Väternotruf informiert zum Thema

Landgericht Schweinfurt


 

 

Landgericht Schweinfurt

Rüfferstraße 1 

97421 Schweinfurt

 

Telefon: 09721 / 542-0 

Fax: 09721 / 542-290

 

E-Mail: poststelle@lg-sw.bayern.de

Internet: www.justiz.bayern.de/gericht/lg/sw/

 

 

Internetauftritt des Landgerichts Schweinfurth (01/2014)

Informationsgehalt: mangelhaft

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: fehlt

 

 

Bundesland Bayern

Oberlandesgericht Bamberg

 

 

Präsident am Landgericht Schweinfurt: Reinhard Pfingstl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzender Richter am Landgericht Schweinfurt / Präsident am Landgericht Schweinfurt (ab 01.01.2014, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.06.1987 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.07.2003 als Richter am Oberlandesgericht Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2003 als Direktor am Amtsgericht Haßfurt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2011 als Direktor am Amtsgericht Coburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.01.2014 als Präsident am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. 

Vizepräsident am Landgericht Schweinfurt: Erik Ohlenschlager (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Vorsitzender Richter am Landgericht Schweinfurt / Vizepräsident am Landgericht Schweinfurt (ab , ..., 2012) - zuerst bei der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. 1990 bei Staatsanwaltschaft Würzburg mit den Schwerpunkten Wirtschafts- und Steuerstrafsachen. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.01.1990 als Richter am Landgericht Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 17.01.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.01.2004 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.01.2004 als Direktor am Amtsgericht Bad Neustadt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Siehe auch Pressemeldung unten. 07.02.2012: "Nachfolger der ans Oberlandesgericht Bamberg gewechselten Dr. Elisabeth Ott (59) auf dem Vize-Posten am Landgericht Schweinfurt wird Erik Ohlenschlager. ..." - http://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Ohlenschlager-geht-ans-Landgericht;art765,6603791

 

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Bayern beschäftigen am Landgericht Schweinfurt eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Richter/innen, Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

 

 

Amtsgerichte:

Amtsgericht Bad Kissingen

Amtsgericht Bad Neustadt an der Saale

Amtsgericht Schweinfurt  

 

 

Staatsanwaltschaft:

Staatsanwaltschaft Schweinfurt

 

 

Väternotruf Schweinfurt

August Mustermann

Musterstraße 1

97421 Schweinfurt

Telefon: 09721 / ...

E-Mail:

Der hier genannte örtliche Ansprechpartner handelt in eigener Verantwortung, besitzt keine Vollmacht und unterliegt keiner Weisungsgebundenheit seitens des Väternotrufes. Rückmeldungen zu dem genannten Ansprechpartner senden Sie bitte an info@vaeternotruf.de. Wenn Sie Interesse haben, hier als örtlicher Ansprechpartner aufgeführt zu werden, melden Sie sich bitte unter info@vaeternotruf.de

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Landgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Jürgen Boll (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richter am Landgericht Schweinfurt (ab 01.12.1992, ..., 2012)  

Jan Marten Dey (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Landgericht Schweinfurt (ab , ..., 2010, ..., 2012) - ab 01.10.2003 Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.2006 als Richter am Amtsgericht Bad Kissingen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.10.2006 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Konrad Döpfner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzender Richter am Landgericht Schweinfurt (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.12.1989 als Richter am Landgericht Bayreuth aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.09.2004 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.08.2008 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.08.2008 als Vorsitzender Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Dr. Angelika Drescher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Schweinfurt (ab 16.10.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.1998 als Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Würzburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.03.1998 als Richterin am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.11.2005 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.10.2009 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Schweinfurt aufgeführt.

Thomas Fenner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1975) - Richter am Landgericht Schweinfurt (ab 01.07.2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.07.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt.

Wolfgang Fischer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Vorsitzender Richter am Landgericht Schweinfurt (ab 16.01.2004, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.1998 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt aufgeführt.

Karsten Funke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Landgericht Schweinfurt (ab 16.11.2008, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.11.2005 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.11.2008 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.11.2008 als Richter am Landgericht Schweinfurt - abgeordnet - aufgeführt.

