Väternotruf informiert zum Thema

Amtsgericht Pankow/Weißensee

Familiengericht

Das Familiengericht Pankow/Weißensee (Zweigstelle Kissingenstraße 5-6, 13189 Berlin) ist für die Amtsgerichtsbezirke Mitte, Pankow/Weißensee, Tiergarten und Wedding zuständig.

Elterliche Sorge ist unkündbar. §1671 BGB abschaffen.


 

 

Amtsgericht Pankow/Weißensee

Parkstraße 71

13086 Berlin

 

 

Amtsgericht Pankow/Weißensee

Familien- und Vormundschaftssachen

Kissingenstr. 5-6

13189 Berlin

 

 

Telefon: 030 / 90245-0

Fax: 030 / 90245 - 140 (Familiengericht)

Fax: 030 / 90245 - 400 (allgemeine Geschäftsstelle)

 

E-Mail: redaktion@ag-pw.berlin.de oder poststelle@senjust.berlin.de - Senatsverwaltung für Justiz

Internet: www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/ag/pw/

 

 

Rechtsantragstelle 

Montag bis Freitag 8.30 - 13 Uhr, Donnerstag 14-15 und 16-17.15 Uhr

Bereitschaftsdienst in dringenden Fällen für ganz Berlin Sonnabends 9-12 Uhr: Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg 

 

 

Internetauftritt des Amtsgerichts Pankow/Weißensee (07/2014)

Informationsgehalt: akzeptabel

Richterlicher Geschäftsverteilungsplan: vorhanden - aber veraltet, mit Stand vom 01.01.2014 - http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/ag/pw/geschaeftsverteilung.html

 

 

 

Bundesland Berlin 

Landgericht Berlin

Kammergericht Berlin

 

 

Das Familiengericht Pankow/Weißensee (Zweigstelle Kissingenstraße 5-6, 13189 Berlin) ist für die Amtsgerichtsbezirke Mitte, Pankow/Weißensee, Tiergarten und Wedding zuständig.

Für die Bezirke der Amtsgerichte Charlottenburg, Hohenschönhausen, Köpenick, Lichtenberg, Neukölln, Spandau und Tempelhof-Kreuzberg ist das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg als Familiengericht zuständig.

Für den Amtsgerichtsbezirk Schöneberg ist seit dem 01.01.2010 das Amtsgericht Schöneberg als Familiengericht zuständig.

 

 

 

Präsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee: Martina Gerlach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Präsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 02.05.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.03.1986 als Richterin am Amtsgericht Charlottenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.09.2006 Vizepräsidentin am Amtsgericht Lichtenberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.05.2011 als Präsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Siehe auch Info unten.

Vizepräsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee: Dr. Cornelia Holldorf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 11 / Vizepräsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 31.07.2006, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1998 unter dem Namen Cornelia Müller-Magdeburg ab 26.06.1997 als Richterin am Landgericht Berlin - abgeordnet - aufgeführt. Zeitweilig tätig als Mediatorin bei der kommunalen Erziehungs- und Familienberatung Schöneberg. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Cornelia Müller-Magdeburg ab 31.07.2006 als Vizepräsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Amtsgericht Pankow/Weißensee - GVP 15.12.2009: unter dem Namen Müller-Magdeburg aufgeführt. 12/2010 auf der Internetseite des Amtsgerichts Pankow/Weißensee unter dem Namen Holldorf aufgeführt. Väternotruf gratuliert und wünscht viele gute Ehejahre. GVP 15.12.2011: Familiengericht - Abteilung 11a. GVP 01.01.2012, 01.01.2013: Familiengericht - Abteilung 11. Namensgleichheit mit: Lennart Holldorf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzender Richter Landgericht Berlin (ab 21.03.2005, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.07.1998 als Richter am Landgericht Berlin aufgeführt. 2011: abgeordnet an das Amtsgericht Lichtenberg - Zweigstelle Hohenschönhausen.

 

 

 

Die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes Berlin beschäftigen am Amtsgericht Pankow/Weißensee 190 Mitarbeiter/innen, darunter 38 Richter und eine uns zur Zeit unbekannte Anzahl von Rechtspfleger/innen und sonstigen Angestellten.

 

 

Jugendämter im Amtsgerichtsbezirk:

Jugendamt Berlin

Jugendamt Mitte - ehemalige Bezirke Mitte, Tiergarten, Wedding 

Jugendamt Pankow - ehemalige Pankow, Prenzlauer Berg, Weißensee

Jugendamt Reinickendorf

 

 

Väternotruf Deutschland - allgemeine Erreichbarkeit: info@vaeternotruf.de

 


 

Haben Sie interessante Gerichtsbeschlüsse zum Familien- und Kindschaftsrecht? Bei Interesse können wir diese hier veröffentlichen.

Haben Sie Informationen über kompetente und inkompetente Richter, Ergänzungspfleger, Verfahrensbeistände, Gutachter, Rechtsanwälte, Familienberater, Jugendamtsmitarbeiter/innen und andere Fachkräfte? 

Bitte informieren Sie uns: info@vaeternotruf.de

 


 

Fachkräfte im Amtsgerichtsbezirk

Mit der Benennung der hier angegebenen Fachkräfte treffen wir, wenn nicht gesondert angegeben, keine Aussage über deren fachliche Kompetenzen oder Inkompetenzen. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Fachkräften fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre örtliche Kontaktstelle vom Väteraufbruch für Kinder e.V. www.vafk.de

 

Richter: 

Barbara Behm (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 01.02.2008, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2006 ab 14.03.1994 als Richterin am Amtsgericht Hamburg-Altona - 3/4 Stelle - aufgeführt. GVP 01.01.2011: Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 29. GVP 01.01.2012: Amtsgericht Pankow/Weißensee / Betreuungssachen - Abteilung 52 GVP 01.01.2013: Betreuungs- und Unterbringungssachen. Namensgleichheit mit: Dr. Andreas Behm (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1958) - Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Berlin (ab 01.06.2006, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 01.11.1993 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hamburg - abgeordnet als Referent an die Justizbehörde Hamburg - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 07.03.2001 als Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Hamburg - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 01.06.2006 als Leitender Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Berlin aufgeführt.

Wewela Bergmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - Abteilung 23 (ab 26.09.1994, ..., 2012)

Dr. Christian Boetzkes (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 19.09.2005, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 19.09.2005 als Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 19.09.2005 als Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee - beurlaubt - aufgeführt. Familiengericht - Abteilung 27. GVP 01.01.2010: nicht aufgeführt. GVP 01.01.2011: wieder aufgeführt.

Sabine Brieger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 10 und 28 (ab , ..., 2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 11.10.1985 als Richterin am Amtsgericht Schöneberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 unter der fehlerhaften Schreibweise Briger ab 11.10.1985 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 11.10.1985 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 11.10.1985 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - 3/4 Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. GVP 01.01.2012, 01.01.2014: Familiengericht - Abteilung 28. 2009: Gründungsmitglied Association of International Family Judges - http://s293942038.online.de/resources/Pressemitteilung1.pdf.

Dr. Johannes Cirkel (geb. - geheim) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 26 (ab , ..., 2002, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1998 unter dem Namen Johannes Cirkel nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter auf Probe im Kammergerichtsbezirk Berlin aufgeführt. Dienstantritt offenbar 1998. Im Handbuch der Justiz 2002, 2004, 2008, 2010 und 2012 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. GVP 01.01.2011: Familiengericht - Abteilung 11 b - Entscheidungen über Ablehnungsgesuche nach § 45 Abs. 2 ZPO gegen Richter in Familien- und Betreuungssachen und 26. GVP 01.01.2012: Familiengericht - Abteilung 26 - Entscheidungen über Ablehnungsgesuche nach § 45 Abs. 2 ZPO gegen Richter in Familien- und Betreuungssachen. Sonderzuständigkeit: Verfahren nach dem Auslandsunterhaltsgesetz sowie Vollstreckbarerklärung von ausländischen Unterhaltstiteln. Namensgleichheit mit: Hans-Jochim Cirkel (geb. 13.07.1936) - Richter am Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (ab 30.09.1974, ..., 1998)

Carde Daniels (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 12.12.1995, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 12.12.1995 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - beurlaubt - aufgeführt. GVP 01.01.2012: mit halber Stelle am Familiengericht - Abteilung 12.

Frank Dittrich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - weiterer aufsichtführender Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab , ..., 2010, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 02.01.1995 als Richter am Amtsgericht Lichtenberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 02.10.2002 als weiterer aufsichtsführender Richter am Amtsgericht Tiergarten aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.10.2002 als weiterer aufsichtsführender Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Pankow/Weißensee - GVP 01.01.2010: nicht aufgeführt. Amtsgericht Pankow/Weißensee - GVP 01.01.2011, 01.01.2014: Zivilsachen / Abteilung 2 und 60. Namensgleichheit mit: Elke Dittrich (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Lichtenberg (ab , ..., 2010, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 04.10.1994 als Richterin am Amtsgericht Hohenschönhausen aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 04.10.1994 als Richterin am Amtsgericht Lichtenberg aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt fehlerhaft.

Dr. Tessa Fey (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richterin am Landgericht Berlin (ab 05.03.2003, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.02.1999 als Richterin auf Probe im Kammergericht-Bezirk Berlin - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 05.03.2003 als Richterin am Landgericht Berlin - 3/4 Stelle - aufgeführt. Landgericht Berlin: bis 28.02.2014 Beisitzerin 54. Zivilkammer, danach vermutlich zum Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht.

Christina Gebhardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 22 (ab 02.01.1995, ..., 2012)

Ulrich Gellermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 03.06.1991, ..., 2014) - 1993 auch Vormundschaftsgericht. GVP 01.01.2013, 01.01.2014: Zivilsachen / Abteilung 6.

Martina Gerlach (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Präsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 02.05.2011, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.03.1986 als Richterin am Amtsgericht Charlottenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.09.2006 Vizepräsidentin am Amtsgericht Lichtenberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 02.05.2011 als Präsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Siehe auch Info unten.

Michael Grabow (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 15 (ab 30.05.1986, ..., 2012) - "Aktuelle Beiträge zur Kinder- und Jugendhilfe", Band 74: Dokumentation der Tagung "Das aktive Jugendamt im familiengerichtlichen Verfahren" - einer Kooperationsveranstaltung der Arbeitsgruppe Fachtagungen Jugendhilfe im Deutschen Institut für Urbanistik und des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) Heidelberg am 01.-02.10.2009. Namensgleichheit mit: Reiner Grabow (Jg. 1939) - Richter am Amtsgericht Tiergarten (ab 03.04.1974, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 03.04.1974 als Richter am Amtsgericht Tiergarten aufgeführt.

Ines Grandke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 202 (ab 06.12.2002, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.10.1999 als Richterin auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 06.12.2002 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 06.12.2002 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - abgeordnet - aufgeführt. GVP 01.01.2011: Familiengericht - Abteilung 24. GVP 01.01.2012: unter dem Namen Grandke nicht aufgeführt. GVP 01.01.2013: Familiengericht - Abteilung 202.

 

 

Gert Groddeck (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 22.05.2003, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 09.05.2000 als Richter auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 22.05.2003 als Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 22.05.2003 als Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee - beurlaubt - aufgeführt. GVP 01.01.2010: nicht aufgeführt. GVP 01.01.2011: wieder aufgeführt.

Monika Grohmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 25 (ab 01.08.2001, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2000 unter dem Namen Monika Fröbrich ab 24.07.1998 als Richterin auf Probe im Kammergerichtsbezirk Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.08.2001 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - halbe Stelle - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Waltraut Fröbrich (geb. 06.06.1938) - Richterin am Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg (ab, ..., 2000, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 1986 ab 22.07.1974 als Richterin am Amtsgericht Charlottenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Charlottenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 und 2002 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Charlottenburg aufgeführt.

