frauenhaus Landkreis Heinsberg

Frauenhaus für den Kreis Heinsberg

Straße:

41810 Erkelenz

Telefon: 02432 / 3887

E-Mail: frauenhaus@skfm-region-hs.de

Internet: http://www.skfm-region-hs.de

Träger: Sozialdienst katholischer Frauen und Männer e.V.

Angebote: Hilfe und Beratung für Frauen, Telefonische Beratung, Krisenintervention

 

 

 


 

 

"Runder Tisch" hat sich konstituiert

Häuslicher Gewalt und sexuellem Missbrauch begegnen 

Heinsberg. Einen bedeutenden Schritt in der Arbeit gegen häusliche Gewalt und sexuellen Missbrauch unternahmen am gestrigen Mittwoch zahlreiche Fachleute bei der vom „Arbeitskreis gegen Häusliche Gewalt und Sexuellen Missbrauch“ initiierten Gründung eines so genannten „Runden Tischs“.

Der Arbeitskreis bemüht sich seit vielen Jahren darum, ein Netzwerk im Kreis Heinsberg zu installieren und die Öffentlichkeit für diese wichtigen Themenfelder zu sensibilisieren. 15 feste Mitgliedern aus den Bereichen der Beratungsstellen und sozialer Dienste, zwei städtischen Jugendämtern und dem Kreisjugendamt, einer Anwaltskanzlei, dem Landschaftsverband/Servicebüro für Opfer, dem Weißen Ring sowie dem Kommissariat Vorbeugung sowie den polizeilichen Opferschutzbeauftragten zählen dazu. Als Folge einer Fachtagung im März 2007 war die feste Absicht geboren, im Kreis Heinsberg einen so genannten Runden Tisch zu gründen.

„Dieses Ziel ist jetzt mit der Gründungsveranstaltung des Arbeitskreises unter Teilnahme zusätzlicher Fachleute aus unterschiedlichen Institutionen und Berufssparten erreicht“, resümierte Kriminalhauptkommissar Franz Heinrichs, Leiter des Kommissariates Vorbeugung bei der Kreispolizeibehörde, der die Veranstaltung moderierte und einige Fallzahlen aus dem Kreis Heinsberg vorstellte.

Die polizeilichen Zahlen dokumentieren für das Jahr 2007 im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang der Anzeigen „Häusliche Gewalt“ um 47 Fälle auf 123. Davon stellen 84 Anzeigen Körperverletzungsdelikte dar, in 13 Fällen wurden Bedrohungen registriert. In 67 Fällen wurden die Täter von der Polizei aus der Wohnung verwiesen und mit einem zehntägigen Rückkehrverbot belegt.

Bei den angezeigten Sexualdelikten kam es zu einem Anstieg um 82 Fälle auf 246 Anzeigen, davon 58 Fälle (eine Zunahme von neun Fällen) von sexuellem Missbrauch an Kindern. Der größte Teil des Anstiegs entfällt hier jedoch auf die Zunahmen beim Besitz von Kinderpornografie (ein Plus von 62), der auch in Zukunft einen großen Teil der Polizeiarbeit betreffen wird. Doch Franz Heinrichs sieht hier Anlass zur Aufmerksamkeit: „Eindeutig ist hier jedoch auch das hohe Dunkelfeld, da nur ein geringer Teil der gewalttätigen Übergriffe bei der Polizei bekannt wird.“

Die Beratungsstelle der Caritas in Erkelenz hat im Jahr 2007 insgesamt 28 Opfer (2006: 32) von sexuellem Missbrauch betreut. 438 Anträge nach dem Opferentschädigungsgesetz wurden vom ehemaligen Versorgungsamt Aachen für die Bereich des Kreises und der Stadt Aachen, Kreise Euskirchen, Düren und Heinsberg bearbeitet. Ein Abgleich mit dem jeweiligen Anlass – Häusliche Gewalt, sexueller Missbrauch oder sonstige Opfersituation nach Gewalttat – ist nicht möglich.

Die AWO-Beratungsstelle bei Schwangerschaftskonflikten in Hückelhoven hat im Rahmen anderer Betreuungsanlässe erfahren, dass die Betroffenen in sieben Fällen auch Opfer sexueller Gewalt und in zwei Fällen Opfer häuslicher Gewalt waren.

Das Frauenhaus Kreis Heinsberg hat insgesamt über 500 Frauen und Kinder als Opfer beraten. Davon waren 65 Frauen auch im Frauenhaus aufgenommen worden, etwa zu 75 Prozent deutsche und 25 Prozent ausländische Opfer von Beziehungsgewalt. 88 Prozent waren Opfer von Gewalt durch Ehemann oder Lebensgefährten, zwölf Prozent insbesondere ausländischer Opfer wurden von Familienangehörigen misshandelt. 15 Opfer kehrten nach der Flucht ins Frauenhaus zu den Personen zurück, durch die sie misshandelt worden sind.

Bei den Jugendämtern ist nicht erfasst, in wie vielen Fällen die Betreuung vor dem Hintergrund der hier thematisierten Problemfelder erfolgte. Das Jugendamt der Stadt Heinsberg errechnete für 2007 etwa 29 Fälle.

An diesem Versuch, die Situation im Kreis mit konkreten Zahlen zu belegen, wurde deutlich, dass die Unterschiede der Erfassung keine Vergleiche zulassen. Genauso deutlich wurde, dass es bereits eine Vielzahl von Hilfsangeboten für Betroffene gibt, die selbst unter Fachleuten nicht allgemein bekannt sind.

Teilnehmer der Veranstaltung waren neben den Arbeitskreis-Mitgliedern die Suchtberatungsstellen, mehrere Schulsozialarbeiter/innen, die Gesundheitsprophylaxe der AOK, ein Sachbearbeiter der kriminalpolizeilichen Sachbearbeitung, die Ambulanz der Kinder- und Jugendpsychiatrie Erkelenz sowie eine psychotherapeutische Praxis, das Familiengericht Heinsberg und die Caritas-Beratungsstelle Geilenkirchen sowie ein Vertreter für die Kinderärzte im Kreis. Leider beteiligten sich zwei städtische Jugendämter nicht an der Gründung des Runden Tisches.

Insbesondere die „erweiterte Runde“ der Teilnehmer begrüßte das persönliche Kennen lernen der verschiedenen Hilfs- und Beratungsangebote und ihrer Akteure. Aus zahlreichen Fragen wurde deutlich, dass mit dem neuen Gremium die Möglichkeiten der „Beratung der Berater“ wesentlich verbessert werden. Die vorhandenen Strukturen zu intensivieren und unmittelbar zugänglich zu machen wird die Möglichkeiten des Schutzes und der Hilfe für Opfer von Gewalt im Kreis Heinsberg deutlich verbessern.

Alle Teilnehmer verständigten sich auf einen Austausch der Adressen und eine jährliche „Vollversammlung“. Das Kreisjugendamt übernahm die Geschäftsstelle des Runden Tisches als eine feste Anschrift, um bedarfsgerecht die Erreichbarkeit der zahlreichen Fachkompetenzen sicher zu stellen.

13.03.2008

http://www.kreis-heinsberg.de/publish/

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Wie viele der mutmaßlichen Täterinnen und Täter jeweils weiblich oder männlich waren, erfährt man aus diesem Bereicht leider nicht. Somit kann leicht der Eindruck entstehen, es handele sich ausschließlich oder überwiegend um männliche Täter, zumal es im Landkreis zwar ein Frauenhaus gibt, nicht aber ein Männerhaus, in dem gewaltbetroffene Männer Zuflucht suchen können.

15.03.2008

 

 

 

 


zurück