Wolfgang Götter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Vorsitzender Richter am Landgericht Schweinfurt (ab 20.03.2000, ..., 2012)

 

 

Matthias Jakobeit (Jg. 1964) - Richter am Landgericht Schweinfurt (ab 01.05.1997, ..., 2007) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.05.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt aufgeführt.

Roman Luff (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1978) - Richter am Landgericht Schweinfurt (ab 01.08.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.08.2007 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt.

Erik Ohlenschlager (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) -  Vorsitzender Richter am Landgericht Schweinfurt / Vizepräsident am Landgericht Schweinfurt (ab , ..., 2012) - zuerst bei der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. 1990 bei Staatsanwaltschaft Würzburg mit den Schwerpunkten Wirtschafts- und Steuerstrafsachen. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.01.1990 als Richter am Landgericht Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 17.01.2000 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.01.2004 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.01.2004 als Direktor am Amtsgericht Bad Neustadt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Siehe auch Pressemeldung unten. 07.02.2012: "Nachfolger der ans Oberlandesgericht Bamberg gewechselten Dr. Elisabeth Ott (59) auf dem Vize-Posten am Landgericht Schweinfurt wird Erik Ohlenschlager. ..." - http://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Ohlenschlager-geht-ans-Landgericht;art765,6603791

Reinhard Pfingstl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Vorsitzender Richter am Landgericht Schweinfurt / Präsident am Landgericht Schweinfurt (ab 01.01.2014, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.06.1987 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.07.2003 als Richter am Oberlandesgericht Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2003 als Direktor am Amtsgericht Haßfurt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2011 als Direktor am Amtsgericht Coburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.01.2014 als Präsident am Landgericht Schweinfurt aufgeführt.  

Volkmar Seipel (Jg. 1955) - Vorsitzender Richter am Landgericht Schweinfurt (ab 01.01.2006, ..., 2007) - im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.08.1985 als Richter am Landgericht Würzburg aufgeführt.

Dr. Gabriel Seuffert (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1976) - Richter am Landgericht Schweinfurt (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.04.2007 als Richter am Amtsgericht Haßfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.04.2007 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Daniela Stute (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Landgericht Schweinfurt (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.12.2005 als Richterin auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.09.2009 als Richterin am Amtsgericht Bad Kissingen aufgeführt (Familiengericht - Abteilung 2). Im Handbuch der Justiz 2012 ab 16.12.2008 als Richterin am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

 

 

 

Nicht mehr als Richter am Landgericht Schweinfurt tätig:

Norbert Baumann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Vorsitzender Richter am Oberlandgericht Bamberg (ab 16.03.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 15.06.2001 als Vizepräsident am Landgericht Schweinfurt aufgeführt.

Peter Brustmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Vorsitzender Richter am Landgericht Aschaffenburg / Präsident am Landgericht Aschaffenburg (ab 01.01.2009, ..., 2010) - war zunächst Staatsanwalt und Richter in Würzburg, bevor er 1991 im Rahmen der Aufbauhilfe die Leitung einer staatsanwaltschaftlichen Zweigstelle in Zwickau übernahm. 1993 kehrte Brustmann als Kammervorsitzender an das Landgericht Schweinfurt zurück. Weitere Stationen waren das Amt des Vizepräsidenten am Landgericht Bayreuth, die ständige Vertretung des Leiters der Staatsanwaltschaft Schweinfurt und schließlich, 2004, der Vorsitz eines Straf- und Zivilsenats am Oberlandesgericht Bamberg. Im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.12.1985 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.10.1999 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.06.2004 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Bamberg aufgeführt.

Andrea Bühl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richterin am Amtsgericht Schweinfurt (ab , ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.1998 als Richterin am Amtsgericht Bad Neustadt a. d. Saale aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 und 2012 ab 01.02.1998 als Richterin am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.02.1998 als Richterin am Amtsgericht Schweinfurt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Jürgen Fehr (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt (ab 01.09.2009, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1993 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.10.1993 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt.