Stephan Hagen (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Zivilsachen (ab 03.11.1997, ..., 2012)

Ulrike Hahn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 16 (ab 20.06.1994, ..., 2013) - 25.09.2013: "Der Vater meiner Kinder, ein sehr gut verdienender, niedergelassener Arzt, verließ die Familie und zog zu einer anderen Frau, ..." - http://www.muetterlobby.de/der-verein/erfahrungsberichte/barbara-thieme/

Nicola Herbst (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 10.09.1998, ..., 2012)

Dr. Cornelia Holldorf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 11 / Vizepräsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 31.07.2006, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 1998 unter dem Namen Cornelia Müller-Magdeburg ab 26.06.1997 als Richterin am Landgericht Berlin - abgeordnet - aufgeführt. Zeitweilig tätig als Mediatorin bei der kommunalen Erziehungs- und Familienberatung Schöneberg. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Cornelia Müller-Magdeburg ab 31.07.2006 als Vizepräsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Amtsgericht Pankow/Weißensee - GVP 15.12.2009: unter dem Namen Müller-Magdeburg aufgeführt. 12/2010 auf der Internetseite des Amtsgerichts Pankow/Weißensee unter dem Namen Holldorf aufgeführt. Väternotruf gratuliert und wünscht viele gute Ehejahre. GVP 15.12.2011: Familiengericht - Abteilung 11a. GVP 01.01.2012, 01.01.2013: Familiengericht - Abteilung 11. Namensgleichheit mit: Lennart Holldorf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzender Richter Landgericht Berlin (ab 21.03.2005, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.07.1998 als Richter am Landgericht Berlin aufgeführt. 2011: abgeordnet an das Amtsgericht Lichtenberg - Zweigstelle Hohenschönhausen.

Claudia Keßeböhmer (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 09.07.1998, ..., 2012)

Kittner (geb. ....) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Zivilsachen (ab , ..., 2009, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002, 2004, 2006, 2008, 2010 und 2012 unter dem Namen Kittner nicht aufgeführt. Amtgericht Pankow/Weißensee - GVP 01.01.2010, 01.01.2014: Zivilsachen / Abteilung 3. Namensgleichheit mit: Ingrid Kittner (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1966) - Richterin am Amtsgericht Schöneberg (ab 11.09.1998, ..., 2000) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 11.09.1998 als Richterin am Amtsgericht Schöneberg - beurlaubt - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002, 2004, 2006, 2008, 2010 und 2012 unter dem Namen Kittner nicht aufgeführt.

Jana Köhler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 24 (ab , ..., 2012, 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Brandenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 29.03.2005 als Richterin am Landgericht Frankfurt an der Oder aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 29.03.2005 als Richterin am Landgericht Frankfurt an der Oder - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 29.03.2005 als Richterin am Sozialgericht Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 29.03.2005 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Pankow/Weißensee - GVP 01.01.2013: Familiengericht - Abteilung 24 - 3/4 Stelle. Namensgleichheit mit: Torsten Köhler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richter am Sozialgericht Berlin (ab 10.04.1996 , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 10.04.1996 als Richter am Sozialgericht Berlin aufgeführt. Sozialgericht Berlin - GVP 01.12.2011: 1. Kammer.

Heidemarie Krapohl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 200 (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.10.2008 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im Kammergerichtsbezirk Berlin aufgeführt. 2011: als Richterin auf Probe abgeordnet an das Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 200. GVP 01.01.2012: Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 200.

Claudia Kucment (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 13.05.1997, ..., 2014) - GVP 01.01.2014: Zivilsachen / Abteilung 100.

Ulrike Lemmel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 10 (ab , ..., 2011, 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.2001 als Richterin auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 07.04.2004 als Richterin am Amtsgericht Neukölln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 07.04.2004 als Richterin am Amtsgericht Neukölln - abgeordnet - aufgeführt. Amtgericht Pankow/Weißensee - GVP 01.01.2011. GVP 01.01.2012: Familiengericht - Abteilung 10.

Dorit Mieth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 19 (ab 05.01.1999, ..., 2012) - mütterfreundliche Rechtsprechung. Richterin Mieth wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Susann Müller (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 13.12.1994, ..., 2013)

Ulrike Opitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 14 (ab 09.10.2000, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 09.10.2000 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - halbe Stelle - aufgeführt.

Gerhard Pfannkuche (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 28.02.2003, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 03.01.2000 als Richter auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin aufgeführt. GVP 01.01.2014: Zivilsachen / Abteilung 101.

 

 

Nils Rojahn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 17 (ab 11.10.2005, ..., 2012)

? Astrid Schmidt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1968) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab , ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.11.1995 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin - beurlaubt - aufgeführt. 01.01.2010: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Pankow/Weißensee. GVP 01.01.2011: als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt.

Elisabeth Sehrig (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 26.03.2001, ..., 2012) - 2011: Familiengericht - Abteilung 12. Ab 01.01. 2012: Bereitschaftsrichterin in Familiensachen.

Ralf Thomas (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1959) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 27.05.1998, ..., 2014) - GVP 01.01.2013, 01.01.2014: Zivilsachen / Abteilung 4.

Ole Watermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 18 (ab 23.09.2005, ..., 2012)

Thyson Weaver (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 22.12.2010, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.11.2007 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 22.12.2010 als Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Univ.-Prof. em. Dr. Klaus Geppert / Tyson Weaver: Die Auswirkungen zivilprozessualer Vollstreckungsfehler bei Sachpfändungen auf die Strafbarkeit nach § 136 StGB; in: Jura 2000, S. 46-49. Amtsgericht Pankow/Weißensee - GVP 01.01.2012: Familiengericht - Abteilung 29. GVP 01.01.2013: Familiengericht - Abteilung 20.

Steffen Weiß (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 02.08.2001, ..., 2012)

Ursula Willenbücher (geb. - geheim) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 13 (ab , ..., 2002, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 1988 unter dem Namen Ursula Willenbücher nicht aufgeführt. Offenbar auch nicht als Richterin auf Probe im Kammergerichtsbezirk Berlin. Im Handbuch der Justiz 1994, 1998, 2000, 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - 2/3 Stelle - aufgeführt.

 

 

Richter auf Probe:

Andreas Molter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richter auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin (ab 01.07.2009, ..., 2013) - Amtsgericht Pankow/Weißensee - GVP 01.01.2013: Richter auf Probe / Familiengericht - Abteilung 203.

Stephan (geb. ....) - Richter auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin (ab , ..., 2013, 2014) - im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Stephan im Kammergerichtsbezirk Berlin nicht aufgeführt. Amtsgericht Pankow/Weißensee - 01.01.2013, GVP 01.01.2014: Richter auf Probe / Familiengericht - Abteilung 202.

Stützer - Richter/Staatsanwalt auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin (ab , ..., 2011, 2012) - 2011, 2012: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 27.

 

 

Dr. Guttzeit - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin (ab , ..., 2011) - ab 15.01.2011: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 203.

Herbst - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin (ab , ..., 2010, 2011) - 2010, 2011: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Pankow/Weißensee

Krapohl - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin (ab , ..., 2011) - 2011: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 200.

Volbehr - Richterin/Staatsanwältin auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin (ab , ..., 2010, 2011) - 2010, 2011: abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Pankow/Weißensee. In der Zeit ab dem 1. Januar 2011 ist Richterin Volbehr Bereitschaftsrichterin in Familiensachen.

 

 

Abteilungen am Familiengericht Pankow/Weißensee:

10 F - Ulrike Lemmel (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1970) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 10 (ab , ..., 2011, 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.03.2001 als Richterin auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 07.04.2004 als Richterin am Amtsgericht Neukölln aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 07.04.2004 als Richterin am Amtsgericht Neukölln - abgeordnet - aufgeführt. Amtgericht Pankow/Weißensee - GVP 01.01.2011. GVP 01.01.2012:  Familiengericht - Abteilung 10.

11 F - Dr. Cornelia Holldorf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 11 / Vizepräsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 31.07.2006, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1998 unter dem Namen Cornelia Müller-Magdeburg ab 26.06.1997 als Richterin am Landgericht Berlin - abgeordnet - aufgeführt. Zeitweilig tätig als Mediatorin bei der kommunalen Erziehungs- und Familienberatung Schöneberg. Im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Cornelia Müller-Magdeburg ab 31.07.2006 als Vizepräsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Amtsgericht Pankow/Weißensee - GVP 15.12.2009: unter dem Namen Müller-Magdeburg aufgeführt. 12/2010 auf der Internetseite des Amtsgerichts Pankow/Weißensee unter dem Namen Holldorf aufgeführt. Väternotruf gratuliert und wünscht viele gute Ehejahre. GVP 15.12.2011: Familiengericht - Abteilung 11a. GVP 01.01.2012, 01.01.2013: Familiengericht - Abteilung 11. Namensgleichheit mit: Lennart Holldorf (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Vorsitzender Richter Landgericht Berlin (ab 21.03.2005, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.07.1998 als Richter am Landgericht Berlin aufgeführt. 2011: abgeordnet an das Amtsgericht Lichtenberg - Zweigstelle Hohenschönhausen.

12 F - Carde Daniels (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 12.12.1995, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 ab 12.12.1995 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - beurlaubt - aufgeführt. GVP 01.01.2012: mit halber Stelle am Familiengericht - Abteilung 12.

13 F - Ursula Willenbücher (geb. - geheim) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 13 (ab , ..., 2002, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt aufgeführt.

14 F - Ulrike Opitz (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1967) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 14 (ab 09.10.2000, ..., 2012)

15 F - Michael Grabow (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1953) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 15 (ab 30.05.1986, ..., 2012)

16 F - Ulrike Hahn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 16 (ab 20.06.1994, ..., 2012)

17 F - Nils Rojahn (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 17 (ab 11.10.2005, ..., 2012)

Umgangsausschluss: Amtsgericht Pankow/Weißensee - 17 F 6231/08 - Entscheidung vom 22.12.2008. Bundesgerichtshof - XII ZB 154/09 - Beschluss vom 09.12.2009: Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand wegen der Versäumung der Beschwerdebegründungsfrist. Zurückverweisung an das Kammergericht - 13 UF 9/09

18 F - Ole Watermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1969) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 18 (ab 23.09.2005, ..., 2012)

Bundesgerichtshof - Urteil vom 18. März 2009 XII ZR 74/08: AG Berlin-Pankow/Weißensee – 20 F 5145/06 – Entscheidung vom 29. August 2007 / KG Berlin – 18 UF 160/07 – Entscheidung vom 25. April 2008 - Pressemeldung und Kommentar Väternotruf siehe unten

19 F - Dorit Mieth (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 19 (ab 05.01.1999, ..., 2012) - mütterfreundliche Rechtsprechung. Richterin Mieth wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

20 F - Thyson Weaver (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richter am Landgericht (ab 22.12.2010, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.11.2007 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Hamburg aufgeführt. Univ.-Prof. em. Dr. Klaus Geppert / Tyson Weaver: Die Auswirkungen zivilprozessualer Vollstreckungsfehler bei Sachpfändungen auf die Strafbarkeit nach § 136 StGB; in: Jura 2000, S. 46-49. Amtsgericht Pankow/Weißensee - GVP 01.01.2012: Familiengericht - Abteilung 29. GVP 01.01.2013: Familiengericht - Abteilung 20.

21 F - 

22 F - Christina Gebhardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1960) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 22 (ab 02.01.1995, ..., 2012)

23 F - Wewela Bergmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - Abteilung 23 (ab 26.09.1994, ..., 2012)

24 F - Jana Köhler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1973) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 24 (ab , ..., 2012, 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.01.2002 als Richter auf Probe im OLG-Bezirk Brandenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 29.03.2005 als Richterin am Landgericht Frankfurt an der Oder aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 29.03.2005 als Richterin am Landgericht Frankfurt an der Oder - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 29.03.2005 als Richterin am Sozialgericht Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 29.03.2005 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Pankow/Weißensee - GVP 01.01.2013: Familiengericht - Abteilung 24 - 3/4 Stelle. Namensgleichheit mit: Torsten Köhler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richter am Sozialgericht Berlin (ab 10.04.1996 , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2012 ab 10.04.1996 als Richter am Sozialgericht Berlin aufgeführt. Sozialgericht Berlin - GVP 01.12.2011: 1. Kammer.

25 F - Monika Grohmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 25 (ab 01.08.2001, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2000 unter dem Namen Monika Fröbrich ab 24.07.1998 als Richterin auf Probe im Kammergerichtsbezirk Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.08.2001 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - halbe Stelle - aufgeführt. Namensgleichheit mit: Waltraut Fröbrich (geb. 06.06.1938) - Richterin am Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg (ab, ..., 2000, ..., 2002) - im Handbuch der Justiz 1986 ab 22.07.1974 als Richterin am Amtsgericht Charlottenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1988 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Charlottenburg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 und 2002 ohne Angabe Geburtsdatum und Dienstantritt als Richterin am Amtsgericht Charlottenburg aufgeführt.

26 F - Dr. Johannes Cirkel (geb. - geheim) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 26 (ab , ..., 2002, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 1998 unter dem Namen Johannes Cirkel nicht aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2000 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter auf Probe im Kammergerichtsbezirk Berlin aufgeführt. Dienstantritt offenbar 1998. Im Handbuch der Justiz 2002, 2004, 2008, 2010 und 2012 ohne Nennung Geburtsdatum und Dienstantritt als Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. GVP 01.01.2011: Familiengericht - Abteilung 11 b - Entscheidungen über Ablehnungsgesuche nach § 45 Abs. 2 ZPO gegen Richter in Familien- und Betreuungssachen und 26. GVP 01.01.2012: Familiengericht - Abteilung 26 - Entscheidungen über Ablehnungsgesuche nach § 45 Abs. 2 ZPO gegen Richter in Familien- und Betreuungssachen. Sonderzuständigkeit: Verfahren nach dem Auslandsunterhaltsgesetz sowie Vollstreckbarerklärung von ausländischen Unterhaltstiteln. Namensgleichheit mit: Hans-Jochim Cirkel (geb. 13.07.1936) - Richter am Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (ab 30.09.1974, ..., 1998)

27 F - Stützer - Richter/Staatsanwalt auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin (ab , ..., 2011, 2012) - 2011, 2012: abgeordnet als Richter auf Probe an das Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 27.

28 F - Sabine Brieger (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 10 und 28 (ab , ..., 2004, ..., 2014) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 11.10.1985 als Richterin am Amtsgericht Schöneberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 unter der fehlerhaften Schreibweise Briger ab 11.10.1985 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 11.10.1985 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 11.10.1985 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - 3/4 Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. GVP 01.01.2012, 01.01.2014: Familiengericht - Abteilung 28. 2009: Gründungsmitglied Association of International Family Judges - http://s293942038.online.de/resources/Pressemitteilung1.pdf.

29 F - 

200 F - Heidemarie Krapohl (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1980) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 200 (ab , ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.10.2008 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im Kammergerichtsbezirk Berlin aufgeführt. 2011: als Richterin auf Probe abgeordnet an das Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 200. GVP 01.01.2012: Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 200.

201 F - 

202 F - Ines Grandke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 202 (ab 06.12.2002, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 20.10.1999 als Richterin auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 06.12.2002 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 06.12.2002 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - abgeordnet - aufgeführt. GVP 01.01.2011: Familiengericht - Abteilung 24. GVP 01.01.2012: unter dem Namen Grandke nicht aufgeführt. GVP 01.01.2013: Familiengericht - Abteilung 202.

202 F - Stephan (geb. ....) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin (ab , ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2012 unter dem Namen Stephan im Kammergerichtsbezirk Berlin nicht aufgeführt. Amtsgericht Pankow/Weißensee - 2013: Richter auf Probe / Familiengericht - Abteilung 202.

203 F - Andreas Molter (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1981) - Richter/Staatsanwalt auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin (ab 01.07.2009, ..., 2013) - Amtsgericht Pankow/Weißensee - GVP 01.01.2013: Richter auf Probe / Familiengericht - Abteilung 203.

 

 

Nicht mehr als Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee tätig:

Hans-Jochim Arnold (geb. 09.03.1936) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 08.03.1968, ..., 1998)

Johanna Bacher (geb. 21.05.1939) - stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 17.08.1995, ..., 2004 wohl glücklicherweise im Ruhestand) - im Handbuch der Justiz 1990 unter dem Namen Johanna Bacher ab 29.06.1970 als Richterin am Amtsgericht Charlottenburg - halbe Stelle - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 1992 unter dem Namen Johanna Badur ab 15.04.1991 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Berlin aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". In jeder Trennung liegt schon ein Neuanfang, bei manchen führt dieser leider in der Mutterideologie. Im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Johanna Bacher ab 17.08.1995 als stellvertretende Direktorin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Richterin Bacher wird vom Väternotruf überhaupt nicht empfohlen. Matthias Matussek: "Die vaterlose Gesellschaft - überfällige Anmerkungen zum Geschlechterkampf", Rowohlt, 1998. 

Uta Berndt-Benecke (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1971) - Richterin am Amtsgericht Berlin Tempelhof-Kreuzberg / Familiengericht - Abteilung 152 (ab 30.06.2004, ..., 2011) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 17.05.1999 als Richterin/Staatsanwältin auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin aufgeführt. 2000 abgeordnet als Richterin auf Probe an das Amtsgericht Pankow/Weißensee (Familiengericht).

Karin Dame (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richterin am Amtsgericht Charlottenburg (ab , ..., 2006, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.11.1994 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004 ab 01.11.1994 als Richterin am Amtsgericht  Pankow/Weißensee - abgeordnet - aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 und 2008 ab 01.11.1994 als Richterin am Amtsgericht  Charlottenburg - halbe Stelle - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Amtsgericht Charlottenburg - GVP 01.06.2012.

Andrea Diekmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1962) - Vorsitzende Richterin am Landgericht Berlin / Vizepräsidentin am Landgericht Berlin (ab 18.10.2010, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 04.08.1994 als Richterin am Amtsgericht Pankow-Weißensee aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2002 ab 21.08.2001 als Richterin am Kammergericht Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 21.08.2001 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 21.08.2001 als Vorsitzende Richterin am Landgericht Berlin - abgeordnet - aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 18.10.2010 als Vizepräsidentin am Landgericht Berlin aufgeführt. Namensgleichheit mit: Goetz Diekmann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richter am Landgericht Berlin (ab 18.11.1998, ..., 2010)

Angelika Drescher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Richterin am Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg / Vertretungsrichterin (ab , ..., 2008, ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.11.1995 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 01.11.1995 als Richterin am Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg aufgeführt. Das im Handbuch der Justiz 2008 genannte Datum zum Dienstantritt ist offenbar fehlerhaft.

Prof. Dr. Rüdiger Ernst (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richter am Kammergericht Berlin / 11. Zivilsenat (ab , ..., 2010) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 01.11.1999 als Richter auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 17.07.2002 als Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt - Familiengericht - Abteilung 14. 11.03.2008: "Beschleunigtes Verfahren - Bessere Chancen für Kinder in Sorge- und Umgangssachen", Veranstaltung des Verein Humane Trennung und Scheidung im Fontane Haus, Raum 257, Wilhelmsruher Damm 142c) - www.meinprof.de/uni/kurs/41014. GVP 05.05.2010: 1/4 Richterpensum, im Übrigen Verwaltungstätigkeit.

Peter Friedel (geb. 14.07.1935) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 10 (ab , ..., 1998, 1999) - im Handbuch der Justiz 1988 ab 14.07.1967 am Amtsgericht Charlottenburg aufgeführt.

Andreas Grimm (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 19.03.1998, ..., 2009)

Dr. Monika Kehlbacher (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1954) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Zivilsachen / Präsidentin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 15.02.2006, ..., 2010) - zunächst Richterin beim Landgericht Kassel, dann bis 1995 Richterin am Amtsgericht Melsungen - Zivilprozess-, Zwangsvollstreckungs- und Familiensachen sowie Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit. 1995 Wechsel nach Berlin - ein Jahr in der Zivilgerichtsbarkeit des Landgerichts Berlin, dann sieben Jahre als Notarrevisorin in die Gerichtsverwaltung. Ab 15.02.1999 Vorsitzende Richterin am Landgericht Berlin. Ab 2003 Direktorin am Amtsgericht Lichtenberg. Siehe auch Info unten.

Gerhard Klapka (Jg. 1962) - Richter am Landgericht Berlin (ab 30.08.1996, ..., 2008) - vorher Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee - Vormundschaftsgericht / Zwischenfall im Betreuungsrecht: Helena Zentner geb. 27.10.1973, Suizid am 10.1.2008

Marianne Krause (Jg. 1968) - Richterin am Amtsgericht Charlottenburg (ab , ..., 2008) - 2000: Richterin auf Probe - Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 10? Im Handbuch der Justiz 2002 ab 10.10.2001 als Richterin am Amtsgericht Tiergarten aufgeführt.

Dr. Martin Menne (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1963) - Richter am Kammergericht / 17. Zivilsenat - Familiensenat (ab 01.01.2010, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2000 ab 03.06.1998 als Richter/Staatsanwalt auf Probe im Kammergerichtsbezirk Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 ab 06.06.2001 als Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee - abgeordnet - aufgeführt. Bereitschaftsrichter / Familiengericht. Abgeordnet an das Bundesjustizministerium. 2009 abgeordnet an das Kammergericht Berlin. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 01.01.2010 als Richter am Kammergericht aufgeführt. FamRZ 20/2010: Buchbesprechung zu "Verfahrenshandbuch Familiensachen" - Viola Paul (Autor), Marc Eckebrecht (Herausgeber), Tamara Große-Boymann (Herausgeber), Wolfgang Schael (Herausgeber), Werra Katharina von Swieykowski-Trzaska (Herausgeber), Jens Gutjahr (Herausgeber), Ines Weidemann (Herausgeber). GVP 01.01.2012: stellvertretender  Vorsitzender Richter am Kammergericht / 17. Zivilsenat - Familiensenat.

Dagmar Mittler (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1965) - Richterin am Amtsgericht Mitte / Präsidentin am Amtsgericht Mitte (ab 01.09.2012, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 26.08.1997 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2006 ab 12.07.2004 als Richterin am Kammergericht Berlin - beurlaubt - aufgeführt. 01.06.2005: Amtseinführung als neue Direktorin der Deutschen Richterakademie. Im Handbuch der Justiz 2010 ab 17.10.2008 als Vizepräsidentin am Amtsgericht Charlottenburg aufgeführt. Amtsgericht Charlottenburg -  GVP 01.06.2010: nicht aufgeführt. Nachfolgend Vizepräsidentin am Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg - GVP 10.12.2010. GVP 01.11.2011: Zivilsachen - Abteilung 19.

Dr. Jörg Mülhens (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1977) - Richter am Amtsgericht Schöneberg (ab 01.04.2013, ..., 2013) - im Handbuch der Justiz 2010 ab 14.04.2008 als Richter auf Probe im Kammergerichts-Bezirk Berlin aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 ab 04.07.2011 als Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Ab 01.02.2010: Richter auf Probe am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 27. 01.01.2011: Richter auf Probe am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 201. GVP 01.01.2012: Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 201. Ab 01.04.2013: Richter am Amtsgericht Schöneberg / Zivilsachen - Abteilung 7 und 9.

Manuela Regenhardt (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1961) - Richterin am Amtsgericht Köpenick / Vizepräsidentin am Amtsgericht Köpenick (ab , ..., 2012, 2013) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 10.03.1992 als Richterin am Amtsgericht Schöneberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2008 und 2010 ab 11.06.2003 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Schöneberg aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2012 11.06.2003 als weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Köpenick aufgeführt. Angaben im Handbuch der Justiz zum Dienstantritt offenbar fehlerhaft. 2011: weitere aufsichtführende Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 29.

Birgit Ruden (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1957) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 20 (ab 13.05.1997, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2008 unter dem Namen Birgit Ehrig aufgeführt. Im GVP 01.01.2010 unter dem Namen Ehrig als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Im GVP 01.01.2011 unter dem Namen Ruden als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. GVP 01.01.2013: nicht aufgeführt.

Wolfgang Schollmeier (Jg. 1945) - Präsident des Amtsgerichts Neukölln (ab 01.02.2006, ..., 2008) - im Handbuch der Justiz 2002 ab 17.03.1989 als Direktor am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt.