Hans-Peter Hofmann (Jg. 1943) - Richter am Landgericht Schweinfurt / Präsident am Landgericht Schweinfurt (ab 01.12.1996, ..., 2008)

Matthias Jakobeit (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Amtsgericht Würzburg (ab , ..., 2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.05.1997 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt aufgeführt. Dann ab 01.05.1997 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 01.05.1997 als Richter am Amtsgericht Würzburg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Johannes Koscheck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richter am Amtsgericht Bad Neustadt an der Saale (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.12.2004 unter dem Namen Johannes Koscheck als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 unter dem Namen Johannes Koschek ab 01.12.2006 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Johannes Koscheck ab 01.12.2006 als Richter am Amtsgericht Bad Neustadt an der Saale aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Namen und Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Reiner Lenz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richter am Amtsgericht Gemünden / Direktor am Amtsgericht Gemünden (ab 01.06.2010, ..., 2010) - am 1. Juli 1982 Eintritt in den bayerischen Justizdienst als Staatsanwalt in München, 1987 Richter am Amtsgericht Bad Neustadt bzw. in der Zweigstelle Mellrichstadt, 1991 Richter am Landgericht Schweinfurt und zeitweise Aufbauhelfer am Bezirksgericht Meiningen sowie Leiter einer Arbeitsgemeinschaft für Rechtsreferendare, 1995 Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Würzburg (Vorsitzender des Bezirksstaatsanwaltsrats). Im Handbuch der Justiz 2008 ab 16.11.2000 als Direktor am Amtsgericht Bad Neustadt aufgeführt.

Jochim Meßler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richter am Amtsgericht Schweinfurt / stellvertretender Direktor am Amtsgericht Schweinfurt (ab 01.11.2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.03.1995 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.03.2008 als Staatsanwalt als Gruppenleiter bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.11.2010 als stellvertretender Direktor am Amtsgericht Schweinfurt aufgeführt. 

Dr. Elisabeth Ott (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Bamberg (ab 01.12.2011, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.08.1996 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 16.06.2009 als Vizepräsidentin am Landgericht Schweinfurt aufgeführt.

Reinhard Pfingstl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Amtsgericht Coburg / Direktor am Amtsgericht Coburg (ab 01.05.2011, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.06.1987 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 01.07.2003 als Richter am Oberlandesgericht Bamberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.07.2003 als Direktor am Amtsgericht Haßfurt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft.

Markus Räth (Jg. 1959) - Richter am Oberlandesgericht Bamberg (ab 16.01.2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.07.1991 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Ab 16.12.2002 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt

Brigitte Stemmler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Richterin am Oberlandesgericht Bamberg (ab 01.05.2010, ..., 2016) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1990 als Richterin am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.02.2004 als Staatsanwältin als Gruppenleiterin bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2014 ab 01.05.2010 als Richterin am Oberlandesgericht Bamberg aufgeführt. Oberlandesgericht Bamberg - GVP 01.01.2011: Beisitzerin / 2. Zivilsenat - Familiensenat. GVP 01.01.2016: Beisitzerin / 1. Zivilsenat.  

Antje Treu (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Würzburg (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1994 unter dem Namen Antje Schröder ab 01.11.1992 als Richterin am Amtsgericht Bad Neustadt an der Saale aufgeführt (Familiengericht). Im Handbuch der Justiz 2000 unter dem Namen Antje Schröder ab 01.11.1992 als Richterin am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Antje Treu ab 01.11.1992 als Richterin am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.11.1992 als Richterin am Amtsgericht Würzburg - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2012: weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Würzburg. Namensgleichheit mit: Jürgen Treu (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1947) - Vorsitzender Richter am Landgericht Würzburg (ab 10.03.1994, ..., 2004)

Dr. Herbert Trimbach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Brandenburg / 13. Zivilsenat - 4. Familiensenat (ab 01.05.2007, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 01.05.1988 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. 1992 Richter am Bezirksgericht Potsdam. 1993 Referatsleiter beim Justizministerium Brandenburg. Im Handbuch der Justiz 1994 ab 01.06.1993 als Ministerialrat beim Ministerium der Justiz Brandenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.05.1997 als Ministerialrat beim Ministerium der Justiz und für Europaangelegenheiten Brandenburg aufgeführt. 2007 wurde er zum Vorsitzenden Richter des 13. Zivilsenats und 4. Familiensenats am Brandenburgischen Oberlandesgericht (OLG) berufen. 12.08.2010 Vorstandsmitglied Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer JuristInnen Berlin - siehe Pressemitteilung zur Gemeinsamen Sorgerecht nichtverheirateter Eltern. Ab 01.02.2012: Chef der Polizeiabteilung im Innenministerium Brandenburg.

Axel Weihprecht (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg (ab 01.05.2009, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.10.1993 als Richter am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.01.2004 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt aufgeführt.

Ernst Wich-Knoten (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1952) - Vorsitzender Richter am Landgericht Schweinfurt / Präsident am Landgericht Schweinfurt (ab 01.07.2008, ..., 2012) - zunächst Staatsanwalt und Richter am Landgericht in Würzburg und Schweinfurt. 1993 zum Oberstaatsanwalt bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe ernannt. Zu Beginn der 90er Jahre zum Zwecke der Aufbauhilfe an das Thüringer Justizministerium wechselte. Weitere Stationen waren die Generalstaatsanwaltschaft in Bamberg sowie zuletzt die Leitung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.1992 als Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg aufgeführt. Ab 15.10.2002 stellvertretender Vorsitzender Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Würzburg. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.11.2005 als Präsident am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.05.2011 als Präsident am Landgericht Schweinfurt aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Siehe auch Pressemitteilung unten.

 

 

Rechtspfleger:

 

 

Bezirksrevisor:

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org 

 

Familienberatung Schweinfurt

überregionale Beratung

http://familienberatung-schweinfurt.de

 

 

Rechtsanwälte:

 

Dieter Schirm

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht

Mediator BAFM

Falterstr. 4

97318 Kitzingen / Main

Tel: 09321 / 46 92

Fax: 09321 / 22 696

E-Mail: RAschirm@t-online.de

 

 

Gutachter:

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Landgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 


 

 

 

12. Januar 2009 - Pressemitteilung Nr. 2/09

Zweifache Stabsübergabe in Aschaffenburg: Peter Brustmann wird neuer Präsident des Landgerichts; zugleich übernimmt Dr. Irene Singer die Leitung der dortigen Staatsanwaltschaft

Mit einem Festakt im Aschaffenburger Martinushaus ist heute der bisherige Präsident des Landgerichts Aschaffenburg, Erhard Becker, feierlich verabschiedet worden. Dieser war zum 1. Dezember 2008 in den Ruhestand getreten. Zu seinem Nachfolger wurde der bisherige Vorsitzende Richter am Oberlandesgericht Bamberg, Peter Brustmann, ernannt. Zugleich wurde auch die Leitung der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft in neue Hände gelegt. Dem vormaligen Leitenden Oberstaatsanwalt Ernst Wich-Knoten, der zum 1. Juli 2008 als Präsident an das Landgericht Schweinfurt berufen wurde, folgte im September die ehemalige Oberstaatsanwältin Dr. Irene Singer im Amt nach. Die Genannten erhielten viel Lob und Dank von Ministerialdirigent Peter Werndl, der in Vertretung von Staatsministerin Merk die Festrede hielt. Werndl ist Personalchef des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz.

Erhard Becker (65) stand rund 12 Jahre an der Spitze der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, bevor er 2005 das Amt des Landgerichtspräsidenten in Aschaffenburg übernahm. Dort begann vor über 36 Jahren auch seine Karriere. Becker war zunächst Staatsanwalt und Richter am Amts-, Land- und Oberlandesgericht, bevor er schließlich 1989 zum Vizepräsidenten des Landgerichts Aschaffenburg und vier Jahre später zum Leiter der dortigen Staatsanwaltschaft berufen wurde. Besondere Verdienste hat sich Becker bei der Juristenausbildung und auf kriminalpädagogischem Gebiet erworben. Becker war langjähriger, hauptamtlicher Arbeitsgemeinschaftsleiter im Rahmen der Referendarsausbildung und Lehrbeauftragter an der Verwaltungshochschule Speyer sowie an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie in Würzburg. Zudem führte er erstmals in Bayern das sog. "Teen-Court-Projekt" ein, bei dem sich Schülergremien im Auftrag der Staatsanwaltschaft mit Straftaten Jugendlicher befassen. In seiner Rede nannte der Personalchef Becker eine "prägende Persönlichkeit der Aschaffenburger Justiz, der sich mit hohem Berufsethos höchsten Respekt und Anerkennung erworben hat".