Klaus Silbermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1948) - Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee / Familiengericht - Abteilung 21 (ab 09.11.1979, ..., 2013) - Namensgleichheit mit: Ines Silbermann (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1972) - Richterin am Sozialgericht Berlin (ab , ..., 2010, ..., 2012)

Annegret Weischede (geb. zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz" 1964) - Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 17.07.2000, ..., 2012) - im Handbuch der Justiz 2002 unter dem Namen Annegret Goes ab 17.07.2000 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee aufgeführt. Im Handbuch der Justiz 2004, 2006, 2008 und 2012 unter dem Namen Annegret Weischede ab 17.07.2000 als Richterin am Amtsgericht Pankow/Weißensee - beurlaubt - aufgeführt. ... zensiert durch Anordnung des "Berliner Beauftragten für Datenschutz". Herzlichen Glückwunsch, möge die Liebe niemals enden.

 

 

Rechtspfleger:

Adam - Rechtspflegerin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab , ..., 2012) - Festsetzung von Unterhalt im vereinfachten Verfahren - http://www.justiz.de/formulare/zwi_bund/festsetzung_unterhalt_ab_01_09_09.pdf

 

 

 

Umgangspfleger:

Geeignete Umgangspfleger können Sie erfragen unter: www.umgangspfleger.de

No Name - Bestallung als Umgangspfleger am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 01.09.2009, ..., )

 

Ute Alberty

Bestellung am Amtsgericht Pankow/Weißensee

 

Iwona Bölter

Sozialpädagogin

12051 Berlin

Bestallung als Umgangspflegerin am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab , ..., 2008)

Frau Iwona Bölter wird vom Väternotruf nicht empfohlen. Auszeichnung durch den Väternotruf mit der Goldenen Glühbirne.

Mit Schreiben vom 22.07.2012 droht Frau Iwona Bölter gegenüber dem Väternotruf mit einer Strafanzeige wegen einer angeblichen Rufschädigung ihrer Person und verlangt "die entsprechende Passage bis zum 22.08.2012 zu löschen. ... Bei Nichtreaktion muss ich leider umgehend eine Strafanzeige machen".

Bisschen unentspannt die gute Frau. Droht mit Strafanzeigen, wo andere Leute sich einen Drink genehmigen würden. Wo bleibt da die Gelassenheit, die einen guten Umgangspfleger auszeichnen sollte?

Mit Schreiben vom 10.09.2012 meldet sich der "Polizeipräsident von Berlin" wegen:

"Tatvorwurf Verleumdung im Internet gegenüber Frau Iwona Bölter

Tatzeit Freitag 20. Juli 2012 um Uhr

Tatort 12051 Berlin, Bruno-Bauer-Str. 23

Tatörtlichkeit Internet" 

Das Verfahren wegen Verleumdung wurde zwischenzeitlich eingestellt. 

Frau Iwona Bölter wird vom Väternotruf nicht empfohlen. 

 

 

Ergänzungspfleger:

Geeignete Einzelpfleger können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

Ergänzungspfleger die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtspflegschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

No Name - Bestallung als Ergänzungspfleger am Amtsgericht Pankow/Weißensee für den Wirkungskreis ... (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

Vormund:

Ehrenamtlich geführte Vormundschaften führen wir hier nicht auf.

Jugendamtsmitarbeiter die ersatzweise im Rahmen einer vom Jugendamt geführten Amtsvormundschaft tätig sind, führen wir beim örtlich zuständigen Jugendamt auf. 

Vom Jugendamt geführte Amtsvormundschaften können auf Grund einer Doppelzuständigkeit des Jugendamtes für Vormundschaft und Jugendhilfeleistungen zu Problemen führen und sind daher im allgemeinen nicht zu empfehlen. Vorgezogen werden sollte daher eine vom Jugendamt unabhängige professionelle Einzelvormundschaft. Geeignete Einzelvormünder können Sie erfragen unter: www.ergaenzungspfleger.de

No Name - Bestallung als Vormund am Amtsgericht Pankow/Weißensee (ab 01.09.2009, ..., )

 

 

 

Familienberater, Mediatoren, Familientherapeuten in freier Praxis:

Informationsportal der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) - www.familientherapie.org

 

Familienberatung Pankow

http://familienberatung-in-pankow.de

 

 

Erziehungs- und Familienberatung 

a) in Freier Trägerschaft

 

Erziehungs- und Familienberatung Pankow

Wollankstraße 133

13187 Berlin-Pankow

Telefon (030) 485 46 37

E-Mail: info@kind-familie.de

Internet: www.kind-familie.de

Träger: Kinderland - Verein zur Förderung von Kindern, Jugendlichen und Familien - e.V.

Erziehungsberatung, Familienberatung, Familientherapie, Paarberatung, Eheberatung, Trennungsberatung, Mediation, Kommunikationstraining, Begleiteter Umgang, Familienzusammenführung, Beratung im Zusammenhang mit familiengerichtlichen Auseinandersetzungen, Beratung bei Häuslicher Gewalt

 

 

Evangelische Beratungsstelle Berlin Pankow

Borkumstr. 22 

13189 Berlin

Telefon: 030 / 4733920

E-Mail: familienberatung-pankow@immanuel.de

Internet: http://beratung.leben.immanuel.de/wo-wir-sind/berlin-pankow/familienberatung/

Träger: Beratung + Leben GmbH Evangelisch-Freikirchliche Beratungs- und Sozialdienste Berlin und Brandenburg

Beratung getrennt erziehender Mütter und Väter, Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Gruppenarbeit, Jugendberatung, Partnerberatung, Schwangerschaftsberatung mit Ausstellung des Beratungsscheines gem. §§ 5 und 6 SchKG, Entgegennahme von Anträgen für die Bundesstiftung "Mutter und Kind"

Mitarbeiter/innen: Diplom-Psychologin Heike Vauk, Leiterin Familienberatung Pankow

 

 

Familienberatung Buch - Außenstelle von Pankow -

Wiltbergstr. 27 

13125 Berlin

Telefon: über 030 / 4733921

E-Mail: familienberatung-pankow@immanuel.de

Internet: http://www.immanuel.de/einrichtungen/beratung-leben/beratungsstellen/familienberatung-pankow

Träger: Beratung + Leben GmbH Evangelisch-Freikirchliche Beratungs- und Sozialdienste Berlin und Brandenburg

Mitarbeiter/innen: Diplom-Sozialpädagoge. Lehmann, Diplom-Psychologin Jürgens

 

 

Evangelische Beratungsstelle Berlin Prenzlauer Berg

Dunckerstr. 10

10437 Berlin

Telefon 030 / 445 08 91

E-Mail: familienberatung.prenzlauerberg@immanuel.de  

Ehe-, Familien- und Lebensberatung (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Partnerberatung 

Träger: Beratung + Leben GmbH Evangelisch-Freikirchliche Beratungs- und Sozialdienste Berlin und Brandenburg

Mitarbeiter/innen: Diplom-Psychologin Heike Vauk, Leiterin Familienberatung Pankow; Diplom-Psychologin Beatrix Solyga

 

 

b) Angebote in staatlicher Trägerschaft als ersatzweise vorgehaltene Leistung

Staatlich-kommunale Beratungsangebote, die von der Kommune bei fehlenden Angeboten in freier Trägerschaft ersatzweise vorgehalten werden, sind gut geeignet für Leute die gerne Eintopf aus der Armenküche essen und denen der Datenschutz gegenüber dem Jugendamt und dem Familiengericht nicht so wichtig ist. Zu sonstigen Risiken und Nebenwirkungen staatlich-kommunaler Beratungsangebote fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker oder die örtliche Feuerwehr.

 

Kommunale Erziehungs- und Familienberatung Pankow

Neue Schönholzer Str. 31

13187 Berlin

Tel.: (030) 90295 2750

Fax: (030) 90295 2753 

E-Mail: efb.ot.pankow@ba-pankow.verwalt-berlin.de

Internet: http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/jugend/fd3-efb-pkw.html

Träger: Bezirksamt Pankow

Mitarbeiter/innen: 

Frau Echtermeyer (ab , ..., 2007, ..., 2009)

Herr Freiwald (ab , ..., 2009, 2010)

Frau Dr. U. Geißler (ab , ..., 2005, 2006)

Gerd Höhne - Diplom-Psychologe (ab , ..., 1996, ..., 2007)

Frau Richter

Frau Rüffer

Dr. phil. André Jacob - Diplom-Psychologe - Leiter der Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Deutschen Roten Kreuzes in Berlin-Steglitz (ab , ..., 1995, ..., 2006) - vorher bei der Erziehungs- und Familienberatung des Bezirksamtes Berlin-Pankow

 

 

Erziehungs- und Familienberatung Pankow / Regionalstelle Prenzlauer Berg  

Fröbelstr. 17 / Haus 5

10405 Berlin

Telefon: 030 / 90295 3622

E-Mail: efb.ot.prenzlauer.berg@ba-pankow.verwalt-berlin.de

Internet: http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/jugend/fd3-efb-przlbg.html

Träger: Bezirksamt Pankow

Mitarbeiter/innen: 

Frau Schemmel - Jugendamt Pankow / Fachdienstleiterein der Erziehungs- und Familienberatungsstelle - Regionalstelle Prenzlauer Berg (ab , ..., 2004, ..., 2011)

Christiane Hillert - Diplom-Psychologin (ab , ..., 2007, 2008)

Gabriele Troschier (ab , ..., 2000, ...2009 in Rente gegangen)

Irina Schönebeck (ab , ..., 2000, ...2008)

Frau Rehberg (ab , ..., 2006, 2007)

Ob in der kommunalen EFB Prenzlauer Berg auch Männer als Familienberater arbeiten, ist dem Väternotruf leider nicht bekannt.

 

 

Kommunale Erziehungs- und Familienberatung Weißensee

Amalienstr. 8

13086 Berlin

Tel.: (030) 90295 8331

Fax: (030) 90295 8338

E-Mail: efb.weissensee@familienberatung-pankow.de

Internet: http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/jugend/fd3-efb-wsee.html

Träger: Bezirksamt Pankow

Mitarbeiter/innen: 

Rentate Stachura -  Diplom Psychologin / Fachbereichsleiterin Fachdienst 3 - Erziehungs- und Familienberatung (ab , ..., 2000, .., 2008)

Heidrun Bünsche (ab , ..., 2007, 2008) - http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/jugend/fd3-sang4.html

Roland Dietrich - Diplom-Psychologe / Leiter der Regionalstelle (ab , ..., 2000, ..., 2008) 

Carmen Seiffarth - Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (ab , ..., 2000) 

Heidrun Bünsche - Kinder- und Jugendtherapeutin (ab , ..., 2000) 

 

 

Kommunale Erziehungs- und Familienberatung Karow / Buch

Wiltbergstr. 27

13125 Berlin

Tel.: (030) 9439 6482 

E-Mail: efb.ot.pankow@ba-pankow.verwalt-berlin.de

Internet: http://www.berlin.de/ba-pankow/verwaltung/jugend/fd3-efb-karow.html

Mitarbeiter/innen: 

Irina Schönebeck (ab , ..., 2007)

 

 

Erziehungs- und Familienberatung Region Zentrum

Erziehungs- und Familienberatung

Schulstr. 101

13347 Berlin

Tel. (030) 9018-45400

Fax (030) 9018-45477

E-Mail: susanne.roetschke@ba-mitte.verwalt-berlin.de

Internet: http://www.berlin.de/ba-mitte/org/jugendamt/efb.html

Fachbereichsleiterin: Frau Rötschke

Mitarbeiter/innen: Herr Bangert, Frau Holzhausen

Sekretariat: Frau Uhlmann

Träger: Bezirksamt Mitte - Abteilung Jugend, Schule und Sport

 

 

Erziehungs- und Familienberatung Region Gesundbrunnen

Grüntaler Str. 21 

13357 Berlin

Telefon: 030 / 9018-45350

E-Mail:

Internet: http://www.efb-berlin.de

Träger: Bezirksamt Mitte

Angebote: Erziehungsberatung, Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern (einschl. Beratung bei Trennung und Scheidung), Familienberatung

 

 

 

Verfahrensbeistände:

 

Zübeyde Ates

Diplom-Sozialpädagogin

14197 Berlin

Bestellung am Amtsgericht Pankow/Weißensee

Frau Zübeyde Ates wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Antje Barsch

Diplom-Rehabilitationspädagogin

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie (SG)

Staatlich anerkannte Erzieherin

www.lara-berlin.net/index.php?option=com_content&task=view&id=23&Itemid=36

Frau Barsch wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Lars Bietendorf

Diplom-Psychologe

Psychologische Praxis Lars Bietendorf

12043 Berlin

Telefon: 030 - 39 50 81 94

www.11880.com/Suche/bietendorf_berlin.htm 

Bestellung als Verfahrenspfleger am Amtsgericht Pankow-Weißensee

Beauftragung als Gutachter am Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Bestellung am Amtsgericht Pankow-Weißensee durch Richterin Gebhardt (2008)

 

 

Bastian Büttner-Yu

Diplom-Sozialpädagoge (FH), Verfahrenspfleger.

Arbeitsbereich Jungenarbeit, Einzelfallhilfe, Familienhilfe, Betreuung der Jungen-WG, Leitung von Jungenkursen

Telefon: +49 30 22019655

<bastianbuettneryu@yahoo.de>

http://www.dissens.de/de/team/bastian_buettner-yu.php

 

 

Dr. paed. Anika Hannemann

Cranachstr. 60

12157 Berlin

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Technische Universität Berlin

Fakultät I

Institut für Gesellschaftswissenschaften und historisch-politische Bildung

- Fachgebiet Sozialrecht und Zivilrecht -

FR 4-7 (Raum FR 0040)

Franklinstr. 28/29

10587 Berlin

http://www.gsw.tu-berlin.de/menue/sozial-_und_zivilrecht/lehrende/dr_annika_hannemann/

Bestellung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Schöneberg, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Frau Hannemann wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Gerhard Hennig

Diplom-Psychologe

14057 Berlin

Herr Hennig, der auch als Gutachter arbeitet, wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Bestellung am Amtsgericht Pankow/Weißensee durch Richter Cirkel.

 

 

Christoph Hoff

Praxis für Verfahrens- und Umgangspflegschaften, Vormundschaften

Wörther Straße 17

10405 Berlin

Bestellung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Lernen, lernen nochmals lernen, sagte der Genosse Lenin. Ein guter Ratschlag. Qualifikation von Herrn Christoph Hoff ist dem Väternotruf nicht bekannt. Hinweise dazu sind erbeten.

 

 

Susanne Johnson

Diplom-Psychologin

12105 Berlin

Mitarbeit bei "Starke Familien e.V." - http://www.starkefamilie.com/infobroschuere_09.pdf

Bestellung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Potsdam, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg, Amtsgericht Zehdenick, Oberlandesgericht Brandenburg

Beauftragung als Gutachterin am Amtsgericht Potsdam, Amtsgericht Prenzlau

 

 

Herr Junker

 

 

Andrea Kettemer

Rechtsanwältin

Diplom-Psychologin

Tätigkeitsschwerpunkt als Rechtsanwältin Strafrecht

Kurfürstendamm 167-168

10707 Berlin

www.kettemer.com/html/impressum.html

Bestellung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

(ab , ..., 2008)

Beauftragung auch als Gutachterin am Amtsgericht Schwedt (ab , ..., 2002). Offenbar in dieser Zeit verbandelt mit dem sogenannten "Institut Gericht & Familie Service GbR" - mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

 

 

Jana Lange

Diplom-Sozialpädagogin, "Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin"

12557 Berlin

oder auch:

Katrin Schüler & Jana Lange

c/o Institut für Gericht und Familie

Stephanstraße 25

10559 Berlin

Bestellung als Verfahrensbeistand am Amtsgericht Bernau, Amtsgericht Oranienburg, Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Straußberg, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Frau Lange wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Andrea Lau

Diplom-Psychologin

13357 Berlin

arbeitet auch in Praxisgemeinschaft mit Dirk Kriegeskorte, Diplom-Psychologe, Tätigkeit als Gutachter, Inhaber und Geschäftsführer der COACH CONCEPT - ICTD

http://www.coach-concept.de/index.php?article_id=11

Bestellung am Amtsgericht Pankow/Weißensee

(ab , ..., 2009)

 

 

Claudia Neidig

Diplom-Psychologin, Diplom-Pädagogin

10829 Berlin oder 10827 Berlin

www.baptev.de/therapeutenliste.php?plz=1

Bestellung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Auch als Gutachterin tätig.

Bestellung am Amtsgericht Pankow-Weißensee. Bestellung am Amtsgericht Pankow-Weißensee durch Richterin Grandke (2007), Richterin Hahn (2013).

Frau Neidig wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Grit Pohlman

Diplom-Sozialpädagogin

12163 Berlin

http://verfahrenspflegschaft-bag.de/bag/cms/front_content.php?idcat=63

Bestellung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

 

 

Beatrix Schneider

Diplom-Psychologin

Scheiblerstr. 25

12437 Berlin

Beatrix Schneider kooperiert mit dem sogenannten "Institut für Gericht und Familie" - IGF.

Beauftragung auch als Gutachterin.

Bestellung als Verfahrensbeistand am Amtsgericht Pankow/Weißensee durch Richterin Grandke.

 

 

Thomas Schrader

Diplom-Psychologe

Rossegstr. 35

12059 Berlin

Bestellung am Amtsgericht Pankow/Weißensee

 

 

Ann-Marie Steiger

M.A. Bsc Psy

Feurigstr. 62

10827 Berlin

oder auch:

Innstr. 9

12045 Berlin

http://www.bafm-mediation.de/mediatorensuche/suche-nach-plz/plz1/ 

Bestellung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Mannheim

(ab , ..., 2010, ..., 2013)

 

Psychologische Praxisgemeinschaft Familienrecht

Hennig - Neidig - Weber - Steiger - Boldt & Partner/-innen

Ann-Marie Steiger

M.A. BSc Psychology

...

Tätigkeitsschwerpunkte:

Verfahrensbeistandschaften

Mediatorin BAFM

Umgangspflegschaften

http://www.hennig-neidig-weber.de/14_steiger.html

Psychologische Praxisgemeinschaft Familienrecht

Hennig - Neidig - Weber - Steiger - Boldt & Partner/-innen

Feurigstr. 62 - 10827 Berlin

Tel + Fax: +49 30 30111450

http://www.hennig-neidig-weber.de

 

 

Anke Ullrich

Diplom-Sozialpädagogin

15566 Schöneiche

Bestellung am Amtsgericht Pankow/Weißensee

Frau Ulrich wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Sonja Weber

Diplom-Psychologin

10827 Berlin oder 14057 Berlin oder 12309 Berlin - 2003

Bestellungen am Amtsgericht Fürstenwalde, Amtsgericht Pankow/Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Frau Weber wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Alina Wohlrapp

Dipl. Psychologin, Mediatorin, Mitglied der BAFM

Tel: 030 / 80588881

c/o Dr. Holzapfel, Niklasstr. 21, 14163 Berlin, Krankengymnastik-Praxis

polnisch, englisch

http://www.bafm-mediation.de/international/english/list-of-internationally-operating-mediators/englisch/

Bestellung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Schöneberg, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Frau Alina Wohlrapp wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Rechtsanwälte:

 

Dr. Müller-Magdeburg - Rechtsanwälte Zahn, Dr. Peschel-Gutzeit, Dr. Vaerst, Eiden, Germer, Dr. Müller-Magdeburg, Kurfürstendamm 188/189, 10707 Berlin - möglicherweise ein Verwandter der Vizepräsidentin am Amtsgericht Pankow/Weisensee Dr. Cornelia Müller-Magdeburg 

 

 

Gutachter:

 

Eleni Bousvaros

geboren 1964

Diplom Psychologin, Familientherapeutin, Tanzpädagogin

12045 Berlin

Internet: www.tanz-und-psyche.de

Beauftragung am Amtsgericht Pankow-Weißensee 2006

 

 

Melanie Eulenstein

Diplom-Psychologin

arbeitet mit Kopfbogen des sogenannten "Institut für Gericht und Familie" - IGF Berlin

Beauftragung am Amtsgericht Königs Wusterhausen, Amtsgericht Neuruppin, Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

 

 

Simone Freiberg

lic. phil. l., Psychologin, Universität Bern

14050 Berlin

Beauftragung am Amtsgericht Nauen, Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Die als Gutachterin tätige Psychologin Simone Freiberg unterstützt mit ihrer Arbeit den Entzug des elterlichen Sorgerechtes eines Vaters. Die Gutachterin wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Dr. Arnold Groh

Diplom-Psychologe, M.A.

Privatdozent

Lehrbeauftragter an der

Technischen Universität Berlin

Fak. I, Institut für Sprache und Kommunikation

Sekr. FR 6-3

Franklinstraße 28/29

10587 Berlin

http://www.semiotik.tu-berlin.de/menue/mitarbeiter/dr_habil_arnold_groh/

Beauftragung am Amtsgericht Pankow/Weißensee, Amtsgericht Schöneberg, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

 

 

Monika Hosemann

Diplom-Psychologin

12159 Berlin

Beauftragung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Monika Hosemann - geboren um 1941? - dürfte schon im Rentenalter sein, einer Zeit bei der bei vielen Menschen das Denkvermögen nachlässt, so dass man in diesem Alter auch nicht mehr als Familienrichter arbeiten darf.

Frau Hosemann wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Annette Kintrup

Diplom-Psychologin

10779 Berlin

Verbandelt mit dem sogenannten "Institut Gericht & Familie Service GbR" - mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

Stephanstr. 25, 10559 Berlin - http://igf-berlin.de/

Beauftragung am Amtsgericht Königs Wusterhausen, Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Frau Kintrup wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Dirk Kriegeskorte

Diplom-Psychologe

Haus 2, 5. Etage, Potsdamer Platz 10, 10785

oder: Fregestr. 9, 12159 Berlin

Beauftragung am Amtsgericht Eisenhüttenstadt, Amtsgericht Lübben, Amtsgericht Nauen, Amtsgericht Pankow/Weißensee, Amtsgericht Potsdam, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Herr Kriegeskorte wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Anja Martens

Diplom-Psychologin

10779 Berlin

arbeitet zusammen mit dem sogenannten "Institut für Gericht und Familie"

Beauftragung am Amtsgericht Pankow/Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

 

 

Brigitte Mayer-Baumgärtel

Diplom-Psychologin

Freie Praxis

Siemensstr. 44

12247 Berlin

Beauftragung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Frau Brigitte Mayer-Baumgärtel wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Claudia Neidig

Diplom-Psychologin, Diplom-Pädagogin

Berlin

www.baptev.de/therapeutenliste.php?plz=1

Beauftragung am Amtsgericht Pankow-Weißensee

Tätigkeit auch als Verfahrenspflegerin

(ab , ..., 2007, ..., 2009)

 

 

Uwe Schilling

10777 Berlin

Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Psychoanalytiker (DPG)

Leitender Psychologe in der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Neurologie des Vivantes Humboldt-Klinikum ö. B. Wiesengrund. Berlin

Gastdozent beim Evangelischen Zentralinstitut - www.ezi-berlin.de/gastdozenten2008.htm

Beauftragung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

(ab , ..., 2008)

Hans Dampf in allen Gassen. Wann hat der arme Mann mal Freizeit?

Uwe Schilling wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Dr. Thomas Schinagl

Scharnweberstraße 34

10247 Berlin

Beauftragung am Amtsgericht Königs Wusterhausen, Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Thomas Schinagl wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

 

 

Dr. Klaus Schneider

Diplom-Psychologe

IGF - sogenanntes Institut für Gericht und Familie

Berlin

Beauftragung am Amtsgericht Eberswalde, Amtsgericht Frankfurt/Oder, Amtsgericht Fürstenwalde, Amtsgericht Königs-Wusterhausen, Amtsgericht Oranienburg, Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Potsdam, Amtsgericht Prenzlau, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Herr Klaus Schneider wird vom Väternotruf nicht empfohlen.

Wenn die Zahl der Gerichte die Herrn Schneider als Gutachter beauftragen ein Qualitätszeichen wäre, könnte man meinen Herr Schneider wäre unbedingt als Gutachter zu empfehlen. Doch machen Sie unabhängig von irgendwelchen Zahlen und unserer fehlenden Empfehlung getrost Ihre eigenen Erfahrungen.

 

 

Birgit Schwartländer

Diplom-Psychologin

Kulmbacher Str. 15

10777 Berlin

alt: Hanauer Str. 68, 14197 Berlin

Mitarbeit beim IGF - sogenanntes "Institut für Gericht und Familie"  - mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

Beauftragung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Straußberg, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Frau Schwartländer wird vom Väternotruf  nicht empfohlen.