Sein Nachfolger Peter Brustmann (60) hat zum 01. Januar 2009 die Leitung des Landgerichts Aschaffenburg übernommen. Brustmann war zunächst Staatsanwalt und Richter in Würzburg, bevor er 1991 im Rahmen der Aufbauhilfe die Leitung einer staatsanwaltschaftlichen Zweigstelle in Zwickau übernahm. 1993 kehrte Brustmann als Kammervorsitzender an das Landgericht Schweinfurt zurück. Weitere Stationen waren das Amt des Vizepräsidenten am Landgericht Bayreuth, die ständige Vertretung des Leiters der Staatsanwaltschaft Schweinfurt und schließlich, 2004, der Vorsitz eines Straf- und Zivilsenats am Oberlandesgericht Bamberg. Ministerialdirigent Werndl lobte Brustmann als einen Mann mit herausragenden Führungseigenschaften, der es mit Durchsetzungsvermögen, aber auch Augenmaß glänzend versteht, andere anzuleiten und zu motivieren.

Dr. Irene Singer (58) ist seit 1. September 2008 Leiterin der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft. Ihren Werdegang begann die vormalige Oberstaatsanwältin in Würzburg. Dort war sie als Staatsanwältin, Gruppenleiterin und Oberstaatsanwältin sowie als Richterin am Amts- und Landgericht tätig. Im Laufe ihrer Karriere führte sie ihr Weg auch mehrmals in die neuen Bundesländer. Singer war Vorsitzende eines Schwurgerichts in Chemnitz und wiederholt als Beraterin in Wirtschaftsstrafsachen bei der Staatsanwaltschaft Dresden tätig. 1998 kehrte Singer als Vorsitzende einer Wirtschaftsstrafkammer an das Landgericht Würzburg zurück, bevor sie 2004 als ständige Vertreterin des Leitenden Oberstaatsanwalts nach Schweinfurt wechselte. Ministerialdirigent Werndl lobte Singer als eine geborene Strafverfolgerin und überzeugte Teamspielerin, die insbesondere im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität hohen Einsatz und außergewöhnliche Belastbarkeit gezeigt habe.

Ihren Vorgänger im Amt, Ernst Wich-Knoten (56), bedachte der Personalchef ebenfalls mit viel Lob und Dank für seine bisher geleistete Arbeit. Wich-Knoten wurde bereits im Juni 2008 in sein neues Amt als Präsident des Landgerichts Schweinfurt eingeführt. Seine Karriere begann Wich-Knoten als Staatsanwalt und Richter am Landgericht in Würzburg und Schweinfurt. 1993 wurde er zum Oberstaatsanwalt bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe ernannt. Dort hatte er sich bereits in früheren Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter einen Namen gemacht. Große Energie und Tatkraft bewies Wich-Knoten auch, als er zu Beginn der 90er Jahre zum Zwecke der Aufbauhilfe an das Thüringer Justizministerium wechselte. Weitere Stationen seiner Karriere waren die Generalstaatsanwaltschaft in Bamberg sowie zuletzt die Leitung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. Personalchef Werndl nannte Wich-Knoten ein Musterbeispiel eines flexiblen Juristen. Dessen scharfer Intellekt und fachliche Vielseitigkeit ließen keinen Zweifel, dass er auch seine neue Aufgabe mit Bravour meistern werde.

Im rechtspolitischen Teil seiner Rede warb Ministerialdirigent Werndl nachdrücklich für ein Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe. Ein Vorschlag hierzu, der maßgeblich bayerische Handschrift trägt, liegt bereits seit 2008 in Berlin auf dem Tisch. Am Freitag haben die unionsgeführten Länder einen überarbeiteten Entwurf präsentiert, der ebenfalls entscheidend von Bayern beeinflusst wurde. Auslöser waren die Umtriebe des Schweizer Sterbehilfevereins Dignitas sowie die bekannt gewordenen Fälle von Sterbebegleitung durch den ehemaligen Hamburger Justizsenator Kusch. Dieser hatte unter anderem Mitte 2008 in Würzburg eine Rentnerin in den Selbstmord begleitet. Bayern wird dafür kämpfen, dass jetzt Bewegung in die politische Diskussion kommt und die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass dem menschenverachtenden Tun von Organisationen wie Dignitas und Herrn Kusch Einhalt geboten werden kann.

http://www.justiz.bayern.de/ministerium/presse/archiv/2009/detail/2.php

 

 

 


zurück