 25.09.2013: "Der Vater meiner Kinder, ein sehr gut verdienender, niedergelassener Arzt, verließ die Familie und zog zu einer anderen Frau, ..." - http://www.muetterlobby.de/der-verein/erfahrungsberichte/barbara-thieme/

 

 

Dr. Christina Stühler

"Institut für Gericht und Familie"

Mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

Beauftragung am Amtsgericht Bad Liebenwerda, Amtsgericht Pankow-Weißensee

Beauftragung am Amtsgericht Pankow-Weißensee durch Richter Silbermann (2005)

 

 

Hans-Albert Treplin

Diplompsychologe

10967 Berlin

Landesbeauftragter und Vorsitzender des Landesfachverbandes Berlin der Sektion Rechtpsychologie im BDP (März 2003)

Seit 2002 mit "rechtspsychologischen Seminaren" an der Universität Magdeburg tätig. 

Verbandelt mit den sogenannten "Institut für Gericht und Familie - IGF Berlin"  - mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

Beauftragung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Senftenberg, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg, Oberlandesgericht Hamm

Schöpfer des Wortungetüms "Kindesvatervertreter" - Oberlandesgericht Hamm II-12 UF 203/11 - Schreiben vom 14.04.2014.

Was macht ein Wahlberliner in Hamm. Ist bekanntlich kein Vorort von Berlin, wer bezahlt die Fahrkosten des Herrn Treplin? Hin und Zurück mit ICE 6 Stunden = 714 € in Rechnungstellung der Fahrzeit plus Fahrkosten bei der Jusizkasse? Oder fährt Herr Treplin grad so wie Mutter Theresa für umsonst die weite Strecke?

Beauftragung am Amtsgericht Pankow-Weißensee (2006).

Der Diplompsychologe Hans-Albert Treplin wird vom Väternotruf  nicht empfohlen

 

 

Frank Uhlemann

Diplom-Psychologe

IGF - sogenanntes "Institut für Gericht und Familie" 

Berlin

PdRP 1-2/2006

Beauftragung am Amtsgericht Nauen, Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

(2007)

 

 

Wiebke Wagner

Diplom-Psychologin

Potsdam

Kooperiert mit dem "Institut für Gericht und Familie" - IGF

 

 

Eginhard Walter

Diplom-Psychologe 

10781 Berlin

http://www.igf-berlin.de/igf_verein/igf_verein_ueber_uns.html

"Das Institut Gericht & Familie Berlin/Brandenburg e.V. wurde im Jahre 1995 gegründet. Mehr zum Thema "Institut" unter Irreführung durch "Institut"

Beauftragung am Amtsgericht Nauen, Amtsgericht Pankow/Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

 

 

Judith Wienholtz

Diplom-Psychologin, Diplomsozialpädagogin

sogenannte Rechtspsychologin

Psychologische Praxis

Stargarder Straße 67

10437 Berlin

Offenbar auch Leiterin der Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Pestalozzi-Fröbel-Hauses e.V. in Berlin-Schöneberg - http://www.pfh-berlin.de/index.php?/de/inhalt/familienberatung

Möglicherweise ist sie mit der Leitung der Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Pestalozzi-Fröbel-Hauses e.V. nicht ausgelastet und verdient sich daher zusätzlich eine schöne Stange Geld mit der Erstellung von Gutachten. 

Judith Wienholtz steht in Verbindung mit dem sogenannten Institut für Gericht und Familie (IGF).

Beauftragung am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Die Diplompsychologin Judith Wienholtz wird vom Väternotruf  nicht empfohlen.

 

 

Betreuer:

 

 

Väteraufbruch für Kinder e.V.

Kontaktstelle im Amtsgerichtsbezirk

Wenn Sie Interesse haben als Ansprechpartner für eine Kontaktstelle zur Verfügung zu stehen, melden Sie sich bitte beim Bundesverein Väteraufbruch für Kinder e.V. - www.vafk.de 

Nach erfolgter Registrierung können wir Sie hier mit Adresse, Mail und Telefon als Ansprechpartner für Betroffene anführen.

 

 

Sonstige:

 

 

 


 

 

 

Martina Gerlach ist neue Präsidentin des Amtsgerichts Pankow/Weißensee

Pressemitteilung Nr. 26/2011 vom 07.06.2011

Martina Gerlach ist neue Präsidentin des Amtsgerichts Pankow/Weißensee.

Berlins Justizsenatorin Gisela von der Aue hat die 57-Jährige gestern in ihr neues Amt eingeführt.

Justizsenatorin Gisela von der Aue: „Ich freue mich sehr, dass wir Martina Gerlach als Präsidentin für das Amtsgericht Pankow/Weißensee gewinnen konnten. Sie ist für diese Aufgabe bestens geeignet. Sie hat sich nie gescheut, neue Aufgaben anzunehmen, um sich im Anschluss daran der nächsten Herausforderung zu stellen. Ich bin stolz darauf, dass die Berliner Justiz wieder einmal als Schmiede weiblicher Führungskräfte Vorreiter ist. Frauen sollen, können und müssen in Führungspositionen. Das ist mir ein wichtiges Anliegen.“

Martina Gerlach ist seit 1982 Richterin in Berlin und hat sich vielfältig in der Berliner Justiz profiliert. Zuletzt hatte sie das Amt der Vizepräsidentin des Amtsgerichts Lichtenberg inne. Frau Gerlach ist verheiratet und Mutter von 3 erwachsenen Kindern.

Information:

Das Amtsgericht Pankow/Weißensee besteht seit 105 Jahren und ist eines von 10 Amtsgerichten in Berlin. Es ist als ziviles Amtsgericht (Dienstgebäude Weißensee) zuständig für den Bezirk Pankow. Weiterhin ist die Zuständigkeit in Familiensachen für die Bezirke Pankow, Mitte und Reinickendorf bei dem Amtsgericht Pankow/Weißensee als einem von 3 Berliner Familiengerichten konzentriert. Im Zuständigkeitsbereich leben insgesamt 940.000 Menschen, davon ca. 110.000 Kinder.

Das Amtsgericht Pankow/Weißensee zählt rund 190 Mitarbeiter, darunter 38 Richter. Von dem Amtsgericht Pankow/Weißensee als Familiengericht sind zahlreiche Initiativen zur Verbesserung der familiengerichtlichen Verfahren ausgegangen, insbesondere zu Streitigkeiten um das Sorge- und Umgangsrecht, aber auch wegen Kindeswohlgefährdung.

Näheres finden Sie unter: www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/ag/pw/beschleunigtes_familienverfahren.html

Im Jahre 2009 waren an dem Amtsgericht Pankow/Weißensee rund 7.500 Verfahren anhängig, davon 2.600 Scheidungen und 1.900 Verfahren auf Regelung der elterlichen Sorge oder des Umgangs sowie rund 700 Verfahren nach § 1666 BGB wegen Kindeswohlgefährdung. In 2010 lagen die Zahlen bei rund 10.000 Verfahren insgesamt, davon 2.400 Scheidungen, 2.800 Verfahren auf Regelung der elterlichen Sorge oder des Umgangs und 530 Verfahren wegen Kindeswohlgefährdung. In 110 dieser Fälle der Kindeswohlgefährdung wurde das Familiengericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft/Amtsanwaltschaft oder einer Schule tätig.

 

Bei Rückfragen: Michael Kanert (030/9013-3633)

http://www.berlin.de/sen/justiz/presse/archiv/20110607.1550.346939.html

 

 

 


 

 

Bundesgerichtshof

Mitteilung der Pressestelle

Nr. 62/2009

Zur Dauer des nachehelichen Betreuungsunterhalts

Der u. a. für Familiensachen zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte sich erstmals mit Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem zum 1. Januar 2008 geänderten Anspruch auf nachehelichen Betreuungsunterhalt (§ 1570 BGB) zu befassen.

1. Die Parteien streiten um nachehelichen Unterhalt. Die seit Januar 2000 verheirateten und seit September 2003 getrennt lebenden Parteien sind seit April 2006 rechtskräftig geschieden. Ihr im November 2001 geborener Sohn wird von der Klägerin betreut. Er besuchte seit 2005 eine Kindertagesstätte mit Nachmittagsbetreuung und geht seit September 2007 zur Schule und danach bis 16:00 Uhr in einen Hort. Die Klägerin ist verbeamtete Studienrätin und seit August 2002 mit knapp 7/10 einer Vollzeitstelle (18 Wochenstunden) erwerbstätig.

Das Amtsgericht hat den Beklagten für die Zeit ab Januar 2008 zur Zahlung nachehelichen Betreuungs und Aufstockungsunterhalt in Höhe von monatlich 837 € verurteilt. Die Berufung des Beklagten, mit der er eine Herabsetzung des monatlichen Unterhalts auf 416,32 € und eine zeitliche Befristung der Unterhaltszahlungen bis Juni 2009 begehrt, wurde zurückgewiesen.

Auf seine Revision hat der Bundesgerichtshof die angefochtene Entscheidung aufgehoben und die Sache zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das Oberlandesgericht zurückverwiesen.

2. Der Bundesgerichtshof hatte über die in Rechtsprechung und Literatur umstrittenen Rechtsfragen zu entscheiden, unter welchen Voraussetzungen dem betreuenden Elternteil eines Kindes Betreuungsunterhalt zusteht und ob dieser Anspruch zeitlich befristet werden kann.

Nach § 1570 BGB in der seit dem 1. Januar 2008 geltenden Fassung kann ein geschiedener Ehegatte von dem anderen wegen der Pflege und Erziehung eines gemeinsamen Kindes für mindestens drei Jahre nach der Geburt Unterhalt verlangen. Die Dauer des Unterhaltsanspruchs verlängert sich, solange und soweit dies der Billigkeit entspricht. Dabei sind die Belange des Kindes und die bestehenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung zu berücksichtigen. Die Dauer des Anspruchs auf Betreuungsunterhalt verlängert sich darüber hinaus, wenn dies unter Berücksichtigung der Gestaltung von Kinderbetreuung und Erwerbstätigkeit in der Ehe sowie der Dauer der Ehe der Billigkeit entspricht.

Mit der Einführung des "Basisunterhalts" hat der Gesetzgeber dem betreuenden Elternteil die Entscheidung überlassen, ob er das Kind in dessen ersten drei Lebensjahren selbst erziehen oder eine andere Betreuungsmöglichkeit in Anspruch nehmen will. Ein gleichwohl während der ersten drei Lebensjahre erzieltes Einkommen ist damit stets überobligatorisch. Der betreuende Elternteil kann deswegen in dieser Zeit auch eine schon bestehende Erwerbstätigkeit wieder aufgeben und sich voll der Erziehung und Betreuung des Kindes widmen. Erzielt er gleichwohl eigene Einkünfte, weil das Kind auf andere Weise betreut wird, ist das überobligatorisch erzielte Einkommen allerdings nicht völlig unberücksichtigt zu lassen, sondern nach den Umständen des Einzelfalles anteilig zu berücksichtigen.

Für die Zeit ab Vollendung des dritten Lebensjahres steht dem betreuenden Elternteil nach der gesetzlichen Neuregelung nur noch ein Anspruch auf Betreuungsunterhalt aus Billigkeitsgründen zu (s. o.). Damit verlangt die Neuregelung allerdings regelmäßig keinen abrupten Wechsel von der elterlichen Betreuung zu einer Vollzeiterwerbstätigkeit. Nach Maßgabe der im Gesetz genannten kind- und elternbezogenen Gründe ist auch nach dem neuen Unterhaltsrecht ein gestufter Übergang bis hin zu einer Vollzeiterwerbstätigkeit möglich.

Im Rahmen der Billigkeitsprüfung haben kindbezogene Verlängerungsgründe das stärkste Gewicht. Vorrangig ist deswegen stets der individuelle Umstand zu prüfen, ob und in welchem Umfang die Betreuung des Kindes auf andere Weise gesichert ist. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Gesetzgeber mit der Neugestaltung des nachehelichen Betreuungsunterhalts in § 1570 BGB für Kinder ab Vollendung des dritten Lebensjahres den Vorrang der persönlichen Betreuung durch die Eltern gegenüber einer anderen kindgerechten Betreuung aufgegeben hat. Damit hat der Gesetzgeber auf den zahlreichen sozialstaatlichen Leistungen und Regelungen aufgebaut, die den Eltern dabei behilflich sein sollen, Erwerbstätigkeit und Kindererziehung besser miteinander vereinbaren zu können, insbesondere auf den Anspruch des Kindes auf den Besuch einer Tagespflege. In dem Umfang, in dem das Kind nach Vollendung des dritten Lebensjahres eine solche Einrichtung besucht oder unter Berücksichtigung der individuellen Verhältnisse besuchen könnte, kann sich der betreuende Elternteil also nicht mehr auf die Notwendigkeit einer persönlichen Betreuung des Kindes berufen.

Soweit demgegenüber in Rechtsprechung und Literatur zu der seit dem 1. Januar 2008 geltenden Fassung des § 1570 BGB abweichende Auffassungen vertreten werden, die an das frühere Altersphasenmodell anknüpfen und eine Verlängerung des Betreuungsunterhalts allein vom Kindesalter abhängig machen, sind diese im Hinblick auf den eindeutigen Willen des Gesetzgebers nicht haltbar.

Soweit die Betreuung des Kindes sichergestellt oder auf andere Weise kindgerecht möglich ist, können einer Erwerbsobliegenheit des betreuenden Elternteils allerdings auch andere Gründe entgegenstehen, insbesondere der Umstand, dass der ihm verbleibende Betreuungsanteil neben der Erwerbstätigkeit zu einer überobligationsmäßigen Belastung führen kann. Hinzu kommen weitere Gründe nachehelicher Solidarität, etwa ein in der Ehe gewachsenes Vertrauen in die vereinbarte und praktizierte Rollenverteilung und die gemeinsame Ausgestaltung der Kinderbetreuung.

3. Diesen gesetzlichen Vorgaben des neuen Unterhaltsrechts trug die angefochtene Entscheidung nicht hinreichend Rechnung. Das Berufungsgericht hat bei der Bemessung der Erwerbspflicht der Klägerin vorrangig auf das Alter des Kindes abgestellt und nicht hinreichend berücksichtigt, dass es nach Beendigung der Schulzeit bis 16.00 Uhr einen Hort aufsucht und seine Betreuung in dieser Zeit auf andere Weise sichergestellt ist. Konkrete gesundheitliche Einschränkungen, die eine zusätzliche persönliche Betreuung in dieser Zeit erfordern, hat das Berufungsgericht nicht festgestellt. Ferner hat das Berufungsgericht auch nicht ermittelt, ob die Klägerin als Lehrerin im Falle einer vollschichtigen Erwerbstätigkeit (26 Wochenstunden) über 16.00 Uhr hinaus arbeiten müsste. Die Billigkeitsabwägung, ob der Aspekt einer überobligationsmäßigen Beanspruchung durch Erwerbstätigkeit und Kindesbetreuung oder durch andere elternbezogene Gründe zu einer eingeschränkten Erwerbsobliegenheit führt, obliegt grundsätzlich dem Tatrichter und kann vom Bundesgerichtshof nur auf Rechtsfehler überprüft werden. Zwar mag die Entscheidung des Kammergerichts im Ergebnis gerechtfertigt sein. Da es indes an den erforderlichen Feststelllungen und der entsprechenden Billigkeitsabwägung durch das Berufungsgericht fehlt, hat der Bundesgerichtshof das angefochtene Urteil aufgehoben und den Rechtsstreit zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das Berufungsgericht zurückzuverweisen.

4. Die vom Beklagten begehrte Befristung des Betreuungsunterhalts nach § 1578 b BGB scheidet schon deswegen aus, weil § 1570 BGB in der seit dem 1. Januar 2008 geltenden Fassung eine Sonderregelung für diese Billigkeitsabwägung enthält und insoweit bereits alle Umstände des Einzelfalles abschließend zu berücksichtigen sind.

Das schließt es aber nicht aus, die Höhe des Betreuungsunterhalts in Fällen, in denen keine ehe- oder erziehungsbedingten Nachteile mehr vorliegen, nach Ablauf einer Übergangszeit zu begrenzen. Im Einzelfall kann dann der von einem höheren Einkommen des Unterhaltspflichtigen abgeleitete Unterhaltsanspruch nach den ehelichen Lebensverhältnissen auf einen Unterhaltsanspruch nach der eigenen Lebensstellung des Unterhaltsberechtigten herabgesetzt werden. Diese Voraussetzungen lagen hier indes nicht vor, weshalb der Senat die Entscheidung des Kammergerichts, den Unterhalt nicht zusätzlich zu begrenzen, gebilligt hat.

Urteil vom 18. März 2009 XII ZR 74/08

AG Berlin-Pankow/Weißensee – 20 F 5145/06 – Entscheidung vom 29. August 2007

KG Berlin – 18 UF 160/07 – Entscheidung vom 25. April 2008

Karlsruhe, den 18. März 2009

Pressestelle des Bundesgerichtshofs

76125 Karlsruhe

Telefon (0721) 159-5013

Telefax (0721) 159-5501

http://www.bundesgerichtshof.de/

 

 

 

Kommentar Väternotruf:

Laut Urteil vom 29. August 2007 des Amtsgerichts Pankow/Weißensee - Abteilung 18 (Richter Ole Watermann?), sollte der Vater eines im November 2001 geborenen Sohnes, der seit September 2007 zur Schule und danach bis 16:00 Uhr in einen Hort geht, der Mutter, einer verbeamtete Studienrätin, die seit August 2002 mit knapp 7/10 einer Vollzeitstelle (18 Wochenstunden) erwerbstätig war, Betreuungs und Aufstockungsunterhalt in Höhe von monatlich 837 € zahlen. 

Der 18. Zivilsenat - Familiensenat beim Berliner Kammergericht (Ernst Ulrich Brüggemann (Jg. 1954) - Vorsitzender Richter,  Dr. Uta Ehinger (Jg. ?) - Stellvertretende Vorsitzende Richterin, Martina Steuerwald-Schlecht (Jg. 1953) - Richterin am Kammergericht, Klaus Bigge (Jg. 1959) - Richter am Kammergericht) schloss sich offenbar der Auffassung der Vorinstanz an, Vati soll für Mutti zahlen, was die Redakteurin der taz Heide Oestreich zu dem zutreffenden Kommentar veranlasste; "Das Urteil atmet Mütterideologie". 

Doch so wünschen sich das nun mal viele deutsche Mütter, der Mann soll malochen gehen und Geld ranschaffen, während frau sich der libidinösen Mutter-Sohn-Beziehung, der Selbstfindung und diversen Studienreisen auf die Insel Kreta und Lesbos widmen kann. Alice Schwarzer hat jahrzehntelang umsonst agitiert, wenn es ums Geld geht, lassen sich viele Frauen noch immer gerne von Männern aushalten. Studierte Frauen abbonieren zudem die "Emma", so dass auf diesem Weg einiges vom Geld der Männer auch bei Alice Schwarzer und Team ankommt. 

Warum Richter Watermann den Sohn nicht einfach in die Betreuung des Vaters gegeben hat, damit sich die Mutter und Studienrätin voll der Erwerbsarbeit kann, so wie das viele Männer jeden Tag ganz selbstverständlich machen und wie das Clara Zetkin und August Bebel (Die Frau und der Sozialismus) schon vor hundert Jahren forderten, geht aus dem Urteil des Bundesgerichtshofes nicht hervor. Würde der Sohn vom Vater betreut werden, hätte die Mutter auch endlich einmal Zeit, einen neuen Mann kennen zu lernen, mit dem sie viele schöne gemeinsame Stunden erleben könnte, anstatt sich, den Sohn und die Gemeinschaft der Gefahr auszusetzen, den Sohn über zu behüten und so womöglich ein kleines gruseliges Monster heranzuziehen, das später am Computer Ballerspiele spielt und sich bei der erst besten Gelegenheit, als Radaubruder oder gar schlimmeres erweist.

 

 

 


 

 

 

BRD erneut wegen überlanger Dauer eines Umgangsverfahrens verurteilt

Amtsgericht Pankow/Weißensee - 11 F 413/98

 

 

In der Sache

EGMR - FÜNFTE KAMMER

Fall HUB gegen DEUTSCHLAND (Individualbeschwerde Nr. 1182/05) Urteil STRASBOURG 9. April 2009

 

wird mitgeteilt ...

 

BRD VERLETZT ERNEUT RECHT AUF FAIRES VERFAHREN IN UMGANGSSACHEN –

EGMR-FALL HUB gegen BRD Nr. 1182/05 - Urteil STRASBOURG 9. April 2009

 

Die Bundesrepublik DEUTSCHLAND (BRD) wurde vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) verurteilt, 2000 € Schadenersatz an einen Kläger zu zahlen, dessen Verfahren um das Umgangsrecht mit seinem Sohn 5 Jahre und 2 Monate dauerte.

Der EGMR wertet die Dauer des Verfahrens vor dem Amtsgericht Pankow als Verstoß gegen das durch Artikel 6 § 1 EMRK garantierte Recht auf ein faires Verfahren.

Das Versäumnis des Gerichts bestand nach Ansicht des EGMR darin, angemessen auf die v i e r Monate andauernde Weigerung der Mutter K., mit einem psychologischen Sachverständigen zusammenzuarbeiten, reagiert zu haben.

Außerdem hätte das Gericht dem Sachverständigen eine F r i s t zur Vorbereitung seines Berichtes setzen müssen.

Zu einer weiteren Verzögerung führten vier fehlgeschlagene Versuche des Gerichtes mit einer Umgangsbegleitperson Kontakt aufzunehmen, die sich im Rahmen des Verfahrens zu einer möglichen Streitlösung per Mediationsverfahren hätte äußern sollen. Die Reaktion des Amtsgerichts auf die Inaktivität dieser Person sei unangemessen gewesen.

 

Der EGMR betonte, dass die Dauer eines Verfahrens immer im Lichte der Komplexität und dem Verhalten der Prozessbeteiligten bewertet werden müsse. Aber gerade im vorliegenden Fall habe die ausufernde Länge des Verfahrens zu einer E n t f r e m d u n g des Kindes vom Vater beigetragen.

 

 

QUELLEN:

Das Urteil des EGMR in Straßburg Nr. 1182/05vom 09.04.2009:

HUB gegen DEUTSCHLAND

http://www.elterlichesorge.de/uploads/PDdownloads/hub.pdf

 

hierzu Pressemitteilung des EGMR

Urteile und Beschlüsse: Mr Ingo Hub ./. Human Rights Violation by Pankow District Court, Berlin, > FCC, Germany

European Court of Human Rights:

With regard to the Pankow District Court, Berlin, Germany, the Court notes that the proceedings were pending before that court for five years and two months. Due to the period between October 1998, when the applicant requested the District Court, through July 2004 European Court of Human Rights declared once again violation of Article 6, European Convention of Human Rights and ordered Federal Republic of Germany to pay €2.500!

The Court observes that the District Court appointed a contact supervisor who remained totally inactive during the proceedings.

When the court was informed that no supervised contact had taken place, the District Court sent four fruitless reminders to the contact supervisor without taking more serious measures to ensure the latter’s cooperation. Furthermore the District Court appointed an expert who delayed the proceedings in that he failed to inform the court in timely fashion about his possible reasons for bias and to speedily finalise his report.

It is true that the preparation of the expert report was delayed by K.’s unwillingness to cooperate with the expert. However, in view of the considerable lapse of time with the inherent risk of an ever-growing alienation of the child from his father (see paragraph 48 above), the District Court was under a specific obligation to take special precautions in order to prevent any unnecessary delays, such as adhering to a very tight time schedule and to take adequate measures to ensure swift compliance of the persons involved in the proceedings with the court orders.

Having regard to the fact that the proceedings were pending for five years and two months before the District Court, the Court considers that the District Court did not display the required diligence in the conduct of the proceedings before it.

 

http://209.85.129.132/search?q=cache:UoUuQK5ET1gJ:elterlichesorge.de/modules/news/article.php%3Fstoryid%3D838+berlin+pankow+egmr&cd=3&hl=de&ct=clnk&gl=de

 

Europa-Mitteilungen vom 17.04.2009 - Nr. 15/2009 S. 2 von 2 des Deutschen Awaltsvereins:

http://anwaltverein.de/downloads/europa-im-ueberblick/EiUe-15-2009.pdf

und

Anwaltverein Stuttgart Rundschreiben – Nr. 2/2009 S. 22 von 32

http://www.anwaltverein-stuttgart.de/fileadmin/Rundschreiben/Rundschreiben_2.2009_020709.pdf

 

 

--

Rechtsanwalt Ingo Alberti

von-Galen-Str. 13

33129 Delbrück

Mobiltel.: 0178 7987802

Internet-FAX: 032 121012879

http://www.rechtsanwalt-alberti.de

Ingo.Alberti@gmx.de

 

 

 

 


 

 

Dr. Monika Kehlbacher Präsidentin des Amtsgerichts Pankow-Weißensee: Justizsentorin Karin Schubert spricht zur Amtseinführung

Pressemitteilung

Berlin, den 15.02.2006

Pressemitteilung 14/2006

Am heutigen 15. Februar 2006 führte die Berliner Justizsenatorin Karin Schubert Dr. Monika Kehlbacher in ihr neues Amt als Präsidentin des Amtsgerichts Pankow-Weißensee ein.

Das Amtsgericht Pankow-Weißensee weist zahlreiche Besonderheiten auf: Am 1. November 1991 wurde es als erstes Amtsgericht nach der Wiedervereinigung eröffnet. Von Beginn an war es auf zwei Standorte verteilt; während sich im Stadtbezirksgericht Pankow die Abteilungen für Familien- und Vormundschaftssachen mit einer Zuständigkeit für die Bezirke Pankow, Weißensee, Mitte, Wedding und Tiergarten befinden, sind im alten Stadtbezirksgericht von Weißensee die Abteilungen für allgemeine Zivilsachen untergebracht, die für die ehemaligen Bezirke Pankow und Weißensee zuständig sind. 1992 übernahm das Amtsgericht Pankow-Weißensee 20.000 Grundakten der Liegenschaftsämter Pankow und Weißensee, die zu einem großen Teil noch zu bearbeiten waren. Trotz der Arbeitserschwernis, die sich durch die Aufteilung auf zwei Standorte zeitweilig ergab, hat es das Amtsgericht Pankow-Weißensee nicht an Innovationskraft mangeln lassen. Der familienrechtlichen Abteilung des Gerichts ist in den vergangen Monaten eine wesentliche Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Jugendämtern gelungen, um Sorgerechtsstreitigkeiten und auch Fälle der Vernachlässigung von Kindern künftig noch effektiver bearbeiten zu können. Außerdem wird das Familiengericht ab dem 1. März 2006 Mediation als Alternative zum Gerichtsverfahren anbieten.

Mit ihrem neuen Amt wird Dr. Monika Kehlbacher die Personalverantwortung für 185 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übernehmen. Die gebürtige Essenerin kann auf eine langjährige Erfahrung sowohl in der Rechtsprechung als auch in der Verwaltung und der Personalführung zurückblicken. Ursprünglich tätig in der hessischen Justiz, war die 51-Jährige zunächst beim Landgericht Kassel mit so unterschiedlichen Rechtsgebieten wie Straf- und Vormundschaftsrecht befasst und arbeitete darüber hinaus in der Gerichtsverwaltung. Als Richterin am Amtsgericht Melsungen war sie für Zivilprozess-, Zwangsvollstreckungs- und Familiensachen sowie Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit zuständig. Ihr Wechsel nach Berlin erfolgte 1995 und führte sie nach einem Jahr in der Zivilgerichtsbarkeit des Landgerichts für sieben Jahre als Notarrevisorin in die Gerichtsverwaltung. Im Jahr 2003 wurde Dr. Monika Kehlbacher zur Direktorin des Amtsgerichts Lichtenberg ernannt und war in dieser Funktion aktiv am Reformprozess der Berliner Justiz beteiligt. Unter ihrer Ägide wurden am Amtsgericht Lichtenberg Serviceeinheiten sowie ein Gruppenleitersystem eingeführt, Richterinnen und Richter waren bei entsprechendem Interesse mit Verwaltungsaufgaben betraut, und im Gericht entstand eine Infostelle, um den Service für Bürgerinnen und Bürger zu verbessern.

Die Personalführungsstärke von Dr. Monika Kehlbacher wird auch dadurch unterlegt, dass sie vor ihrem juristischen Studium als diplomierte und promovierte Pädagogin tätig war und darüber hinaus neben ihrer Richtertätigkeit als Dozentin an einer Fachhochschule unterrichtete.

„An Ihrer alten Wirkungsstätte ist es Ihnen gelungen, sowohl die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch der Bürgerinnen und Bürger spürbar zu verbessern. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Sie mit Ihrer Fachkenntnis, Ihren kommunikativen Fähigkeiten, Ihrem Einfühlungsvermögen und Ihrer Innovationsbereitschaft die Geschicke des Amtsgerichts Pankow-Weißensee gut lenken werden“, begrüßte Justizsenatorin Karin Schubert die Amtsgerichtspräsidentin in ihrem neuen Amt.

Bei Rückfragen zu dieser Pressemeldung: Dr. Juliane Baer-Henney (030/9013-3633)

 

www.berlin.de/sen/justiz/presse/archiv/20060215.26165.html

 

 


 

 

 

Rechtsanwaltskammer Berlin

 

Sehr geehrte Damen und Herren

Im Rahmen eines Umgangsstreites am AG Pankow-Weißensee wurde von der Rechtsanwältin Fr. Beate Kubacki, Manfred-von-Richthofen-Str. 4, folgendermaßen argumentiert:

"Der Antragsteller leidet unter Hepatitis C, ist mithin Gefahrenträger und bei Kontakt zu den Kindern wären diese in ihrem Umgang im Kindergarten etc. behindert und äußerst eingeschränkt".

Gegen diese diskriminierende Vorgangsweise möchte ich hiermit Beschwerde einlegen.

 

mit freundlichen Grüssen

Sven Immervoll

 

 

 

 

Hier die Antworten der Rechtsanwaltskammer

 

 

16.11.2004

Sehr geehrter Herr Immervoll,

wir bestätigen den Eingang Ihrer Beschwerde vom 15.11.04 / RAin Beate Kubacki.

Der Vorgang wird bei der Rechtsanwaltskammer Berlin unter dem Aktenzeichen III BS 2531.04 geführt. Wir bitten, weitere Schreiben und Eingaben zweifach einzureichen und mit obiger Geschäftsnummer zu versehen sowie um Mitteilung

Ihrer postalischen Anschrift.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Scheiter

Rechtsanwaltskammer Berlin

Littenstraße 9

10179 Berlin

Tel. 030 - 306 931 - 93

Fax 030 - 306 931 - 99

schick@rak-berlin.de

www.rak-berlin.de

 

 

 

9.12.2004

 

Sehr geehrter Herr Immervoll,

Ihrem Schreiben vom 15. November 2004 sind keine Verletzungen berufsrechtlicher Pflichten durch Frau Rechtsanwältin Kubacki zu entnehmen.

Wir sehen uns daher nicht veranlasst, ein berufsrechtliches Verfahren gegen Frau Rechtsanwältin Kubacki einzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen

Abteilung III

Der Vorsitzende

in Vertretung

(Rechtsanwalt Jede)

i.A. Ehling (Kanzlei)

 

-----------------------------------

Rechtsanwaltskammer Berlin

Littenstraße 9

10179 Berlin

Telefon: 030/306931 0

Telefax: 030/306931 99

E-mail: vorstand@rak-berlin.de

Web: www.rak-berlin.de

 

 

 


 

 

 

Reinickendorf/Pankow: Das lange Warten auf Justitia

Zum zehnten Mal verschoben: Mutter hofft seit 18 Monaten auf Unterhaltsverfahren vor Gericht

Von Björn Engel

Sie kann die gelben Zettel nicht mehr sehen. Bereits zum zehnten Mal wurde X. Y. (Name anonymisiert - Väternotruf) mit einem in dieser Farbe gehaltenen Schreiben vom Familiengericht Pankow/Weißensee mitgeteilt, dass der Termin des Unterhaltsverfahrens für ihren Sohn Z. (Name anonymisiert - Väternotruf) verschoben wurde. Seit August 2001 wird die junge Mutter auf diese Weise hingehalten. Die Begründungen für die verschiedenen Terminänderungen kann die 29-Jährige mittlerweile herunterbeten: «verschoben, weil der Rechtsanwalt meines Mannes im Urlaub war», «aus dienstrechtlichen Gründen verlegt, weil der Richter andere Abteilungen am Gericht vertreten musste» oder verlegt, «weil die Akte an eine andere Stelle weitergereicht wurde».

An Begründungen, warum das Ganze sich seit eineinhalb Jahren hinzieht, herrscht also kein Mangel. Und ebenso wenig scheinen Terminverlegungen am Familiengericht Pankow/Weißensee Einzelfälle zu sein, wie der Rechtsanwalt von Frau Y. (Name anonymisiert - Väternotruf)  bestätigt: «Die Richter dort sind häufiger von Krankheiten geplagt - was ja an sich noch nichts Ehrenrühriges ist», sagt ..., der bis vor zwei Jahren auch der Berliner Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht war. «Problematisch ist nur die Art und Weise, wie dort die Vertretungen geregelt sind.»

So sei es sinnvoll, dass die verschiedenen Verfahren - zum Beispiel Scheidungs-, Sorgerechts- oder Unterhaltsverfahren - am Gericht möglichst auch nach Erkrankung des zuständigen Richters in einer Hand bleiben. Beim Familiengericht Tempelhof/Kreuzberg klappe das auch, nur in Pankow/Weißensee sei das anscheinend nicht möglich. So habe er jüngst einen Fall betreut, bei dem fünf einzelne Verfahren einer Familie auf vier Richter aufgeteilt worden waren.

Beim Amtsgericht selbst gibt der Geschäftsleiter durchaus zu, dass es sinnvoll wäre, die Verfahren in einer Hand zu lassen. «Allerdings haben wir hier mehrere langfristige Ausfälle, beispielsweise durch Mutterschutz», erklärt Günter Bock die Situation. «Für solche Fälle hat das Präsidium unseres Gerichts entschieden, die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen.»

Zudem seien die Familiengerichte durch die Reformgesetze des Kindschaftsrechts jetzt zusätzlich mit Arbeit belastet worden, während der Personalstand gleich geblieben sei. So müssen Verfahren, die vorher bei den Vormundschafts- oder Zivilprozessgerichten angesiedelt waren, nun vom Familiengericht behandelt werden.

Doch diese Erklärung ist kein Trost für die Mutter des zweijährigen Z. (Name anonymisiert - Väternotruf). Denn ihr läuft die Zeit davon. Da sie als Studentin an der Humboldt-Universität noch ihre Abschlussprüfung in Germanistik und Anglistik machen und sich gleichzeitig um ihr Kind kümmern muss, ist sie auf die Zahlungen des Sozialamtes angewiesen. Sind schon die 1019 Euro einschließlich Wohngeld für sie und ihr Kind nicht gerade üppig, wird der Betrag ab März noch einmal um rund 250 Euro sinken, weil ihre Wohnung in Reinickendorf zu teuer ist. Laut Sozialamt darf ihre Unterkunft für einen Zuschuss nicht mehr als 270 Euro kosten.

In dem Verfahren, das vom Gericht immer wieder verschoben wird, geht es jedoch auch um die Abänderung einer notariellen Beurkundung. In dieser hatte sich der Ehemann verpflichtet, monatlich rund 400 Euro für Z. (Name anonymisiert - Väternotruf) zu bezahlen. Eine Summe, die Mutter und Sohn einen Umzug in eine Sozialwohnung ersparen könnte. Doch mit der ständigen Verschiebung des Unterhaltsverfahrens rückt der Termin seitens des Sozialamtes immer näher. Die letzte Absage des Familiengerichts kam am 16. Januar, ein neuer Termin wurde diesmal gar nicht mitgeteilt.

29.01.2003

http://morgenpost.berlin1.de/inhalt/bezirke/story580216.html

 

 

 


zurück